Skip to main content

Full text of "Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie and Paläontologie"

See other formats


pre 170 


u ER Bor Denen ahı era n Be 4 


Taüs itähe tee zw Aa 
ae ber raid u ge 
a ee ee re Sr ee DR Ph 
rer Fene' BukRt kr A a 

H 1. En le u tamatalen Tu 
un dst:achrica.h: Ar Lrruen Mn 


2 ler 
1% je 
Ah Te. 


en 1; 
Yelrdel 


rd La m 2 702 27t me 

ur + war BERnT et ae ei 
r he ar 

He Ei re 

it ” sr War 

hen un 

Ne re 


Harn 
162 


alner 4 HHR ty! 

Sat Ch ugArteı 

eh rk ed 
Ver 


ih deirgehsänte he 


et tere dehse 


ag 24.) 
pe var DRITTER 7 er Bi 
ae izle Pen et ante 


URL 


$ ar 42 iur} ze Aa HE ER ErE he sg 
En ER LEE en rd en Se ertcz 
Eh ae IRHHREHR ER ER er art Er ar #0 MARIO ’. ” 
Ey } x 
van de ne eliegetuneh: ein » endende N at F} 
neHdaE 12 sankedar arahiake m Le nur a Energie gbarsPanaahtd ab 1eh 
ba: ir? en 
trislehsteni ht A Ei ler 


Ariel, ERORRE 


FR arieter, 5273 


ak BE BarE re 
rt (> 
BEaIMiT: Yale “ ZuPer? Are Be 
w ah 
2 a Aa Br 4 
v uhr Br H beta rat eher‘ en, A 
hr ya ei 
BAER 208 ir ar teren By v ee eat ln 
vorher Br nie) AHpeBe Baker hetet. ara . 
eier Bruyenard ae Lost the tech | 
BnBH (0 BR a ee PT DAE NEN 
4 Hr ren “ De KERN Hr 


Ra ur: DEV" dt Dinar BerWay Te 
Dur 134.727 4 


IH ER En 
f a “ Mer . BE £ 
st dead ät 4 Gar ra; het ie. ee 

: Ei A Bere ERRRRR AT 


EauR 14 ; RorIHIe Rah ie kette Ber 
ein ir 4% Be etehenetar BLNN 
we ig 
SER ROTE RER 
hei ee . er j6 
. 


ie 
4 ra Pr 


Bi 


Karieirn eiscel 

PAR: Eh ae ta 

EL SEE} ERL U 12 rl: ne Er BRaE Ei 
+ 


a En ie Ei BEE te 
2 5 ee er Hetebet N Eee Met j 
3 . te \ 
es NER Teyandae ee j ie an aen 
a Bernie tee ade el Banade eine: Aueh 3 S 
* Arie Hua 
=- + Ha te 
e I ee Shane ap En ar Hide Eon en 
Er delta) asia j ah adur; Ins De 
“4 u AR a Bnabeh Wr . 


ji halle 
ar he 


ae %a 


ERPITERT EN e. 


#8 


"ie 


ed dee 
BGEIREE es 


» 
5% 


ar E 


En Ir yasae en EN 


„ Hi 
Ahern ne 


ish 


vr 


r 
RR 


2 


[47% 


EI Zi 
Parat Zu? 


e 


[Pa rL zn 


= . 
Be. ne i Ee BBRSEREEN > 
Tr z ul ee N ’- 
er et ei viele ee f 
1. -= ‚ ” tr Era Pte Ne 
erige rei jede 4 ee) 


IEErEe He Fan) 
e I 


a uch 


Ka 


Ba 
Bee! Se 
SFANRPRER ae 
U ee an 
en ne ae 

FNEREE PER ENGER 
a HORERE MER 


Kar BEER 


a Kst, Wenn KR 

ip 
HERE gi 
RE 


a re ee a 


ara uriaar, 
‚r RR 221 Anger 
A A Ka KEnadeen 
p % “ h „A 
eek 3 u DSEISLHE Are 
hearts File atetmha dezear ae 
Ar te zit u ie Du “- re e HE Fi Ru, 
i in Kan ee sr % “ 


ie: ı BR: 
Re vr EEE 
72 

BAER 


Kin sr BACH ER 


tar Be 
raten ir 


} Ban BE uk) vie 


FIRE 
Nr eh tree) 
via Eu H Er 
einig ars Fun, ed + 

5 HB BE el ne Ih vu fele 


B Ba KURRR Bi Kabeyn HERE \ 
nr Be f 8; En. 
r Be ns ine + 


w 
4« aueh KEN Bi ra 


BEER 
yr re) I 
In ee Hr 
. HER ae Sin ne . 


RRlHHR 
en 
be delgarteen at 
Titan Tau Lenhy | re, bu; 
EEEREIOSEREN | NH a .: 
ur 4 N. + Heide . ur RE gi Here aaa Br “ 
x #7 ee a he En fir Reine Een ur LT Ban Tube 

ah ” h ee ie len he Ar ‘ 
ER lese ge sei enet 
7 SETTEee. 3 on For 
ERel Fark Hr len , 
et nt Peer 
WE Nr Fon: 


Er Zujeitet 
1 a NER 
„yas0 a a 18 EEE 
Are a4 ed! oRtH 16 
A as As Hu as 
jet 


techn win 
e satH De nl indan we 
deine 


Ei DE BEE DE SERIEN 
BERUHEN 


degasıı 


gi « Le, jahr BERKE 


A 
ERST Be FRRRURRETN, 


u 

Im M BR Er x ; us er} Dreh defi ii 

BEEREBERNE TREE The RES ESEZRL EBEN RRLHBLEE En Hin HE 
Bay auan sata: < } 
” EN En erh N REIHE f 


Kan 


er r 
+ PR aHRN an 
He Er LEhhT Me BEE 
Y are in af IH Fleet - 
Hk Da ae en a N laEee 5 


I Se Kerr Hr Er 
n are ne werte 1 nz 
ut de BEINE PORapESC Ne var art 
ee en a uttsler ner 
“ ci ERker: ars BEE ie 
RR ERS 


2, Were 

yet BIucHT n Keeper gert n 

i a ande = 
ae ne Ber Srbereinnege 2. m 
eh > anuee a Aeealer 


2% behedie 
har‘ Ren > . u 


sr Sl 
RE 
In Beer Kre 
At 
> EWITTUTEZ 522 25 55 REST net ee 
arch er jagnie.e ar 
arteheigut; msekeiegerese ot 
Kuhn‘ ww 
era! u 2S 7 
SE Tr BERK 


Bd u 
ar EEE wir Asdshn 
hair a jr ed ar härkeds tadeds 


drehe ah 
wine Ara u F4 


nat 
wien 


Eu a DELL eg 
„Aday er arena a Hm 
Yet ae: “it wiä 


UPL EL EU EOE hehe Men 
Ali uhr 4 
jrie i 
[177 ee 
DIEFLEE IT iss 
Berti 


REN 


a Kenagehee 
weartagern (atedaieeergad dee 

ELIS DEE IE f 
jn# Mer un 


ve ri ne 
er nie Tu DL nz En 
2 5 Hm ee  steehtaned > 
ne en: Int Hrna y 


ee Kater ae a 


eRede 0 a 
etc Be ‚W it 

gurg« . . RN NeRsHeunNct IR 
he be “% 


7 “ Eh rn. u ei 
AR DE RE EHRE NEETLARERUFER eb Be CT: $ 
ar En li hu Da ee de { tt beteee diatüek vadıla “ Su 
N ARE RE: og ar e. 1 gl KW) EReR eye En HER Ahr: 


han ar « 
u are I 


ee 


ARRHN, 
ee irk 


Ele = 


w 


.w 


1 2 ‘ 
j f — = 
Re. 
u 
R x nn 
— 
F — 
Be ” 


| & Neups Pin 


Mineralogie, Geologie und Paläontologie, 


Unter Mitwirkung einer Anzahl von Fachgenossen 


herausgegeben von 


M. Bauer, E. Koken;,, Th.. Liebisch 


in Marburg. in Tübingen. in Berlin. 


Jahrgang 1912. 


I. Band. 


Mit IX Tafeln und 23 Figuren im Text. 


23004Ab 
SIDE GAR 
” E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 
1 | Nägele & Dr. Sproesser. 
N 


922: 


N | Alle Rechte vorbehalten. 


Inhalt. 


I. Abhandlungen. 


Dahmer, G.: Die Entstehung der Kraterfelder des 


Allondes. (Mit Taf. VI.) 


Dettmer, Friedrich: Spongites Saxonieus nz und 


die Fucoidenfrage. (Mit Taf. VIIL, IX.). a 
Diener, C.: Lebensweise und Verbreitung der Am- 
moniten . N ne EN eine 
Inoesch, K.C.v. : Eine fossile pathologische Nautilus- 
schale. (Mit Taf. VIT und 2 Textfiguren.) . 

Ortmann, P.: Die Mikroskleren der Kieselspongien in 
Schwammgesteinen der senonen Kreide 

Schneiderhöhn, Hans: Pseudomorphe Quarzeänge 
und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen 
im Taunus. (Mit Taf. I-IV und 3 Textfiguren.) 

Schuster, Julius: Zur Mikrostruktur der Kohle. (Mit 
Taf. V) 

Miola, C.: Die Erscheinung der Totalreflexion zwischen 
einem isotropen Körper und einem Kristall, sowie 
eine neue Methode, die drei Hauptbrechungsver- 
hältnisse aus einem beliebigen Schnitt zu bestimmen. 
(Mit 10 Textfiguren.) 

— 2 Weber die schiefe Pr ojektion für das Kristallzeichnen. 
(Mit 8 Textfiguren.) 


1!l. Referate. 


Alphabetisches Verzeichnis der referierten 
Abhandlungen. 


(Diejenigen Titel, die am Schlusse mit einem (L) versehen sind, bedeuten die 
zunächst nur als Literatur aufgeführten, noch nicht referierten Arbeiten.) 


_ Abendanon, E. C.: Zur Umrißform der Insel Celebes (0 DE Bere 
Adams, F. D.; Ein experimenteller Beitrag zur Frage der Tiefe der 


plastischen ZonesindderBrdkzuster(L) 2... Man an. 


j  Ahlburg, J.: Der Vulkan Soputan in der Minahassa ordeelebe) 


a*r 


Seite 


42 


IV Alphabetisches Verzeichnis 


Alden, W. C.: Concerning certain criteria for discrimination oi the 
age of glacial drift sheets as modified by topographie situation and 
drainage relations =... 2... 0. ek. nn. 

Alessandri, G. de: Studi sui pesei triasici della Lombardia . 

Allen, RE. T,, J. L. Crenshaw und J. Johnston: Die mineralischen 
Eisensulfide GE) SR et ar 2 


N 


Aloisi, Piero: Cassiterite dei filoni tormaliniferi di S. Piero in Campo 


Ammon, L. v.: Schildkröten aus dem Regensburger Braunkohlenton 
Ampferer, O.: Neue Funde in der Gosau des Muttekopies (L) . . . 
— Aus den Algäuer und Lecehthaler Alpen . .. .. 2... .... 
— Gedanken über die Tektonik des Wettersteingebirges (L).. . . 
— Ueber einige Grundiragen der Glazialgeologie (L) ....... 
Andersen, Olaf: Ueber Epidot und andere Minerale aus Pegmatit- 
gängen in Granulit von Notodden, Telemarken in Norwegen . . 
Andre6e, K.: Probleme der Ozeanographie in ihrer Bedeutung für die 
Geolosie (L):. tie 0 2 ee 
— Nochmals über die Deformationen von Salzgesteinen (L) . . . 
— "Ueber ein blaues’ Stemsalz (L) . . . 2. Re Des Eee 
Andrews, ©. W.: Note on the Molar Tooth of an Elefant from the 
Bed of the. Nile, near Khartum‘;'!. .. .#.. 2 re So ep 
Andrussow, N.: Kurzer geologischer Abriß der Halbinseln Tüb—Kara- 
gan und Mangyschlak (auf Grund eigener Untersuchungen und der- 
jenigen von M. BAJARUNAS, A. SAWTSCHENKO, P. LiTSCHKOW und 
D. Nazem). 2. Rn 
— Ueber das Alter und die stratigraphische Bedeutung der Aktschagyl- 
schichten CL)... 2... 12.2202. 222.01. 2 
Archangelski, A. D.: Obereretacische Schichten im östlichen euro- 
päischen Rußland «(L).. .. ... ...2. 02 Lee Se 
Archangelsky, A., S: Dobrow und A. Semichatow: Bericht über 
die Untersuchung der Phosphoritlagerstätten im Gouvernement 
Saratow ım Jahre 1910)... .....2.0. (usa 
Archangelsky, A. und ©. Lange: Bericht über die Untersuchung 
der Phosphoritlagerstätten im Gouvernement Pensa im Jahre 1910 
Argand, E.: Coupes geologiques dans les Alpes occidentales interpretees 
par EMILE ARGAND. (L) ne... ven Ra 
— ' Neuf coupes & travers les Alpes oceidentales interpretees par EMILE 
Arcann. 1902 —IM1 (L) '- -... .. 20...000072 
— Les grands plis couch6s des Alpes pennines par E. ArcanD (L) 
— Les nappes de recouvrement dans les Alpes oceidentales et les terri- 
toires environnants (L) . .... 0... 12... „esseer 2 
Arrhenius, S8.: Das Schicksal’ der Planeten (L) . 2 rg 
—, Ueber die physikalischen Bedingungen bei den Salzablagerungen zur 
Zeit ihrer Bildung: und Entwicklung (L) . 2. rm 
Arrhenius, S. und R. Lachmann: Die physikalisch-chemischen Be- 
dingungen bei der Bildung der Salzlagerstätten und ihre Anwendung 
auf geologische ‚Drobleme (Ey... 2.2 ne 
Arsandaux, H.: Sur la repartition de granites a Congo francais 
Artemiew, D.: Ueber das Wachstum von kugelförmig geschliffenen 
Kristallen. . 0.00 0 
— Einige Versuche mit kugelfömig geschliffenen Kristallen . . .... 
— Kristallisation einer Caleitkugel in einer Lösung von NaN 0, 
Arthaber, G. v.: Ueber die Horizontierung der Fossilfunde am Monte 
Uucco (italienische Carnia) und über die systematische Stellung von 
von-Guccoceras DIEN? „u... nen... A 
Asselbergs, E.: Description d’une faune frasnienne inf&rieure du bord 
nord du bassin ‚de Namur. (Lyı 2... u... 20202 VE 


Seite 


63- 


. -152- 


-35- 


-399- 


. -402- 


-403- 
-132- 


-338- 


der referierten Abhandlungen. 


Bach, F.: Zur Kenntnis obermiocäner Rhinocerotiden . ....:. 
Bailey, E. B., M. Me Gregor: On the Glen Orchy anticline (L) . . 
Bajarunas, M.: Geologische Beschreibung der Phosphoritlagerstätten 
des westlichen Teiles der Halbinsel Mangyschlak . ....... 
Ba AerseN.: Der Beresturz von Kienthal  .1...... =. 
Barrel, J.: Some distinetions between marine and terrestrial con- 
elomerates eig ers Dein 
Barrow, G. and E. H. C. Craig: The geology of distriets oi Braemar, 
Ballater and Glen Clova ee re ee N 
Bartholin, C. T.: Planteforsteninger fra Holsterhus paa Bornholm (L) 
Bärtling: Die Bedeutung der Kreideformation für die Wasserführung 
des Deckgebirges über den nutzbaren Lagerstätten des nördlichen 
‚Sheimtallarelpeng: (0 I) Pres ae Sa N E 
Baschieri, E.: Considerazioni sul Metodo TSCHERMAK per la determi- 


3aziıme. desih and sniiterge a a a - 


Bastin, E. S.: Chemical composition as a criterion in identifying meta- 
Dselmsedgsedimentsn 7. u ln na rearllent: 
Bate, D.: On a new Species of mouse and other Rodent Remains Irom 
ta Bari 
Batelli, A., A. Oechialini und S. Chella: Die Radioaktivität 
Bather, F. A.: Upper Cretaceous Terebelloids from England . . 
Bauer, L. A.: Hecker’s remarks on ocean gravity observations (L) 
Baumeärtel, 32 Der;Oberharzer Berebau (L):. : . :.. ee. 
Baur, Emil: Ueber hydrothermale Silikate. . . . . ar. un 
— Ueber einige künstliche gesteinsbildende Silikate . . . ...... 
Beadnell,H. J. L.: The relations of the nubian sandstone ud the 
erystalline rocks south oi the oasis Kharga (Egypt.) 
Beck, K.: Neue Vorkommnisse von Vanthofüit ..... En E 
Becke, F. (Wien): Fossiles Holz in der Putzenwacke ven Joachims- 
Saal (lb) 0 nee ee 
Beckenkamp, J.: Statistische und kinetische Kristalltheorie (L). 
Becker, O.: Kurze Mitteilungen über den Wert des Mikroskops in der 
Petrographie (De warn 
Becequerel, J.: Sur la phosphorescence polarisce et sur la correlation 
entre le polychroisme de phosphorescence et le polychroisme 
Ü Asacemian „ae a 
Beguen: Sur une seulpture en bois de renne provenant de la caverne 
a Eylems (h)ysz ea a er N 
Benecke: Ueber Belemnites latesuleatus und Pronoella lotharingica . 
Benndort, H.: Ueber die Bestimmung der Geschwindigkeit transversaler 
Wellen in der äußersten Erdkruste Een es 
Bergius, Friedrich: Untersuchungen über chemische Vorgänge bei 
Bio Druckenn u ae iin. 
Bernau, K.: Ein diluvialer Torf aus der Umgegend von Bitterfeld 
Berry, Ed. W.: The lower Cretaceous Floras of the World. (Mit einer 
Revision der Floren der Potomac-Formation von Maryland.) 
Berwerth, F.: Fortschritte in der Meteoritenkunde seit 1800 
Biltz, W. und E. Marcus: Ueber Ammoniumeamallit . . -.... 
— Ueber die Verbreitung von borsauren Salzen in den Kalisalzlager- 
| SEAL ET N N a) en ee elle 
Blanc, M. Le und W. Schwandt: Ueber Kristallisation und Auf- 
Kosunagn gwässengersbosungt! 7 30... nes eeanlie un ei 
Blanck, E.: Die Glimmer als Kaliquelle für die Pilanzen und ihre Ver- 
witterung (YO SE N N 
Böggild, 0. B.: Kristallform und Zw illinesbildungen des Kıy oliths, 
Berowskitsgunds Boracıtsp un cn ale an 2le 
— Ueber die Kristallform des Britholiths . . . . 


V 


Seite 


-209- 
-284- 
-202 - 


. -403- 
. -190- 


- 190 - 


-316- 


. -334- 


vi Alphabetisches Verzeichnis 


Bogolubow, N. N.: Notes sur les Plesiosaures du Jura superieur de 
la Russie „ee er a 
= Geschichte der 'Plesiosaurier in Rußland. 2 2 ee 
Boehm, @.: Unteres Callovien und Coronatenschichten zwischen Mac 
Chuer-Golt und Geelvink-Bai ........ 2 0 
Böhm, J.: Inoceramus Lamarcki auct. und I. Cuvieri auet. @) 
—  (Cretaeische Versteinerungen aus dem Hinterland von Kilwa Kiwiadje 
— Zum Bett des Actinocamax plenus"Bry! 2 220 gr 
— Nochmals zum Bett des Actinocamax plenus Bıv. ....... 
— Ueber das Turon bei Ludwigshöhe in der Uckermark (L). . 
— Temnocheilus (Conchorhynchus) Freieslebeni GEINITZ sp. (L) 
— Inoceramus problematieus v. SCHLOTH. sp. 2 Se res 
— Zur Verbreitung des Inoceramus involutus Sow. ........ 
—. : Weber Inoceramus Cuvieri SOW. E72 2 er 
— Tnoceramus Lamarcki auet. und I. Cuvieri auct. 2.2.2... . 
Boeke, H. E.: Die Schmelzerscheinungen und die umkehrbare Um- 
wandlung des Galeiumearbonats (L) 2 2 Sr: 
Bolton, H.: New Species of fossil Cockroach from the South Wales 
Ooaldield >... 0.2. 3 en sa en: 
—  Inseet-remains from the South Wales Coal-field . . 2.2... .. 
— On insect-remains {rom the Midland and south eastern coal mea- 
sures (L) . . „ne... ee ee 
Bonnet, P.: Le Mesozoique de la gorge de l’Araxe pres de Djoulfa 
— . Sur le Permien et le Trias’du Daralasdz rm: 
Bonnet, P. et N.: Sur V’existence du Trias et du Mesojurassique dans 
le massif du Kazan-Jaila (Transcaucasie meridionale) . ..... 
Bonney, T. @.: The end of the Trimingham chalk bluff (L) 2ER 
Bonney, T. G. and E. Hill: The End of the Trimingham Chalk Bluft 
— Petrological notes on Guernsey, Herm, Sark and Alderney (L). . 
Bontschew, @.: Der Metorit von Gumoschnik im Bezirke Trojan in 
Bulgarien: . 2.222. 20 re 
Bornhardt, W.: Ueber die Gangverhältnisse des Siegerlandes und 
seiner Umgebung. ..:..... 2. 2.202 
Boese, W,: Petrographische Untersuchungen an jungvulkanischen 
Eruptivgesteinen von Säo Thom& und Fernando Poo. Diss. Berlin 
1912.(L).. 2. 2022 2802 ee 
Bosworth, T. O.: On the Keuper marls around Ohne: ood {L) . 
= Metamorphism around the Ross of Mull Granite (L)...... 
Boettger, O©.: Die fossilen Mollusken der Hydrobienkalke von Buden- 
heim bei Mainz ... ..u0:0. ..27. 20. ae ee ER 
— Nachtrag zu „Die fossilen Mollusken der Hy drobienschichten von 
Budenheim, bei Mainz : ... x... 1.0 22 N Are 
Boettger, Caesar R.: Die vermeintliche Leucochroa im Mainzer Becken 
Boulton, W.S.: On a Monchiquite intrusion in the Old Red sandstone 
of Moumonthshire (E). . 20.2 SL RE re ee 
Boussae, J.: Etudes pal6ontologiques sur le Nummulitique Alpin . . 
Bowie, W.: Some relations between gravitv anomalies and the geologie 
formations in the, United States (L) 7 2 rer re 
Bowles, O.: Crystal Forms of Pyromorphite 1. 2 Su re 
Bowman, H. L.: On the oceurrence of Bertrandite at the Cheesewring 
Quarry near Liskeard, Cornwall 27. ven 
— Note on the construction of models to illustrate theories of erystal 
structure; Communications from the Oxford Mineralogical Labora- 
tory No. XX 2. 2... wlan N 
Branca, W.: Müssen Intrusionen notw endig mit Aufpressung verbunden 
sein? Mit kurzer Anw endung auf das vulkanische Ries bei Nörd- 
linsem(Ly. m 2.2, 098 ee 


. -308- 


der referierten Abhandlungen. 


Brandes, Th.: Zur Frage der Ardenneninsel. Die Hochstufe des unteren 
Lias im mittleren Nordwestdeutschland in bionomischer und paläo- 
BenesaphischersHlinsichtarn ca... 002 er. 

— Sandiger Zechstein am alten Gebirge an der unteren Werra und 
Fulda und die Kontinuität des Landwerdens in Mitteldeutsch- 
mal. (HE). are ee ee DE 

— Liasaufschlüsse bei Bünde in Westialen .. . 2.2.2.2... 

— Plesiosaurus (Thaumatosaurus) aff. megacephalus STUTCHBURY aus 
dem unteren Lias von Halberstadt . ..... 

Brändlin, E.: Ueber tektonische Erscheinungen in den Bau eruben des 
Kraftwerkes Wylen-Augst am Oberrhein (L). 

Branner, J. C.: The Minerals Associated with Diamonds and Car- 
bonados. n the State of Bahia, Brazil . 

baschaquakes in Brazil (L) . > 2.0... 0.008. 

Bräuhäuser, M.: Württembergs technisch nutzbare Gesteinsvor- 

INETIETTEN. (U &) We ae ee a ER 

— Die Bodenschätze Württembergs. (L) . 

Brauns, R.: Ueber eine natürliche Bildungswe eise von Korund (Saphir) 

edmand Zirkel t (LE) . 2.2.2.2... 2.2. 

Bretnütz, A.: Untersuchung des Steinsalzes vom Benther Berge bei 
Sunmemer We ee 

Brill, ©.: Ueber die Fortschritte der chemischen Forschung aui dem 
Bender Radioaktivität. . Er... in. 

Brockmann-Jerosch, H.: Die fossilen Pflanzenreste des glazialen 
Delta bei Kalkbrunn bei Uznach, Kanton St. Gallen, und deren 
Bedeutung für die Aufiassung des Wesens der Eiszeit (L) 

Breili, F.: Zur OÖsteologie des Schädels von Placodus . .. .... 

Broom,R.: On the remains of a theropodous Dinosaur from the northern 
Trameraal 2 ee 

— Note on the temnospondylous Stegocephalian Rhinesuchus ! 

— On the strueture of the internal ear and the relations of the basi- 
eranial nerves in Dieynodon and on the homology of the mammalian 
akkiersassielesei Dr a ae ae ee. 

— The morphology orsthenboracoidn ar eu 2a na 

— Ona new species of Propappus and on the pose of the Pareiasaurian 

.  Itmalns (L)) se a ee SEN U HE 

— On a new type of Cynodont from the Sternberg (L) ..... 

-— On some points in the structure of the Dieynodont skull (L) . 

— Ona species oi Tylosaurus from the upper cretaceous beds of Pondo- 
Ad 2 10206 Bee En ER 

Broß,H.: Der Dossenheimer Quarzporphyr, ein Beitrag zur Kenntnis der 
Umwandlungserscheinungen saurer Gesteinsgläser (L) . . .... 

Brouwer, H. A.: Sur une syenite nephelinique a sodalite du Transvaal 

— Sur certaines Injaurites du Pilandsberg (Transvaal) ....... 

Brückmann und Ewers: Beobachtungen über Strandverschiebungen 
derayestküste Samlands (L) I 2... ann... 

Brückner, Ed. et E. Muret: Les variations periodiques des glaciers 

Brues, Ch. T.: The parasitic Hymenoptera of the tertiary of Florissant, 
Suomi. . Ma Se 

Bruhns, W.: Uebereinige Fragen der neueren Brzlagerstättenforschung(L) 

Bry done, R. M.: New chalk Polyzoa(E)» esssr a, er: 4% 

Ne wethalkebolyroa 202 3.21: walls ea aim al. 

Bubnoff, S. v.: Zur Tektonik des südlichen Schwarzwaldes (L) 

Bücking, H.: Magnesit und Pyrit in Steinsalz und Carnallit . 

Buekmann, S.S.: Yorkshire type Ammonites (L) . .. .. 

Burbank, J. E.: One Phase of Microseismie Motion Cr 

—_ Mieroseismie caused by Frost Action (L) nn 


vıı 


Seite 


-404- 


. -412- 


. -414- 
-446- 


vIH Alphabetisches Verzeichnis 


Burckhardt, C.: Questions de Pal&oclimatologie (L) . ...... 


— Les mollusques de type boreal dans le Mexicain et - 


andın: (EL). zn s.aer ee a ..., ..: 
Butler, E. 1: The natural history of Kaolinite... „u 
Butler, B. S. and W. T. Schaller: Thaumasite from Beaver County, 
Utah... See ea 
—_ Some Minerals of Beaver County, Utah . . 
Butz, J.: Die Eruptivgesteine der Insel Samos (L) 

Calker, K. J. P. van: Die kristallinschen Geschiebe der Moränen- 
ablagerungen in der Stadt und Umgebung von Groningen . . 
Camsell, Charles: A New Diamond Locality in the Tulameen Distriet, 

Brisch Columbia ae 
Canaval, R.: Altersverschiedenheiten bei Mineralien der Kieslager 
— Zur mikrochemischen Untersuchung von Silikaten 
— Das Magnesitvorkommen von Trens bei Sterzing in Tirol (Ey. 
Case,E.C. andS. W. Williston: A Deere of the Skulls of Diadeetes 
lentus and Animasaurus carinatus . 
Gattelle; W. R.; The Diamond .. \.... 0.2 E22. res 
Cayeux, L.: Le quartz secondaire des minerais de fer oolithiques du 
Silurien de France et son en en par du fer 
carbonate ::.. 2... 02. en ne 
— Evolution minsralogique des minerais de fer oolithiques primaires 
de Erance :=. ... or... 200.000. wen A EA 
Cesäro, G.: Forme cristalline et composition du carbonate magnesique 
hydrate prepar& par M. MoRESSEE. . .. . . „en... Ben. = 
= Sur la Nesquehonite . 0. 00 202 
Chapmann, F.: Foraminifera, Ostracoda, 'and Parasitie Fungi from 
the Kainozoic Limestones of Cyrenaica. ..... 2. 2... 
Cheechia-Rispoli, G.: L’esistenza del Cretaceo sul Monte S. Guiliano 
(M. Erice) presso Trapani . . . 2... eur ee 
— sull’ esistenza dell’ Oligocene nella” regione de Monte Judica 
— Össervazioni geologiche sull’ Apennino della Capitanata .. .. . 
Chikashige, Masumi: Metallographische und photochemische Unter- 
suchungen über das System Schwefel und Tellur ........ 
Clapp, W. B. and F. F. Henshaw: Surface water Supply of the United 
States1909. Part XI. California (L) - 72 er gr 
CGlapp, Ch.: Southern Vancouyre Island (L) Sr rer 
Clark, W. B., B. L. Miller: Physiography and Geology of the costal 
plain province of Virgmia (L) 2. » 222.0 20 2 re 
Clark, W. B., A. B. Bibbins and E. W. Berry: The lower eretaceous 
deposits of-Maryland 
Clark, W. Rob.: Beitr: äge zur Petr oer aphie der Eruptivgesteine Kärntens 
Cleland, H. F.: North American natural bridges with a discussion 
of their origin (L) 22. m. 2. Se 
Clougsh, C. T.., CB. Crampton and J. 8. Flett: The Augen Gneiss and 
Moine sediments of Ross-shire (1)... 2 PS 
Cockerell, T. D. A.: Descriptions of Hy menoptera irom Baltic Amber 
Codrington, Th.: Some notes on the neighbourhood of the Victoria 
Kalls-(Rhodesia) =... wen 2 we \ 
Cohen, Miss F.: Notes on Azurite crystalls from Broken Hill 
Coleman, A. P.: The Sudbury'Nikel-Ores ...... 
Collie, G. L.: Plateau of british East Africa (L) 
Collins, J. H.: Additional notes on Wood-un. .... . ee 
Cook, H. J.: Faunal lists of the tertiary formations of Sioux County, 
Nebraska (L). .... . Su. ann ann. 
— AÄnew genus and species \ oi " Rhinoceros, Epiaphelops virgasectus, 
from the lower miocene oi Nebraska (L) Be > - 


u 


der referierten Abhandlungen. 


Cook, H. J.: A new species of Rhinoceros, Diceratherium Loomisi, from 
the lower miocene of Nebraska (dB Re 

Cornelius, H. P.: Ueber die rhätische Decke im "Oberengadin und 
den südlich benachbarten Gegenden (L) . 

Cossmann et Peyrot: Concholoeie n&ogenique de l’Aquitaine (Suite) 

Coste, M.: Mötallographie du systöme or-tellure 

Cotton, A.: Dichroisme eireulaire et dispersion rotatoire B 

Cottreau, J.et P. Lemoine: Sur la presence du Crötacs aux ilesCanaries 


Cowper Reed, F. R.: Dionide atra SALTER, Sedgwick Museum Notes 


— Notes on the Genus Trinueleus. Part. I. Sedewick Museum Notes 

— Notes on the Genus Trinucleus. Part. II. Sedgwick Museum Notes 

Cox, A. H.: On an inlier of Longmyndian and cambrian rocks at 
wadirne (Herefordshire) (L} ee 

Criek: Note of the Type N ren of Ammonites cordatus and Am. 
excavatus J. SOWERBY . 

Crook, T.: Some observations on pleochro oism and idiophany i. in mineral 
plates 

Dahms: Ueber Erzlagerstätten in sauren Eruptivgesteinen Deutsch- 
Südwestafrikas (L) 

Dalton, L. V.: A Sketch of the Geoloey of the Baku and European 
Oil Fields . 

Daly, R. A.: Summary report ı on a reconnaissance of the shuswap lakes 
and vieinity: South-Central British Columbia. Canada. ED tment 
of Mines (L) .. 

Davis, W. M.: Relation of Geography to Geoloey (L) 

Davison, €.: The eruptions of the Asama-Yama (Japan) in 19 909 
el {L) . SEE 

Day, A. L. and R. B. Sosman: The Melting Points of Minerals in the 
Light of Recent Investigations on the Gas Thermometer 

— Die Schmelzpunkte der Mineralien im Lichte neuerer Unter suchungen 
über das Gasthermometer . ee a 

Deecke, W.: Die alpine Geosynklinale (L) El 8 108-1904. 

Degrange- Touzin, A.: Contribution ä l’ötude de l’Aquitanien dans 
la vallee de la Douze (Landes) s Er 

Deischa, Helene: Ueber die heterogene Struktur des „kristallinisch- 
Hüssigen“ Paraazoxvphenetols . Fi 

Delage, A.: Sur des traces de erands Quatrupedes dans le Permien 
inferieur de !’Herault ( (L) an 

Delgado. J. F. Nery: Terra ins pal&ozoiques du Portugal. "Etude sur les 
fossiles des schistes a Nereites de San Domingos et des schistes 
a Nereites et & Graptolites de Barrancos 

Deprat: Sur les formations eruptives et metam rorphigques au Tonkin 
et sur la frequence des types de laminage . . 

Derby, Orville A.: Speeulations Regarding the Genesis. of the Diamond 


— A notable Brazilian Diamond . 


— On the Mineralisation of the Gold- bearing I Lode of Pasagem, Minas 
Geraes, Brazil . . . Re EIER. 
Der Steinbruch. Spezialheft: "Deutsche Gesteine: Württemberg, 
Baden, Pfalz (L) . . IEFENE 
Dibley, GR: ‚Note on the Chalk Rock in North Kent . rar 
Dieckmann, W.: Die geologischen Verhältnisse der Umgegend von 
Melilla unter besonderer Berücksichtigung der Eisenerzlagerstätten 
des Gebiets von Beni-Bu-lfrur im marokkanischen Rift (LJ. . . 
Dittrich, M.: Ueber die Brauchbarkeit der Methoden zur Bestimmung 
des Wassers in Silikatmineralien und Gesteinen (L). 
Dittrich, M. und W. Eitel: Ueber Verbesserungen der Lupwic- 


Srpöcz’schen Wasserbestimmungsmethode in Silikaten (L) . -211- -313- 


N Alphabetisches Verzeichnis 


Dittrieh, M. und W. Eitel: Ueber die Bestimmung des Wassers und 
der Kohlensäure in Mineralien und Gesteinen durch direktes Er- 
hitzen in Röhren aus geschmolzenem Bergkristall (L) . . -313- 

Dittrich, M. und A. Leonhard: Ueber die Bestimmung des Eisen- 
oxyduls in Silikatzesteinen '(L)=-. . 2 22.2.2 u 

Dollfus, G:: Molasse’de l’Armaenac . 2.1... ers 

—  Recherches nouvelles sur l’Aquitanien en Aquitaine ....... 

—  Recherches ceritiques sur quelques genres et especes d’Hydrobia 
vivantset dossiles)..... ........2 0.2 u oe Pe 

Dollo, L.: Sur les premieres restes de tortues fossiles recueillis au Congo 

es Cephalopodes adaptes a la Vie Nectique Secondaire et ä la Vie 
Benthique "Fertiaire® ... ...... u. war nn 

Doss, B.: Ueber dle Natur und die Zusammensetzung des in miocänen 
Tonen des Gouvernements Samara auftretenden Schweteleisens (L) 

Douville, H.: Quelques Foraminiferes de Jaya 2 m meer 

— Les. Foraminiferes. de I1lede Nias.. 20.2 Sr 

Dowling, D. B.: The-0oal Fields of Alberta 2 a rer 

Drake, N. F.: Destructive earthquakes in China (L) . . -202- 

—  Destruetive earthquakes in China, supplementary list (SR 

Dreibrodt, O.: Neuer Apparat zur Trennung der Mineralien von Salz- 
eesteinen mit schweren Flüssigkeiten (L) a > 

Dry salski, E. v.: Die Entstehung der Bergtäler zur Eiszeit (L) : 

Dupare: Beschreibung einer Sammlung der typischen Gesteine der 
primären Lagerstätten des gediegenen Platins in dem Massive des 
Koswinsky-Kamen im Ural’(L) ... ee 

Dürrfeld, V.: Ueber Rotnickelkies von Riechelsdorf ....... 

—  Rotnickelkies von Freiberg. i..8. . 7. vn a N 

— Ueber -Heulandit yon Obetstein‘. . 2 ne 

Eakle, Arthur S.: Neocolemanite a Variety of Colemanite, and Howlite 
irom Lang, Los Angeles County, California 7. mern 

Eastman, C. R.: Jurassie saurian remains ingested within fish . 

Ebler, E.: Ueber die Bestimmung des Radiums in Mineralien und Ge- 
steinen (L) . : a. 22 22.8 202. la 

Eginitis, D.: Sur les derniers grands tremblements de terre de Ü6- 
phallonic-Zante (L) = 2... 2... 20:2 020 2 er ee 

Einecke, G. und W. Köhler: Die Eisenerzvorräte des Deutschen 
Reiches. 2... lea el a 

Elbert, J.: Die geologisch-morphologischen Verhältnisse der Insel 
Sumbawa (L):...... -......20: ae su ee 

Elster, J.: Ueber den gegenwärtigen Stand der Radiumforschung . 

Engel, Th.: Geologischer Exkursionsführer durch Württemberg . 

Erikson, B.: En submorän fossilförande aflagring vid Bollnäs i Hälsing- 
land (L) ee a er 

Etheridge, R. jr.: Lower Cretaceous fossils from the sources oi the 
Barcoo and Nive rivers, South Central Queensland . ...... 

Ewald. R.: Untersuchungen über den geologischen Bau und die Trias 
in der Provinz Valencia .". ..... u. 

Farrington, O. C.: Analyses of Stone Meteorites . ... 2.2... 


Fedorow, E.: Kristalle des Mineralogischen Museums ....... - 


— Versuche zur Demonstration der erheblich verschiedenen Löslich- 
keit verschiedenartiger Rlächen ..... 2... 00 Sp 

— Die verschiedene Löslichkeit der Flächen und ihr Auftreten im 
Mineralreich: . :.. . .. ua. 2 es. 1.22 

—  Kalomel von: Nikitowka 2... 2 a 

— Barytocaleit und Pseudomorphose von Bas nach llsson Buis 

— Spuren von trikliner Syngonie am Orthoklas . . .. 2. .... 

— Interessante Stufen von Kalifeldspäten im Museum des Berginstituts 


Seite 


-361- 


-313- 
-113- 
ad 


-466 - 
-145- 


-453- 


-402- 
-473- 
-4/5- 

-19= 
-359- 


1 5399- 


-403- 


. -118- 


-402 - 
er 
-183- 
-335 - 


-186- 


er l46- 


Sue 
-203- 
-393- 
-109- 


. -209- 


-85- 
-408- 


-309- 


der referierten Abhandlungen. 


Fedorow, E.: Natürliche Aetzüguren auf Topas 

Fedorowskij 1, A&.: Zeuglodon- Reste aus dem Kreise Zmijen, Gouverne- 
ment Charkow (L) na 16% 

Felix, J.: Ueber einen Fund von  Bos primigenius Bosanus bei Leipzig 

— Ueber einige bemerkenswerte Funde im Diluvium der Gegend von 
Leipzig . . . 

— Das Mammut von Borma . . . 

— Vergleichende Bemerkungen zu den Mammutskeletten von Stein- 
heim a. d. Muır (in Stuttgart) und von Borna (in Leipzig) (L) 

Filliozat, M.: Decouverte en France du niveau & Uintacrinus . 

— Bryozaires cretaces de Vendöme EEE, 

— Nouveaux bryozaires cheilostomes de la Craie BE : 

Finckh, L.: Die Granite des ne und ihre Beziehungen 
zu den Nebengesteinen (L) . ; 

Finlayson, A. N.: The nephrite and magnesian "rocks of the South 
Island oi New Zealand . 

Fischer, K. und W. Wenz: Verzeichnis und Revision der tertiären 
Land- und Süßwassergastropoden des Mainzer Beckens (L) . . 

een S. and-J. B. Hill: The Geology of the Lizard and 
Maneage (L) .. a 

-Fliegel, G.: Die niederrheinische Braunkohlenformation. (L) Ei 

Fock, A.: Ueber die Struktur und die Symmetrie der Kristalle (L) 

Foote, H. W. and W. M. Bradley: On solid solution in Minerals with 
Special Reference to Nephelite RE 

Ford, W. E.: On some Herderite Crystals from Auburn, Maine N 

— Notes on some Analyses of Stibiotantalite . 

Ford, W. E. and R. D. Crawford: On a Rhodonite (Fowlerite) Cı 'ystal 
from Franklin, N. J... 

Ford, W. E. and F. W ard: On a Brookite Cry stal from n Companhia, 
Lencoes, Bahia, Brasil 

F erste, A. F.: The Arnheim formation within the areas trav ersed 
by the Cineinnati geanticline (L) . 

— Strophomena and other fossils from Cineinnatian and Mohawkian 
horizons, chiefly in Ohio, Indiana and Kentucky (L) . 

Förster, B.: Die geologischen Verhältnisse der Kalisalzlager im Ober- 
elsaß Ey) 

Franke, F.: Zusammenstellung der bisher in ı Nordeuropa bekannten 
Rudisten 

Franke, A.: Die Foraminiferen der Kreideformation des "Münsterschen 
Beckens’... 

Frech, F.: Ueber den Gebiresbau des Taurus a 

Free, E. E.: Studies in soil physies (L) . 

— The movement of soil material by wind. "With a Bibliography of 
eolian geology. S. C. Stuntz and E. E. Free (L) . 

Freech, F. (F. v. Richthofen): China. Ergebnisse eigener Reisen 
und darauf gegründeter Studien (L) RT 

‚Frenzel, A.: Das Passauer Granitmassiv (L) . i 

Freudenberg, W.: Beitrag zur Gliederung des Quartärs \ von Weinheim 
an der Berestraße, Mauer bei Heidelberg, Jockgrim in der Pfalz 
u. a. m. und seine Bedeutung für den Bau der oberrheinischen 
Tiefebene (L) . 

Fri, A.: Studien im "Gebiete der böhmischen Kreideformation 

—  NMiscellanea len eh en 

Friedländer, Beiträge zur Geologie der Samoainseln . . 

— Ueber einige "japanische Wulkanere. >. 

—_ Ueber den Usu und Hokkaido und über einige "andere Vulkane mit 
Quellenkuppenbildung (L} LE 


. -441- 


one 


- 364 - 


XI Alphabetisches Verzeichnis 


Fuchs, A.: Ueber einige Prioritätsiragen in der Stratigraphie des Lenne- 
schiefers (EL)... un. m ne 
Fuchs, Hugo: Ueber die Beziehungen zwischen den Theromorphen 
CopE’s bezw. den Therapsiden Broom’s und den Fans er- 
örtert auf Grund. der Schädelyerhältnisse 2... rc op 
Fuller, M. L.: The new Madrid earthquake (L). 
Gaäl, $. v.: Die Neogenablagerungen des Siebenbürger Beckens (L} 
Gagel, C.: Das Erdbeben von Rormosa (L) 2 a - 202- 
— "Die Braunkohlenfermation in der Provinz Schleswig- Holstein (L). 
Gagel, E.: Studien über den Aufbau an den Gesteinen Madeiras 
Gale, H. S.: Nitrate Deposes (Da 
Galitzin, Fürst B.: Bestimmung der Lage des Epizentrums eines 
Bebens aus den Angaben einer einzelnen seismischen Station (L) 
— Ueber eine dynamische Skala zur Schätzung von makroseismischen 
Bewegungen (L). NREERINR: 
Garde, G.: Etude des. prineipaux eisements des roches alealines du 
Soudan francais . . 
— Description seologique des regions situses entre le Niger et le Tehad 
et & l’est, et au nordest du Tehad 72 ee 
Gardiner, C. J. and S. H. Reynolds: On the igneous and associated 
sedimentary rocks of the Glensaul distriet with palaeontological 
notes by, F. R. C. Resp(L) ...2... 02 
Gaupp, E.: Nachträgliche Bemerkungen z zur Kenntnis des Unterkiefers 
der Wirbeltiere, insonderheit der “Amphibien 2 ne 
Gavelin, A.: Intr yek frän en exkursion genom Finlands prekambrium (L) 
— Aennu nagra ord am diskordanserna i Fennoskandias prekam- 
brium alte) Were 
Geer, G. de: Om grunderna för den senkvartära tidsindelingen (L) 
Geijer, P.: Basische Schlierengebilde in einigen nordschwedischen 


Syeniten (Er. ne I AS 
— Igneous rocks and iron ores of Kirunavaara, "Luossavaara and 
Tuolluvaara . 


Geinitz, R.: Eoeänfossilien von Friedland . . 22222... 
— Geologische Beobachtungen bei dem Wassereinbruch in Jessenitz (L) 
Geologische Spezialkarte des Königreichs Württemberg . . ... . 
Geologische Karte der österr.-ungar. Monarchie (L) . ... . 
Geologische Karte: Sidmouth. Geol. Surv ey of England Sheet (L) 
Geologische Untersuchungen über die Phosphoritlagerstätten 
Redigierbt von). SaMOJLOrE. 2 1 EN 
Gidley, J. W.: The Lagomorphs an independent order (L) . . . . . 
Gillitzer, H.: Der geologische Aufbau des Reiteralpgebirges im Berchtes- 
sadener Land (EL) . 0.202 m ae ee 
Girty, G. H.: Some erowth stages in Naticopsis altonensis Me. Cns- 
NEY (L) . 5. 3. en re Be er ee 
Gleditsch: Sur le rapport entre P’uranium et le radium dans les 
mimeraux. radioaetiise ea 
Glöckner, Fr.: Ueber Zittavit, ein 'epigenetisches, doppleritähnliches 
Braunkohlengestein u EN As Den ae 
Goldschlag, M.: Petrographisch- -chemische Untersuchung einiger jung- 
vulkanischer Gesteine aus der Umgebung des Viktoriasees, besonders 
längs der Uganda-Eisenbahn (EL) . 2.2.2. 2... pe 
‚Gonnard, F.: Sur l’association de eristaux de peridot aux plagioclases 
signal6s par M. Micner-L£vy dans les fentes du basalte altere de 
Perier, pres d’Issoire (Puy-de-Döme). . 2 
Görgey, R.: Minerale tertiärer Kalisalzlagerstätten. 6 1 
Gorjanoviec-Kramberger: Die fossilen Proboseiden aus Kroatien- 
Slayonien ı...... ie 


-442- 


. -398- 


-116- 
-358- 
-421- 
-388- 


. -403- 


-203- 
-203- 
ße 
106 


-364- 


-448- 
-107- 


u 


-118- 
-363- 


104 2.980- 


-115- 
-250 - 
-245- 
-248- 
-404- 


.. -339- 


-263- 
-408- 
-280- 


. -210- 


-341- 


-388 - 


-333- 
-181- 


.. -439- 


der referierten Abhandlungen. 


Gosselet, J. et L. Dolle: L’enveloppe eretacique du Bas-Boulonnais 

— Eitude geologique du Pays de Lieques . 

Gothan, W.: Aus der Vorgeschichte der Pflanzenwelt 

— Ueber eine bekannte Tatsache der Paläobotanik (L) 

Götzinger, G.: Geomorphologie der Lunzer Seen und ihres Gebietes (L) 

_ Vorläufiger Bericht über morphologisch-geologische Studien in der 
Umeebung der Dinara in Dalmatien (L) : 

Goudey, Ri Station sismique de l’Observatoire de Besancon (2) 

Gould, €. N.: The Dakota Cretaceous of Kansas and Nebraska 

Grabau, A. "N. The Dakota Sandstone problem in Types of sedimen- 
tary overlap . 

Graham, R. D. P.: Native Gold from Gold Harbour, Queen Charlotte 


Islands 
Gregory, J. W. : Flowing wells of central Australia Vz . -109- 
— Construetive waterfalls (EL): 2 2-208- 


Grönwall, K. A.: Maskrör frän Köpinesandstenen (1) 

Grosch, P.: Zur Kenntnis des Paläozoicums und des Gebirgsbanes der 
westlichen cantabrischen Ketten in Asturien (N ordspanien) (L} - 105- 

— Roteisensteinlager in Asturien (L) . ... 

Grosse, E.: Dwykakonglomerat und Karroosystem in Katanga (1) 

Grout, Frank E.: Keweenawan Copper Deposits . ee RER 

Grupe, O.: Zur Plattendolomitirage (L) . 

Gudzent, F.: Die Bestimmung der Radioaktivität von Mineral- und 
Thermalquellen : 

Guide to the Exhibition of Animals, Plantsand Minerals mentioned 
in the Bibie . 

Günther, S.: Die Korallenbauten als Objekt wissenschaitlicher "For- 
schung in der Zeit vor Darwın . 

Gürich, G.: Fossile Säugetiere aus Samos (AB, : 

— Gryposuchus Jessei, ein neues schmalschnauziges Krokodil aus 
den jüngeren Ablagerungen des oberen Amazonengebietes 

— Die Höttinger Breecien und ihre interglaciale Flora (L). . . 

Gutzwiller, E.: Zwei gemischte Hornfelse aus dem Tessin (L).. 

Habermehl, E.: Die nutzbaren Steinvorkommen und die Steinindustrie 
der bayrischen Rheinpfalz (L) 

Hackl, O©.: Chemischer Beitrag zur Frage der Bildung natürlicher 


Sehwefelwasser und Säuerlinge (Ey: ern -208- 
Haddon, A. The wandering oi peobles (L) 
Hahmann, P.: Die Bildung von Sanddünen bei gleichmäßigen Strö- 
mung (L). 


Hahn, Ö.: Ueber die Fortschritte der radioaktiven "Forschung von 
Ende 1908 bis Mai 1912 (L) . 

Halavats, G.: Bericht über die im Sommer 1909 im Krasso- Szöreny er 
Mittelgebirge durchgeführte Reambulation (L) 

Halle, Th.: On the seological structure and history of the Falkland 
Islands ke) - 

Hamberg, A.: Die schwedische Hochgebirgsirage und die Häufigkeit 
der Üeberschiebungen (E}: : :: 

Hambloch, H.: Die Porphyrsteinbrüche von Dossenheim, Schriesheim 
und Weinheim an der Bergstraße (L) . 

Hambloch, A.: Die lösliche Kieselsäure im Trass de 

Hammer, W. : Beiträge zur Geologie der Sesvenna- -Gruppe &) 

Hammer, E.: Dauernde Höhenänderung von Festpunkten im Gebiet 
des Erdbebens von Messina am 28. Dez. 1908 (L) 

Handlirsch, A.: Einige interessante Kapitel der Paläo- Entomologie 

— Ein neues iossiles Insekt aus den permischen Kupferschiefern der 
Kargala-Steppe (Orenburg) ne AR, Bl >". 


XIII 


Seite 
ao 


02.112 - 
. -303- 


-306 - 
-108 - 


. -409- 


. -398- 


. -112- 


-112- 


-20- 
-208- 
-359- 


. -107- 


-409- 

-403- 

-412- 
-201- 


. -403- 


-211- 


2302 


-204- 
-263- 


-267- 


ge 
age 


. -309- 


-360- 


. -122- 


. -399- 


. -361- 


. -409- 


-409- 


xIV Alphabetisches Verzeichnis 


Handlirsch, A.: Ueber die fossilen Insekten aus dem mittleren Ober- 
carbon des Königreichs Sachsen . 

— Fossile Wespennester : 3 k 

— Das erste fossile Insekt aus dem Miocän von Gotschee in Krain . 

— Das erste fossile Insekt aus dem Öbercarbon Westfalens 

— Ueber die Insektenreste aus der Trias Frankens 

— Canadian fossil Insects 

— Ueber fossile Insekten 

— New Palaeozoie Inseets from the Vieinity of Mazon Creek, Pine: 

Hansen, H.: Data beträffande frekvensen af jotniska sandstenblock 
i de mellanbaltiska takternas istidsaflagringar (L) Er 

Harle. E.: Les Mammiieres et oiseaux quaternaires connus jusquiei 
en Portugal. Memoire suivi d’une liste gönerale de ceux de la 
Peninsule Iberique . 

— Restes d’Elephas primigenius sous le Sable des Landes 

— Ensavo de una lista de mamiieros y aves del Gudernario conocidos 
hasta ahora en la peninsula iberica (L) . 

Hartz, N.: Alleröd-Muld: Alleröd- Gytjens Landfaeies ee 

— Alleröd-Gytje und Alleröd-Mull (L) . 

Hatch, H. F.: Diamantiferous gem-gra ‚vel, Westeoast of Africa (L) 

Hatschek, E. and A. L. Simon: Gels in Relation to Ore Depo- 
Sion =. 

Kaum eBE Propalaeotherium cf. "Rollinati Sreneis aus der Braun 

kohle von Messel bei Darmstadt (L) ae 

Haw Ks, H. L.: A new species of Fibularia from Nigeria (L). 

Hay, 0. P.: On an important specimen of Edestus, with description 
of a new species Edestus mirus.(1) > Ben 

— Further observations on the pose of the sauropodous Dinosaurs . 

Hayakawa, Masataro und Tomonori Nakano: Die radioaktiven 
Bestandteile des ei der Thermen von Hokuto, Tai- 
wan (L) 

Heim, F.: Beiträge zur Kenntnis des Wellengebirges der Gegend v von 
Zweibrücken (Rheinpfalz) (LE) #2 

Heim,A.und P.Arbenz: Karenbildungenin d. Schweizer Alpen(L) - 209- 

Heinisch, W.: Ueber eine Graphitbildung 

Henglein, M.: Uranmineralien auf Erzgängen im badischen Schwarz- 
wald a): 

Hennig, E.: Das Juraprofil a an der deutsch-ostafrikanischen Zentral- 
bahn (L} . 

— Am Tendasuru i 

— Ueber die Stratigraphie des Arbeitsgebietes der Tendaguru- Ex- 
pedition 

Henninger, K. A.: Die Metalle nach Vorkommen, Gewinnung. Ver- 
wendung und wirtschaftlicher Bedeutung (L) . ........ 

Heritsch, F.: Das mittelsteirische Erdbeben vom 22. Januar 
SL) . . -203- 

— Beiträge zur Geologie der Grauwackenzone des Paltentales (Ober- 
steiermark) (IE): 

Hermann, R.: Die Rehgehörne der geologisch-paläontologischen Samm- 
lung des westpreußischen Provinzialmuseums in Danzig, mit be- 
sonderer Berück sichtigung hyperplastischer und abnormer "Bildungen 

Heron-Allen, E. and A. Earland: On the recent and fossil Fora- 
minifera of the Shore sands of Selsey Bill, Sussex . . 

Heslop, M. K. and J. A. Smythe: On the dyke at Crookdene (Nor 
umberland) and its relations to the a Tvnemouth and 
Morpeth dykes {L). ER  OE 

Hess, F. L. and R. C. Wells: An Oceurrence of Strüverite 


Seite 


-273- 
-274- 
-D274- 
-DTA- 
-275- 
-275- 
-275- 
-276- 


. -409- 


.. -123- 
. -126- 


. -44l- 


-230- 
-250- 
-230- 


der referierten Abhandiungen. 


Heyne, @.: Ueber Eisenchlorürdoppelsalze des Rubidiums und Cäsiums 
und Untersuchungen über Vorkommen und Verteilung des Rubi- 
diums in deutschen Kalisalzlagerstätten (L) . . ....2... 

Hickson, S. J.: On Polytrema and some allied Genera. A study of 
some sedentary foraminifera based mainly on a colleetion made by 
ProPesmanın GARDINER. . ...2. 20. 2.00. 00. 

Hilber, V.: Taltreppe, eine geologisch-geographische Darstellung (L) 

Hilpert, Siegfried und Theodor Dieckmann: Ueber Arsenide 1. 
eisen aundeManganarsenide) . .» .... . 2! 2... 

Hinterlechner, K. und C. v. John: Ueber Bruptivgesteine aus dem 
Eisengebirge mabohmens = Ze... a 

Hinton, M. A. C.: The British fossil en 

Hintze, V.: Der Altersunterschied zwischen den Dislokationen auf 
Rügen madeMoen (By 2.2... 2.00. 2. 

Hirsch, W.: Zur Genesis der Steinkohle im Plauenschen Grunde 

Hirschi, A.: Eine praktische Ausrüstung für die en 
bei der geologischen Feldarbeit {L) . 

Hirschwald, J.: Theorie und Praxis der bauwissenschaftlichen Ge- 
steinsuntersuchungen, ein Beitrag zur Reform der Gesteinsprüfung 
in den technischen Versuchsanstalten (L) 

— systematische Untersuchung der Gesteinsmaterialien alter Bau- 
werke. 3. Das Baugestein am Straßburger Münster (L). . . ... 

— Handbuch der bautechnischen Gesteinsprüfung (L) . . ..... 

Hlawatsch, C.: Ueber einige Mineralien der Pegmatitgänge im Gneis 
von Ebersdorf bei Pöchlarn, N.-Oesterr. 

Högbom, A. G.: The Gellivare Iron Mountain. A Guide for Exeursions 

Högbom, B.: Wüstenerscheinungen auf Spitzbergen (L) . . 

Hoehne, E.: Stratigraphie und Tektonik der Asse ad ihres östlichen 
Ausläufers des Heeseberges bei Jerxheim ... 

Holmes, A. and D. A. Wray: Geology of Mozambi ique (L) 

Holmquist, P. J.: Ueber den relativen Abnutzungswiderstand der 
BigerabengdesgHärteskala. 23... cn... nen 

Hooley, R. W.: On the discovery of remains of Iguanodon Mantelli 
in the Wealden beds of Brighstone bay, Isle of Wieht ....... 

Horn, F. R. van: Landslide accompanied by buckling and its relation 
to sea anlelimel olokise Se 

Horn, E.: Die geologischen Aufschlüsse des Stadtparkes i in Winterhude 
und des Elbtunnels und ihre Bedeutung für die Geschichte der 

# Hamburger Gegend in postglazialer Zeit . .... 2.2.2.2... 

— Die Harpoceraten der Murchisonae-Schichten des Donau- Rheinzuges 

Horn, F. R. van: A Discussion of the Formulas of Pearceite and Poly- 
De ne 

Horn, F. R. van and C. W. Cook: A new Oceurrence of Pearcite . . 

Hörnes, R.: Die Bedeutung der Paläontologie für die Erdgeschichte (L) 

— Paläontologie und Deszendenztheorie (L).. . -.. . 2.2... „.l.r. 

Horusitzky, H.: Agrogeologische Notizen aus der me von 
Galgoe (L) en ee 

Horwood, C. B.: The Old Granites of the Transvaal and of South and 
Central Africa with a petrographical nen of the Orange 
Grove Occurrenee: . . ..... LE NBES NL. 

ERorwood, A. 'R.: Archarenicola rhaetiea n. sp. (L) EL BE 

Hovey, E. O.: Mount Pel& of Martinique and the Souiriere oi Saint 
ipeenten May andelunes19084 12.2.2... 2.2 ne nina: 

—  Striations and U-schaped valleys produced by other than glacial actions 

Hövermann, G.: Ueber pleochroitische Höfe in Biotit, Hornblende 
und Cordierit und ihre Beziehungen zu den «Strahlen radioaktiver 
Berne) we ee 2 Re RR 


XV 


Seite 


xXVI Alphabetisches Verzeichnis 


Hradil, G.: Die Gneiszone des südlichen Schnalsertales in Tirol . 

— Ueber einige Ganggesteine aus der Brixener Granitmasse 

Hucke: Ueber altquartäre Östracoden, insbesondere über die Ergeb- 
nisse einer Untersuchung der Ostracodenfauna des Interglazials von 


Dahnsdorf bei Belzig und Frankfurt a. d. Oder (L) ...... -156- 
Huene; ®. v.: Die Cotylosaurier der Trias, © 2 rem -444- 
— Beiträge zur Kenntnis des Schädels von Eryops .. .2..... -448-- 
Hundt, R.: Vertikale Verbreitung der Dietyodora im Paläozoicum (L) -110- 
Hunt, W. F. and F. R. van Horn: Cerussite Twins from the Begona 

Mine, Cerro de San Pedro, San Luis Potosi, Mexico . ..... -189- 
Hussakoff, L.: The eretaceous Chimeroids of North America (L) . . -152- 
Ihering, R..v.: Fosseis de S.. Jose do Rio’PreorDirzeeı 7 7 -122- 
Inostranzew, A.: Der Fallwinkel der untersilurischen und eambrischen 

Schichten der Umgebung von St. Petersburg (L). ....... -107 - 
International Catalogue of Scientific Literature: G. Mineralogy 

ineluding Petrology and Crystallography (L). ......... -202- 
Irrgang, G.: Seismische Registrierungen in Eger vom 20. Nov. 1908 

bis 31. Dez. 1911.(E). :. .. ... es ee -358- 
Iwaneit, A.: Geologische Untersuchungen über die Verbreitung und 

Produktivität der Phosphoritlagerstätten im westlichen Teile des 

Gouvernements' Moskau im. Jahre SEO -337- 
Jackson, J. W.: Notes from the Manchester Museum: Mollusca from 

Lancashire coal-measures (LE) . ... Sr re -262- 
Jahn, A.: Die Stereophotogrammetrie und ihre Bedeutung für die 

praktische Geologie (L). . ..... 2.0 Ss -397- 
Jaekel, O.: Ueber den Kreidehorst von Jasmund und seine Tektonik (L} -107- 
—  Üeber gegenwärtige tektonische Bewegungen in der Insel Hidden- 

ssel(E). .. 2. 22.20.2020 2 A -107- 
— Eine neue Fundgrube der deutschen Wissenschait ....... -147- 
Jakob, W. und St. Tolloczko: Chemische Analyse des Thorianit 

von’ Ceylon .. „u.a. a er. ee -184- 
Jaenecke, E.: Einige Bemerkungen über die Verbindung 8CaO0. 

2 Si OA, OskL) .. - 22.0.2020 2 Re -217- 
Jleinigzsiche EN; Geologisches über Salzpflanzen des norddeutschen 

Flachlandes (L) . .. 0222020202020 02 See -107- 
— Beiträge zur Seenkunde. Teil I (L) 2 Sry: -250- 
— Die Braunkohlenformation in den Provinzen Posen, Westpreußen 

und Ostpreußen (L) ..... . u. 2 20.2 RS -256- 
— Ueber die Selbsterhöhung von Seen und die Entstehung der Sölle. : 

Absehn. 6 in: Beitr. z. Seenkunde. I. Teil (Leer -399- 
Jerschow, S.: Beispiel einer starken Veränderung der Größe der 

Doppelbrechung und des optischen Achsenwinkels in einem zonalen 

Epidotkomn X... 2°... 20...02 vu -333- 
Jodot, Paul: Sur la presence d’un bassin lacustre bartonien aux environs 

de Gosne (Nieyre) .... ... .. 2220. Ve -114- 
Johansson, H.: Die eisenerzführende Formation in der Gegend von 

Grängesberg . .... 2... 22.0.0 20.2 002.202 ee -230- 
— . ‚The Flogberget iron mines. . .'.... .2. NV Sssr ee -240- 
Johnsen, A.: Die Gesteine der Inseln S. Pietro und S. Antioco (Sar- 

dinien) (L). .... u... 2.22.20 2020202020 oe Er -364 - 
Johnson, H. R.: Water Resources of Antelope Valley, California (L) -208- 
J ohnston, J.: Eine Beziehung der elastischen Eigenschaften der 

Metalle zu einigen ihrer physikalischen Konstanten (L) . ... . -217- 
Johnston, J. and L. H. Adams: The influence of Pressure on the 

Melting Points of%CertainMetals‘. 2... 2. Fr eo: -13- 
— Die Dichte fester Stoffe mit besonderer Berücksichtigung der durch 

-217- 


hohe. Drucke hervorgerufenen Aenderungen (L) 7 are 


Seite 


. -371- 
. -313- 


der referierten Abhandlungen. xVil 
Seite 
Jones, OÖ. T.: On the geological structure of central Wales and the 
adeumınesreeionss (ll): ra ee -250- 
Jooss, Carlo H.: Binnenkonchylien aus dem Obermiocän des Pfänders 
an Boden... Ve -432- 
— Alttertiäre Land- und Süßwasserschnecken aus dem Ries -466 - 
Jukes-Browne, A. J.: Recognition of two stages in the Upper Chalk -254- 
— Cambrian geography (ee N -411- 
Kadic, O.: Die fossile Säugetierfauna der Umgebung des Balatonsees -128- 
— Die geologischen Verhältnisse des Tales von Runk im Komitat 
Eumyadalloyr 20 nina -409- 
Karpinsky, A.: On Helicoprion and other Edestidae (L) .. . . . -268- 
Kaschinsky, A.: Vesuvian vom Karmankulkij-Korden ...... -334- 
— Ban aus den Kertscher Gruben . . . .. 2... ........ -340- 
Katzer, F.: Zur Kenntnis der Arsenerzlagerstätten Bosniens (L) . . -404- 
Kayser, Em.: Lehrbuch der Geologie. I. Teil. Allgemeine Geologie (L) -202- 
Keilhack, K.: Die Lagerungsverhältnisse des Diluviums an der Steil- 
Püssevon Jasmund aut Rügen (EL)... .. .....2 2... -107- 
— Die Verlandung. der Swinepforte (L) . :. :....2.2.2.. -107- 
Kerner, F. v.: Das angebliche Tithonvorkommen bei „Sorgente Üe- 
na“ (ID) ed ee ee ee ee -409- 
Keges 0 RB: Mideontinental Bolation (EL) . .. . . . ... „2.2. -208- 
Keyes, Ch. R.: Coon Butte and meteorie falls of the desert . ... . -355- 
Khomentho, J.: Cervus ramosus Cro1Z. aus Süd-Bessarabien (L) . . -441- 
Kiess, C. C.: The aftershocks of the earthquakes of 1903, 1906 and 
IS (kl) re ee ee aa re -202- -359- 
Kilian, M. W.: Contributions & la connaissance de l’Hauterivien du 
sıckast ce a. Nena ee -256-- 
— Sur une faune d’Ammonites neocretacee, recueillie par l’Expedition 
Ambarebiquersuedoise N on. 2 ne. nn ein -462- 
Kilian, M. W. et M. P. Reboul: Sur un gisement fossilifere du Va- 
langinien moyen dans le nord du Massif de la Grande-Chartreuse -255- 
— Sur une faune neocretacee des regions antaretiques . . . 2... -462 - 
— Les Cephalopods neocretaces des iles Seymour et Snow-Hill . . . -462- 
Kindle, E. M.: The Onondaga fauna of the Allesheny region (L) . . -412- 
King, L. v.: Ueber die Grenziestigkeit von Gesteinen unter Druck- 
bedingungen, wie sie im Innern der Erde vorhanden sind (L) . . -360- 
King, W. W. and W. J. Lewis: Uppermost silurian and Oldred sand- 
SEonemStaiise(E ee en en en ee -412- 
Kinkelin, F.: Der Industriehafen im Frankfurter Osthafengebiet . . -125- 
— Die Drumlinlandschaft in der Umgebung von Lindau am Boden- 
see. (b) ol ee -20- 
— Tiefe und ungefähre Ausbreitung des Oberpliocänsees in der Wetterau 
und im unteren Untermaintal bis zum Rhein (L). . . ..... -250 - 
— Bären aus dem altdiluvialen Sand von Mosbach-Biebrich (L) . . -263- 
— Ueber Geweihreste aus dem untermiocänen Hydrobienkalk vom 
Bleblenipeı Mosbach-Biebrich (LE) » ............ .2.2.2.. -263- 
Kip, H. Z.: Determination of the Hardness of Minerals Il ..... -6- 
Kispatid, M.: Disthen-, sillimanit- und staurolithführende Schiefer 
aus dem Kondija- Gebirge mekroauien (EL): en 02. -387 - 
Kittl, E.: Materialien zu einer Monographie der Halobiidae und Mono- 
ee -281- 
Klare 0.2 Neoceratites du Boukharä de lorient . . 2.2... -157- 
Klebs, R.: Ueber Bernsteineinschlüsse im allgemeinen und die Coleo- 
pseren-meimer-Bernstensammling ® .. ..». . 2... .....22. -271- 
Klockmann, F.: Die Erzlagerstätten der Gegend von Aachen -77- 
Knupfer, St.: Molasse und Tektonik des südöstlichen Teiles des Blattes 
Stockach der topogr. Karte des Großherzogtums Baden (L) . . . -409- 


N, Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. II. Br 


XVII Alphabetisches Verzeichnis 


Koch, A.: Rhinoceridenreste aus den mitteloligocänen Schichten der 
Gegend von Kolozsvar (L)= 2 .....2. Verse 
Koch, “F.: Bericht über meine paläontologischen Aufsammlungen und 
stratigraphischen Beobachtungen während des Sommers 1909 in 
der Umgebung von Szvinica im Komitat Krasso-Szöreny (L) 
Komorowiez, M. v.: Vulkanologische Studien auf einigen Inseln des 
Atlantischen Ozeans (Du. .. ..=202- 
Koenen, v.: Die Polyptychites-Arten des unteren Valanginien 
Koenigsberger, J.: Ueber einen anorthositischen Gneis am Eidstjord(L) 
Kormos, Th.: Die pleistocäne Säugetierfauna der Felsnische Puskaporos 
bei Hämor une. ee 

— dCanis (Cerdocyon) Petenyii ı n. sp. und andere interessante Funde 
aus’dem Komitat Baranya ....... 0... 

— Bericht über meine im Sommer 1909 "ausgeführten geologischen 
Arbeiten (L) . . a 

— Die paläolithische Ansiedelung bei Tata (L)> DE >= 

Koert, W.: Wissenschaftliche Ergebnisse einer Erdölbohrung bei Holm 
in Nordhannover 

Kossmat, F.: Erläuterungen z zur geologischen Karte der österr. -ungar. 
Monarchie (Li). 222. 022.020 a ee 

Koto, B.: On nepheline-basalt from Yinge-men, Manchuria (a) 

Kranz, W.: Die Umgebung von Swinemünde, eine landeskundliche 
Studie (L) ee ee 2 I we. 

Kratochvil, Jos.: Die Mineralien der Umgebung von Cäslau . . 

Kraus, E. H.: A new Jolly Balance ... . NEE 

Krause, P. G.: Ueber unteren Lias von Borneo das 

— Einige Beobachtungen im Tertiär und Diluvium des westlichen 
Niederrheingebietes L) a .. 0229: 

Krenkel, E.: Die Fauna des Kellow: av von  Popiliani i in Lithauen (L) 

= Die untere Kreide von Deutsch-Ostafrika rar 

Kretschmer, Fr.: Zur Kenntnis der Kalksilikatfelse von Reigersdorf 
bei Mähr.-Schönbere (GEN ee Fe SE 

Kreutz, St.: Ueber regelmäßige Punktsysteme (DD. 

Kriehtafowitsch, J.: Ueber die Pflanzenreste aus den tertiären 
Sandsteinen vom Gouvernement Wolhynien (L) ........ 

Krümmel, A.: Die Tektonik des Emser Gangzuges (L) . 

Krümmer, A.: Die Tektonik des Emser Gangzuges nebst \ einer - Be- 
trachtung über Anwendung tektonischer Begriffe in Bergbau und 
(Geologie dd. En. 0 

— Die Tektonik des ’Emser Gangzuges Di ee 

Kruemmer, A. W. und R. Ewald: Ein Beitrag zur - Erklärung der 
natürlichen Schwefelentstehung (L) ...... . er 

Kukuk: Ueber Gasausbrüche beim Tiefbohrbetriebe . . . . . . 

Kuntz, J.: Die geologischen Verhältnisse des Kaokofeldes (L) 

Kupffer,A.: Zur Frage über die Bildung von tellurischem Eisen aus 
Bumpferzen u ee 

La Baume, Wolfgang: Beitrag zur Kenntnis der fossilen und subfossilen 
Boviden 

Lachmann,R.: ZurBeendieung der Diskussion mit HerrnK. Axpner(L) 

— Ueber die Bildung und Umbildung von Salzgesteinen (L) . 

Lacroix, A.: Les mines aux radioactifs de Madagascar i 

— Sur les mineraux de la pegmatite d’ Ampangabe et de ses environs 
(Madagascar) et en Ben sur un mineral nouveau (am- 
pangabeite) (L) Br SE ee 

— »ur les mineraux du euano de la Reunion (L).. N ORTE 

— Sur Vexistence de la bastna6site dans les pegmatites de Madagascar. 
Les proprietes ‚de ce mineral (LE): 2202.20 2. „2 Zee 


Seite 


-143- 


. . -409- 


-308- 


. -464- 


-363- 
-128- 
-129- 


-409- 
-433- 


. -405- 


. -248- 


-388- 


. -107= 


-38- 
ME 


—_416- 


-421- 
> 
-249- 


Br 
-308- 


-418- 
-107- 


-251- 


ns: 


-402 - 
A 


. -251- 


-314- 


-433- 
-402- 


. -402- 


-i3E 


-388 - 
-388- 


der referierten Abhandlungen. XIX 


Seite 
Lacroix, A.; Sur les zeolithes des basaltes de la Reunion (L) . . . -388- 
— La tourmaline noire des environs de Betroka (Madagascar) (L) . -388- 
Lake, P. et S. H. Reynolds: On the geology of Mynydd-y-Gader, 
Dolgelly (1 ee -251- 
Lamb, W. A., W. B. Treemann, R. Richards and R. C. Rice: Sur- 
face Water Supply of the United States 1910. Part VI. Missouri 
Inver basin-(E) =. :...: . -208- 
Lambert, M. J.: Quelques observations“ stratigraphiques "dans les 
eher:  ....... Re 290, 
— Les echinides fossiles des iles Snow-Hill et "Seymour ns . -470- 
Lamplugh, G. W.: On the shelly moraine of the Seliström olacier and 
other Spitzbergen phenomena illustrative of british glacial con- 
anna (( Dee a te, 
ame, A: :0.: Mine Waters (L). a er elle 
— Temperature oi the Copper Mines By . -401- 
Lane, A. S.: Diamond Drilling at Point Mamainse, Provi ince oi E Ontario. 
Intr. by A. W. @. WiLsox (L). . -402- 
Laney, Franeis Baker: The Relation of Bornite and Chaleoeite in 
the Copper Ores oi the ee Distriet of North Carolina and 
a ee er. 189- 
Lang, W.D.: Carboniferous zones illustrated by corals & en 412 - 
Langenbeck, R.: Der gegenwärtige Stand der Korallenriff-Frage . . -205- 
Kapparent, J. de: Les sabbros et diorites de Saint-Quay-Portrieux 
et leur liaison avec les pegmatites qui les traversent . ..... -222- 
Larsen, E. S. jr. and W. T. Schaller: Hinsdalite, a New Mineral . . -340- 
Laszlo,G. v. und K. Emszt: Bericht über geologische Torf- und Moor- 
| forschungen im Jahre 1909 (L) . Se 422 - 
Laurent, A: Beiträge zur Kenntnis der westfälischen Kreide . . . . -416- 
Lauterborn, R.: Ueber Staub»ildung aus Schotterbänken im Flußbett 
des Rheins (FE ee . -107- 
Lawson, A. C.: Recent fault scarps at Genoa, "Nevada o er A409 
— The geology oE Steeprock Lake Ontario (L)  . .......:.. -409- 


Lazar, V.: Bericht über die im Sommer des Jahres 1909 in der Um- 
sebung von Nagybarod vorgenommenen geologischen Arbeiten (L) -409- 
Lazarevic, M.: Die Enargit-Covellin-Lagerstätte von Cuka-Dulkan 


bei Bor in Ostserbien (L) Sa . -404- 
Beer GW: Ihe british carboniferous Trepostomata Mor . -285- 
Lehner, S.: Die Kunststeine. Eine Schilderung der Darstellung künst- 

licher Steinmassen, der Rohstoffe, Geräte und Maschinen (L) 2. -.218- 
Leitmeier, H.: Bemerkungen über die en erhältnisse von Rohitsch- 

Sauerbrunn in Steiermark . . . -62- 
Lepsius, R.: Ueber die Thermalsprudel von Bad Nauheim £ u. - 360 - 
Leriche, M.: Fossiles rares ou nouveaux la Craie du Nord de la 

Franzen re er -112- 
Leverett, F.: Weathering and erosion as time measures . . . ..... -63- 
Liesegang, R.: Die Entstehung der Lebacher Knollen (L) .. . . -110- 
Liifa, A.: Agrogeologische Notizen aus der Nuens von Tömörd- 

puszta imdakocs. (LE) 2: %.... 2%. . -409- 
Linek, G.: Kreislaufvorgänge in der Erdgeschiehte. Rede A ... -3d1- 
con. "Franeis Curch: Certain Natural Associations of Gold . . . -174- 


Lindgren, W.: The tertiary Gravels of the Sierra Nevada of Cali- 


fornia (L) re N -388 - 
Linstow, O. v.: Die hen Verhältnisse von Bitterfeld und Um- 

gebung (L) SER . -107- 
— IE geologischen. Bildungen der Grundwasserverhältnisse in der 

Gegend zwischen Bitterfeld und Bad Schmiedeberg (L) . -257- 
— Die geologische Stellung der sogen. oberoligocänen Meeressande (L) -257 - 


b* 


xXX Alphabetisches Verzeichnis 


Linstow, O.v.: Das Alter der Knollensteine von Finkenwalde bei Stettin, 


Seite 


sowie dieVerbreitung dieser Bildungen in Nord-und Ostdeutschland(L) - 


— Die geologische Literatur des Herzogtums Anhalt mit Ausnahme des 
Harzanteils (L) 2: 2.7... 2 225 SEE 
— Die geologischen Verhältnisse von Bitterfeld und Umgegend (Carbon, 
Porphyr, Kaolinisierungsprozeß, Tertiär, Quartär) (L) ..... 
— Die geologische Stellung der sogen. oberoligocänen Meeressande . 
— Das Alter der Knollensteine von Finkenwalde bei Stettin sowie die 
Verbreitung dieser Bildungen in Nord- und Ostdeutschland 
Löffler, R.: Die Zusammensetzung des Grundgebirges im Ries (L) 


Longstaff: On some new carboniferous Gastropoda (L) . ..... =: 


Loomis, F. B. et D. B. Young: Shell heaps of Maine (L)....... 
Lorie;.J.: "Le Diluvium de P’Escaut- x .., . .. 2 zure. ee 
ie Bildung der Dreikanter 7.0... ur me DEE In: 
Loesch, K. C. v.: Ueber einige Nautiliden des weißen Jura (L) . 
Löscher, W.: Die westfälischen Galeritenschichten (LE 
Loughlin, G. F.: The Gabbros and associated rocks at Preston, Con- 
necticub (L)-" 8. 2 ee Eee 
Lull, R. S.: The life of the Conneetieut Trias. . . - 222.2... 
— Vertebrata in: Systematic Palaeontology of the lower eretaceous 
deposits of Maryland von R. S. Lurı, W. B. Crark, E. W. BERRY 
— The reptilia of the Arundel formation . . . ... . DL Erz 
— The armored Dinosaur Stegosaurus ungulatus, recently restored 
at Yale University... ..0202 02 See 
Lundbohm, Hj.: Sketch of the geology of the Kiruna distriet . . . 
Lutz, O.: Die „vulkanischen“ Eruptionen im Panamakanal (L). . . 
Lutze, @.: Die Salzilorenstätten in Nordthüringen (L). ...... 
Maclaren, M.: Notes on the desert water in western Australia: „Gramma 
Holes“ and. „Night wells“ (L) . . 2.2.0... 2 Serra 
Me Nair, F. W.: Note on a Method in Teaching optical Mineralogy 
Maddalena, L.: Ueber einen neuen nephelin- und noseanführenden 
Basaltgang:im Vicentinischen . . .. . » era 
Manasse, Ernesto: Cloritoide (Ottrelite) delle alpi apuane ..... 
—  Sulla composizione chimica di alcuni minerali del grupo del chloritoide 
—  ’Sopra alcuni minerali della Toscana’ . . „me rer 
Marcus, E. und W. Biltz: Ueber die chemische Zusammensetzung des 
roten» Salztones (L) ">. 2 22... See 
Marshall, P.: The Younger rock series in New Zealand (L) . .. . 
Martin, K.: Vorläufiger Bericht über geologische Forschungen auf 
Java (L).: 22 2 we 2 
Martin, L.: Alaskan "earthquakes 08 1899 (L) 27 2 Re re 
Martin, G. C. and F. J. Katz: A geological reconnaissance oi the 
Diamna region, Alaska {L)... . ... . . 2 2.0 2 
Martinelli, J.: La prevision des tremblements de terre (L) 
Masö, M. S.: Tne eruption of Taal Volcano. Jan. 30. 1911 EG: 
Matley, ©. A.: On the upper Keuper (or Arden) sandstone group and 
associated rocks 05 Warwickshire (L) . 7. Sms 
Matthew, Peterson, Gidley, Gregory, True, Case, Holland, 
Lull, Hay, Merriam, Dean, Eastman, Osborn, Williston, 
Sinclair: Symposium of ten years progress in vertebrate palaeonto- 
Sy: (EL) 2 ee ee I Er 7 Re 
Maury: Note stratigraphique et tectonique sur le Cre&tace Un u 
de la Vallee du Paillon (Alpes-Maritimes) ........... 
Mehl, M. G.: uns cordatus’GoPE. . . . ....... ee 
Meigen, W.: Laterit Sea we nen. Ss er 
Menge, O.: Die en Systeme von Mg Cl, und Ca Cl, mit den Chlo- 
riden der Metalle K, Na, Ag, Pb, Cu, Zn, Sn, und Cd ..... 


der referierten Abhandlungen. 


M el. E.: Geologisches Wanderbuch für die Umgegend von Berlin (L) 
Merill, '@. P.: On the supposed origin of the Moldavites and like spo- 
radie Glasses from various sourees 2 oo car. 
— A second Meteorie Find from Scott County, Kansas . ..... 
Mestwerdt, A.: Das Senon von Boimstorf und Glentori (L) 
— Ueber Grundwasserverhältnisse in dem Bielefelder Quertale des 
BeeonursersWWaldesatE).. 2. en ee 
Meunier, St.: Influence de la structure anatomique de certains tests 
fossilises, sur Ja production d’une variete nouvelle de silice fibreuse 
— Meteorite egyptienne recement parvenue au Museum . ..... 
— Examen chimique et lithologique de la meteorite. d’El Nakhla .. . 
Meyer, H.: Die Festlandsbildungen des Zechsteins am Ostrande des 
Remschensschiefergebirges (L) .. .: ....2.....2. 2... 
— Ueber Vertretung von Zechstein bei Schramberg (L) . ... . . 
— Weber die ältesten Spuren des Menschen (L). .... ..2... 
Meyer, H. und H. Raufi: Bericht über die Exkursionen durch die 
Gerolssemer und Prümer Mulde (LE)... ..:: . 2. 2.2...08. 
Meyer, J. L. F. und R. Lang: Keuperprofile bei Angersbach im Lauter- 
Saelher Gralsen(( D) Dres es 
Meyer, R. J. und H. Goldenberg: Ueber das Skandium (L) . 
Meyer, R. J. und OÖ. Hauser: Die Analyse der seltenen Erden und 
deerdesimene (Eye... 2... neh: ee 
Diten sea Rhe stowth: 08. 3 Crystal. 2... 0.2.2 2.22: 
Miethe, A. und B. Seegert: Ueber qualitative N olledenkäilen des 
von einzelnen Teilen der Mondoberiläche reflektierten Lichtes 
Miller, B. L.: Physical features, physiography and geology oi Prince 
Georges County (ee ee er 
Millosevich,Federico: Forme nuove del berillo elbana . ..... 
Moffit, F. H.: Headwater Regions oi Gulkana and Susitna Rivers, 
Alaska, with Accounts of the Valdez Creek and Chistochina Placer 
isses (IL). et 
Molengraaff, G. A. F.: On recent crustal movements in the island 
of Timor and their bearing on the geological history oi the Bast- 
echipelacostL). u... nn 
Monatliche Uebersicht über die seismische Tätigkeit der Erdrinde. 
all TR) NR ee ee en 
Moodie, R. L.: An armored Dinosaur from the upper cretaceous of 
Wyoming ee a 
— The Carboniferous Quadrupeds. Those ot Kansas, Ohio, Illinois 
and Pennsylvania in their relation to the classification of the 
sscalled Amphibia. and Stegocephala .... 2... ....2..... 
— The temnospondylous Amphibia and a new species oi Eryops irom 
Ihe Permen oenOlldeinüungn a ee 
— The skull structure of Diplocaulus magnicornis and the Amphibian 
ERIeBeDıplocanlian Bu ee. we ae ne. 


— . The Mazon Creek, Illinois, Shales and their Amphibian fauna (L) -: 


An american jurassie frog U) a ER 
as Ch., H. Obermaier et H. Breuil: La Statuette de Mammouth 
de Predmost (ee 
Moureu, Ch. et A. Lepasse: La radioactivite des sources thermales 
de Bagnöres- des Puchonsf ray ns u ae re ee nn 
— »ur les gaz des sources thermales: presence du erypton et du 


REIT eo Re N ER 
Müller, F. C.: Die Erzlagerstätten von Traversella, in Piemont, 
Irene (Bo). eye Re. 


Müller, L.: Beiträge zur Kenntnis der Craniiden unter besonderer 
BexucksichtisunsudersKreideformen ru a. nenn. 


XXI 


Seite 
-107 - 


-358- 


-146- 


-149- 


-150- 


xx Alphabetisches Verzeichnis‘ 


Munn, M. J.: Studies in the application of the anticlinal theory of oil 
and gas accumulation m... mer. ee  FEREE 
Mvlius, H.: Entgegnung an A. TORNgUIST (L) 
Nacken, R.: Ueber die Mischfähigkeit des Glaserits mit Natriumsulfat 
und ihre Abhängigkeit von der Temperatur“ > > er 
Nakamura, S. und S. Kikuchi: Permanent Magnetism ‘of voleanie 
bombs (L) ee 
Netschajew, A. W.: Die Fauna der Permablagerungen vom Osten 
und vom äußersten Norden des europäischen Rußlands. I. Brachio- 
poden ein. 2-0: - 
Neumayr, L.: Zur vergleichenden Änatomie des Schädels eocäner und 
rezenter Siluriden : 
Nieazwiedzki, J.: Geologische Skizze des Salzgebirges ' von Kalusz 
in Ostgalizien (L) . 
Nielsen, RR Cirripedierne i Danmarks Danien- -afleiringer (L).. 
Nopsca, F. v.: Zur seele und Tektonik des Vilajets Skutari 
in Nordalbanien (L) . ar 
— Omosaurus Lennieri, un nouveau Dinosaurien du Cap de la Heve 
— Notes on british Dinosaurs. Part V: Craterosaurus . 
Nordmann, V.: Anomia squamula L. som Kvartaer Fossil paa Spitz- 
bergen (L) ee 
Nörregaard, E. M.: Boobjerg-Profilet (L) . 5 ’ 
Noszky., E.: Bericht über die im Kreidegebiet zwischen dem Maros- 
und dem Körösilusse ausgeführten geologischen Arbeiten (L) . 
Obermeyer, W.: Neue Funde von Tierfährten im mittleren Keuper 
bei Stuttgart 
Ohnesorge, Th.: Ueber "kontaktmetamorphen Amphibolit vı von Klausen. 
Die Gesteine des Patscherkofl-Gebietes (L) 
Olbrieht: Das Landschaftsbild der Umgebung Hannovers und seine 
Entwicklung (L) 
Olsson, A.: Deseription of a new genus and species Palaeechinoidea (L) 
Oppenheim, P.: Bemerkungen zu CHARLES DEP£RET et F. Roman 
„Monographie des Pectinides neogenes de l’Europe et des regions 
voisines“. II. Genre Flabellipeeten (EYES Eee 
Ordonez, E.: The recent Guadaljana earthquakes (L) . 
Paalzow, Rich.: Die Foraminiferen des Cyrenenmergels und "Hydrobien- 
tones des Mainzer Beckens 
Palache, C. and Ch. H. Warren: The Chemical Composition and 
Crystallisation of Parisite and a New Occurrence of it in the Granite- 
Pegmatites at Quiney, Mass., U.S.A. . . 
Palfy, M. v.: Geologische Verhältnisse und Erzgänge der Bergbaue des 
Siebenbüreischen Erzgebirges (L) . nn: 
— Die Umgebung von Verespatak und Buesum (L). 
Panichi, U.: Molibdenite ed altri minerali di Bivonei® e di Pozzano 
(Prov. di Reggio Calabria) 
— NMinerali che accompagnano il giacimento ferrifero della Buca della 
Vena presso Stazzenca (Alpi Apuana) 
— Sui Minerali del giacimento di Tiriolo (provinein di Catanzaro). 
I. D giacimento . ; en er en 
— — II. Minerali non prima osservati. 
Pantanelli, D.: Sulla estensione dell’ Oligocene nel’ Apennino 
settentrionale S : 
Papp.K.v.: Die Gasquelle von "Kissarmas im Komitat Kolozs a) - 
— Ueber das Braunkohlenbecken im Tale des Weißen Körös 
Park, J.: The supposed cretaceo-tertiary of New Zealand (L) . 
Parona, C. F.: A proposito dei caratteri micropaleontologiei di aleuni 
Calcari mesozoiei della Nurra in Sardegna re - 


Seite 


STE 


Et08- 


-197 - 


. -398- 


. -469- 


. -452- 


-251- 
-280- 


. -108- 


-148- 


. -446- 


-284- 
-251- 


-419- 


. -445- 
. -387- 
. -410- 


-160- 


. -159- 
. -359- 


. -404- 
. -410- 


-319- 


. -322- 


2, 346 - 
. -346- 


-291- 


7 350- 


. -410- 


. -419- 


a 


-D/- 


der referierten Abhandlungen. XXIII 


Parona, C. F.: La fauna coralligena del Cretaceo dei Monti d’Ocre 
Welle Nbruzzosagullanor. a. 22.0, 020% Sen en 
Pauleke, W.: Das Experiment in der Geologie (L) :...... 
Pavay-Vajna,F. v.: Ueber den Löß des Siebenbürgischen Beckens (L) 
Pavlow, M.: Les Elephants fossiles de la Russie. .. .. 2.2... 
2 bes Selenodontes posttertiaires de la Rusie .. :.. 2... 
Penck, A.: RıcHarp Lersius über die Einheit und die Ursachen der 
euluwsalens Biszeitum den Alpen -(L) - : .=.. ........ 2.22. 
Petrascheck, W.: Die tertiären Schichten im Liegenden der Kreide 
desslesehener Kiueellandes (L), . 2... 22.7.7 % 2% 
Pfaff, E.: Ueber Form und Bau der Ammonitensepten und ihre Be- 
zielemzein zu Sul ae ee 
Philipp, H.: Ueber ein rezentes alpines Os und seine Bedeutung für 
Arabildunetder diluvialen Osar .. .. 2.2. ..... 0, 
Pietzsch, K.: Eine einfache Vorrichtung zum systematischen Durch- 
suchen von Dünnschliffen unter dem Polarisationsmikroskop (L) 
ulipemkor.P-: Veber Bertrandit vom Altaı. . . . ....... 2... 
Pilsbry, H. A.: Notes on some Pleurotomaridae of the Cretaceous 
I: Ne JeReyEr ee 
Plapp,K.: Beschreibung der während der Forschungsreisen M. v. Decay’s 
im Kaukasus gesammelten Versteinerungen (L) . ....... 
Platania, G.: Misura della Temperatura della Lava iluente dell’ 
Lime (le)inarsr a ee es 
Poeta, P.: Sur quelques &ponges du Senonien de Nire . ....: = .. 
Bow: Boyidesvossiles de Lltähe . ,.....:.,..2. 2.22... 
Ponte, G.: Sulla cenere vulcanica dell’ eruzione etnea del 1912 (L) 
Popoff, S.: Die Mineralien der Erzschichten der Kertscher und Ta- 
ingmer dal ses Sa ee 
Posewitz, Th.: Bericht über die Aufnahme im Jahr 1909 (L) 
Potonie, H.: Die Tropen-Flachmoor-Natur der Moore des produk- 
tiven Carbons. Nebst einer Vegetationsschilderung eines rezenten 
tropischen Waldsumpfiilachmoores durch Dr. S. H. KooRDERS . 
— Grundlinien der Pilanzenmorphologie im Lichte der Paläonto- 
ae (IL) 2er be ee 
Prato, A. del: Mammiferi fossili di Belvedere di Bargone (L) 
Priem, F.: Sur des otolithes de poissons fossiles des terrains tertiaires 
Sıneneins aolyenwer (De 
— Poissons fossiles de la Republique Argentine (L) :....... 
Prigorowsky, M.: Bericht über die Untersuchung der Phosphorit- 
lagerstätten im Gouvernement Rjäsan im Jahre 1910 . .... 
Pruvost, P.: Sur la presence du genre Arthropleura dans le terrain 
konmliersour Nord eb. du Pas.de-Calaisı. .. 2... 2... 2. 
— Note sur un myriapode du terrain houiller du Nord . ..... 
— Note sur les araignees du terrain houiller du Nord de la France . . 
Quensel, P. D.: Geologisch-petrographische Studien in der patagonischen 
Corohllere.() as a a 
— Die Geologie der Juan-Fernandez-Inseln (L) . . -. ...... 
— Die Geologie der Juan- und Fernandeinseln (L) : . ...... 
Rabot, Ch. et E. Muret: Les variations periodiques des glaciers 
ASVEEmie Bappoms LIE) 7: 200 nenne. 
Range, P.: Neue Glimmerlagerstätten in Deutsch-Ostafrika (L) . . 
Wabmuß, I.: Zur Geologie der Val Adrara (L) ..- . -...... 
— Zur Kenntnis der Werfener Schichten bei Berchtesgaden 
Rastall, R. H.: On the skiddaw granite and its metamorphism (L) 
Ravn,J.P.J.: On de saakaldte Blöddyraeg fra vore Kridt-aflejringer (L) 
Hecke s11.= Weber Erhebunsskrätere .. 2... 2.2... 2... 
—lslandische Massenenuphonene u, 2 nen. nwmgn.. 


Seite 


-258- 
-360- 
-422- 
-i31- 
-132- 
-360- 
-116- 
-455- 
-117- 


-361- 
ne 


. -412- 


-364- 
-256- 


XXIV Alphabetisches Verzeichnis 


Reck, H.: Das vulkanische Horstgebirge Dyngjufjöll mit den’Einbruchs- 
kalderen der Askja und des Knebelsees sowie dem Rudloffkrater 
in. Zentralisland uvam. wo. an De 

—. , Fissureless-Volcanoes:... ©... 0. 2 na. ee 

—  Glazialgeologische Studien über die rezenten und diluvialen Gletscher- 
gebiete..Islands(L).. .. . ... #1... ae a 

Redlich, K. A.: Ein Beitrag zur Genesis der alpinen Kieslagerstätten (L) 

Reed, F. R. C.: Sedgwick Museum notes: On the genus Trinueleus (L) 

Reich, H.: Ueber ein neues Vorkommen von Fossilien im Servino des 
Luganer sees.lE) 0% nen. ee 

Reichenbach, E.: Die Coniferen und Fagaceen des schlesischen 
Tertiärs (L) . Be a ae ee : 

Reid, H. F.: Geometry 6 faults ne 

Reidemeister, Ueber Salztone und Plattendolomite im Bereich 
der u chen Kalisalzlagerstätten (LE) 22. ea rer 

Remes, M.: Das Tithon des Kartenblattes Neutitschein (L) HlEN 

— Ein Beitrag zur Kenntnis des Eocäns bei Besca nuova aui 
der. Insel:.Veglia-(L) 0.0... 202°. Ss 

Renz, Carl: Geologische Exkursionen auf der Insel Leukas (Santa 
Maura) 

— Extension du Trias dans la partie moyenne . de la Grece orientale 

— Le developpement du Trias en Grece moyenne orientale 

— Sur le Paleozoique et le Trias dans les iles cötieres ‚de l’Argolide 

— Extension des formations Ba dans les iles cötieres de 
V’Argolide . 

= Stratieraphische Untersuchungen im griechischen Mesozoieum und 
Paläozoieum . . . ee 

— Zur Geologie Griechenlands, "Habilitationsschrift . . 2 2.2... 

— Sur de nouveaux aflleurements du Carbonifere en Attique 

—  Nouvelles recherches geologiques en Grecee . ........ 

— sur l’existence de nouveaux gisements triasques dans la Grece 
centralen nn na. 

— Die Entwicklung und das Auftreten des Paläozoicums in Griechenland 
a Entwicklung des Mittellias in Griechenland . .. . . . 

Reuber : MÜLLER-ERZBACH’s Untersuchungen über cdie Konstitution 
re Salze durch Dampidruckbestimmune (L).. Ä 

Reutlinger, : Notiz zu dem süddeutschen Erdbeben vom 16. Nov. 
IS (R: 0.5202 

Rhumbler, L.: Weitere Vorschläge z zur - Modernisierung der seitherigen 
binären Nomenklatur 

— Die Foraminiferen (Thalamophoren) der Plankton- Expedition Be 

Riabinin, W.: Gastropoden aus den Juraablagerungen von Popeliany 
und Nigranden (Littauen und Kurland) (L) . 2 ur 

Riabinin, A.: O niekotorich Orbitoidach Kachetij. (Sur guelgues Or- 
bitoides de CGahetie.)... .. a 

Richardsen, G. B.: The momment creck group «1, 5 

Riedel, A.: Beiträge zur Gliederung der Triasformation in Braunschw: eig 
und anerenzenden Gebieten (Ey)... er. rn ee 

Riggs, E. S.: New or little known Titanotheres from the lower Uintah 
formations. (L) u... vu sun ent ne 

Rinne, F.: Elementare Anleitung zu u kristallographisch- optischen Unter- 
suchungen vornehmlich mit Hilfe des Polarisationsmikroskops (L} 

Rogers, Au: Geological map of the Province of? Cape of Good 
HopelE).:..... 0.0.0 Seen un De 

Rogers, N. F.: Eglestonite from "San Mateo County. California 

Rogers, F. Austin: Orthoclase-bearing Veins from Rawhide, Na 
and Weehawken, New Jersey a. 2... ee OB 


Seite 


der referierten Abhandlungen. 


Rohland, P.: Ueber die Adsorptionsfähigkeit des Hydroxyds des 
Sienmms FAlumınıumssund Bisens (LE). ...... v...ı.. 0.0. 
Rollier, L.: Fossiles nouveaux on peu connus des terrains secon- 
daires Le a a ee N 
Roman, F.: Faune sanmätre au Sannoisien du Gärd ....... 
Roemer, Joh.: Die Fauna der Aspidoides-Schichten von Lechstedt bei 
‚ableleelhenat. 1% say ra a a 
Rosanoff, A.: Geologische Untersuchung der Phosphoritlagerstätten 
im Kreise Sysran des Gouvernements Simbirsk und im Kreise 
Nikolajewsk des Gouvernements Samara . . . 2.2... 222 .. 
Baus Rerractive Index oR Mevals..—. .. 2... .... 
Kotarsky, Dh. Uebersehene flüssige Kristalle  . ......... 
Roth v. Telegd, K.: Bericht über die geologische Reambulation im 
Szatmarer Bükkgebirge und in der Gegend von Szinervaralja (L) 
Roth v. Telegd, L.: Geologische Reambulierung im westlichen Teile 
des Krasso-Szörenyer Gebirges im Jahre 1909 (L) ....... 
Rozen, Z.: Die alten Laven im Gebiete von Krakau ....... 
Rozlozsnik, P.: Einige Beiträge zur Geologie des Klippenkalkzuges 
voneskultea und TomnateklE).. 222... 20... 0.0: 
Rschonsnitzky, A.: Bericht über die Unterbrechung in den cambro- 
silurischen Schichten bei dem Dorfe Padunsk an der Angara und 
überschessbaserungziderselben (L)... ... 2... ...... 2 .20- 
Russell, A.: On the occurrence of Phenaeite in Cornwall . .... 
Rutot, A.: Un homme de science peut-il, raisonnablement, admettre 
Pexistence des industries primitives, dites eolithiques? (L) 
Rutten, L.: Studien über Foraminiferen aus Ostasien . ...... 
Salee, A.: Contribution ä P’&tude des polypiers du cale. carboniiere 
de la Belaeue fl b)) ne 5 ee ne 
Salmojraghi, Fr.: Saggi di fondo di mare raccolti dal R. piroscafo 
„Washington“ nella campagna idrografica del 1882. Nota prima 
Salomon, W.: Arietites sp. im schieierigen granatführenden Biotit- 
Zoisit-Hornfels der Bestretto-Zone des Nufenenpasses (Schweiz) (L) 
— Rocce porose del lias Selle mente sondor(iyy. 0... 
— mimegekiene ee Re ee 
— Ist die Parallelstruktur des dsranties protoklastisch? (L) . 
— Geologische Karte der Adamellogruppe (aD RB Be u 
Salopek, M.: Vorläufige Mitteilung über die Fauna der mittleren Trias 
von Gregurie-brijeg in der Samoborska gora . .. 2.2.2... 
— 0 srednjem trijasu Greguric-brijega u Samoborskoj gori i o njego- 
von Tall, Wa a ee 
Samojloff, J.: Ergebnisse der geologischen Untersuchung der Phos- 
plormlasenstätten im, Jahre 1910. 2.2... 2.0... 2. „2.2220. 
eu Nameralogie der Phosphoritlagerstätten , . ... : - ...: - 
Sander, B.: Vorläufige Mitteilung über Beobachtungen am Westende 
der Hohen Tauern und in dessen weiterer Umgebung . ... . . 
Sangiorgi, D.: Sopra un sopposto Calcare nummulitico dell’ Alta 
Valle delle. Mleiteeinier 
Sapper, K.: Ueber isländische Lavaorgeln und Homitos ...... 
Sarrauw, G. F. L.: Maglemose. Ein steinzeitlicher Wohnplatz im 
Door ber Mullerupsauf Seeland. (L).. ...u0.21...2. 20008 5. 
Sauer, A.: Ueber Pechstein von Meißen und Felsitporphyr von Dobritz 
Saurel, P.: On the Nomenclature of Crystallegraphy ....... 
en the Classincagonsof Erystals: u. 2 000. casa. 
= Weber die Nomenklatur der Kristallegraphie'.. 2 2...... 
Schafarzik, F.: Reambulation in den südlichen Karpathen und im 
Krasso-Szörenyer Mittelgebirge ms Jahre 1809(b) 222 2.0, 
Schaffer, F. S.: Zum Kapitel der fossilen Magensteine 0... .. 


XXV 
Seite 
-362- 


1022 
A 


-497- 


ae. 


... -3l4- 


are 
-410- 


-410- 
-369 - 


-410- 


-410- 
-193-- 


20 


ale 
A 


-207- 


-108- 
Do 


-226- 


an 


-404- 
-261- 
-261- 


-339- 
-338- 


-315- 


-115- 
le 


-199- 
-220- 
-161- 
ae 
-307 - 


XXVI Alphabetisches Verzeichnis 


Schaffer, F. X.: Geologischer Anschauungsunterricht in der Umgebung 
von Wien . 

— Zur Geologie der nordalpinen Fiy schzone. I. Der Bau des Leopolds- 
berges bei Wien . 

Schalch, F.: Erläuterungen zu Blatt Stühlingen a) 

Schaller, W. T.: Natramblygonite, a New Mineral. 

— The chemical Composition of Nephelite 

—  dCuprodesecloizite from California . 

— Crystallized Variscite from Utah. 

— Ferritungstite, a New Mineral 

— The Alunite-Beudantite Group 

Scharff, R. Fr.: Distribution and origin \ of life in America Dr. 

Scharff, W.: Grundriß der Geologie des nn] Baden (0) 

Scheerer: Gasvorkommen in Kalisalzbergwerken . . . . 

Schitfner, Ü.: Uranmineralien in Sachsen 

Schlagintweit, O.: Die Mieminger Wetterstein- -Ueberschiebung (L) 

Schlosser, M.: Beiträge zur Kenntnis der en Landsäugetiere 
aus dem Fayum, Aegypten . 3 

Schmidt, - RR, BR Koken und A. Schliz: Die diluviale Vorzeit 

Deutschlands (1) a eier 

Schobert, E.: Ueber die Kristallisation von _ Chlornatrium, Brom- 
natrium und Jodnatrium aus Schmelzen und w ässerigen Lösungen (L) 

Schöndorf, Fr.: Die geologischen Verhältnisse der” nen von 
Hannover . . 

— . Die Stratigraphie "und Tektonik der Asphaltv orkommen von Han- 
nover . 

Schottler, W.: Ueber "geologisch- aeronomische Karten und ihre Be- 
deutung für Land- und Forstwirtschaft (L) 

Schrader, F. C.: A reconnaissance of the Jarbidge, Contact, and Elk 
Mountain mining distriets Elko, County, Nevada (L) . 

Schrammen, A.: Die Kieselspongien der oberen Kreide von _ Nord- 
westdeutschland. Liet. 3 (dr 

— Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. 
Lier.4 (L)O 

Schreiner, O. and M. H. Sullivan: Enzymotie activities in soils (L) 

Schreiner, ©., M. H. Sullivan and F. R. Reid: Studies in soil oxi- 
dation (L) . . ee ee 

Schreiner, O. and E. C. Shor ey: Soil organic matter as material for 
biochemical inv estigation (L) . x 

— The chemical nature of soil organic : matter raeN; 

Schreiner, O. and J. S. Skinner: Lawn soils (L) 2 

Schreiter, R.: Die Meteoriten des Kgl. Mineralogischen Museums in 
Dresden 

Schreter, Z.: Bericht über die geologischen Untersuchungen auf dem 
Gebiet der Krasso- Szörenyer Neogenbuchten (L) . 

Schübel, W.: Ueber Knollensteine und verw andte tertiäre Ver- 
kieselungen (L) 

Schubert, R. J.: Die Fischfauna der Sehliermergel \ von n Bingia F argeri 
(bei Fangario) in in Sardinien (L) . EEE 

— Ueber die Thermen und Mineralquellen® Oesterreichs «d) 

— Ueber die Verwandtschaftsverhältnisse von Frondicularia 

— Ueber Lituonella und Coskinolina liburnica STACHE, sowie deren 
Beziehungen zu den anderen Dietyoconinen 

— Ueber die Thermen und Mineralquellen Oesterreichs @: 

— Neue Andesitvorkommen aus der Gegend von Boikowitz (SO.- 
Mähren) 

— Ueber die Verwandtschaftsv erhältnisse von Frondieularia (L) 


Seite 


-405- 


. -406- 
. -108- 


Re 


. -191- 
. -19- 
. -19- 
. -198- 
. -340- 


-121- 
-251- 
sl 
-320- 
-108- 


der referierten Abhandlungen. XXVll 


Schuchert, Ch.: Palaeogeographie and geologie significance of recent 
Brzchiopodau(lo)e I 
— Jackson on the phylogeny of the Echini (L) .... 2.2... 
Schuhmacher, E. und L. van Werveke: Bemerkungen über die 
zweckmäßige Darstellung von geologischen Profilen auf den Spezial- 
karten 1:25000 und über die Darstellung des Löß auf geologischen 
Karen (ESS ar a er 
Schulten, A. de: Examen cristallographique de quelques fluorures 
obtenus; par M. Henkı Moıssan etises eleves. ... .2.:.... 
Schultz, A. R. and W. Cross: Potash-bearing rocks of the Leueite 
Ealls Sweebwater County; ‚Wyomine (E).n...2...2 .2..2.... 
Schulze, E.: Repertorium der geologischen Literatur über das Harz- 
gelinge (Les ee 
Schwarz, R.: Ueber das chemische Verhalten der verschiedenen 
Noamikasionen der Kieselsäure (EL) . ..... 2. 2. . 22... 
Schwimmer, R.: Der Monte Spinale bei Campiglio und andere Berg- 
Suunzesnedensüudalpenı (Ly. . u... 2er. en 
— Kristallines Erratikum in 2660 m Meereshöhe auf dem Hauptkamm 
deSeBezenkaoruppe(E) 2 nee ren 
Scouvart, Mlle. A.: Recherches experimentales sur la forme de la 
surface d’onde dans les cristaux birefringeants (L) . ...... 
Scerivenor, J. B.: Note on the igneous rocks of Singapore, whit special 
reference to the Granite and associated rocks carrying rhombie 
INTNIRENB\ 2. u2 a RR ee er 
a SogrheuGopengrbeds of Knta (LE): . . . : .. .2.. 22... 
Seupin, H.: Ueber eine Tiefbohrung bei Bunzlau (L). ....... 
— Welche Ammoniten waren benthonisch, welche Schwimmer? (L) .. 
Seegert, B.: Die vulkanischen Erscheinungen auf Spitzbergen (L) . . 
Sefve, J.: Hyperhippidium, neue südamerikanische Pferdegattung (L) 
Seidlitz, W. v.: Sind die Quetschzonen des westlichen Rhätikons 
Exweischwodersostalpin2 (Ey nr... ee, 
— Die kaledonischen Deckengebiete Schwedisch-Lapplands (L) . . . 
Semper, M.: Ueber Artenbildung durch pseudospontane Evolution . 
Shelford, R.: On a collection of Blattidae preserved in Amber from 
. Pins ee 
Shepherd, E. S. and G. A. Rankin: Preliminary Report on the Ter- 
nary System Ca O—Al, 0,—810,. A Study of the Constitution 
Dlandatermentblinkerr 0... 0.00.00... 
Sherlock, R. L. and A. H. Noble: On the glacial origin of the 
Claywithflints of Buckinghamshire and on a former course of the 
Ynzımes. (Bi) ea ee Se a -108- 
Sibly, T. F.: Carboniferous succession, Forest of Dean coalfield (L) 
Sidebottom, H.: Lagenae of the south-west Paeifie Ocean . . 
Siegert, L.: Ueber die Altersstellung der Travertine von Taubach (L) 
Slzeseri > Basenme-tertiarie Malane’.. . . .....2..0.. 
Silvestri, F.: Die Thysanuren des baltischen Bernsteins (L) 
- Sinzow, J.: Ueber einioerneue Brunnen (E)... .. ..e. 2.10. 
— Ergänzende Nachrichten über die Brunnen im Gouvernement 
Dirawuznop ol lo) m ee ae nen en, 
Sjögren, H.: Index to Bulletin of the Geol. Inst. of the Univ. of 
UpsalastEy sm me ne rn 
Slocom, A. W.: New echinoids from the Ripley group of Mississippi 
Sloudsky, A.: Note sur la craie superieure et le pal&ocene de la Crime&e 
Smith, B.:On the glaciation of the Black Combe Distriet, Cumberland (L) 
Smith, W. D.: The Coal Resources of the Philippine Islands . 
Smith, O.: 32nd annual report of the director of the United States 
SEO EDULyEeR TO IE LE nme 


Seite 


-388-- 


-109- 
-410- 
-466-- 
-358- 
-145- 


-108- 
-251- 


. -424- 


-270- 


16 


-360- 
-110- 
-472- 
la 
-303- 


. -452- 


-410- 
-410- 


-397- 
-41- 
-419- 
-251- 

rise 


XXVII Alphabetisches Verzeichnis 


Smith, Woodward: Notes on some fish-remains from the lower trias 
of Spitzbergen (L): ©... =. „2... 2 ce... 2 
Smyth, C. H. jr.: A New Locality of Pyrrhotite -Crystals and their 
Pseudomorphs... 2.0.0 ne SER Se 
Schotta, J.: Der Schädel von La: Chapelle-aux-Saints und die Man- 
dibula des Homo heidelbergensis von Mauer (L) . ....... 
Sokol, R.: Die Terrassen der mittleren Elbe in Böhmen (L) . 
Ein Beitrag zur Kenntnis des Untergrundes der Kreide in Böhmen (L) 
Sokolov, D.: "Aucelles et Aucellines provenant du Mangyslak . 
Sokolow, W.: Die optischen Symbole der Mineralien Puschkinit, Kainit, 
Barytocaleit, Walnewit und Cyan 2 20 2 075 
Soellner, J.: Ueber ein neues Vorkommen von Leueitophyr und 
Leueitophy tbreceie 1m Kaiserstuhl. D)err 
— Ueber das Vorkommen von Melilithgesteinen im Kaiserstuhl (By. 
Soergel, W.: Das Aussterben diluvialer Säugetiere und die Jagd des 
diluvialen..Menschen (L).. 2... 2... er ws 
— Elephas trogontherii Ponr. und E. antiquus Farc., ihre Stammes- 
geschichte und ihre Bedeutung für die Gliederung des deutschen 
Diluviums (L) ....:.2.02.2.2°....2 4. Gens 
— Das Aussterben diluvialer Säugetiere und die Jagd des diluvialen 
Menschen '; ... 2 u. 2 a er re 
Spethmann, H.: Sandar, Sander, Sandur oder Sandr? (L) : 
Speyer, C. W.: Die Korallen des Kelheimer Jura (L). 2 ae 
Spulski: Beitrag zur Kenntnis der baltischen Cenomangeschiebe Ost- 
preußens-. .. . 4. 2 022. es nen ee ee 
Spurr, J. E.: Theorie of Ore nosihion (L)... 2a 
Spurr, J. E., G. H. Garrey, C. N. Fenner: Study of a contactmeta- 
morphie:;;ore-deposits(L). .... ..- ..... 0.222. .2 Ve 
Staff, H. v.: Monographie der Fusulinen. (Geplant und begonnen von 
E. SCHELLWIEN 7) Teil III. Die Fusulinen (Schellwienien) Nord- 
amerikas! “N... 020 re. Re 
— Die Alpengeologie auf dem XVIII. deutschen Geographentag in 
Innsbruck, Pfingsten 19a (LE). . 2. Verse 
— Geschichte der Umwandlungen der Landschaitsiormen im Fund- 
gebiet der Tendaguru-Saurier (EL) . . . Ar re 
Stamm, K.: Die Wirkungen des Windes und seine Bedeutung für den 
Ackerbau.(E): a. 22... ar 2 u ee Er 
Stark, M.: Beiträge zum geologisch-petrographischen Aufbau der 
Euganeen und zur Lakkolithenfrage (L). .... ... 22 
Starzynski, Z.: Ein Beitrag zur Kenntnis der pazifischen Andesite 
und der dieselben bildenden Mineralien (L) .......... 
Stather, J. W.: On shelly clay dredged from the Doggerbank {L) . . 
Stefano, G. de: Apunti sulla Ittiofauna fossile dell’ Emilia conservata 
nel museo geologico dell’ universita di Parma ......... 
Stehlin, H. G.: Remarques sur les Faunules de Mammiferes des Couches 
eocenes'et oligocenes.du Bassin de Bars 2. 2 er 


Seite 
-452- 
-183- 
-263- 


. -411- 


-411- 


. -158- 


-311- 


. -964- 


-364- 
-143- 


-263- 
-435- 


ealaker 


-471- 


A17- 
-389- 


-389- 


-286 - 
-411- 
-411- 
-359- 
-364- 


-389- 
al. 


-151- 
-126- 


Steinmann, G.: Ueber die Ursache der Asymmetrie der Wale (L) -441- 


Steinmann, G. und H. Hoek: Das Silur und Cambrium des Hochlandes 

von, Bolivia und ihre Rauna (LY 2... 2. 2.2. 2 7,5 
Stevens, N. E.: Palm from the upper cretaceous of New Jersey (L) 
Stille, H.: Ueberfaltungserscheinungen im hannoverschen Salzgebirge {L) 
Stiny, J.: Der Erdschlipf im Schmalecker Walde (Zillertal) 3 
— Die jüngsten Hochwässer und Murbrüche im Zillerttale .. . . . 
— Fortschritte des Tiefschurfes in der Gegenwart (L) . ...... 
— Die Berasung und Bebuschung des Öedlandes im Gebirge als 

wichtige Ergänzung getr Deut technischer Maßnahmen und für sich 

betrachtet. u... sm 202er a ee 


/ 


-412- 
ATB- 
-108- 
06 
2368 
-357- 


-361- 


der referierten Abhandlungen. 


XXIX 


Seite 
Seabibie, Hlans: Isomerie und Polymorphismus‘ . ......... -313- 
Stolley, E.: Geologische Skizze der Umgebung Braunschweigs (L) -108- 
— Ueber die Kreideformation und ihre Fossilien auf Spitzbergen (L) -113- 
— Nochmals das Quartär und Tertiär von Sylt .(L) ....... -118- 
— Ergänzende Bemerkungen zu dem Aufsatz über mesozoische Fisch- 
siolichanVD) 2 ee ee -152- 
— Studien an den Belemniten der unteren Kreide Norddeutsch- 
lamalsı (Ey 2 ode N -157- 
— Ueber einige Cephalopoden aus der unteren Kreide Patagoniens (L) -157- 
Ueber einige Cephalopoden aus der unteren Kreide Patagoniens -464- 
Stoltz, K.: Die Foraminiferenfauna von Wieseck bei Gießen . . . . -476- 
Stremme, H.: Ubeer sekundär allochthone Braunkohle Be -74- 
De ocenannten Humussäuren 2.0.0... -74- 
= leben Keldspatzesttone und Allophantone . .....2.... ....... -215- 
Stromer von Reichenbach, E.: Lehrbuch der Paläozoologie. 
Il, Würlpellsiere.(() b) ae ss Asse -427 - 
Stübel, A.: Die Insel Madeira. Photographische Wiedergabe einer 
Reliefkarte zur Erläuterung des vulkanischen Baues dieser Insel 
isgememsBecleitwort 2... teen -53- 
Stumpf, Felix: Optische Beobachtungen an einer flüssig-kristallinischen 
arena ubsbanzeue et -310- 
Stutzer, O.: Ueber die genetischen Beziehungen zwischen Pechstein 
undeBorphyein der Meißner Gegend. . - . .. .2.:.- .uer..: -218 
leberabechsteine von Meiben . .;.... . 2... . en -215- 
Stutzer, A. und S. Goy: Wirkung eines Tränkwassers auf Schafe, das 
größere Mengen von Magnesiumchlorid enthält (verdünnte End- 
Insesongkälwerken) (EL)... 2.0... 22.0.2000... -403- 
Sudry, L.: L’Etang de Than. Essai de monographie oceanographique -213- 
Sullivan, M. H. and F. R. Reid: The oxidative and catalytic powers 
of soils and subsoils (ee N N ee -363- 
Summary of progress of the geological survey of Great Britain and 
che Miuseum of practical geology'for 191L.(L) . ........ -357- 
Sustschinsky, P. P.: Beiträge zur Kenntnis der Kontakte von Tiefen- 
gesteinen mit Kalksteinen im südwestlichen Finnland (L) . . . . -218- 
Surzukeisıss2 On the ageoof the earth (L) . -. ...-...... -357 - 
Szontagh, T. v., M. v. Palfy und P. Rozlozsnik: Das mesozoische 
Gebiet des Kodru-Moma (1 3) a a Re -411- 
Taeconi, Em.: Esame sommario dei saggi di fondo nello Stretto 
Messina ottenuti cogli scandagli eseguiti della R. Marina nel le - 
keimnesime 1) a ae -207 - 
Taff, J. A.: Ice-borne boulder deposits in mid-carboniferous marine 
Sales 02:0 Sur ans ee -63- 
Taeger, H.: Beiträge zur Geologie des nördlichen Bakony (L) . . . -411- 
Tamann, G.: Das Zustandsdiagramm der Kohlensäure (L). . . . . -217- 
Tarr, R. S. und L. Martin: The earthquakes at Yakutat Bay, Alaska, 
ie septembenglls99.(E) ae -359- 
Teseh, P.: Beiträge zur Kenntnis der marinen Mollusken im west- 
eunopaischen-Bliocanbecken (E) ........ 2... 0.2. 2. -433- 
Thiessen, E. (F. v. Richthofen): China. Ergebnisse eigener Reisen 
umdedarauf seerüundeterStudien (L) ... 2... 2 2. .e. -251- 
Tietze, E.: Zur Frage des V’orkommens von Iserschichten im Osten des 
Schenbenestzuges en un ne alten -418- 
Thomas, Ivor.: The British Carboniferous Orthotetinae. . . .... -159- 
Thomas, H. H. et OÖ. T. Jones: On the precambrian and cambrian 
rocks of Bradwy, Hayscastle, and Brimaston, Pembrokeshire (L) -411- 
Thomas, H. H.: On the Spores of some Jurassie Ferns ...... -477- 
homson, I. A.: Ihe diamond matrices’of Australa . . ...... -68- 


XXX Alphabetisches Verzeichnis 


Thomton jr., W. M.: A Feldspat Aggregate Occurring in Nelson Co., 
Verginia.. u, em en en 
Thoroddsen, Th.: De varme Kilder paa Island, deres fysiskgeologiske 
Eorhold og’ zeograiiske Udbredese 0... re 
Thoulet, J.: Instructions pratiques pour l’etablissement d’une carte 
bathymötrique-lithologique sousmarine . ...... . 2... 
Tikhoff, G. A.: Recherches nouvelles sur l’absorption selective da la 
diffusion de la lumiere dans les espaces interstellaires . . . . .. 
Tilmann, N.: Die Bedeutung der Sulan-Ueberschiebung (L) . 
— Ueber den Bau des skandinavischen Hochgebirges im Jämtland 
und -bappland@€E) 8... 0. 2 a Se 
Todd, J. C.: Is the Dakota Formation Upper or Lower Cretaceous? 
Toit, A. L. du: Report of the copper-nickle deposits of the Insizwa, 
Mt. Aylıff,.Bast-Griqualand:(L). 2... ul 
Tornquist, Al.: Ueber die Wanderung von Blöcken und Sand am 
ostpreußischen. Ostseestrand.. . ni. 2 2 er 
—- Am Grunde der Ostsee: ausgelöste Geschiebe 2.2. 2 mr 
Toula, F.: Paläontologische Mitteilungen aus den Sammlungen von 
Kronstadt:in. Siebenbürgen .. 2.22. ers 
— Ein neuer Inoceramenfundort im Kahlengebirge (L). ...... 
Trauth, Fr.: Die obereretacische Korallenfauna von Klagsdori in 
Mähren.  Bingeleitet von M. REMES (LE) 2 7 er 
Treemann, W. B. and J. G. Mathers: Surface Water Supply of the 
United States 1910. Part VII. Lower Missouri Basin (L) . . 
— Surface Water Supply of the United States 1910. Part. VIII. Western 
Gul£;of. Mexico (LE) ...2.2 0. 2 ne ee le 
Treitz, O., Emmerich Tinko und weil. W. Güll: Aufnahmsbericht 
vom Jahre. 1909: (LE): 2... » Ken oe ee 
Tschermak, A. v.: Ueber die Entwicklung des Artbegriffes . . 
Tsehernik, @.: Ergebnisse der chemischen Untersuchung von ver- 
gesellschaftetem Mosandrit und Wöhlerit wie auch einiger Mineralien 
ihres. Müuttergesteins . .:.. . 2.2.0202. 2 2 
Tschirwinsky, P.: Ein Versuch der Anwendung des Gesetzes der 
Komplikation von VICTOR GOLDSCHMIDT in der Chemie. Die dyna- 
mische  Deutung.des. Gesetzes. :©... ...... 2 m u Be 
Tudan, Fr.: Terra rossa, deren Natur und Entstehung (L) . 
Tuppy, J.: Ueber einige Reste der Iserschichten im Osten des Schön- 
hengstzuges:... 1... 30 2m sn. ee 
— Die als Cenoman beschriebenen Kreidesedimente von Budigsdorf 
und: -Umgegend  ...... 2.22... 22.0 „ee 
Uhlig, C.: Beiträge zur Geologie und Petrographie Ostafrikas. I. Ueber- 
blick über den Aufbau Ostafrikas zwischen dem Viktoriasee und der 


-41 


-418 


je 
> 


. -962- 


8- 


IE 


Küste des Indischen Ozeans, besonderslängs der Uganda-Eisenbahn(L) -109- 


— Beiträge zur Kenntnis der Geologie und Petrographie Ostafrikas (L) 
Uhlig, ..J.:; Ueber Canerinit vom bLaacher See. 2. er 
Ulmer, G.: Die Trichopteren des baltischen Bernsteins (L). . .. . 
Ungemach, H.: Contribution & la Mineralogie du Mexique ..... 
Vacek, M.: Erläuterungen zur geol. Karte der österr.-ungar. Mon- 

archie (L). "u 2 ae een N 
— Erläuterungen zur geol. Karte der österr.-ungar. Monarchie (L) 
Vacek, M. und W. Hammer: Erläuterungen zur geol. Karte der österr.- 

ungar., Monarchie (EL)... =. 2... zen. 2% Re ee 
Vasilievskij, M.: Note sur les couches & Douvilleiceras dans les environs 

de .la: ville Saratovi! u. ara sn seo 2 
— Beiträge zur Geologie der Halbinsel Mangyschlak ....... 
Veen, A. ©. W. E. van der: Physisch en kristallographisch Under- 

soek naar de Symmetrie va Diamant... .. . een 


-38 
-19 
-15 
-34 


-24 
-24 


-17 


S- 
= 
6- 
9- 


8: 
8. 


0 


der referierten Abhandlungen. XXXI 


Vernadsky, W.: Die Tagesauigabe auf dem Gebiete des Radiums 
— Ueber die Notwendigkeit der Untersuchung der radioaktiven Mine- 
enges FussischensReichesn. 2.121 .1.. 0: %.0202 00 en 
— Versuch einer beschreibenden Mineralogie: . .. 2.2.2222. 
— Ueber Rubidium und Cäsiumfeldspfäte .. .. 2.2... a 
Vernadsky, W. und A. Fersmann: Ueber Ixionolith aus dem 
Hinenacbiee me Nee Rn 
Versluys, J.: Das Streptostylie-Problem und die Bewegungen im 
Schädel bei SanEOpstdens ee en ent sh 
Vevters, H.: Vorläufige Mitteilung über die geologischen Ergebnisse 
einer Reise nach einigen dalmatischen Inseln in Scoglien (L) 
Vignon, L.: Action de la vapeur d’eau sur le carbone en presence de 
12. CEmIR "ee We ee A 
Viola, €.: La legge di Haüy nei eristallisoli solidi, fluenti, e 
emnal (L) Bere ee 
Vogel, R.: Ueber eutektische Kristallisation (L) . .: . 2.2... 
Vogt, Thorolf: Bertrandit von Iveland im südlichen Norwegen 
Vorläufiger Bericht über Erdbebenmeldungen in Oesterreich im 
Dezember 1911, im Januar, Februar und März 1912 (L) 
Waagen, L.: Erläuterungen zur geol. Karte der österr.-ungar. Mon- 
ArelNIE GL) N Ne REN Er 
Wagner, Th.: Scaphites binodosus A. ROEMER im unteren Unter- 
Senn Le ee Eee 
Neaeselratne> BR: Berdinand Zirkel (L). .-: ....2..22... 0.0... 
Walcott, Ch. D.: Cambrian Faunas of China a ee ae 
— Gamma le Rune 
— Cambro-Ordovieian in Boundary in British Columbia, with descerip- 
Gen DE AOSSLS SR a Be SR 
— The Sardinian Cambrian Genus Olenopsis in America . . .... 
— Notes on fossils from limestone of Steeprock Lake, Ontario (L).. 
Walter, J.: Vorschule der Geologie. Eine gemeinverständliche Ein- 
führung und Anleitung zur Beobachtung in der Heimat (L). .. 
Walther, J.: Lehrbuch der Geologie Deutschlands (L). . . . . . . 
— Das Gesetz der Wüstenbildung in Gegenwart und Vorzeit (L) . 
Walther, K.: Ueber Transgressionen der oberen „Gondwanaformation“ 
in Südbrasilien und Varepenat ee ee erg 
Wanderer, K.: Zum Alter der Schichten an der Teplitzer Straße in 
Dieskuiiiehkn ee ee 
Wanner, J.: Timorocrinus aus dem Perm von Timor (L) . .. .. 
Warren, S. H.: On a late glacial-stage in the Lee Valley (L) 
— On a Late Glacial Stage in the Valley of the River Lea, sub- 
sequent to the Epoch of River-Drift Man. With Reports on the 
Organie Remains and on the Mineral Composition of the Arctic Red, 
Dabanauseäuchors-(E)e 2.0.0. ee en. 
Watson, D. M. S.: The skull oft Diademodon with notes on those oi 
Somegorher. OGynodonts... .. .*. ....... a RR ms 
— galrenckeletongol Lystrosaurus . .... 2... LT 
ms Vesosuchusebrowmin2o..n.ospe u. num... are 
u BosuchusWolersengssn sp. 0.0... 2a 3 
Watson, J. L. and J. H. Watkins: Association of Rutile and Cyanite 
from a New Eocalibyag 2 te re: 
Weber, M.: Metamorphe Fremdlinge in Eruptivgesteinen . ..... 
Weber, V.: Recherches geologiques dans le Fergana en 1909—1910 
Wegener, K.: Die seismischen Registrierungen am Samoa Obser- 
vatorium der Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen 
saeden. Jahren 390 I.und 1H1OLCE). 7. 2. me en. 
— Das Aufsteigen von Luft über tätigen Vulkanen (L) 


Seite 
-10- 


-10- 
19: 
332 
Sal 


-263- 


. -411- 


alle 


-310- 
-217- 


232 


-203- 
-248- 


-157- 
-357- 
-154- 
-155- 


-279- 
-280- 
-433- 


-202- 
-251- 


.. -399- 


-110- 


HIUE 
-285 - 


. -108- 


XXX Alphabetisches Verzeichnis 


Seite 
Weingärtner, Reginald M.: Zur Kenntnis des Oligocäns und Mioeäns 
am Niederrhein un. ne. We 1D- 
Weinschenk, E.: Petrographie Methods (L) . . 2 rar -361- 
Weinzettl, V.: Gastropoda &eskeho kridoveho ütvaım . . ..... -158- 
Wenz, W.: Die unteren Hydrobienschichten des Mainzer Beckens, 
ihre Fauna und ihre stratigraphische Bedeutung (L) . ..... -257 - 
— Die fossilen Mollusken der Hydrobienschichten von Budenheim 
bei: Mainz; IL. Nachtrag (EL)... 2.2.2 221, Mer -262- 
— Fossile Arioniden im Tertiär des Mainzer Beckens (L) ..... -280- 
—  Gonostoma (Klikia) osculum Trom. und ihre Verwandten im mittel- ; 
europäischen Tertiär (L) . ....r... 2er... 02 Deus -280- 
— Die unteren Hydrobienschichten des Mainzer Beckens, ihre Fauna 
und ihre ‚stratigraphische Bedeutung. 0. m rear -431- 
—  Diefossilen Mollusken der Hydrobienschichten von Budenheim b. Mainz -432- 
—  Fossile Arioniden im Tertiär des Mainzer Beckens ...... -466 - 
—  Gonostoma (Klikia) osculum Thom. und ihre Verwandten im mittel- 
europäischen Tertiär. Eine phylogenetische Studie . ...... "-467 - 
Wepfer: Die Gattung Oppelia im süddeutschen Jura ....... -458- 
Werner, Erich: Ueber die Belemniten des schwäbischen Lias und die 
mit ihnen verwandten Formen des Braunen Jura (Acoeli). . . . -465- 
Werth, E.: Die äußersten Jugendmoränen in Norddeutschland und 
ihre Beziehungen zur Nordgrenze und zum Alter des Löß.... . . -117- 


Werveke, L. van: Ueber diluviale Verwerfungen im Rheintalgraben (L) -411- 
Western Australia. Annual Progress Report of the Geological 
Survey. for-the year: 1908 °°...°......0 ee ee -106- 
Wherry, E. T.: New occurrence of Carnotite (L) . ....... -361- 
Whitaker, W.: The water supply of Surrey, from unterground sources, 
with records of sinkings and borings. With contributions on the 


Rainfall by H. 'R. Min. (L) 2 0.2 022 es Se ee -359- 
Wichmann, A.: Ueber den Vulkan Soputan in der Minahassa . . . -53- 
— On the so called Atolls of the East-Indian Archinelago (L) . . -209- 
Wiedemann, Eilhard: Ueber den Wert von Edelsteinen bei den Mus- 

limen (EJ). 2 mein a ne -307 - 
Wieland, G. R.: Note on the dinosaur-turtle analogy . ..... -267 - 
— On the dinosaur-turtle analogy: ... 2 Eee -267- 
Wilekens, R.: Sind die Hügelrücken der Halbinsel Jasmund als Drum- 

Iinstaufzufassen? (L) : =... 22.0.2020 es -118- 
Wilekens, Otto: Die Anneliden, Bivalven und Gastropoden der ant- 

arktischen. Kreideformation» . ..: 0% else -429- 
Wildschrey, E.: Neue und wenig bekannte Mineralien aus dem Sieben- 

gebirge und seiner Umgebung‘. . . 1. 2.22 ee -198- 
— Untersuchungen an metamorphen Einschlüssen aus niederrheinischen 

Basalten! Ne wuse..n . e Re -200- 


Williams, M. Y.: Geology of Arisaig-Antigonish distriet, Nova Scotia(L) -251- 
Willis, W. and R. D. Salisbury: Outlines of Geologie History with 
especial reference to North America. A series of essays involving 
a discussion of geologie correlation presented before section E of 
the American Association for the advancement of science in Balti- 


more, , December 1908. (LE)... =... 2... 2, 222 ea -109- 
Williston, S. W.: The wing-finger of pterodaetyls, with restoration 
of-Nyetosaurus... ... 20.00 en one en -148- 


—  Restoration of Limnoscelis. a Cotylosaur Reptile from New Mexico(L) -447- 
Wills, L. J.: On late glacial and postglacial changes in the lower Dee 


halleytE) 2. se 2288 mie BL, re -109- -360- 
Winchell, Alexander N.: A Theory for the Origin of Graphite as 
exemplified in the Graphite Deposit near Dillon, Montana . . . -173- 


— Use of „ophitic“ and related terms in petrography . ...... -211- 


der referierten Abhandlungen. XXXIH 


Withers, Th. H.: Cirripedes from the Chalk of Salisbury (L) 
— On the oceurrence of Polliceps in the inferior oolite (L) 
— The Cirripede „Brachylepas eretacea“ H. WoopwARrD {L).. 
— Ihm: may Aloe ee 
Wittich, E.: Ueber ein Vorkommen von mitteloligocänem Meeressand 
bei Hillesheim—Dorndürkheim, Rheinhessen (L) . ....... 

Woldstedt, P.: Eine Asbildung in Nordschleswig (L) . . ..... 

Wolter, O.: Die Bryozoen des schwäbischen Jura (L) ...... 

Wolff, F.v.: Eine kurze Bemerkung zum Vortrag des Herrn A. FLEISCHER 
über das Thema „Beiträge zur Frage der Ausdehnung des Magmas 
beimplanssamensBrstareen 20.2... 2... en. 

Wolff, W.: Der Aufbau des norddeutschen Tiellandes unter besonderer 
Berücksichtigung desaGzundwassens me en... nn. 

Wood, ©. H.: On the region of origin of the Central California earth- 
quakes DEREN ee a ne 

— Ontheregion of origin ofthe Central California earthquakes of 1911(L) 

Woodward, A. S.: On some Mammalian teeth from the Wealden of 
ES een. 

= ossilgtishes of.the English chalk .. .. 2........2. 2... 2.02. 

Woodworth, J. B.: Boulder beds of the Cancy shales at Talihina, Okla- 
homa (L) ee ee 

Woyno, T. J.: Petrographische Untersuchung der Casannaschiefer des 
mibeleren Bagnetales.(Wallis) (EL)... =. ......2..-. -226- 

Wright, F. E.: Transmission of Light through Transparent Inactive 
Crystal Plates, with Special Reference to Observations in Con- 
werzenbebolauizedLieht..... „een. 0. nee er en: 

= 2 Somereltects of glacial: aetion in Iceland . . . . ..... ... 

— (Washington): Ein neues petrographisches Mikroskop {L) . Ä 

Wright, F. E. and E. S. Larsen: Quartz as a geological thermometer 

Wulff, G.: Neue Form eines rotierenden Kristallisationsapparats . . 

— Eine Vorrichtung zur Herstellung orientierter Kristallplatten . . 

Wülfing, E. A.: Ueber die Liehtbrechung des Kanadabalsams . . 

Wunstorf, W. und @. Fliegel: Kalisalze am Niederrhein (L) 

Wurm, A.: Ueber Rhinoceros etruscus FArc. von Mauer a. d. Elsenz (L) 

—_ Die technisch nutzbaren Gesteine Badens (EL) Sr sen... 

— Rhinoceros etruscus FArc. von Mauer an der Elsenz (L) . 

Wüst, E.: Antwort auf die Entgegnung der Herren L. SIEGERT, E. Nav- 
MANN und E. Pıcarnd. „Nochmals über das Alter des thüringischen 
Iossesullle)e, 20 en eins. 

Yabe, H.: Foraminifera from Some Neogene and Pleistocene Rocks 
of Japan 

Zambonini, Ferruceio: Baddeleyite e pirrite del Monte Somma . . 

Zamjatin, A.: Die Lamellibranchiaten des Domanik Südtimans . 

Zapf, A.: Petrographische Untersuchung der granatführenden Er- 
Samameszesteine dessoberen Veltlin . . . . „.:... u... 

Zeissig, C.: Graphische Bestimmung eines Erdbeben-Epizentrums an 
den Ankunftszeiten (L) 

Zemiattschenski, P.: Studien über die Kristallogenesis. I. Der 
Einfluß einer fremden Substanz auf die Kristallform. Die Kristalli- 
sation der Alaune. II. Der Einfluß einer fremden Substanz auf 
dies Kristalliorm der Nauns 2... nom. nen. 

Zobel: Das sogenannte Marsilidium ScHENK (L). . : . ...... 

Zuber, R.: Eine fossile Meduse aus dem Kreideflysch der ostgalizischen 
ERapachene le en ee are 

Zsigmondy, Richard: Ueber die Struktur des Gels der Kieselsäure. 
Theorie der Entwässerung 


une er Den ie luplene le en Ne le, 0 he ner een er Tele ml Tue m estate). eur nen. e 


One ee ie hie een ae genen A:ecre\iilef, Kiel nes fie’ je ler ne) ie ne ine 


ee enteo 5 Mes ei een Biehtinek Inegireihnein (erh eire 


N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. 1I. 6 


Seite 


. -156- 


XXXIV - Materien-Verzeichnis 


Referate. 


Materien-Verzeichnis. 


Mineralogie. 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik. 
Mineralchemie. 


Tschirwinsky, P.: Ein Versuch der Anwendung des Gesetzes 
der Komplikation von VICTOR GOLDSCHMIDT in der Chemie. Die 
dynamische Deutung des’Gesetzes "> > > pr See 

Zemiattschenski, P.: Studien über die Kristallogenesis. 
I. Der Einfluß einer fremden Substanz auf die Kristallform. Die 
Kristallisation der Alaune. II. Der Einfluß einer fremden Sub- 
stanz auf.die Kristallfiorm der Alaune’ 2.2 

Schulten, A. de: Examen cristallographique de quelques fluorures 
obtenus par M. Henrı Moıssan et ses Elöves ......... 

Rotarsky, Th.: Uebersehene flüssige Kristalle ......... 

Kraus, E.H.: A new Jolly’ Balance 7. 

Holmquist, P. J.: Ueber den relativen Abnutzungswiderstand 
der Mineralien der Härteskala .. 2... . 1. 2 2 Se ee 

Kip, H. Z.: Determination of the Hardness of Minerals II.... 

Me Nair, F. W.: Note on a Method in Teaching optical Mineralogy 

Wright, F.E.: Transmission of Light through Transparent ITnactive 
Crystal Plates, with Special Reference to Observations in Con- 
vergent Polarized Light... .. .. .... 22.2. ne Se 

Crook, T.: Some observations on pleochroism and idiophany in 
mineral .plates' „0... 2... 2:2: = 2 20 Bor 

Cotton, A.: Dichroisme cireulaire et dispersion rotatoire . . . 

‘Vernadsky, W.: Die Tagesaufgabe auf dem Gebiete des Radiums 

— Ueber die Notwendigkeit der Untersuchung der radioaktiven 
Mineralien des Russischen Reiches . . 2 2: 222222 0.. 

Lacroix, A.: Les mines aux radioactiis de Madagascar : 

Day, A. L. and R.B. Sosman: The Melting Points of Minerals 

in the Light of Recent Investigations on the Gas Thermometer . 

Johnston, J. and L. H. Adams: The influence of Pressure 
on the Melting Points. of, Certain Metalsıı . .2 „2 spe 

Shepherd, E. S. and G. A. Rankin: Preliminary Report on 
the Ternary System Ca 0—Al, 0,—810,. A Study of the 
Constitution of Portland Cement Clinker ... .. 2: We 


Seite 


der. Referate. 


Menge, 0.: Die binären Systeme von MgCl, und CaCl, mit den 
Chloriden der Metalle K, Na, Ag, Pb, Cu, Zn, Sn, und Cd... 
Saurel, P.: On the Nomenclature of Crystallography . ... . 
— =. O0Ethe GlassiHeatiomaor.-Orystals.. . 2. 0.0... 2.200.% 
Bowman, H. L.: Note on the construction of models to illustrate 
theories of crystal structure; Communications from the Oxford 
NMimeralosical Baboratory No. XXX... u... nn. 
Blane, M. Le und W. Schwandt: Ueber Kristallisation und 
Muslosuncsimswasseniger lösung .. 2.0... 0... 0 0-00 
Deischa, Helene: Ueber die heterogene Struktur des „kristallinisch- 
Hussisen SParaazoxyphenetols. . . . . ..... „2... ..n. 
Day, Arthur L. und Robert B. Sosman: Die Schmelzpunkte 
der Mineralien im Liehte neuerer Untersuchungen über das Gas- 
IGETNDTNEER 3 ee 
Bergius, Friedrich: Untersuchungen über chemische Vorgänge bei 
Inokenelnuckenee 7. essen 
Guide to the Exhibition of Animals, Plantsand Minerals 
ersowedensthenbiblea. cur. ne 
Wiedemann, Eilhard: Ueber den Wert von Edelsteinen bei den 
Kiusiimenalle) na ee a, 22 nn 
Saurel,P.: Ueber die Nomenklatur der Kristallographie . . . . . 
Fedorow, E.: Kristalle des Mineralogischen Museums. . . . ... 
Fock, A.: Ueber die Struktur und die Symmetrie der Kristalle (L) 
Kreutz, St.: Ueber regelmäßige Punktsysteme (L) ...... » 
Beckenkamp, J.: Statische und kinetische Kristalltheorie (L) 
een SEI N. The srowth of. a,.Crystal . . .2......2 0. 
 Artemiew,D.: Ueber das Wachstum von kugelförmig geschliffenen 
Kislalllen. 2 Br ee N re 
— Einige Versuche mit kugelförmig geschliffenen Kristallen . . . 
Wulff, G.: Neue Form eines rotierenden Kristallisationsapparats 
Fedorow, E.: Versuche zur Demonstration der erheblich ver- 
schiedenen Löslichkeit verschiedenartiger Flächen ....... 
— .Die verschiedene Löslichkeit der Flächen und ihr Auftreten im 
ANRSTDTEIG ee Re ER 
Stumpf, Felix: Optische Beobachtungen an einer flüssig-kristalli- 
misphensakoiverns Substanz... 1 ne ee ee 
Viola,C.:Lalegge di Haüy nei cristallisoli solidi, fluenti, e liquidi (L) 
Becquerel, J.: Sur la phosphorescence polaris6e et sur la correlation 
entre le polychroisme de phosphorescence et le polychreisme 


Aebspunmone en ne a ya 
Wulff, G.: Eine Vorrichtung zur Herstellung orientierter Kristall- 
Ben een see 


Sokolow, W.: Die optischen Symbole der Mineralien Puschkinit, 
Kainit, Barytocaleit, Walnewit und Cyanit .......... 
Scouvart, Mlle A.: Recherches experimentales sur la forme de la 
surface d’onde dans les ceristaux biröfringeants (L) . ..... 
Wülfing, E. A.: Ueber die Lichtbrechung des Kanadabalsams . 
Stobbe, Hans: Isomerie und Polymorphismus . ........ 
Dittrich, M. und W. Eitel: Ueber Verbesserungen der LupwIc- 
Sıröcz’schen Wasserbestimmungsmethode in Silikaten (L). . . . 

-— Ueber die Bestimmung des Wassers und der Kohlensäure in 
‘ Mineralien und Gesteinen durch direktes Erhitzen in Röhren aus 
zeschmolzenem Berknistall (EL) °... u. „ur... 2.0. 
Dittrieh, M. und A. Leonhard: Ueber die Bestimmung des 
Bisenoxyduls in Silikatgestenen«(L) . .. ....2...... 
Reuber, O.: MÜLLEr-ErzeacH’s Untersuchungen über. die Konsti- 
tution wasserhaltiger Salze durch Dampfdruckbestimmung (L) 


e* 


XXXVI Materien-Verzeichnis 


Einzelne Mineralien. 


Vernadsky, W.: Versuch einer beschreibenden Mineralogie . . 
Branner, J. C.: The Minerals Associated with Diamonds and 
Carbonados in the State of Bahia, Brazil... 0 202 Sy 
Graham, R.D.P.: Native Gold from Gold Harbour, Queen Char- 
lötte. Islands... 23. 22 22-2 2 
Böggild, O.B.: Kristalliorm und Zwillingsbildungen des Kryoliths, 
Perowskits und. Boracıts \. ..... 2.0... or Du 
Coste, M.: Metallographie du systeme or-tellure .....:2.. 
Horn, F. R.van and C.W. Cook: A new ÖOccurrence of Peareite 
M eunier, St.: Influence de la structure anatomique de certains 
tests fossilises, sur la production d’une variete nouvelle de silice 


fihreuse.:.....0.. 0 He La en ee 
Hess. F. L and R. C. Wells: An Okennenke of Strüverite- . 
C ollins, J. H.: 'Additional’notes on Wood-un. 72 > 222 RE 


Palache, C. and Ch. H. Warren: The Chemical Composition 
and Crystallisation of Parisite and a New a of it in the 
Granite-Pegmatites at Quiney, Mass., U.8. A. . .....2..2 

Cesäaro, G.: Forme cristalline et Samposition du Gh 
enösique hydrate prepare par M. MoRESSEE. ..... 2... 

—. Sur:la Nesquehonite... 2 u... "Bus An Pesme 

Tschernik, G.: Ergebnisse der chemischen Untersuchung von 
vergesellschaftetem Mosandrit und Wöhlerit wie auch einiger 
Mineralien ihres Muttergesteins‘.. . . .. „ae Te 

Vernadsky, W.: Ueber Rubidium- und Cäsiumfeldspäte. ... . 

Thomton jr.,W. M.: A Feldspar Aggregate Occurring in Nelson Co., 
Verginiä..... a. nn nn nn 

Foote, H. W. and W. M. Bradley: On solid solution in 
Minerals with Special Reference to Nephelite .....:... 

Bowman, H. L.: On the oceurrence of Bertrandite at the Cheese- 
wring Quarry’near Liskeard, Cornwall . 7. are 

Pilipenko;, P.: Weber Bertrandit vom Altar "Tr re 

Andersen, Olaf: Ueber Epidot und andere Minerale aus Pegmatit- 
gängen in Granulit von Notodden, Telemarken in Norwegen 

Butler, B. S. and W.T. Schaller: Thaumasite from Beaver 
Couhty, Utah... ar. ee Jen. 

Schaller, W. T.: Natramblygonite, a New Mineral . .. ... 

Vernadsky, W. und A. Fersmann: Ueber Ixionolith aus 
dem "Ilmengebirge. . °. . ..“.. 2. u. 2. 2... 12 Se 

Vignon, L.: Action de la vapeur d’eau sur le carbone en presence 
de’ lä.chaux. 2. 2.02.0220 2 te ee 

Derby, Orville A.: Speculations Regarding the Genesis of the 
Diamond. a. ea EN 

Veen, A. C. W. E. van der: Physisch en kristallographisch Under- 
soek naar de Symmetrie van Diamant . ... . . 2.n 22. 

Derby, O. A.: A’notable Brazilian Diamond . m 7 27 

Camsell, Charles: A New Diamond Locality in the Tulameen 
District, "British Columbia 2.2 212 2 So ee ar 

Winchell, Alexander N.: A Theory for the Origin of Graphite 
as exemplified in the Graphite Deposit near Dillon, Montana . . 

Heinisch, W.:: Ueber eine Graphitbildung ur Per 

Lincoln, Franeis Curch: Certain Natural Associations of Gold . 

Hatschek, E. and A. L. Simon: Gels in Relation to Ore. 
Deposition ’.. 2 „na dl re I SL 

Derby, O. A.: On the Mineralisation of the Gold- ‚bare Lode 
of Pasagem, Minas.Geraes, "Brazil *.. 2.0... 72. 2er 


Seite 


192 
90. 
9: 


a 

Dvmw 

Im 
' 


So 
96 
BOlE 
son 
Ko8: 
-28 - 
2998 
ar 
SE 
ge 


4 
BR 


an 


ag 
ar 


7 
39 
-170 - 


- 170 - 
-171- 


der Referate. XXXVI 


Biltz, W. und E. Marcus: Ueber Ammoniumearnallit . . . 
— Ueber die Verbreitung von borsauren Salzen in den Kalisalzlager- 
STAR LETI N De Re essen Bl ee ee 
Bretnütz, A.: Untersuchung des Steinsalzes vom Benther Berge 
Deipklannoyeni 0 a ee a ae en 
Bücking, H.: Magnesit und Pyrit in Steinsalz und Carnallit . . 
Beck, K.: Neue Vorkommnisse von Vanthoflit .... ...... 
Görgey, R.: Minerale tertiärer Kalisalzlagerstätten. ...... 
Scheerer: Gasvorkommen in Ralisalzbergwerken . ....... 
Konecs..N..E.: Eelestonite from San Mateo County, California 
Dürr! eld, V.: Ueber Rotnickelkies von Riechelsdort ER 
—  Rotnickelkies von ireibero 1 ner seen een. 
Smyth, C. H. jr.: A. New Locality of Pyrrhotite Crystals and 
their Pseudomorphs ee ae en 
Laney, Franeis Baker: The Relation of Bornite and Chalcoecite 
in the Copper Ores of the Virgilina Distriet of North Carolina 
amd VIREN ae N 
Horn, F. R. van: A Discussion of the Formulas of Pearceite and 
Bobvpasıteg a ae nmel. 
Brauns, R.: Ueber eine natürliche Bildungsweise von Korund 
(alien) 3.00 Vor Re 
Jakob, W. und St. Tolloczko: Chemische Analyse des Tho- 
Aa. yon Guns ee 
Zsigmondy, Richard: Ueber die Struktur des Gels der Kiesel- 
Sauzeysakheorie der.Kmtwässerung, . . u... „nu... 
NEreesn, We ae 
Eakle, Arthur S.: Neocolemanite a Variety of Colemanite, and 
Howlite from Lang, Los Angeles County, California ...... 
Hunt, W. F. and F. R. van Horn: Cerussite Twins from the 
Begona Mine, Cerro de San Pedro, San Luis Potosi, Mexico. . 
Cohen, Miss F.: Notes on Azurite cerystalls from Broken Hill. . 
Bann Bimile) Weber. hydrothermale Silikate. ...... ...... 
— Ueber einige künstliche gesteinsbildende Silikate .. .. .. . . 
Schaller, W. T.: The chemical Composition of Nephelite . . . 
O2) leber Canerinit vom Laacher See ... . ......r. 
Pour ken bl. Ehe natural.history. ot Kaolnite ..... ....... 
Russell, A.: On the occurrence of Phenaecite in Cornwall . . . 
Drosw lies, 02 Crystal Rorms of Pyromorphite... ©... ...... 
Sch aller, WET.3 Guprodescloizite from California. -. . .... 
_ Crystallized Variseitefirom Ütahe u u. a Se. 
Nacken, R.: Ueber die Mischfähigkeit des Glaserits mit Natrium- 
sulfat und ihre Abhängigkeit von der Temperatur ....... 
sreimwaslolleı W. 'T.: Ferritungstite, a New Mineral... ... - .. . 
Ge WER. The Diamond .... ...2.....000 00. 0. 
Chikashige ‚Masumi: Metallographische und photochemische Unter- 
suchungen über das System Schwefel und Tellur .. ...... 
Kupiier, A.: Zur Frage über die Bildung von tellurischem Eisen 
aus Sumpferzen el A N 
Iosıs, BP N.4 Remreactive Index. ot Metals. . . ... ........ 
Bierd 0 20, ww, 3:2 Kalomel, von Nilkatowka. . . ........... 
Böggild,O. B.: Kristallform und Zwillingsbildungen des Kryoliths, 
des Berowskits und des Boracuse. u. 2.0 a u sa eu 
Panichi, U.: Molibdenite ed altri minerali di Bivongi e di Pozzano 
YEroy. cu Reeio,Calabma) 2... . „see 
Hilpert, Siegfried und Theodor Dieckmann: Uebe” Arsenide. 
1 Bisen=usd Manesanarsenide) 2. .....2.. a 
Selrıkiner, O.: Uranmineralienin. Sachsen... ... .-.... 


Seite 
- 176 - 


- 177 - 


- 179 - 
- 180 - 
- 180 - 
-181 - 
-181 - 
-181 - 
-182 - 
-183 - 


-183 - 


-183 - 
- 184 - 
- 184 - 
- 184 - 


- 186 - 
- 186 - 


- 186 - 


-189 - 
-189 - 
- 190 - 
- 1% - 
-191 - 
-191 - 
-192 - 
193: 
- 194 - 
-19 - 
-19 - 


- 197 - 
-1% - 
-313 - 
- 314 

- 314 - 
- 314 

-316 - 


- 316 - 


XXXVIN Materien-Verzeichnis 


Seite 
Watson, J. L. and J. H. Watkins: Association of Rutile and 

Cyanite rom a New bocality.. 2... 20 oe -321 - 
Aloisi, Piero: Cassiterite dei filoni tormaliniferi di S. Piero in Campo 

(Blbay nn. 00 en en et -321 - 
Z,ambonini, Ferruceio: Baddeleyite e pirrite del Monte Somma -322 - 
Artemiew, D.: Kristallisation einer Cä eitkugel in einer Lösung 

von NaNO; ur... en -323 - 
Fedorow, E.: Barytocaleit und Pseudomorphose von Baryt nach 

diesem... ae ee Ne - 323 - 
Baschieri, E.: Considerazioni sul Metodo TscHERMAK per la 

determinazione:degli"acidi silieii 2... u. 2 ee -323 - 
Canaval, R.: Zur mikrochemischen Untersuchung von Silikaten - 324 - 
Fedorow, E.: Spuren von trikliner Syngonie am Orthoklas . ... -324 - 
— Interessante Stufen von Kalifeldspäten im Museum des Berginstituts - 325 - 
Rogers, Austin F.: Orthoclase-bearing Veins from Rawhide, Nevada 

and Weehawken, New Jersey . 2.0. ee -325 - 
Miliosevich, Federico: Forme nuove del berillo elbana . . . . -325-- 
Vogt, Thorolf: Bertrandit von Iveland im südlichen Norwegen . - 327 - 
Manasse, Ernesto: Cloritoide (Ottrelite) delle alpı apuane . - 329 - 
—  Sulla composizione chimica di alcuni minerali del grupo del eloritoide - 330 - 
Gonnard, F.: Sur l’association de eristaux de peridot aux plagio- 

clases sienalös par M. MicHer-Levy dans les fentes du basalte 

alter& de P£rier, pres d’Issoire. (Puy-de-Döme). . 2. rer - 333 - 
Jerschow, S.: Beispiel einer starken Veränderung der Größe der 

Doppelbrechung und des optischen Achsenwinkels i in einem zonalen 

Epidotkorn. „2.0. @ 0... 00.00 no Ser ee - 339 - 
Kaschinsky, A.: Vesuvian vom Karmankilarraton - 334 - 
Fedorow, E.: Natürliche Aetzfiguren auf Topas ........ - 334 - 
Böggild, O. B.: Ueber die Kristallform des Britholiths . . .:. . - 334 - 
Dürrfeld,.V.. Ueber. Heulandıt von Obersten? 2 7 zus - 335 - 
Geologische Untersuchungen über die Phosphoritlager- 

stätten. Redigiert von .J.. SAMOJLOFE. ... 2. nn 2 ee - 335 - 
Samojloff, J.: Ergebnisse der geologischen Untersuchung der 

Phosphoritlagerstätten ım Jahre 1910... 0 2 m - 335 - 
Archangelsky, A, S. Dobrow und A. Semichatow: 

Bericht über die Untersuchung der Phosphoritlagerstätten im 

Gouvernement Saratow im Jahre 1910 . 2 2 oc ce unn - 335 - 
Archangelsky, A. und O. Lange: Bericht über die Unter- - 

suchung der Phosphoritlagerstätten im Gouvernement Pensa im 

Jahre 1910: 2.00. .2.20 6 ee. - 336 - 
Rosanoff, A.: Geologische Untersuchung der Phosphoritlager- 

stätten im Kreise Syran des Gouvernements Simbirsk und im 

Kreise Nikolajewsk des Gouvernements Samara ....:.... - 337 - 
Iwanoff, A.: Geologische Untersuchungen über die Verbreitung 

und Produktivität der Phosphoritlagerstätten im westlichen Teile 

des Gouvernements Moskau im. Jahre 1910. Se a - 337 - 
Prigorowsky,M.: Bericht über die Untersuchung der Phosphorit- ER 

lagerstätten im Gouvernement Rjäsan im Jahre 1910 .. ... - 338 - 
Andrussow, N.: Kurzer geologischer Abriß der Halbinseln 

Tüb—Karagan und Mangyschlak (auf Grund eigener Unter- 

suchungen und derjenigen von M. BAJARUNAS, A. SAWTSCHENKO, 

P. LiTScHkow und D. Nazkv\. 2. 2... 0200 er ee - 338 - 
Baiarunas, M.: Geologische Beschreibung der Phosphoritlager- : 

stätten des westlichen Teiles der Halbinsel Mangyschlak . . . . -388- 
Samojloff, J.: Zur Mineralogie der Phosphoritlagerstätten . . . - 338 - 
Ford, W. E.: On some Herderite Crystals from Auburn, Maine . -339- 
Kaschinsky, A.: Baryt aus den Kertscher Gruben . .... = 8340 - 


der Referate. XXXIX 


Schaller, W. T.: The Alunite-Beudantite Group . ....... 


Seite 
- 340 - 


Larsen,E.S. jr. and W.T.Schaller: Hinsdalite, a New Mineral - 340 - 


Glöckner, Fr.: Ueber Zittavit, ein epigenetisches, dopplerit- 
ähnliches Braunkohlengesten ....:.... 2... nass 


Vorkommen von Mineralien. 


Kratochvil, Jos.: Die Mineralien der Umgebung von Caslau 
Popoff, S.: Die Mineralien der Erzschichten der Kertscher und 
Hamanerblalbnsel 2 7. un... 2.2.2.2 22.2.2.022% 
Wildschrey, E.: Neue und wenig bekannte Mineralien aus dem 
Siebensebirze-und seiner Umgebung. . -—. . ».2..2..... 
— Untersuchungen an metamorphen Einschlüssen aus niederrheinischen 
Dasalten. . -» ... een 
Grout, Frank F.: Keweenawan Copper Deposits . ....... 
Hlawatsch, C.: Ueber einige Mineralien der Pegmatitgänge im 
Gneis von Ebersdorf bei Pöchlarn, N.-Oesterr. . ....... 
Panichi, U.: Minerali che accompagnano il giacimento ferrifero 
della Buca della Vena presso Stazzenca (Alpi Apuana) ..... 
Manasse, Ernesto: Sopra aleuni minerali della Toscana . .... 
Panichi, Ugo: Sui Minerali del giacimento di Tiriolo (provincia 
aebaranzaro) 1. NM-siaeimento „2... 2 ......2. 2.2... 
=. WM Mineral non prima osservali . - . 2.2... ne... 
Ford, W. E.: Notes on some Analyses of Stibiotantalite -. . . . . 
Ford, W.E. and R. D. Crawford: On a Rhodonite (Fowlerite) 
emakmomekrankın, N RR ......2....22.22. 8. 
Ford, W.E.andF. Ward: Ona Brookite Crystal from Companhia, 
Lencoes, Baar Brasl 2... ..2.0.2.2.2. 22.222... 2. 
Butler, B. S. and W. T. Schaller: Some Minerals of Beaver 
County, ah en menge en. 
Ungemach, H.: Contribution & la Mineralogie du Mexique . . 


Meteoriten. 


Berwerth,F.: Fortschritte in der Meteoritenkunde seit 1900. (Fort- 
. ‚schritte der Mineralogie, Kristallographie und Petrographie) 
Schreiter, R.: Die Meteoriten des Kgl. Mineralogischen Museums 


im Dresolen ee en se ee 
Merill, G. P.: On the supposed origin of the Moldavites, and like 
sporadie Glasses mom various sources .. .... 2 ..... 


Farrington, O: C.: Analyses of Stone Meteorites ...... 
Bontschew, ee Der Meteorit von Gumoschnik im Bezirke Trojan 

in Bulgarien ee ee erere 
Merrill,G. P.: A second Meteorie Find from Scott County, Kansas 
Keyes, Ch. R.: Coon Butte and meteorie falls of the desert . . . 
Meunier, M. St.: Met&orite &gyptienne r&cement parvenue au Museum 
— Examen chimique et lithologique de la meteorite d’El Nakhla 


Geologie. 


Allgemeines, 


Tikhoff, G. A.: Recherches nouvelles sur l’absorption selective 
da la diffusion de la lumiere dans les espaces interstellaires . . 
Miethe, A. und B. Seegert: Ueber qualitative Verschieden- 
Dit des von einzelnen Teilen der Mondobertläche reflektierten 
ichtess 22 0 0 u u an we era. 


- 341 - 


ang 
2392 
- 198 - 


- 200 - 
-201 - 


-341- - 


- 342 - 
- 343 - 


- 346 - 
- 346 - 
- 348 - 
- 548 - 
- 348 - 


- 348 - 


. 349 - 


. - 8351 - 


- 351 - 


-351- 
- 302 - 


- 354 - 
- 359 - 
- 309 - 
- 356 - 
- 306 - 


a Materien-Verzeichnis 


Kayser, Em.: Lehrbuch der Geologie. 1. Teil. Allgemeine Geo- 
logie (E).02 3 Bere =: - 202 - 
Walter, J.: Vorschule der Geologie. Eine gemeinverständliche 
Einführung und Anleitung zur Beobachtung in der Heimat. (L) -202- 
International Catalogue of Scientifie Literature: G. 


Mineralogy iacluding Petrology and Crystallography. (L). . . . -202- 
Wahnschaffe, E.: Eerdinand. Zirkel (L). . 2. 27 EerE - 357 - 
Brauns,.R.: Kerdanand Zirkel 7. (L)> ....2222 22 - 357 - 
Schulze, E.: Repertorium der geologischen Literatur über das 

Harzgebirge-(E) 2 8... >... 12 BER - 301 - 
Linstow, 0. ».: Die geologische Literatur des Herzogtums Anhalt 

mit-Ausnahme:des‘Harzanteils. (L) . .°.. 2227 Sr re - 357 - 
Sjögren, H.: Index to Bulletin of the Geol. Inst. of the Univ. of 

Upsala:(L) „a 2 2 en De RR IDN = 
Summary of progress of the geological survev of Great Britain 

and the Museum of practical geology for 1911 (L). ...... - 301 - 

' Hirschi, A.: Eine praktische Ausrüstung für die Winkelmessungen 

bei der geologischen Feldarbeit (L) . ............ - 397 - 
Jahn, A.: Die Stereophotogrammetrie und ihre Bedeutung für die 

praktische‘ Geologie (L) . ...- . ... 2... zanes 2 Se - 357 - 
Linck, G.: Kreislaufvorgänge in der Erdgeschichte (L) . .... - 357 - - 
ÄArrhenius, S.: Das Schicksal: der "Planeten (LE) 7 Pe za - 397 - 
Suzuki, S8.: On the.age of-the earth (L). . 0 meer - 397 - 
Stiny, J.: Fortschritte des Tiefschurfes in der Gegenwart (L) . . - 357 - 
Davis, W. M.: Relation of Geography to Geology {L). ..... - 357 - 


Dynamische Geolegie. 
Innere Dynamik. 


Reck, H.:. Ueber Erhebungskratere. .-.... . 22222 zer pre -47- 

— Isländische Masseneruptionen . . .. . . . 2 .e..® NAT 

— Das vulkanische Horstgebirge Dyngjufjöll mit den Einbruchs- 
kalderen der Askja und des Knebelsees sowie dem Rudloffkrater 


in-Zentralsland. ..... .... .. 4a... 3 202 200. 20 Se -50 - 
— » »Fissureless.-Volcanoes .-..-... :,.....,......2 SS ee -51- 
Thoroddsen, Th.: De varme Kilder paa Island, deres fysisk- 

geologiske Forhold og geografiske Udbredelse . .. ...... -51- 


Stübel, A.: Die Insel Madeira. Photograph. Wiedergabe einer 
Reliefkarte zur Erläuterung des vulkanischen Baues dieser Insel 
mit‘ einem’ Begleitwort : ... ... ..... ... ....e ers - 53 

Wiehmann, A.: Ueber den Vulkan Soputan in der Minahassa -53 

Ahlburg, J.: Der Vulkan Soputan in der Minahassa (Nordcelebes) -53- 

Sapper, K.: Ueber isländische Lavaorgeln und Hormitos . . . -54 

Hovey, E. O.: Mount Pel& of Martinique and the Soufriere of 


Saint Vincent ın-May-and- June 19087. 27... 7 ee Par ee -55 - 
Friedländer, J.: Beiträge zur Geologie der Samoainseln .. -56- 
— Ueber einige japanische Vulkane 2°. . .... ....2..2 2 Dre -57- 


Bauer, L.A.: HEckER’s remarks on ocean gravity observations (L) - 202 - 
Bowie, W.: Some relations between gravity anomalies and the 


geologic formations in the United States. (L). ........ - 202 - 
Platania, G.: Misura della Temperatura della Lava fluente dell’ 

Etna:. (LE) 2.0 A 22 NE ee - 202 - 
Komorowicz, M.v.: Vulkanologische Studien auf einigen Inseln 

des Atlantischen Ozeans (L) 2 =. 2... 2:7. Se we :. -202 - 


Reutlinger, G.: Notiz zu dem süddeutschen Erdbeben vom 
16. November 11E2(E), 2 2.7.22 208. 222 22 En - 202 - 


der Referate. 


Kiess, C.C.: The aftershocks of the earthquakes of 1903, 1906 and 
El UN Se ee ee 
Drake, N. F.: Destructive earthquakes in China. (L) ..... 
Beer, ©: Das’Erdbeben von Formosa. (L) . . 2... ....:. 
Wood, O.H.: On the region of origin of the Central California earth- 
TEZRER OA IS ED) ee Fa 
Wegener, K.: Die seismischen Registrierungen am Samoa Obser- 
vatorium der kgl. Gesellschait der Wissenschaften zu Göttingen 
een Jahren 1009. und. 1910. (L). .... ::. .. 2... ... 
Benndorf, H.: Ueber die Bestimmung der Geschwindigkeit trans- 
versaler Wellen in der äußersten Erdkruste. (L) . ...... 
Galitzin, Fürst B.: Bestimmung der Lage des Epizentrums eines 
Bebens aus den Angaben einer einzelnen seismischen Station. (L) 
— Ueber eine dynamische Skala zur Schätzung von makroseismischen 
emasungan, 2) Del 
Eginitis, D.: Sur les derniers grands tremblements de terre de 
Bemsrellonıe Zanters( E)ier ee a ee 
Martinelli, J.: La prevision des tremblements de terre. (L) . 
Heritsch, F.: Das mittelsteirische Erdbeben vom 22. Jan. 1912. (L) 
Vorläufiger Bericht über Erdbebenmeldungen in Oesterreich 
- im Dezember 1911, im Januar, Februar und: März 1912. (L) . 
Burbank, J. E.: One Phase of Microseismie Motion. (L) . 
— Mieroseismic-caused by- Frost Action. (L): : : : . 2.2.2... 
Branca, W.: Müssen Intrusionen notwendig mit Auipressung ver- 
bunden sein? Mit kurzer Anw endung auf das vulkanische Ries bei 


NIrSLTEeT. (U) ee es 


Wegener, K.: Das Aufsteigen von Luft über tätigen Vulkanen (L) 
0 nt e, G.: Sulla cenere vulcanica dell’ eruzione etnea del 1912 (L) 
Seege rt ‚ R.: Die vulkanischen Erscheinungen auf Spitzbergen (L) 
Komorowiez,M.v.: Vulkanologische Studien auf einigen Inseln 

ges Hlantischen Ozeans (LE)... °. „en. nn. 
Mas6, M.S.: The eruption of Taal Volcano. Jan. 30. 1911. (L) . 
Lutz, O©.: Die „vulkanischen“ Eruptionen im Panamakanal (L) . 
Nakamura,S.undS.Kikuchi: Permanent Magnetism of voleanic 

SELIE ()) a ee ee 
Davison, C.: The eruptions of the Asama-Yama (Japan) in 1909 

— I I ee a 
Friedländer, J.: Ueber den Usu und Hokkaido und über einige 

andere Vulkane mit Quellkuppenbildune (EL) 77 2.2.2. .... 
Zeissig, C.: Graphische Bestimmung eines Erdbeben-Epizentrums 

ausdenenmlunstszeiten (Ey). :+ 2.2... .0.0. 0... 2. 
Monatliche Uebersicht über die seismische Tätigkeit der 

Brdende DIE IE) 2. er ern nen 
Reutlinger, G.: Notiz zu dem süddeutschen Erdbeben vom 

16. Nov. 1911 VE) re a 
Irrgang, G.: Seismische Registrierungen in Eger vom 20. Nov. 
eos Dez VILLE) 2 2: 2°... 2 RE 
Heritsch,F.: Das mittelsteirische Erdbeben vom 22. Jänner 1912 (U) 
= Das mittelsteirische Erdbeben -vom 22.- Jan. 1912: (L) - . . .- . 
Goudey, R.: Station sismique de l’Observatoire de Besancon (L) 
Hammer, E.: Dauernde Höhenänderung von Festpunkten im Ge- 

biet des Erdbebens von Messina am 28. Dez. 1908 (L). : . . . 
@azel, C.: Das Erdbeben von Formosa (L) . ... ..... .... 
Fuller, M. L.: The new Madrid earthquake (L) . .. ..:.. 
Banner, J. ©: Earthquakes in Brazil (L) : ... . . 2. ..:. 
Kiess,(C. C.: The aftershocks of the earthquakes of 1903, 1906 and 
0 TAI Dr er ee 


XLI Materien-Verzeichnis 


Martin, L.: Alaskan earthquakes of 1899 (L) . ». 2 22 222 - 


Drake, N. F.: Destructive earthquakes in China (L) ...... 
— Destructive earthquakes in China, supplementary list (L) . 
Tarr, Ben. und 7 3Marpin: The earthquakes at Yakutat Bay. 
Alaska, im: Sept: A899 (L). : 2.2: sr 20.22 02 nee 
Ordofez, E.: The recent Guadaljana earthquakes (L) ..... 


Aeußere Dynamik. 


Reid,-.H. E.:: /Geometry..öf-Taultis 22.0 22. 20 Se 
Hovey, E. O.: Striations and U-schaped valleys produced by other 
than 'glacial actions. ., 2%. 2.0. rn ea 
Horn, F. R. van: Landslide accompanied by buckling and its 
zelation to local. antielinal Tolds 2.2 027: rs re 
Leitmeier, H.: Bemerkungen über die Quellenverhältnisse von 
Rohitsch-Sauerbrunn. in Steiermark 2 2 pp 
Brückner, Ed. et E.Muret: Les variations periodiques des glaciers 
Leverett, F.: Weathering and erosion as time measures . . . 
Alden, W. C.: Concerning certain eriteria for discrimination of 
the age of glacial drift sheets as modified by topographie situation 
and drainage’ relations‘ -...... „2. -ux:... N de ie 
Taif, J. A.: Ice-borne boulder deposits in mid-carboniferous marine 
shales:- . ..: „2 un. 0. un Passen ee A Fee 
Wright, F. E.: Some effects of glacial action in Iceland . . 
Günther, 8.: Die Korallenbauten als Objekt wissenschaftlicher 
Forschung in der Zeit vor DArwm. ..... 0 era 
Langenbeck, R.: Der gegenwärtige Stand der Korallenrifffrage 
Tornquist, Al.: Ueber die Wanderung von Blöcken und Sand 
am 'ostpreußischen-Ostseestrand .. »... „2 2.222 ur 
— Am Grunde der Ostsee angelöste Geschiebe . -........ 
Thoulet, J.: Instructions pratiques pour l’&tablissement d’une 
carte bathymetrique-Äthologique sousmarine . . ».». 2 22... 
Tacconi, Em.: Esame sommario dei saggi di fondo nello Stretto 
Messina ottenuti cogli scandagli eseguiti della R. Marina nel le 
termestre: 1909 200002 0 een ee ee ee 
Salmojraghi, Fr.: Saggi di fondo di mare raccolti dal R. piroscafo 
„Washington“ nella campagna idrografica del 1882. Nota prima 
Clapp. W.B. and F. F. Henshaw: Surface water Supply of 
the ‚United States 1909. Part XI. Califomia(L) . . - 727 = 
Johnson, H.R.: Water Resources of Antelope Valley, California (L) 
Lam.b, W.A., W.B. Treemann, R. Richards ana 9 
Rice: Surface Water Supply of the United States 1910. Part V1. 
Missouri River. Basin (L).... ».... ...... 2:0. SEsserpeg 
Treemann, W.B. and J.G. Mathers: Surface Water Supply 
of the United States 1910. Part VII. Lower Missouri Basin (L) 
— Surface Water Supply of the United States 1910. Part VII. 
Western Gulf of Mexico (L)-... .; 2 nr 2 SE 
Scehubert, R. J.: Ueber die Thermen und Mineralquellen Oester- 
reichs (L).  #52.2.9:. „2-5. Se Se 
Hackl, O.: Chemischer Beitrag zur Frage der Bildung natürlicher 
Schwefelwasser und Säuerhnge (L): ... =: 2:2. 20 2 ? 
Gregory, J. W.: Flowing wells of central Australia (ER 
Papp, K.v.: Die Gasquelle von Kissarmas im Komitat Kolozs (L) 
Gregory, J. W.: Constructiye watertalls. (L). 2 er spa 
Keyes, C. R.: Midcontinental Bolation (L) ..2.. 2er zer 
Heim, A. und P. Arbenz: Karenbildungen in den Schweizer 
Alpen. -(L)» >>. 2 ne er Le Se 


2 p8 
Ar 
69 
re 
ee 
63 - 
TE 


. - 203 - 


- 204 - 
- 205 - 


- 205 - 
- 206 - 


- 206 - 


der Referate. 


Wichmann, A.: Onthe so called Atolls of the East-Indian Archi- 

aan (VD ers oe 
Burekhardt, C.: Questions de Pal&oclimatologie (L) . ... . 
Fochom,B.: "Wüstenerscheinungen auf Spitzbergen (L) . 
Stamm, K.: Die Wirkungen des Windes und seine Bedeutung für 

den Ackerbau a nen SR a 
Hahmann, P.: Die Bildung von Sanddünen bei gleichmäßiger 


Samnmnz (Dee en 
Walther, J.: Das Gesetz der Wüstenbildung in Gegenwart und 
Karzeri ee ee ea ee 
Heim, A. und P. Arbenz: Karenbildungen in den Schweizer 
Se ee I. 


Gresory, J. W. Eonstructive waterlalls (L)..-. . =... ... .:: . 
Jentzsch, A.: Ueber die Selbsterhöhung von Seen und die Ent- 
stehung der Sölle VE en re ae 
Andr&e, K.: Probleme der Özeanographie in ihrer Bedeutung für 
Bee Blonter ES a N En ee nn. 
Brückmann und Ewers: Beobachtungen über Strandver- 
schiebungen an der Westküste Samlands (L) . .. 2... 
Mestwerdt, A.: Ueber Grundwasserverhältnisse in dem Bielefelder 
Quertale des Teutoburger Waldes (L). .. ... 2... 2 e. 
Bärtling: Die Bedeutung der Kreideformation für die Wasser. 
führung des Deckgebirges über den nutzbaren Lagerstätten des 
mardlichen RKhemtalerabens (LJ -. - ... ...... .. 2... 
Whitaker, W.: The water supply of Surrey, from unterground 
sources, with records of sinkings and borings (L) ..... . : 
Mofftfit, F. H.: Headwater Resions of Gulkana and Susitna Rivers, 
Alaska, with Accounts of the” Valdez Creek and Chistochina Placer 
reines (UL) Moss ee N 
Daly, R. A.: Summary report on a reconnaissance of the shuswap 
lakes and vieinity: South-Central British Columbia. Canada. 
Biepanbmentzol Mines-(E) 20.0. mn... enane an. 
Lepsius, R.: Ueber die Thermalsprudel von Bad Nauheim (L) . 
Schubert, R. J.: Ueber die Thermen und Mineralgnellen Oester- 
EEE YA ER 
Papp,K.v.: Die Gasquelle von Kissarmas im Komitat Kolosz (L) 
Hackl, O.: Chemischer Beitrag zur Frage der Bildung natürlicher 
Sehmyeielwasser und Säuerlinge (L) +... .. ... ....- >... 
Penck, A.: Rıcharp Lersius über die Einheit und die Ursachen 
der dluvialen: Biszeit m den Alpen (L). ©... ........ 
Reck, H.: Glazialgeologische Studien über die rezenten und diluvialen 
Blerschergebreterlslandss(Ly 2. 0... nes. 
Sherlock, R.L.and A. H. Noble: On the Glacial Origin of the 
Clay-with- Flints of Buckinghamshire and on a Former Course 
3: Die Wimmer ee 
Wills, L. J.: Late Glacial and Post-Glacial changes in the Lower 
Dee V es Du a ea en 
Warren,H.:Ona Late Glacial Stage in the Valley of the River Lea, 
subsequent to the Epoch of River-Drift Man (L) ..... .. 
Rabot,Ch. et E. Muret: Les variations periodiques des glaciers. 
XVIIme BVaDPOEE RE Eee gear 


Experimentelle Geologie. 


Paulcke, W.: Das Experiment in der Geologie (L) ... .. . 
Adams, F. D.: Ein experimenteller Beitrag zur Frage der Tiefe der 
plastischen Zonesmedersälirdkwustes(E)ar 2... nn 


XLIIl 
Seite 


-209 - 
- 209 - 


. -359 - 


- 3059 - 
- 359 - 
- 359 - 


- 359 - 
- 359 - 


- 359 - 
- 359 - 
- 359 - 
- 359 - 


- 399 - 
-359 - 


- 360 - 


- 360 - 


- 360 - 


- 360 - 
- 360 - 


- 360 - 
- 360 - 
- 360 - 


- 360 - 
- 360 - 
- 360 - 
- 360 - 


XLIV Materien-Verzeichnis 


King, 1. v.: Ueber die Grenziestigkeit von (Gesteinen unter 
Druckbedingungen, wie sie im Innern der Erde vorhanden 
sind (Lyra es re An ee 


Radioaktivität. 


Elster, J.: Ueber den gegenwärtigen Stand der Radiumforschung 
Brill, O©.: Ueber die Fortschritte der chemischen Forschung auf 
dem: Gebiete der“Radioaktivatät 2... 2. ee en ee 
Batelli, A, A. Occhialini und S. Chella: Die Radio- 
aktivität ur nn ne ee a ee 
Gleditseh: Sur le rapport entre l’uranium et le radium dans les 
mineraux. radioactiis "2.2 2 a... es ne 
Moureu, Ch. et A. Lepasse: La radioactivit@ des sources 
thermales‘de Bagneres-de-Luchon  ... . 2 Due spe 
— Sur les gaz des sources thermales: presence du erypton et du xenon 
Gudzent, F.: Die Bestimmung der Radioaktivität von Mineral- 
und Thermalquellen a 
Ebler, E.: Ueber die Bestimmung des Radiums in Mineralien und 
Gesteinen (LE). 28er ee re es Er 
Hahn, O.: Ueber die Fortschritte der radioaktiven Forschung von 
Einde: 1908 bis Mai 1912 (EL) 2.2222 ee 
Henglein,M.: Uranmineralien aut Erzgängen im badischen Schwarz- 
wäld CL). ..2.......2 0 en ie Pe 
Wherry, E. T.: New oceurrence of Carnotite (L) 72 2 Sr 2. 
Hayakawa, Masataro und Tomonori Nakano: Die radioaktiven 
Bestandteile des (@uellsediments der Thermen von . Hokuto, 
Taiwan: (L) © ...2. 12 2 rare 2 ee 
Hövermann, G.: Ueber pleochreitische Höfe in Biotit, Hornblende 
und Cordierit und ihre Beziehungen zu den «- -Strahlen radioaktiver 
Elemente (L) ! : Zn. name... 2 ne 


Petrographie. 
Allgemeines. 


Winchell, A. N.: Use of „ophitie“ and related terms in petro- 
a) en: 
Dittrich, M. und W. Eitel: Ueber Verbesserungen der LuDwIG- 
Sıpöcz’schen Wasserbestimmungsmethode in Silikaten (L) . 
Meyer, R. J. und O0. Hauser: Die Analyse der seltenen Erden 
und der Erdsäuren (L) 2-22, 22.0. or 
Meyer, R. J. und H. Goldenberg: Ueber das Skandium (L) 
Wright, F.E.(Washington): Ein neues petrographisches Mikroskop(L) 
Becker, ©.: Kurze Mitteilungen über den Wert des Mikroskops 
in der:'Petrographie-(L)". 22... 22 2 er eye 
Pietzsch, K.: Eine einfache Vorrichtung zum systematischen 
Durchsuchen von Dünnschliffen unter dem Polarisationsmikroskop({L) 
Rinne, F.: Elementare Anleitung zu kristallographisch-optischen 
Untersuehungen vornehmlich mit Hilfe des Polarisationsmikro- 
skops.(L) ... nee on nen... ee 
Weinschenk. E.: Petrographie Methods. I. The Polarizing 
Microscope (L) oo en a a 
Dittrich, M. und W. Eitel: Ueber die Bestimmung des Wassers 
und der Kohlensäure in Mineralien und Gesteinen (RE 
Dittrieh, M.: Ueber die Brauchbarkeit der Methoden zur Be- 
stimmung des Wassers in Silikatmineralien und Gesteinen (L) 


Seite 


- 360 - 


- 209 - 
- 209 - 
- 209 - 
-210 - 


-210 - 
-210 - 


-211 - 
- 211 
-361- 
- 361 - 
- 361 - 
- 361 - 


- 361 - 


4 - 
sell- 
-211- 
a1- 
-361 - 
elsbe 


- 361 


- 361 - 
- 361 - 


der Referate. 


Gesteinsbildende Mineralien. 


Wright, F. E and E. 5. Larsen: Quartz as a geological 
Fe oe Eee 
Scehwarz, R.: Ueber das chemische Verhalten der verschiedenen 
Maslitikationen der Kieselsäure (E). .. .. : 2... ....2.2. 


Eruptivgesteine. 


Wolff, F. v.: Eine kurze Bemerkung zum Vortrag des Herrn 
A. FLEISCHER über das Thema „Beiträge zur Frage der” Ausdehnung 
des Magmas beim langsamen Erstarren“ ee TEE 


Sedimentgesteine. 


Barrel, J.: Some distinetions between marine and terrestrial 
conglomerates ee ER RE ER 
Sudry, L.: L’Etang de Thau. Essai de monographie oCEAano- 
aplaguer „ln. E 
Sehübel, W.: Ueber Knollensteine und. verwandte tertiäre "Ver- 
kieselungen (L) ..... Rt Te RE RE 


Kristalline Schiefer. Metamorphose. 


Weber, M.: Metamorphe Fremdlinge in Eruptivgesteinen 
Basti n, E. S.: Chemical composition as a criterion in identifying 
metamorphosed SEES 3, 


Verwitterung. Bodenkunde. 


Stremme, H.: Ueber Feldspatresttone und Allophantone 
Blanck, E.: Die Glimmer als Kaliquelle für die Pflanzen und ihre 
Verwitterung ER NE EHE a re pe 
Stiny, J osef: Die Berasung und Bebuschung des Oedlandes im 
Gebirge als wichtige Ergänzung getroffener technischer Maß- 
nahmen und für sich betrachtet . 22 2.2.2.2... 
Linstow, ©. v.: Die geologischen Verhältnisse von Bitterfeld und 
Umgegend (Carbon, Porphyr, Kaolinisierungsprozeß, . Tertiär, 
Quartär) ee Eee N TR NG. 
Rohland, P.: Ueber die Adsorptionsfähiskeit des Hydroxyds des 
Silieiums, Aluminiums und Eisens (L) 
Tudan, Fr.: Terra rossa, deren Natur und Entstehung «L) 
Schottler, W.: Ueber geologisch-agronomische Karten und ihre 
Bedeutung für Land- und Forstwirtschaft (L). 
Free, E. E.: Studies in en physies (L) . a: 
Schreiner, O. and J. S. Skinner: Lawn soils (L).. ARE 
Schreiner,O.andE. c. Shorey: Soil organic matter as material 
for biochemical inv ne ee 
Schreiner, 0.,M:H. Sullivan and F. R. Reid: Studies in 
soil oxidation (L) Ne ee 
Sehreiner, OÖ. and M. H. Sullivan: Enzymotie activities in 
SIEHE NE EEE 
Schreiner, O. and E. C. Shorey: The chemical nature of soil 
BERAmIEMaeEEB nn een an 
Sullivan, M. H. and F. R. Reid: The oxidative and catalytie 
Bewerstoksollssand suhsoilsc@E) ... . 2... 2.8 0.» 
Free,E.E.: The movement of soil material by wind. With a Biblio- 
graphy of enlian geology. S. C. Stuntz and E. E. FREE (L) .. 


- 36 
- 36 


3- 


2. 


u 


XLVI e M aterien-Verzeichnis 


Experimentelle Petrographie. 


Tamann, G.: Das Zustandsdiagramm der Kohlensäure (L) 
Allen, . E T., J. LE Crenshaw und J. JohnstenzDre 
mineralischen Eisensulüde (L). . . 2.2.2. 2222 ER 
Johnston, J. und L H. Adams: Die Dichte fester Stoffe mit 
besonderer Berücksichtigung der durch hohe Drucke hervorgerufenen 
Aenderungen (L) ..:.. =... 20. „ep. Se 
Jaenecke, E.: Einige Bemerkungen über die Verbindung 8CaO0. 
2.87.05..Ab0,"(L)....2.:2.2, 08 ee a 
Johnston, J.: Eine Beziehung der elastischen Eigenschaften der 
Metalle zu einigen ihrer physikalischen Konstanten (L) . ... 
Vogel, R.: Ueber eutektische Kristallisation (L).. ....... 
Boeke, H. E.: Die Schmelzerscheinungen und die umkehrbare Um- 
wandlung: des Caleiumearbonats-(L) . 22 2, „m 


Bautechnische Untersuchungen. 


Hirschwald, J.: Theorie und Praxis der bauwissenschaftlichen 
Gesteinsuntersuchungen, ein Beitrag zur Reform der Gesteins- 
prüfung in den technischen Versuchsanstalten (L) ...... 

— Systematische Untersuchung der Gesteinsmaterialien alter Bau- 
werke. 3. Das Baugestein am Straßburger Münster (L). .. . 

Lehner, S.: Die Kunststeine. Eine Schilderung der Darstellung 
künstlicher Steinmassen, der Rohstoffe, Geräte una Maschinen (L) 

Hirschwald, J.: Handbuch der bautechnischen Gesteins- 


prüfune:(L).:.-.. 2: en ee ee 
DerSteinbruch. Spezialheft: Deutsche Gesteine: Württemberg, 
Baden, ‚Pialz(L): 0%. 2... 0 0 ee 
Bräuhäuser, M.: Württembergs technisch nutzbare Gesteins- 
vorkommen'(L). „m... 2... 0.200 20 a ee 


Wurm, Ad.: Die technisch nutzharen Gesteine Badens (L).. .. . 
Habermehl, E.: Die nutzbaren Steinvorkommen und die Stein- 
industrie-der-bayrischen Rheinpfalz (L) ......., 2... 
Hambloch, A.: Die lösliche Kieselsäure im Trass (L) .... . 
Hambloch, H.: Die Porphyrsteinbrüche von Dossenheim, Schries- 
heim und Weinheim an der Bergstraße (L). . ........ 


Europa. 
a) Skandinavien. Island. Faröer. 


'Geijer, P.: Basische Schlierengebilde in einigen nordschwedischen 
Syeniten..(E) u... 20. 2.2.20 ee 
Hamberg, A.: Die schwedische Hochgebirgsfrage und die Häuüg- 
keit. der. Ueberschiebungen (L) ....... 2... u... 
Geijer, P.: Basische Schlierengebilde in einigen nordschwedischen 
Syeniten (L) + =, .:m..2...0. 3. 0 een 2 
Koenigsberger, J.: Ueber einen anorthositischen Gneis am 
Eidstjord (L) 20. 2 0: ee er 


b) Rußland. 


Sustschinsky, P. P.: Beiträge zur Kenntnis der Kontakte von 
Tiefengesteinen mit Kalksteinen im südwestlichen Finnland (L) 


Seite 


. -217- 


-217- 


- 217 - 
-217- 


-217 - 
- 217 - 


-217 - 


- 217 -. 
- 217 - 
-218- 
- 363 - 
- 363 - 


- 363 - 
- 363 - 


- 363 - 
- 363 - 


- 363 - 


-218 - 
-218-- 
- 363 - 
- 363 - 


-218- 


der Referate. 


co Dentsiches Reich. 


Stutzer, O.: Ueber die genetischen Beziehungen zwischen Pech- 
sternund Porphyr in der Meißner Gegend . . .......... 
allener Bechsteine von’Meißen . -. .. 2... u... 
Sauer, A.: Ueber Pechstein von Meißen und Felsitporphyr von 
Be wenn na lale 
Rrenzel. X: Das Passauer Granitmassiv (EL)  .....:..... 
Löffler, R.: Die Zusammensetzung des Grundgebirges im Ries (L) 
Broß,H.: Der Dossenheimer Quarzporphyr, ein Beitrag zur Kenntnis 
der Denen saurer Gesteinsgläser (L) . 
Soellner, Ueber ein neues Vorkommen von Leueitophyr und 
ni inhychreeuie imekKaiserstuhle (By 2,2 0... 
— Ueber das Vorkommen von Meltlithgesteinen im Kaiserstuhl (L) 
Finckh, L.: Die Granite des Zobtengebietes und ihre Beziehungen 
zu den Mebenoesternen (Der 2. on nann. 


e) Die Britischen Inseln. 


Boulton, W.S.: On a Monchiquite intrusion in the Old Red sand- 
stage 0% Moumonthshire (E) - .. 1: 2:2. 0. 0.2.2. 2 222: 
Bonney,T.G.andE. Hill: Petrological notes on Guernsey, Herm, 
SkandeNldermey (EL): 22.22 02... 
Heslop, M.K. and J. A. Smythe: On the dyke at Crookdene 
(Northumberland) and its relations to the Collywell, Tynemouth 
and Morpeth dykes (L) 
Rastall, R. H.: On the skiddaw granite and its metamorphism (L) 
Gardiner, C. J. and S. H. Reynolds: On the igneous and 
associated sedimentary rocks ot the Glensaul distriet with palaeon- 
belorzealenotes by I. BR. ©. Reen (L) >»... 2. ....2.. 
Bosworth,T.O.: Metamorphism around the Ross of Mull Granite (L) 
Clough,C.T.,C.B.Crampton and J.S. Flett: The Augen 
Gneiss and Moine sediments of Ross-shire (L) 


ihr sh [ein ante jejae ne delta, sei.ke ei, na/en. ee ee 


elta neteistıe, Tauıne 


f) Frankreich. Korsika. 


Lapparent, J. de: Lesgabbros et diorites de Saint-Quay-Portrieux 
et leur liaison avec les pegmatites qui les traversent 


ante rer Henne ee 


h) Italien. Sizilien. Sardinien. 


Maddalena, L.: Ueber einen neuen nephelin- und noseanführenden 
Basaltoansı imsVacentinischen 2... waren cin 
Salomon, W.: Rocce porose del lias nella morena di fondo (L) 
Stark, M.: Beiträge zum geologisch-petrographischen Aufbau der 
Euganeen und zur Lakkolithenfrage (L) . .....:.2.2. 
Johnsen, A.: Die Gesteine der Inseln S. Pietro und S. Antioco 
(Sardinien) (L) 


Euren Kofi eiiwann tenure 0: © 2 8 sen ei eig eh Keyeziiezireite 


1) Schweiz. Alpen. 


Zapf, A.: Petrographische Untersuchung der granatführenden 
Erstärrungsgesteine des oberen Veltlin...... . ..22... 
Woyno, T. J.: Petrographische Untersuchung der Casannaschiefer 
des mittleren: Bagmetalese(@Wallis). (LE) . 2... 2....2.. 
DMeescke,;.W.: Die alpinerGeosynkinale (L) . - - ........ 
Gutzwiller, E.: Zwei gemischte Hornfelse aus dem Tessin (L) 


XLVIl 


Seite 


- 364 - 
- 364 - 


XLVIII Materien-Verzeichnis 


Woyno,T.J.: Petrographische Untersuchung der Casannaschiefer des 
mittleren Bagnetales (Wallis) (L) . . .... 2. 2 2 re 
Salomon, W.: Ist die Parallelstruktur des Gotthardtgranites 
protoklastisch® (L) =... 2%... 2°. 2 Er EEE 


k) Österreich-Ungarn. 


Salomon, :W.:. Intrusivgesteine.......222.7 ze Bor er 
Rozen, Z.: Die alten Laven im Gebiete von Krakau ...... 
Hradil, G.: Die Gneiszone des südlichen Schnalsertales in Tirol . 
— DVeber. einige Ganggesteine aus der Brixener Granitmasse . 
Clark, W. Rob.: Beiträge zur Petrographie der Eruptiveesteine 
Kämtens 2. 2... a ee 
Sander, B.: Vorläufige Mitteilung über Beobachtungen am Westende 
der Hohen Tauern und in dessen weiterer Umgebung ...... 
Schubert, R. J.: Neue Andesitverkommen aus der Gegend von 
Boikowitz (SO.-Mähren) . .=. . 2 02 22 
Hinterlechner, K. und C. v. John: Ueber Eruptivgesteine 
aus dem Eisengebirge in Böhmen... S 2 Ser 
Kretschmer, Fr.: Zur Kenntnis der Kalksilikatfelse von Reigers- 
dorf bei Mähr. -Schönberg (L). ..-.. . .. 22er 
OÖhnesorge, Th.: Ueber kontaktmetamorphen Amphibolit von 
Klausen. Die Gesteine des Patscherkofl-Gebietes (Las 
Kispatid,M.: Disthen-, sillimanit- und staurolithführende Schiefer 
aus dem Kondija-Gebirge in Kroatien (L). .......... 


l) Balkanhalbinsel. 
Butz, J.: Die Eruptivgesteine der Insel Samos (L) . .... .. 


Asien. Malaiischer Archipel. 


Scerivenor, J. B.: Note on the igneous rocks of Singapore, with 
special reference to the Granite and associated rocks carrying 
rhombie pyroxene- ........ 2 m ee 

Deprat: Sur les formations eruptives et metamorphiques au Tonkin 
et sur la frequence des types de laminage. . 7. . „222 

Koto, B.: On nepheline-basalt from Yinge-men, Manchuria (L) . 


Afrika, Madagaskar. 


Horwood, C.B.: The Old Granites of the Transvaal and of South 
and Central Africa with a petrographical description of the Orange 
Grove. Oceurrence .- ..: .... 2. 2 2 re 

Brouwer, H. A.: Sur une syenite nephelinigque & sodalite du 
Transvaal 2. un. neh Re 

Garde, G.: Etude des principaux gisements des roches alcalines 
du:Soudan francais... ....x.... sfese es ee 

Brouwer, H.A.: Sur certaines lujaurites du Pilandsberg (Trans- 
vaal) Er ne a ee Se ee 

Arsandaux, H.: Sur la röpartition de granites a Congo francais 

Beadnell, H. J. L.: The relations of the nubian sandstone and 

Br the erystalline rocks south of the oasis Kharga (Egypt.) . . 

Hatch, H.F.: Diamantiferous gem-gravel, Westcoast of Africa (L) 

Una, C: Beiträge zur Kenntnis der Geologie und Petrographie Ost- 
afrikas. 1. Ueberblick über den Aufbau Ostafrikas zwischen dem 
Viktoriasee und der Küste des Indischen Ozeans, besonders längs 
der Uganda-Eisenbahn (L).- : ........ . - „een 


387: 


er 


EisE 
- 385 - 


658 
URnS 
che 
ENTE 
672 


- 230 - 


der Referate. | XLIX 


Goldsehlag, M.: Petrographisch-chemische Untersuchung einiger 
jungvulkanischer Gesteine aus der Umgebung des Viktoriasees, 
besonders längs der Uganda-Eisenbahn (Ei: -385 - 

Boese, W.: Petrographische Untersuchungen an _ jungvulkanischen 
Eruptivgesteinen von Säo Thom& und Fernando Poo. Diss. 
Berlin 1912 Key - 38 

Gagel, E.: Studien über den Aufbau an den Gesteinen Madeiras (L) -3 

La eroi x, A.: Sur les mineraux de la pegmatite d’Ampangabe et de 
ses environs en et en partieulier sur un mineral nouveau 
(ampangab£ite) )<L).. 3 1e35) 

— Sur les mineraux du guano de la Reunion (L) . - 388 - 

—_ Sur Pexistence de la bastnaesite dans les pesmatites de Madasascar. 

Les proprietes de ce mineral (L). SE on sle 

—_ Sur les zeolithes des basaltes de la Reunion a) - 388 - 

— La tourmaline noire des environs de Betroka (Madagascar) (L).. - 388 


Nord-Amerika. Mexiko, 
Louzshlin, G. F.: The Gabbros and associated rocks at Preston, 


Connectieut er) ee Be N rn... 88 
Lindgren, W.: The tertiary Gravels. of the Sierra Nevada -of 

California 2). = = 12,388 - 
Schrader, F.C.: A reconnaissance of the Jarbidee, Contact, and 

Elk Mountain mining distriets Elko, County, Nevada {L) . . . -388- 
Sehuktz, A-R.: and W. Cross: Potash-Bearing rocks of the 

Leueite Hills. Sweetwater County, Wyoming (L} . . . . 2. .:-388 - 

Zentral-Amerika. Süd-Amerika. Westindien, 

Quensei, P. D.: Geologisch-petrographische Studien in der pata- 

gonischen Cordillera (L). Bee DE re D8)- 
= Die Geologie der Juan- Fernandez-Inseln E): ee Ned 

Australien. 

Thomson, J. A.: The diamond matrices of Australia . . -68 - 
Finlayson, A.M.: The nephrite and magnesian rocks of the South 

Bandes Newrhealand 2. Mami ene nn 69 - 


 Arktisches, Atlantisches, Pazifisches und Antarktisches Gebiet. 


Starzyvnski,Z.: Ein Beitrag zur Kenntnis der pazifischen Andesite 
und der dieselben bildenden Mineralien (L).. . . . 2. 2....-38- 


Lagerstätten nutzbarer Mineralien. 


Allgemeines. 


Henninger, K. A.: Die Metalle nach Vorkommen, Gewinnung, 
Verwendung. und wirtschaftlicher Bedeutung {L) . - 389 - 
Bruhns. W.: Ueber einige Fragen der neueren Erzlagerstätten- 


R forschung {L}. N a RU 0 Er en N Fi 
Lane, A. C.: Mine Waters (Ly Be le ee 2 38 
Spusr,.L.E,GH. Garrevy,©.N.Fenner: Study of a contact- 

metamorphic ore-deposits (L) . Br 3 
pure, J]. B.: "Theorie 01 Ore deposition (L) ee le En 


N. Jahrbueh f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. d 


L Materien-Verzeichnis 


Eisenerze. 


Cayeux, L.: Le quartz secondaire des minerais de fer oolithiques 
du Silurien de France et son A, en profondeur par du 


fer carbonate . 
— Evolution minsralogique des minerais de fer oolithigues primaires 


de France 
Johansson, H.: Die eisenerzführende Formation in der Gegend 


von Grängesberg En 
— The Flogberget iron mines. . . ee 
Högbom, A. G.: The Gellivare Iron Mountain. A Guide for 


Exeursions . . . 
Geijer,P.: Igneous Yocks and iron ores of Kirunavaara. Luossavaara 


and Tuolluvaara : 
Lundbohm, H}.: Sketch of the geology 'of the Kiruna distriet . 
Einecke,G. und W. Köhler: Die Eisenerzvorräte des Deutschen 
Reiches . . De ee ee 
Bornhardt, W.: Ueber die Gangverhältnisse des Siegerlandes und 
seiner Umgebung 


Kupfererze. 


Lane. A. C.: Temperature of the Copper Mines {L) 


Nickelerze. 
Coleman, A. P.: The Sudbury Nickel-Ores 


Kieslagerstätten, 


Canaval, R.: Altersverschiedenheiten bei Mineralien der Kies- 
lager.” ee N Ne re ee er 

Redlich, K. A.: Ein Beitrag zur Genesis der DR Kieslager- 
stätten (L) . 

Doss.B.: Ueber die Natur und die Zusammensetzung des in mioeänen 
Tonen des Gouvernements Samara auftretenden Schwefeleisens (L) 


Schwefel. 


Kruemmer, A. W. und R. Ewald: Ein Beitrag zur Erklärung 
der natürlichen Schwefelentstehung {L} . 1 


Diamanten. 
Lane,A.S.: Diamond Drilling at Point Mamainse, Province of Ontario. 
Intr. by A. WG. Wisson.(E): 2.22 32, meer 
Platin. 


Duparc: Beschreibung einer Sammlung der typischen Gesteine der 
primären Lagerstätten des gediegenen Platins in dem Massive des 
Koswinsky-Kamen im Ural (L) 


Salzlager. 


Arrhenius,S.undR. Lachmann: Die physikalisch-chemischen 
Bedingungen bei der Bildung der Salzlagerstätten und ihre An- 
wendung auf geologische Probleme (L) 


Seite 


- 230 - 
- 240 - 


Aa 


- 402 - 


- 402 - 


- 402 - 


der Referate, 


Arrhenius, S.: Ueber die physikalischen Bedingungen bei den 
Salzablagerungen zur Zeit ihrer Bildung und Entwicklung (L) . 
Andre&e,K.: Nochmals über die Deiormationen von Salzgesteinen (L) 

Lachmann, R.: Zur Beendigung der Diskussion mit Herm 
K. AnDREE (L). . 

— Ueber die Bildung und Umbildune von _ Salzgesteinen I 

Reidemeister,(.: Ueber Salztone und Plattendolomite im Bereich 
der norddeutschen Kalisalzlagerstätten (L) 

Grupe, O.: Zur Plattendolomitfrage (L) 

Mareus,E. und W. Biltz: Ueber die chemische Zusammensetzung 
des roten Salztones (@&).. 

Andre&e,K.: Ueber ein blaues Steinsalz (L). 

Heyne, G.: Ueber Eisenchlorürdoppelsalze des Rubidiums und 
Cäsiums und Untersuchungen über Vorkommen und Verteilung 
des Rubidiums in deutschen Kalisalzlagerstätten {L) . 

Lutze, G.: Die Salzflorenstätten = Nordthüringen (L) . 

Wunstorf, W. und 6. Fliegel: Kalisalze am Niederrhein (1) 

Gale, H. S.: Nitrate Deposits (L) 2 

Förs t er, B.: Die geologischen V erhältnisse der Kalisalzlager im 
Oberelsaß (L) 

Stutzer,A.undS.Go y: Wirkung eines Tränkwassers auf Schafe. 
das größere Mengen von Magnesiumchlorid enthält. 
Endlauge von Kaliwerken (L) 

Dreibrodt, O.: Neuer Apparat zur Tr ennung - der Mineralien von 
Salzgesteinen mit schweren Flüssigkeiten (L} 

Scho be ert, E.: Ueber die Kristallisation von Chlornatrium, Brom- 
natrium und ‚Jodnatrium aus Schmelzen und wässerigen 
Lösungen (L) 


Kohlen. Erdöl. 


Stremme, H.: Ueber sekundär allochthone Braunkohle 

— Die sogenannten Humussäuren . . 

Hirsch, W.: Zur Genesis der Steinkohle im Pier ehern Grunde 

Kukuk: Ueber Gasausbrüche beim Tiefbohrbetriebe . 5 

Smith, W.D.: The Coal Resources of the Philippine Islands . 

Dowling, D. B.: The Coal Fields of Alberta 

Dalton, L.V.: A Sketch of the Geology of the Baku and Eur opean 
Oil Fields A 

Munn, M. J.: Studies in the application of the antielinal theory 
of oil and gas accumulation . 

Eosonie, H.: Die Tropen-Flachmoor- -Natur der Moore des pro- 
duktiven Carbons. Nebst einer Vegetationsschilderung eines rezenten 


tropischen Wald-Sumpfflachmoores durch Dr. S. H. Koorpers . 


Europa. 


c) Deutsches Reich. 


Kloekmann, F.: Die Erzlagerstätten der Gegend von Aachen 
Baumgärte \, B.: Der Oberharzer Bergbau (L) . 

Bräuhäuser, M.: Die Bodenschätze W- ürttemberes oo 
Krümmer. A.: Die Tektonik des Emser Gangzuges (Ber 


g) Spanien. Portugal. 
Grosch. P.: Roteisensteinlager in Asturien (L} . 


U 
Ha 
(>) 
X 

' 


i 
H> 
E53 
D” 

ı 


| 
WURSUESUEEEN 
(Rt! 


- 403 - 


LII Materien-Verzeichnis 


h) Italien. Sizilien. Sardinien. 


Maisl-her, =. 0 Die a tätten von Traversella, in Piemont, 
Italien (L).. : 


k) Österreich-Ungarn. 


Katzer, F.: Zur Kenntnis der Arsenerzlagerstätten Bosniens (L) 

Paliy, M. v.: Geologische Verhältnisse und | Erzgänge der Bergbaue 
des Siebenbürgischen Erzgebirges (L) . 

Canaval, R.: Das Magnesitvorkommen von Trens bei Sterzing in 
Tirol (L) 

Lazarevie, M.: Die Enareit- Covellin- -Lagerstätte v von Cuka-Dulkan 
bei Bor in Ostserbien (L) . he en; 


Afrika, Madagaskar. 


Range, P.: Neue Glimmerlagerstätten in Deutsch-Ostafrika (L) . 

Dahms: Ueber Erzlagerstätten in sauren Eruptivgesteinen Deutsch- 
Südwestafrikas (L)} 

Toit,A. EL. du: Report of the copper- -nickle deposits of the Insizwa, 
Mt. Ayliff, East-Griqualand (L) 

Dieekmann, W.: Die geologischen Verhältnisse der Umgegend v von 
Melilla unter besonderer Berücksichtigung der Eisenerzlagerstätten 
des (Gebiets von Beni-Bu-lirur im marokkanischen Rit (L) . 


Geologische Karten. 


Rogers, A. W.: Geological map of the Province of Cape of Good 
Hope(E)" 2 22022 Ba N En 

Schuhmacher, E. und L. van Werveke: Bemerkungen 
über die zweckmäßige Darstellung von geologischen Profilen auf 
den Spezialkarten 1 :25000 und über die Darstellung des Löß 
auf geologischen Karten (L) . 

Geiol:ogli sich e Spezialkarte des Königreichs Würt- 
biermubrerzoner 

Geologische Kar te der österr. -ungar. Monarchie (L). 

Ken al F.: Erläuterungen z. geol. Karte der österr. -ungar. 
Monarchie (L) en ie Me ee A 

Vacek, M. und W. Hammer: Erläuterungen z. geol. Karte 
der österr. -ungar. Monarchie (L) . 

Vacek, M.: Erläuterungen z. geol. Karte der österr. -ungar. Mon- 
ärchie (L).. an ee ne 

— Erläuterungen“ 76 geol. Karte der österr. -ungar. "Monarchie (L) 

Waagen, L.: Erläuterungen z. geol. Karte der österr.- nee Mon- 
archie (L) . N 

Geologische Karte: Sidmouth. Geol. Survey of Eneland 
‚Sheet 326—340 (L).. . . 

Salomon, W.: Geoloeische Karte der Adamellogruppe (Ei 

Smith ,.0.: 32nd annual report of the director of the United States 
ne Survey for 1911 (L) . 2 


Topographische Geologie. 


Hoehne, E.: Stratigraphie und Tektonik der Asse und ihres öst- 
lichen Ausläufers des Heeseberges bei Jerxheim ä 

Schöndorf, Fr.: Die geologischen Verhältnisse der Umgogend 
von Hannover ERS Re 


Seite 


der Referate. 


Schöndorf, Fr.: Die Stratigraphie und Tektonik der Asphalt- 
vorkommen von Hannover. © 2 2 222... ; 
Engel, Th.:: Geologischer Exkursionsführer durch Württemberg 
Wolff, W.: Der Auibau des norddeutschen Tieilandes unter be- 
sonderer Berücksichtigung des Grundwassers. . . . 22.2... 
Barker zer, N: Der Beresturz von Kienthal..... ...». „= .. 
Stiny, J.: Der Erdschlipf im Schmalecker Walde (Zillertal) . : . 
— Die jüngsten Hochwässer und Murbrüche im Zillertale . . . . . 
Cheechia-Rispoli, G.: Lesistenza del Cretaceo sul Monte 
= Guiltano-(M- Brice) presso Trapam -. .... . ....2...0.2 02%. 
Parona, C. F.: A proposito dei caratteri micropaleontologiei di 
alcuni Calcari mesozoici della Nurra in Sardegna . .... 
Renz, Carl: Geologische Exkursionen auf der Insel Leukas (Santa 
Maura) ee er 
— Extension du Trias dans la partie moyenne de la Grece orientale 
— Le developpement du Trias en Grece moyenne orientale 
— sur le Paleozoique et le Trias dans les iles cötieres de 
vauseliale sea Me ee 
— Extension des formations pal&eozoiques dans les iles cötieres de 
N Argollale take ee en 
— Stratigraphische Untersuchungen im griechischen Mesozoicum 
undekalaozicum sr er. nenn we: 
— Zur Geologie Griechenlands. Habilitationsschrift .. .. . . 
— sur de nouveaux aitleurements du Carbonifere en Attique . . . 
= Nomwelleszrecherehes geolosigues en Grece °. . .....2.=. 
— 9ur l’existence de nouveaux gisements triasiques dans la Grece 
Eee en er 
— Die Entwicklung und das Auftreten des Paläozoieums in Griechen- 
lamil 010 a ee ee 
— Ueber die Entwicklung des Mittellias in Griechenland . . . . . 
Weber, V.: Recherches geologiques dans le Fergana en 1909—1910 
Garde, G.: Deseription geologique des regions situses entre le Niger 
et le Tchad et ä Vest et au nordest du Tehad . 2... .. 
Codrington, Th.: Some notes on the neighbourhood of the 
Meseaekallsef@khodesia) .. 0. .... 002, 2: 0a. 
-WesternAustralia. Annual Progress Report of the Geological 
Snseyglorschenyear 1 WS... 2. 2 ne .estan sen aus: 
Gavelin, A.: Intryck frän en exkursion genom Finlands prekam- 
or (UL) er see ee 
Grönwall, K. A.: Maskrör frän Köpingsandstenen {L) . 
Inostranze w,: A.:. Der Fallwinkel der untersilurischen und 
cambrischen Schichten der Umgebung von St. Petersburg (L) . 
Lamplugh, G. W.: On the shelly moraine of the Seliström elacier 
and other Spitzbergen phenomena illustrative of british elacial 
senaiaans (OL) reale 
Tilmann, N.: Die Bedeutung der Sulan-Ueberschiebung (L) . 
— Ueber den Bau des skandinavischen Hochgebirges im Jämtland 
undekapplandelyg om 0. 22, rn 
Brändlin, E.: Ueber tektonische Erscheinungen in den Baugruben 
| des Kraitwerkes Wylen-Augst am Oberrhein (L) . 
Bubnoff, S. v.: Zur Tektonik des südlichen Schwarzw aldes (L) 
Hintze, V.: Der Altersunterschied zwischen den Dislokationen aut 
Rügen und Möem(Ey 2.2 ©. 
Jaekel, O.: Ueber den Kreidehorst von Jasmund und seine 
Tektonik (0 ee 
— Weber gegenwärtige tektonische Bewegungen in der Insel Hidden- 
a8: (1 EEE er ee 


OUy> 


ı 
an Rn X 00 00 00 
(erKerKerzer 

ı 


1 N 
[0 0] 
|] 

ı 


' 

je) 

|] 
8 


11 4 
(lo) co 
NO) [&0) 
1 ı 


V Materien-Verzeichnis 


Jentzsch, A.: Geologisches über Salzpflanzen des norddeutschen 
Flachlandes (L). .: - .. 92... 2...0.2.20 Sess 
Keilhack, K.: Die Lagerungsverhältnisse des Diluviums an der 
Steilküste von. Jasmund auf..Rugen (L)- . . 2 rss 

— :-Die Verlandung der Swinepfiorte (L) 2 2. rm See 
Kranz, W.: Die Umgebung von Swinemünde, eine landeskundliche 
Studre (Ein 8n...2.. 2000 re 
Krümmel, A.: Die Tektonik des Emser Gangzuges (L) .. . 
Lauterborn, R.: Ueber Staubbildung aus Schotterbänken im 
Hlußbett des Rheins (L). . 22.2 2.22 020 Ser 
Linstow, ©. v.: Die geologischen Verhältnisse von Bitterfeld und 
= Umgebung {L) :-. =... %22..2 ze ar see Se 
Menzel, E.: Geologisches Wanderbuch für die Umgegend von 
Berlin (L)  ... - 2 ow.e8.2: 02022 Bee 
Schalch, F.: Erläuterungen zu Blatt Stühlingen (L) ..... 
Scehlagintweit, 0.: Die Mieminger Wetterstein-Ueberschiebung(L) 
Dtadle,, Hi Uebertaltungserscheinungen im hannoverschen Salz- 
gebirge (LE): °.. -. - ... x 2.2... 22 ce 
Stolley,E.: Geologische Skizze der Umgebung Braunschweigs (L) 
Argand, E.: Coupes göologiques dans les Alpes oceidentales inter- 
prötses par EMILE ARGAND (L) ......2°%, 022 oe 

— Neuf eoupes & travers les Alpes occidentales interpretees par EMILE 
Arcamm. :1902 1911 (LY: . -.2= >. 2 Sr are 

— Les grands plis couches des Alpes pennines par E. ArcanD (L) 
— Les nappes de recouvrement dans les Alpes oceidentales et les terri- 
toires environnants (L) =... .2. = CE SoSe 
Dieecke, W.: Die alpine Geosvnklinale (L) a 
Salomon, W.: Arietites sp. im schieferigen granatführenden 
Biotit-Zoisit-Horniels der Bestretto-Zone des Nufenenpasses 
(Schweiz) (L) ° : .!42..:.. »2. 2.10 2 08 se 
Sea dl1itbz, .W., v.: Sind die Quetschzonen des westlichen Rhätikons 
exotisch :oder .ostalpın? (L) . .... 22... 2 2 res 
Götzinger. G.: Geomorphologie der Lunzer Seen und ihres 
Gebietes. (L}: ._ 2:22... 27.2.0002 See ee 
Hammer, W.: Beiträge zur Geologie der Sesverna-Gruppe (L) 
Mylius, H.: Entgegenung an A. ToRNgustuLJlE2 Ze 
Nopsea, F. v.: Zur Stratigraphie und Tektonik des Vilajets 
Skutari in Nordalbanien (L) . . -...... .„.2.0. Zrsssree 
Bailey. E. B. M. Me Gregor: Onthe Glen Orchy anticline (L) 
Bonney, T. G.: The end of the Triminsham chalk blufi (L) . . 
Sherlock, R. L. and A. H. Nobie: On the glacial origin of the 
Claywith-ilints of Buckinghamshire and on a former course of the 
Thames (L) =. 2. 24.2.2. =42 0 ee 
Warren, S. H.: Ona late glacial-stage in the Lee Valley (L) . 
Wills, L. ..: On late glacial and postglacial changes in the lower 
Dee Valley. (EL). 222° 2: 22:2 252.222 ee re 
Grosch, P.: Zur Kenntnis des Paläozoicums und des Gebirgsbaues 
der westlichen cantabrischen Ketten in Asturien (Nordspanien) (L) 
Abendanon, E. €C.: Zur Umrißform der Insel Celebes (L) . . 
Elbert, J.: Die geologisch-morphologischen Verhältnisse der Insel 
Sumbawa: (1)... aka 2 eg ee 
Frech, F.: Ueber den Gebirgsbau des Taurus (L) ....... 
Molengraaff, G. A. F.: On recent crustal movements in the 
island of Timor and their bearing on the geological history of the 
East-Indian. Archipelago- (EL) - - . .. . 2... ZepsE 
Scerivenor, J. B.: On the Gopeng beds of Kinta (L). . . - . 
Holmes, A. and D. A. Wrav: Geology of Mozambique (L). 


Seite 
401.- 


24107 - 
- 107 - 


-107- 


. - 107 - 


- 107 - 
- 107 - 
- 107 - 
-108 - 
-108 - 


-103 - 
- 108 - 


- 108 - 


- 108 - 
-108 - 


- 108 - 
- 108 - 
-103 - 
- 108 - 
- 108 - 
-108 - 
-108 - 
- 103 - 


- 105 - 
- 105 - 


-108 - 
-108 - 
- 109 - 


-109 - 
-109 - 


- 109 - 
- 109 - 


a nt auch 


der Referate, 


Uhlig, C.: Beiträge zur Geologie und Petrographie Ostairikas. 


1. Veberblick über den Aufbau Ostafrikas zwischen dem Viktoriasee 
und der Küste des Indischen Ozeans, besonders längs der Uganda- 
seat Le er RR 
Gregory, J. W.: Flowing wells of central Australia (L)..... . 
Maelaren, M.: Notes on the desert water in western Australia: 
„Gramma. Holes“ and „Night wells“ (L) .- ........,- 
Marshall, P.: The Younger rock series in New Zealand (L) . 
Clark, W. B., B. L. Miller: Physiography and Geology oi the 
costal plaw proyinee of Vneinia (L). - 2... : . 
Gleland, H.F.: North American natural bridges wirth a diseussion 
of their GEBE ea aan iesen n. 
Miller, B. L. Physical features, phy siography and geology of 
EemeabGenees Com (EL): >. 2... 2un...n.n 
Willis, W. and R. D. Salisbury: Outlines of Geologie History 
with especial reference to North America. A series of essays 
involving a discussion of geologie correlation presented before 
section E of the American Association for the advancement of 
seience in Baltimore, December 1908 (L) . . ..-. ...... 
Wood, ©. H.: On the region of origin of the Central California 
Enshguakessar LIE LE) 20°... ern. 
Walther, K.: Ueber Transgressionen der oberen „Gondwana- 
Formation“ in Südbrasilien und Uruguay (L) . .. .. 2... 
Krenkel, E.: Die untere Kreide von Deutsch-Ostafrika . . 
Bonney, T.G. and E. Hill: The End of the Triminsham Chalk 


Barrow, G. and E. H. C. Graig: The geology of eineks of 
Braemar, Ballater and Glen Clova (L) .. .. . 22.2.2... 
Cornelius, H. P.: Ueber die rhätische Decke im Oberengadin 
und den südlich benachbarten Gegenden (L) . ........ 
Cox, A. H.: On an inlier of Longmyndian and cambrian rocks at 
BelyaeısneitHerefordshire) (EL) : . .. .ı ..2.22.. 0%. 
Geinitz, E.: Geologische Beobachtungen bei dem Wassereinbruch 
in Jessenitz N Re A NN 
Hartz, N.: Alleröd-Muld: en Landfacies (L). 
— Alleröd-Gytie undyAllerod.MulleE) nn. 
Jentzsch, A.: Beiträge zur Seenkunde. Teil I (er 
Jones. O.T.: On the geological structure of central Wales and the 
 .. ZEIT U) ee ee 
Kinkelin, F.: Die Drumlinlandschaft in der Umgebung von Lindau 
am Bodensee Ge ee een Aare 
— Tiefe und ungefähre Ausbreitung des Oberpliocänsees in der Wetterau 
und im unteren Untermaintal bis zum Rhein (L) ....... 
Krümmer, A.: Die Tektonik des Emser Gangzuges nebst einer 
Betrachtung über Anwendung tektonischer Begriffe in Bergbau 
und Geologie lee ee re ER 
Kuntz, J.: Die geologischen Verhältnisse des Kaokofeldes (L). . 
Lake, P. et S. H. Reynolds: On the geology of Mynydd-y- 
Ber Bolseliy (Dymo  aen 
Martin, K.: Vorläufiger Bericht über geologische Forschungen auf 
LESE a Sr en EN EN 
Niedzwiedzki, J.: Geologische Skizze des Salzgebirges von 
Balz in Östealmen (BE) 0.0.0020 00 
Nörregaard, E. M.: Boobjerszbroßlletk. CE) 2.2 2.2. 
Sceharfi, W.: Grundriß der Geologie des Großherzogtums Baden(L) - 
Schwimmer, R.: Der Mte. Spinale bei Campiglio und andere 
Berssmurze in.den,sudalpena(b) . 002... 0. un... 


LVI Materien-Verzeichnis 


Seidlitz, W. v.: Die kaledonischen Deckengebiete Schwedisch- 
Lapplands-(E) 2 ee Da 
Smith, B.: On the glaciation of the Black Combe Distriet, Cumber- 
land: (E).:, : 1... 2er 220 8 en 
Stather, J. W.: On shelly elay dredged from the Dogger- 
Bank (Lane 
Thiessen, E (Ew.Richthofen): China, Ergebnisse eigener 
Reisen und darauf gegründeter Studien (L). . >... ..... 
Walther, J.: Lehrbuch der Geologie Deutschlands {L). .... . 
Williams, M. Y.: Geology of Arisaig-Antigonish distriet, Nova 
Beoia (Lynn ee me ee 
Brandes, Th.: Zur Frage der Ardenneninsel. Die Hochstufe des 
unteren Lias im mittleren Nordwestdeutschland in bionomischer 
und: paläogeographischer Hinsicht . . Ws see 
Koert, W.: Wissenschaftliche Ergebnisse einer Erdälbohrung bei 
Holm. ın-Nordhannoyer ; ni. 2.2 von en 
Schaffer, F. X.: Geologischer Anschauungsunterricht in der Um- 
Sebung von. Wien... 2. 0.4 
— Zur Geologie der nordalpinen Flyschzone. I. Der Bau des Leopolds- 
berges..bei' Wien... .... Ne... “nee er a 
Ampferer, O.: Aus den Aleäuer und Lechthaler Alpen 
Zubier, R.: Eine fossile Meduse aus dem Kr eideilvsch der ostealizischen 
Karpathen en: 
Vasilievsky,M.: Beiträge zur Geologie der Halbinsel Mangyschlak 
Ampfierer, O.: Gedanken über die Tektonik des Wetterstein- 
gebirges- (L): 420. 3: 2 2 uam ee ee N 
Clapp, Ch.: Southern Vancouvre Island (LJ: ra ee 
Collie ,-G. L.: Plateau: of british East Aluea (7 Fr are 
Dee.cke, W.: Die alpıne Geosynklinale (LE)... 
Brikson, B.: En submorän” fossilförande aflagring vid Bollnäs 
i He eland (L).. N a ra A 
Mlett. J. S“ands JB: Hill: The Geology of the Lizard and Me- 
neage = EL TE ne NE Ans a 
Gawelin, A.: Aennu nagra ord am diskordanserna i Fennoskandias 
prekambrium (L}!.... 0.2. 32 922 2 2 Pese a 
Gillitzer, H.: Der geologische Aufbau des Reiteralpgebirges im 
Berchtesgadener Eand.tL) 2... ee 
Götzinger,G.: Vorläufiger Bericht über morphologisch- geologische 
Studien in der Umgebung der Dinara in Dalmatien (L) . . 
Grosch, P.: Zur Kenntnis des Palaozoicums und des Gebirgsbaues 
der westlichen Cantabrischen Ketten in Asturien (Nordspanien (L) 
Halavats, G.: Bericht über die im Sommer 1909 im Krasso- 
Szörenyer Mittelgebirge durchgeführte Reambulation (L) . . . 
Halle, Th.: On the geologica! structure and history of the Falkland 
Islands (LY: nr Re 
Hansen, H.: Data beträffande fr ekvensen af jotniska sandstenblock 
i de mellanbaltiska trakternas istidsaflagringar (L) . ..... 
Heritsch, F.: Beiträge zur Geologie der Grauwackenzone des 
Paltentales (Obersteiermark) (L) .! .. 22... „nee 
Hilber, V.: Taltreppe, eine geologisch-geographische Darstellung. 
Graz I912-(L): 0.20.0200 0 ce ee 
Horusitzky, H.: Agrogeologische Notizen aus der Umgebung 
von Galgoe (L) RL DES rn a a 
Kadic, ©.: Die geologischen Verhältnisse des Tales von Runk im 
Komitat Hunyad (L) N a. 229.0 DNA Te 
Kerner, F. v.: Das angebliche Tithonvorkommen bei „Sorgente 
Getina" CL) 2: N a ee 


Seite 
-251- 
- 251 - 
-251 - 


-251- 
-251- 


- 251 - 


- 404 - 


- 408 - 
- 408- 
-.409. 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 


der Referate. 


Knupjier, St.: Molasse und Tektonik des südöstlichen Teiles des 
Blattes Stockach der topographischen Karte des Großherzogtums 
Baden (De ar ee 

Koch, F.: Bericht über meine paläontologischen Aufsammlungen 
und stratigraphischen Beobachtungen während des Sommers 1909 
in der Umgebung von Szvinica im Komitat Krasso-Szöreny (L) 

Kormos, Th.: Bericht über meine im Sommer 1909 ausgeführten 
geologischen Audoeiien (db) Bar or a a 

Lawson, A. C.: Recent fault scarps at "Genoa, Nevada I 

— The geology of Steeprock Lake Ontario (L) ..... 

Lazar, V.: Bericht über die im Sommer des Jahres 1909 in der 
Umgebung von Nagybarod vorgenommenen geologischen Ar- 
Ipaiten (UL) sa ee a 

Liffa,A.: Agrogeologische Notizen aus der Umgebung von Tömörd- 
puszta und Koes (] Deere ee. en 

Boomrs, EB. and D.B. Y oung: Shell heaps oi Maine (L). 

Martin,G.C. and F. J. Katz: A geological reeonnaissance of the 
Diamna one NaskarlE)r ee en ee 

Meyer, H.: Die Festlandsbildungen des Zechsteins am Ostrande des 
Rheinischen Schiefergebirges (L) ee N 

Meyer, H. und H. Rauff: Bericht über die Exkursionen durch 
kien&erolstemer und: Prumer Mulde (EL)... .: ... ee... 

Olbrieht: Das Landschaftsbild der Umgebung Hannovers und 
seine da nyarekdiimee(( Den a 

Palfy, M. v.: Die Umgebung von Verespatak und Bucsum (L) . 

Papp,K. v.: Ueber das Braunkohlenbecken im Tale des Weißen 
10roe (IL) Sn ee  e e 

Posewitz, Th.: Bericht über die Aufnahme im Jahr 1909 (L) . 

Quensel, P. D.: Die Geologie der Juan- und Fernandeinseln (L) 

Raßmuß,H.: Zur Geologie der Val Adrara (L) . .. ..... 

Reich, H.: Ueber ein neues Vorkommen von Fossilien im ‚Servino 
des Luganer DOSSull a en 

Eatekwardison.G B.: The momment creck group (L). . . . .. 

Rothv. Telegd, K.: Bericht über die geologische Reambulation 
im Szatmarer Bükkgebirge und in der Gegend von Szinervaralja (L) 

Roth v. Telegd, L.: Geologische Reambulierung im westlichen 
Teile des Krasso-Szöreny er Gebirges im Jahre 1909 (L) S 

Rozlozsnik, P.: Einige Beiträge zur Geologie des Klippenkalk- 
zuges von Riskulica und Tomnatek (Nee AN 

Rschonsnitzky, A.: Bericht über die Unterbrechung in den 
cambrosilurischen Schichten bei dem Dor’e Padunsk an der Angara 
undauber die, Eageruns derselben (E) ... . ... ...: 

Schafarzik, F.: Reambulation in den südlichen Karpathen und 
im Krasso-Szörenyer Mittelgebirge im Jahre 1909 (L) . . . . . 

Schreter, Z.: Bericht über die geologischen Untersuchungen auf 
dem Gebiet der Krasso-Szörenyer Neogenbuchten (L) .... . 

Scupin, H.: Ueber eine Tiefbohrung bei Bunzlau (L). . .. .. 

S E08. 0: w .).: Weber. einiee neue Brunnen (L), ..... . ...... 

— Ergänzende Nachrichten über die Brunnen im Gouvernement 
SEAWEOROSCH A ee an ee 

Sokol, R.: Die Terrassen der mittleren Elbe in Böhmen (L) .. 

— Ein Beitrag zur Kenntnis des Untergrundes der Kreide in 
BohmenitE je ers ae 

Staff, H. v.: Die Alpengeologie auf dem XVIIl. deutschen Geo- 
'eraphentaeg in Innsbruck, Pfinssten 1912 (L) . . .....22..22. 

— Geschichte der Umwandlunsen der Landschaftsiormen im Fund- 
Sebjetzder. Tendacuru-sauzier (LE). „un „eisen... ve 


LVII 


Seite 


- 409 - 


- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 
- 409 - 


- 409 - 
- 409 - 


- 409 - 
- 410 - 
- 410 - 


-410 - 
- 410 - 
-410 - 
- 410 - 
- 410 - 
- 410 - 


- 410 - 
- 410 - 


- 410 - 
- 410 - 
- 410 - 


-410 - 
- 410 - 
- 410 - 
- 410 - 
-410 - 


- 410 - 
-411 


-411 - 
-411 - 
-411- 


LVIII Materien-Verzeichnis 


Szontaech, T. v.,.M. v.Dalivy und’ P. Reozlozsn kenn 
mesozoische Gebiet des Kodru-Moma (E) : 

Taeger, H.: Beiträge zur Geologie des nördlichen Bakony () 

Toula ; 'F.: Ein neuer Inoeeramenfundort im Kahlengebirge (L) 

Treitz,O,EmmerichTinko und weil. W. Güll: Aufnahms- 
bericht vom Jahre 1909 (L) . 

Vetters, H.: Vorläufige Mitteilung über die eeologischen Ergebnisse 
einer Reise nach einigen dalmatischen Inseln in Seoglien (E32: 

Werveke, L. van: Ueber diluviale Verwerfungen im Rheintal- 
graben (L). & 

Woodworth, J. B.: Boulder beds of the Caney shales at Talihina, 


Oklahoma (L) 


Stratigraphie. 


Cambrische Formation. 


Thomas, H.H.and ©. T. Jones: On the precambrian and cambrian 
rocks of Brawdy, Hayscastle, and Brimaston, Pembrokeshire (L) 
Jukes-Brown, J. A.: Cambrian geography (L). er 


Silurische Formation. 


Hundt, R.: Vertikale Verbreitung der Dietyodora im Paläo- 
zoicum (L) SENT 

Delgado, Nery J. F.: Terrains palöozoiques. du Portugal.  Etude 
sur les fossiles des schistes a Nereites de San Domingos et des 
schistes a Nereites et & Graptolites de Barrancos . 

Steinmann, G. und H. Hoek: Das Silur und Cambrium des 
Hochlandes von Bolivia und ihre Fauna (DER 

King, W. W. and W. J. Lewis: silurian and Oldred 
sandstone, Stafis (L) : 


Devonische Formation. 


Foerste, A. F.: The Arnheim formation within the areas traversed 
by the Cincinnati geanticline (L) ag: 
Fuchs, A.: Ueber einige Prioritätsfragen in der. Stratigraphie des 


Lenneschieiers {L) . . 
Kindle, E. M.: The Onondaga Fauna of the Allecheny. region (L) 


Carbonische Formation. 


Sibly, T. F.: Carboniterous succession, Forest of Dean coalfield (L) 
Lang, W. D.: Carbonilerous zones illustrated by corals (L) . 


Permische Formation. 


Liesegang, R.: Die Entstehung der Lebacher Knollen (L) 

Brandes, Th.: Sandiger Zechstein am alten Gebirge an der unteren 
Werra und Fulda und die Kontinuität des Landwerdens in Mittel- 
al (L). 

Grosse, E.: Dwykakonelomerat und Karroosy stem in _ Katanga (L) 

M ee "M.: Ueber Vertretung von Zechstein bei Schrambere (L) 


Seite 


Al - 
41- 
At 
a 
-4M1- 
Mi 


-4]1 - 


-110 - 


-411- 
-412 - 


- 419 - 


der Referate. LIX 
Seite 
Permische und Trias-Formation. 


Bonnet, P.: Le Mösozoique de la gorge de l’Araxe pres de Djoulia - 251 - 
Bonnet, P. et N.: Sur l’existence du Trias et du Mesojurassique 


dans le massif du Kazan-Jaila (Transcaucasie meridionale) . . . -252- 
Bones, P.: Sur le Permien et le Trias. du. Daralagdz ..... - 252 - 
Arthaber, G. v.: Ueber die Horizontierung der Fossilfunde am 

Monte Cucco (italienische Carnia) und über die systematische 

252 - 


Stellume- von @ueeoeeras DIEN. .... ... „une. en. 


Triasformation. 


Bosworth, T. O.: On the Keuper marls around Charnwood (L) - 110 - 
Heim, F.: Beiträge zur Kenntnis des Wellengebirges der Gegend 


vonsAweibrucken (Rhempfalz) (L) - .\. ... ....:2....2.2. -110 - 
Matley, C. A.: On the upper Keuper (or Arden) sandstone group 
and associated rocks of Warwickshire (L) . .... 2.2... -110 - 
Meyer, J. L. F. und R. Lang: Keuperprofile bei Angersbach 
aauterbacher Graben (LE) 0 2.2... .2...0.88, 82 -110 - 
Raßmuß, H.: Zur Kenntnis der Werfener Schichten bei Berchtes- 
EROMR. 2 2 ar ARE a N ae Re - 412 - 
Ewald, R.: Untersuchungen über den geologischen Bau und die 
aemdew Proyanz Valencia... .» . 22:2... et... - 413 - 
Riedel, A.: Beiträge zur Gliederung der Triasformation in Braun- 
Schu (EN ee - 414 - 
Juraformation. 
Hennig, E.: Das Juraprofil an der deutsch-ostafrikanischen 
Beneralbchnelie en en are aullllze 
Remes, M.: Das Tithon des Kartenblattes Neutitschein (L) . . . -111- 
Brandes, Th.: Liasaufschlüsse bei Bünde in Westfalen .. . . -414- 
Boehm, G.: Unteres Callovien und Coronatenschichten zwischen 
Prien &uer- Golb und Geelvnk-Bai  . 2.2.2... u...0.0.. - 414 - 
Kreaulser 2,G. Weber unteren Lias:von Bomeo (L) . .. . .:. - 416 - 
Kreideformation. 
elarck, WB, X. B. Bibbinsand E. W. Berry: The lower 
erevaeeousrdeposits oL. Maryland . . ... ... . „en... -111- 
Leriche, M.: Fossiles rares ou nouveaux pour la Craie du Nord ö 
os Is, rang Be er ee a -112-- 
Gosselet, J. et L. Dolle: L’enveloppe eretacique du Bas-Bou- 
tomnaissa. 2.2. . es an Se NE -112 - 
= under seolonigue du Pays de Liceques =... el... -112-- 


Gould, C.N.: The Dakota Cretaceous of Kansas and Nebraska . -112- 
Grabau, A. W.: The Dakota Sandstone problem in Types of sedi- 
Rtentasygovelap a eat -112 - 
Todd, J.C.: Is the Dakota Formation Upper or Lower Cretaceous? -112- 
Vasilievskij, M.: Note sur les couches & Douvilleiceras dans les 


enuinonsgde la sulle Saratom ı 0. 0 nun. N. -113 - 
Ampfierer, O.: Neue Funde in der Gosau des Muttekopies (L) -113 - 
Dibley, G. E.: Note on the chalk rock in North Kent (L) . . -113- 
Jukes-Browne, A. J.: Recognition of two stages in the upper 

ShallREt) D Ban Bra a ee ee ae -113 - 


Stolley, E.: Ueber die Kreideformation und ihre Fossilien auf 
Dpiezberzen.(L), om sr eh ml in. -113 - 


=1LX Materien- Verzeichnis 


Fri&, A.: Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation . 

Jukes-Browne, A. J.: Recognition of two stages in the Upnes 
Chale = 3 

Dibley, G@. E.: Note on the Chalk Rock in North Kent ! 

Maurv: Note stratigraphique et tectonique sur le Cr&tac& superieur 
de la Vallee du Pailion (Alpes-Maritimes) 

Filliozat. M.: Döcouverte en France du niveau A Uintaerinus 

Kilian, M. W.et M. P. Reboul: Sur un gisement fossilifere 
du Valanginien moyen dans le nord du Massif de la Grande-Char- 


TTEUSE" ne ee en Se 
Kilian. M. W.: Contributions A la connaissance de l’Hauterivien 
du sud-est de la France... . = 


Lambert, M. J. euene observations stratigraphiques dans 
les Corbieres : ; 

Archangelski, A. 'D.: Obereretaeische Schiehten im östlichen 
europäischen Rußland (D. : 

Mestwerdt, A.: Das Senon von Boimstorf und Glentort (L).. 

Ravn, J. P. J.: On de saakaldte Blöddyraeg fra vore Kridt- aflei- 
ringer (L).. 

Laurent, A.: Beiträge“ zur "Kenntnis der westfälischen "Kreide Ä 
Böhm, Joh.: Cretaeische Versteinerungen aus dem Hinterland von 
von Kilwa Kiwiadje N ee A 
Hennig: Ueber die Stratigraphi hie des Arbeitsgebietes der Tendaguru- 

Expedition 


Spulski: Beitrag zur "Kenntnis der baltischen 'Cenomangeschiebe 


Ostpreußens 

Böhm. Joh.: Zum Bett des Actinocamax plenus Bır. 

— Nochmals zum Bett des Actinocamax plenus Bıv.. 

Wanderer, K.: Zum Alter der Schichten an der Teplitzer Straße 
in Dresden-Strehlen . . . 

Tuppy, J.: Ueber einige Reste der Iserschichten im Osten des 

'Schönhengstzuges : 

Tıetze, Be dur Frage des Vorkommens von Iserschiehten im 1 Osten 
des Schönhengstzuges 

Puppy, J: Die als Cenoman beschriebenen Kreidesedimente von 
Budiesdori und Umgegend 

Cottreau,J.et P. Lemoine: Sur la presence du Crötace aux 
Iles Canaries i 

Sloudsky,A.: Note sur la eraie  suprieure et le palöoedne de la 
Crimee . . 

Bohm,dee Ueber das Turon bei Ludwigshöhe i in der Uckermark (L) 

Löscher, W.: Die westfälischen Galeritenschichten (L) 

Noszky,E.: Bericht über die im Kreidegebiet zwischen dem Maros- 
und dem Körösflusse ausgeführten geologischen‘ Arbeiten (L) . 

Park, J.: The supposed cretaceo-tertiarv of New Zealand (L) 


Tertiärformation. 


Dollfus, G.: Molasse de l’Armagnac 

Jodot;, Paul: Sur la prösence d’un bassin laeustre bartonien- aux 
environs de Cosne (Nievre). 

Dollfus, G.: Recherches nouvelles sur  Y’Aquitanien en Aquitaine 

Cheechia-Rispoli. G.: Sull’ esistenza dell’ Oligocene nella 
regione de Monte Judica. - 

Sangiorgi, D.: Sopra un sopposto 'Calcare nummulitieo dell’ 
Alta Valle della Mareechia . Lk 

Geinitz, E.: Eoeän-Fossilien von Friedland ; 


-415 - 
-415 - 
-41S - 
-413 - 

-419 - 
- 419 - 


- 419 - 
-419 - 


-113 - 


- 114 - 
- 114- 


-114 - 


der Referate, 


Weingärtner, Reginald M.: Zur Kenntnis des Oligocäns und 
DigeaınssamsNiederrhemee. .—.. ..0.0..00 0. nr we Bu 
Fliegel, G.: Die niederrheinische Braunkohlenformation (L) . 
Gaäl, S.v.: Die Neogenablagerungen des Siebenbürger Beckens (L) 
Petrascheck, W.: Die tertiären Schichten im De der 
Kreide des Teschener kHusellandes(L) >. 2.2.2.2... 
Jentzsch, A.: Die Braunkohlenformation in den Provinzen Posen, 
Westpreußen undeOsbpreußens (ED) are nennen 
Wenz, W.: Die unteren Hydrobienschichten des Mainzer Beckens, 
ihre Fauna und ihre stratigraphische Bedeutunze(E), = 2... 
Wittich, E.: Ueber ein Vorkommen von mitteloligoeänem Meeres- 
sand bei Hillesheim—Dorndürkheim, Rheinhessen (L) . ... . 
Linstow, ©. v.: Die geologische Stellung der sogen. oberoligocänen 
MeeresandentDi 2 a san sn en 
— Das Alter der Knollensteine von Finkenwalde bei Stettin, sowie die 
Verbreitung dieser Bildungen in Nord- und Ostdeutschland (L). 
Degrange-Touzin, A.: Contribution & V’etude de l’Aquitanien 
ganslasvallce de la Douze (Landes)... .... .. 2°. ..........2: 
Linstow.0O.v.: Das Alter der Knollensteine von Finkenwalde bei 
Stettin sowie die Verbreitung dieser Bildungen in Nord- und Ost- 
VEREIN are 
— Die geologische Stellung der sogen. oberoligocänen Meeressande 
Andrussew, N.: Ueber das Alter und die stratigraphische Be- 
Beubune ders Nktschasylsehichten (EV 2... 22... 22 222%. 
Gagel, C.: Die Braunkohlentormation in der Provinz Schleswig- 
Holstein ) ee net i 
Krause, P. G.: Einige Beobachtungen im Tertiär und Diem 
des westlichen Niederrheingebietes (L) Ba a. 
Remes,M.: Ein Beitrag zur Kenntnis des Eocäns bei Besca nuova 
eeinselsverliailE) I 2.0. ee en 


Quartärformation. 


Imnaner re Ve Diluvium de VBseaut . : . . .:.. en. 


eBlldunsfder Dreikanter ..... 2... ..... was... 
Horn, E.: Die geologischen Aufschlüsse des Stadtparkes in Winter- 
hude und des Elbtunnels und ihre Bedeutung für die Geschichte 
der Hamburger Gegend in postglazialer Zeit. .- .. ..... 
Werth, R.: Die äußersten Jungendmoränen in Norddeutschland 
und ihre Beziehungen zur Norderenze und zum Alter des Löß . 
Philipp, H.: Ueber ein rezentes alpines Os und seine Bedeutung 
adiesbildung der-diluvialen Osar... . .......0. .2......... 
Bernau, K.: Ein diluvialer Torf aus der Umgegend von Bitterfeld 
Drygalski, E.v.: Die Entstehung der Bergtäler zur Eiszeit (L) 
Geer, G. de: Om grunderna för den senkvartära tidsindelingen (L) 
Schmidt, R. R, E. Koken und A. Schliz: Die diluviale 
orzeueWeutschlandsa(E)ee masse ee nn. 
Siegert, L.: Ueber die Altersstellung der Travertine von Tau- 
DapnE OP a N I Tr 
Spethmann, H.: Sandar, Sander, Sandur oder Sandr? (L) . . 
Stolley, E.: Nochmals das Quartär und Tertiär von Sylt (L) . 
Wilekens, R.: Sind die Hügelrücken der Halbinsel Jasmund 
als Drumlins aufzufassen? (Vi Se er er 
Wüst, E.: Antwort auf die Entgegnung der Herren L. SIEGERT, 
EB. Navman und E. Picarp. „Nochmals über das Alter des 
panaweıschen. lossess (yes 2 RT 


LXII Materien- Verzeichnis 


Freudenberg, W.: Beitrag zur Gliederung des Quartärs von 
Weinheim an der Bergstraße, Mauer bei Heidelberg, Jockgrim in 
der Pfalz u. a. m. und seine Bedeutung für den Bau der ober- 
rheinischen Tiefebene (LE)... 2... .. u. ee See 

Linstow, ©. v.: Die geologischen Bildungen der Grundwasser- 
verhältnisse in der Gegend zwischen Bitterfeld und Bad Schmiede- 
berg (3.2.2232. 2 ee 

CGalker, K.J.P. van: Die kristallinischen Geschiebe der Moränen- 
ablagerungen in der Stadt und Umgebung von Groningen 

Ampferer, 0O.: Ueber einige Grundiragen der Glazialgeologie (L) 

Laszloe,G.v.und K. Emszt: Bericht über geologische Tori- und 
Moorforschungen' im Jahre 19094.) 2 2 

Pavay-Vaina, F. v.: Ueber den Löß des Siebenbürgischen 
Beckens.(L): '..".. ....0.00 0 ee Se 

Schwimmer, R.: Kristallines Erratikum in 2660 m Meereshöhe auf 
dem Hauptkamm der Brentasruppe (L) 2... 2.2. 2282 

Woldstedt, P.: Eine Asbildung in Nordschleswig (L) . .... 


Paläontologie. 


Allgemeines. 


Rhumbler, L.: Weitere Vorschläge zur Modernisierung der seit- 
herieen 'binären Nomenklatur. . =. 2.0 nme) Ba 
Lull,.R. 8.: The hferof the .Conneetieut Trias 2 227 ware 
Hennve, E.: Am-Rendagurur. ar. Ser 
Höirnies, R.:". Die Bedeutung der Paläontologie für die Erdge- 
schichte (Eye... ee ee 
— „Paläontologie und Deszendenztheorie (L) . .... 2... a... 
Scharff, R. Fr.: Distribution and origin of life in America (L) 
Tschermak, A. v.: Ueber die Entwicklung des Artbegrifies . . 
Semper, M.: Ueber Artenbildung durch pseudospontane Evolution 
Broom,.R.: ‘The morphology.oi the Coracoid . 7 22. Eee 
Matthew, Peterson, Gidley,Gregory, True, Case, 
Holland, Lull, Hay, Merriam, Dean, Bastmamn, 
Osborn, Wiliston, Sinclair: Symposium of ten vears 
progress in vertebrate palaeontology (L) . .. »........ 
Stromer von Reichenbach, E.: Lehrbuch der Paläozoologie (L) 


Faunen. 


Lull, R.S.: Vertebrata in: Systematic Palaeontology of the lower 
cretaceous deposits of Maryland von R. S. Luzz, W. B. OLArRk, 
BE. Wi:BERRY.. ale 
Asselbergs, E.: Description d’une faune frasnienne inferieure 
du 'bord nord..du bassin.de Namurs(L) a DE a: 
Ihering, R. v.: Fosseis de $. Jose do Rio Preto.(L) . ... ... 
Krenkel, E.: Die Fauna des Kelloway von Popiliani in Lithauen (L) 
Plapp, K.: Beschreibung der während der Forschungsreisen M.v.D£cay’s 
im Kaukasus gesammelten Versteinerungen (L) ........ 
Rollier, L.: Fossiles nouveaux ou peu connus des terrains secon- 
daires (L}.. ats ne ae. eltern se 
Parona, C. F.: La fauna coralligena del Cretaceo dei Monti d’Ocre 
nell’ ;Abruzzo aquilano ..i.;,.. 2... 20002 00 ee: 
Salopek, M.: Vorläufige Mitteilung über die Fauna der mittleren 
Trias von Gregurie-brijeg in der Samoborska gora . ...... 


Seite 


She) 
-120.- 
190: 


-121 - 
-121 - 
-121 - 
- 423 - 
- 424 - 
- 426 - 


- 497 - 
- 497 - 


-122 - 


- 261 - 


der Referate. 


Salopek, M.: O srednjem trijasu Greguric-brijega u Samoborskoj 
BORBIBOENIESOVO] TAU 
Berne Ne Miscellanea-palaeontologiea . . . . ... 2... 2. 8. 
Burckhardt, C.: Les mollusques de type boreal dans le Meso- 
zeguier Mexicamsetsandın (DB). 2... 2. 0 2 ne 
Cook, H. J.: Faunal lists of the tertiary formations of Sioux County, 
Ne easkea REN, 
Freech, F. (F. v. Richthofen): China. Ergebnisse eigener 
Reisen und darauf gegründeter Studien (L). . . . 2.2.2... 
Jackson, J. W.: Notes from the Manchester Museum: Mollusca 
monelkancashırecoalemeasures {E). . . . 2. 22.22.22. 
Wenz,W.: Die fossilen Mollusken der Hydrobienschichten von Buden- 
beim ber Manz 2 IE Naehtras- (EL)... Veen. 
Roemer, Joh.: Die Fauna der Aspidoides-Schichten von Lechstedt 
ve aldesinemn So ee 
Wilekens, Otto: Die Anneliden, Bivalven und Gastropoden der 
anktanlabischen Kreideiormation... 3. „een en. 
Wenz, W.: Die unteren Hydrobienschichten des Mainzer Beckens, 
ihre Fauna und ihre stratigraphische Bedeutung ........ 
Boettger, O.: Nachtrag zu „Die fossilen Mollusken der Hydrobien- 
sehtehten von Budenheim bei Manz. - „2... - En 
Jooss, Carlo H.: Binnenkonchylien aus dem Obermiocän des Pfänders 
GemelSedenspen? et en, 
Roman, F.: Faune sanmätre du Sannoisien du Gard . ... .. 
Boettger, O.: Die fossilen Mollusken der Hydrobienkalke von 
Eudenhemmsher Mama 2. 2a ne an. 
Wenz, Wilhelm: Die fossilen Mollusken der Hydrobienschichten von 
once alienayer Mamzu au... en ne naeh. 
Tesch, P.: Beiträge zur Kenntnis der marinen Mollusken im west- 
BmopassehensPliocanbecken (LE)... . 2.2.0.0... 2. 
Walcott,C.D.: Notes on fossils from limestone of Steeprock Lake, 
ame (IL) ee a Se U 


Prähistorische Anthropologie. 


Haddon, A. C.: The wandering of peoples (L) ........ 
Rutot, A.: Un homme de science peut-il, raisonnablement, admettre 
l’existence des industries primitives, dites Solithiques? (L) . 
Sarrauw, G. F. L.: Maglemose. Ein steinzeitlicher Wohnplatz 

im Moor bei Mullerup auf Seeland (L) .........2... 
Schmidt, R. R., E. Koken und A. Schliz: Die diluviale Vorzeit 
Deutschlands (L) a AN ee ee I N 
Beguen: Sur une sculpture en bois de renne provenant de la caverne 
röhnleme. (Über ee 
Sobotta, J.: Der Schädel von La Chapelle-aux-Saints und die 
Mandibula des Homo heidelbergensis von Mauer (L) ..... 
Kormos, Th.: Die paläolithische Ansiedelung bei Tata (L) . . . 
Meyer H.: Ueber die ältesten Spuren des Menschen (EEE: 
Moska. Ch., H. Obermaier et H. Breuil: La Statuette de 
Mammontcheder Breamoste(ll ya... 0 wenn: 


Säugetiere. 

Harle, E.: Les Mammiferes et oiseaux quaternaires connus jus- 
qu’ici en Portugal. Memoire suivi d’une liste generale de ceux 
denlapkenmsulertiberrquemser 0. ee ee. 

Kinkelin, F.: Der Industriehafen im Frankfurter Osthafengebiet 


- 262 - 


- 262 - 


LXIV Materien-Verzeichnis 


Harle, E.: Restes d’Elephas primigenius sous le Sable des Landes 

Stehlin, H. G.: Remarques sur les Faunules de Mammiferes des 
Couches 6ocenes et oligocenes du Bassin de Paris : 

Felix,. J.: Ueber einen Fund von DE Bosanus bei 
Leipzig. 

— Ueber einige bemerkenswerte Funde im Diluvium der Gegend 
von Leipzig 2 a RE 

— Das Mammut von Boma . 

INo:ubar, Er Paläontologische Mitteilungen aus den Sammlungen 
von Kronstadt in Siebenbürgen Be 

Kadıc,_0.: Die fossile Säugetierfauna der Umgebung des Bala- 
tonsees . 

Kor os ih: Die pleistocäne Säugetierfauna der Felsnische Pus- 
kaporos bei Häamor 

— dCanis (Cerdocyon) Petönyüi n. sp. und andere interessante Funde 
aus dem Komitat Baranya. 

Beazche AR. Zur Kenntnis obermiocäner Rhinoeerotiden . . 

Woodward, A. S.: On some Mammalian teeth from the Wealden 
ol Hastings . 

Diare m: On a new v Species of mouse and other Rodent Remains 
Teome Grete ee 

Hinton, M. A C.: The British fossil shrews.. 

Pavlow, M.: Les Elephants fossiies de la Russie. . . 

Andrews. €. W.: Note on the Molar Tooth of an Elefant from 
the Bed of the Nile, near Khartum 

Pavlow, M.: Les Selenodontes posttertiaires de la Russie. 

Schlosser, M.: Beiträge zur Kenntnis der oligocänen Landsäuge- 
- tiere aus dem Fayum, Aegypten 

Felix, J.: Vergleichende Bemerkungen zu den Mammutskeletten 
von Steinheim a. d. Murr (in Stuttgart) und von Borna (in Leip- 
ze) (Le en an ee 

Koch, A.: Rhinoceridenreste aus den mitteloligocänen Schichten 
der‘ Gegend von Kolozsvar (L). 

Prato, A. del: Mammiferi fossili di Belvedere di Bargone @): 

Sefve, .J.: Hyperhippidium, neue südamerikanische Pferdegat- 
tung {L)....:.2..%2.% 2 22222002 2 Re 

Soergel, W.: Das Aussterben diluvialer Säugetiere und die Jagd 
des diluvialen Menschen 1 

Wurm, A.: Ueber Rhinoeeros etruseus Farc. von Mauer a. d. El- 
senzi(l) : 

Cook, H. J.: A new ‚ genus and species ı oi "Rhinoceros, Epiaphelops 
virgasectus, from the lower miocene of Nebraska (2 

— A new species of Rhinoceros, Diceratherium Loomisi, from the lower 
miocene of Nebraska (L). 

Gidley, J. W.: The Lagomorphs a an ‚independent order (1). 

Gürich, G.: Fossile Säugetiere aus Samos (L).- E 

Haupt, o.: Propalaeotherium ct. Rollinati SrEBLın aus der Braun- 
kohle von Messel bei Darmstadt (L). . S 

KınkelineyRr Bären aus dem altdiluvialen Sand von Mosbach- 
Biebrich (L). . 

. — Ueber Geweihreste aus dem untermiocänen Hy drobienkalk vom 
Heßler bei Mosbach-Biebrich (L) 

Riggs, E. S.: New or little known Titanotheres from the lower 
"Uintah formations (L) 

Soergel, W.: Elephas trogontherüi Pos. und E. antiquus F ALC., 
ihre Stammesgeschichte und ihre SEE für die Gliederung 
des deutschen Diluviums (L) . . > 


-143 - 


-143 - 
- 143 - 


-143 - 
-143 - 
-143 - 
- 263 - 


-263 - 
-263 - 


" - 263 - 


- 263 - 
- 263 - 
- 263 - 
- 263 - 


- 263 - 


der Referate. 


La Baume, Wolfgang: Beitrag zur Kenntnis der fossilen und sub- 
ipaerlam Bomann ee 
Eike: Bovides' fossiles: de’V’Italie ... . „2.2... 020.222. 
Hermann, R.: Die Rehgehörne der geologisch-paläontologischen 
Sammlung des westpreußischen Provinzialmuseums in Danzig, mit 
besonderer Berücksichtigung hyperplastischer und abnormer 
SI ÄNTINEEN ei ea ee 
. Soergel, W.: Das Aussterben diluvialer Säugetiere und die Jagd 
sessailmgialene Menschen 0 2, , 2... 0 2... en. 
Gorjianovid-Kramberger: Die fossilen Proboseiden aus 
Kirpaten-Slavyonienge ee en. 
Fedorowskij, A.: Zeuglodon-Reste aus dem Kreise Zmijew, 
Soimzernement Gharkow CL)... ,.. 22.2.0. 
Harle,E.: Ensayo de una lista de mamiferos y aves del Guadernario 
conocidos hasta ahora en la peninsula iberica (L) . ..... I 
Khomentho, J.: Cervus ramosus Cro1z. aus Süd-Bessarabien (L) 
Steinmann, G.: Ueber die Ursache der Asymmetrie der Wale (L) 
Wurm, A.: Rhinoceros etruscus FArc. von Mauer an der Elsenz {L) 


Reptilien. 


Case, E.C.andS. W. Williston: A Description of the Skulls of 

Biadeeves lentus’and. Anımasaurus ecarnatus. . . - =... .=.. 
Mel MG: Bantylus coxdatus CopRE :. . 2... NE 
Broili, F.: Zur Osteologie des Schädels von Placodus . ... . . 
Bogolubow, N. N.: Notes sur les Plesiosaures du Jura superieur 

33 5 IRRE. ne le a N ee a 
— Geschichte der Plesiosaurier in Rußland... .:......n 


Ammon, L. v.: Schildkröten aus dem Regensburger Braun- 
ON ENIEEIL en ee ee ee 
Eastman,. C. R.: Jurassic saurian remains ingested within fish 
Moodie, R. L.: An armored Dinosaur from the upper cretaceous 
IE TORE Ne Ale a Br Re 
Lull, R. S.: The reptilia of the Arundel formation ...... 
Jaekel, O.: Eine neue Fundgrube der deutschen Wissenschaft 
Broom, R.: On the remains of a theropodous Dinosaur from the 
Borbemlvansyvaalaer nun... 
Nopsca, Baron F.: Omosaurus Lennieri ‘un nouveau Dinosaurien 
37 Zap de la Eye. ei see 
Lull, R. S.: The armored Dinosaur Stegosaurus ungulatus, recently 
Be nmedgar Malen lüniyersioy 4 2... nenne 
Williston, S. W.: The wing-finger of pterodactyls, with restora- 
or eosaunuss ee eg 
Versluys. J.: Das Streptostylie-Problem und die Bewegungen im 
Sehadelabessauropsidene. 2 2.2... 2. mu... 2. 
Hooley, R. W.: On the discovery of remains of Jguanodon Mantelli 
in the Wealden beds of Brighstone bay, Isle of Wight. ... ... 
Schaffer, F. S.: Zum Kapitel der fossilen Magensteme . . . . 
Wieland, G. R.: Note on the dinosaur-turtle analogy. . . . . 
u Onsthe dmosaur-tuntleranalosy , „... 2. 2. 2,2 2m 
Gürich, @.: Gryposuchus Jessei, ein neues schmalschnauziges Kroko- 
dil aus den jüngeren Ablagerungen des oberen Amazonengebietes 
Broom, R.: On the structure of the internal ear and the relations 
of the basicranial nerves in Dieynodon and on the homology of 
themammalian auditory.ossieles (L).:. .. 2... . >. 


N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. e 


LXVI Materien-Verzeichnis 


Fuchs, Hugo: Ueber die Beziehungen zwischen den Theromorphen 
Core’s bezw. den Therapsiden Broow’s und den Säugetieren, 
erörtert auf Grund der Schädelverhältnisse Er 2 

Watsen,D: A S.: The skeleton of Lystrosaurus . . . 

— The skull of Diademodon with notes on those of some other 
Cynodonts ir 

Hutsene-, RK v2 Die Cotylosaurier der Trias : 

Obermeyer, W.: Neue Funde von Tierfährten im mittleren Keuper 
bei Stuttgart . A 

Brandes, “Th.: Plesiosaurus ee, aft. "megacephalus 
STUTCHBURY aus dem unteren Lias von Halberstadt . 

Hay, 0. P.: Further-observations on the pose of the sauropodous 
Dinosaurs a a ee ee 

Nopsea, Baron F.: Notes on british Dinosaurs. Part V: Cratero- 
saurus . 

Breom,R.: On a "species of Ty losaurus from the upper cretaceous 
beds of Pondoland 

Watson, D.M.S.: Mesosuchus Browni n. 2. n. sp 

— Eosuchus Colletti n. g..n. Sp. 

Broom, R.: On a new species of Propappus and on the Dose of the 
Pareiasaurian limbs {(L) . fr 

— On a new type oi Cynodont from the Sternberg . 

— On some points in the structure of the Dieynodont skull «L) 

Williston,S. W.: Restoration of Limnoscelis, a Cotylosaur Reptile 
{rom New Mexico (L) x 


Amphibien. 


Moodie, R. L.: The Carboniferous Quadrupeds. Those of Kansas, 
Ohio, Illinois and Pennsylvania in their relation to the classi- 
fication of the socalled Amphibia and Stegocephala . 

— The temnospondylous Amphibia and a new species of Eryops 
from the Permian of Oklahoma 

— The skull structure of Diplocaulus magnicornis s and the Amphibian 
order Diplocaulia . : 

Broom, R.: Note on the temnospondylous Stegocephalian Rhine- 
suchus . 

Delage, A.: Sur des traces de grands Quadrupädes dans le Permien 
inferieur de l’Herault (L) . 

Moodie, R. T.: The Mazon Creek, Illinois, Shales and their Am- 
phibian fauna (L) : i 

— An american jurassiec { frog (L).. A 

Huene,F.v.: Beiträge zur Kenntnis des Schädels von Ery ops ; 

Gaupp, E: Nachträgliche Bemerkungen zur Kenntnis des Unter- 
kiefers der Wirbeltiere, insonderheit der Amphibien . 


Fische. 


Stefano, G. de: Apunti sulla Ittiofauna fossile dell’ Emilia 
conservata nel museo geologico dell’ universita di Parma . 

Alessandri, G. de: Studii sui pesei triasici della Lombardia . 

Hay, 0. P.: On an important speeimen of Edestus, with description 
of a new species Edestus mirus (L) . 

Hussakoff, L.: The eretaceous Chimeroids of North America (L) 

Schubert, R. J.: Die Fischfauna der Schliermergel von Bingia 
Fargeri (bei Fangario) in Sardinien (L). 2 EN: 


Seite 


- 446 - 


- 446 - 
- 447 - 
- 447 - 
- 447 - 
- 447 - 
- 447 - 


- 447 - 


der ‚Referate. 


Stolley, E.: Ergänzende Bemerkungen zu dem Aufsatz über 
iesozensche RKischotelithene(E) > .7..... 0.00. 2 ea 
Karpinsky, A.: On Helicoprion and other Edestidae (L) 
Woodward, A. S.: Fossil fishes of the English chalk . .... 
Neumayr, L.: Zur vergleichenden Anatomie des Schädels eocäner 
eerentensilundenflE, 2 1... 2.2 elle. 
Priem,F.: Sur des otolithes de poissons fossiles des terrains tertiaires 
Swsesenessdeslraneei(E) 0... 0... nenn. 
— Poissons fossiles de la Republique Argentine {L). ....... 
Smith, Woodward: Notes on some fish-remains from the lower 
BerzBoenpiszbersen (Die 2 22... ..... 2. un. nen. 


Arthropoden. 


Pruvost, P.: Sur la presence du genre Arthropleura dans le terrain 
Eonillergdi Nord et du Pas-de-Calais - ... -. : :2..... 
'— Note sur un myriapode du terrain houiller du Nord . . . .... 
— Note sur les araignees du terrain houiller au Nord de la France 
Make: %, Ch. D.: Cambrian Faunas of Chna ..-.... 
— „amıarn nee 
Hucke: Ueber altquartäre Ostracoden, insbesondere über die Er- 
gebnisse einer Untersuchung der Ostracodenfauna des Interglazials 
von Dahnsdorf bei Belzig und Frankfurt a. d. Oder (Ei 
Reed,F.R.C.: Sedgwick Museum notes: On the genus Trinucleus (L) 
U Imer, G.: Die Trichopteren des baltischen Bernsteins {L) . . 
Withers, Th. H.: Cirripedes from the Chalk of Salisbury (L) 
— On the occurrence of Polliceps in the inferior oolite (L) . . . . 
— The Cirripede „Brachylepas ceretacea“ H. WooDwAarD (L) 
Silvestri, F.: Die Thysanuren des baltischen Bernsteins {L} . 
Ra: Two new Cirripedes (E)- - . ... . ....°%% . 


Insekten. 


Handlirsch, A.: Einige interessante Kapitel der Paläo-Entomologie 
Brues, Ch. T.: The parasitic Hymenoptera of the tertiary of 
Bee 8010r,d0:. - nn. nee 
Shelfiord, R.: On a collection of Blattidae preserved in Amber 
em RS ee er a 
Klebs, R.: Ueber Beinsteineinschlüsse im allgemeinen und die 
Coleopteren meiner Bernstensammlung . .... 2....2.. 
Cockerell, T.D. A.: Deseriptions of Hymenoptera from Baltic Amber 
Bolton, H.: New Speeies of fossil Cockroach from the South Wales 
see ee ee ee Er 
—  Insect-remains from the South Wales Coalfield ........ 
Handlirsch, Anton: Ein neues fossiles Insekt aus den permischen 
Kupferschiefern der Kargala-Steppe (Orenburg) . ....... 
— Ueber die fossilen Insekten aus dem mittleren Obercarbon des 
Enminmerclsh sachsen ee nn 
EHRE Wespennesber 0 en a 


— Das erste fossile Insekt aus dem Miocän von Gotschee in Krain 


— Das erste fossile Insekt aus dem Öbercarbon Westfalens . . 

— Ueber die Insektenreste aus der Trias Frankens . . . . 2»... 

Rtiesan tossil Inseetsn u, 02 ...23%. ma We Ar 

Eekerstossile. Insekten Bas... 2.2.2.202 22.0.2002 en 

— New Palaeozoie Inseets from the Vieinity of Mazon Creek, Ill. 

Bolton, H.: On insect-remains from the Midland and south eastern 
coal measures ee DEREN 


LXVII 
Seitz 


-152 - 


. -268 - 


- 448 - 


-268 - 


- 270 - 


ww 
' 


' 
ID ID 
a | 


DUO RRW 
’ ' [j } I 1 


LXVII Materien-Verzeichnis 


Cephalopoden. 


Klar, M. 0O.: Neoceratitess du Boukhara de l’orient . 
Etheridge, R. jr.: Lower Cretaceous fossils from the sources of 
the Barcoo and Nive rivers, South Central Queensland 
Buckmanı, ss. Yorkshire type Ammonites (BE) me 
Loesch, K. C. v.: Ueber einige Nautiliden des weißen Jura (L) 
Stolley, E.: Studien an den Belemniten der unteren Kreide Nord- 
deutschlandsa(L). 2.7... 02 N u 
— Ueber einige ÜCephalopoden aus der unteren Kreide Pata- 
goniens(L) \w. :. ...0.u ale a 
Wagner, Th.: Scaphites binodosus A. ROEMER im unteren Unter- 
senon (L): .. .. 1.0.4.2 ee 
Door 2. Les Cephalopodes adaptes ; a la Vie Nectique Secondaire 
et & la Vie Benthique "Tertiaire' >... 2 u ur Beee PB 
Pfaff, E.: Ueber Form und Bau der Ammonitensepten und ihre 
Beziehungen zur Suturlinie. .....0.. 0 020 es 
Horn: Die Harpoceraten der Murchisonae- Schichten des Donau- 
Rheinzuges . 
Benecke: Ueber Belemnites latesuleatus und Pronoälla lotharingica 
Wepfer: Die Gattung Oppelia im süddeutschen Jura ..... 
CGrick: Note of the Type specimens of Ammonites cordatus and 
Am. ‚excavatüs J..SOWERBY . . .u 2. Saal 
Kilian, W.: Sur une faune d’Ammonites n&ocrötaeee, recueillie 
par "Expedition antarctique suedoiser, u 1 Kr 
Kilian, W.et P. Reboul: Sur une faune n&ocretacde des ı regions 
antaretiques ee ee un a Dee NN ee 
— Les Cephalopods n&ocrötaces des iles Seymour et Snow-Hill . . 
Stolley, E.: Ueber einige Cephalopoden aus der unteren Kreide 
Patazoniens ang" aaa 
v. Koenen: Die Polypty chites-Arten des unteren Valanginien . 
Werner, Erich: Ueber die Belemniten des schwäbischen Lias und die 
mit ihnen verwandten Formen des Braunen Jura (Acoeli) 
Böhm, J.: Temnocheilus (Conchorhynchus) Freieslebeni GEINITZ sp. (L} 
Seupin, H.: Welche Ammoniten waren benthonisch, welche 
Schwimmer? (L) . . 2% 22 .... u vd SE 


Gastropoden. 


Pilsbry, H. A.: Notes on some Pleurotomaridae of the Cretaceous 
of New Jerseyn..t....en ll ee 
Wein ze t.t)s 2V.: Gastropoda tesk&ho kridoveho ütvarn 
Wenz, Wilh.: Fossile Arioniden im Tertiär des Mainzer Beckens 
Dollfus, @.: Recherches ceritiques sur quelques genres et especes 
d’ Hydrobia vivants et Tossiles... . 2.0... 20. 202 Pe 
Jooss, C. H.: Alttertiäre Land- und Süßwasserschnecken aus dem 
Ries ih. 2 ee ee 
Boettger, Caesar R.: Die vermeintliche Leucochroa im Mainzer 
Becken! "ln un... Mena 122.) & 
Wenz, Wilhelm: Gonostoma (Klikia) oseulum Tnom. und ihre Ver- 
wandten im mitteleuropäischen Tertiär. Eine phylogenetische 
Studie. r... Sands lee. AUS Pe 
Fischer, K.u. W. Wen.z: Verzeichnis und Revision der tertiären 
Land- und Süßw assergastropoden des Mainzer Beckens (L). 
Riabinin,W.:Gastropoden aus den Juraablagerungen von Popeliany 
und Nigranden (Littauen und Kurland) (L). . ...... 


Seite 


der Referate. LXIX 


Seite 
Crustaceen. 
Cowper Reed, F. R.: Dionide atra SALTER, Sedgwick Museum Notes - 277 - 
— Notes on the Genus Trinucleus. Part 1. Sedewick Museum Notes - 278 - 
— Notes on the Genus Trinucleus. Part II. Sedewick Museum Notes - 278 - 
Walcott: Ch. D.: Cambro-Ordovician in Boundary in British 
Volnmbia, with, deseripbion 06. 1ossils .. !. . ... ..-. 2..." - 279 - 
— The Sardinian Cambrian Genus Olenopsis in America . . - 280 - 
Nielsen, K. B.: Cirripedierne i Danmarks Danien- -atlejringer (Ey: - 280 - 
Schnecken. 
Gtety., G: H.: Some growth stages in Naticopsis altonensis Me. 
SUBSOIET (NL) ee a N - 280 - 
Longstaif: On some new carboniferous Gastropoda {L) . . . . -280 - 


Wenz, W.: Fossile Arioniden im Tertiär des Mainzer Beckens (L) - 280 - 
—  Gonostoma (Klikia) oseulum Tmom. und ihre Verwandten im mittel- 
enespzuselnen Alaımaeie (0 9) re ee - 250 - 


Zweischaler. 


Cossmann et Peyrot: Üonchologie neogenique de l’Aquitaine 


ISnaE) 22 ae ee er lt vr 198.- 
Sokolov, D.: Aucelles et Aucellines provenant du Mangyslak . -158- 
Franke, F.: Zusammenstellung der bisher in Nordeuropa bekannten 

Burdfsem . oe a -159 - 


Oppeniheim,.P.: Ben zu CHARLES DEPERET et F. Roman 
„Monographie des Pectinides neogenes de l’Europe et des regions 


_  voisines“. II. Genre Flabellipeeten VER ee an. - 159 - 
Kittl, E.: Materialien zu einer Monographie der Halobiidae und 
Beiendaegdervlması a 2 2 en en - 281 - 


Böhm, J.: Inoceramus Lamarcki auct. und I. Cuvieri auct. (L) - 284 - 
Nordmann, V.: Anomia squamula L. som Kvartaer Fossil paa 
Salzen ((b))o.22 Ask RT A - 284 - 


Lamellibranchiaten. 


Zamjatin, A.: Die Lamellibranchiaten des Domanik Südtimans - 468 - 


Böhm, Joh.: Inoceramus problematicus v. SCHLOTH. Sp... . .. - 468 - 

— Zur Verbreitung des Inoceramus involutus Sow. . .. ..2.... - 468 - 

= lleber Insceramus Cuvieri SOWw. . . : . ... -..... ERTL EL EEE - 468 - 

— Inoceramus Lamarcki auct. und 1. Guvieri auct. . . :.... - 468 - 
Würmer. 

EEorw00d, A. R.: Archarenicolarrhaetica n. sp. (L) ..... -159 - 
Bather, F. A.: Upper Cretaceous Terebelloids from England . . - 284 - 
Brachiopoden. 

Thomas, Ivor: The British Carboniferous Orthotetinae ... . . -159- 


Foerste, A. F.: Strophomena and other fossils from Cineinnatian 

and Mohawkian horizons, chiefly in Ohio, Indiana and Kentucky(L) - 160 - 
Sehuchert;..Ch.: Palaeozeographic and geolgeie significance of 

recent Brachionoda (a er een Elbe a - 160 - 


RX Materien-Verzeichnis 


Seite 
Müller, L.: Beiträge zur Kenntnis der Craniiden unter besonderer 
Berücksichtigung der Kreideformen. . . . - 2 os - 469 - 
Netschajew, A. W.: Die Fauna der Perm-Ablagerungen vom 
Osten und vom äußersten Norden des europäischen Rußlands . - 469 - 
Bryozoen. 
Brydone,.RM.: New. chalk Polyzoa (EL). 222 re - 160 - 
Filliozat, M.: Bryozaires er6taces de Vendöme. ... . .ı. - 285 - 
— Nouveaux bryozaires cheilostomes de la Craie ......... - 285 - 
Brydone,-B. M.: New Chalk ‚Polyzoa,# 2 2 Zr ee - 285 - 
—: New. Chalk Polyz6a (L) : ...:..... We Se - 255 - 
Wolfer, O.: Die Bryozoen des schwäbischen Jura (E) .. 2... - 470 - 
Echinodermen. 


Hawkins, H. L: A new species of Fibularia from Nigeria (L) - 160 - 
Olsson, A.: Deseription of a new genus and species Palaeechi- 


noidea (L) . :.. - - 0. 2. auge - 160 - 
Schuchert, C.: Jackson on the phylogeny of the Echini (L) . -2855 - 
Wanner, J.: Timorocrinus aus dem Perm von Timor (L) . . . -285- 


Lambert, ..: Les echinides fossiles des iles Snow-Hill et Seymour - 470 - 
Sloeom,A. W.: New echinoids from the Ripley group of Mississippi -471 - 


Korallen. 
Salee, A.: Contribution A l’etude des polypiers du cale. carbonifere 
de la Belgique (L) . . .. . z:....... 2 sr ee -471- 
Speyer, C. W.: Die Korallen des Kelheimer Jura (L) ..... -471- 
AÄnthozoen. 
Lee, G. W.: The british carboniferous Trepostomata (L) . . -285 - 
Trauth, Fr.: Die obereretacische Korallenfauna von Klagsdort in 
Mähren. Eingeleitet von M. REmES (L) .. . . „2 Der - 285 - 
Spongien. 
Po&ta. P.: Sur quelques &ponges du Senonien de Nire ..... - 286 - 
Schrammen,-A.: Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nord- 
westdeutschland.; Lief.,3..(L) ... - = 2 sp re - 256 - 
— Die Kieselspongien der oberen Kreide von Nordwestdeutschland. 
Lief, 4. £L). ı. „= 00 27.020... 0. 2200 Se N - 286 - 
Protozoen. 
Staff, H.v.: Monographie der Fusulinen. (Geplant und begonnen 
von E. SCHELLWIEN Y) Teil III. Die Fusulinen (Schellwienien) 
Nordamerikas. . =... Bemair after 1 er - 286 - 
Schubert, R. J.: Ueber die Verwandtschaftsverhältnisse von 
Frondieularia ; \. . ..*. en. 22 SER Er - 288 - 
— Ueber Lituonella und Coskinolina lburnica STACHE, sowie deren 
Beziehungen zu den anderen Dietyoconinen . .. 2... .... - 289 - 


Chapman, F.: Foraminifera, Ostracoda, and Parasitic Fungi irom 
the Kainozoie Limestones of Cyrenaica a FRE - 290 - 


der Referate. 


Pantanelli, D.: Sulla estensione dell’ Oligocene nell’ Apennino 
SEHIERENIONAlee ee 29. ne seen LE 
Hickson, S.J.: On Polytrema and some allied Genera. A study 
of some sedentary foraminifera based mainly on a collection made 
DrslzEot SEANTIY GARDNER E20. nn mn, nn ne. 
Paalzow, Rich.: Die Foraminiferen des Uyrenenmergels und 
Klydrobientones des Mainzer Beckens . .. .. .......... 
Heron-Allen, E. andA. Earland: On the recent and fossil 
Foraminifera of the Shore sands of Selsey Bill, Sussex... .. . 
Rhumbler, L.: Die Foraminiferen (Thalamophoren) der Plankton- 
Expedition a ee er ee 
Selyzeisierie, %.: Wagenine-tertiarie Hallane. . .. .-...... 
Rutten, L.: Studien über Foraminiferen aus Ostasien . ...-. 
Sidebottom, H.: Lagenae oi the south-west Paciüc Ocean . 
Yabe, H.: Foraminifera irom Some Neogene and Pleistocene Rocks 
Si Jaam . sus ee A =. 
Douville, H.: Quelques Foraminiferes de Java ee: 
Riabinin,A.: O0 niekotorich Orbitoidach Kachetij. (Sur a 
Orbiteides de Cahötie) E 
Cheechia-Rispoli,G.: Osser vazioni seologiche sul’ Apen nino 
della Capitanata nn er 
DrouyallerHl.: Les Foraminiferes de lile de Nias . . 
Boussac, 'J.: Etudes paleontologiques sur le Nummulitique Alpin 
Stoltz, K.: Die Foraminiferenfauna von Wieseck bei Gießen . . 
KR ranke, A.: Die Foraminiieren der Kreideformation des Münster- 
Sch nebeckens ni Mae hen nern 
Sieihnwbrert, .R. .J.: Ueber die "Verwandtschaftsverhältnisse von 
Bone amaa (En. ne nn. 


Pflanzen. 


Gothan, W.: Aus der Vorgeschichte der Pflanzenwelt ..... 
Berry, Ed. W.: The lower Cretaceous Floras of the World. (Mit 
einer Revision der Floren der Potomac-Formation von Maryland.) - 
Bartholin, C. T.: Planteforsteninger fra Holsterhus a Born- 
Inallın (6) 2 Se = 
Becke, F. (Wien): Fossiles Holz in der Putzenwacke von Joachims- 
dal (IL) oe ee: 
Brockmann-Jerosch, H.: Die fossilen Pflanzenreste des 
glazialen Delta bei Kalkbrunn bei Uznach, Kanton St. Gallen, 
und deren Bedeutung für die Auffassung des Wesens der Eiszeit (L) 
Gothan, Ueber eine bekannte Tatsache der Paläobotanik (L) 
Rürich, G.: Die Höttinger Breeeien und ihre interglaeiale Flora (L) 
Geichenbach, E.: Die Coniferen und Fagaceen des schlesischen 
Teraärs (L) ee u > 
Zobel, Das sogenannte Marsilidium Schenk (L) . . . .. 
Thomas, H. H.: On the Spores of some Jurassic Ferns . . . 
Krichtaiowitsch, J.: Ueber die Pilanzenreste aus den tertiären 
Sandsteinen vom Gouvernement Wolhynien {L) . 
Potoniö, H.: Grundlinien der Pflanzenmor phologie i im Lichte der 
Balaontalosen(i) gerunean.. . een 
Stevens,N.ER.: Palm from the upper eretaceous oi New Jersey (L) 


LXXI 


Seita 


-291 - 


-291 - 


- 292 - 


-293 - 


- 306 - 


LXXII 


Sachverzeichnis. 


Sachverzeichnis. 


Die Abhandlungen sind cursiv gedruckt. 


Abnutzungswiderstände der Minera- 
lien der Härteskala 5. 

Acanthoceras (?) Gadeni, Turon, franz. 
Sudan 107. 

Acesta snowhillensis, Kreide, 
areticum 430, 

Acmaea ? dubia, Kreide, Antarcticum 

430. 

plana, Cenomangeschiebe, 

preußen 417. 

Acoeli d. Braunen Jura, Schwaben 465. 

Acrotreta venia, OJambrium, China 155. 


Ant- 


Öst- 


d’Ocre, Abruzzen 260. 
Actinocamax plenus, Bett 417. 


Alpen, westliche, tert. Echiniden u. 
Bivalven 476. 
Alunit-Beudantit-Gruppe 340. 
Alunogen, Elba, Vigneria 344. 
Amberleya spinigera, Kreide, Ant- 
arcticum 430. 
Amblygonit, siehe Natramblygonit 37. 
Ambocoelia nucella, Perm, Nord- und 
Ostrußbland 470. 
Ametretuslaevis, Carbon, Mazon Creek, 
11.2276} 


' Ammoniten 
Actaeon (?) plicatulus, Kreide, Mti. 


Adamellogruppe, Intrusivgesteine 226. | 


Adular, St. Gotthard, Spuren trikliner 
Syngonie 324. 

Affen, Oligocän, Fayum 132. 

Afrika, Granite in Süd- u. Zentral- 65. 

Aegirin, Quincy, Mass. 28. 

Agraulos sorge, Cambrium, China 155. 

Agraulus, siehe auch Levisia. 

Alaun, Kristallisation, Einfluß einer 
fremden Substanz 2. 

Alberta, Kanada, Steinkohlenfelder 75. 

Albertella Bosworthi u. Helena, Cam- 

brium 156. 

pacifica, Cambrium, China 155. 

Albitzwilling, schiefe Projektion 112. 

Alismaphyllum Vietor-Masoni, Poto- 
mac-Formation, Maryland 307. 

Alkaligesteine, Sudan, französ. 66. 


Allophantone u. Feldspatresttone 215. 


Alpen 
Nummuliten 475. 
Algäuer u. Lechtaler 406. 
östliche, Leopoldsberg b. Wien 406. 
Schweiz 225. 


Septen und Beziehung zu Loben- 
linien 455. 

Antarcticum, ob. Kreide 462, 
Ammonites cordatus u. excavatus 461. 
Hudai, Korycaner Schichten, 
Böhmen 253. 
lingulatus u. pietus, Jura, Süd- 
deutschland 460. 
Ammoniumcarnallit 176. 

Amousus Mazonus, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 276. 

Amphiastraea Delorenzoi, Guiscardii, 
minima u. Paronai, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 

Amphibien 

carbonische, Klassifikation 156. 

Unterkiefer 448, 

Amphibol, schiefe Projektion 108, 112 

Amphibolit 

Eisengebirge, Böhmen 383. 

Flogberget, Dalekarlien 241. 

Grängesberg, Schweden 236. 

Tirol, südl. Schnalsertal 372. 
Analcim 

künstlich 190, 

Siebengebirge 200. 

Anapait, Kertsch u. Taman 41. 


Sachverzeichnis. 


Anapitedius giraffa, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 276, 

Anatas, Quincy, Mass. 28. 

Ancyloceras neongalense, unt. Kreide, 

Deutsch-Ostafrika 249. 

patagonicum, unt. Kreide, Lago 

San Martino, Patagonien 464. 

Andalusit, künstlich 190. 

Andesit, Boikowitz, SO.-Mähren 375. 

Anegertus cubitalis, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 276. 

Animasaurus carinatus, Baldwin b.Ani- 

mas, Colorado 143. 

Anomocare convexa, Ephori u. Lisani, 

Cambrium, China 155. 

siehe auch Chuangia. 

Anomocarelia bura, siehe auch Lisania. 

hermias, macar u. Smithi, Cam- 

brium, China 156. 

Anorthit, künstlich in Portlandzement- 
klinkern 18. 

Anorthosit, Eisengebirge, Böhmen 381. 

Anschauungsunterricht, geologischer, 
Gegend von Wien 405. 

Antarcticum 


Anneliden, Bivalven u. Gastropoden 


der ob. Kreideformation 429. 
Cephalopoden der ob. Kreide 462. 
Echiniden. der Inseln Snow Hill 

und Seymour 470. 

Antiklinale, Bildung im Tonschiefer 62. 
Antiklinaltheorie bei Erdöl- u. Gas- 
anreicherung "5. 
Apatit 
Grängesberg, Schweden 240. 
Siebengebirge 199. 
Apatitmagnetitgänge, Lappland 391. 
Apatit-Magnetit-Lavastrom,Lappland, 

Kiruna 39%. 

Aphantomartus Pococki, Carbon, Dep. 

du Nord 153. 

Aphrophora angusta, Tertiär, Kanada 

275. 

Aphthoroblattina sulcata, 

Süd-Wales 273. 


Carbon, 


Apidium pliomense, Oligocän, Fayum, 


139. 
Apithanus jocularis, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 276. 
Apophthegma anale, saxonicum und 
Sterzeli, Carbon, Sachsen 273. 
Apophylht 
Guanajuato, Krist. 351. 
Seiseralpe, Kieselsäure nach TscHER- 
MAK 323. 
‚Aporrhais chondropleura und (Guil- 
fordia) acanthochila, Kreide, Böh- 
men 159, 


LXXII 


Aprutinopora ambigua, chaetetoides, 
milleporidea, Osimoi und prae- 
stylaster, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 

Apterodon altidens, macrognathus und 
minutus, Oligocän, Fayum 136. 

Aptyxiella permanens und Preveri, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 

Aragonit, Rohitsch-Sauerbrunnen, Bil- 
dung aus den kalten Quellen 62. 

Araxesenge bei Dschulfa, Geologie 251, 

Arca ? subrhomboidalis, ‚Aspidoides- 
Schichten, Lechstedt b. Hildes- 
heim 428. 

Archaicum, Grängesberg, Schweden, 
Eisenerze 231. 

(Archimylacridae) Pelzi, Carbon, Sach- 
sen 274, 

Archimylacris hastata, obovata und 
Woodwardi, Carbon, Süd-Wales 
293: 

Archinocellia oligoneura, Tertiär, Ka- 
nada 275. 

Ardenneninsel, Hochstufe des unteren 
Lias in Nordwestdeutschland 404. 

Arion hochheimensis, Tertiär, Vilbel 466. 

Arkosesmeis, Tauern, Hohe 375. 

Arsenide von Eisen und Mangan 320. 

Arsinoitherium, Oligocän, Fayum 141, 

Artbegriff, Entwicklung 423. 

Artenbildung durch pseudospontane 
Evolution 424. 

Arthropleura, Carbon, Dep. du Nord 
und Pas-de-Calais 154. 

Articulina foveolata, Küstensand, Sel- 
sey Bill (Sussex) 293. 

Asaphiscus Iddingsi, Cambrium, China 
155. 

Asaphus Iddingsi, Cambrium,China 159. 

Askja, Island, Einbruchskaldera 50. 

Asklepioceras Helenae, Trias, Griechen- 
land 96. 

Asphaltlager, 
83, 84. 

Aspidoides-Schichten, Lechstedt bei 
Hildesheim, Fauna 427, 

Asse, Geologie des Heesebergs bei 
Jerxheim 79. 

Assilina orientalis, Nias-Insel, Tertiär 
475. 

Assiminea Nicolasi, Sannoisien 
(Gard) 432. 

Astraea ruvida, Kreide. Mti. d’Ocre 
Abruzzen 259. _ 

Astralium (?) contrarium u. corallıinum, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 

Asyncritus reticulatus, Asyncritidae, 
Carbon, Mazon Creek 276. 


Hannover, Umgegend 


Aix 


LXXIV 


Ataphrus adriaticus u. Pillai, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 260, 
Athymodictya parva, Carbon, Mazon 

Creek, Ill. 276. 


Athyris bajtuganensis u. Stuckenbergi, | 


Perm, Nord- u. Ostrußland 470. 
Atlantisches Meer, Thalamophoren des 
Plankton 293. 
Atollites carpathicus, 

Jaremcze am Prut, Ostkarpathen 
406. 
Aucellen und Aucellinen, Mangyschlak 
159. 
Aucellina Pavlowi, Mangyschlak 159, 
Auflösungsgeschwindigkeit der Kri- 
stalle 164. 
Augit, siehe Pyroxen. 
Aulastraeopora Boehmi, Chelussii, De- 
angelisi, Delpiazi, Isseli, Octaviae, 
Paronai, Rosae und KRoveretoi, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 
Auripigment,SheljesnyRog, Kertsch 45. 
Ausdehnung des Magmas beim lang- 
samen Erstarren 212. 
Australien, West-, Geologie 108. 
Australite, Ursprung 55l, 
Autunit 
Antsirabe, Madagaskar 12, 
Frankreich, Beziehung 
Radium und Uranium 210. 
Avellana inornata, Kreide, Böhmen 159. 
Avicula tchingira, unt. Kreide, Deutsch- 
Ostafrika 249. 
Axosmilia ceylindrica u. Isseli, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 
3addeleyit, Monte Somma 322. 
Barytocaleit 
opt. Symbole 311. 
Alston Moor 323. z 
Hexham (Northumberland),Pseudom. 
von Schwerspat nach B. 323. 
Basalt 
Guizze-Berg bei Schio, Gang mit 
Nephelin und Nosean 224. 
Niederrhein, metamorpheEinschlüsse 
200. | 
Bathraspira Cosmanni, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 260. 
Bathyuriscus manchuriensis, 
brium, China 156. 
ornatus, Cambrium, China 157. 
Bäunlerit 19. 
Beaverit, Beaver Co,, Utah, Anal. 348. 
Belemniten, Schwarzer und Brauner 
Jura, Schwaben 469. 
Belemnites alveolatus, Engeli, juvenis, 


Cam- 


Rauji, tripartitus crassus, u. Zit- | 


teli, ob. Lias, Schwaben 465. 


zwischen | 
ı Bison europaeus u. priscus, Danzig: 433. 


Kreideflysch, | 


Sachverzeichnis 


Belemnites giganteus, crassus, Braun- 
jura, Schwaben 465. 
latesulcatus 458. 
parallelus var. germanica, Aspi- 
doides-Schichten, Lechstedt bei 
Hannover 429. 
Belonostomus tenuirostris, verschluckt 
Homoeosaurus, Jura, England 146. 
Berchtesgaden, WerfenerSchichten 412. 
Bergsturz, Kienthal (Berner Ober- 
land) 86. 
(siehe auch Erdschlipf.) 
Bernstein 

baltischer, Insekten (Blattiden, Üo- 
| leopteren u. Hymenopteren) 270 ff. 
Unterscheidung von Kopal 271. 

ı Bernsteineinschlüsse 271. 
Bertrandit 

Altai 35. 

Cornwall 34. 

Iveland. süd. Norwegen 327. 
Beryll, Elba, Krist. 325. 
Beudantit-Alunit-Gruppe 340. 

Bibel, darin erwähnte Mineralien 307. 
Bibio Sticheli, Miocän, Gotschee 
(Krain) 274. 


ı Bigenerinaconicau.selseyensis, Küsten- 


sand, Selsey Bill, Sussex 293. 
Billitonite, Urspruug 331. 


Bithinella meridionalis u. rhodanica, 
Sannoisien, Aix (Gard) 432. 
Bithinia arundelensis, Kreide, Mary- 


land 113. 
oxispiriformis u. ugernensis, San- 
noisien, Aix (Gard) 432. 
Blattidae, ostpreuß. Bernstein 270. 
Blattiden, Carbon, Süd-Wales 273. 
(Blattoidea) lobata, Carbon, Sachsen 
274. 
Blei, Brechungsindex 315. 
Bleiglanz, Siebengebirge: 198, 
Blockboden im Gebirge 362. 
Blomstrandit, Ambolostora, Ma 
kar, Anal. 12. 
Bodenarten im Gebirge 362. 
Bodenzeolithe 217. 
Boraeit 
Kristallisation u. Zwillingsbildun- 
sen 318. 
Lüneburg, Kristallform u. Zwillinge 


dagas- 


Borate, Verbreitung in Kalisalzlager- 
stätten 177. 

Bornit, siehe Buntkupfererz. 

' Bos primigenius, Alluvium, Leipzig 127. 

— (-—) Italiae, Quartär, Italien 433. 

— — u. taurus, Danzig 433. 


Sachverzeichnis. 


Boviden 
Danzig, fossile u. subfossile 433. 
Italien, fossile 433. 


Brachyodus (Ptychobune) Andrewsi, 


Fraasi u. rugulosus, Oligocän, 
Fayum 141. 
Brandisit, Tiriolo, Calabrien 347, 
Brauneisenstein, Kertsch u. Taman 40. 
Braunkohle 
Mikrostruktur 33. 
sekundär allochthone 74. 
Braunkohlenton, Regensburg, Schild- 
kröten 146. 


Braunspat, Siegerland, rosa, Co-haltig | 
400. 


Britholith, Naujakasik, Julianehaab, 


Krist. 334. 

Brixener Granitmasse, Ganggesteine 
373. 

Brockenboden im Gebirge 8362. 

Brookit, Companhia, Lenco&s, Bahia, 
Brasilien, Krist. 348. 

Bryozoen, Kreide, Frankreich (Ven- 
döme) 285. 

Bubalus Pallasii, Danzig 433. 
Buchiola Snjatkowi u. timanica, Do- 
manikstufe, Süd-Timan 468. 
Bulimina obliqua, selseyensis u. Ter- 

quemiana, Küstensand, Selsey Bill, 
Sussex 293. 
Bulla oviformis, Kreide, Böhmen 159. 
Bulogites, Mte. Cucco 253. 
Bunohyrax fayumensis, 
Fayum 141. 
Buntkupferz, Virsiliadistrikt, Nord- 
amerika, Beziehung zu Kupfer- 
 glanz 183. 
Burlingia Hectori, abi 156. 
Burtinella? Reussi, Kreide, Böhmen 
159. i 
— ? Shakletoni, 
430. 
Qacops, Schädel 448. 
Cacurgus spilopterus, 
Creek, Ill. 276. 
Camarophoria culojensis u. Waageni, 
Perm, Nord- u. Ostrußland 470, 
Cambrium 
Trilobiten 156. 
China, Fauna 155. 
Nordamerika, Olenopsis 280. 
Cambro-Ordovician, Britisch - 
bia 279. 
Canada, Insekten im Tertiär 275. 
Öanerinit, Laacher See, im Sani- 
dinit 191. 
Canis (Cerdocyon) Petenyii, 
Baranya 129. 


Oligocän, 


Kreide, Antarcticum 


Carbon, Mazon 


Colum- 


Komitat 


| 


LXXV 

Cantharulus italicus, Kreide, Mti. 
d’Oere, Abruzzen 260. 

Caprotina aprutina und Distefanoi, 
Kreide, Mti. a’Ocre, Abruzzen 260. 

Capulus? sulcatus, Kreide, Antareti- 
cum 480. 


Carbon 


Insekten 273 ff. 

Tropen-Flachmoor-Natur der Moore 
des preduktiven 76. 

England, Orthotetinae 160. 

Fergana 106. 

Griechenland 96. 

—, Attika 101. 

Nordamerika, Fusulinen 
wienien) 162, 268. 

—, Quadrupeden 150. 

—, Mazon Creek, Ill., Insekten 276. 

Nordfrankreich, Arthropoden 154. 

‚Sachsen, Insekten des mittleren 
Ober- 273. 

Wales, Insekten (Blattoiden ete.)- 
273. 

Cardium Biali, Kunstleri, leptocolpa- 
tum, Minervae, pantecolpatum,, 
pelouatense, polycolpatum, sallo- 
macense u. Videli, Neogen, Aqui- 
tanien 158. 

Carnallit, Ammonium- 176, 

Cassidaria mirabilis u. var. papillosa, 
Kreide, Antarcticum 480. 

Cassidulus Anderssoni, Tertiär, Ant- 

arcticum 471. 

nemisphaericus und intermedius, 

Ripley-Gruppe, Mississippi 471. 

Cavilucina ? Scotti, Kreide, Antarcti- 
cum 430, 

Cea regularis, Kreide, Vendöme 285. 

Celtites laevidorsatus var. orientalis, 
Trias, Griechenland 97. 

Cenoman, Böhmen, Fauna der Perucer. 
Schichten, Kounic bei Bölhmisch- 
brod 261. 

Cenomangeschiebe, Brachor uei, Ost- 
preußen 417, 

Cephalopoden, Anpassung u. Lebens- 
weise 453. 

Ceratites paluzzanus, Mte. Cucco 253. 
Ceratopyge canadensis, Cambro-Ordo- 
vieian, Britisch-Columbia 279. 
Cerdocyon Pet&nyli, Komitat Baranya 

129. 


(Schell- 


Cerithium bohemicum, chilopterum u. 
chlomekense, Kreide, Böhmen 159. 
Capederi, chirsophorum, chora- 
cophorum u. rudistarum, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abbruzzen 260. 
Cerussit, siehe Weißbleierz. 


LXXVI 


Chalcobombus hirsutus, humilis und 
martialis, balt. Bernstein 272, 

Chalcoecit, siehe Kupferglanz, 

Chalcorychus Walchiae, perm. Kupfer- 
schiefer. Kargala-Steppe (Oren- 
burg); 20332 3 

Chalk 

England, Gliederung des oberen 254. 
North Kent 255. 

Chama Benoisti, Degrangei u. prae- 
sryphoides, Neogen, Aquitanien 
159. 

‘Öheliphlebia mazona, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 277. 

Uhemische Vorgänge bei hohem Druck 
169. 

Chemische Zusammensetzung, Krite- 
rium für die Entstehung der 

Gesteine 215. 

Chemnitzia kieslingswaldensis, Kreide, 
Böhmen 158. 

Chenopus coronatus, Kreide, 
d’Ocre, Abruzzen 260. 
Chiton Sallustii, Kreide, Mti. d’Ocre, 

Abruzzen 260. 
Chloride, doppelte, von ein- u. zwei- 
wertigen Metallen 19. 
Chloritoid (Ottrelith), Apuanische 
Alpen, chemisch ete. 329, 330. 
Chonella andreensis, Senon, Nizza 
285. 

Chuangia batia, fragmenta, nais u. 
nitida, Cambrium, China 155. 
Oimoliosaurus Nazarowi, ob. Kreide, 

Rußland 146. 
Uirrotheutis, Lebensweise 454. 
Ülavagella Kafkai, Korycaner Schich- 


Mti. 


ten -253. 
Ölemmys Sophiae, Braunkohlenton, 


Regensburg 146. 
Codokia reticulatoides, Neogen, Aqui- 
tanien 159. 
Coeloria rara, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 
Coelosmilia aprutina, 
rugosa, Kreide, 
Abruzzen 259. 

Colemanit, Lang, Los Angeles County, 
Kalifornien 186. 

Coleopteren, balt. Bernstein 271. 

Colpophyllia Bernardi, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 

Colymbosaurus sklerodirus, Portland, 
Rußland 145. 

Confusastraea Dollfusi u. Felixi, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 

Üoniopteris hymenophylloides, Batho- 
nien. Sporangien 477. 


gracilis und 
Mti. d’Ocre, 


Sachverzeichnis. 


Coosia robusta u. superba, Cambrium, 
China 156. 

Coprolites abbreviatus u. strobili- 
formis, Kreide, Böhmen 262. 

Coracoid, Morphologie 426. 

Cordierit, Siebengebirge 200. 

Cordieritgneis, Grängesberg, Schweden 
233. 

Corkit, Beaver Co., Utah 341. 349. 

Cornuspira conica, Tertiär, Mainzer 

Becken 168, 292. 
 selseyensis, Küstensand, Selsey 
Bill, Sussex 293. 

Coscinoplenra vindocinensis, Kreide, 
Vendöme 285. 

Coskinolina liburnica u. Beziehungen 
zu anderen Dictyoconinen 165, 
289. 

Cotylosaurier, Trias 444. 

Crabro suceinalis u. Tornquisti, balt. 
Bernstein 272. 

Crania orientalis, Perm, Nord- und 
Ostrußland 470. 

Craniiden, bes. der Kreide 469. 

Craterosaurus pottonensis, unt. Grün- 
sand, England 446. 

Creosaurus potens, Arundel, Maryland 
una 

Urepicephalus convexus, 
China 155. 

Cretopilio granulatus, Perucer Schich- 
ten, Kounic b. Böhmischbrod 
262. 

Crioceras niongalense u. Schlosseri, 

unt. Kreide, Deutsch-Ostafrika 

249. 

Pavlowi, Kreide, Saratow 114. 

Cryptoclidus simbirskensis, ob.. Kello- 
way, Gouv. Simbirsk 145. 

Uryptocoenia Formai, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 

Cryptorhytes Philippiana, Kreide, Ant- 
arcticum 430. 

Otenoplectrella viridiceps, balt. Bern- 
stein 272. 

Cuccoceras, systemat. Stellung 252. 

Cucullaea grahamensis, Kreide, Ant- 
arcticum 430. 

Cuprodescloizit, Kalifornien 195. 

Uyanit 

opt. Symbole 311. 
Kalifornien, Charlotte Courthouse, 
mit Rutil 321. 

Cyathocidaris Erebus, Nordenskjöldi 
u. patera, Antarcticum, Tertiär 
Av. 

Cyathopora vramosa, Kreide 
d’Ocre Abruzzen 259. 


Cambrium, 


Mti. 


Sachverzeichnis, 


Cycloporidium tuberiforme, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
Cyelostoma incertum, Kreide, Böhmen 

199. 
Oylindrites spongioides, siehe Spongites 
saxonicus 115. 


Cynodontier, Schädel 4453. 

Oynognathus crateronotus, Schädel 

443. 

Uypraea korycanensis, Kreide, Böhmen 
159. 

— pustulifera u. retusa, Kreide, 


Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
Cyprina girondica, Neogen, Aqui- 
tanien 159. 


Cyrenenmergel, Mainzer Becken, Fora- 
miniferen 168, 292. 


Cytherea antarctica, Kreide, Ant- 
arcticum 430, 

Dacryomya acuta var. bathonica, 
Aspidoides-Schichten, Lechstedt 


b. Hildesheim 428. 


‚Dakota-Formation, Kansas und Ne- 


braska 114. 

Daonella gosaviensis, grabensis, im- 
perialis u. lamellosa, Trias 282. 
Datolith 

Guanajuato 350, 

Serra dei Zanchetti, Kieselsäure 
nach TScHERMAK 323. 

Decapoden, Lebensweise u. Anpassung 
454. 

Delphinula corolla u. rotula, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
Dentalium striatissimum,, Kreide, 

Böhmen 159. 
Derbyia gigantea u. Hindi, 
England 161. 
Desmin, künstlich 190. 
Desmoceras (Latidorsella) Loryi, 
Kreide, Antarcticum 462. 
(Puzosia) africanum u. Kitchini, 
unt.Kreide,Deutsch-Ostafrika 249. 
Deutsches Reich, Eisenerzvorräte 393. 
Deutsch-Ostafrika, untere Kreide 249. 
Devon 

Fergana 106. 

Taunus, Usingen u. Niedernhausen, 
unteres,mitpseudomorphen Quarz- 
gängen 2. 

Timan, Domanik-Stufe des süd- 
lichen 468. 

Diabas 

Eisengebirge, Böhmen 383. 

Grängesberg, Schweden 238. 

Krakau, Umgegend 366. 

Diabasgabhro, Eisengebirge, Böhmen 
383. 


Carbon, 


ob. 


} 


LXXVIE 

Diadectes lentus, Rio Arriba Co., Neu- 
Mexiko, Schädel 143. 

Diademedon Browni, Schädel 443. 

Diamant 

Bildung 170. 

Buch von Cattelle 313. 

Kristallographie u. Physik 170. 

Australien, Muttergestein am Oakey 
Ureek, Neu-Süd-Wales 68. 

Brasilien, Begleitmineralien des Car- 
bonado in Bahia 20. 

—, „Stern von Minas“ 
gem 171. 

Britisch Columbia, Tulameen Di- 
striet, neuer Fundort am Olivine 
Mountain im Peridotit 172. 

Dichroismus, siehe Pleochroismus. 

Dietyoconinen, Beziehungen zu Lituo- 
nella und Coskinolina liburnica 
165. 

Dielasma angusta, elliptica, Jakovlewi, 
Nikitini u. rara, Perm, Nord- u. 
Ostrußland 470. 

Diexodus debilis, Carbon, Mazon Creek, 
Ill. 276. 

Dinarites Elektrae, Trias, 

land 97. 

Geyeri, Mte. Cucco 253. 

Dinosaurier 

Körperhaltung der Sauropoden 446, 

Connecticut, Trias 121. 

Halberstadt, Keuper 148. 

Tendaguru, Ostafrika 121. 

Utah, mit Magensteinen 267. 

Dinosaurierfährten, mittl. .Keuper,, 
Stuttgart 445. 

Dinotherium,Kroatien—Slavonien 439, 

Dionide atra, vollständiger Panzer 277. 

Diopsid, Schmelzpunkt 13, 

Diorit . 

Eisengebirge, Böhmen 377. 

Saint-Quay—Portrieux, Verbindung- 
mit Pegmatiten 222. 

Veltlin, "granatführender 
glimmer- 225. 

Diplocaulia 151. 

Diplocaulus magnicornis, Schädel 150. 

Diplocoenia Dollfusi, polygonalis, Ro- 
berti u. splendida, Kreide, Mti. 
d’Oere, Abruzzen 259. 

Diplodocus, Unterarmknochen 446, 

Diplodonta Biali, brevifulcrata, on- 
codes u. Sacyi, Neogen, Aqui- 
tanien 159. 

Dipriodon valdensis, Wealden, 
tings 130. 

Discoidea pulvinata var. major, Kreide, 
Ferro, Kanaren 419. 


von Baga- 


Griechen- 


Quarz- 


Has- 


LXXVII 


Discorbina cristata u. inaequilateralis, | Elemente, gediegene, 
Küstensand, SelseyBill,Sussex 293. | 
Beziehung zum | Elephas antiquus, Quartär, Portugal 


Dobritzer Porphyr, 
Pechstein 218, 220. 
Domanik-Stufe, Süd-Timan, 
branchiaten 468, 


Douvilleiceras volgense, Kreide, Sara- | 


tow 114. 

Dreikanter, Bildung. 116. 

Dryosaurus grandis, Kreide, = | 
land 120. 


Dumortierit, Ebersdorf b. Pöchlarn 341. 
Dyngjufjöll, Ceutralisland 50. 
Mborica lobifolia, Jura, England, 
Sporen 478. 
Eglestonit, San Mateo, Kalifornien 181. 
Kilecticus cf. aequalis, Carbon, Dep. 
du Nord 153. 
Einbruchskalderen, Island 50. 
Einschlüsse, metamorphe, niederrhein. | 
Basalte 200. 
Eisen 
Brechungsindex 315. 


Kubinsker See bei Wologda, Ruß- | 


land, tellurisches, Bildung aus 
Sumpferz 314. 
Eisenerze 


Flogberget, Dalekarlien 240. 
Gellivare, Schweden 243. 
Grängesberg, Schweden 230. 
Lappmarken 389. 


Eisenerzvorräte, Deutsches Reich 393. | 


Eisengebirge, Böhmen, Eruptivgesteine 
376. 
Eisenglanz 


schiefe Projektion der Kristalle 109. | 
ı Erdölfelder, 


Guänajuato, Krist. 350. 
Notodden, Telemarken 36. 
Siegerland 400. 
Eisenkies, siehe Schwefelkies. 
Kisenoolithe 

Frankreich 71. 

Kertsch u. Taman 40. 
Eisenphosphate, Kertsch u. Taman 42. 
Eisen- u. Manganarsenide 320. 
Eiswirkung, Island 203. 


Elasmocoenia irregularis, Kreide, Mti, 


d’Ocre, Abbruzzen 259. 
Elasmosaurus erskensis, 
kurskensis u. serdobensis, 
Kreide, Rußland 145. 
Eleetrapis (?) Tornquisti, 
stein 272. 
Elefant 
Niltal, Khartum, fossiler Zahn 132. 
Rußland, fossil 131. 
Elefanten 
Menschen 435. 


obere 


Lamelli- ' 


| nee 
| Ellipsoidella, Küstensand, Selsey Bill, 


Eriphyla Drygalskii, 
Helmerseni, 


balt. Bern- 


und Jagd des diluvialen 


Sachverzeichnis. 


im mineralogi- 
schen System 19. 


124. 
—, Kroatien-Slavonien 440. 
— armeniacus (meridionalis), Tro- 


gontheri u. Wüsti, 
Tiraspol 131. 
primigenius, 

Diluvium 127. 
- Landes 126. 


siehe auch Inouyia. 


Altquartär, 


Borna b. Leipzig, 


Sussex 293. 
Emarginula intermedia, Kreide, Böh- 
men 159. 


' Emmrichella bromus, constrieta, erio- 


pia, mantoensis u. theano, Cam- 

brium, China 155. 
 Entomologie, Paläo- 268. 
Entopleura, Trias 283. 


Eosuchus Colletti 447. 
 Epideigma elegans, 


Epideigmatidae, 
Carbon, Mazon Creek, Ill. 277. 
Epidot 
Akmoliusk, starke Aenderung der 
Doppelbrechung u. des Achsen- 
winkels in versch. Zonen 333. 
Telemarken, Pegmatitgänge 
Granulit v. Notodden 39. 
Epismilia affınis, plicata u. ruvida, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 
Equidae, quartäre, Aussterben u. Jagd 
des diluv. Menschen 438. 


im 


 Erdölbohrung, Holm, in Nordhannover 


409. 

Baku u. Europa 75. 

Erdöl- u. Gasanreicherung, Antiklinal- 
theorie 75. 


ı Erdschlipf, Schmalecker Wald, Ziller- 


tal 87. 
(siehe auch Bergsturz.) 
hen atere 47. 
 Erieia Scheidi, Alttertiär, Hobelsbuck 
b. Amerbach am Ries 467. 
Kreide, Ant- 
arcticum 430. 

Erstarren des Magmas, lagsames, Aus- 
dehnung od. Kontraktion 212. 
Eruptivgesteine 
mit metamorphen Fremdlingen 214. 

Eisengebirge, Böhmen 376. 
Kärnten 374. 
Singapore 64. 
Tonkin 65. 
Erycina aturensis, bearnensis, De- 
grangei, eversa u. fallax, Neogen, 
Aquitanien 159. 


Sachverzeichnis. 


Eryops, Schädel 448. 

Willistoni, Perm, Oklahoma 151. 
Erzablagerung u. Gels 175. 
Erzeänge, Siegerland 394, 
Erzlagerstätten 

Gold 175. 

Kieslager, Altersverschiedenheit der 
Mineralien 72. 

Aachen, Gegend, Zink-, Blei- etc. 77. 

Brasilien, Pasagem in Minas Gera6s, 
Gold 175. 

Flogberget, Dalekarlien, Eisenerze 
240. 

Frankreich, sekundärer Quarz der 
silur. Eisenoolithe etc. 71. 

Gellivare, Schweden, Eisenerze 242. 

Grängesberg, Schweden, Eisenerze 
236. 

Italien, Buca dellaVena b. Stazzenca, 
apuan. Alpen, Eisen-, Mineralien 
342. 

Lappmarken, Eisen- 389. 

Nordamerika, Keweenaw, Kupfer- 
201. 

Siegerland, Gänge 394. 

Sudbury, Nickelerze 72. 

Virgiliadistrikt, Nordamerika, Be- 
ziehung von Buntkupfererz zu 
Kupferglanz 183. 

Etang de Thau, Untersuchung der 
Sedimente 218. 

Etoptychoptera tertiaria, Tertiär, Ka- 
nada 275. 

Euamphibia 150. 

Eucaenus pusillus, Carbon, 
Creek, Ill. 277. 

Eugyra affınis u. crassa, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abbruzzen 259. 

Eulepidina 475. 

Eunactinia ? Arctowskiana, Kreide, 
Antarcticum 430. 

Euritina obtorta, Kreide, Vendöme 
285. 

Eutritonium aquilanum, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 260. 

Euxenit, Ambolotora, Madagaskar, 
Anal. 12. 

Evolution, pseudospontane, 
bildung 424. 

Fahlerz, Sonora, Mexiko, Krist. 350. 

Farne, Bathonien, England, Sporangien 
169, 304, 477. 

Fassait, Tiriolo, Calabrien 347, 

Faujasit, Kaji-, künstlich 190, 

Favia Felixi, gibbosa u. Osimoi, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 

Feingrusboden im Gebirge 362. 

Feldspat, künstlich 190. 


Mazon 


Arten- 


LXXIX 


Feldspat 
Rubidium- und Caesium- 33. 
Grängesberg, Schweden, Kristalle 
238. 
Nelson Co., Virg., 
Pegmatit, Anal. 33. 
Siebengebirge 199. 

Feldspatresttone u. Allophantone 215. 

Felis catus, pardina u. pardus, Quartär, 

Portugal 123. 

leo var. spelaea, Diluvium, Leipzig 

127. 

Felixigyra crassa, Deangelisi, Doll- 
fusi, Duncani, Taramellii u. Vaug- 
hani, Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 
259. 

Felsboden im Gebirge 362. 

Felsitporphyr 

Lappland, Kiruna 3%. 

Meißen, genet. Beziehung zum Pech- 
stein 218, 220. 

Miekinia b. Krakau 369. 

Fergana, Geologie 106. 

Fergusonit, Beforona. 
Anal. 12, ; 

Ferritungstit, Deer Trail- Distrikt, 
Washington 198. 

Fibroferrit, Elba 345. 

Fibula rupestris und tarda, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 

Fische 

verschlucken Saurier, Jura, England 
146, 
Chalk, England 448. 

Fissurina, Italien, jungtertiäre 303. 

Flogberget, Dalekarlien, Eisenerz- 
lagerstätte 240. 

Floridina Cottreaui, Kreide, Vendöme 
285. 

Flosceulina daunica, Tertiär, San Se- 
vero, Apennin 474. 

Fluoride von HEnry Moıssan, Kristall- 
form 4. 

Flüssige Kristalle 4. 

Flüssig-kristallinische aktive Sub- 
stanz (Cyanester), opt. Verhalten 
310. 

Flyschzone, nordalpine, Leopoldsberg 
b. Wien 406. 

Foraminiferen 

Atlant. Meer, im Plankton 293. 
Borneo 471. 

Java (Nummuliten u. Orthophrag- 
minen von Nanggoulan) 473. 
Mainzer Becken, Cyrenenmergel u. 

Hydrobienton 292. 
Münster’sches Becken, Kreide 477. 
Nias-Insel, Tertiär 475. 


Aggregat in 


Madagaskar, 


LXXX 


Foraminiferen 
Selsey Bill (Sussex), im Küstensande 
293. 
Südwestpazifik, rezente Lagenae 472. 
Japan, Neogen und Pleistocän 472. 
Wieseck b. Gießen. Rupelton 476. 

Forellenstein, Eisengebirge, Böhmen 
381. 

Frankfurta. M.,Geologie des Industrie- 
hafens, Vertebraten 125. 

Fremdlinge, metamorphe, in Eruptiv- 
gesteinen 214. 

Frondiceularia, Verwandtschaftsver- 
hältnisse 164, 288, 

Fucoidenfrage u. Spongites saxwonicus 
TI. 

Fusulina centralis u. var. irregularis, 

ellipsoidalis, exigua, schwagerl- 

noides, secalis u. var, medialis 

u. Verneuili mit var. Sapperi, 

Carbon, Nordamerika 163, 287. 

ellipsoidalis, Carbon, Nordamerika 

163. 

extensa var. californica, Carbon, 

Nordamerika 163. 

Fusulinella, ? Perm, Nordamerika 163. 

Fusulinen, Nordamerika 162, 286. 

Fusus Charcotianus, Kreide, Antarcti- 
cum 430. 

@Gabbro 

Eisengebirge, Böhmen 380. 
Gellivare Dundret, Schweden 245. 
Saint-Quay-Portrieux, Verbindung 
mit Pegmatiten 222. 
Veltlin, granatführender 
Hornblende- 225. 

Gabbrodiorit, Eisengebirge, Böhmen 
379. 

Galesimorpha Wheeleri, Tertiär, Flo- 
rissant, Col. 279. 

Ganggesteine, Brixener Granitmasse 
318. 

Gangquarz, pseudomorpher, Usingen 
u. Niedernhausen, Taunus, Kap- 
pen-.etc. 1. 

Gas- und Erdölanreicherung, Anti- 
klinaltheorie 75. 

Gasausbrüche im Tiefbohrbetrieb (Me- 
than) 74, 

Gebirge, Bodenarten 361. 

Gedritgestein, Flogberget, Dalekar- 
lien 240, 

Gellivare, Eisenerzlagerstätte 242. 

Gels 

der Kieselsäure, Struktur 186. 
und Erzablagerung 175. 

Geniohyus micrognathus, 

Fayum 138. 


Biotit- 


Oligocän, 


Sachverzeichnis. 


Geologischer Anschauungsunterricht. 
Gegend von Wien 405. 

Geolog. Aufnahmen, Karten ete., Würt- 
temberg: Bl. Dornstetten. Det- 
tingen u. Rottweil 245. 

Gerablattina (Aphthoroblattina) sul- 
cata, Carbon, Süd-Wales 273. 

Gerarulus radialis, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 276. 

Gerarus spec., Carbon, Mazon Creek 276. 

Geröllgneis, Hohe Tauern 375. 

Gerris defuncta, Tertiär, Kanada 275. 

Gervillia kozakoviensis, Korycaner 
Schichten, Böhmen 253. 

Geschiebe, erratische, Ostpreußen, 
Loslösung vom Grunde der Ostsee 
u. Wanderung am Strande 205. 


Gesteinsgläser, geschmolzene, Ver- 
halten beim Erstarren 212. 
Gewicht, spezifisches, Wage nach 

JoLLY 4. 


Geysir, Island 52. 

Gips, Siebengebirge 199. 

Girtyina Schellwieni, Carbon, Donetz- 
revier 287. 

Glanzschiefer, Siegen 397. 

Gläser ähnl. Moldavit, Ursprung 351. 

Glaserit, Mischung mit Natriumsulfat 
oT. 

Glaskopf, Siegener Gänge, brauner 399. 

Glazialablagerungen, relative Alters- 
bestimmung 63. 

Glazialbildungen, Wisconsin u. Illinois 
3 


Glaziale Erratica, Ouachita Mountain- 
(Gebiet, Oklahoma 63. 
Gletscher, periodische Aenderung 62. 
Gletscherwirkung, Island 203. 
Glimmerschiefer, Tirol, südl. Schnalser- 
tal 372. 
Glyphiteuthis crenata, Weissenburger 
Schichten, Böhmen 262. 
Glyptapis fuscula, mirabilis, reducta 
u. reticulata, balt. Bernstein 272. 
Gmelinit, Siebengebirge 200. 
(zneis 
Afrika, Süd- u. Zentral- 69. 
Eisengebirge, Böhmen 376. 
‚Gellivare, Schweden 243. 
Grängesberg, Schweden 232. 
Tirol, südl. Schnalsertal 371. 
Tuxer, Hohe Tauern 375. 
Goethit 
Elba, Capo d’Arco 343. 
Siegerland 399. 
(old 
Begleiter 174. 
Bildung in Kieselsäurelösung 175. 


Sachverzeichnis. 


Gold 
Brechungsindex 315. 
Brasilien, Pasagem, Minas Gera6s, 
Mineralien 175. 
Gold Harbour, Queen Charlotte Is- 
lands 20. 
Gold-Tellur-Verbindungen 25. 
Gomphognathus polyphagus, Schädel 
445. 
Goniocora gracilis, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 
(Goniomya aequicostata u. prussica, Üe- 
nomangeschiebe, Ostpreußen 417. 
Goniopholis affinis, Kreide, Maryland 
113,120. 
Gonostoma Jungi, Hydrobienkalk, 
Budenheim b. Mainz 452. 
(Klikia) osculum u. Verwandte im 
mitteleurop. Tertiär 467. 
Gorgonia montalbana u. umbracea, 
Kreide, Böhmen 262. 
Goyazit = Hamlinit 340. 
Granat 
in Eruptivgesteinen 214, 225. 
Siebengebirge 200. 
Tiriolo, Kalabrien 346. 
Granatführende Erstarrungsgesteine, 
oberes Veltlin 225. 
Grandboden im Gebirge 362. 
Grängesberg, Schweden, Eisenerze u. 
Gesteine 230. 
Granit 
Afrika, Süd- u. Zentral- 65. 
Eisengebirge, Böhmen 376. 
Gellivare, Schweden 243. 
Grängesberg, Schweden 237. 
Kongo, Fıanzösisch- 67. 
Granitmasse, Brixen, Ganggesteine373. 
Granulit 
Granat, Cordierit u. Biotit 214. 
Flogberget, Dalekarlien 240. 
Grängesberg, Schweden: 234. 
Graphit 
Bildung im Ackerboden 174. 
Entstehung, verschiedene Theorien 
173: 
Dillon, Montana 173. 
Siebengebirge 198 
Graphitschiefer, Siegen 397, 
Graptoliten, Stammesgeschichte 425. 
(Graptolitenschichten, Barrancos, Por- 
tugal 411. 
Gressiya cuneiformis, 


Aspidoides- 


Schichten, Lechstedt b. Hildes- |. 


heim 428. 
Griechenland 
Stratigraphie 95, 102. 
Trias u. Paläozoicum 92. 93 ff., 102. 


LXXXI 

Grundwasser, norddeutsches Tief- 
land 85. 

Grünsandmergel, Dortmund, Horn- 


schwämme 416. 

Grünsteine,Grängesberg,Schweden236. 

(siehe auch Diabas.) 

Grusboden im Gebirge 362. 

Gryponyx transvaalensis, Obertrias, 
Transvaal 147. 

Gryposuchus Jessei, ob. Amazonen- 
gebiet, Tertiär od. Quartär 267. 

Guilfordia acanthochila, Kreide, Böh- 
men 159. 

Gymnites intermedius u. Uhligi, mittl. 
Trias, Kroatien 261. 

Gyrolith, künstlich 190. 

Gyrtinia Schellwieni, Carbon, Donetz- 
revier 163. 

Wadronotus electrinus, balt. Bern- 
stein 272. 

Halilucites zagoriensis, mittl. Trias, 
Kroatien 261. 

Halobiidae 281. 

Halorites (Jovites) dacus var. Apollonis, 
Trias, Griechenland 97. 

Halurgometamorphose, Siegerländer 
Gänge 401. 

Hamlinit — Goyazit 340. 

Hannover, Geologie der Umgegend der 
Stadt 83. 

Haploceras lingulatum, Jura, 
deutschland 460. 

Haplooecia annulata u. Uanui, Kreide, 
Vendöme 285. 

Harpoceras canaliculatum, complana- 
tum u. trimarginatum, Jura, Süd- 
deutschland 460, 461. 

Harpoceraten d.Murchisonae-Schichten, 
Donau-Rheinzug 456. 

Härte, Definition’ und Bestimmung 6. 

Härteskala, Abnutzungswiderstäude 
ihrer Mineralien 5. 

Haukischichten, Lappland 392. 

Heeseberg b. Jerxheim (Asse), Geo- 
logie 79. 

Heliopora aprutina, Bassanii u. deci- 
piens, Kreide, Mti.d’Oere, Abruzzen 
258. 

Helix (Gonostoma) Jungi, Hydrobien- 
kalke, Budenheim b. Mainz 432. 

Hemiaster lacunosus, Ripley-Gruppe, 
Mississippi 471. 

Hemiaster vomer, Tertiär, Antarcticum 

471. 

Hemimylacris convexa u. obtusa, Üar- 
bon, Südwales 273. 

Hercyn, Fergana 106. 

Herderit, Auburn, Maine, Krist. 339. 


Süd- 


N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. II. I 


LXXXI 


Herdubreid - Vulkan , 
stehung 31. 
Heterocoenia Bassanii, decipiens und 
serrata, Kreide, Mti. d’Ocre, 

Abruzzen 259. 

Heterolepidotus brevis, gibbus und 
inermis, Trias, Oberitalien 152. 

Heulandit, Oberstein 335. 

Hiatensor funditus und semirutus, 
Tertiär, Florissant, Col. 270. 
Himeraelites aduncus, frontonis, oper- 
culatus und transversus, Kreide, 

Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 

Himmelsraum, Lichtabsorption 46. 

Hinsdaleit, Lake City, Hinsdale County, 
Col. 340. 

Hipponyx bohemica, Kreide, Böhmen 
159. - 

Hirsche, quartäre, Aussterben u, Jagd 
des diluv. Menschen 438. 

Hochwässer, Zillertal 1908. 87. 

Holaster Lorioli, Cenoman, Antarcti- 
cum 471. 

Holcostephanus Daequei, unt. Kreide, 
Deutsch-Ostafrika 249. 

Holocoenia Chelussii u. polymorpha, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 

Holzzinn, Struktur u. Entstehung 27. 

Homo heidelbergensis, Lebensweise u. 
Jagd 435. 

Homoeosaurus verschluckt von Belono- 
stomus hemirostris, Jura, England 
147. 

Homotrema 291. 

Hornblende 

Buca della Vena b. Stazzenca, apuan. 
Alpen, im Wad 343. 
Siebengebirge 200. 

(siehe auch Amphibol.) 
Hornblendeschiefer, siehe Amphibolit. 
Hornitos, Island 54. 

Howlit, Lang. Los Angeles County, 
Kalifornien 186. 

Hrossaburg, Island, Erhebungskrater 
48. 

Humussäuren 74. 

Hyäna striata, Quartär, Portugal 123. 

Hydrobia, Uebersicht über die tert, 

und leb. Arten 466. 

Wenzi, Hydrobienkalk, Buden- 

heim b. Mainz 432, 

Hydrobienton, Mainzer Becken, Fora- 
miniferen 168, 292. 

Hydrohämatit, Siegerland 399. 

(siehe auch Turgit.) 
Hydrothermale Silikate 190. 
Hymenoptera, parasitäre, 

Florissant, Colorado 270. 


Island, Ent- 


Tertiär, 


Sachverzeichnis. 


Hyracoidea, Oligocän, Fayum 137. 
Eguanodon Mantelli. Wealden, Isle of 
Wight 266. 
Ilmenit, Quincy, Mass. 28. 
Inoceramus Cuvieri, involutus, La- 
marcki, problematicus u. Schlön- 
bachi, Verbreitung ind. Kreide 468. 
Inouyia abaris, acalle, capax, regularis 
u. Thisbe, Cambrium, China 155. 
Insekten 
fossile 268. 
Rekonstruktion fossiler 275. 
Carbon, Mazon Creek, Ill. 276. 
Tertiär, baltischer Bernstein (Blat- 
tiden, Üoleopteren u. Hymeno- 
pteren) 270 ff. 

Intrusivgesteine, Adamellomassiv 226, 
Isastraea gracilis u. minima, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 
Iserosaurus lateralis, Kreide, Böhmen, 

Restauration d. Brust- u. Becken- 
gürtels 262. 
Iserschichten, Mähren, 
hengstzug 418. 
Island 
Eis- u. Gletscherwirkung 203. 
Erhebungskratere, Massenerup- 
tionen, Einbruchskalderen, warme 
Quellen ete. 48, 49 ft. 
Isomerie u. Polymorphismus 313. 
Ixionolith, IImengebirge, Ural 37. 
Jacobites Anderssoni, obere Kreide, 
Antarcticum 463. 
Japan, Vulkane 57. 
Jarosit, Elba. chem. 344. 
Joannites Joannis Austriae var. hel- 
lenica, cymbiformis var. gothica 
u. Klipsteini var. orientalis u. var. 
graeca. Trias, Griechenland 97. 
Jovites dacus var. Apollinis, Trias, 
Griechenland 98. 
Juliania expansa und Nicolasi, San- 
noisien, Aix (Gard) 432. 
Jura 
Farne, Sporangien 169, 304, 477. 
Araxesenge b. Dschulfa 252. 
Asse, Heeseberg b. Jerxheim 81. 
Bünde, Westfalen, Lias 414. 
Deutsch-Ostafrika 417. 
Donau-Rheinzug, Harpoceraten der 
Murchisonae-Schichten 456. 
England, Farnsporen 169, 304, 477. 
— , Landsaurier in Fischen 146, | 
Griechenland 98, 102. 
—, Leukas 9. 
Hannover, Asphaltvorkommen 83, 84. 
— , Lechstedt b. Hildesheim, Fauna 
der Aspidoides-Schichten 427. 


östl. Schön- 


Sachverzeichnis. 


Jura | 
Lothringen und Luxemburg 408. 
Mangyschlak-Halbinsel 407. 
Neuguinea, Callovien u. Coronaten- 
Schichten 414. 
Nordwestdeutschland, Lias 404. 
Rußland, Plesiosaurier d. oberen 145. 
Sardinien, Dogger-Oolithkalke, Nur- 
ra 89. 
Schwaben, Belemniten d. schwarzen 
u. braunen 465. 
Süddeutschland, Oppelia 458. 
Transkaukasien, Kazan-Jaila-Massiv 
252. 
Mäter, baltischer Bernstein 271. 
Kainit, opt. Symbole 311. 
Kalifaujasit, künstlich 190. 
Kalifeldspat, Museum des Berginstituts 
(siehe auch Orthoklas.) 
Kalisalzbergwerke, Gasvorkommen 
Lei. 
Kalisalzlagerstätten 117 ff. 
Verbreitung der Borate 177, 
Asse, Geologie 79. 
Östgalizien und Oberelsaß, Minera- 
lien 18. 
Kaliumnephelinhydrat, künstlich 190. 
Kalkspatkugel, Fortwachsung in einer 
NaN 0,-Lösung 323. 
Kalkspat 
Buca della Vena bei 
apuan. Alpen 342. 
. Lang, Los Angeles County, Kali- 
fornien, Krist. 189. 
Kalkstein, Tiriolo, Kontakt- 346. 
Kalomel, Nikitowka, Krist. 316. 
Kanadabalsam, Lichtbrechung 512. 
Kaolin 
Entstehung 216. 
England 192. 
(siehe auch Porzellanerde, ) 
Kappenquarz, Usingen u. Niedern- 
hausen, in Gängen 1. 
Kärnten, Eruptivgesteine 374, 
Kassiterit, siehe Zinnstein. 
Keilostoma labiatum, Kreide, Böhmen 
159. 
Kellnerites, Mte. Cucco 253. 
Kellya cestasensis, Degrangei,Hoernesi, 
leognanensis, Sacyi, sallomacensis 
u. undulifera nebst var. Benoisti, 
Neogen, Aquitanien 159. 
Kelyphitstruktur 215. 
Keramohalit, Elba, Vigneria 344, 
Kersantit, Brixener Granitmassiv 373. 
Kertschenit, Kertsch u. Taman 42. 
Keuper, Stuttgart, Dinosaurierfährten 
im mittleren 445. 


Stazzenca, 


LXXXIII 
Kienthal (Berner Oberland) Berg- 
sturz 86. 
Kiesboden im Gebirge 362. 
Kieselsäure 


Bestimmung nach T'SCHERMAK 323. 
faserige (Zoesit) 26. 

Kieselsäuregel, Struktur 186. 

Kieselspongien in Schwammgesteinen 
des Senon, Mikroskleren 127. 

Kieselzinkerz, Mexiko, Krist: 350. 

Kieslager, Altersverschiedenheit der 
Mineralien 72. 

Kirunavaara. Eisenerze 389. 

Klebschlackenkegel, Island 54. 

Klikia osculum u. Verwandte, mittel- 
europ. Tertiär 46%. 

Klinoanthophyllit,Grängesberg,Schwe- 
den 233. 

Knebelsee, Island, Einbruchskaldera 50. 

Knochenhöhlen 

Portugal 123. 
Puskaporos b. Hämor, Säugetiere 
128. 

Knollensteine b. Finkenwalde (Stettin), 
Verbreitung in Nord- und Öst- 
deutschland 420. 

Knowltonella Maxoni, Potomac-Flora, 
Maryland 306. 

Kohle, Mikrostruktur 33. 

Kohlenformation, subsudetische, Nord- 
u. Ostdeutschland 420. 

Kohlenlagerstätten, Philippinen "5. 

Kohlenstoff, Einwirkung von Wasser- 


dämpfen bei Gegenwart von 
Kalk 38. 
Koiloskiosaurus coburgensis, Chiro- 


therienhorizont, 
Koburg: 444, 
Komplikationsgesetz, Anwendung auf 
Chemie u. dynamische Deutung 1. 
Konglomerate, marine u terrestrische 
213. 
Konglomeratgneis, Hohe Tauern 375. 
Kontaktbildungen, Tiriolo (Oalabrien), 
Kalk u. Diorit 346. 
Korallenbauten, wissenschaftl. Unter- 
suchung 204, 205. 
Korund 
natürliche Bildungsweise 
Sapphirs 184. 
Siebengebirge 199. 
Kossmaticeras (Madrasites) Gunnari, 
ob. Kreide, Antarcticum 462. 
Kossmatites (Jacobites) Anderssoni, 
ob. Kreide, Antarcticum 463. 
Krakau, alte Laven 369. 


Kraterfelder des Mondes, Entstehung 
42. 


Mittelberg bei 


des 


f* 


LXXXIV 


Kreide 


Bett des Actinocamax plenus 417. 


Craniiden 469. 

Flora. der unteren 304. 

Gliederung der oberen 254. 
Inoceramen 468. 

Mikroskleren der Kieselspongien in 


Schwammgesteinen des Senon 127. | 
Spongites saxonicus u. die Fucoiden- | 


frage 114. 
Algäuer und Lechthaler 
Uenoman 406, 
Antareticum, Bivalven, Gastropoden 
und Anneliden 429. 
—, Cephalopoden der oberen 462. 
— , Echiniden der Inseln Snow Hill 
u. Seymour 470. 
Araxesenge bei Dschulfa 252. 
-Asse, Heeseberg b. Jerxheim 81. 
Böhmen 261. 
—, Gastropoden 159. 
‚ Petrafakten der 
Schichten 253. 


Alpen, 


Cyrenaica, Foraminiferen, Ostra- 
coden und parasit. Schwämme 
290 


Deutschland. 
des unteren Valanginien 264. 

Deutsceh-Ostafrika 249. 

—, Hinterland v. Kilwa Kiwiadje 
(Tendaguru-Expedition) 416. 


Dresden-Strehlen, Teplitzer Straße | 


417. 

England, Fische des Chalk 448. 

—, Upper Chalk 254. 

—, Hastings, Säugetiere des Wealden 
130. 

—, North Kent, Chalk 255. 

— , Sussex, Foraminiferen 293. 

—, Trimingham 250. 

Frankreich, Bas-Boulonais 113. 
Chartres, Uintacrinus-Niveau 

2) 

‚ Corbieres, 

Schichten 256. 

— , Grande-Chartreuse-Massif, mittl. 
Valanginien 255. 

—, nördliches. Fossilien 113. 

— , Südost-, Hauterivien 256. 

—, Vallee du Paillon (Alpes Mari- 
times), obere 255. 

—, Vendöme, Bryozoen etc. ‘285. 

Hannover, Umgegend 83. 

Italien, Mti. d’Ocre, Abruzzen 258. 

Kanaren, Ferro 418. 

Kansas und Nebrasca, 
Formation 114. 

Krim. obere 419. 


senon. Micraster- 


Dakota- 


Korycaner | 


Polyptychites- Arten | 


Sachverzeichnis. 


' Kreide 

Libysche Wüste, nub. Sandstein in 
der Oase v. Kharga 67. 

Mähren. Iserschichten östl. Schön- 
hengstzug 418. 

Maneyschlak-Halbinsel 407. 

—, Aucellen u. Aucellinen 158. 

Maryland, untere 112. 

—, Vertebraten 120. 

Nizza, Schwämme des Senon 285. 

New Jersey 158. 

Nordamerika, Reptilien des Arundel 
der Ostküste (Potomac-Fauna) 147. 

Nordeuropa, Rudisten 160. 

Ostpreußen, Uenomangeschiebe 417. 

Patagonien, untere, Cephalopoden 
464. 

'  Pondo-Land, Wirbeltiere 447. 

Queensland 158. 

Rußland, Plesiosaurier 146. 

—, Saratow, Schichten mit Douvillei- 
ceras 114. 

Sachsen, Lböhmen und Schlesien, 
Spongites saxonicus und die 
Fucordenfrage 114. 

Sardinien, Nurra 89. 

Sizilien, Mte. S. Juliano (M. Erice) 
b. Trapani 88. 

Sudan, französischer 107, 

Westfalen, Foraminiferen des Mün- 
sterschen Beckens 477. 

— , Grünsandmergel b. Dortmund 

| 416. 

' Kreideflysch,Ostkarpathen, Meduse 406. 

Kreischeria ? Villeti, Carbon, Dep. du 

Nord 154. 

Kristalle 


.. des mineralog. Museums des Berg- 


instituts in St. Petersburg 308. 
flüssige 4. 
siehe flüssig - kristallin 
kristallin - flüssig. 
Wachstums- u. Auflösungsgeschwin- 
digkeit 164. 
Kristallflächen, verschiedene Löslich- 
keit 309. 
Kristallinische Schiefer, Tonkin 6. 


und 


Kristallinisch - flüssiges Paraazoxy- 
phenetol,‘ heterogene Struktur 
164. 

Kristallisationsapparat, rotierender 
309. 


Kristallogenesis, Einfluß einer fremden 
Substanz bei Alaun 2. 
Kristallographie 
Nomenklatur 307. 
— u. Klassifikation der Kristalle 
161. 


Kristallplatten 
durchsichtige u. inaktive, bes. im 
konvergenten Licht 7. 
orientierte, Vorrichtung zum Her- 
stellen 311. 
Kristallstruktur, Modelle zur Erläute- 
rung der Theorien 169. 
Kristallwachstum 308.  - 
kugelförmiger Kristalle 308. 
Kristallzeichnen, schiefe Projektion 
103. 
Kryolith, Grönland, Kristallform u, 
Zwillingsbildung 21, 316. 
Kugelförmig geschliffene Kristalle, 
Wachstum 308. 
Kupfer, Brechungsindex 313. 
Kupfererze, Keweenaw, Oberer See, 
Nordamerika 201. 


Kupferglanz, Virgiliadistrikt, Nord- 
amerika, Beziehung zu Bunt- 
kupfererz 183. 

Kupferkies 


Durango, Mexiko, Krist. 350. 
Siebengebirge 199. 

Kupferkiesansiedelungen, Siegerländer 
Gänge 401. 

Kupferlasur 

Broken Hill, N.-S.-Wales, Krist. 
189. 
Durango, Krist. 350. 

Kurravaaraschichtenkomplex , 
land 392. 

Küstenversetzung des Sandes u. der 
Blöcke, Ostpreußen 205. 

Lagena castrensis var. pentecincta, 

erassitesta, Dervieuxi u. Schlichti, 

Jungtertiär, Italien 303. 

galeaformis, intermedia, lamel- 

lata, magnifica, pacifica, sacculi- 
formis, semicostata, soleaformis 

u. Thornhilli, rezent, Südwest- 

Pazifik 471. 

Lagenen, Italien, jungtertiäre 303. 

Lakkolithen 47. 

Lamproptilia tenuitegminata, Carbon, 
Südwales 273. 

Lansfordit, Krist. 29. 

Lappmarken,Eisenerzlagerstätten 389. 

Laterit, Stand der Frage 186. 

Latidorsella Loryi, ob. Kreide, Ant- 
arcticum 462, 

Latimaeandraea astracoides, Cana- 
varii, confusa, Cremai, globosa, 
Osascoi, Osimoi, Paronai, Pillai 
u. Provalei, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 

Lavakuppelchen, Island 55. 

Lavaorgeln, Island 54. 


Lapp- 


Sachverzeichnis. 


LXXXV 


Laven, alte, Gebiet von Krakau 365. 

Lehmboden im Gebirge 362. 

Leopoldia bargemensis, Hauterivien, 
SO.-Frankreich 256. 

Leopoldsberg b. Wien, Geologie 406. 

Lepidocyelinen, Einteilung 475. 

Lepidokrokit, Siegerland 399. 

Lepidosemieyclina = Miogypsina. 

Leptastraea Uremai u. var. aquilana, 
magna u. parva, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 

Leueochroa Emmerici, Hydrobienkalk, 

Budenheim b. Mainz 432. 

Emmerichi, Mainzer Becken, ist 

Hygrowia (Trichiopsis) 467. 

Leukas (Santa Maura), Geologie 89. 

Levisia nasuta u. Richardsoni, Cam- 
brium, China 155. 

Lias 

Bünde, Westfalen 414. 
Nordwestdeutschland 404. 

Lichtabsorption im Himmelsraum 46. 

Lima (Acesta) snowhillensis, Kreide, 

Antareticum 430. 

(Limatula) antarctica, 

Antarcticum 430. 

Limnea joutonensis, Sannoisien, Aix 
(Gard) 432. 

Limnophysa amerbachensis, Alttertiär, 
Hobelsbuck vb. Amerbach am Ries 
467. 

Limonit, Siegener Gänge 399. 

Limopsis antarctica, Kreide, Antarcti- 
cum 430. 

Lingula Lawrskyi, Perm, Nord- u. Ost- 
rubland 470. 

Lingulella marcia u. manchuriensis. 

Cambrium, China 155. 

moosensis, Cambro-Ordovician, 

Britisch-Columbia 279, 

Linthia variabilis, Ripley-Gruppe, 
Mississippi 471. 

Lioceras acutum var. sublaeye, acutum 
var. costatum, helveticum ü. Sinon 
var.enode, Murchisonae-Schichten, 
Donau-Rheinzug 457. 

Lisania agonius, Ajax, alata, ? belenus 
u. bura, Cambrium, China 155. 

Lithopoma corallinum, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 260, 

Lituonella liburnica 290. 

und Coskinolina liburnica, Be- 

ziehungen zu anderen Dictyo- 

coninen 165, 289.- 

Lobites ellipticus var. complanata, 

Trias, Griechenland 98. 

(Psilolobites) argolicus, 

Griechenland 96. 


Kreide, 


Trias, 


LXXXVI 


Löslichkeit, verschiedene, verschiede- | 


ner Flächen 309. 
Löß, Norddeutschland, Beziehung zu 
den äußersten Jungmoränen 113. 
Lösungsgenossen, Einfluß. auf die 
Kristallisation der Alaune 2. 
Loxoconcha cyrenaica, Tertiär, Cyre- 
naica 166, 290. 
Lucina fragilis var. Lecointreae und 
Benoisti, Neogen, Aquitanien 159. 
Ludwigia crassa, Murchisonae-Schich- 
ten, Donau-Rheinzug 457. 
Lujaurit, Transvaal 67. 
Luossavaara, Eisenerze 389: 
Lutetia girondica, Neogen,. Aquitanien 
159. 
Lystrosaurus latirostris, Skelett 443. 
Lytoceras mikadiense, unt. Kreide, 
Deutsch-Ostafrika 249. 
Mlacrocephalites keeuwensis, Dogger, 
Neuguinea 415. 
Madeira, Reliefkarte 53. 
Madrasites Gunnari, ob. Kreide, Ant- 
arcticum 462. 
Maeandrastraea parva, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 
Magensteine, fossile 267. 
Magma, Ausdehnung beim langsamen 
Erstarren 212. 
Maemnesit, Zipaquira, Kolumbien, im 
Steinsalz 180. 
Magnesium, Brechungsindex 315. 
Magnesiumhydrocarbonat, künstlich, 
Kristallform 28. 
Magneteisen 
Buca della Vena b. Stazzenca, apuan. 
Alpen, im Wad 343. 
Siebengebirge 199. 
Ural, Karmankulkij-Kordon, Krist. 
334. 
Magnetit-Apatit-Lavastrom,Lappland, 
Kiruna 390. 
Magnetkies, Siebengebirge 198. 
Mainzer Becken, siehe Tertiär. 
Malchit, Eisengebirge, Böhmen 378. 
Malletia pencanoides, Kreide, Ant- 
arceticum 430. 
Mammut, siehe Elephas primizenius. 
Manganeisenoolithe, Kertsch u. Ta- 
man 40. 
Manganit, Buca della Vena b. Staz- 
zenca, apuan. Alpen 342, 
Manganmineralien, Siegerland 399. 
Manganspat 
Buca della Vena b. Stazzenca, apuan. 
Alpen 343. 
Rosetto (Elba), zinkhaltiger 348. 
Mangan- u. Eisenarsenide 320, 


Sachverzeichnis. 


Mangyschlak, Halbinsel, Geologie 407. 

Martinique u. St. Vincent, Eruptionen 
1908 53. 

Masonit, Natick, Rhode Island 330, 

Masseneruptionen, Island 49. 

Massilina secans, Küstensand, Selsey 
Bill, Sussex 293. 

Mastodon, Kroatien— Slavonien 439. 
Matheronia (?) ausonicola, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
Meekella Leei u. Neilsoni, Carbon, 

England 161. 

Meeresgrundproben 

Untersuchung u. Kartographie 206. 
Italien, Dampfer Washington 207. 
Messina-Straße 207. 

Megalohyrax eocaenieus, minor u. pa- 
laeotherioides, Oligocän, Fayum 
138. 

Meißen, genet. Beziehuug zw. Porphyr 
u. Pechstein 218, 220. 

Melaphyr, Krakau, Umgegend 366. 
Melinophlebia analis, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 277. 
Membranipora ledensis, 

döme 285. 
Mensch 
diluvialer, Jagd u. Aussterben d. 
diluvialen Säugetiere 439. 
prähistorischer 433. 
Quartär, Portugal 124. 
—, Puskaporoshöhle b. Hämor 128. 

Mesojura, Transkaukasien, Kazan- 
Jaila-Massiv 252. 

Mesolith, Tiriolo, Kalabrien 347. 

Mesosuchus Browni, Cynognathus-Zone 
447. 

Mesozoicum, Sardinien (Nurra), Mikro- 
paläontologisches 88. 

Messina-Straße, Meeresgrundproben 
207. 

Messing, Brechungsindex 315. 

Metalle, Brechungsindizes 314. 

Metamorphe Einschlüsse, niederrhein. 

Basalte 200. 

Fremdlinge in Eruptivgesteinen 

214. 

Metaphiomys DBeadnelli, 
Fayum 137. 

Meteoriten 351. 

Analysen der Stein- 352. 
Dresden, Mineralog. Museum 351. 
Uoon Butte, Arizona 355. 
in Wüsten 355. 
Meteoritenkunde, Fortschritte 351. 
Meteorsteine 
Analysen 352. 
El Nakula-el-Barra, Aegypten 356. 


Kreide, Ven- 


Oligocän, 


Sachverzeichnis. 


Meteorsteine 
Gumoschnik, Bez. Trojan, Bulga- 
rien 354. | 
Scott County, Kansas 355. 
Metolbodotes Stromeri, Oligocän, 


Fayum 135. 

Mexiko, Mineralien 349. 

Micromitra (Paterina) lucina, Cam- 
brium, China 155. 

Microphorus defunctus, Tertiär, Kanada 
275. 

Microsaraea Distefanoi u. minima, 
Kreide, Mti. d’Oere, Abruzzen 259. 

Microsolena Kobyi, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259 

Mikroklin 

Norwegen, chem. 50. 

Notodden, Telemarken, im Pegmatit 
36. 

Mikroskleren der Kieselspongien in 
Schwammgesteinen der senonen 
Kreide 127. 

Milleporidium aprotinum u. zonatum, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 

Millerit, Toskana, Cetine di Cotorniano 
343. 

Miltha avitensis, Chainei u. ellipsoi- 
dalis, Neogen, Aquitanien 158. 

Mimetesit, Santa Eulalia, Mexiko 350. 

Minerallagerstätten 

Beaver Co., Utah 348. 

British Columbia, Diamanten im 
Tulameen-Distriet am Olivine 
Mountain 172. 

Cäslau, Böhmen 38. 

Ebersdorf bei Pöchlarn 341. 

Kertsch- u. Taman-Halbinsel 39. 

Tiriolo (Prov.' Catanzaro) 346. 

(siehe auch Kalisalzlagerstätten, 
Salzlager, Erzlagerstätten etc.) 

Minette, Brixener Granitmassiv 8373. 

Miogypsina bifida, aff. irregularis, poly- 
morpha u. thecideaeformis, Ost- 
Borneo 472. 

Mischböden im Gebirge 362. 
Mixohyrax Andrewsi, niloticus u. 
suillus, Oligocän, Fayum 138. 
Modelle zur Erläuterung der Theorien 

der Kristallstruktur 163. 

Modiola Borrisjaki,Aspidoceras-Schich- 
ten, Lechstedt b. Hildesheim 421. 

. Moeripithecus Markgrafi, Oligocän, 
Fayum 135. 

Moeritherium Andrewsi, gracile, Lyonsi 
u. trigonodum, Oligocän, Fayum 
138. 

Molasse, Frankreich, Armagnac 86. 

Moldavit u.ähnl. Gläser, Ursprung 351. 


- LXXXVI 


Molybdänglanz 
Bivongi u. Pozzano (Prov. Reggio, 
Calabria 319. 
Siebengebirge 198. 
Mond, Entstehung der Kraterfelder 
ER. 

Mondoberfläche, Reflexlicht 46. 
Monopleura Schnarrenbergeri, Turon, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 258. 

Monotidae 283. 
Monte Cucco, ital. Carnia, Geologie 252. 
Mont Pel&e und Soufriere 

Eruptionen 1908. 55. 


U-förmige Talschluchten, Entste- 
hung 61. 
Moore des produktiven Carbons, 


Tropen-Flachmoor-Natur 76. 

(siehe auch Salzmoore.) 
Moränen 

Groningen, krist. Diluvialgeschiebe 
421. 

Norddeutschland, äußerste, Bezie- 
hung zu Löß 116. 

(siehe auch Glazial etc.) 
Mosandrit, Norwegen 29. 
Muraenosaurus elasmosauroides und 

Purbecki, ob. Jura, Gouv. Mos- 
kau 146. 
Murbrüche, Zillertal 1908. 87. 
Murchisonae-Schichten, Donau-Rhein- 
zug, Harpocerateu d. Murchisonae- 
Schichten 456. 


‚Mus catreus, Kreta 131. 


Musecovit, künstlich 190. 

Myrtea tenuicardinata, Neogen, Aqui- 
tanien 159. 

Nannites Bittneri mut. Asklepii 97. 

Narkema taeniatum, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 276. 

Natica (Amauropsis) fragilis, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
Natramblygonit, Caüon City, Col., im 

Pegmatit 37. 
Natriumsulfat, Mischung mit Glaserit 
137. 
Natrongrünsteine, Lappland 392. 
Natronsyenit u. -syenitporphyr, Lapp- 
land, Kiruna 3%. 
Nautilus, Lebensweise 453. 
Blanfordi, ob. Kreide, Antarcticum 
462, 
Mikado u. Sattleri, unt. Kreide, 
Deutsch-Ostafrika 249. 
pompilius, Wasserdruck auf das 
Gehäuse 455. 
Nelumbites, Potomac-Formation,Mary- 
land 307. 
Neoceratites, Ostbuchara 158. 


LXXXVII 


Neocolemanit, Lang, Los Angeles 
County, Kalifornien 186. 
Neolenus inflatus, intermedius u. inter- 
medius var. pugio u. superbus, 
Cambrium 157. 
Neomys Browni u. Newtoni, England 
131. 
Nephelin 
Konstitution 33. 
künstlich 191. 
Norwegen 30. 
Siebengebirge 200. 
Nephelinbasalt, Guizze-Berg b. Schio, 
Gang, mit Nosean 224, 
Nephelinsyenit, Transvaal 66. 
Nephrit, Neuseeland, Vorkommen 69. 
Nephrolepidina 473. 
Neptunea carinata, Kreide, Böhmen 
199. 

Nereitenschichten, Silur, San Domingos 
u. Barrancos, Portugal 411. 
Nerinea Edoardi, Ernesti u. Schnarren- 
bergeri, Kreide, Mti. d’Ocre, 

Abruzzen 260. 
ornatissima, Kreide, Böhmen 159. 
Nerineopsis Airaghii, Kreide, 
d’Ocre, Abruzzen 260. 
Nerita aprutina, Aterni u. Futtereri, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
complanata, Kreide, Böhmen 159. 
Nesquehonit 29. 
Nickel, Brechungsindex 315. 
Niso Camillae, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 260. 
Nomenklatur, Modernisierung der bi- 
nären 119. 
Nonionina quadriloculata, Küstensand, 
Selsey Bill, Sussex 29. 
Norddeutschland, Geologie des Tief- 
landes u. Grundwasser 85. 
Nordenskjöldaster antarctica, Vracon, 
Antarceticum 470, 
Nordenskjöldia Nordenskjoldi. Kreide, 
Antareticum 430. 
Norit, Eisengebirge, Böhmen 380. 
Nubischer Sandstein u. Granit, Oase 
v. Kharga, Libysche Wüste 68. 
Nucellaovata, Kreide, Antareticum 
430. 
Nucula caeciliaeformis und ignota, 
Aspidoides-Schichten, Lechstedt 
b. Hildesheim 428. 
stationis, Kreide, 
450. 
Nummuliten 
Alpen und Entwicklung 475. 
Nanggoulan, Java 473. 
Nias-Insel 475. 


Antareticum 


Mti. 


Sachverzeichnis. 


Nummulites curvispira var. major, 
Tertiär, Cyrenaica 166, 290. 

Nyctosaurus, Restauration 149. 

Nystia vardonica, Sannoisien, 
(Gard) 432. 

Obolus mollisonensis, Cambro-Ordo- 
viecian, Britisch Columbia 279. 

Obsidian, Hydratisieren 220, 

Ocre, Mti., Abruzzen, Kreide 259. 

Octopoden, Lebensweise u. Anpassung 
454, 

Octopus, Lebensweise 454. 

Oecotraustes dentatum, Jura, Süd- 

deutschland 461. 

paradoxus, Aspidoides-Schichten, 

Lechstedt b. Hildesheim 429. 

Oedland im Gebirge, Berasung u. Be- 
buschung 361. 

Oenoscopus elongatus, Jura, England, 
verschluckt Saurier 147. 

Ölenopsis agnesensis, americanus und 
Roddyi, Cambrium, Nordamerika 
280. 

Oligocän 

Italien, nördl. Apennin 291. 
Monte Judica 88. 

Oligoklas, Siebengebirge 199. 

Oligoneuroides, Tertiär, Florissant, Col. 
270. 

Olivin, Puy-de-Döme, Kristalle im 
tonigen Zersetzungsprodukt auf 
Spalten im Basalt 333. 

Ommatostrephes, Lebensweise 454. 

Omosaurus Lennieri, ob. Kimmeridge. 
Octeville u. Hävre 148. 

Ontaria elegans u. Tschernyschewi, 
Domanik-Stufe, Südtiman 468. 

Oolithe, Kertsch u. Taman, eisen- 
reiche 40. 

Ophitisch, Definition 211. 

Opisthoparia, Cambrium 155. 

Opisthoteuthis, Lebensweise 454. 

Oppelia, süddeutscher Jura 458. 

costata,intermedia,lateumbilicata 

u. notabilis, Aspidoides-Schichten, 

Lechstedt b. Hildesheim 428. 

flexuosa aurita, costata, falcata, 


Aix 


| gigas, nudocrassata, Schmidlini 
u. spoliata, Jura, Süddeutschland 
460. 


Optische Mineralogie, Methode 6. 

Orbitoiden, Gouv. Tiflis 474. 

Orbitoides Bogdanovidi, ob. Kreide, 
Gouv. Tiflis. 474, 

'Orbitolina anomala, Boehmi, Paronai 
u. polymorpha, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 258. 

Orestites Frechi, Trias. Griechenland 96. 


LXXXIX 


Sachverzeichnis. 
Orientierte Kristallplatten, Vorrich- | Parapithecus Fraasi, Oligocän, Fayum 


tung zum Herstellen 311. 
Orthoklas 
Nordamerika auf Gängen 325. 


St. Gotthard, Spuren trikliner Syn- 


gonie am Adular 324. 
(siehe auch Kalifeldspat, Sani- 
din, Adular ete.) 
Bhemnylaeris contorta, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 277. 
lanceolata,Carbon, Süd-Wales273. 
Orthophragmina, Nias-Insel 475. 
Fritschi, Nanggoulan, Java 473. 
Orthotetes Cantrilli, 
England 161. 
cerenistria, Carbon, England 160. 
Orthotetinae. Carbon, England 160. 
Orthotheca glabra, Cambrium, ‘China 
155. 
Oryctocara Geikiei, Cambrium 157. 
Os, Oberaargletscher, Entstehung 114, 
Ostrea Eb. Fraasi u. niongalensis, 


untere Kreide. Deutsch-Östafrika | 


249. 
seymourensis 
430. 


‚Kreide, Antartticum 


Otostoma aprutina, Kreide, Mti. d’Ocre, 


Abruzzen 260. 


Ottrelith 
Apuanische Alpen 329. 
Ottrez ete., chemisch 331. 


Oxykertschenit, Kertsch u. Taman 42. | 


Oxystele Cremai, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 260. 


Pachycoryneaerecta. Senon, Nizza286. 
Weibenburger | 


- Pachydiseus Hellichi, 
Schichten, Böhmen 262. 

Pachyhyrax crassidentatus, 
Fayum 138. 


Oligoeän, | 


Palaeomastodon Beadnelli inkl. parvus. 


u. Wintoni inkl. minor, Oligocän, 
Fayum 139. 

Palaeotorymus ‚ Tertiär, Florissant, 
Col. 270. 


Palaeovespa baltica, bait. Bernstein 272. 
Paläozoicum 
Griechenland, Inseln d. Argolisküste 
ete- 95411.,.102. 
Mazon Creek, Ill., Insekten 276. 
Panopaea (Pleuromya?) clausa, Kreide, 
Antareticum 430. 
Pantylus cordatus, Perm, Texas 144. 


Panzerung von Schildkröten, obercret. | 


Dinosauriern 267, 
Paraazoxyphenetol, heterogene Struk- 


tur d. kristallinisch-füssigen 164. 


Paralogopsis longipes, Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 277. 


Coal. Measures, 


| 135. 
Paraptyx uchtensis, 
| Südtiman 468. 
Parisit, Quincy, Mass., Anal. u. Krist. 27. 
Parkeria Provalei. Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 260. 
Paterina lucina, Cambrium, China 155. 
Peareit 
chem. Formel 184. 
' - Coahuilla, Mexiko 25. 
| Pechblende, siehe Uranpecherz. 
| Pechstein. Meißen. genet. Beziehung 
zum Porphyr 218, 220. 
Pedinoblattina Stromeri, Rhät, Rasch 
| (Mittelfranken) 275. 
| Pegmatit 
Gellivare, Schweden 243. 
Saint-Quay-Portrieux, Gabbro- und 
Diorit 222. 
ı Pektolith, künstlich 190. 
' Pentacrinus pusillus, Cenomän, Böhmen 
262. 
' Penthetria angustipennis, avunculus, 
avus, brevipes, canadensis, curtula, 
dilatata, elatior, falcatula, frag- 
mentum, Lambei. nana, ovalis, 
| ‘pietipennis, platyptera, pulchra, 
pulla, reducta, separanda und 
| transitoria. Tertiär, Kanada 275. 


Domanikstufe., 


ı Pericalyphe en Carbon, Mazon 
Creek, Ill. 277 

ı Peridotit 

|  Britisch-Columbia, Tulameen Di- 


strict, diamantführend am Olivine 
Mountain 172. 
Eisengebirge, Böhmen 381. 

Perisphinetes acuticosta. aequalis und 

rotundatus. Aspidoides-Schichten, 

Lechstedt b. Hildesheim 429. 
Perissoptera Nordeuskjöldi, Kreide, 
| Antarcticum 450. 


 Berm es 
Araxes-Enge bei Dschulfa 251. 
Rußland, Ost- und Nord-, Brachio- 
| poden 469. 
Transkaukasien, Daralagöz 252. 
(siehe auch Zechstein und Rot- 
liegendes.) 
Permocarbon. Sardinien, Nurra 89. 
Perna tendagura, unt. Kreide, Deutsch- 
Ostafrika 249. 
Perowskit 
Kristallographie 
bildungen 318. 
Ural, Kristallform und Zwillinge 24. 
Petersia Distefano1l, Kreide, Mti.d’ "Oere, 
Abruzzen 260. 


Zwillings- 


und 


Xu 


Petricolaria permutabilis, 
Aquitanien 159. 
Petroleum, siehe Erdöl. 
Pflanzenwelt, Vorgeschichte 305. 
Fhacoides asymmetricus und Biali, 
Neogen, Aquifanien 159, 
(Cavilueina ?) Scotti, Kreide, Ant- 
arcticum 430. 
Phakolith, Siebengebirge 200. 
Phaneroptyxis Emilii und rotundata, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 


NT 
Neogen, 


Phasianella dubia, Kreide, Böhmen 159. | 


Phenakit, Cornwall 193. 

Philippinen, Kohlenlagerstätten 75. 

Phiomys Andrewsi, Oligocän, Fayum 
136. 

Phosphoreszenz. polarisierte, u. Poly- 
chroismus 310. 

Phosphoritlagerstätten, Rußland 335. 

Phyllastraea Schnarrenbergeri und 
Stoliczkai, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 

Phylioceras Broilii, untere Kreide, 
Deutsch-Ostafrika 249. 

— mamapiricum, Dogger, Neuguinea 
415. 5 

Phyllocoenia plana, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 

Phyloblatta diversipennis, Carbon, 
Mazon ÜOreek, Ill. 277. 

Pinna Anderssoni, Kreide, Antarcti- 

cum 450. 

koulabica. Ost-Buchara 157. 

(+. Mülleri, unt. Kreide, Deutsch- 

Ostafrika 249 

Pisidium saucatsense, Neogen, Aqui- 
tanien 159. 

Pison oligocaenum, balt. Bernstein 272. 

Placodus, Schädel 145. 

gigas, Hauptmuschelkalk 145. 

Placosmilia crassisepta, Kreide, Mtıi. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 

Plagioklas, schiefe Projektion eines 
Albitzwillings 112. 

Plankton des Atlant. Meeres, Thala- 
mophoren 293. 

Plateosauriden, Zahl der Wirbel 148, 

Platin, Brechungsindex 319. 

Platymylacris paucinervis, 
Mazon Üreek, Ill. 277. 

Plebecula Fraasi, Alt-Tertiär, Hobels- 
buck bei Amerbach am Ries 467. 

Pleochroismus 8. 

zirkularer 11. 

Plesiosaurier, ob. Jura, Rußland 145. 

Plesiosaurus (Thaumatosaurus) aff. 
megacephalus, unt. Lias, Halber- 
stadt 446. 


Carbon, 


Sachverzeichnis. 


Pleuromya ? clausa, Kreide, Antarcti- 
cum 480. 

Pleurotomaria Frici, Kreide, Böhmen 

1159. 

Larseniana, Kreide, Antarcticum 

430. 

septentrionalis, Aspidoides-Schich- 

ten, Lechstedt b. Hildesheim 428. 

Woolmani, Kreide, New Jersey 

az 

Plicatula fortis, Korycaner Schichten, 
Böhmen 253. 

Plumbojarosit, Beaver Co., Utah 349. 

Podocnemis congolensis, Untereocän, 
Landana am Kongo 146. 


 Podozamites inaequilateralis, Potomac- 


Formation 306. 
Poikilitophitische Struktur 211. 


Polybasit / 
chem. Formel 184. 
Mexiko 350. 


Polychroismus der Phosphoreszenz 310. 

Polyconites (?) declivis, Distefanoi u. 
(?) foveolatus, Kreide, Mti.d’Ocre, 
Abruzzen 260. 

Polyceotylus brevispondylus. epigurgi- 
tis, (Trinacromerum) ichthyo- 
spondylus var. Tanais, (Tr.) orien- 
talis u. (Tr.) ultimus, ob. Kreide, 
Rußland 146. 

Polymorphismus u. Isomerie 313. 

Polyptychites acuticosta, arcuatus, 
asper, Clarkei, compositus, conglo- 
batus, convolutus, coronula, costel- 
latus, denticulatus, depressus, 
globulosus, gravidus, inflatus, in- 


fundibulum, Karpinski, Kittli, 
Kokeni, Lahuseni, Lamplushi, 
Lessingi, longelobatus, multi- 


costatus, obtusus. ovatus, Pavlowi, 
plicatilis, Rinnei, robustus, Sal- 
chowi, scalarinus, Schmidti, senilis, 
Sinzowi, solidus, sphaeroidalis, 
spinulosus, Stillei, Stolleyi, Suessi 
und Tschernischeffi, unteres Va- 
langinien, Deutschland 464. 

Polytrema, Einteilung der Gattung, 
und P. miniaceum 291. 

Polytremaeis Kiliani und magnicana- 
liculata, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259. 

Porphyr, Meißen, genet. Beziehung zu 
Pechstein 218, 220. 

Porphyrit, Prävali, Kärnten 374. 

Porphyrtuff, Filippowice b. Krakau 
366. 

Portlandzementklinker, 
16. 


Konstitution 


Sachverzeichnis. 


Portugal, Silur. Nereiten- u. Grapto- 
litenschichten von San Domingos 
und Barrancos 411. 

Porzellanerden, Entstehung 216. 

(siehe auch Kaolin.) 

Posidonia, Trias 281. 

Potomac-Flora, Maryland 304. _ 

Praeradiolites Pironai, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 260. 

Prehnit, Tiriolo, Calabrien 347. 

Proboscidia, Oligocän, Fayum 138. 

Proboscidier, fossile. Kroatien—Sla- 
vonien 439. 

Prochoroptera calopteryx, Prochoro- 
pteridae, Carbon, Mazon Ureek, 
ZT. 

. Produktiden, Stammesgeschichte 425. 

Productus Belebejicus, Dieneri, hemi- 
sphaeroidalis, latus, planohemi- 
sphaericum, pyramidalis und 
Tschernyschewi, Perm, Nord- und 
Ostrußland 470. 

Projektion, schiefe, für das Kristall- 
zeichnen 103. 

Promastax archaicus, Tertiär, Kanada 
275. 


Prono@lla lotharingica, Eisenerz- 
formation, Lothringen u. Luxem- 
burg 458. 

Propliopithecus Haeckeli, Oligocän, 
Fayum 132. 


Prospalax rriscus, Komitat Baranya 
129. 


Protobombus indecisus und tristellus, 
balt. Bernstein 272, 

Protocardia Rothpletzi, unt. Kreide, 
Deutsch-Ostatrika 249. 

Protohellwigia obsoleta, Tertiär, Flo- 
rissant, Col. 270. 

Protoibalia connexiva, Tertiär, Floris- 
sant, Col. 270. 

Protrachyceras Dorae, mittl. Trias, 
Kroatien 261. 

Provampyrus orientalis, 
Fayum 136. 

Pseudolepton granuligerum u. irregu- 
lare. Neogen, Aquitanien 159. 

Pseudomorphe Quarzgänge, Usingen 
und Niedernhausen, Taunus 1. 

‘ Pseudomorphosen, Schwerspat nach 
Barytocaleit,Hexham(Northumber- 
land) 323. 

Pseudospontane 
bildung 424, 

- Pseudotissotia koulabica, Ost-Buchara 
157. 

Psilolobites argolicus, Trias, Griechen- 


Oligocän, 


Evolution, Arten- 


land 96. 


xXCI 


Psilomelan, Kertsch und Taman 44, 
Pterocephalus ? liches, UCambrium, 
China 155. 


ı Pterocera nucleus, Kreide, Böhmen 159. 


Pterochaenia timanica und Tscherni- 
schewi, Domanikstufe, Südtiman 
468. 

Pterodactylus, Flugfinger 149. 

Pterodon africanus, Oligocän, Fayum 
136. 

Ptolemaia Lyonsi,Oligocän, Fayum 136, 

Ptychites Gretae, mittl. Trias, Kroatien 
261. 

Ptychobune Andrewsi, Fraasi u. rugu- 
losus, Oligocäu, Fayum 141. 
Ptychoparia granosa und Kochibei, 

Cambrium, China 155. 

—, siehe auch Emmrichella. 

Ptygmatis oculata, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 260. 

Pulvinulina haliotidea, Küstensand, 
Selsey Bill, Sussex 293. 

Puschkinit, opt. Symbole 311. 

Puzosia africana und Kitchini, unt, 
Kreide, Deutsch-Ostafrika 249, 

Pyrit, siehe Schwefelkies. 

Pyromorphit 

Kristallform 194. 
Cusihuiriachic, Mexiko 350. 

Pyrophyllit, künstlich 190. 

Pyroxen, Siebengebirge 200. 

Pyroxenit, Eisengebirge, Böhmen 382. 

Pyrrhit, Monte Somma 323. 

@uartär 

Bildung der Dreikanter 116. 

Boviden, Danzig u. Italien 433. 

Säugetiere, Aussterben u. Jagd des 
diluvialen Menschen 455. 

Asse, Heeseberg b. Jerxheim 82. 

Bitterfeld, diluv. Torf 114, 

Borna u. Leipzig, Säugetiere 127. 

Escaut (Gent), Diluvium 116. 

Groningen, kristalline Geschiebe der 
Moränenablagerungen 421. 

Hamburg, Goldbeckniederung 116. 

Japan, Foraminiferen 472. 

Norddeutschland, äußerste Jung- 
moränen und Beziehung zu Löß 
116. 

Norddeutsches Tiefland, u. Grund- 
wasser 8. 

Portugal, Säugetiere u. Vögel 123, 

Puskaporos-Höhle b. Hämor, Säuge- 
tiere 128. 

Rußland, Selenodonten 132. 

Quarz als geologisches Thermometer, 
Umwandlungstemperatur zw. «- 
u. 3-Quarz 212. 


XCI 


Quarz 
künstlich 190. 
Siebengebirge 199. 
Usingen u. Niedernhausen, Taunus, 
Gang-, Kappen- ete. 1. 
Quarzporphyr, siehe Felsit:porphyr. 
Quellen 
Bestimmung der Radioaktivität 211. 
radioaktive 210. 
Island, warme 51. 
Rohitsch-Sauerbrunnen, 
bildung 62. 
(siehe auch Thermen.) 
Readioaktive Mineralien 
Beziehung . zwischen 
Uranium 210. 
Madagaskar 11. 
Rußland 10. 
Radioaktive Quellen 210. 
(siehe auch Quellen u. Thermen.) 
Radioaktivität und Radiumforschung 
209. 
Radium 
Beziehung zum Uranium in radio- 
aktiven Mineralien 210. 
Tagesaufgaben und systematische 
Forschung 10. 
Rambouskia paradoxa, Perucer-Schich- 
ten, Kounic b. Böhmisch Brod 262. 
Realgar, Sheljesny Rog, Kertsch 45. 


Aragonit- 


Radium u. 


Rehgeehörne, Quartär, Museum Danzig | 


434. 
Reisia, Trias, Franken 2%. 
Rhabdogonium, Verwandtschaftsver- 


hältnisse 288. 

Rhagasostoma lanceolata u. parvicella, 
Kreide, Vendöme 285. 

Rhät, Rasch (Mittelfranken), Insekten 


275. 
Rhinesuchus, Skelett 151. 
Rhinoceros austriacus nicht gleich 


Ceratorhinus simorrensis 150. 
Rhinocerotiden, obermiocäne 130. 
Rhizoporidium irregulare, Kreide, 

Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 
Rhizostomella apennina, Kreide, Mtıi. 

d’Ocre, Abruzzen 260. 

Rhodesia, Geologie 107. 

Rhodonit, Franklin, N. J. 348. 
Rhönit, Siebengebirge 200. 
Rhynchonella CUhelussii, Cenoman, Mti. 

d’Ocre, Abruzzen 258. 
Riebeckit, Quincy, Mass. 28. 

Rimula cretacea, Kreide, Böhmen 158. 
Rissoina striata, Kreide, Böhmen 158. 
Rochefortia Duvergieri, Neogen, Aqui- 

tanien 159. 

Rohtonboden im Gebirge 362. 


Sachverzeichnis. 


Roselliana Canui u. crassa, Kreide, 
Vendöme 285. 
Rotationsdichroismus 10. 
Rotgiltigerz, Mexiko, Krist. 350. 
Rotnickelkies 
Freiberg. 11.9..185: 
Riechelsdorf 182. 
Rotspat, Siegerland 400. 
Rudisten, Nordeuropa 159. 
Rudloffkrater, Zentralisland 50. 
Rutil, Kalifornien, Charlotte Court- 
house, mit Cyanit 321. 
Ryckholtia nodosa. Cenoman, Böhmeı 
262° 
Saghatherium, Oligocän, Fayum 141. 
Sagıina cretacea, Küstensand, Selsey 
Bill, Sussex 293. 
Salpeterlösung, Fortwachsen 
Kalkspatkugel 323. 
Salzlager, Benthe b. Hannover 83. 
(siehe auch Kalisalz u. Steinsalz.) 
Salzmoore, Asse, Heeseberg: b. Jerx- 
heim 82. 
Samarskit,Antanamalaza,Madagaskar, 
Anal. 12. 
Samoa, Geologie 56. 
Sandboden im Gebirge 362. 
Sanidin, Siebengebirge 199. 
Sapphir, natürliche Bildungsweise 184. 
Säugetiere 
Beziehungen zu Theromorphen resp. 
Therapsiden 442. 
diluviale, Aussterben u. Jagd des 
diluv. Menschen 435. 
Saurier verschluckt von Fischen, Jura, 
England 146. 


einer 


Sauropoden, Körperhaltung 446. 


Sauropsiden, Streptostylie-Problem u. 
Bewegungen im Schädel 263. 
Scepasma gigas, Carbon, Mazon Ureek, 

11. 276. 
Schädelbewegungen b.Sauropsiden 263. 
Schellwienella (Orthotetes) crenistria 
u.rotundata, Carbon, England 159. 
Schellwienien, Nordamerika 162, 286. 
Schiefe Projektion für das Kristall- 
zeichnen 103. 
Schildkröten 146. 
Schizaster antareticus, Tertiär, Ant- 
arcticum 471. 
Schizoblatta hastata u. obovata, Car- 
bon, Süd-Wales 273. 
Schmelzen, siehe Silikatschmelzen. 
Schmelzpunkte 
von Metallen, beeinflußt d. Druck 13. 
vieler Mineralien 169. 
zahlreicher Mineralien nach der 
Gasthermometerskala 13, 141. 


Sachverzeichnis. 


Schollendome, Island 54. | 
Schuchertiella gracilis, Schuchertiel- | 
lidae,Carbon, Mazon Creek, Ill. 276. 
Schwagerinen, Carbon, Nordamerika 
163: 
Schwämme, Senon, Nizza 285. 
Schwammgesteine des Senon, Mikro- 
skieren der Kieselspongien 127.| 
Schwefel-Tellur, metallogr. u. photo- | 
chem. Untersuchung 314. 
Schwefelkies 
Siebengebirge 179. 


Zipaquira, Kolumbien, im Steinsalz | 


180. 
Schweißschlackenkegel, Island 54. 
Schwerspat 
Hexham (Northumberland), pseudom. 
nach Barytocalcit 323. 
Kertsch, Rußland. chem. 340, 
— u, Taman 44. 
Usingen u. Niedernhausen, Taunus, 
umgewandelt in Quarz 1. 

Sclerosaurus, Trias 445. 

Seurria longa, ovalis u. quadrata, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 

-Seytalia laghetensis, Senon, Nizza 285. 

Sedimentgesteine 213. 

Selenodonten,posttertiäre,Rußland132. 

Sellait, Kristallform 4. 

Semionotus brevis, gibbus u. inermis, 
Trias. Oberitalien, zu Heterolepi- 
dotus 153. 

Semiornites paluzzanus, Mte.Cucco 253. 

Senon, Mikroskleren der Kieselspon- 
gien in Schwammgesteinen 127. 

Septastraea minor, Kreide, Mti. d’Ocre. 
Abruzzen 259. 

Sericit, Usingen u. Niedernhausen, 
Taunus, ın Tonschiefer u. Grau- 
wacke 7. 

Serpentin, Eisengebirge, Böhmen 382. 

Serpula Quenstedti u. Roemeri, Aspi- 

doides-Schichten, Lechstedt b. 

Hildesheim 427. | 

(Burtinella?) Shackletoni, Kreide, | 

Antareticum 430. 

Siderit, siehe Spateisenstein. 

Siebengebirge, Mineralien 198. 

Siegerland, Gangverhältnisse 394. 

Silber, Brechungsindex 315. 

Silberglanz, Mexiko, Guanajuato u. 
Zacatecas, Krist. 350. 

Silesites desmoceratoides, unt. Kreide, 
Lago San Martin, Patagonien 464. 

Silikate 

Bestimmung der Kieselsäure nach 
TScHERMAR 323, 


Sparsicytis 


hydrochermale 1%. 


XCHI 


Silikate 
künstliche gesteinsbildende 190. 
mikrochemische Untersuchung 324, 
Silikatschmelzen, Verhalten bei Er- 
starrung 212. 
Sillimanit 
Gellivare, Schweden 242, 
Niederrhein, Einschluß im Basalt 
200, 
Silphion latipenne, 
Creek, Ill. 277. 


Carbon, Mazon 


| Silur 


Frankreich, Eisenoolithe 71. 
Portugal, Nereiten- u. Graptolithen- 
schichten 411. 
Singapore, Eruptivgesteine 64. 


Skarn u Skarnbreccien, Gellivare, 

| Schweden 243. 

Skarnerze, Flogberget, Dalekarlien 
241. 

Skarngesteine, Grängesberg, Schweden 
237. i 


Skölar, Grängesberg, Schweden 237. 

Smittipora oculata. Kreide, Vendöme 
285. S 

Solenomya Rossiana, Kreide, Ant- 
areticum 430. | 

Solenopleura chalcon, Cambrium, China 
155. 

Sophrobombus fatalis, balt. Bernstein 
212. 

Soputan-Vulkan, Minahassa 53. 

Sorex Kennardi u. Savini, England 
Talk 

Soufriere u. Mt. Pele 

Eruptionen 1908. 55. 
U-förmige Talschluchten, Entste- 
hung 61. 

Spaniorinus aquitanica, capsuloides, 
Duvergieri, excelsus, Neuvillei u. 
orthezensis, Neogen, Aquitanien 
159. 

arbuscula u. regularis, 
Kreide, Vendöme 285. 

Spateisenstein, Kertsch u. Taman 41. 

Spateisensteingänge, Siegerland 394. 

Spezifisches Gewicht, Wage nach 
JoLLY 4. ; 

Sphaerium? nucleus, 
areticum 430. 

Sphaeroceras godohense, Dogger, Neu- 

guinea 415. 

Quenstedti n. var. hannoverana, 

u. suevicum, Aspidoides-Schichten, 

Lechstedt b. Hildesheim 429. 

Spilomastax oligoneurus, Carbon, Ma- 
zon Creek 276. 

Spinell, Tiriolo, Calabrien 346. 


Kreide, Ant- 


XClIV 


Spirifer acutiapicalis, asinuatus, culo- 
jensis, Grewingki, Keyserlingi, 
Lahuseni, latiareatus, multiplici- 
costatus, planus u. Stuckenbergi, 
Perm, Nord- u. Ostrußland 470. 

Spiriferina parvula u. suberistata, 
Perm, Nord- u. Ostrußland 470. 

Spirillina selseyensis, Küstensand, Sel- 
sey Bill, Sussex 293. 

Spiroloculina Terquemiana u. ornata, 
Küstensand, Selsey Bill, Sussex 293. 

Spongitis achilleifer u. furcatus, Kreide, 

Böhmen 262. 

Saxonicus u. die Fucoidenfrage 

114. 

Sporadotrema 291. 

cylindricum u. mesentericum 167. 

Sporen von Farn, Jura, England 169, 
304, 477. 

Sportella Degrangei u. nepotina, Neo- 
gen, Aquitanien 159. 


Sprödglaserz, Guanajuato, Mexiko, 
Krist. 350. 

St. Vincent u. Martinique, Eruptionen 
1908. 55. 


Stalioa Allardi u. compsensis, San- 
noisien, Aix (Gard) 432. 
Stegocephalen 

carbonische, Klassifikation 150. 

Schädel 448. 

Unterkiefer 448. 

Stegopelta landerensis, ob. Kreide, 
Wyoming 146. 

Stegosaurus ungulatus, Skelett 149. 

Steinkohle 

Bildung 169. 

Mikrostruktur 33. 

Plauenscher Grund, Entstehung 74, 
Steinkohlenfelder, Alberta, Kanada 75. 
Steinmeteoriten, Analysen 352. 

(siehe auch Meteorsteine.) 
Steinsalz 
Benther Berg b. Hannover, chemisch 


179. 
Zipaquira, Kolumbien, mit Magnesit 
u. Pyrit 180. 

(siehe auch Salz, Kalisalz etc.) 
Stephanit, siehe Sprödglaserz. 
Stephanocare? Monkei, Cambrium, 

China 155. 
Stern von Minas, großer Diamant von 
Bagagem 171. 
Stibiotantalit, Anal. 348. 
Streifenmaus, Knochenhöhle, Puska- 
poros b. Hämor, quartär 128. | 
Streptostylie-Problem,Sauropsiden 263. | 
Strophalosia fragilis, gigas u. longa, 
Perm, Nord- u. Ostrußland 470. 


Sachverzeichnis. 


Strophomeniden, Carbon, England 160. 

Struktur, hetorogene deskristallinisch- 
flüssigen Paraazoxyphenetols 164. 

Strüverit. Keystone, Black Hills, Süd- 
Dakota, im Pegmatit 26. 

Stylocora crassa u. Fromenteli, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 

Subsudetische Kohlenformation, Nord- 
u. Ostdeutschland 420. 

Sudan, Geologie des französischen 107. 

Sumpferz, Kubinsker See b. Wologda, 
Rußland, Bildung von tellurischem - 
Eisen 314. 

Syenit u. Syenitporphyr, 
Kiruna 390. 

Syenitgesteine, Gellivare, Schweden 
242. 

Syenitporphyr, Brixener Granitmassiv 
304: 

Symmetxietypen der Kristalle 161. 

Synarmoge Ferrarii, Carbon, West- 
falen 274. 

Syntonoptera Schucherti, Carbon, Ma- 
zon Creek, Ill. 276. 

Sypharoptera pneuma, Sypharopte- 
roidea, Carbon, Mazon Creek, ll. 
DIT. 

Talschluchten, U-förmige, Entstehung 
am Mt. Pel& und der Soufriere 61. 

Tauern, Hohe, Geologie des Westen der 
ad. 

Tectus ataphroides, sabinus u. Tenorei, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 260. 

Teleoceras cf. brachypus, Obermiocän, 
Mantscha, SW., Graz 130. 

Telerpeton elginense, Trias, England 
445. 

Tellur-Gold-Verbindungen 29. 
Tellur-Schwefel, metallograph. und 
photochem. Untersuchung 314. 
Tendaguru. Ostafrika, Dinosaurier- 

Expedition 121. 
Terebella cancellata u. lutensis, obere 
Kreide, England 284. 
Terebratula matapuana, unt. Kreide, 
Deutsch-Ostafrika 249. 
Tertiär 
Hydrobia-Arten 466. 
Aegypten, oligoeäne Landsäugetiere 
v. Fayum 132. 
Apennin, San Severo, Foraminiferen 
474. 
Asse, Heeseberg b. Jerxheim 82. 
Canada, Insekten 275. 
Oyrenaica, Foraminiferen, Ostra- 
coden u. parasitische Fungi 166. 
Florissant, Colorado, parasitische 
Hymenopteren 270. 


Lappland, 


Sachverzeichnis. 


Tertiär 

Frankreich, Aix (Gard), Sannoisien 
432. 

— , Aquitanien, &tage aquitanien 86, 

—, —, Neogenconchylien 159. 

—, Armagnac, Molasse 86. 

—, Cosne (Nievre) 86. 

—, Douze-Tal (Landes), Aquitanien 
419. 

—, Pariser Becken, Säugetiere des 
Eocän und Oligocän 126. 

Friedland, Mecklenburg, Eocän 115. 

(Griechenland, Leukas 91. 

Illyefalva (Szent-Kiräly), Säugetiere 
der Lienitformation 127, 

Italien, Lagenen des jüngeren 303. 

—, Apennin, Oligocän im nördlichen 
167, 291. 

—, Emilia, Fische (Selachier) 152. 

—, Monte Judica, Oligocän des 88. 

—, Senatelloquelle, Neogen 115. 

Japan,Foraminiferen des Neogen 472. 

Krim, Paläocen 419. 

Mainzer Becken 466, 467. 

— —, Foraminiferen des Öyrenen- 
mergels und Hydrobientones 168, 
292. 

— —, Budenheim b. Mainz, Hy- 
drobienschichten 431, 432. 

— —, Flörsheim, oligoc. Wespen- 
nester 274. 

— —, Vilbel, fossile Arioniden 466. 

Mangyschlak-Halbinsel 408. 

Mitteleuropa, Gonostoma (Klikia) 
osculum und Verwandte 467. 

Niederrhein 115. 

Nord- und Ostdeutschland, Finken- 
walder Knollensteine und sub- 
sudetische Kohlenformation 420. 

Regensburg, Schildkröten im Braun- 
kohlenton 146. 

Ries, Land- und Süßwasserschnecken 
des älteren 466. 

Stettin, Knollensteine bei Finken- 
walde und deren Verbreitung 420. 

Tiflis-Gouvernement, Orbitoiden 474. 

Westalpen, Nummuliten, Echiniden 
und Bivalven 475. 

Wieseck bei Gießen, Foraminiferen 
des Rupeltons 476. 

Tetropoden, älteste Gliedmaßen 143. 

Thalamophoren, Plankton des Atlant. 

Meeres 293. 

Thamnoseris confusa und subplana, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 

Thamnospongia pauciramea, Senon, 
Nizza 286. 

Thaumasit, Beaver Co., Utah 37. 


XCV 


Thaumatosaurus calloviensis, mittl. 
Callovien, Gouv. Moskau 145. 
aff. megacephalus, unterer Lias, 
Halberstadt 446. 
Thecodontia 447. 
Thecoseris granulosa, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 259. 
Thecosmilia Bassanii, Distefanoi, minor 
und Tomasii, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 259, 
Therapsiden, Beziehung zu Säuge- 
tieren 442, 
Thermen _ | 
Frankreich, Krypton u. Xenon 210. 
—, Bagneres- de-Suchon, Radio- 
aktivität 210. 

(siehe auch Quellen.) 
Theromorphe, resp. Therapsiden, Be- 
ziehung zu Säugetieren 442. 

Theromus, Schädel 443. 
Thorianit 
Ceylon, Analysen 184. 
—, Beziehung zwischen Radium u. 
Uranium 210. 

Thracia crassa, Aspidoides-Schichten, 
Lechstedt b. Hildesheim 428. 
Tiefland, Norddeutschland, Geologie 

und Grundwasser 85. 
Tierfährten, mittl. Keuper, Stuttgart 
445. 
Tipula tulameena, Tertiär, Kanada 275. 
Titaneisen, siehe Ilmenit. 
Titanit, Notodden, Telemarken 35. 
Todites Williamsoni, Bathonien, Spo- 
rangien 477. 
Tonalit, Adamellogruppe 227. 
Tonalitporphyrit, Kärnten, Kreutzeck- 
eruppe 374 
Tone, Feldspatrest- u. Allophan- 215. 
Tonkin, Eruptivgesteine 69. 
Topas 
Mexiko, Krist. 350. 
Rußland, natürl. Aetzfiguren 334, 
Trias 
Uotylosaurier 444. 
Halobiidae und Monotidae 281. 
Araxes-Enge bei Dschulfa 251. 
Berchtesgaden, Werfener Schichten 
412. 
Connectieut 120. 
Franken, Insekten im Rhät 275. 
Griechenland 93. F 
—, Inseln derArgolisküste 93 ff., 102. 
—, Leukas 89. 
—, mittleres Ost- 92. 
Heeseberg b. Jerxheim (Asse) 80. 
Italien, Fische von Perledo, Besano 
und Grumello Alto 153. 


XCVI 


Trias 
Kroatien, Greguri&-brijeg in der 
Samoborska-Gora, Fauna der 
mittleren 261. 
Mangyschlak-Halbinsel, Tonschiefer 
407. 
Mte. Cucco 253. 
Sardinien, Nurra 89. 
Spanien, Prov. Valencia 413. 
Transkaukasien, südl. 252. 
Württemberg, Blatt Dornstetten, 
Dettingen u. Rottweil, ©.-Bl. 1912. 
245. 
Tribrachia 288. 


Triealeiumsilikat in Portlandzement- | 


klinkern 16, 18. 
Tridymit, Siebengebirge 199. 
Trigonia antarctica, hyriiformis, pigo- 
scelium u. regina, Kreide, Ant- 
arcticum 430. 
germanica u. magnifica, Aspi- 
doides-Schichten, Lechstedt bei 
Hildesheim 428. 
matapuana, unt. Kreide, Deutsch- 
Ostafrika 249. 
Trilobiten, Oambrium 156. 
Trinacromerum ichthyospondylus var. 
Tanais, orientalis u. ultimus, ob. 
Kreide, Rußland 145. 
Trinucleus, britische Arten 278. 
Trionyx Brunhuberi. Braunkohlenton, 
Regensburg 146. 


Triptychia Emmerichi, Hydrobien- 
schichten, Budenheim b. Mainz 
432, 


Trochosmilia brevils, communis, poly- 
morpha,rara u.raricostata, Kreide, 
Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 
Trochus amiternensis, ataphroides, 
Cremai,foveae, Guiscardii,Ösascoi, 
sabinus u. Tenorei, Kreide, Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 260. 
bischofsteinensis u. tenuistriatus, 


Cenomangeschiebe, Ostpreußen 
417. 

— radovesnicensis, Kreide, Böhmen 
158. 


Troktolith, siehe Forellenstein 381. 

Tropen - Flachmoor - Natur der Moore 
des prod. Carbons 76. 

Tröpfchenkegel, Island 54. _ 

Truncatulina spandeliana, Tertiär, 
Mainzer Becken 168, 292. 

Tubulostium fallax, Kreide, Antarcti- 
cum 480. 

Tuolluvaara, Eisenerze 389. 

Turbo korycanensis u, spinifer, Kreide, 
Böhmen 159. 


Sachverzeichnis. 


ı Turgit, Rosseto (Elba) 343. 


(siehe auch Hydrohämatit.) 
Turritella benesicensis, Kreide, Böhmen 
159. 

Eckelöfi, Kreide, Antarcticum 430. 
striatissima, Cenoman, Böhmen 
262. 
Tylosaurus capensis, 
Pondoland 446, 
Tylostoma carinatum, Kreide, Böhmen 
159: 
solidum, Kreide, 
Abruzzen 260. 
Typhis Jetmari, Cenoman, Böhmen 262. 
Ulastraea affinis, elegans, Formai, 
Gortanii, Octaviae und Rosae, 
Kreide, Mti. d’Ocre, Abruzzen 259. 
Ueberschwemmungen, Zillertal 1908. 
87. 
Unio Emersonii und willnahamensis, 
Newark-System, Connecticut 120. 
patapscoensis, Kreide, Virginien 
113. 
Uranglimmer, siehe Autunit etc. 
Uranium, Beziehung zum Radium in 
radioaktiven Mineralien 210. 


obere Kreide, 


Mti. d’Ocre, 


-Uranmineralien, Sachsen 320. 


Uranpecherz, Joachimsthal, Beziehung 
zwischen Radium u. Uranium 210. 

Ursus arctos, Quartär, Portugal 123. 

Uvigerina selseyensis, Küstensand, 
Selsey Bill, Sussex 2%. 

Valencia, Provinz, Spanien, geol. Bau 
u. Trias 413. 

Valencianit, Nordamerika, auf Gängen 
325. 

Vanikoro Kiliani, Kreide, Antarcticum 
430. 

Vanthoffit, neues Vorkommen (Gewerk- 
schaften Burbach und Einigkeit) 
180. 

Variseit, Utah, kristallisiert 195. 

Vascoceras Cauvini, Turon, franz. 
Sudan 106. 

Veltlin, granatführende Erstarrungs- 
gesteine des oberen 225. 

Venasquit, Pyrenäen chemisch 332. 

Veniella globosa, Kreide, Antareticum 
430. 

Venus mikadiana, unt. Kreide, Deutsch- 
Ostafrika 249. 

Verruculina Cazioti, Senon, Nizza 285. 

Verwerfungen, Geometrie u. Nomen- 
klatur 59. 

Verwitterung 215. 

der alten Laven, Gegend von Kra- 
kau 368. 
Vesuvian, Tiriolo, Calabrien 346. 


Sachverzeichnis. 


Vesuvian, Ural, Karmankulkij-Kordon, 
Krist. 334. 
Vivianit, Kertsch u. Taman, u. dessen 
Abkömmlinge 42, 
Viviparus marylandicus,Arundel,Mary- 
land 113. 
Vola lindiensis, unt. Kreide, Deutsch- 
Ostafrika 249. 
Volutilithes paliarensis, Kreide. Mti. 
d’Ocre, Abruzzen 260. 
Vulkan Soputan, Minahassa 59. 
Vulkanische Tätigkeit 
Island 49ff., 54. 
Westindien, Samoa, Japan 55 ff. 
Woachstumsgeschwindigkeit der Kri- 
stalle 164. 
Wad 
Buca della Vena b. Stazzenca, apuan. 
Alpen 342. 
Kertsch und Taman 44. 
Wage, für spez. Gewicht nach JouLy 4. 
Wald-Sumpfflachmoor, rezentes tropi- 
sches, Sumatra 76. 
Waluewit, opt. Symbole 311. 
Wealden, Hastings, Säugetiere 130. 
Weißbleierz, Begona Mine, San Luis 
Potosi, Zwillinge 189. 
Werfener Schichten, Berchtesgaden 412. 
W espennester, Oligocän, Flörsheim 274, 
Westfalen, Kreide, siehe Kreide. 
Wien, geolog. Anschauungsunterricht 
der Umgebung 405. 


XCVII 


Wirbeltiere, Unterkiefer 448. 

Wismut, Brechungsindex 315. 

Wöhlerit, Norwegen 32. 

Wollastonit, Siebengebirge 200. _ 

Württemberg, Exkursionsführer 85. 

Würtzit, Beaver Co., Utah 349. 

la Lambei, Tertiär, Kanada 

5. 

Xylopsaronius 376. 

Zuacanthoides idahoensis, 
157. 

Zechstein, Hannover (Stadt) 83. 

Heeseberg bei Jerxheim 79, 

Zeolithe, Verwandtschaft mit Allo- 
phantonen 216. 

Zillertal, Bergschlipf, Hochwässer und 
Murbrüche 87. 

Zink, Brechungsindex 315. 

Zinkblende, Siebengebirge 198. 

Zinnstein, Elba, turmalinführ. Gänge 
von S. Piero in Campo 321. 

(siehe auch Holzzinn.) 
Zittavit, Zittau 341. 
Ziziphinus amiternensis, Guiscardii u. 


Cambrium 


Osascoi, Kreide, Mti. d’Ocre, 
Abruzzen 260. ° 
Zoesit 26. 


Zonites pyramidalis und risgowiensis, 
Alttertiär, Hobelsbuck b. Amer- 
bach am Ries 467. 

Zwillingsbildung, Kryolith, Perowskit 
und Borazit 21. 


N. Jahrbuch f, Mineralogie etc. 1912. Bd. II. 3 


dor a 


7 
R GER ge > 2 = i Se 
ER: = - nr E er 7 - E Ben 
& B % B4 £ 
5 > F 5 x: R 5 
u nee 2 - \ y Ben Y 1,8 
. u * = 2 
= A = 
si ae 7 
EU 3 S Fr Be n R 3 E 
y 7 g g- = 2 = = E 
| 5 br ne 7 
Me E ’ > N we 


BE Lesern des Neuen Jahrbuchs für Mine- 
ralogie, Geologie und Paläontologie bezw. 
des Centralblatts für Mineralogie etc. machen wir 
die Mitteilung, daß an Stelle des + Herrn Pro- 
tessor Di. E. v. KOKEN 


Blert Proiessor Dr. Fr. Frechin reslänl 
in die Redaktion eingetreten ist. 
Redaktion und Verlag des Neuen Jahrbuchs 


für Mineralogie, Geologie u. Paläontologie 
nebst dem Centralblatt für Mineralogie etc. 


4 j m 
5 ) So 
et: 


N 


Ernst Koken 7. I 


Ernst Koken *. 


Ein überaus schwerer Verlust für die deutsche Paläontologie 


und Geologie ist der frühzeitige Tod ERNST von KokeEn’s, des 
ordentlichen Professors der Geologie und Mineralogie in Tübingen, 
des langjährigen Mitredakteurs des N. Jahrbuchs und des Central- 
blatts für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, des Haupt- 
redakteurs der Palaeontographica und des Redakteurs der Geo- 
logischen und Paläontologischen Abhandlungen. In knapper 
Skizze soll hier dieses ungewöhnlich arbeitsvolle und erfolgreiche 
Leben gewürdigt werden. Am beredtesten sprechen seine wissen- 
schaftlichen Arbeiten, die hier zunächst folgen. 


1883. 


1884. 


1885. 


Reptilien der norddeutschen unteren Kreide. Zeitschr. d. deutsch. geol. 
Ges. 35. 735—827. Taf. 23—25. 

Die Fischotolithen der norddeutschen Oligocänablagerungen nebst Be- 
merkungen über Otolithen im allgemeinen. (Dissertation.) Zeitschr. 
d. deutsch. geol. Ges. 36. 500—565. Taf. 9—12. 

Über Ornithocheirus hilsensis Koken. Zeitschr. d. deutsch. geol. Ges. 
37. 214215. 

Über fossile Säugetiere aus China, nach den Sammlungen des Herrn 
FERDINAND Freiherrn v. RichtHorEx bearbeitet. Pal. Abh. III. 31—114. 
6 Fig. Taf. 6—12. 


. Über Gehirn und Gehör fossiler Krokodiliden. Sitz.-Ber. d. Ges. naturf, 


Freunde Berlin. 2—4. 

Vorkommen fossiler Krokodiliden in Wealdenbildungen Norddeutsch- 
lands und Systematik der mesozoischen Krokodiliden. Zeitschr. d. 
deutsch. geol. Ges. 664—670. 


. Die Dinosaurier, Krokodiliden und Sauropterygier des norddeutschen 


Wealden. Pal. Abh. III. 309—420. 29 Fig. Taf. 30—38. 


. Neue Untersuchungen an tertiären Fischotolithen. Zeitschr. d. deutsch. 
'geol. Ges. 40. 274—305. Taf. 17—19. 


Thoracosaurus macrorhynchus Br. aus der Tufikreide von Maastricht. 
Zeitschr. d. deutsch. geol. Ges. 40. 754—773.. Taf. 32. 


1889. 


1893. 


Ernst Koken f. 


Pleuracanthus AG. oder Xenacanthus BEYR. Sitz.-Ber. d. Ges. naturf. 
Freunde Berlin. 3. 77—9. 5 Fig. 

Die Hyolithen der silurischen Geschiebe. Zeitschr. d. deutsch. geol. 
Ges. 41. 79—82. Taf. 8. 

Die Entwicklung der Gastropoden vom Cambrium bis zur Trias. Dies. 
Jahrb. Beil.-Bd. VI. 305—484. 26 Fig. Taf. 10—14. 

(?) Übersicht der Geologie Südafrikas. (Vortrag.) Ber. II. d. Ver. z. 
Förderung deutscher Interessen in Südafrika. 


. FRIEDRICH Aucust QUENSTEDT. (Nachruf.) Naturwiss. Rundschau. 


Über die Bildung des Schädels, der Gehirnhöhle und des Gehörorgans 
bei der Gattung Nothosaurus. Sitz.-Ber. d. Ges. naturf. Freunde Berlin. 
108—111. 


. Neue Untersuchungen an tertiären Fischotolithen. II. Zeitschr. d. 


deutsch. geol. Ges. 43. 77—170. 27 Fig. Taf. 1—10. 


. (S. v. WÖHRMANN u. K.): Die Fauna der Raibler Schichten am Schlern- 


plateau. Zeitschr. d. deutsch. geol. Ges. 44. 167—223. Taf. 6—16. 
Über die Gastropoden der roten Schlernschichten nebst Bemerkungen 
über Verbreitung und Herkunft einiger triassischer Gattungen. Dies. 
Jahrb. II. 25—36. 

Sir RıicHarnp Owen. (Nachruf.) Naturwiss. Rundschau. 

Beiträge zur Kenntnis der Gattung Nothosaurus. Zeitschr. d. deutsch. 
geol. Ges. 45. 337—377. 11 Fig. Taf. 7—11. 

Die Vorwelt und ihre Entwicklungsgeschichte. Leipzig 1893. 654 p. 
1170 His, 22 


. Die Reptilien des norddeutschen Wealden. Nachtrag. Pal. Abh. N. F. 


III, 2. 119—126. Taf. XI—-XIV. 

Die Leitfossilien. Leipzig 1896. 848 p. 900 Fig. 

Die Eiszeit. (Akademische Antrittsrede.) Tübingen. 41 p. 

Die Gastropoden der Trias um Hallstatt. Jahrb. k. k. geol. Reichsanst. 
Wien. 46. 37—126. 31 Fig. 


. Die Gastropoden des baltischen Untersilurs. Bull. d. ’Ac. Imp. d. Sci. 


de St. Petersbourg s. 5. VII, 2. 97 —214. 
Die Gastropoden der Trias um Hallstatt. Abh. d. k. k. geol. Reichsanst. 
XVII, 4. 1—112. Taf. I-XX1. 


. Über untersilurische Gastropoden. Dies. Jahrb. I. 1—25. 


Gletscherspuren im Bereich der Schwäbischen Alb. Ber. üb. d. 31. Vers. 
d. oberrh. geol. Ver. Tuttlingen. 36—42. 

Beiträge zur Kenntnis der Gastropoden des süddeutschen Muschelkalks. 
Abh. z. geol. Spezialkarte von Elsaß-Lothringen. N. F. H. II. 1—49. 
6 Taf. 


. WILHELM Barnım Damezs. (Nachruf.) Dies. Jahrb. II. 1—14. 


Glazialerscheinungen im Schönbuch, nördlich Tübingen. Dies. Jahrb. II. 
120—122. 2 Fig. 
Geologische Studien im fränkischen Ries. Dies. Jahrb. Beil.-Bd. XII. 
477—534. 11 Fig. 


1900. 


1901. 


Ernst Koken f. nt 
Geologische Spezialkarte der Umgebung von Kochendorf. 79 p., viele 
Fig., 1 Karte, 1 Kartenskizze, 1 Profiltafel. Stuttgart, herausgeg. vom 
Statistischen Landesamt. 
Über das Ries und Steinheimer Becken. Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 
2. 64—68. 
Bewegung großer Schichtmassen durch glazialen Druck. Centralbl. 
f. Min. ete. 115—117. 1 Fig. 
Über triassische Versteinerungen aus China. Dies. Jahrb. I. 186—215. 
Taf. IX—X. 
Bemerkungen über das Tertiär der Alb. I. Centralbl. f. Min. ete. 145—152. 
Hochterrasse und Steppenfauna bei Tübingen. Dies. Jahrb. I. 143—144. 
Löß und Lehm in Schwaben. Dies. Jahrb. II. 154—176. 2 Fig. 
Taf. VI-VI. 
Die Entstehungsgeschichte des Schwarzwaldes. (Vortrag.)  Jahresh. 
d. Ver. f. vaterl. Naturk. i. Württ. 586. LVI—LVII. 
Die Gliederung und Lagerung des Diluviums bei Kochendorf. ( Vortrag.) 
Jahresh. d. Ver. f. vaterl.- Naturk. i. Württ. 56. LIX—LX. 
Die deutsche geologische Gesellschaft in den Jahren 1848—1898.. Mit 
einem Lebensabriß von ERNST BEYRIcH. Zeitschr. d. deutsch. geol. 
Ges. 1—69. 1 Taf. - 
Paläontologie und Deszendenzlehre. Vortrag in Hamburg 1901. (1902.) 
33 p. 6 Fig. 
Die Glazialerscheinungen im Schönbuch. Centralbl. f. Min. ete. 10—14. 


- Die Schlififlächen und das geologische Problem im Ries. Dies. Jahrb. II. 


67—88. 4 Fig. Taf. 11. 

Eine Nachschrift zu dem Aufsatz „Die Schliffilächen und das geologische 
Problem im Ries“. Dies. Jahrb. II. 128. 

Beiträge zur Kenntnis des schwäbischen Diluviums. Dies. Jahrb. 
Beil.-Bd. XIV. 120—170. 4 Fig. Taf. II—V. 

Helieoprion im Productus-Kalk der Saltrange. Centralbl. f. Min. ete. 
225—227.. 

Über die Gekrösekalke des obersten Muschelkalks am unteren Neckar. 
Centralbl. f. Min. ete. 9 Fig. 74—81. 

Geologische Studien im fränkischen Ries. 2. Folge. Dies. Jahrb. 
Beil.-Bd. XV.. 422 —472. Taf. VIII-XI. 

Eine altsilurische Bohrmuschel, Lithobia atava Ko. Centralbl. f. Min. ete. 
2 Fig.. 132—133. 


. Geologische Mitteilungen aus der Saltrange. Centralbl. f. Min. etc. 


45—49. 4 Fig. 

Geologische Mitteilungen aus der Saltrange. II. Über die Geschiebe des 
permischen Glazials. Centralbl. f. Min. ete. 72—16. 

Geologische Mitteilungen aus der Saltrange. III. Die wahrscheinliche 
Entstehung der Facettengeschiebe. Centralbl. if. Min. ete. 97—103. 
Das Diluvium im Gebiete der Saltrange (nordw. Indien). 4 Fig. Kreide 


_ und Jura in der Saltrange. 3 Fig. Centralbl. f. Min. ete. 433—444. 


Facettengeschiebe. Centralbl. f. Min. ete. 625—628. 


. . Indische Briefe. „Merkur“ (Schwäb. Kronik) vom 14. Januar, 31. Januar 


Ernst Koken 7. 


7 


18. Februar, 18. März 1903. 


. Eurydesma und der Eurydesmenhorizont in der Saltrange. Centralbl. 


f. Min. ete. %7—107. 7 Fig. 
Die permische Eiszeit in Indien. (Vortrag.) Jahresh. d. Ver. f. vater!l. 
Naturk. i. Württ. 60. LXVI—LXVII. 


. Ist der Buntsandstein eine Wüstenbildung? (Vortrag.) Jahresh. d. Ver. 


f. vaterl. Naturk. i. Württ. 61. LXXVI—LXXVI. 

Neue Plesiosaurierreste aus dem norddeutschen Wealden. Centralbl. 
if. Min. ete. 7 Fig. 681—693. 

Das geologisch-mineralogische Institut in Tübingen. 21 p. 

Führer durch die Sammlungen des geologisch-mineralogischen Instituts 
in Tübingen. 110 p. 23 Fig. 6 Taf. 

(K. u. F. NoertLinG): Das Erdbeben im Kangra-Tal (Himalaya) am 
4. April 1905. Centralbl. f. Min. ete. 332—340. 

Eröffnungsrede der 50. Versammlung der Deutschen geologischen Ge- 
sellschaft in Tübingen. Monatsber. d. deutsch. geol. Ges. 2933—297. 


. Geologische Beiträge aus Südtirol. Dies. Jahrb. II. 1—19. 1 Fig. 


Taf. 1—3. 
Productus Purdoni im Perm von Kaschmir. Centralbl. f. Min. ete. 
1 Fig. 129—131. 


. Die diluvialen Tiere von Sirgenstein. „Schwäb. Merkur“ (Sonntagsbeilage) 


9. Rebr.:'1907. 

Die steinzeitlichen Funde bei Niedernau. ,„Schwäb. Merkur“ No. 207. 
Indisches Perm und die permische Eiszeit. Dies. Jahrb. Festbd. 446—546. 
Taf. XIX. 

Über Hybodus. Geol. u. pal. Abh. N. F. V, 4. 1-18. Taf. I-IV. 


. Indisches Perm und die permische Eiszeit. Nachträge. Centralbl. f. 


Min. ete. 449—461. 
Geologie, Schule und allgemeine Bildung. Festrede. Tübingen. 
Diluvialstudien. Dies. Jahrb. II. 12 Fig. 57—%. Taf. X—XIl. 


. Das Tierleben auf der Alb zur Diluvialzeit. (Vortrag.) Jahresh. d. Ver. 


f. vaterl. Naturk. i. Württ. 65. LXXX—LXXXI. 

(K. u. R. Schmipr): Der Mensch in der Diluvialzeit Schwabens. (Vortrag, 
14. Dez. 1907.) Korr.-Bl. d. deutsch. Ges. f. Anthropolog., Ethnol. 
u. Urgesch. 40. 13—15. 

Das Diluvium von Gafsa (Südtunesien) und seine prähistorischen Ein- 
schlüsse. Dies. Jahrb. II. 1—18. 5 Fig. Taf. I—VI. 

Moderne Zitate. Centralbl. f. Min. ete. 353—355. 


. Die ältere Steinzeit in Algier und Tunis. (Vortrag, 12. Febr. 1910.) 


Korr.-Bl. d. deutsch. Ges. f. Anthropol., Ethnol. u. Urgesch. 40. 59—60. 
Über einige paläoklimatische Probleme. Dies. Jahrb. Beil.-Bd. XXIX. 
106—179. 


. Zur Geologie Südtirols. I. Centralbl. f. Min. ete. 561—572. 4 Fig. 


Die Fische. In: Zıtter, Grundzüge der Paläontologie. II. 2. Aufl. 
1—142. 


Ernst Koken 7. V 


1912. Die faunistische Charakterisierung des älteren und jüngeren Lösses. 
(Vortrag.) Beiheft z. Korr.-Bl. d. deutsch. Ges. f. Anthropologie etc. 
Paläontologische Konferenz in Tübingen. 11. Aug. 1911. 5—6. 

— Die diluviale Vorzeit Deutschlands von R. R. Schmidt. Unter Mitwirkung 
von E. Koken und A. SchLiz. (E. SCHWEIZERBART’sche Verlagsbuch- 
handlung 1912.) — Il. Geologischer Teil von E. Korn. 
p. 157—227 (enthalten in Lieferung V— VII). 

ERNST KokeEn wurde am 29. Mai 1860 in Braunschweig ge- 
boren. Sein Vater war dort Ministerialbeamter, später wurde der 
Hofrat KokEn als Kreisdirektor in seine Heimat Holzminden 
a. d. Weser versetzt, wo sein Vater Gymnasialdirektor war. Die 

‘ Familie Koken stammt aus Hildesheim. In dasselbe Gymnasium 
trat Ernst Koken als Schüler ein und besuchte es bis zum 

Jahre 1879. In den Ferien und zuweilen auch während der 

Schulmonate weilte er bei Bekannten im Harz, wo er seiner 

Freude an der Natur und am Sammeln von Versteinerungen nach- 

gehen konnte. 

‘Im Herbst 1879 bezog er die Universität in Göttingen, 
studierte anfänglich Chemie und Physik, legte Ostern 1880 am 
Gymnasium zu Braunschweig die Reifeprüfung ab und widmete 
sich dann in Göttingen dem Studium der Geologie und Mineralogie. 
Sein geologischer Lehrer war v. SEEBACH. Das Sommersemester 
1882 brachte er in Zürich zu. Der Alpengeologe Ars. HEım führte 
ihn dort in die Geologie der Bergwelt ein. Auf den häufigen Ex- 
kursionen ins Gebirge wurde er ein vorzüglicher Bergsteiger, als 
solcher hat er sich bis in die letzte Zeit stets bewiesen. Die höchste 
Leistung seiner zähen Ausdauer ist ein 36stündiger Marsch von 
Zürich zum Vierwaldstättersee und von da ins obere Reußgebiet, 
den ihm nicht viele nachmachen werden. Im Herbst 1882 wurde 
KokeEn in Berlin immatrikuliert, wohin BEYRICH ihn gezogen 
hatte. Dieser und Daumes waren dort seine speziellen Lehrer. Hier 
begann er seine Dissertation über oligocäne Fischotolithen Nord- 
deutschlands. Da auf diesem Gebiet noch wenig Vorarbeiten ge- 
macht waren, so mußte er sich z. T. noch die Basis schaffen durch 
ausgedehnte Untersuchungen an rezenten Fischen. Seine um- 
fassenden Kenntnisse auf diesem Gebiet erwarb er sich praktischer- 
weise z. T. dadurch, daß er zu seinen selbstbereiteten Mahlzeiten 
häufig Fische aß, deren Skelette er sich nachher präparierte. Neben 
dieser Arbeit beschäftigte ihn eine andere, ebenfalls umfangreiche 
Untersuchung, zu der er das Interesse wohl schon aus seiner braun- 


VI Ernst Koken f. 


schweigischen Heimat mitgebracht hatte, nämlich eine Bearbeitung 
der Reptilien der norddeutschen unteren Kreide. Diese Schrift 
erschien schon ein Jahr vor der Dissertation. 

Ein Jahr nach Beendigung des Studiums wurde der junge 
Dr. KokEn Assistent bei BEyYRICH am geologischen Institut und 
Museum in Berlin. Hier begann eine Schulung in der Museums- 
tätigkeit, die ihm später sehr zu statten kam. Damals wurde das 
jetzige große Museum für Naturkunde gebaut und in diese Zeit 
fällt der Umzug und die Neuordnung der Sammlungen. Der be- 
tagte Prof. BEeyrıc# überließ es seinem rüstigen Assistenten zum 
größten Teil, den Umzug zu leiten und die Sammlungen neu ein- 
zurichten. Durch diese Beschäftigung wurde KokEn auch auf 
neue Arbeitsgebiete aufmerksam, denen er bis zuletzt treu blieb. 
Keines der einmal in Angriff genommenen Gebiete hat er jemals 
wieder verlassen; kamen neue hinzu, so trieb er sie von dann an 
nebeneinander. Die einzige Ausnahme bilden die tertiären Säuge- 
tiere, zwar hat er in den letzten Jahren sich der diluvialen Säuger- 
fauna zugewandt. Damals übernahm und erfüllte er die ehrenvolle 
Aufgabe, die durch RicHTHOFEN in China gesammelten fossilen 
Säugetiere zu beschreiben. Die Untersuchungen an den Reptilien 
der norddeutschen unteren Kreide wurden eifrig und sehr um- 
fassend fortgeführt, u. a. entstand damals die sehr bedeutsame 
Arbeit (1887), in der besonders über den feineren Schädelbau und 
die Systematik der Krokodiliden Erkenntnisse von fundamentaler 
Bedeutung bekannt gemacht wurden. 1888 folgte die Habilitation für 
Geologie und Paläontologie auf die eben genannte Schrift hin. Auch 
neue Untersuchungen über tertiäre Fischotolithen kamen damals 
in Fortsetzung: der ersten Arbeit heraus; eine dritte umfangreiche 
Schrift über dasselbe Thema folgte 1891 am Schluß der Berliner 
Zeit. Ein Vortrag 1889 zeigt, daß er sich auch mit älteren 
Fischen damals abgab. 

In den Sammlungen des Museums für Naturkunde ordnete 
er die Gastropoden durch. So entwickelte sich ein besonderes 
Interesse für diese Gruppe. Durch sorgfältiges Studium des großen 
fossilen Materials und der rezenten Schnecken gewann er die Über- 
zeugung, daß die Systematik der Gastropoden völlig neu zu ge- 
stalten sei. Dies ist nun das dritte und eines seiner fruchtbarsten 
Forschungsgehiete (Reptilien, Fische, Gastropoden). Hier hat er 
bahnbrechend gewirkt. Die erste Zusammenfassung dieser Studien, 


Ernst Koken 1. vi 


zu denen BEYRIcH ihn sehr ermuntert hatte, ist die Schrift über 
die Entwicklung der Gastropoden vom Cambrium bis zur Trias 
(1889). An den Gastropoden arbeitete er rastlos weiter, es inter- 
essierte ihn besonders das silurische Geschiebematerial. Aus dieser 
Zeit datiert auch seine Bekanntschaft mit Prof. v. KoEnen m 
Göttingen; er machte mit diesem manche Exkursionen, um durch 
ihn in die mitteldeutsche Tektonik mehr eingeführt zu werden, 
später sprach er von KoENEN nicht selten als von seinem Lehrer. 
In dieser Zeit dachte er daran, nach Südafrika zu gehen und sich 
dort ein neues Feld der Tätigkeit zu suchen. Die Vorbereitungen 
waren schon getroffen, da wurden plötzlich seine Pläne durchkreuzt. 
Er wandte sich wieder mit erhöhtem Eifer den Gastropoden zu 
und benützte mehrere Sommermonate des Jahres 15%, um die 
Ursprungsgebiete der norddeutschen Silurgeschiebe kennen zu 
lernen. Damit ging er in den Spuren seines Lehrers Dames. Er 
bereiste in jenem Sommer Schweden, Öland, Ösel, Estland und 
die Gegend von Petersburg, z. T. mit den dortigen Geölogen, unter 
denen namentlich F. Scumiot, Lixoströu und Horn zu nennen 
sind und mit denen ihn von der Zeit an dauernde Freundschaft 
verband. Als er im Herbst zurückkehrte, verlobte er sich mit 
Frl. AGNES SCHROEDER aus Holzminden und im nächsten Jahr 
folete die Hochzeit. Im Museum beschäftigte er sich damals mit 
einer Neuaufstellung der Pflanzen. 

Im Dezember 1890 erhielt Koken den ehrenvollen Ruf als 
Ordinarius nach Königsberg, dem er im Frühling Folge leistete. 
Hier galt es außer einer umfangreichen Lehrtätigkeit den Neubau 
und die Neueinrichtung eines Instituts zu leiten. Da kamen ıhm 
die in Berlin gemachten Erfahrungen sehr zu statten. Aber die 
wissenschaftlichen Arbeiten gerieten dadurch nicht ins Stocken. 
Es entstanden einige Arbeiten über Gastropoden der alpinen 
Trias und eine detaillierte Untersuchung über den Schädelbau 
von Nothosaurus, letztere Arbeit war noch in Berlin begonnen. 
Auch zwei Bücher, die einzigen, die KoKENn geschrieben hat, wurden 
in Königsberg geschrieben und das eine auch vollendet, nämlich 
„Die Vorwelt“ (1893) und „Die Leitfossilien“ (1896). Beide zeigen 
sein ungewöhnlich großes und gleichmäßiges Wissen und das erstere 
auch eine besondere Klarheit der Darstellung. 

Nach nur 43jähriger erfolgreicher Tätigkeit in Königsberg 
erhielt er den Ruf als Branco’s direkter und QUENSTEDT'sS zweiter 


VAT: Ernst Koken ?. 


Nachfolger nach Tübingen im April 1895. Als „Die Leitfossilien“ 
erschienen, war KoKEn schon in Tübingen. Mit der für ihn charak- 
teristischen Leichtigkeit lebte er sich in die neuen Verhältnisse ein. 
Hier fand er Institut und Sammlungen in Räumen und in einem 
Zustande, wie man sie keineswegs modern nennen kann, und es 
war daher sein größter Wunsch, bald ein neues Institut zu be- 
kommen. Aber es dauerte 3—4 Jahre, bis die Regierung einen 
Neubau in Aussicht stellen konnte. Und erst im Sommer 1902 
wurde das stattliche neue Instituts- und Museumsgebäude be- 
zogen. Der Anfang der Tübinger Zeit steht noch ganz unter dem 
Zeichen der Gastropoden-Arbeiten. Die Gastropoden der Trias 
um Hallstatt und des süddeutschen Muschelkalkes wurden hier 
bearbeitet. Im Sommer 1897 brachte der in Petersburg tagende 
Geologenkongreß KOKEN zum zweitenmal in das estländische Unter- 
silur, auch nach Moskau und in den Ural wurde die Reise aus- 
sedehnt und große Sammlungen brachte er nach Hause. Nach 
der ersten baltischen Reise im Jahre 1890 hatte er den Plan ge- 
faßt, eine Monographie der Gastropoden des baltischen Unter- 
silurs zu schreiben. Dazu waren die Vorarbeiten so weit gediehen, 
daß 1897 schon eine Übersicht gegeben werden konnte. Aber die 
Untersuchungen an dem riesengroßen Material gingen immer 
weiter, durch Jahre mit notgedrungenen Unterbrechungen; 1905 
endlich begann der Druck in den Memoiren der St. Petersburger 
Akademie der Wissenschaft, wurde aber im Winter 1906 durch 
die Revolution unterbrochen, 200 Seiten waren gedruckt, auch 
eine Menge Tafeln. Infolge eines Übermaßes an anderen Geschäften 
und Arbeiten ist die ins Stocken geratene Publikation noch jetzt 
unvollendet, aber es besteht die Hoffnung, daß sie von berufener 
Seite vollendet werden wird. 

Bald nach seiner Übersiedlung nach Tübingen setzten auch 
KokeEn’s geologische Arbeiten in Württemberg ein. Zuerst wandte 
er sich einigen Erscheinungen zu, die er anfänglich als glazial zu 
deuten suchte. Diese Ansicht gab er bald wieder auf. Dann machte 
er sich an das komplizierte Riesproblem und brachte eine große 
Menge wertvoller Beobachtungen zusammen. In ihrer Deutung 
fand er allerdings Widerspruch, dessen Berechtigung er später 
teilweise zugegeben hat. 1899 kartierte er die Umgebung des Salz- 
bergwerks Kochendorf und 1900 und 1902 hat er über dort gemachte 
Beobachtungen geschrieben. Auch dem Tertiär der Schwäbischen 


Ernst Koken . SER 


Alb wandte er seine Aufmerksamkeit zu. Ganz besonders aber 
fesselte ihn stets das Diluvium. Schon seine Antrittsrede in 
Tübingen handelte davon. Sowohl die Ablagerungen als die 
Fauna des süddeutschen Diluviums, seiner braunschweigischen 
Heimat und sogar Nordafrikas beschäftigten ihn in zunehmendem 
Maße bis zuletzt. Er hat verschiedene Reisen mit diluvialen 
Zwecken ausgeführt, u. a. war er im Frühling 1909 in Tunis 
und Alsier. Das ist das vierte seimer Hauptarbeitsgebiete, das 
ihn auch in den letzten Jahren besonders mit der Urgeschichte 
des Menschen und seinen prähistorischen Artefakten beschäftigte. 
In den Jahren 1906—1910 veranlabte er systematische Ausgrabungen 
‚der paläolithischen Ansiedlungen der Schwäbischen Alb, die sehr 
bedeutende Resultate ergaben. Den geologischen Teil dieser aus- 
gedehnten Untersuchungen hat er in der eben im: Erscheinen be- 
sriffenen „Diluvialen Vorzeit Deutschlands“ niedergelest, die 
sein ehemaliger Schüler, Dr. R. R. ScHauipr, herausgibt. Seine 
exakten stratigraphiseh - faunistischen Untersuchungen sind be- 
sonders wichte. > 

Koken’s fünftes großes Arbeitsgebiet ist Perm und Trias 
der indischen Salt Range. Den Winter 1902 auf 1903 verbrachte 
er zusammen mit Dr. F. NoETLInG auf einer Expedition in der 
Salt Range. Dort wurden viele neue Beobachtungen gemacht 
und außerordentlich große Sammlungen angelegt, die zu bearbeiten 
er sich zur Aufgabe gemacht hatte. Zunächst wurde die Existenz 
der permischen Glazialablagerungen unzweifelhaft bewiesen und 
für die Entstehung der Facettengeschiebe eine neue Theorie aul- 
gestellt. 4 Jahre später wurde die permische Eiszeit in einer be- 
deutsamen Schrift behandelt und nochmals 3 Jahre später schrieb 
er im Zusammenhang damit über paläoklimatische Fragen. Aber 
die große Monographie der Salt Range ist noch unveröffentlicht 
und überhaupt unbeendet, wird aber noch zu Ende geführt werden. 
Ein zweites Mal war Prof. Koken mit Dr. NorrLins im Frühlme 
1905 in Indien, diesmal aber an der Ostküste: es handelte sich um 
ein Gutachten für den dortigen Graphitbergbau. 

Inzwischen gab er sich 1905 nochmals mit norddeutschen 
Kreidereptilien ab. Aueh das Studium der Fische griff er wieder 
auf, 1907, und im Winter 1910/11 arbeitete er in der 2.- Auflage 
von Zırter’s Grundzügen der Paläontologie den Abschnitt über 
die Fische völlig um: Nach dem süddeutschen Erdbeben vom 


X Ernst Koken Y. 


16. November 1911 begann er sich gleich eifrig für dessen Er- 
forschung zu interessieren, hielt auch einen Vortrag in Tübingen 
und sammelte sehr umfangreiches Material, das aber noch un- 
bearbeitet ist, da die Krankheit ihn daran hinderte. 

Ein sechstes großes Arbeitsgebiet ist noch zu nennen, nämlich 
die Geologie der Südtiroler Dolomiten, auf die er zuerst durch 
seine Gastropodenuntersuchungen gekommen war. Sehr oft ver- 
brachte er seine Ferien dort im Süden und kehrte jedesmal mit 
neuen Sammlungen von da zurück. Veröffentlicht hat er darüber 
fast nichts, nur 1911 einen kleinen Aufsatz; aber eine umfangreiche 
Abhandlung hat er nahezu beendet und sie wird von kompetenter 
Seite zum Druck redigiert werden. 

Schon diese skizzenhaften Angaben zeigen die erstaunliche 
Vielseitigkeit von Koken’s wissenschaftlicher Schaffenskraft. Der 
rasch begründete wissenschaftliche Ruf trug ihm neue große 
Arbeitsgebiete ein. Dahin gehört besonders seine redaktionelle 
Tätigkeit. Als sein Freund Daumes im Dezember 1899 starb, trat 
er an dessen Stelle in die Redaktion des Neuen Jahrbüchs ein und 
übernahm damit die Abteilung der Geologie und Paläontologie. 
Auch die Paläontologischen Abhandlungen übernahm er von da 
an. Die Mitredaktion am Neuen Jahrbuch brachte ihn in regen 
Verkehr mit zahlreichen Autoren und Referenten. Das kostete 
ihn aber auch sehr viel Zeit und oft bis spät in die Nächte hinein 
setzte er diese Arbeit fort. Schon seit langer Zeit und bis zuletzt 
war er außerdem als Referent im Neuen Jahrbuch tätig über die 
verschiedensten paläontologischen, aber auch geologischen Gebiete. 
So sammelte er sich eine ungewöhnliche Kenntnis der Literatur 
und daraus resultierte bei seinen hohen Gaben eine eminente 
Urteilskraft. Eine nicht zu unterschätzende Arbeitsleistung liegt ın 
dieser Tätigkeit. KoKEn hat wesentlichen Anteil an der allmählichen 
Umgestaltung des Neuen Jahrbuchs und an der schon 1900 er- 
folgten Abtrennung der kürzeren Mitteilungen und der Literatur- 
anzeigen im Centralbl. f. Min. etc. Zur besseren Übersichtlichkeit 
wurden die Literaturangaben unter den Autornamen zusammen- 
gestellt. In den letzten Jahren wurden diese Angaben wieder ins 
‚Jahrbuch übernommen, aber zugleich mit den Referaten sachlich 
klassifiziert. Auch die Paläontologischen Abhandlungen baute er 
aus, indem ihr Gebiet und dementsprechend der Titel der Zeit- 
schriftin „Geologische und Paläontologische Abhandlungen“ erweitert 


Ernst Koken 7. XI 


wurde, es konnten hier namentlich auch größere geologische Ab- 
handlungen mit farbigen geologischen Karten und zahlreichen 
sroßen Tafeln erscheinen, die bis dahin oft schwer zu plazieren 
waren. Nach Zırter’s Tod im Jahre 1904 übernahm KokEN 
auch die Redaktion der Palaeontographica zusammen mit Pom- 
PECKJ. So vereinigte er in noch nicht dagewesener Weise die 
größten paläontologischen Periodica unter seiner Hand. So ehren- 
voll auch diese umfangreiche redaktionelle Tätigkeit war, so sehr 
hemmte sie ihn doch durch ihre Zeitraubung am schnelleren Voran- 
kommen in seiner eigenen schriftstellerischen Tätigkeit. 

Alle wissenschaftliche und redaktionelle Arbeit hatte natur- 
gemäß neben der eigentlichen Tätigkeit des Hochschullehrers 
herzugehen. In Tübingen pflegte Prof. KokEn über Allgemeine 
Geologie und Erdgeschichte, Geologie von Württemberg, Paläonto- 
logie und häufig über Urgeschichte des Menschen zu lesen. 
Dazu aber kam auch die Mineralogie, die er jeden Winter 
zu lesen hatte. Das bedeutet für einen Geologen und Paläon- 
tologen eine ganz außerordentliche Belastung. Koken hatte 
eine vorzügliche Leichtigkeit und packende Art der Rede, 
wie sie nur einen kleinen Teil der Hochschullehrer aus- 
zeichnet. Stets wußte er seine Vorlesungen wieder neu und 
interessant zu gestalten. Mit großer Sorgfalt sammelte er das 
Material dazu und hielt sich immer auf der Höhe neuer Forschungen. 
Sehr erleichtert wurde ihm dies durch die glückliche Gabe, sich 
stets alles im Gedächtnis gegenwärtig zu halten; er konnte noch 
in den letzten Minuten vor Beginn einer Vorlesung aus irgend 
einem äußeren Anlab sich entschließen, ein ganz anderes als das 
eigentlich beabsichtigte Gebiet zu behandeln. Leichtigkeit des 
Ausdrucks in Rede und Schrift war für ihn charakteristisch. Mit 
schnellem und sicherem Blick verstand er das Wichtige und Be- 
zeichnende aus einer Fülle von Tatsachen herauszugreifen. Der 
Verkehr mit seinen Schülern und Freunden war ein überaus freund- 
licher und durch seine gewinnende Liebenswürdigkeit eroberte er 
sich im Fluge die Zuneigung aller derer, mit denen er zu tun hatte. 
Er verstand es, seine Schüler in der im ganzen ja gut bekannten 
schwäbischen Geologie und Paläontologie auf eine Menge noch 
nicht genügend gelöster oder auch neuer Fragen hinzuweisen. Und 
stets war er bereit, ihnen mit Rat und Tat zu helfen, wenn sie ihn 
brauchten. Jeder konnte zu allen Stunden zu ihm kommen, ohne 


x1 Ernst Koken f. 


fürchten zu müssen, dab er abgewiesen werde. Er ließ aber auch 
jedem seiner Schüler, der es wünschte, die weitestgehende Freiheit 
und Selbständigkeit, so daß manche Arbeiten recht anders wurden 
_als.er, der das Thema gestellt hatte, erwarten mochte. Sein Ent- 
gegenkommen und seine Güte gingen so weit, daß er kaum 
eine an ihn gestellte Bitte mit Nein beantworten konnte. Es 
lag auch nicht in seinem Naturell, sich immer gleich um die daraus 
etwa erwachsenden Konsequenzen zu sorgen, auch wo ihm per- 
sönlicher Nachteil erwachsen konnte. So war es im Institut und 
so war es mit den Aufgaben, die er übernahm. Kaum je hat er 
einen Vortrag oder eine schriftliche Ausarbeitung, die man von 
ihm wünschte, abgelehnt, auch wenn er noch so sehr mit Geschäften 
überhäuft war. Daraus folgte manche Überarbeitung, aber schließ- 
lich häufte sich die Zahl der unvollendeten oder in Aussicht ge- 
nommenen Arbeiten und Aufgaben. Das bedrückte ihn zuletzt. 
Auf den Exkursionen und im gesellschaftlichen Kreise kam seine 
leichte, gewandte Art des Verkehrs so recht zum Ausdruck, seltene 
Feinsinnigkeit und Beobachtung, reiche Kenntnisse auf allen 
(rebieten (nicht zum wenigsten in der Botanik), heitere Gemütlich- 
keit und treffender Humor. 

In Tübingen richtete KokEn sein Augenmerk besonders 
darauf, die Sammlung seines Instituts zu vermehren und zu ver- 
bessern. Er selbst war mit Recht in Fachkreisen dafür bekannt, 
ein hervorragender Sammler zu sein. Durch Tausch, namentlich 
aber durch Kauf wurde die Sammlung ausgebaut, und zwar be- 
sonders in der Richtung der Wirbeltiere, in den letzten Jahren 
auch der Prähistorie. 

Sein Ruf und seine Stellung trugen ihm allerlei Ämter und 
Ehrungen ein. Im Herbst 1906 wurde er nach Straßburg berufen, 
z0g es aber nach Überlegung doch vor, in dem von ihm ausgebauten 
Institut zu bleiben. Später folgte noch ein Ruf nach Hambure. 
1907/08 war er Rektor der. Universität. 1907 wurde ihm auch 
der Personaladel beigeleet. Er war Ehrenmitglied der geo- 
logischen Gesellschaften in Schweden, England und den Vereinigten 
Staaten. 

Trotzdem ihm die Arbeit leicht von der Hand ging, spannte 
er seinen Fleiß aufs äußerste an. Er gönnte sich nur kurze Ruhe- 
pausen und pflegte am Abend bis nach Mitternacht zu arbeiten. 
Auch in den Ferien kam er kaum zur Ruhe und in den letzten Jahren 


‚Ernst Koken 7. XIII 


war er an der Grenze der Leistungsfähigkeit angelangt. Trotzdem 
türmte sich immer Neues vor ihm auf. Diese chronische Über- 
arbeitung ging allmählich in die schwere schleichende Krankheit 
über, die seinem Leben ein Ende bereiten sollte. Sie zeigte sich 
schon im Frühling 1911. Aber er achtete nicht darauf und führte 
noch das Wintersemester 1911/12 zu Ende. Erst im März 1912 ließ 
er sich untersuchen. Auch auf dem Krankenbett hat er die Arbeit 
nicht unterbrochen, nur gemäßigt. Gerade den Sommer 1912 be- 
nützte er dazu, mehrere begonnene Manuskripte zu fördern. Der 
Spätsommer brachte wesentliche Besserung und der Arzt konnte 
ihm den großen Wunsch erfüllen, ihn wieder nach Südtirol gehen 
zu lassen. Dort konnte er fast in der alten Frische wieder mehr- 
stündige Bergtouren unternehmen. Gestärkt kehrte er kurz vor 
Semesterbeginn nach Tübingen zurück. Aber gleichzeitig machte 
sich auch ein Rückfall bemerkbar, er konnte noch zwei Vor- 
lesungen halten, zwar mit Fieber. Dann folgte ein kurzes Kranken- 
lager und am 21. Nevember ein schnelles, schmerzloses Ende. 
Eine geradezu erstaunliche Fülle von selbsterarbeitetem Wissen 
und von Erfahrung ist mit Ernst KokeEn dahingegangen. Unsere 
Wissenschaft ist um einen ihrer vornehmsten Vertreter ärmer 
geworden. | 
F. v. HUENE. 


H, Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge etc. 1 


Pseudomorphe Quarzgänge und Kappenquarze von 
Usingen und Niedernhausen im Taunus. 


Von 
Hans Schneiderhöhn in Berlin. 


Mit Taf. I-IV und 3 Textäguren, 


Unter den zahlreichen Erz- und Mineralgängen, die die alten 
Gebirgshorste Westdeutschlands durchtrümern, hebt sich eine 
Gruppe durch ihre eigenartige Gangfüllung besonders hervor: die 
verkieselten Barytgänge. Sie streichen der Mehrzahl 
nach fast genau senkrecht zur variskischen Streichrichtung der 
Rheinischen Masse, also nordwest— südöstlich. In kleinen 
Trümern treten sie schon im Schwarzwald auf, erreichen 
dann eine große Verbreitung im kristallinenOdenwald, 
wo ihre Mächtigkeit auch bedeutend ist. 

. Die mächtigsten Gänge dieser Art treten jedoch im südöst- 
lichen Teile des Rheinischen Schiefergebirges, im Taunus, auf. 

Im Odenwald ist in den oberen Teufen oft noch Schwerspat 
erhalten, wenn auch meist schon umhüllt von Quarz, und die 
vollständige Verdrängung findet erst in größerer Tiefe statt. Im 
Taunus dagegen ist in diesen Gängen Schwerspat nicht mehr vor- 
handen, nur die Formen deuten noch auf den früheren Inhalt hin. 

In dieser Arbeit sollen die mineralogischen und petrographischen 
Erscheinungsformen erörtert werden, welche die Gangfüllung und 
das Nebengestein zweier der mächtigsten Gänge dieser Art im 
Taunus bieten. | | 

Beide sind in Einzelheiten schon aus der geologisch-mineralo- 
gischen Literatur bekannt. (Literatur s. p. 8 u. 10.) 

Es ist einmal der 5 km lange, bis SO m mächtige Quarzgang 
auf Meßtischblatt Usingen, der 3 km nordöstlich von Usingen 
N. Jahrbuch f. Mineralogie te. 1912. Bd. II. 1: 


2 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge : 


die Landstraße Usingen—Bad Nauheim überquert (Fig. 1). Etwa 
100 m nordwestlich von dieser Chaussee in der Gemarkung Unter- 
strütchen liestin dem Gang ein verlassener Steinbruch (A. Br. 
Fig. 1), von dem die großen schönen Kappengquarzestammen, 
die in vielen Sammlungen anzutreffen sind !. 

Der andere hier näher beschriebene pseudomorphe Quarzgang 
liegt etwas südlichvon Niedernhausenı. T., auf den 
Meßtischblättern Wehen?®und Königsteina.T. Die Bahn- 
strecke Wiesbaden—Niedernhausen— Limburg a. L. durchfährt den 
Gang 1,5 km südlich von der Stelle, wo sie die Strecke Frankfurt 
a. M.—Niedernhausen trifft, in einem Tunnel. 

In beiden Gängen haben sowohl die kleinen Quarze der Gang- 
masse als auch die großen frei in Drusen ragenden Kristalle schaligen 
Bau. 

Diese Kappenquarze sind infolgeinnigerDurch- 
wachsung rechter und linker Lamellen und 
gleichzeitiger Verzwillingung gleichdrehender 
Teile sehr kompliziert gebaut. Sie zeigen weitereigenartige 
Wachstumsformen und wohl dadurch bedingte partielle 
Zweiachsigkeit. Die Erörterung dieser Erscheinungen bildet 
den Hauptteil der Arbeit. 

In einzelnen Teilen der Gänge kommen auch Chalcedon 
und Quarzin vor. Das Verhältnis dieser faserigen Kieselsäure 
zu dem Quarz zu untersuchen, ist eine weitere Aufgabe. 

Das Nebengestein der Gänge hat, wie schon mit bloßem 
Auge zu sehen, weitgehende Veränderung erfahren, 
die mikroskopisch verfolgt wurde. 


Der Quarzgang nordöstlich von Usingen. 
Erstrecekung (Fig. 1): Wenn man von Nordwesten kommt, 
taucht der große Usinger Quarzgang zum erstenmal im Kaiser- 
Friedrieh-Felsen auf, einer NW.—SO. streichenden, ca. 


! Sietragen verschiedene Fundortsbezeichnungen: Usingen; Strüt- 
chen oder Streitfeld bei Usingen; Eschbach (ein Dorf, 2 km nörd- 
lich von Usingen); Kalteneschbach (der Ortsname existiert nicht mehr); 
Schlackenmühle (soll heißen „Schlappmühle“. 0,5 km südlich des 
Steinbruchs); Wernborn (Dorf, 2 km nördlich des Steinbruchs). 

2 Früher Blatt Platte, wie auch die geologische Karte aus dem 
Jahre 1880 noch genannt ist. ie: 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i.' Taunus. 3 


200 m langen, 10—20 m mächtigen und bis 40 m hohen Felsmauer 
mit steilen, um 70° nach SW. einfallenden Wänden. Die Quarz- 
masse ist sehr hart, dieht und feinkörnig und läßt gut die 
ehemaligen Basistafeln des Schwerspats erkennen. Auf diesen 


| 425,8 
Katser friedr. 


340 
N 


p S 
7 Eschbac N 


N 


S 
& 
SI 
zZ 
51 
De} 
Eu 
Ss 


alfenwiesbach 


uyerpe‘ Dungjay peu 
nach 


“ nach Homburgv.dHöhe 


Maßstab 1:50000 
em (Juarzgang A.Br. : Alter en der Gemarkung 
an Durch Rollsteine vermutete Fortsefzung. N.Br. : Neuer Bruch |Unterstrütchen. 


Fig. 1. Erstreckung des Quarzganges nördlich von Usingen. 


Strukturlinien, die naturgemäß auch jetzt noch in der Quarz- 

masse die Flächen geringsten Widerstandes bilden, sind: Eisen- 

und ‚Manganhydroxydlösungen eingedrungen, die oft zentimeter- 

dieke Lagen von Brauneisenstein und Psilomelan 

gebildet haben. Noch mehr tritt diese Eisen- und Mangananreiche- 

rung in einzelnen Bändern und Schnüren in der Quarzmasse wie 
1* 


4 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


im Nebengestein hervor bei der nächsten Felsgruppe, die sieh 900 m 
genau südöstlich vom Kaiser-Friedrich-Felsen erhebt, im Buch - 
stein. Auch er ragt als 100 m lange, bis 15 m hohe und 10—20 m 
mächtige Mauer sehr imposant aus der umgebenden Heide hervor. 
An seiner nordwestlichen Seite ist seidenglänzender, sericitisierter 
Tonschiefer auf eine große Strecke gut aufgeschlossen. Dann 
läßt sich das Fortstreichen des Ganges durch Rollsteine und kleine 
Schurflöcher verfolgen bis zu dem Feldweg Usingen—Wernborn, 
wo er wieder anstehend auftritt und sich nun bis zum Usatal hin- 
unter verfolgen läßt. Wo er den Weg Eschbach—Hessenmühle 
kreuzt, ist als sein südwestliches Nebengestein ein harter, splitte- 
riger, von Quarzadern durchzogener Kieselschiefer aufgeschlossen, 
der anscheinend ein verkieseltes Gestein darstellt. Vielleicht ist 
er aus dem „Usinger Kalk“. entstanden, der fast genau in seiner 
Streichrichtung 1 km weiter südöstlich in einem kleinen Schurfe 
ansteht und dessen stratigraphische und tektonische Stellung noch 
durchaus ungeklärt ist." Hier hat der Gang bereits eine Mächtig- 
keit von 60 m. Die Höhe des Unterstrütchens und der 
ganze Abhang herunter bis zum Usatal ist bedeckt mit mächtigen, 
mehrere Kubikmeter großen Blöcken, die durch Windschhiff gut 
geglättet sind, und an denen die Struktur der Gangmasse wie die 
Struktur der Einzelindividuen sehr schön zu studieren ist. Hier 
ist mineralogisch der schönste Teil des Ganges, hier sind heute 
noch dezimetergroße Kappenquarze zu sammeln, die in die großen 
Drusen der Blöcke hineinragen. Etwas weiter unten am Ab- 
hang ist der neue Bruch (N. Br. der Fig. 1) der Gewerkschaft 
Melzingen, die ebenso wie am gegenüberliegenden Ufer der 
Usa die Gewerkschaft Dörberg den hier nicht mit Fe ver- 
unreinigten Quarz abbaut. Er bildet ein wegen seiner außer- 
ordentlichen Reinheit? wertvolles Rohprodukt'für die Quarzglas- 
und keramische Industrie. Die schneeweiße Gangmasse ist hier 
in Platten parallel zum Streichen abgesondert, eine schwächere 


ı H. Bückıne, Über Porphyroidschiefer und verwandte Gesteine des 
Hintertaunus.‘ Ber. d. Senck. nat. Ges. Frankfurt a. M. 1903. p. 169. 

?2 Nach einer Mitteilung der Direktion der Gewerkschaft Melzingen 
beträgt der SiO,-Gehalt der Durchschnittsprobe 99,84 %/o. Der Quarz 
wurde infolge eines unrichtigen Gutachtens als „@evserit“ bezeichnet 
und kommt auch als solcher in den Handel. Eine wasserhaltige amorphe 
Kieselsäure, wie Geyserit oder Kieselsinter, kommt in diesem und den 
anderen derartigen Quarzgängen überhaupt an keiner Stelle vor. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 5) 


Absonderungsrichtung verläuft ebenfalls vertikal, aber senkrecht 
zum Streichen. Die Mächtigkeit ist hier SO m. Etwas weiter 
nach dem Tal zu steht an der nordöstlichen Wand des Steinbruchs 
das unten erwähnte (p. 7) grauweiße, völlig serieitisierte Neben- 
gestein an. Hier häuft sich der durch Verwitterung separierte 
reine Serieit nach starkem Regen in großen Massen an. Schließ- 
lich ist noch ganz unten, etwa 100 m von der Chaussee entfernt, 
ein alter Steinbruch (A. Br. der Fig. 1), der heute fast bis zur 
Talsohle genau die Hohlform des ehemaligen Ganges darstellt. 
An der Südwestseite dieses Bruches ist eine 2—3 m mächtige 
Gangbreccie entwickelt. In einer aus grobstrahligem und körnigem 
Gangquarz mit dazwischenliegenden weißen Sericitpartien be- 
stehenden Grundmasse liegen eckige Bruchstücke eines völlig ver- 
kieselten, äußerst feinkörnigen Gesteins, vielleicht eines ehe- 
maligen Tonschiefers. Diese Breccie geht ca. 2 m vor dem Gang 
über in einen ganz dichten, schuppig ! brechenden typischen Quarzit. 
In diesem Quarzit sind sehr zahlreiche, untereinander parallele, 
vertikal stehende, spiegelnde Rutschflächen. Sie streichen in der 
Richtung des Ganges, also N. 50° W. und sind nach SO. um 40° 
gegen die Horizontale geneigt. Der Gang setzt sich dann in der- 
selben Streichrichtung aufs andere Ufer der Usa fort und bildet 
wieder eine Anzahl hoher Klippen bis ca. 1 km weit von der Usa 
entfernt, wo er ziemlich plötzlich aufhört. Auch Rollsteine sind 
in seiner Fortsetzung nicht mehr zu beobachten. Auf dieser Strecke 
rechts von der Usa sind drei große Steinbrüche der Gewerkschaft 
Dörberg, die z. T. Nebengestein von derselben Beschaffenheit 
wie im Unterstrütchen bloßlegen. In der Gangmasse selbst sind 
hier sehr glatte Rutschflächen entwickelt. Im untersten und 
mittleren Steinbruch kommen auch eigenartige Gangbreccien vor; 
eckige und gerundete Bruchstücke von sericitisierten Grauwacken 
und Tonschiefern sind locker durch Quarz verkittet, der nur un- 
vollkommen die Zwischenräume ausfüllt, so daß die Breccien 
die Struktur mancher Ringelerze des Oberharzes haben. Im 
untersten Bruch haben sich dann noch an den Salbändern des 
Ganges erhebliche Mengen von Brauneisenstein und Psilomelan 
angereichert. — 2,5 km östlich von Usingen, an der Straße nach 
Pfaffenwiesbach, kommt dann noch einmal, am Wormstein, 


1 A. PLanck, Petrogr. Studien über tertiäre Sandsteine und Quarzite, 
Ber. Oberhess. Ges. f. Nat. u. Heilkunde. _Gießen. 1910. 4. 8, 


6  -H. Sehneiderhöhn, Pseudomorphe 'Quarzgänge 


der Quarzgang zutage. Direkt südlich der Straße ist er in einem 
Steinbruch aufgeschlossen. Hohe Klippen ziehen sich dann noch 
ca. 200 m weit in südöstlicher Richtung hin, um dann endsültig 
plötzlich aufzuhören. Dieses Gangstück hat genau dieselbe Streich- 
richtung wie der Hauptgang, doch ist es um 400 m nach SW. ver- 
schoben. Da im Taunus streichende Verwerfungen ! nicht selten 
sind, so wird es sich auch hier wohl nur um ein abgelenktes Stück 
des Hauptganges, nicht um einen eigenen Gang, handeln. In 
dem Steinbruch ist eine 2—3 m mächtige Scholle von serieitisiertem 
Tonschieier aufgeschlossen, die dem Gangstreichen folet. Auch 
hier ist viel Brauneisenstein in den Spalten und auf den ehemaligen 
Schwerspattafieln ausgeschieden. In mehr porösen Quarzaggre- 
gaten sind die idiomorph ausgebildeten Quarze mit einer z mm 
dieken Haut von Brauneisen überzogen. Die 30 m mächtige 
Gangmasse in diesem Bruch ist dadurch ausgezeichnet, daß hier 
allein im ganzen Usinger Quarzgang auch Chalcedon in schmalen 
Bändern vorkommt (s. p. 11 #f.). 

Das NebengesteinundseineUmwandlungs- 
erscheinungen. Die unterdevonischen Schichten sind in 
dem engen und tiefen Usatal gut aufgeschlossen. Sie bestehen 
aus einem Wechsel von dichten, dunklen, manchmal etwas flase- 
rigen Tonschiefern und bankig abgesonderten Grauwacken. Das 
Streichen ist N. 45° O., das Einfallen 40—60° SO. Ihrer strati- 
graphischen Stellung nach gehören sie zuden Unter-Coblenz- 
sehichten desoberen Unterdevons. In dem Seiten- 
tälchen, das wenig unterhalb der Hessenmühle von links sich 
herunterzieht, wurden in diesen Schichten einige bis 5 m mächtige 
Einlagerungen von Porphyroidschiefer beobachtet. Die Unter- 
coblenz-Grauwacke ist ein helleraugrünes dichtes Gestein, auf 
dessen Schichtfugen zahlreiche Glimmerblättchen erglänzen. U.d.M. 
sind auber ganz unregelmäßigen Quarzkörnern zahlreiche Bruch 
stücke monokliner und trikliner Feldspäte, gebogene Lamellen 
eines hellen Glimmers und eine spärliche Zwischenmasse, die aus 
feinen, durch Eisenoxydhydrat rötlich gefärbten Sericitlamellen 
besteht, zu erkennen. Grauwacke und Tonschiefer sind 
in der Nähe des Quarzganges stark umgewandelt. 


! EmanuEL Kayser, Erl. z. Bl. Feldberg. 1886. p. 6; — A. LEPpPLA, 
Zur Geologie von Homburg v. d. H. Jahrb. d. k. preuß. geol. Landes- 
anst. f. 1911. 32, Teil L' p. 94. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 7 


Dies prägt sich schon im Verwitterungsboden aus, der im Bereich 
des normalen Gesteins gelblich und ziemlich locker ist, aber ca. 
50 m vor dem Gang rotbraun und sehr tonig wird. Das feste Ge- 
stein bleicht aus und nimmt eine hellrötliche Farbe und einen 
schwach seidenähnlichen Glanz an und wird von zahlreichen kleinen 
Adern von Brauneisenstein und Quarz durchzogen. Mikroskopisch 
ist eine sehr markante Veränderung zu konstatieren. Die Quarze 
und größeren farblosen Glimmerllatschen sind zwar noch erhalten, 
aber die zahlreichen Feldspäte sind in ein Gewirre äußerst feinen, 
blätterig-schuppigen Sericits umgewandelt, der nun einen 
wesentlichen Bestandteil des Gesteins bildet. Oft ist er noch 
von flockigem Eisenoxydhydrat umhüllt. Die Serieitblättchen sind 
fast immer langgestreckt und gebogen, oft divergentstrahlig. Die 
Auslöschung ist stets ganz unregelmäßig undulös, oft tritt Aggregat- 
polarisation ein. Dabei scheint der Sericit nicht immer nur aus 
der Umwandlung von an Ort und Stelle zersetzten Mineralien 
entstanden zu sein, sondern er wurde auch zugeführt. Manchmal 
durchziehen nämlich schmale, nur aus Serieitblättchen bestehende 
‘Adern das Gestein; öfters erscheint er in den kleinen Quarztrümern, 
die das Gestein nach allen Richtungen hin durchädern, als letzte 
Gangfüllung. Im direkten Kontakt mit dem Quarzgang_ ver- 
schwindet das Eisenhydroxyd vollkommen, das Gestein bekommt 
auf 2-3 m eine weißgraue Farbe. Dieses direkte Nebengestein 
ist sehr tieigründiger Verwitterung zugänglich. Nach starkem 
Regen reichert sich der Sericit zu größeren schneeweißen Massen 
an, die den ganzen Boden bedecken. 

Die Sericitisierung des Nebengesteins ging 
wahrscheinlich Hand in Hand mit der Verkieselung des ehemaligen 
Schwerspats. Dafür spricht, daß der Sericit oft in engster Ver- 
knüpfung mit sekundären Quarzadern vorkommt, ebenso wie er 
auch in Knollen inmitten der Gangmasse selbst auftritt. | 

Diese Serieitisierung ist eine weitverbreitete Erscheinung bei 
dem Nebengestein von Mineralgängen, ich erinnere nur an das 
„Weiße Gebirge“ der Erzgänge von Holzappel im Lahn- 
gebiet !. 


* A. v. GRODDECK, Zur Kenntnis einiger Serieitgesteine, welche neben 
und in Erzlagerstätten auftreten (Weises Gebirge von Holzappel a. d. Lahn, 
Wellmich und Werlau a. Rh.), Dies. Jahrb. Beil.-Bd. II. 1883. p. 72—138, 


8 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


Der Quarzgang südlich von Niedernhausen i.T. 


Der Gang ist auf den bereits 1350 von der K. Preußischen 
Geologischen Landesanstalt herausgegebenen, von CAarL Koch 
aufgenommenen Blättern Platte (Wehen) und Könis- 
stein a. T. verzeichnet. Es erübrigt deshalb eine genauere 
Schilderung seiner Erstreckung und seines Nebengesteins. Es 
sei nur hervorgehoben, daß er ebenfalls im großen und ganzen 
NW.—SO. streicht und ca. 4 km weit zu verfolgen ist. Sein Neben- 
gestein ist sehr wechselnd. Er durchquert von SO. nach NW. 
nacheinander feinschieferigen Serieitgneis und kör- 
nigen Taunusphyllit der „älteren Taunusgesteine“ 
dann den Glimmersandstein der Hermeskeil- 
schichten unddenTaunusquarzit, beidezum Unter- 
devongehörig. Der Gang hat die von ihm durchsetzten Schicht- 
glieder verworfen, wie er auch selbst mehrere Male durch spätere 
streichende Verwerfungen in einzelne Teile zerstückt ist. Auf- 
schlüsse sind nur in der Gangmasse selbst, nicht im Nebengestein. 
An der Chaussee Bremthal-Niedernhaäausen auf Blatt 
Königstein liegen zwei große Steinbrüche. In dem südöstlichen 
Steinbruch ist die Mächtigkeit des Ganges mindestens 40 m. Das 
eine Salband ist stellenweise aufgeschlossen. Es ist ein stark mit 
Schnüren von Brauneisen und strahligem Quarz durchtrümerter 
Eisenkiesel, sonst ist der Quarz auch hier sehr rein, abgesehen 
von großen Mengen von Sericit, der wieder in Form feinsten 
weißen Pulvers in den Hohlräumen der Quarzmasse sitzt. Die 
sonst gleiche Quarzmasse des zweiten Bruches ist von zahlreichen, 
2—5 mm dicken Adern von Chaleedon durchzogen (s. p. 11). 
1 km weiter nordwestlich bildet der Gang die prächtige Felsgruppe 
des Grauen Steins (gewöhnlich als „Grauer Stein von 
Naurod bei Wiesbaden“ bezeichnet. An seiner etwas 
überhängenden nordöstlichen Wand sind einige dezimetergroße 
Stellen mit sehr glatter und spiegelnder Oberfläche C. Kocn! 


ı ©. Koch, Über die geglättete Außenfläche des Quarzfelsens „Grauer 
Stein“ bei Naurod unweit Wiesbaden. Verh. nat.-hist. Ver. f. Rheinland 
u. Westfalen. Bonn 1875. 32. Korr.-Bl. 110; — Felsglättung am „Grauen 
Stein“ bei Naurod i. T. unweit Wiesbaden; Beziehungen zu den Geröll- 
schichten bei Hochheim und im Lahngebiet; Tunnel zwischen Wiesbaden 
und Niedernhausen. Ebenda. 1877, 34. Korr.-Bl. 112—117; — Erläute- 
rungen zu Bl. Platte der geol. Spez.-Karte von Preußen. 1880. p. 34. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 9 


und FR. SCHARFF! beschäftigten sich eingehend mit dieser Er- 
scheinung und erklärten sie als Wirkung eines vom Limburger 
zum Mainzer Becken hinführenden tertiären Flußlaufes, dessen 
mächtige Geröllablagerungen heute noch das ganze Tal bis zum 
Grauen Stein hinauf erfüllen. 

DasAlterderGänge. Weilin dem Gebiet des Taunus, 
wo diese Gänge auitreten, vom Unterdevon bis zum Oligocän 
keine Sedimentschichten entwickelt sind, so fehlen alle Merkmale, 
an denen das Alter der Schwerspatbildung- und die Zeit der Er- 
setzung des Schwerspats durch Kieselsäure erkannt werden könnte. 
Es wäre darauf zu achten, ob derartige Kappenquarze, die ja 
mikroskopisch, wie weiter unten beschrieben, sehr gut zu erkennen 
sind, oder Pseudomorphosen von Quarz nach Baryt schon in den 
Grauwacken des obersten Culm vorkommen, die nicht allzu weit 
von Usingen am Östrand des Rheinischen Schiefergebirges ent- 
wickelt sind. An anderen Orten Deutschlands ist die Schwerspat- 
bildung vorzugsweise zur Zeit des Rotliegenden oder des Buntsand- 
steins vor sich gegangen. Dies ist ja auch wegen der überwiegend 
terrestrischen Ablagerungen dieser Formationen sehr leicht ver- 
ständlich, wo in weiten, abflußlosen Gebieten sich hauptsächlich 
solche schwer löslichen Salze wie BaS OÖ, anreichern konnten. — 
Für manche pseudomorphen Quarzgänge des Odenwalds ist 
ein Abschneiden am Buntsandstein, also ihr prätriassisches 
Alter festgestellt. Allerdings kommen auch gerade im Odenwald 
tertiäre Schwerspatgänge vor?. Viele dieser Gänge sind sicher 
mehrere Male aufgerissen. 

Jedenfalls stellen diese großen, überwiegend NW.—SO. strei- 
chenden, halb oder ganz verkieselten Schwerspatgänge einen über 
weite Strecken Westdeutschlands gleichartigen Typus dar, dessen 
Erforschung nach der geologischen Seite hin sicher manches Inter- 
essante bieten wird. 


Gangmasse und Kappenquarze. 
Die Gangmasse und die Kappenquarze beider Gänge (und 
dast aller ähnlichen Gänge) sind einander so ähnlich, daß sie ge- 
meinsam besprochen werden können. 


ı ER. SCHARFF, Die Elm der grauen Steine bei Naurod. Ber. 
Senck. Nat. Ges. Frankfurt a. M. 1877. p. 72—75. 
?2 G. Kremm, Führer bei geol. Exkurs. i. Odenwald. Berlin 1910. p. 70. 


10 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


Die Quarze des Taunus und besonders die von Usingen sind 
in der Literatur öfters erwähnt. So vergleicht sie C. DIEFFENBACH ! 
mit den Quarzen von Griedel bei Butzbach in der Wetterau, 
deren Lagerstätte ebenfalls ein verkieselter Schwerspatgang ist. 
Mit besonderem Interesse hat sich aber FR. SCHARFF? mit den 
Quarzen des Taunus und besonders denen von Usingen beschäftigt. 
Dieser ausgezeichnete Beobachter hatte schon vollkommen alle 
äußerlichen Besonderheiten dieser Quarze erkannt und hatte sie 
auch ganz richtig als Ergebnis des Wachstums gedeutet. Andere 
Forscher, wie A. GROOSS?, F. SANDBERGER, Ü. KocH’, Em. KAYsEr®$, 
R. DELKEsKAnP?, die ähnliche Gänge im Taunus erwähnen, legten 


1 0, DiEFFENBACH, Über Verdrängungspseudomorphosen von Quarz 
nach Schwerspat zu Griedel bei Butzbach. Ber. d. Oberhess. Ges. f. Nat.- 
u. Heilkunde. Gießen 1853. 3. 138—141, | 

®2 Von den zahlreichen Arbeiten von Fr. ScHARFF über Quarz seien nur- 
die erwähnt, in denen er ausdrücklich auf die Quarze des Taunus Bezug 
nimmt: — FR. SCHARFF, Der Kristallund die Pflanze. Frankfurt a. M. 1857; — 
Über den Quarz. I. Abh, Senck. Nat. Ges. Frankf. a. M. 1859. p. 3; — Über 
den Quarz. II. Ebenda. 1873. p. 9; — Über die Ausheilung verstümmelter- 
oder im Wachsen behindert gewesener Kristalle, mit vorzugsweiser Be- 
rücksichtigung des Quarzes. Pose. Ann. 1860. 109. 529—537 (bes. p. 532); 
— Die Quarzgänge des Taunus. Notizbl. d. Ver. f. Erdkunde. Darmstadt 
1860. 39. 115—117; 40. 123—126; — Über den Zwillingsbau des Quarzes. 
Dies. Jahrb. 1864. p. 530—564; — Der Bergkristall von Carrara. Ebenda. 
1868. p. 822—829; — Quarzkristalle von Poonah. Ebenda. 1873. p. 944 
—945; — Über die Selbsttätigkeit der in ihrem Wachstum gestörten, wie- 
im Berg zerbrochener und wieder ausgeheilter Kristalle. Ebenda. 1876. 
p. 24—32; — Topas und Quarz. Ebenda. 1878. 168—178, 

> A. Grooss, Aus der Sektion Fauerbach-Usingen. Notizbl. Ver. 
Erdk. Darmstadt. 1859. p. 71; 1860. p. 8—85; 1862. p. 7—10. 

* F. SANDBERGER, Übersicht der geologischen Verhältnisse des Herzog- 
tums Nassau. Wiesbaden. 1847. p. 88--89; — Über die geognostische 
Zusammensetzung der Gegend von Wiesbaden. Jahrb. nat.-hist. Ver. f. 
d. Herz. Nassau. 1850. 6. 1—27. 

> C. Koch, s. Lit. p.8. Außerdem noch: Erl. z. geol. Karte von 
Preußen: Bl. Eltville. 1880. p.51—53; Bl. Königstein. 1880. p. 33—34; 
Bl. Langenschwalbach. 1880. p. 21—22; Bl. Platte. 1880. p. 33—34; Bl. 
Wiesbaden. 1880. p. 62. 

° Eu. Kayser, Erl. z. geol. Karte von Preußen: Bl. Eisenbach. 1886. 
p. 22; Bl. Feldberg. 1886. p. 17—19; Bl. Idstein. 1886. p. 12; Bl. Ketten- 
bach. 1886. p. 18. 

" R. DELKESKANP, Die Bedeutung der Konzentrationsprozesse für 
die Lagerstättenlehre und die Lithogenesis. Zeitschr. f. prakt. Geol. 1904. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus, ar 


mehr Wert auf die allgemeine Beschreibung der Quarzgänge als 
Pseudomorphosen nach Schwerspat, als auf die eingehende mineralo- 
gische Untersuchung der einzelnen Individuen. 

Struktur und Beschaffenheit der Gangquarz- 
masse. In den reinsten Teilen, also besonders im Unter- 
Serstcheniund aus Dörberg beim Usinger Gang 
und in den beiden Steinbrüchen des Niedernhausener 
Ganges und ihrer südöstlichen Fortsetzung bildet die 
schneeweiße Gangmasse ein ziemlich lockeres Aggregat von 
durchschnittlich 0,2—2 mm großen Quarzkristallen, die von 
p (1011) und z (0111) in gleicher Ausbildung, untergeordnet von 
a (1010) begrenzt werden, und die sich öfters gegenseitig in der 
freien kristallographischen Entwicklung gestört haben. Die ganze 
(Quarzmasse ist durchzogen von quadratdezimetergroßen ebenen 
Absonderungsflächen, die sich unter spitzen Winkeln 
schneiden und die den Basisflächen des ehemals vor- 
handenen Schwerspats entsprechen. Auf-diesen Ab- 
sonderungsflächen sitzen die Quarze meist mit den Rhomboedern 
und manchmal auch mit den Prismenflächen auf. Dies ist die 
. Erscheinungsweise der Teile des Ganges, die anscheinend schneller 
verquarzt wurden. In anderen Teilen und in bankigen Partien 
innerhalb dieser mehr lockeren Aggregate ist die Quarzmasse sehr 
dicht, fest und hart. Der Dünnschliff zeigt hier durchaus- allo- 
triomorphe Quarze und stetige Raumerfüllung (Taf. I Fig. 1). 
In der Photographie sind sehr gut die Linien der ehemaligen 
Schwerspattafeln zu sehen. Die Verdrängung des Schwerspats 
durch Quarz scheint, wie auch bei vielen anderen derartigen Pseudo- 
morphosen beobachtet wurde, von den Basisflächen als den Flächen 
geringsten Widerstandes aus als Umhüllungspseudomorphose be- 
gonnen zu haben. Nach und nach wurde dann auch das ganze 
Innere durch Quarz ersetzt. 

Chalcedon und Quarzinin der Gangmasse 
undihre Beziehungen zum Quarz. _Am Worm- 
Fseın m’ Usinger Gange, im wordwestlichen 
‚Steinbruch und an vielen anderen Stellen des Niedern- 
hausener Ganges sind in der dort stets sehr dichten 


p. 312. — Über die Verquarzung der Schwerspatgänge in anderen Gegenden, 
vergl. R. Bärtuins: Die Schwerspatlagerstätten Deutschlands. 1911. 
p. 56—59, 65, 71—89. 


12 « H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


Quarzmasse 2—5 mm breite matte bläuliche Streifen, die 
scharf gegen den glänzenden Quarz absetzen. Oft erkennt man 
schon mit bloßem Auge eine sphärolithische Struktur. U. d. M. 
gibt sich die bläuliche Masse als faserige Kieselsäure 
zu erkennen, und zwar je nach der Orientierung ihrer Fasern als 
Chaleedon oder Quarzin. Auf den Rhomboederflächen 
der Quarze (Taf. IV Fig. 9a) sitzt zunächst eine Zone (b) 
auf, die aus wenigen dicken Quarziasern von der Orientierung 
des Hauptkristalls und aus Quarzinfasern besteht. Beide stehen 
senkrecht auf der Rhomboederfläche, die Quarzinfasern besitzen 
in der Längsriehtung positiven Charakter. Dann kommt eine 
Zone (c), die kammartig in die Quarzinzone eingreift und die der 
Hauptsache nach aus Chalcedonfasern, also mit negativem Cha- 
rakter der Faserachse, und aus einigen zwischengelagerten Quarzin- 
fasern besteht. Diese Zone wird wieder von einem schmalen 
Quarzinstreifen (d) umsäumt. Die Fasern dieser drei Zonen sind 
ziemlich grob ausgebildet und nicht gedrillt. Auf sie setzt sich 
eine ziemlich breite kugelförmige Zone (e) aus sehr feinen, langen, 
gedrillten Chalcedonfasern, in die kammförmig stengeliger Quarz (f) 
von derselben Orientierung wie die Fasern und im kontinuierlichen 
Übergange eingreift. Dies ist das Bild, wie es Taf. IV Fig. 9 
bei 60facher Vergrößerung darbietet und wie es nur wenig modi- 
fiziert in beiden Gängen überall auftritt. Das Auftreten und die 
Erscheinungsweise der faserigen Kieselsäurearten und des Quarzes 
ist hier ganz analog dem im Chalcedon von Schemnitz, von 
dem H. Hein! eine Beschreibung und eine Abbildung gibt. Im 
Quarz des Wormsteins sind auch oft größere Hohlräume mandel- 
steinartig mit Chalcedon ausgefüllt, so wie es R. BRAuns? vom 
Eisenkiesel von Warstein i. W. abbildet. Auch ist wie 
dort oft der innerste Hohlraum mit jüngerem Quarz erfüllt. 
Diese größeren Stellen von Chalcedon zeigen in gewöhnlichem 
Lieht eine typische Gelstruktur: parallele konzentrische Anwachs- 
streifen (e,), durchsetzt von ganz unregelmäßigen, perlitischen 
Rissen. Im polarisierten Licht ist diese konzentrische Streifung 
ohne jeden Einfluß auf die Fasern, die senkrecht dazu radıal- 


ı H. Hem, Untersuchungen über faserige Kieselsäure und deren Ver- 
hältnis zu Opal und Quarz. Dies. Jahrb. Beil.-Bd. XXV. 1908. p. 202 ff. 
| ? R. Brauns, Über Fisenkiesel von Warstein i. W. Dies. Jahrb. 
Beil.-Bd. XXI. 1904. p. 455. Taf. 29 Fig. 1. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 13 


strahlig verlaufen. An einigen Stellen wurde in Quarzin- wie in 
Chalcedonfasern ein einachsiges positives Interferenzkreuz beob- 
achtet. So dürfte auch dieses Vorkommen als Bestätigung der 
Ansicht von R. Brauns und H. Hein betrachtet werden, daß 
Chaleedon und Quarzin nur strukturelle Varie- 
tätenvona-Quarz sind. Daß Chalcedon im Gegensatz 
zu Quarz nicht direkt aus wässeriger Lösung, sondern erst aus 
dem Hydrogel entstanden ist, wurde von OÖ. Müsse ! betont. 
Nach dem Befund in den Quarzgängen des Taunus kann ich mich 
dieser Ansicht nur anschließen. | 

Vorkommen und äußere Erscheinungsweise 
derKappenquarze. In der feinkörnigen, mehr oder weniger 
dichten Quarzmasse sind viele größere Hohlräume. In ihrer Nähe 
werden die Einzelindividuen größer, sie reihen sich dieht gedrängt 
bald parallel, meist aber radialstrahlig aneinander, nach außen in 
die Hohlräume divergierend. Hier endigen sie mit den gleich 
eroß ausgebildeten Rhomboedern. Einige wenige Male wurden 
auch noch Flächen des Prismas a (1010) beobachtet. Sie sind 
immer sehr rauh und unvollkommen ausgebildet, weil auf ihnen 
die parallel den Rhomboederflächen verlaufenden -Schalen aus- 
streichen. Die Größe dieser Kappenquarze schwankt, es kommen 
solche vor, deren Kante p/z bis zu 20 cm lang wird. 

In der Flächenbeschafienheit ist eine in den verschiedenen 
Richtungen sehr ungleiche Wachstumsgeschwin- 
digkeit fixiert. Die Richtungen der Hauptachse und der 
zweizähligen Symmetrieachsen waren bevorzugte Wachstums- 
richtungen, und demzufolge sind die Kanten p/z stets scharf und 
die Rhomboederflächen mehrere Millimeter weit von den Kanten 
aus stets lückenlos und glänzend ausgebildet. Der übrige innere 
Teil der Flächen ist bei kleinen Kristallen oft und bei den größeren 
immer unvollkommen ausgebildet. Er ist entweder mit dreieckigen 
Vertiefungen, bestehend aus den Flächen a, z, p bedeckt, oder 
aber der ganze innere Raum ist gegenüber den Kanten vertieft 
und bedeckt mit Subindividuen, die alle gleiche Orientierung haben 
(siehe Fig. 2, wo die hervorragenden Kanten und das vertiefte 
Innere der Rhomboederflächen im Profil gezeichnet ist). Wie die 
optischen und die Ätzuntersuchungen erwiesen haben, entsprechen 


ı 0. Müsee, Über einen Eisenkiesel von Suttrop bei Warstein, 
Westfalen. Centralbl. f. Min. ete. 1911, p. 190. 


14 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


den scharfen Rhomboederkanten und ihren Fort 
setzungen zur Vertikalachse strukturell ziemlich einfach gebaute 
Teile, während der Zwischenraum von sehr feinen Lamellen von 
verschiedener Drehung eingenommen wird. Glatte Rhomboeder- 
flächen der kleineren Kristalle sind selten ganz eben, fast immer 
gewahrt man auf ihnen die sogen. Infulformen. 

Das auffälligste äußere Merkmal all dieser Quarze und be- 
sonders der großen schönen Usinger Quarze ist ihr Aufbau 
aus einzelnen Schalen oder Kappen (Taf. I Fig. 2). 
Sie gehenimm er den Flächen der Rhomboeder parallel, nie denen 
des Prismas. Es wechseln klare, deshalb dunkel erscheinende 
Schalen ab mit solchen, die infolge vielfacher Totalreflexion an 
inneren Sprüngen, Lamellen oder Einschlüssen weiß erscheinen. 
Oft kann man schon mit bloßem Auge an einem Individuum 
zehn und mehr übereinanderliegende Kappen unterscheiden. Die 
Grenze zwischen zwei Schalen wird oft von einer 1-2 mm breiten, 
ganz undurchsichtigen weißen Zone gebildet, die P. GroTH! als 
„kaolinartige Zwischenschicht“ bezeichnete. Es sind aber nur 
massenhafte Flüssigkeitseinschlüsse und Sericit- 
blättchen, die in diesen nach oben und unten scharf be- 
grenzten Zonen sich finden. Einigemale wurden auch innere 
Kappen beobachtet, die aus Brauneisenstein bestanden. 

Eine weitere Eigentümlichkeit dieser Quarze ist die sehr 
deutliche Spaltbarkeit nach den Rhomboeder- und 
Prismenflächen und die hierbei zutage tretende Fasrigkeit 
der zwischen den Rhomboederkanten liegenden Zwickel. Die 
Spaltbarkeit trat bei Schlag und Druck hervor, am besten aber, 
wenn die Quarze vor dem Gebläse erhitzt und dann in kaltes Wasser 
geworfen wurden. Das Bild einer solchen Spaltfläche parallel p 
stellt Fig. 2 dar. Der Kern längs der Vertikalachse und die von 
ihm ausgehenden keilförmigen Partien in Richtung der zweizähligen 
Symmetrieachsen bestehen stets aus klarer Quarzsubstanz mit 
ebener und spiegelnder, höchstens flachmuscheliger Spaltbarkeit. 
In den Zwickeln, die sich auch durch geringere Wachstumsgesch win- 
digkeit auszeichnen, ist der Bruch noch eben, aber nicht mehr 
spiegelnd, sondern faserig. Die bis zu 3 mm dieken Fasern stehen 
genau auf den Flächen z und p senkrecht. Ihre Dicke und Deut- 


1 P. GrorH, Die Mineraliensammlung der Kaiser-Wilhelm-Universität 
zu Straßburg. 1878. p. 93. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 15 


lichkeit wechselt auf den einzelnen Zonen. Bei stärkerer Ver- 
größerung sind die Fasern unregelmäbig sechsseitig. Senkrecht 
zu ihrer Längserstreckung zeigen sie eine feine Streifung, die da- 
durch hervorgerufen wird, daß sehr schmale Flächen mit parallelen 
Kanten in ganz stumpfen, ein- und ausspringenden Winkeln zu- 
sammenstoben. Diese feine Streifung zeichnet die Usinger Quarze 
wie überhaupt alle derartigen kompliziert zusammengesetzten Quarze 
und Amethyste aus. Sie sind in Taf. I Fig. 2 sichtbar als die 
starken parallelen Lichtreflexe ungefähr in der Mitte des oberen 
Randes. Stets laufen sie.auf größere Strecken einander parallel 
und parallel zu p oder z, können aber in diesen Ebenen jede be- 


Fig. 2. Syaltfläche // p (1011) eines Quarzes vom Unterstrütchen bei 
Usingen. Nat. Größe. 


liebige Neigung einnehmen. An den Verwachsungsflächen zweier 
Individuen treten sie immer auf; innerhalb eines und desselben 
Kristalls sind nur. die faserigen Partien so gestreift, während die 
klaren Teile nie diese Riffelung zeigen. 

Beuere Struktur der Käppenquarze. Viele 
äußerlich scheinbar einheitlich und einfach gebaute Quarzkristalle 
lassen bei näherer Untersuchung einen sehr komplizierten Aufbau 
aus Zwillingslamellen verschiedener Drehung erkennen. Außer 
den Amethysten bilden das bekannteste Beispiel dieser Art 
‚die doppelseitig ausgebildeten, meist in mitteldevonischen Stringo- 
cephalenkalk eingewachsenen Quarze von Suttrop und War- 
stein in Westfalen, die A. Bömer! beschrieben hat. Doch sie 


: re BÖMER, Beiträge zur Kenntnis des Quarzes. Dies, Jahrb. Beil.- 
Bd. VII. 1891. p. 516—555. 


16 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


bleiben an Kompliziertheit ihres Aufbaues weit hinter den Quarzen 
des Taunus zurück. 

Es wurde zunächst versucht, auf optischem Wege Auf- 
schluß über den Bau der Quarze zu erhalten. Polierte Platten 
von 1 mm Dicke parallel (0001) zeigten ebenso wie 0,02—0,03 mm . 
dicke Dünnschliffe manche Erscheinungen, die ohne weiteres nicht 
gedeutet werden konnten. Erst schwache Ätzung der 
polierten Platten mit H Fl gab vollen Aufschluß über die Struktur. 

Die pyroelektrischen Methoden ergaben wegen 
der zu innigen Durchwachsung keine Resultate. 


Untersuchungen an geätzten Platten und Kristallen. 


Die Ätzhügel auf basischen Platten, die nach den Angaben 
von A. BÖöMER (l. ce. p. 532 ff.) 25—30 %ige H Fl, 1—2tägige 
Einwirkung — erhalten wurden, zeigten nur in dem Kern der 
Kristalle und an vielen Stellen der vom Kern aus zu den sechs 
Ecken führenden Streifen normale Form und ließen dann auch 
gut den Drehungssinn des betreffenden Teiles erkennen. Dagegen 
waren in den Zwickeln zwischen den Rhomboederkanten die Ätz- 
figuren sehr unregelmäßig gestaltet. Der Drehungssinn konnte 
mit ihrer Hilfe nicht erkannt werden, und oft schien eine Figur 
aus zwei oder mehreren zusammengesetzt. Die Grenzen zwischen 
den Teilen verschiedenen Drehungssinnes fehlten vollständig. In 
den Teilen mit erkennbaren Ätzfiguren ließ ein vielfacher Wechsel 
rechter und linker Figuren eine große Kompliziertheit des Aufbaues 
vermuten. Ich suchte durch Änderung der Intensität der Fluß- 
säureeinwirkung ein besseres Resultat zu erzielen und fand schließ- 
lieh, daß bei fehlerfreier Politur der Platte eine 
höchstens einstündige Einwirkung einer 20%igen 
Flußsäure bei diesen Quarzen die besten Resultate lieferte !. 


! Es scheint zur Erzielung eines brauchbaren Ergebnisses sehr auf 
die Güte und Gleichmäßigkeit der Politur anzukommen. Manche Platten 
lieferten bei dieser Einwirkung sehr undeutliche Ergebnisse, während 
andere auch noch bei stärkerer Ätzung nur glatt, und rechts und links 
verschieden abgeätzt wurden. Erstere bedecken sich dann bei stärkerer 
Ätzung bald mit zahlreichen Ätzfiguren, während diese bei den anderen 
Platten erst sehr spät und selten erscheinen. Es scheint dies die Ansicht 
von OÖ. Müssze (Die Zersetzungsgeschwindigkeit des Quarzes gegenüber 
Flußsäure. RosenguscH-Festschrift. 1906. p. 99) zu bestätigen, daß es 
fraglich ist, „ob auf einer von Verletzungen und Inhomogenitäten völlig 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 17 


Bei dieser schwachen Einwirkung werden noch keine eigentlichen 
Ätzfiguren erzeugt, selbst bei stärkster Vergrößerung war keine 
Spur davon zu merken. Dagegen werden, wie durch Vergleichung 
mit den optischen. Verhältnissen gefunden wurde, die links- 
drehenden Teile stark abgeätzt, und zwar mit völlig 
glatter,glänzenderOberfläche, während die rechts- 
drehenden Teile weniger stark, aber mit rauher 
Oberfläche angegriffen und so erhaben herausmodelliert wer- 
den. Die Grenze zwischen rechten und linken Teilen war ganz 
scharf, ihre Neigung zur Plattenebene entsprach der der Rhombo- 
ederflächen. Bei der Betrachtung im Vertikalilluminator er- 
san sich Soleendese Der Kern der Kristalle ist 
immer ganz einheitlich. Von ihm gehen nach den 
sechs Ecken nach auben breiter werdende keilförmige 
Streifenaus, die ebenfalls aus einheitlicehdrehender 
Substanz bestehen, der aber viele größere, meist rhomben- 
förmig begrenzte Stücke entgegengesetzt drehenden, Quarzes ein- 
gelagert sind. Taf. IV Fig. 7 gibt bei 7Ofacher Vergrößerung eine 
Übersicht über ein solches Stück. Die hellen Teile sind links- 
drehend, die dunklen, gleichmäßig gekörnten rechtsdrehend. Beider- 
seitig nach den Zwickeln zu häufen sich diese Lamellen und werden 
feiner, bis endlich die Mitte ein gleichmäßiges Netzwerk einnimmt. 
Wie Fig. 7 zeigt, sind es zwei Systeme von parallelen, 0,01 bis 0,03 
breiten Lamellen derselben Drehung, die in einer zu ihnen kor- 
relaten „Grundmasse“ eingelagert sind. Meist durchkreuzen. sie 
sich unter 60° und bilden auch beide mit der betreffenden Kante p/a 
oder z/a einen Winkel von 60°. Doch kommen auch Lamellen vor, 
die mit diesen Kanten andere Winkel bilden. Taf. IV Fie. 8 
gibt bei 170facher Vergrößerung Details aus diesem Netzwerk 
an der Stelle, wo ein Lamellensystem ganz aufhört und nur noch 
das andere sich ein Stück weit in die einheitliche Quarzmasse 
der Polkanten fortsetzt. Die Lamellen der Zwickel wie die größeren 
anders drehenden Teile der zu den Polkanten führenden Streifen 
stehen also zu der Grundmasse n Zwillingsstellung nach 
den „vertikalen Ebenen, welche auf den Flächen des hexagonalen 


freien Kristallfläche überhaupt Ätzfiguren sich bilden können“. Vielleicht 

srklärten sich hieraus auch die in einigen Punkten abweichenden Ergeb- 

oisse A. Bömers, der anscheinend nur fein -abgeschlifiene, aber nicht po- 
lierte Platten verwandt hat. 

| N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. 2 


18 H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


Prismas a senkrecht stehen“, Sukzessiv ausgeführte Ätzungen 
ergaben, daß bei intensiverer Einwirkung der HFldieGrenzen 
zwischen den rechten und linken Partien, da- 
mit also auch die Lamellen, verschwanden. Zugleich bil- 
deten sich die dreiseitigen Ätzhügel aus, die aber nun auf den 
Zwickeln natürlich kein deutliches Bild geben können, da sie, 
um überhaupt erkennbar zu sein, so groß sein müssen, daß sie 
über mehrere Lamellen verschiedener Drehung sich erstrecken. 
Mit zunehmender Intensität der Flußsäureeinwirkung, wo also die 


Fig. 3. Fläche eines Quarzes vom Unterstrütchen bei Usingen // (0001), 
nach eintägiger Einwirkung einer 24 °/ igen Flußsäure. Vergr. 4:1. 


scharfen Grenzen zwischen rechten und linken Teilen schon voll- 
ständig verschwunden waren, kommen nun andereGrenzen 
immer mehr zum Vorschein, die anzeigen, daß sowohl die Grund- 
masse wie auch die zu ihr korrelaten Lamellen sich beide wieder 
aus direkten und inversen Partien aufbauen, also 
nach dm Dauphine&er Gesetz verzwillingt sind. 
Doch war diese Verwachsung nicht so kompliziert wie die der ver- 
schieden drehenden Teile. Gewöhnlich durchdringen sich die In- 
dividuen in der Art, wie in Fig. 3 angedeutet ist. Die Grenzen 
waren scharf, sie waren aber bei genauerer Betrachtung nicht so 


! Te. Liegisch, Grundriß der physikalischen Kristallographie. 1896. 
P-3293 s 


und Kappenguarze von Usingen und Niedernhanusen i. Taunus. 
p B 


unregelmäßig, wie F. Levporr'! und A. BömER angaben, sondern 
sämtliche Teilstücke der Grenzlinien verlaufen den Kanten p/a und 
z/a parallel. | 

Ein letztes Strukturelement endlich, das durch die Ätzung 
ganz vorzüglich enthüllt wurde, sind die konzentrisch- 
sechseekigenÄtzwälle, die bald als äußerst feine Linien, 
bald als 1-2 mm breite Streifen den Kanten p/a und z/a genau 
parallel laufen. Sie treten in größerer Anzahl auf, so konnten auf 
einer quadratzentimetergroßen Platte mehrere Dutzende gezählt 
werden. Die durch diese Ätzlinien getrennten Schalen wurden 
verschieden intensiv von der Flußsäure angegriffen (s. Fig. 7 
Taf. IV und Fig. 3, p. 18) Nirgends konnte beobachtet 
werden, daß diese Ätzwälle nur aus einer Aneinanderreihung 
dreiseitiger Ätzfiguren bestehen, wie F. Levvorr (l. c. p. 24) 
und A. BÖMER (l. e. p. 539) angeben. Vielmehr sind sie die 
bei einer Ätzung zu allererst hervortretenden Strukturelemente, 
lange bevor die eigentlichen Ätzfiguren erscheinen. Schon 
durch 1—2 Minuten dauerndes Eintauchen in 20 %ige Flub- 
säure werden sie hervorgerufen. Ihr scharfer geradliniger Verlauf 
bleibt auch nach tagelangem Ätzen derselbe. Es sind zwei Arten 
von ihnen zu unterscheiden: einfache Linien, die bei stärkerer 
Einwirkung sich zu Wällen ausbilden, mit scharfem Grat und 
geneigten Seitenwänden, die den Rhomboederflächen parallel laufen. 
Einmal konnte beobachtet werden, daß auf einer derartigen, 
z parallelen Seitenfläche eines Ätzwalls sich die kleinen, scharf 
ausgebildeten Ätzfiguren gebildet hatten, wie sie für die Fläche z 
charakteristisch sind. Bei intensiverer Einwirkung schieben sich 
dann diese geneigten Seitenwände zweier benachbarten Ätzwälle 
dureh Auflösung des dazwischen befindlichen Teiles immer mehr 
zusammen, bis zuletzt ein Graben entsteht. Wenn man die Platte 
nur in diesem Stadium der Ätzung betrachtet, ist man leicht 
geneigt, diese Gräben als die Stellen stärkster Auflösung an den 
einschlußerfüllten Anwachszonen anzusehen. So ist wohl eine solche 
Angabe E. Kaıser’s zu verstehen, dessen Quarzgerölle aus dem 


1 F. Leyvorr, Über eine neue Methode, die Struktur und Zusammen- 
setzung der Kristalle zu untersuchen. Sitzungsber. Akad. Wien. Math.- 
Bat. Kl. 1851. 15. 24. i 

* E. Kaıser, Gemeiner Quarz aus dem niederrheinischen Tertiär und 
aus den Gängen des Devons des Rheinischen Schiefergebirges. Zeitschr. 

DES 


20 H. ‚Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


niederrheinischen Tertiär ganz ähnliche Strukturlinien beim Ätzen 
zeigten. Die Mitte des Kristalls ist frei von diesen Ätzwällen, da- 
gegen häufen sie sich in den randlichen Teilen. Dann sind noch 
1 bis 2 mm breite Ätzzonen, die beiderseits von scharfen 
Linien begrenzt sind und die auch erhaben hervorragen. Ihr Mittel- 
raum ist mit feinen Liniensystemen ausgefüllt, die ähnlich aus- 
sehen wie die diskordante Parallelstruktur mancher Gesteine 
(Fig. 3). Diese Zonen entsprechen den mit Flüssigkeits- und 
Mineraleinschlüssen erfüllten Teilen. Man sollte hier allerdings, wie 
schon Bönmer betonte, Ätzgräben, keine Ätzwälle erwarten!. 

Als zum Zweck einer nochmaligen optischen Untersuchung die 
angeätzten Platten, in Kanadabalsam gebettet, u. d. M. untersucht 
‘wurden, konnte festgestellt werden, daß überall von den Ätzwällen 
aus ins Innere des Kristalls sich ganz feine Röhren zogen, die an- 
scheinend mit Flüssigkeit erfüllt waren, und die vor dem Ätzen 
nicht vorhanden waren. Diese Röhren stehen genau auf den 
Flächen p bezw. z senkrecht, nur in der Nähe der Kanten p/z 
liegen sie ziemlich wirr durcheinander. Auch in den äußeren Zonen 
waren einzelne dieser Röhren, aber in Reihen senkrecht zu den 
Rhomboederkanten angeordnet. Es konnte nicht mit Sicherheit 
entschieden werden, ob sie mit den zweiachsigen Streifen (s. p. 23) 
in Zusammenhang zu bringen sind. 

Ätzversuche mit ganzen Kristallen, also auf den natürlichen 
Flächen p und z, ergaben wenig brauchbare Resultate. Es war 
nur wieder zu sehen, daß die Gipfelkanten pz beiderseits etwa 
2 mm weit glänzend blieben und mit wenigen scharfen Ätzfiguren 
bedeckt waren. Das Innere der Rhomboederflächen wurde schon 
durch ganz geringe Ätzung matt, Einzelheiten waren nicht zu 
erkennen. 


Optische Untersuchungen. 


Fig. 3 und 4 (Taf. II) stellen bei sechsfacher Vergrößerung 
im parallelstrahligen polarisierten Licht die optischen Erschei- 


f, Krist. 1897. 27. 5öff. — Bei der weiten Verbreitung derartiger Quarz- 
gänge im Rheinischen u eeehilz, stammen diese Quarzgerölle jeden- 
dalls aus einem solchen. 

ı Vergl. entgegengesetzte Beobachtungen von L. a Abhängig- 
keit der Wachstumsgeschwindigkeit und Anätzbarkeit der Kristalle von 
der Homogenität derselben. Zeitschr. f. Krist. 1894. 22. 473—478. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 91 


nungen dar, die zwei aus demselben Kristall (vom 
Unterstrütchen bei Usingen) genau parallel (0001) ge- 
sehnittene, Imm dieke Platten zeigen. Da die ver- 
schiedenen Schalen nach den Rhomboederflächen übereinander 
liegen, so sind bei dieser Dicke der Platten die Erscheinungen sehr 
verwaschen. Doch ist schon zu bemerken, daß wie bei den ge- 
ätzten Platten sieh die klare, einheitliche Masse des Kerns nach 
den sechs Ecken in schmalen Streifen fortsetzt. Diese klaren Stellen 
geben im konvergenten polarisierten Licht das normale Interferenz- 
bild eines rechten oder linken Quarzes.. Die Zwickel zwischen 
diesen Streifen bis zu einer deutlich erkennbaren äußeren Schale 
sind fein gefasert. Die Fasern stehen senkrecht auf den Schnitt- 
kanten der Rhomboeder mit dem Prisma und haben verschiedene 
Interferenzfarben. Beim Drehen des Objekttisches bleiben die 
klaren und die feinfaserigen Partien unverändert. Beim Drehen 
des Analysators verändern sie ihre Interferenzfarbe, und 
zwar die klaren Stellen einheitlich und die Fasern wechselnd in 
Richtung der Faserachse. Im konvergenten polarisierten Lichte 
geben die feinfaserigen Teile die vierfachen Aıry’schen Spiralen. 
Die äußerste Zone, die sich gegen den Kern scharf sechsseitig ab- 
grenzt, ist in den Zwickeln zwischen den zu den Ecken ziehenden 
klaren Streifen gröber gefasert. Diese Fasern löschen beim Drehen 
des Objekttisches viermal aus und zeigen in den Zwischenstellungen 
lebhafte Interferenzfarben. Ihre Auslöschungsrichtung ist ganz 
verschieden, bald gerade, bald schief mit wechselndem Winkel. 
Der Charakter der Hauptzone der gerade auslöschenden Fasern ist 
bald positiv, bald negativ. Zirkularpolarisation ist in diesen Teilen 
nicht zu bemerken. Die Achsenbilder sind sehr unregelmäßig, 
meist zweiachsi 6 mit erheblichem Aabsungnikel und wech- 
selnder Lage der Achsenebene. 

Zur weiteren Untersuchung dienten Dünnschlifievon 
0,02b is 0,03mm Dicke (Fig. 5 Taf. III). Bei genau gekreuzten 
Nicols und Verwendung einer sehr starken Lichtquelle war der 
größte Teil des Schliffes nicht einheitlich dunkel. Manche Stellen 
. zeigten ein bläuliches, andere ein rötliches Dunkelgrau. So war 
der Kern der Kristalle, mit meist sechsseitigem Umriß, stets klar, 
rötlich oder bläulich. Ebenso setzten sich nach den sechs 
Ecken in nach außen breiter werdenden Streifen diese 
klaren Massen fort. Dort wechselten aber häufige die rötlichen 


239 H. Schneiderhöhn, Pseudomöorphe Quarzgäuge. 


mit den bläulichen Partien ab, meist begrenzt durch breitere, 
vollkommen dunkle Linien. Die Zwicekel dagegen, die auf dem 
klaren Kern in der Mitte der Rhomboederseiten aufsitzen, sind nie 
klar und einheitlich, sondern hier war schon bei genau gekreuzten 
Nicols zu sehen, daß sie aus sehr feinen Fasern bestehen, 
die stets senkrecht auf den Kanten p/a und z/a stehen. In der 
Längsriehtung jeder Faser wechselte beständig bläulich und röt- 
lich, so daß der Gesamteindruck dieser Teile der eines sehr feinen 
Netzwerkes ist. Sowohl die klaren als die feinfaserigen Partien 
bleiben beim Drehen des Objekttisches völlig ungeändert. 

Der Unterschied zwischen den rötlichgrauen und bläulich- 
grauen Teilen trat noch besser bei Drehen des oberen 
Nicols hervor. Die Partien mit bläulichgrauer Interferenzfarbe 
zeigen bei Drehung des Analysators nach links rasch eine dunkel 
stahlblaue Farbe, nach 2—-3° wurde das Maximum der Dunkelheit 
erreicht. Darauf folgte dann bei weiterer Linksdrehung ein rötlich- 
brauner Farbenton. Die rötlichgrauen Partien zeigten bei dem- 
selben Betrag der Drehung des Analysators nach rechts den- 
selben raschen Übergang von dunkelstahlblau über das Maximum 
der Dunkelheit nach bläulichgrau. Erstere Partien,bestehen 
aus Linksquarz, letztere aus Rechtsquarz, 
deren Unterschiede in der Drehung der Polari- 
sationsebene auf diese Art noch im Dünnschliff 
beobachtet wurden. Daß diese Farbenänderungen tatsäch- 
lich eine Folge der Drehung der betreffenden Quarzpartien sind, 
wurde durch sukzessives Abschleifen einer diekeren Platte fest- 
gestellt. , 

Die durch die optische Untersuchung festgestellten Verhältnisse 
dieser Teile entsprechen also genau den dureh Ätzung erkannten. 
Der Eindruck der Faserung in den Zwischenräumen zwischen 
den Polkanten pz wird durch die innige Verwachsung der zwei 
sich unter 60° durchkreuzenden Lamellensysteme mit der entgegen- 
gesetzt drehenden Grundmasse hervorgebracht. Es ist bemerkens- 
wert und leicht verständlich, daß bei derartigen Objekten optische 
Untersuchungen selbst an so dünnen Präparaten keine so klaren 
Ergebnisse liefern wie die Ätzung. Noch zu erwähnen ist, daß 
selbst bei 7O0facher Vergrößerung, im Vertikalilluminator betrachtet, 
die geätzten Platten durchaus scharfe Bilder lieferten, während 
die ohnehin wenig intensiven und unscharf begrenzten optischen 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 23 


Erscheinungen bei stärkerer als 150facher Vergrößerung völlig 
verschwanden. 

Der makroskopisch so ins Auge springende schalenförmige 
B au kommt in diesen Dünnschliffen senkrecht zur c-Achse einmal 
dadurch zum Ausdruck, daß im gewöhnlichen Licht mehrere 
schmale konzentrisch-sechseckige, oft unterbrochene Zonen zu 
‘ sehen sind, die scharf gegen die andere Quarzmasse absetzen und 
stellenweise voller Einschlüsse von Flüssigkeiten 
und festen Körpern sind. Diese Einschlüsse sind sehr un- 
regelmäßig gestaltet, öfters lang schlauchförmig, die Längserstre- 
ckung steht dann stets senkrecht auf p und z. Erfüllt sind 
sie mit Flüssigkeit mit beweglicher Libelle, die bei stärkerem 
Erhitzen nicht verschwindet. Zahlreich kommen auch runde, 
scheibenförmige Mineralbruchstücke von nur wenig höherem 
Brechungsindex als Quarz und nicht sehr erheblicher Doppel- 
brechung vor. - Es sind Serieitblättchen. Die Ein- 
schlüsse beschränken sich nur auf Teile der erwähnten schari- 
begrenzten Zonen, treten aber dort ganz massenhaft auf. Bei 
gekreuzten Nicols löschen diese Zonen durch den ganzen Kristall 
hin viermal aus und haben in den Zwischenstellungen bei dieser 
Dicke des Schliffes eine Interferenzfarbe vom Grauweiß erster Ord- 
nung. Wie die Photographie Taf. III Fig. 5 zeigt, sind diese Zonen 
untereinander genau parallel und von parallelen Linien begrenzt. 
Sie entsprechen, wie durch sukzessives Ätzen und Abschleifen fest- 
gestellt wurde, genau den Ätzwällen. Die Stellung, in der sie 
auslöschen, ist bei den einzelnen Teilstücken einer Zone verschieden 
und wechselt auch öfters innerhalb eines und desselben Stückes. 
Im konvergenten Licht tritt hier eine spitze positive Bisektrix von 
2E =30—35° aus mit wechselnder Lage der Achsenebene!. 

Manehmal schon in einer der Zwischenzonen, immer aber in 
der äußeren, stets ziemlich breiten Schale der Kristalle waren in 
der feinfaserigen Grundmasse dieselben auf Kante pja senk- 
recht stehenden gröberen Fasern, wie sie schon 
in den diekeren Platten zu beobachten waren. Sie haben dieselbe 
grauweiße Interferenzfarbe wie die zweiachsigen konzentrischen 
Zonen. Nach beiden Seiten gehen sie meist spitz zu, und nach 


: Vergl. ähnliche Erscheinungen bei opt. anomalem Granat (bei 
H. HauswaALpr, Interferenzerscheinungen etc. 1904. Taf. 64 Fig. 1). 


94 -  -H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


‚allen Seiten gehen sie verwaschen in die feinfaserige Quarzmasse 
über. Die meisten löschen gerade aus, nur einzelne haben schiefe 
Auslöschung, wobei ein bestimmter Winkel nicht bevorzugt wird. 
Der Charakter in der Faserachse war bald positiv, bald negativ. 
Im gewöhnlichen Licht war oft in Richtung einer Faser ein Riß 
im Präparat, doch entsprechen lange nicht allen Rissen auch solche 
doppelbrechenden Fasern. Irgend ein Unterschied der anderen 
Quarzmasse gegenüber im Brechungsindex konnte selbst bei 
stärkster Einengung des Strahlenganges nie beobachtet werden. 
In der Auslöschungslage der Streifen blieben noch zahlreiche 
winzige Flecke hell, die sich sehr oft zu vieren diagonal gegenüber- 
standen, getrennt durch ein schwarzes Kreuz, dessen Balken den 
Nieolhauptschnitten parallel liegen ;, Bei stärkerer Vergrößerung 
konnte dann stets an diesen Stellen ein größerer Flüssigkeits- 
einschluß nachgewiesen werden, dessen andere Ausdehnung die 
anomale Doppelbrechung dieser Stellen hervorrie. Zur -Unter- 
suchung der Interferenzbilder dieser Fasern wurden genügend 
kleine Dampfbläschen, die durch Kochen von Kanadabalsam 
zwischen zwei Deckgläsern erzeugt waren, über das Objekt ge- 
bracht?. Beim Heben des Tubus erschien in einem Bläschen ein 
normales einachsiges Achsenbild, wenn es sich über der gewöhn- 
lichen Quarzmasse befand. Schob man es über eine Faser, so 
wurde das Achsenbild verwischt und gab in der Mitte der Faser 
ein verschwommenes, zweiachsiges Achsenbild, Achsenebene bei 
den Fasern mit negativer Hauptzone in der Faserachse, bei den 
positiven senkrecht dazu. — Die genaue Orientierung der Fasern 
wurde mit dem FEporow’schen Universaltisch festgestellt. Es 
entspricht überall dr Hauptachse des ganzen Kri- 
stalls‘ ziemlich’ genau die’ spitze Sporatıvze 
Bisektrix der Rasern mit einem Achsenwinkel 
2 E = 3035°. 

In Schnitten parallel den: Prismenflächen 
prägt sich die Schalenstruktur der Quarze sehr schön aus. Die 
zweiachsigen Fasern heben sich in der Nähe der Dunkelstellung 


I R. Brauns, Die optischen Anomalien. 1891. p. 197. 

2 J. L. C. SCHROEDER VAN DER Kork: Über eine Methode zur Be- 
obachtung der opt. Interferenzerscheinungen im konvergenten polarisierten 
Lichte, insbesondere in Gesteinsdünnschliffen. »Zeitsehr. f. wiss. Mikro- 
skopie, 1892, 8. 459-461. ; SUSaNE 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 95 


scharf von der Grundmasse ab, da sie einen etwas von ihr ver- 
schiedenen Auslöschungswinkel haben. Sie stehen genau senkrecht 
auf den Rhomboederflächen. In einzelnen Schalen sind sie gröber 
ausgebildet, wie in anderen. Der Kern ist stets klar und einheitlich. 

In Sehnitten parallel den Rhomboeder- 
flächen sind in der Nähe der Dunkellage die Fasern als drei- 
seitig oder sechsseitig begrenzte Stellen zu sehen, die eine von 
der Grundmasse etwas verschiedene Auslöschungslage besitzen. 

Inbeliebigen Schnitten sind also diese Quarze gut 
zu erkennen. In der Nähe der Dunkellage heben sich stets die 
etwas anders auslöschenden Fasern, die auf einem klaren Kern 
sitzen und senkrecht zu den Rhomboederflächen verlaufen, von 
der übrigen Quarzmasse ab. 


Analoge Vorkommen. 


Die Kappenquarze des Taunus vereinigen also 
sehr innigeDurchwachsung und Verzwilligung 
mit partieller Zweiachsigkeit. Es sind schon in 
der Literatur einige andere derartige Quarzvorkommen bekannt !. 
Noch am meisten Ähnlichkeit mit den Quarzen des Taunus haben 
die von G. D’ACHIARDI? untersuchten Quarze von Lizzo und 
vom Monte Acuto Ragazza bei Grizzana, unweit Vegato, 
Provinz Bologna. In Schliffen nach der Basis zerfallen diese 
Quarze in sechs Sektoren, die dazwischenliegenden Felder zeigen 
dieselbe feine Faserung wie die Usinger Quarze und auch eben- 
solche zweiachsigen, senkrecht auf Kante p/a stehenden Fasern. 
Die Photographien .D’AcHıarpr's entsprechen in diesen Punkten 
genau den Usinger Quarzen. Zum Vergleich wurden aus einem 
ca. 1 em großen doppelseitig ausgebildeten Quarz von Lizzo, 
der sich im Besitz des mineralogisch-petrographischen Museums 
der Universität Berlin befindet, ein Dünnschliff nach (0001) her- 


' 1 Über mehr zufällige optische Anomalien bei Quarz vergl. die aus- 
führlichen Zusammenstellungen von R. Brauns (Die optischen Anomalien 
‚der Kristalle. 1891. p. 196—200) und C. Hmrze (Handbuch der Minera- 
logie. I. 1905. p. 1295—1298). — Fast bei allen dort angeführten Quarzen 
treten die zweiachsigen Stellen nieht in so auffallend anna Be- 
ziehungen zum Kristallbau selbst. 

? G. v’Achsaror, Studio ottico die: quarzi bipiramidali senza potere 
rotatorio. Atti d. Se Toscana di sc. nat. Pisa. 1899, 17. 1—20. 


38. H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


gestellt, der vollständig den Abbildungen und der Beschreibung 
D’ACHIARDTS entsprach. Nur ist es nicht richtig, wenn D’AcHIARDI 
diese Quarze als Quarze „senza potere rotatorio“ bezeichnet. Aller- 
dings erscheint wie bei den Taunusquarzen die Zirkularpolari- 
sation nicht im konvergenten Licht, dagegen ist sie in Dünnschliffen 
im parallelen Licht ebenso wie bei den Usinger Quarzen sehr schön 
zu beobachten. Der Kern und das sechsstrahlige Gerüst besteht 
hier ebenfalls aus klaren, einheitlich drehenden Partien, während 
die zerfaserten Teile wieder jenes feine Netzwerk rechter und 
linker Lamellen darstellen, die sich unter 60° durchkreuzen. Eine 
Prüfung an geätzten Platten! der Quarze von Lizzo bestätigt 
dies vollkommen. Die doppelbrechenden Streifen senkrecht auf 
z und p sind ebenfalls zweiachsig. Die spitze Bisektrix mit 2E 
ca. = 30° entspricht der Hauptachse des Kristalls. Die Achsen- 
ebene liegt bald in der Faserachse, bald senkrecht oder be- 
liebig schief dazu. p’AcHıarpı faßt diese anomale Zwei- 
achsigkeitals durchinnere Spannungen erzeugt auf. 
Auch an Quarzen? aus toskanischen Gipsen, die aus 
dolomitisiertem Kalk oder Dolomit des Jura oder Rhät durch 
Solfatarenwirkung entstanden sind, beobachtete D’AcHIarDı ähn- 
liche Erscheinungen. Sie zeigen ebenfalls im konvergenten Licht 
keine Zirkularpolarisation und sind aus feinen rechten und linken 
Lamellen zusammengesetzt. Dagegen wurde hier keine anomale 
Zwelachsigkeit beobachtet. 

A. Lacrorx® führt viel französische Fundorte ana- 
loger, meist stark verzwillingter Kappenquarze, oft mit anomaler 
Zweiachsigkeit an. Sie sind doppelseitig ausgebildet und sind ın 
Tonen,.Gipsen, Kalken und Dofomıecemder wer- 
schiedensten Formationen eingewachsen. 

Schließlich möchte ich noch ein anderes deutsches Vor- 
kommen wegen der vollkommenen Analogie mit den Usinger 


! Bei der Ätzung wurde beobachtet, was auch schon A. v. Lasaurx 
(Über die Quarze mit gekerbten Kanten von Oberstein und Lizzo. Dies. 
Jahrb. 1876. p. 273) anführt. daß die Quarze von Lizzo sich bedeutend 
langsamer in Flußsäure lösen als die anderer Fundorte, 
® @. D’AcHIARDI, I quarzi delle gessaie toscana. Atti soc. tose. di 
sc. nat. Pisa. 1898. 17. 26 p. 

®» A. Lacrorx, Mineralogie de la France. III. 1. 1901. p. 41-45 und 


p..108—120. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 27 


Quarzen erwähnen. Der Quarz, der in dn Erzgängen von 
Clausthalim Harz vielerorts die Rolle der Gangart spielt, 
ist stets kappenförmig ausgebildet. Ein im Besitz des Mineralo- 
gisch-petrographischen Museums der Universität Berlin befindlicher, 
ziemlich großer Kappenquarz von einer Druse aus der Grube 
AnnaEleonorebeiClausthal wurde näher untersucht. 
Diese Grube baute auf dem Burgstädter Gangzug und 
lag in unmittelbarer Nähe des noch heute in Betrieb befindlichen 
Schachtes Kaiser Wilhelm II. Schliffe dieses Quarzes bieten ein 
ganz analoges Bild wie die Usinger Quarze. Wie Fig. 6 (Taf. III) 
bei fünffacher Vergrößerung zeigt, ist auch wieder ein klarer Kern 
verhanden, der hier nur etwas unregelmäßigere Umgrenzung hat, 
und von dem nach den sechs Ecken keilförmige Streifen ausstrahlen. 
Die Grenze der einzelnen Zonen wird wieder durch zweiachsige 
Schalen markiert. Die Zwickel bestehen aus feinsten Lamellen, 
die sich unter 60° durchkreuzen und einer entgegengesetzt drehen- 
den Grundmasse eingelagert sind. Schließlich sind in- den beiden 
äußersten Schalen wieder die auf den Kanten p/a und z/a senk- 
recht stehenden zweiachsigen Lamellen, 2 E =35°, Achsenebene 
bald in der Faserachse, bald senkrecht oder schief dazu. Geätzte 
Platten bestätigen dies Bild vollkommen. 


Zusammenfassung. 


Unter dn hydatogen entstandenen Quarzen 
zeigt eine Gruppe Verzwillingung gleichdrehender 
und sehr innige Parallelverwachsung verschie- 
den drehender Lamellen. Stets ist damit ein gut 
ausgeprägter Schalenbau und eine deutliche 
Spaltbarkeit nach den Rhomboeder- und den 
Prismenflächen verknüpft. 

Es sind dies einmal innicht metamorphen Sedi- 
mentgesteinen schwebend gebildete Quarze. 
Dazu zählen die Quarze von Suttrop und Bramsche in 
Westfalen, eingewachsen in mitteldevonischen Stringocephalenkalk 
oder seinen tonigen Auslaugungsprodukten; die Quarze vonLizzo, 
die in Ton, und die von anderen Orten in Toskana, die in Gips 
eingewachsen sind. Auch vielefranzösischeVorkommen 
aus Tonen, Gipsen, Dolomiten und Kalken gehören hierher. 


98 z H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


Anderseits sind eine Anzahl von Gangquarzen durch 
diese Verzwillingung ausgezeichnet: Die Quarze der verkiesel 
ten Schwerspatgänge, besonders die ds Taunus 
(Usingen, Niedernhausen und viele andere Orte), und 
die Quarze der Erzgänge von Clausthal und vieler 
anderer hier nicht näher angeführter Mineral- und Erzgänge. 

Ein gemeinsamer Zug all dieser QuarzeistihreEntstehung 
aus Lösungen, die außer S 0, noehzahlre rehe 
andere Sbtoffein.relativ erhebliıe hersronzen- 
tration enthielten. Wenn in den Kalken, Tonen oder 
Gipsen die zirkulierenden Wässer hier Quarz abschieden, so kri- 
stallisierte sich an anderen Stellen aus ihnen sekundärer Kalkspat 
oder Gips aus. In den Schwerspatgängen traten die Si O;-haltigen 
Thermalwässer mit dem Schwerspat in Wechselwirkung und zer- 
setzten gleichzeitig das Nebengestein zu Serieit. Und in den 
Oberharzer Erzgängen folgen sich unzählige schmale Bänder von 
Quarz, Bleiglanz, Zinkblende und Kalkspat. 

Die erste Folge dieser zahlreichen Lösungs- 
senossen ist die oft"unterbrochener Krıstallz- 
sation und der schalige Bau der Quarze. Dann möchte 
ich auch die innige Durchwachsung und Verzwil- 
lingung bis zu einem gewissen Grad als Rolge 
der zahlreichen anderen mit in. Lösune beiind- 
lichen Stoffe annehmen. Wie 0. Müscz! andeutet, prägt 
sich in der Parallelverwachsung enantiomorpher 
Kristalle ein Streben nach Bildung racemischer und 
pseudoracemischer Körper aus. Nun kann die Ra- 
cemisierung aktiver Antipoden organischer Körper gewöhnlich 
durch Temperaturerhöhung bewirkt werden. Da die pyrogenen 
Quarze und die über 300° entstandenen alpinen Quarze stets ein- 
fachen Bau zeigen, so nimmt Mücce an, daß „die Racemisierung 
der Si O, bei hoher Temperatur geringer ist als bei gewöhnlicher“. 
Vielleicht spielt aber bei der Racemisierung der Kieselsäure in noch 
höherem Maße als die Temperatur ein anderer Umstand eine Rolle. 
Denn viele Beobachtungen erweisen ?, daß „die Racemisie- 


0: Müssk, Über die GUENBESNIENE der Kristalle. Fortschr. d. 
Min. I. 1911. p. 66. | 

” H. Lanporr, Das optische Drohungsvermögen organischer‘ Sub- 
stanzen, 2. Aufl. 1898. p. 83. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 29 


rung durch Zusatz gewisser Stoffe beschleunigt 
ser und bei vielniedrieerer.Temperaturals 
sonst erfolgt“. Es könnten nun sehr wohl manche 
der mitin Lösung befindlichen Stoffe für die 
Kieselsäure.diese Rolle eines ‚„racembilden- 
den Katalysators“ gespielt haben. Versuche dar- 
über für Si O, existieren noch nicht. 

‘ Die optischen Daten der zweiachsigen konzen- 
trischen Zonen und der auf p bezw. zsenkrecht 
stehenden zweiachsigen Streifen stimmen sehr 
genau mit den Daten überein, die die französischen Forscher MuntER- 
GHALMAS, MICHEL-LEVY, MALLARD und WALLERANT! für Chal- 
cedon, Quarzin und Lutezin angeben. R. Brauns und H. HEın 
haben aber gezeigt, daß die Zweiachsigkeit von Chalcedon und 
Quarzin oft durch Übereinanderlagerung zu erklären ist und daß 
an geeigneten Stellen dünner Präparate beide normal einachsig 
sind, was ich ja auch für die faserige Kieselsäure in den Taunus- 
quarzgängen bestätigen konnte. Ob die scharfbegrenzten zwei- 
achsigen Zonen und Lamellen in den Quarzen von Usin gen, 
Niedernhausen, Lizzo und Clausthal auch durch 
Übereinanderlagerung zu erklären sind, erscheint mir fraglich. 
Ich möchte diese Zweiachsigkeit eher auf Span- 
nungen zurückführen, die sich geltend machten, 
alsbeidem Wachstum dieser Quarzedie Kanten 
schneller wuchsen und die Zwischenräume erst 
später ausgefüllt wurden. 2. 

Herrn Prof. Erıcn Karser-Gießen, der mir die Anregung 
zu dieser Arbeit gab, und Herrn Geheimrat TH. LiesiscH, der 
mich bei ihrer Ausführung durch viele wertvolle Hinweise sehr 
unterstützte, danke ich recht herzlich. 


Berlin, Min.-petr. Institut .d...Universität, 21. März 1912. 


! Literatur siehe H. Hkıs, 1. c. p.229—231 und H. RosEngusch, 
Mikr. Phys. 1905. I, 2. p. 336—391. 


30 


Bio ale 


H. 3chneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge 


Tafel-Erklärungen. 


Tafel I. 


Dichte Quarzmasse des nach Schwerspat pseudomorphen Quarz- 
ganges. Unterstrütchen bei Usingen i.T. Vergr.6:1.—+N. 
0% 36) 

Die geraden, sich unter spitzen Winkeln schneidenden Linien 
entsprechen den Basisflächen des ehemals vorhandenen Schwer- 
spats, von denen aus die Verquarzung vor sich gegangen ist. 
Kappenquarz aus einer Druse des Quarzganges. Unterstrüt- 
chen b. Usingeni. T. # nat. Gr. (p. 14.) 

Die einzelnen Schalen gehen den Flächen der Rhomboeder 
parallel. Die breiteren weißen Grenzen zwischen zwei Schalen 
enthalten massenhaft Flüssigkeits- und Sericiteinschlüsse. 


Tafel II. 


Fig. 3 u. 4. Optische Erscheinungen zweier, 1mm dicker Platten // (0001) 


Kie:,.d. 


aus demselben Quarzkristall. Unterstrütchen b. Usingen. 
Vergr. 6:1. +N. (p. 20.) 

In beiden Platten zieht sich von der Mitte nach den 6 Ecken 
eine klare, einheitliche Quarzmasse hin. Die Zwickel zwischen 
diesem klaren Quarz bis zu einer deutlich erkennbaren äußeren 
Kappe sind fein gefasert. Die Fasern haben keine einheitliche 
Interferenzfarbe. In der äußeren Zone sind gröbere Fasern, die 
beim Drehen des Objektes viermal hell und dunkel werden. Sie 
löschen gerade oder schief mit wechselndem Winkel aus und 
haben positiven oder negativen Charakter der Faserachse. In 
der Platte Fig. 4, die weiter von der Spitze entfernt geschnitten 
ist, nehmen die feinfaserigen Partien einen größeren Raum ein 
als in der nahe der Spitze entnommenen Platte Fig. 3. 


Tafel II. 


Dünnschliff eines Quarzes // (0001). Unterstrütchen bei 
Usingen. Vergr. 10:1. +N.. (p. 21.) 

Der Kern und die von ihm nach den 6 Ecken ziehenden Streifen 
sind einheitlich Klar, die bald mehr bald weniger dunklen Teile 
gegenseitig scharf begrenzt. In dem Kern sind vier sechseckige 
konzentrische hellere schmale Streifen zu sehen, die zweiachsig sind 
mit wechselnder Lage der Achsenebene. Zwischen dem vierten 
und dem fünften breiten, weißen, zweiachsigen Streifen ist eine 
ganz feinfaserige Zone, die an einer Stelle auch in den inneren 
Kern hineingreift. Sie besteht aus feinen Lamellen in entgegen- 
gesetzt drehender Grundmasse. In der äußersten breiten Zone 


Fig. 6. 


Rio. 


und Kappenquarze von Usingen und Niedernhausen i. Taunus. 31 


erscheinen dann wieder die zweiachsigen hellen gröberen Fasern, 
die schon bei Fig. 3 u, 4 in der äußeren Zone zu sehen waren, 
In den Teilstücken oben und unten fallen die Auslöschungsrich- 
tungen der meisten von ihnen mit den Schwingungsrichtungen 
eines der Nicols zusammen. 
Dünnschliff eines Quarzes // (0001). Grube Anna Eleonore im 
Burgstädter Gangzug bei Clausthal i. Harz. Vergr. 5:1.+ N 
(p. 26.) | 

Analoges Bild wie Fig.5. Der klare Kern ist hier unregel- 
mäßiger, nach Art der Amethyste, gestaltet. Von ihm aus gehen 
nach den 6 Ecken keilförmige, klare Streifen aus. Die Grenzen 
der einzelnen Zonen werden durch zweiachsige Streifen markiert. 
Die Zwickel bestehen aus feinsten Lamellen, die sich unter 60° 
durchkreuzen und die einer entgegengesetzt drehenden Grund- 
masse eingelagert sind. In den beiden äußersten Zonen sind 
dünne zweiachsige Streifen, die senkrecht auf den Karten p/a 
und z/a stehen. 


Tafel IV. 


Teil einer polierten Platte // (0001) eines Quarzes, mit 20° HFI 
Ih geätzt. Unterstrütchen bei Usingen. Vergr. 70:1, 
photographiert im auffallenden Licht mit Opakilluminator von 
E. Leitz. (p. 17.) 

Die hellen Teile sind stark, aber mit glatter Oberfläche ab- 
geätzter Linksquarz, die dunkleren Teile bestehen aus schwach, 
aber mit rauher Oberfläche abgeätztem Rechtsquarz. Diese 
größeren, einheitlich drehenden Partien ziehen sich vom Mittel- 
punkt der Platte rechts oben (jenseits des Bildes) in Richtung 
einer zweizähligen Symmetrieachse nach links unten. Nach beiden 
Seiten zur Mitte der Rhomboeder hin häufen sich die verschieden 
drehenden Lamellen, die sich unter 60° durchkreuzen und werden 
so fein, daß sie bei dieser Vergrößerung einzeln nicht erkannt 
werden können (s. Fig. 8 bei 170facher Vergr.). Zugleich ist 
hier zu sehen, wie die einzelnen Schalen verschieden stark an- 
geätzt und durch parallel den Kanten p/a und z/a verlaufende 
Ätzwälle getrennt werden. 

Detail aus der Fig. 7. Vergr. 170:1. (p. 17.) 

Zwei Systeme rechtsdrehender Lamellen, die sich unter 60 
durchkreuzen, liegen in einer linksdrehenden Grundmasse. Links 
unten, wo die Partie in Richtung einer zweizähligen Symmetrie- 
achse beginnt, hört das eine Lamellensystem auf und nur das 
andere setzt sich noch eine Zeitlang in die linksdrehende Masse 
fort, um jenseits des Bildes auch bald aufzuhören. 

Faserige Kieselsäure innerhalb der Quarzmasse des Ganges. 
Südöstlich Stbr. in dem Quarzgang a. d. Str. Bremthal-— 
Niedernhauseni. T. Vergr. 60:1.—+ N. (p. 12.) 


32 


H. Schneiderhöhn, Pseudomorphe Quarzgänge ete. 


Es sind folgende Zonen zu unterscheiden: 


| a) Quarz, // c geschnitten, 


b) Wenige dicke Quarzfasern von der Orientierung des Kri- 
stalls a) (die dunklen Teile). Die hellen Fasern sind Quarzin, 
dessen auf den Rhomboederflächen des Quarzes a) senkrecht 
stehende Längserstreckung die Richtung der schnelleren 

„Welle ist, | 

c) Gröbere Chalcedonfasern mit einiBen Quarzinfasern. 

d) Quarzinfasern. 

e) Feine, lange, gedrillte Cha lcedonfasern. Darin bei e,) par- 
allele konzentrische Anwac hsstreifen, die, wie hier im 
pol. Licht zu sehen ist, keinen Einfluß Er die Fasern haben. 

f) Stengeliger Quarz von derselben Orientierung wie die Chal- 
cedonfasern in e), aus denen er sich entwickelt. 


J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. 33 


Zur Mikrostruktur der Kohle. 
Von 


Julius Schuster. 
Mit Taf. V. 


Gelegentlich eines Vortrags über „Die Braunkohle in Bayern“, 
den ich — als Episode meiner sonstigen Tätigkeit — im Poly- 
technischen Verein in München zu halten hatte, sollte auch die 
Entstehung der Kohle kurz berührt werden. Dabei mußte ich 
auch zu der neuerdings von E. C. JEFFREY! und R. THIESSEN? 
geäußerten Ansicht, nach welcher die von den früheren Autoren in 
Steinkohlenschliffen beschriebenen Algen (Pla) nichts als Mikro- 
sporen von Archegoniaten sein sollen, Stellung nehmen. Zu diesem 
Zwecke galt es zuerst instruktive Bilder zu gewinnen, und so kam 
mir der Gedanke, es einmal mit I.umiere-Aufnahmen zu ver- 
suchen. Das Resultat (s. Tafel) hat, wie ich glaube, die Mühe 
reichlich gelohnt und bezüglich der Mikrostruktur der Kohle einige 
Gesichtspunkte ergeben, die einer Veröffentlichung wert scheinen. 

Was die technische Seite der Frage betrifft, so habe ich wie 
die früheren Autoren Schliffe hergestellt. Besondere Schwierig- 
keiten ergeben sich dabei nicht, nur gelingt es kaum, größere 
und zugleich dünne Flächen ohne Risse zu erhalten. Doch ist es 
unbedingt erforderlich, aus diesen Rissen das Wasser zu entfernen 
und dann für das Eindringen des Kanadabalsams in diese zu sorgen. 
. Ersteres erfolet durch Erhitzen, wobei der Schliff nach oben liegt 
und wegen der Möglichkeit des Einrollens zweckmäßig mit einem 


! The nature of some supposed Algal Coals. Proc. amer. acad. 
of arts and sciences. 46. 1910. No. 12. 
? Journ. Washington Acad. sc. 2. 1912. p. 232, 
N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. Il. B) 


34 J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. 


dicken Glasplättchen bedeckt wird, während der Kanadabalsam 
fast bis zum Kochen erwärmt werden muß. Vor dem endgültigen 
Decken ist der Schliff nur mit destilliertem Wasser abzuwaschen 
und selbstverständlich darf unter dem Schliff keinerlei Feuchtig- 
keit zurückbleiben. Eine ähnliche Methode in Verbindung mit 
Eosinfärbung hat E. Seırz! zur Herstellung fossiler Knochen- 
schliffe beschrieben und mit bestem Erfolge angewendet. 

Im vorliegenden Falle war eine Färbung nicht notwendig. 
Die Tafel gibt die in Kanadabalsam eingeschlossenen Präparate 
in ihren natürlichen Farben wieder, und zwar ist oben ein Schliff 
von Zwickauer Kohle, unten ein solcher von Ruhrkohle zur Dar- 
stellung gebracht. Beiden Schliffen gemeinsam ist eine homogene, 
tiefbräunlichschwarze Grundsubstanz, die nur an den (hier nicht 
abgebildeten) Randflächen so weit durchsichtig wird, daß sich 
typisches Gymnospermenholzgewebe darin erkennen läßt. 

Ganz verschieden sind dagegen die scheinbaren Einschlüsse. 
Sie sind bei der Zwiekauer Kohle zweierlei Art: hellbraungelbe, 
flockenartige Gebilde in der Mehrzahl, dazwischen wenige rubin- 
rote Stränge. Erstere, regellos zerstreut wie auf den Lackmalereien 
der Japaner, erfreuen auch vom ästhetischen Standpunkt das 
Auge des Mikroskopikers durch ihre elegante Form und Zeich- 
nung. Letztere lassen in vielen Fällen ein rotbraunes Zentrum er- 
kennen, von dem aus feine, oft mehrfach unterbrochene und 
schwach verschobene Streifen von der gleichen Farbe nach dem 
unregelmäßig gelappten Rande ziehen, während die Grundsubstanz 
hell ockergelb und von zahlreich konzentrisch verlaufenden kleinen 
Querrissen durchzogen ist, weshalb sie bei starker Vergrößerung 
oit wie netzförmig durchbrochen erscheint. 

Diese Gebilde sind auch längst bekannt. P. Remsch?, der 
sie bei seinen eingehenden Studien für ausgestorbene niedere 
Pflanzentypen eigener Art hielt, nennt sie Sphärocladiten. Wurde 
auch seine Deutung später zum Teil spöttisch kritisiert, so weicht 
sie doch von der bis heute fast allgemein gültigen, welche darin 
Algen oder doch wenigstens algenähnliche Pflanzen erblickt, wenig 


! Vergleichende Studien über den mikroskopischen Knochenbau fos- 
siler und rezenter Reptilien. Nov. Acta k. uaomalt) -Carol. ı 87. 
1907. B 241. 

2 Micro-Palaeophythologia formationis carboniferae. 3, 1884. :519. 
No. 11. Taf. 74 Fig. 7. 


J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. | 35 


ab. So spricht Gümser! bei derartigen Gebilden aus der Cannel- 
kohle, für die sie besonders charakteristisch sind, von algenartigen 
Räschen und er stützt sich dabei auf einen rezenten Algenkenner 
wie C. O. Harz. Und von der Bogheadkohle schreibt Poronık?, 
indem er eine Mikrophotographie nach C. EG. BERTRAND, der 
sich um die Darstellung dieser Gebilde besonders bemüht hat, 
reproduziert, daß die Algen (Pla bibractensis) zum Teil noch deut- 
lich die Zellenstruktur zeigen. C. EG. BERTRAND® sucht sogar 
letztere mit Volvox zu vergleichen. 

An genügend dünnen Stellen der Schlifie läßt sich zunächst 
feststellen, daß die fraglichen Gebilde stets Hohlräume oder Lücken 
im vorhandenen Holzgewebe ausfüllen und niemals auf diesem 
oder in Zusammenhang damit vorkommen. Ferner ist zu beachten, 
daß schon das umgebende Holzgewebe durch den Inkohlungs- 
prozeß so stark verändert ist, daß die Konservierung von Algen 
wenig wahrscheinlich ist. 

Bei der mikroskopischen Untersuchung sind vor allem winzig> 
Eisenkiespartikel von Interesse, die hier Kern, Rand und Radial- 
fasern zusammensetzen und an den stärker zersetzten Stellen 
durch Umwandlung in Eisenoxydhydrat die rotbraunen Töne in 
den hellgelben Flocken bedingen. Dies läßt im Zusammenhang 
mit der strahlig-faserigen Einlagerung auf eine oolithoide Petri- 
fikation durch Siderit schließen, so daß also die in Rede stehenden 
Gebilde anorganischen Ursprungs sind. Tatsächlich sind auch 
vielfach in ihnen irgendwelche Reste von Zellen nicht nachzu- 
weisen. Demgegenüber stehen allerdings Fälle, wo sich innerhalb 
jener Sphärolithe Zellstruktur sowie Sporen mit Sicherheit er- 
kennen lassen; bei schwacher Vergrößerung könnten freilich die 
zahlreichen peripher verlaufenden Risse zellige oder wabige Struktur 
vortäuschen, doch schließt die Anwendung stärkerer Systeme 
jeden Zweifel aus und da zeigen sich tatsächlich Cuticulafetzen, 
Mikrosporen und dergleichen als Beimengungen, nicht aber als 
ursprünglich vorhandenes Gewebe von Algen. 


1 Beiträge zur Kenntnis der Texturverhältnisse der Mineralkohlen, 
Sitz,-Ber. k. bayer. Akad. Math.-phys. Klasse. 1883. 1. 179. 

?2 Die Entstehung der Steinkohle und der Kaustobiolithe überhaupt. 
5. Aufl. 1910. p. 56. 

® Ce que les coupes minces des charbons de terre nous ont abDEN, 
Congr,. internat. de mines Liege, 2. 1906, p. 381. 


36 J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. 


Je nach der quantitativen Erhaltung der Grundsubstanz wird 
natürlich auch die Verteilung der Sphärolithe ausfallen. Sie 
richtet sich aber noch nach einem zweiten Faktor, nämlich der 
Menge der rubinroten Stränge, deren oben bei der Zwickauer Kohle 
gedacht wurde. Wie schon erwähnt, treten in der Zwickauer 
Kohle die rubinroten Stränge gegenüber den Sphärolithen an Zahl 
erheblich zurück, und es fragt sich nun, wie erstere zu deuten sind. 
Auch hier hat man an Algen um so mehr gedacht, als sie lang 
fadenförmig sind, oft in der Mitte anscheinend ein Lumen und am . 
Rande Zellstruktur aufweisen; die Formen werden im allgemeinen 
als Reinschia* bezeichnet. Obschon ziemlich regelmäßig in ihrem 
Vorkommen, spricht doch auch schon in der Form manches gegen 
ihre Algennatur. Man findet sie nicht selten in Verzweigungen, 
wie sie bei Algen nicht vorkommen können, und das vorhandene 
Lumen stellt sich bei genauerer Betrachtung stets als zwischen je 
zwei Strängen erhalten gebliebenes Stück der Grundsubstanz heraus. 

Was nun das optische Verhalten der Schlieren betrifft, so 
zeigen die dickeren Stränge stets isotrope Polarisation. Dies weist 
auf fossiles Harz hin und diese Tatsache macht wiederum die 
darin vorkommende Zellstruktur äußerst plausibel. Der Rand 
der Stränge sieht nämlich nicht selten wie gesägt aus und bei 
genauerer mikroskopischer Untersuchung stellen sich diese Zähne 
als Reste von Zellen des die Grundsubstanz bildenden Gewebes 
dar, in welche eben das Harz eingedrungen ist, wobei die Zellen 
als Harzausgüsse analog wie Steinkerne erhalten sind; man findet 
in dieser Form Tüpfel- und Treppengefäße sehr gut konserviert, 
so zZ. B. bei der Kohle von Nürschan. 

Je nach der Form, in welcher Harz als Ausfüllung in der 
Grundsubstanz auftrat, sind natürlich die Harzstränge von ver- 
schiedener Beschaffenheit: langgezogen, wo sie feine Spalten aus- 
füllen, mehr rund, wo sie Hohlräume oft in so großer Masse durch- 
setzen, daß ihnen gegenüber die Kohlensubstanz an Quantität sehr 
stark zurücktritt, wie dies z. B. bei der Bogheadkohle der Fall ist. 

Von den Harzschlieren und der Zwickauer Kohle anscheinend 
gänzlich verschieden ist das charakteristische Bild, das eine Ruhr- 
kohle (entweder von der Zeche Konstantin oder Hasenwinkel) 
geliefert hat und auf dem unteren Bild der Tafel nach einem 


! B. Renautt, Sur quelques structures des combustibles fossiles. 
Bull. Soc. Industr. Min. 1900. p. 150. Fig. 18. 


J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. 37 


Originalpräparat von Rüsrt dargestellt ist. Die sternförmigen 
Figuren, die hier im Schlifie auftreten, sind auf den ersten Blick 
nieht leicht zu deuten. Man wird indes bald gewahr, daß die 
sternförmigen Gestalten nur scheinbar und durch aneinander- 
liegende Gebilde jener Art bedingt sind, wie auf unserem Präparat 
rechts oben eines abgebildet ist. Man sieht hier ein lanzettliches 
Blättehen, das in der Mitte einen dunkleren Streifen aufweist. 
Bei genauerer Betrachtung stellt sich nun heraus, daß jeder Ast 
der Sternfigur auf ein solches Blättchen zurückzuführen ist. In 
der einen Diagonale der hier mitgeteilten Figur stoßen zwei solcher 
Gebilde in der Mitte zusammen. 

Alle diese Körper sind feuerfest und ihre optische Untersuchung 
ergibt, daß die zu beiden Seiten eines helleren Mittelstranges an- 
gelagerte feinstreifige Substanz farbige Aggregatpolarisation zeigt 
und ein Silikat sein dürfte. In der hellgelb bis rotbraun erscheinen- 
den organischen Substanz lassen sich figurierte Einschlüsse nicht 
mehr erkennen, sie ragt teilweise harpunenförmig in die Grund- 
substanz hinein, indem sie jeden Riß der Höhlung ausfüllt und so 
die merkwürdigsten Figuren erzeugt. Dadurch, dab oft zwei 
Blättehen unmittelbar nebeneinander liegen, wird dann scheinbar 
eine helle Randlinie gebildet, welche indessen nur als Ausfüllung 
eines benachbarten Risses zu betrachten ist. So finden sich von 
isolierten lanzettlichen Blättern alle Übergänge bis zu den merk- 
würdigsten Sternformen. Diese sind also nichts als eine Ausfüllung 
feinster Spalten durch Kieselsäure und organische Substanz; an 
Stelle des Harzes bezw. Siderites ist hier im Gegensatz zur Zwickauer 
Kohle Kieselsäure als Füllmaterial getreten. Die Erklärung wird 
hier nur durch einen helleren Mittelstrang kompliziert, der im 
polarisierten Lichte mattbläulich wird wie Kalkspat; wo an den 
Blättehen scheinbar am Rande wieder ein hellerer Strang auftritt, 
ist dieser, wie schon angedeutet, mit dem Mittelstrang homolog. 

Viel einfacher diesem kombinierten Erhaltungszustand gegen- 
über ist ein anderer, der sich gleichfalls bei Ruhrkohle findet. Hier 
sind die vorhandenen Risse, Spalten und Höhlungen nur durch 


! Erneuter Untersuchung bedürften auch die u. a. Blutgefässe (?) 
zeigenden „Zoocarbonite“. — Die namentlich in fossilen Sirenen-Rippen 
häufigen verzweigten Zellfäden, welche von Roux Mycelites ossifragus 
genannt wurden und nach meiner Meinung endophytische Algen (Chaeto- 
phoraceen) sind, habe ich auf Kohlenschliffen nie gesehen. 


38 J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kolıle, 


Caleit und organische Substanz ausgefüllt, wodurch in der Grund- 
substanz runde bis wurmförmige oder auch lanzettliche, feuerfeste 
Körper von hellgelber Färbung entstanden sind, die meist anisotrop: 
sind und einheitlich polarisieren. 

Die Form der Figuren ist dabei natürlich nur von der Be- 
schaffenheit der vorhandenen Risse abhängig, weshalb natürlich 
z. B. Ruhrkohle nicht nach den geschilderten Sternformen diagnosti- 
ziert werden darf. Wie eben erwähnt, sind sie ja auch bei der Ruhr- 
kohle wurm- bis kugelförmig und, auch wenn sie aus kohlensaurem 
Kalk bestehen, hier offenbar durch eine dünne Schicht von Silikat 
bedeckt. In der Ruhrkohle können sich aber auch nur Harz- 
ausfüllungen in Form roter Schlieren finden oder in Form zahl- 
reicher runder Massen, ähnlich wie bei der Bogheadkohle, so daß 
also bei ein und derselben Kohlensorte je nach den ursprünglich 
obwaltenden Bedingungen und Erhaltungszuständen die ver- 
schiedensten Möglichkeiten für die Fossilisation gegeben sind. Nie- 
mals aber haben sich die fraglichen Gebilde als Algen herausgestellt, 
auch niemals Spuren von Algen in ihnen sich nachweisen lassen. 

Diese an Zwickauer und Ruhrkohle gewonnenen Ergebnisse 
bestätigten sich immer wieder. Da FiscHEr und Rüst! schon früher 
zu einer derartigen Auffassung gelangt waren, wurde das von diesen 
Autoren herangezogene Material geprüft und dabei folgendes 
beobachtet. Sehr reich an roten Harzschlieren ist die Saarkohle, 
wo jene teils als längliche mehr oder weniger breite Massen, teils 
als mehr rundliche Ausfüllungen mit Zellenausgüssen von Cuticula- 
fetzen auftreten. Ganz ähnlich verhält sich die Kohle von Pot- 
schappel bei Dresden, die in der opaken Grundsubstanz dünne, 
plasmaartige Fäden mit einem scheinbaren Zentralkanal enthält, 
der aber auch hier nur einem dünnen Faden von zwischengelagerter 
und erhaltener Grundsubstanz entspricht, doch sind dabei die Harz- 
schlieren spärlicher zu finden als es bei der Saarkohle der Fall ist. 

In der Bogheadkohle (Bituminit) tritt die Grundmasse gegen- 
über den rundlichen thallusartigen Harzausfüllungen vollständig 
zurück. Letztere sind an sehr dünnen Schliffen licht honiggelb 
und polarisieren isotrop. Irgendwelche Algenstruktur läßt sich 
niemals nachweisen und dies gilt auch für die Cannelkohle, in der 


ı Fischer und Rüst, Über das mikroskopische und optische Ver- 
halten verschiedener Kohlenwasserstoffe, Harze und Kohlen. GrorH's 
Zeitschr. f. Kristall. und Mineral. 7. 1882. p. 209—234. 


J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle,’ | 39 


gelbe und rote Harzzylinder in der Längsrichtung nebeneinander 
vorkommen, wenn auch nicht so außerordentlich zahlreich, wie 
bei der Bosheadkohle. Ein ganz ähnliches Bild wie diese bietet 
auch eine von G. MERZBACHER aus der Bogdo-Ola-Gruppe im Tian- 
Schan mitgebrachte Kohle der Angaraschichten, welche auf Grund 
der Pflanzeneinschlüsse dem Jura, und zwar dem Dogger angehört. 
Diese zeigt auf dem Querschnitt, zwischen höchst spärlicher Grund- 
substanz eingebettet, eine Anhäufung von Sphärolithen, in denen 
man zwischen dem Caleit noch deutlich die mehr oder weniger 
verschobenen Markstrahlen wahrnehmen kann, die diese oolithi- 
schen Gebilde als dunklere Streifen radial durchziehen. 

Füllt der Kalkspat innerhalb verkohlter Pflanzensubstanz 
nur feinste Spalten aus, dann kommen auch leicht jene dendritischen 
oder sternförmigen Mineralfiguren zustande, die oben von der 
Ruhrkohle geschildert wurden. In ähnlicher Ausbildung, wenn 
auch nicht so schön und regelmäßig, trafich diese Art der Erhaltung 
in dem teils in Kohle, teils in Kalkspat umgewandelten Stamm 
der „Monocotyledone“ aus dem Apt von Grodischt, dem eine 
Platte von nahezu 1 m bedeckenden Eolirion primigenium Schunk, 
das (wie mir Schliffe neuerdings zeigten) durch die Beschaffenheit 
seines Holzes und der Hoftüpfel sicher als ein Cordaitenrest 
zu betrachten ist. 


Zusammenfassung. 


In keinem der untersuchten Fälle konnten die früher als 
Algen gedeuteten Einschlüsse der Kohlen als solehe erkannt werden, 
sondern alles spricht mit Sicherheit dafür, daß Mineralgebilde vor- 
liegen. Damit soll nicht bestritten werden, welehe Bedeutung die 
Algenflora, insbesondere das Plankton nieht bloß für die Kohle, 
sondern auch als Urmaterial des Petroleums besitzt; so wird die 
sogen. Papierkohle der tertiären Lienite, deren rezentes Analogon 
das aus Cladophora-Arten bestehende „Meteorpapier“ bildet, 
zur Gewinnung von Paraffin und Erdöl verwendet. Bei der Kohle 
jedoch kommen nach meiner Meinung die Algen nicht als Urmaterial, 
‚sondern als wichtiges Hilfsmaterial bei der Entstehung der- 
selben in Betracht, indem sie den den Fäulnisprozeß befördernden 
Spaltpilzen in sauerstoffarmen Gewässern als reiche Sauerstoff- 


1 Die "fossile Flora der Wernsdorfer Schichten in den Nordkarpaten. 
Palaeontogr. 19. p. 20. Ä 


40 J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. 


versorgungsquelle dienen. So ist auch der Dysodil, wie die 
mikroskopische Untersuchung zeigt, nahezu ausschließlich aus 
vermoderten Blättern entstanden, und die gleiche Zusammen- 
setzung zeigen, wie ich früher! nachwies, Kohlenstücke aus 
Flyschsandstein. 

Dagegen sind die eigentümlichen Figuren, die wir in den 
Steinkohlen (zu denen ja auch diejenigen des Jura gehören) sehen, 
nichts als Mineralgebilde, die sich innerhalb einer 
homogenen Grundsubstanz, Stammstücken und dergl. in deren 
Rissen, Höhlungen usw. ausgeschieden haben. Da eine solche 
oolithoide Petrifikation auf eine Ausscheidung in einer ruhenden 
organischen Lösung hindeutet, wäre darin ein weiterer Beweis für 
die Autochthonie derartiger Kohlenablagerungen gegeben. In der 
Tat findet man da, wo die Grundsubstanz der Kohle aus feinem, 
zusammengeschwemmtem Detritusmaterial besteht, was auch 
innerhalb autochthoner Ablagerungen lokal durch kleinere 
Wasserläufe geschehen kann, das Harz nicht als Spaltenausfüllung, 
sondern in Form kleiner Kugeln zwischen der fein zerteilten 
Pflanzensubstanz. Derartige Kugeln, als Titanus Bismarckii 
beschrieben, begegneten mir in der Ruhrkohle öfter, und besonders 
schön zeigten dieses Erscheinen die Kieselschiefer?2 von Wackers- 
dorf in der Oberpfalz, die ein derartiges Kohlenflöz in statu 
nascendi in verkieseltem Zustande vor Augen führen, ohne daß 
sie auch nur die Spur von Alsenresten enthielten. 

Alle als Algen beschriebenen Gebilde der Kohle fallen dem- 
nach entweder unter die erwähnten Harze oder sind Sphärolithe 
oder sphärolithische Gebilde von Kieselsäure, Kalkspat, Eisen usw. 
Was sich in ihnen an Resten von Pflanzen erhalten hat, sind wieder 
nur typische Landpflanzen, namentlich Sporen. Ich kann aber 
auch JEFFREY nicht beistimmen, wenn er die längs verlaufenden 
Harzausgüsse, die an ihrer Peripherie oft sägeartig die Reste von 
Holzzellen in Form von Harzausgüssen erhalten zeigen, für 
Tangentialschritte durch etwaige Höcker von Sporen erklärt, 
welch letztere dann z. T. riesige Dimensionen besessen haben 
müßten, wohl aber kommen innerhalb dieser unzweifelhafte Sporen 


! Schuster, Über ein fossiles Holz aus dem Flysch des Tegernseer 
Gebietes, Geogn. Jahresh. 19. 1906. p. 151. 
.?L, v. Ammon, Bayr. Braunkohlen und ihre Verbreitung. München 
1911..p. 96: 


J. Schuster, Zur Mikrostruktur der Kohle. -4£ 


vor, die jedoch an sich nichts mit den Harzausgüssen zutun haben, 
sondern nur durch sie konserviert worden sind. Alle diese Ver- 
hältnisse lassen sich an entsprechenden Schliffen exakt nach- 
weisen und durch Lumiere-Aufnahmen im Lichtbild sehr schön 
demonstrieren. Leider konnten dieser Abhandlung aus äußeren 
Gründen nur zwei Proben solcher Aufnahmen beigegeben werden. 

Schließlich sind die angeführten Untersuchungen auch für die 
Anschauung! beweisend, daß es sich bei der (autochthonen) Ent- 
stehung der Steinkohlen im allgemeinen nicht bloß um starre, 
durch großen Druck homogen gemachte Massen, sondern auch um: 
gewisse in verschiedenen Graden des Erweichtseins befindliche 
Bestandteile handelt. Als Hauptsatz dieser Untersuchung ist 
jedoch hervorzuheben: Die im der Grundmasse der sogen. Sapro- 
pelite (Cannel-, Boghead-Kohle, Dysodil) mikroskopisch erkennbaren. 
Bestandteile sind keine Algen, sondern Erhaltungszustände von 
Landpflanzen führende Mineralgebilde; die Entstehung dieser 
Kohlen weist daher nicht auf Algen, sondern Landpflanzen hin.. 


! Vergl. Doxarh, Die fossilen Kohlen. (Vortrag.) Österreich. Zeitschr. 
für Berg- und Hüttenwesen. 1907. p. 17. 


Tafel-Erklärung. 


Tafel V. 


Lumiere-Aufnahmen von Steinkohlen mit Mineralgebilden in 135facher- 
Vergrößerung, oben Zwickauer, unten Ruhrkohle. Nähere Erklärung 
im Text. 


42 G. Dahmer, Die Entstehung der Kraterfelder des Mondes, 


Die Entstehung der Kraterfelder des Mondes. 
Von 
&. Dahmer in Höchst a. M. 
Mit Taf. VI. 


In meiner Arbeit „Die Gebilde der Mondoberfläche“! glaube 
ich gezeigt zu haben, daß durch einen Vorgang einfachster Art, 
nämlich durch Entwicklung von Dämpfen im Innern breiförmiger 
Gemische, die ganze Skala der Mondoberflächengebilde, unter 
Ausschluß anderer Formen, nachgebildet werden kann. Die 
meisten dieser Versuche führte ich mit einem Brei aus frisch ge- 
löschtem Kalk und Wasser aus; bei diesem Material war es aber 
leider nicht möglich, eine größere Anzahl künstlicher Ringgebirge 
nebeneinander im Präparat festzuhalten, da jeder Dampfaustritt 
die weichen Oberflächengebilde, die der vorhergehende hinter- 
lassen hatte, zerstörte oder wenigstens deformierte. 

Inzwischen ist es mir nun gelungen, mit einem anderen Material, 
nämlich einem breiförmigen Gemisch aus geschmolzenem Parafüin 
und Gipspulver, auch Gruppen von Ringgebirgen in haltbarer Form 
nachzubilden, die mit den „Kraterfeldern“ des Mondes? verglichen 
werden können. Die Präparate sind in Taf. VI wiedergegeben. 

Zu ihrer Herstellung wurde Paraffin in einer Kasserolle ge- 
schmolzen und, unter weiterem Erhitzen, so lange mit Gipspulver 
verrührt (Schutzbrille!), bis die Dampferuptionen unter Hinter- 
lassung der charakteristischen Ringformen „erster Art“ auftraten. 
— Es gehört einige Übung dazu, gute Präparate zu erhalten, 


! Dies. Jahrb. 1911. I. 89. Geolog. Rundschau. 2. 437. 
? Siehe z. B. J. NasmytH und J. CARPENTER, Der Mond. Deutsche 
Bearbeitung von H. J. Kıern (1906), Taf. VI(1) und XII. 


G. Dahmer, Die Entstehung der Kraterfelder des Mondes, 43 


weil die Bestandteile des Gemisches Neigung haben, sich ziemlich 
rasch nach dem spezifischen Gewicht zu trennen. Schon kurze 
Zeit nach Unterbrechung des Rührens hat sich daher das Paraffın 
teilweise an die Oberfläche gesetzt und die in meiner früheren Arbeit 
angegebenen Bedingungen für die Entstehung künstlicher Mond- 
ringgebirge sind nieht mehr vorhanden!. 

Bei längerem Erhitzen (häufiger Wiederholung der Versuche 
mit der gleichen Substanz) tritt ebenfalls eine Entmischung der 
Breibestandteile ein, die aber durch Rühren nicht mehr zu be-. 
seitigen ist. In diesem Falle nimmt das Gemisch eine schleimige 
Beschaffenheit an, und der Dampfaustritt erfolgt in Gestalt zahl- 
loser Bläschen an der Oberfläche, ohne Eruption. 

Im Anschluß an meine früheren Versuche habe ich erörtert, 
daß die Oberflächengebilde um so erhaltungsfähiger sein werden, 
je höher der Erstarrungspunkt des flüssigen Breibestandteiles 
liest, und zwar wird nicht nur der Einfluß der später entstandenen 
Gebilde auf die früheren bei höherem Erstarrungspunkt geringer 
sein, sondern auch die Form des einzelnen Objekts wird von der 
im Entstehungsmoment vorhandenen weniger abweichen. Es ist 
interessant, daß sich schon beim Arbeiten mit einem so niedrig 
schmelzenden Stoff wie Paraffin diese größere Stabilität der Formen 
bemerkbar macht. Obgleich die Eruptionen bei Temperaturen 
stattiinden, die 50 bis 100° über dem Erstarrungspunkt des Paraffins 
(90—60°) liegen, also von einem sehr raschen Festwerden der 
Ringgebilde keine Rede sein kann, zeigen nicht nur die Krater 
eine größere Erhaltungsfähigkeit, sondern sie weisen auch schärfere 
Umrisse auf als bei den früher abgebildeten Kalkbreipräparaten. 
Bei manchen ist der Wall schon fast ein ausgeprägter „Grat“ ?, 
der Zentralberg ein spitzer Kegel. Esist eine rein logische Folgerung, 
daß aus einem glutflüssigen Brei, einem dampferfüllten 
Magma, infolge der sehr raschen Erkaltung noch viel schärfer 
umrissene Formen entstehen müssen, wie wir sie in den Mond- 
gebirgen vor uns sehen. 

Daß eine rasche Erstarrung des Materials, aus dem die Mond- 
‚gebirge hervorgingen, angenommen werden muß, ergibt sich auch 


! Ein dünner Brei ist besonders unbeständig, deshalb eignet sich 
das Paraffin-Gips-Gemisch nicht zur Vorführung der den Wallebenen usw. 
entsprechenden Ringformen „zweiter Art“, 

? Z. B. an dem Präparat in der unteren rechten Ecke der Tafel. 


44 G. Dahmer, Die Entstehung der Kraterfelder des Mondes. 


aus den Arbeiten von J. J. LANDERER! und H. EBERT?. Diese 
Autoren kamen auf verschiedenen Wegen zu dem Resultat, daß 
die Mondoberfläche aus einem vitrophyrähnlichen Gestein besteht, 
also einem glasartigen Erstarrungsprodukt, das rasche Abkühlung 
eines Magmas voraussetzt. 

Man kann aus Paraffin-Gips-Brei durch Hervorrufung sehr 
heftiger Dampferuptionen Ringgebilde von beträchtlichem Durch- 
messer erhalten. Da der Ringwall das Erzeugnis eines vom 
Epizentrum der Eruption ausgehenden Systems von Druckwellen 
ist, das sich um so weiter ausbreitet, je heftiger die Erschütterung: 
im Ausgangspunkt war, wird der Durchmesser eines Ringgebirges 
„erster Art“ durch die Größe dieser Erschütterung bestimmt 3. 
Angesichts der unermeßlichen Kräfte, die bei magmatischen Vor- 
sängen auftreten, kann uns daher die gewaltige Ausdehnung 
der lunaren Ringgebirge nicht sonderlich in Erstaunen setzen. 

Anknüpfend an meinen früheren Hinweis, daß in den Brei- 
präparaten oft ganz bestimmte Mondpartien wiedererkannt werden 
können, möchte ich noch auf ein interessantes Detail in Taf. VI 
aufmerksam machen, nämlich auf die Ähnlichkeit eines in dem 
Präparat oben rechts bemerkbaren Objekts mit dem Typus 
Gassendi. Der Wall dieses Mondringgebirges, das in seiner Eigen- 
art bekanntlich nicht vereinzelt dasteht, ist von einem ebensolchen 
kleineren Krater späterer Entstehung durchbrochen, wie der des 
künstlichen Gebildes. 


15. März 1912. 


! Sur l’angle de polarisation de la Lune. Compt. rend. 109. (1889. 
II.) p. 360. — Sur l’angle de polarisation des roches ign&es et sur les: 
premieres deductions selenologiques qui s’y rapportent. Compt. rend. 111. 
(1890. IL.) p. 210. 

? Beitrag zur Physik der Mondoberfläche. Sitz.-Ber. d. k. bayr. 
Akad. d. Wiss. Math.-phys. Kl. 38. (1908.) p. 153. 

3 Bezüglich der Ausdehnungsfähigkeit der Maren und Wallebenen 
siehe J. D. Dana, Amer. Journ. of. Sc. 2. Ser. 2. 335 und G. DAHnmFR, 
I:zep- 100: 


C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion etc. 45 


Die Erscheinung der Totalreflexion zwischen einem 

isotropen Körper und einem Kristall, sowie eine 

neue Methode, die drei Hauptbrechungsverhältnisse 
aus einem beliebigen Schnitt zu bestimmen. 


Von 


C. Viola in Parma. 


Mit 10 Textfiguren. 


Mit Hilfe der Totalreilexion in einem isotropen Mittel in 
bezug auf einen beliebigen Kristallschnitt kann man eindeutig 
die drei Hauptbrechungsindizes bestimmen, wie immer der mit 
unbekannter Orientierung versehene Schnitt auch sei. Das Prinzip, 
auf welches diese eindeutige Bestimmung gegründet ist, besteht 
darin, daß die Polarisationsebene der einen der vier Richtungen 
mit Maxima und Minima der Totalreflexion normal ist zu der 
Einfallsebene und daß eben diese spezielle Richtung. von der 
Berechnung der drei Indizes ausgeschlossen werden muß, da sie 
zu keiner der drei optischen Hauptebenen des Kristalls gehört. 

Ich habe dieses Prinzip 1902 bewiesen; aber da wirft sich 
die Frage auf, mit welcher Regel man die Richtung erkennen 
kann, welche jene Eigenschaft besitzt. — Es ist bewiesen, daß 
in der Totalreflexion der zurückgeworfene Strahl nicht geradlinig 


ı C. Vıora, Die Bestimmung der optischen Konstanten eines Kristalls 
aus einem einzigen beliebigen Schnitte. Zeitschr. f. Krist. 36. 245. 1902. 
— F. Pockers, Lehrbuch der Kıistalloptik. Leipzig 1906. p. 133. — 
L. Duparc et Fr. PEaRcE, Trait& de technique mineralogique et petro- 
graphique. Leipzig 1907. p. 3%. 


3 SE 


46 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


polarisiert wird, wenn der Einfallsstrahl gewöhnliches Licht ist. 
Pockers? schlug streifende Beleuchtung vor, nach einer Uniradialen 
polarisiert, indem er ein Nicol auf dem Wege des Einfallstrahles 
einschaltet. SCHWIETRING ? findet, daß ein einziges Nicol weder 
genügende Genauigkeit noch Garantie bietet, und schlägt daher 
vor, zwei Nicols zu benützen, wovon das eine der Polarisator, das 
andere der Analysator sein soll. 

Die Erfahrung hat mir gezeigt, daß es außerordentlich schwer 
ist, die Lage der Polarisationsebene festzustellen; daß ein Nicol 
schon das Gesichtsfeld ungemein schwächt, daß zwei Nieols die 
großen Vorzüge vernichten, die man aus der Methode der Total- 
reflexion erhält, mit Hilfe welcher man alle optischen Konstanten 
eines Kristalls gewinnt, von dem man einen einzigen Schliff zur 
Verfügung hat, wie bei den Dünnschliffen der Gesteine. — Es ist 
daher durchaus nicht überflüssig, wenn man das von mir bewiesene 
Prinzip auf anderem Weg in die Praxis umsetzt. 

Wenn man mit ® den Winkel der Totalreflexion bezeichnet 
und mit N, den Brechungsindex des isotropen Mittels, so gibt 
der Ausaruck 

N. = N,sın 


Ss 


im allgemeinen nicht den Brechungsindex des Krystalles für die 
in Frage stehende Richtung; es wird aber allgemein angenommen, 
daß er ihn nur in dem Falle angibt, wenn die Richtung in eine der 
drei optischen Hauptebenen des Kristalls fällt. Nun ist aber 
dieser letztere Satz nicht rientig. 

Nehmen wir vorerst an, daß durch die Methode der Total- 
reflexion die vier Richtungen _7, B‘, B, T (Fig. 1) gefunden werden, 
nach welchen der Winkel der Totalreflexion ein Maximum oder 
ein Minimum ist, die wir mit ®,, ®‘, ®“‘, &,, respektive bezeichnen, 
indem &, der kleinste und ®, der größte dieser Winkel ist. 

Während es bekannt ist, daß die zwei Richtungen 47 und T 
sich in den optischen Hauptebenen des Kristalls befinden, bleibt 
es hingegen zweifelhaft, welehe der beiden Richtungen B‘ oder B‘ 
in die Ebene der optischen Achsen fällt. 


! F. Pockers, Lehrbuch der Kristalloptik. Leipzig 1906. p. 133, 202, 

? Fr. ScCHWIETRInG, Eine allgemeine Methode für die eindeutige Be- 
stimmung der drei Hauptbrechungsindizes an einem beliebigen Schnitt 
eines optisch zweiachsigen Kristalls. Dies. Jahrb. 1912. I. p. 21. 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall ete.. 47 


Es ist bekannt, daß SoRET!, um diesen Zweifel zu beseitigen, 
die Aufgabe löste, indem er die Beobachtung auf zwei Schliffe 
des Kristalls ausdehnte. 

Wenn B‘ die Richtung ist, welche in die Ebene der optischen 

Achsen des Kristalls fällt, so wäre die Richtung B’' diejenige, 
deren Polarisationsebene im Kristall normal ist zur Einfallsebene. 
— Indem die drei Richtungen 4. B’, T durch diese Hypothese 


Fig. 1. 


festgestellt sind, kann man die Orientierung des Indexellipsoides 
des Kristalls mit den folgenden höchst einfachen Relationen 
konstruieren (Fig. 2): 


ae cos7B' 
Pe cosB’A.cosTi1’ 
Si cos 2A 
tang”l, = — - —, 
coSsIB’'.cos BA 
re ae cos AB’ 2 
Ss 3 —— —— un 


coS/A,cosB’T 


‘ CH. SORET, Sur la reflexion totale & la surface des corps birefrin- 
gents. Compt. rend. 106. 1885. p. 176, 479; Arch. d. sc. phys. et nat. 
Geneve 1885. 14. 96; — Über die Anwendung der Erscheinungen der 
Totalrefiexion zur Messung der Brechungsexponenten zweiachsiger Kristalle. 
. Zeitschr. f. Krist. 15. 1889. p. 45. — A. Brırn, Math. Ann. 34. (1889.) 
p: 297; Münchner Sitz.-Ber. 13. (1883.) 423. — L. PERROT, Compt. rend. 
103. (1889.) p. 137 ; — Arch. sc. phys. nat. Genöve (3.) 21. (1889. ) p. 113. — 
A. ne, Bull. soc. min. 14, (1891.) p. 100, 

2 C. Viora, Sulla determinazione delle costanti ottiche dei cristalli. 
R: Accademia dei Lincei: Rendiconti 1899. I. p. 279; — Über die Be- 
stimmung der optischen Konstanten eines beliebig orientierten zweiach- 


48 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


Die Hauptbrechungsindizes berechnet man mit Leichtigkeit 
folgendermaßen: 


e—=N,sn2,, BEN sn» Nm P,. 


Mit genügender Wahrscheinlichkeit berechnet man auch den 
Halbwinkel der optischen Achsen, den diese mit der Richtung Z 
bilden, durch den Ausdruck: 


vn 


& 


2 
d 


Nach dieser Feststellung der optischen Hauptrichtungen des 
Kristalls (die Pole X, Y, Z in der Fig. 2) und derjenigen der optischen 
Achsen (die Pole V, und V, in der Fig. 2) kann man annähernd 
die Richtung B‘ feststellen, deren Polarisationsebene normal zur 
Einfallsebene ist. — Man ziehe zu diesem Zweck die Maximal- 
kreise resp. durch V, und V, von einem Punkt B,‘“ des Grund- 
kreises aus, in der Weise, daß der Durchmesser B,“O mit den 
beiden Kreisen den gleichen Winkel, &, = &,, einschließt. — Die 
so konstruierte Richtung O B,‘ wird zwar nicht genau die gesuchte 
Richtung B’ sein, aber sie wird sich dieser sehr stark nähern, 
da die Wellenebene für die Richtung O B,“ normal zur Grenzebene 
des Kristalls ist, während die Wellenebene der Richtung B‘ ein 
wenig geneigt ist, man sehe auch die Fig. 7. — Wäre diese Neigung 
bekannt, wenn z. B. der Pol der Wellenebene der Richtung B“ 
(Fig. 3) E” wäre, so hätte dieser Pol die Eigenschaft, daß die durch 
E“ gehende Richtung O B‘ den gleichen Winkel, 2’=e,", ein- 
schließen würde mit den Maximalkreisen, die durch E” und resp. 
durch die Pole der optischen Achsen V, und V, (Fig. 3) gehen. 
Jedenfalls, wenn man den kleinen Winkel in Betracht zieht, den 
der Liehtstrahl mit der Wellennormalen bildet, so werden die zwei 
Richtungen B,‘ und B“ so nahe sein, daß es erlaubt ist, eine mit 
der andern zu vertauschen. 

Der Punkt b‘, der die Richtung B,‘ bestimmt (Fig. 2), kann 
mit der Relation 

siınb/V,  sinB/V, 
sinb‘’V, sinB'V, 


— 


sigen Kristallschnittes. Zeitschr. f. Krist. 31. 40. 1899. — A. ÜoRNT, 
Compt. rend. 133. (1901,) p. 125, 463. — C. VıoLa, Determination des 
trois param£tres optiques principaux d’un cristal. Bull. de la soc. frane. 
de mineralogie. 25. 1902. p. 147. — F. Pockets, 1. c. p. 131. 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 49 


konstruiert werden, sowie der Punkt b, der die Richtung B’ 
(Fig. 3) bestimmt, mit der Relation 


sinbV, sinBV, 
sinbV,  sinBV, 


2, 


da B der gemeinschaftliche Pol sowohl für die Ebene der optischen 
Achsen, als auch für den durch E” gehenden zu O B’ normalen 
Kreis. — Aus diesen Bedingungen erkennt man, daß b’ nicht mit b 
übereinstimmen kann, aber daß sie sich sehr nahe kommen, wie 
eben auch die Richtungen RB,‘ und B'. — 

Und man wird dann den Schluß ziehen, daß, wenn die so 
konstruierte Richtung B,‘ sehr nahe an die durch die Beobachtung 


Fig. 3. 


festgestellte Richtung B‘ fällt, auch die Hypothese, daß nämlich B‘ 
auf die Ebene der optischen Achsen des Kristalls zu liegen kommt, 
vollkommen gerechtfertigt erscheint. — Sollte B,“ sehr weit ent- 
fernt von B‘' herauskommen, empfiehlt es sich, eine zweite Hypothese 
aufzustellen, nämlich B‘' als die in der optischen Achsenebene 
liegende Richtung anzunehmen. Wenn man ferner die Berechnung 
und die Konstruktion wiederholt, erhält man eine Kontrolle, ob 
diese zweite Hypothese genügend ist. — 


Diese einfache Methode, die ich die Konstruktionsmethode 
nennen möchte, kann durch eine andere ersetzt, ausgebildet und 
verbessert werden, wenn man eine dritte Richtung des Kristall- 
schnittes zu Hilfe nimmt, d. h. die Auslöschungsrichtung des- 

N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. 4 


50 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


selben. — Die beiden aufeinander senkrechten Auslöschungsrich- 
tungen des Kristallschnittes seien P und P,, Fig. 4, welche mit 
ziemlich großer Genauigkeit durch das Orthoskop oder Mikroskop 
angegeben werden können. — Es seien wieder V, und V, die Pole 
der optischen Achsen, und B‘ die Spur dieser Ebene auf der Grenz- 
ebene. — Indem man die nahe der Richtung B‘ liegende Richtung 
B,‘' in Betracht zieht, welehe denselben Winkel, 2 —=e, mit den 
Kreisen B,“V, und 3,“ V, einschließt, stellen wir die Relation 


wie vorher auf: 
sin.b;V,, SinBN, Se 


Sin Dav; sin ZN 


Fig. 5. 


Da aber auch die Auslöschungsrichtungen P und P, die Eigen- 
schaft besitzen den Winkel V,O V, zu halbieren, so besteht auch 


die Relation 
sinpV, .'sinp, V, RS 
Smp V, .ssinp, Vers 


Die beiden letzten Doppelverhältnisse sprechen aus, daß die 
zwei Richtungen OV, und OV, den rechten Winkel POP, sowie 
den Winkel B‘O B,‘ harmonisch teilen; sie werden daher von 
der Größe des Winkels der optischen Achsen unabhängig, sowie 
auch davon, ob die Richtung B‘ oder die Richtung B,“ in die 
Ebene der optischen Achsen fällt. — In der Fig. 5 ist die Kon- 
struktion der Richtungen OV,, O V, ausgeführt, worin die Richtungen 
P,P,, B‘,.B,‘ gegeben sind. — Indem man daher die Auslöschungs- 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall ete. 51 


richtungen in Betracht zieht, hat man in der Hand, die Richtungen 
B' und B,' zu vertauschen, ohne daß damit weder der Winkel 
der optischen Achsen noch die Auslöschungsrichtungen des Kristall- 
schnittes geändert werden. — Will man nun die Aufgabe lösen, 
so braucht man nur noch die Pole X und Z hinzuzusetzen, und 
daraus die Richtungen 7 und T' herauszuerhalten. — 

in der Fig. 6 ist die ganze Konstruktion ausgeführt für den 
Albit von Amelia, Schnitt __ zu (010). — Aus den Richtungen 
B' und B,“ sowie den beiden Auslöschungsrichtungen P und P, 
sind die Richtungen OV, und OV, konstruiert mit dem Prinzip 
der harmonischen Teilung, wie in der Fig. 5. — Der Winkel der 


Fig. 6. 


optischen Achsen kommt ferner hinzu sowohl für die Hypothese, 
daß die Richtung B‘ in die Ebene der optischen Achsen fällt, als 
auch für diejenige, daß RB,‘ in die Ebene der optischen Achsen 
fällt. — Mit dieser Konstruktion werden die Pole der optischen 
Achsen V, und V, festgestellt. — Für beide Hypothesen ist auch 
die Lage von X, Y, Z dadurch hervorgegangen, und daraus die- 
jenige von 4 und T (Fig. 6). 

Man sieht auf der Stelle, daß die Lage von 4 und Tin beiden 
Fällen so verschieden voneinander ist, daß es unmöglich ist zu 
‘erkennen, welche der beiden Hypothesen der Wahrheit ent- 
spricht. — 

Wir haben bis jetzt zwei Konstruktionsmethoden kennen 
gelernt, durch welche die Zweideutigkeit der Aufgabe gehoben 
ist. Die eine besteht darin, die der Richtung B‘ nahegelegene 

| re 


52 ©. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


Richtung RB,‘ aus den beobachteten Richtungen 4, B‘, T und 
dem Winkel der optischen Achsen zu konstruieren, und mit der 
beobachteten Richtung B‘' zu vergleichen. — 

Diese Konstruktionsmethode hat den großen Nachteil, vier 
mit grober Ungenauigkeit festgestellte Richtungen 4, B', B',T 
in Rechnung ziehen zu müssen. 

Die zweite Konstruktionsmethode ist einfacher und über- 
sichtlicher als die erste, und ist unabhängig von dem Fehler, mit 
welchem die Lage von 4 und T’ behaftet sein mag. — Sie gründet 
sich auf die Auslöschungsrichtungen des Kristallschnittes, welche 
mit viel größerer Sicherheit als 7 und T angegeben werden können. 
— Sie löst die Aufgabe vollständig, wie immer auch der Kristall- 
schnitt in bezug auf die optischen Hauptebenen orientiert sein 
mag. — Wir werden aber bald sehen, daß dieselbe Aufgabe direkt 
ohne irgendwelche Rechnung oder geometrische Konstruktion 
gelöst werden kann. — 


Bevor wir aber zu der Beobachtungsmethode übergehen, 
wollen wir die Methode der Totalreflexion näher betrachten und 
die Frage eingehender untersuchen, wie viele Brechungsindizes 
die Totalreflexion im allgemeinen zu liefern vermag. — 

Zu diesem Zwecke stellen wir uns vor, daß die Gerade GG 
(Fig. 7a) in vertikaler Projektion die horizontale Grenzebene dar- 
stelle, die das untere isotrope mit dem Brechungsindex N, ver- 
sehene Mittel von dem oberen anisotropen Mittel trennt, so dab 
in der Fig. 7 a die Einfallsebene oder die Reflexionsebene mit der 
Zeichnungsebene zusammenfällt. — Die Fig. 7 b ist die Horizontal- 
projektion dessen, was in Fig. 7 a angegeben ist; deshalb ist in der 
Fie. 7b die Grenzebene die Zeichnungsebene selbst, und die Spur 
der Einfallsebene die Gerade JJ. 

Der Einfallsstrahl S, Fig. 7a soll mit dem Einfallswinkel ® 
die Grenze der Totalreflexion darstellen. — Es sei der Kreis K 
Fig. 7a und respektive K Fig. 7b der Repräsentant einer Kugel, 
mit dem Halbmesser V,, der der Lichtgeschwindigkeit im isotropen 
Mittel proportional ist. — In dem gleichen Maßstab konstruiere 
man auch die aus zwei Falten bestehende Wellenfläche des Kristalls. 
— In der Vertikalprojektion, Fig. 7a, stellt die Kurve C eine 
einzige Falte dieser Wellenfläche dar, und in der Horizontal- 
projektion, Fig. 7b, wird der Schnitt der Wellenfläche mit der 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 53 


Grenzebene GG durch die Linie Y dargestellt. — Der Einfalls- 
strahl S, soll die Grenze der Totalreflexion im isotropen Mittel 
darstellen. Wenn dem so ist, muß seine tangent zur Kugel K 
und normal zu S, entsprechende Wellenebene als Spur auf der 
Grenzebene eine Gerade sein, welche zur Wellenfläche und daher 
zur Spur Y tangent ist. — Durch dieselbe Spur E, E, geht auch 
die gebrochene Welle (oder resp. die gebrochenen Wellen) im 
Kristall, die in der Fig. ”a mit Es bezeichnet ist, tangent ins, 
Fig. 7 a, und s‘E, in Fig. 7 b. — Daß, wenn man diese Bedingungen 
aufstellt, der Einfallsstrahl S, wirklich die Grenze der Total- 
reflexion sei, kann man davon ableiten, daß für einen Einfalls- 
winkel größer als ® keine gebrochenen Wellenebenen möglich sind, 
und daher wird alles Licht von der Grenzebene im isotropen Mitte! 
total reflektiert. — | 

Um im Kristall die Geschwindigkeit der Wellenebene E zu 
bekommen, fällt man darauf die Normale, dann stellt eben Ov 
in der angewandten Skala die gesuchte Geschwindigkeit dar, die 
wir mit V bezeichnen wollen. — Aus den zwei Dreiecken Ovs 
und Ov,s leitet man ab: 


Ö Y 1 in $ 
0u=— ee AD — U oder en 3 
sin p sin& U Vo 


indem U die Geschwindigkeit des Lichts in der Richtung von Ou 
bedeutet. —- 

Da nun der Brechungsindex N, umgekehrt proportional zu 
V,ist, und wir mit N, eine zu U umgekehrt proportionale Zahl 
bezeichnen, erhält man 

NN, sin» 
da 
n 


Nu = 2 
sın 0 


ist, wo oe den Brechungswinkel bedeutet, der demjenigen der 
Totalreflexion ® genau entspricht. — Das hier oben erreichte 
Ergebnis beweist, daß mit dem Winkel der Totalreflexion ®, 
_ wenn man das Produkt bildet 


N, sin 2, 
man den Brechungsindex der Wellenebene im Kristall nicht erhält 


für irgendwelche gegebene Einfallsebene, sondern vielmehr das 
Brechungsverhältnis der Spur der Wellenebene auf der Grenz- 


- 


94 ©. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


fläche, durch welche man als Umhüllungskurve die Linie S, Fig. 7 b 
konstruiert, welche der Wellenfläche angehört. — 

Nur für gewisse Richtungen der Einfallsebene stimmt der 
Brechungsindex N, mit dem Brechungsindex N der Wellenebene 
überein, natürlich dann und nur dann, wenn go = %P° ist, d. h. 
wenn die Wellenebene im Kristall normal zur Grenzebene ist. 
Und wir werden beweisen, dab es vier solcher Richtungen eibt, 
im allgemeinsten Fall, und nur 
vier. — Ferner muß die Spur- 
kurve 8 wier Maximal und 
Minimalwerte von 0° his 180° 
aulweisen; sie entsprechen der 
Bedingung, daß der Punkt s’ in 
den Punkt u‘, Fig. 7b, fällt. — 

In der Fig. 7 b ist ein in der 
\Wellenebene E liegendes Dreieck 
s’u’v,‘ gezeichnet, dessen Ecken 
dem Fußpunkt der Normalen Ov, 
demjenigen des Lichtstrahles Os’ 
und dem der in der Einfalls- 
ebene liegenden Richtung Ou‘ 
entsprechen. — 

Die oben verlangte Beding- 
ung, oe = %°, wandelt sich in 
die Bedingung um, dab das 
Dreieck s’u’v,‘ Null wird, da 
v, in u‘ dällt; und-die Be- 
dingung eines Maximal- oder 
Minimalwertes der Spurkurve Y 
drückt man so aus, daß die 
Punkte s’ und u‘ zusammenfallen, d. h. daß der Lichtstrahl in 
die Einfallsebene zu liegen kommt. — 

Wenn nun die Richtung JJ der Einfallsebene in eine der 
drei Hauptebenen des Kristalls zu liegen kommt, so ist sowohl der 
Bedingung, daß e= W*, als auch der Bedingung, dab s’ mit u‘ 
zusammenfällt, Genüge geleistet, da in diesem Fall der Lichtstrahl 
in der zur Wellenebene gehörenden Normalen Hegt. — So hat also 
für die drei mit 1, B’‘, T bezeichneten Richtungen, die in den 
optischen Hauptebenen des Kristalls liegen, di@ Curve X Maxima 


>% 


[) : 
zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 55 


oder Minima, und die entsprechenden Winkel der Totalreilexion 
Da, D', ©, geben die Hauptbrechungsindizes durch die Formel: 


e — N,sin® 
7 4 

8 = N sin#', 

a— Nsin P,. 


Die vierte spezielle Richtung, wo die Spurkurve Sein Maximum 
oder ein Minimum haben muß, ist mit B' angegeben. — Sie genügt 
der Bedingung, daß der Punkt s’ | 
in den Punkt u‘ Fig. 7b fällt, 
d. h. daß der Lichtstrahl und 
die zur Wellenebene gehörende 
Normale sich in der Einfalls- 
ebene befinden, oder anders 
gesagt, dab die Polarisations- 
ebene zur Einfallsebene nor- 
mal sei. — Wie aus der Fig. 3 
hervorgeht, genügt eine einzige 
Richtung B' dieser Bedingung. 
— In der Fig. Sa sind von 
neuem die Kugelfläche K und 
die von den Kurven C, und U; 
wiedergegebenen Wellenflächen 
des Kristalls gezeichnet. — 
Die der Totalreflexion ent- 
sprechende Wellenebene für 
die Richtung B‘‘' ist mit der 
Tangente E” bezeichnet in 
vertikaler Projektion, Fig. 8a 
und mit der Tangente E” zur 
Kurve S, in der Horizontal- 
projektion, Fig. Sb. Da die Wellenebene E" zur Grenzebene GG 
nicht normal ist, erfolgt daraus, daß der Ausdruck 


Fig. Sb. 


N Mrz] . s 
N," = 9,sin& 


. nicht den‘Brechunesindex derselben angibt, sondern ihre Spur 
mit der Grenzebene. | 

In der Fig. Sa ist ebenfalls mit der Tangente E, eine zur 
Grenzebene G normale Wellenebene angegeben, deren Polarisations- 
‚ebene auf die Grenzebene G selbst fällt; und in der schon ge- 


56 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


sehenen Fig. 2 ist die Konstruktion gegeben, wie die Richtung B,“ 
der Einfallsebene sich ergeben kann, wo die Wellenebene E, Fig. 8a, 
Sb dieser Bedingung Genüge leistet. — Die Konstruktion selbst 
iehrt uns, daß eine einzige dieser Wellenebenen möglich ist. — Auch 
in der Horizontalprojektion Fig. 5 b ist die Spur der Wellenebene E, 
sichtbar und die Richtung B,‘ normal zu dieser; natürlich ist E, 
nicht tangent zur Kurve N,, welche die Spur der Wellenfläche 
ist, da E, nicht eine der Totalreflexion entsprechende Wellen- 
ebene sein kann. — | 

Einmal die Wellenebene E, gefunden, wird wohl auch ihre 
. parallele Wellenebene E,“ vorhanden sein müssen, welche die 
Eigentümlichkeit besitzt, daß die entsprechende Polarisations- 
ebene zu derjenigen der Wellenebene E, normal und daher auf 
der Einfallsebene gelegen ist. — In der Fig. Sa und Fig. Sb, 
Vertikal- und Horizontalprojektion, ist die Wellenebene E,” durch 
eine zur Wellenfläche Tangente bezeichnet. — Aus dieser Be- 
dingung der Wellenebene E,” geht hervor, daß der entsprechende 
Strahl und die gehörige Normale in der Grenzebene GG liegen, 
und daß infolgedessen E,” tangent zur Kurve S, ist, und der Er- 
scheinung der Totalreflexion entspricht. — Und da die Wellen- 
ebene E,“ zur Grenzebene senkrecht steht, also oe = 9° ist, ergibt 


sich der Ausdruck 
ne NG sinepn 


wo n der Brechungsindex des Kristalls in der Richtung B,‘ der 
Einfallsebene ist. — 

Indem wir auf die Fig. 1 zurückkommen, bemerkt man, daß 
in den vier Richtungen _4, B‘, B', T, und nur in diesen, Maxıma 
und Minima der Totalreflexion existieren, deren drei 4, B‘, T in 
die optischen Hauptebenen des Kristalls fallen und mit den ent- 
sprechenden Winkeln der Totalreflexion ®,, ®‘, ®, die Haupt- 
brechungsindizes geben. — Die vierte mit B‘' bezeichnete Richtung 
der Maxima und Minima liest der Richtung B,“ ganz nahe, wo 
der Winkel der Totalreflexion ®,“ einen vierten Brechungsindex n 
des Kristalls bestimmt, so daß man im ganzen folgende vier Indizes 
durch die Totalreflexion erhält: Ä 

ce — N, sin 2, 
B2— N. sing 
7 — N,sin Py 
n — N,sin® = 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 57 


Während die Zunahme des Winkels der Totalreflexion gleich 
Null ist für dieLage B“, muß sie ein Maximum sein für die Lage B,", 
da hier der Lichtstrahl mit der Wellennormalen in der Grenzebene 
liegt. — Es sei noch hervorgehoben, daß, wenn B” und B,” nahe 
gelegene Richtungen sind, diese sich auf zwei Falten der Wellen- 
fläche beziehen, die wir mit den Spurkurven N, S, bezeichnet 
- haben. Wenn also der Winkel ®“ der Richtung PB“ auf die Spur- 
kurve S,, Fig. Sb, sich bezieht, so entspricht der Winkel ®,“ der 
Richtung B,“ der inneren Spurkurve NY, und umgekehrt. — 

Man kann daher den Schluß ziehen, daß die Richtung B,“ 
die folgenden zwei Eigenschaften besitzt, durch welche sie auch 
erkannt werden kann: 

1. Die Richtung B,“ liegt ganz nahe der rehline Be, 
2. die Zunahme des Winkels der Totalreflexion in der Nähe der 

Richtung B,” ist ein Maximum. 

Wenn wir einen Blick werfen auf die Lage von B‘, wo die 
Zunahme des Winkels der Totalreflexion ebenfalls gleich Null 
ist wie in B”, so bemerkt man auf der andern Falte der Wellen- 
fläche in der Nähe der Richtung B’ einen Punkt B,‘, wo die Zunahme 
des Winkels der Totalreflexion nicht ein Maximum erreicht, oder 
nicht ein scharfes Maximum wie in B,“, denn dort ist die Wellen- 
normale und der entsprechende Lichtstrahl nicht in der Grenz- 
ebene gelegen. — 

Mit diesem Merkmal wird es in sehr vielen Fällen möglich 
sein, die die Richtung B“ besitzende Eigenschaft von der Richtung 
B‘, welcher dieselbe fehlt, zu unterscheiden. 

Ich ziehe einige Beispiele aus meinen Beobachtungen heraus. 
— Der Schnitt des Albits von Lakous ist parallel der Fläche (110). 
Die Maximal- und Minimalwerte der Winkel der Totalrefilexion ın 
den Richtungen B’ und B” sind in der folgenden Tabelle an- 
gegeben. Dabei sind auch die Zunahmen der Totalreflexions- 
winkel in der Nähe von B, und B,; berechnet. 

Aus dieser Zusammenstellung ergibt sich, daß in der äußeren 
Kurve und in der Richtung von B“ ein Maximum der Zunahme 
- des Winkels ® für & = 1° existiert, d. h. eine Zunahme von 9,6": 
während in der inneren Kurve entsprechend der Richtung B’ kein 
Maximum der Zunahme des Winkels © vorkommt. Ein Maximum 
findet man erst bei dem Azimute von 100° ca. Dies erlaubt den 
Schluß zu ziehen, daß die Richtung B’ diejenige ist, die in der 


58 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


Innere Grenzkurve | Äußere Grenzkurve 
Horizontal- ; : | ; : 
Azimut Vertikalkreis |Zunahme | Vertikalkreis | Zunahme 
= Wiikl® | & Winkl | & 
| 19) Rn 10) 
| | | 
100° 7, 54003" 55° | agn 5417 080 | 
110 154 05.23 65 54 14 35 | 
120 54 06 28 40 54 13 38 
122 54 06 36 50 54 13 16 | 
1292 | 54 0714 ° | 40 B'5413 0 | 
130 54 07 16 90 —E 
134 54 07 24 | 90 54 13 08 97. 
137 | 54.07.30. 08 N 54 13. 10, 
143 1..3254.07 42 | 10 B,"54 14 24 | 98 
152 54 07 24 | 59 54 15 48 | 82 
160 54 06 37 | 54 17 54 176 
170 = De 54 20 50 


Ebene der optischen Achsen des Kristalls Hegt, und daß die Rich-: 
tung B“ diejenige ist, welche von der Berechnung der Haupt- 
indizes ausgeschlossen werden muß. — Der Winkel der Total- 
reilexion 
Dt — bald, 
kann somit für die Berechnung eines Brechungsindex nach der 
Formel 
n=N, sin (94° 14° 24°‘) 

verwendet werden. 

Da nun aus den früheren Bestimmungen sich ergeben haben: 

Du, = 53° 59' 45" und &, = 540 29° 20“ 


und N, = 1,89010, so liefert der Schnitt (110) des Albits von 
Lakous mit Hilfe der Totalreflexion folgende vier Brechungs- 
verhältnisse des Na-Lichtes: 

«= N, sin (53° 59 45°) = 1,5290, 

BEN. sin (94 13:05) 1.5333 

y=N,sin (54 29 20 ) = 1,5386, 

n=N, sin (54 14 24 ) — 1,5338. 

Für den Albit von Amelia Co. (Virginia) verfügte ich über 
zwei zu (010) normale und parallele Schliffe, und so wäre es hier 
nicht angebracht, die Unsicherheit in Betracht zu ziehen, die aus 
einem einzigen Schliff entstehen kann, da einer den anderen er- 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 59 


sänzt. — Immerhin betrachten wir einmal die Winkel der Total- 
reflexion eines derselben, und zwar des zu (010) Normalen, wie 
sie in folgender Tabelle dargestellt sind: 


Innere Grenzkurve Außere Grenzkurve 


Horizontal- : . | : 
- Azimut Vertikalkreis Zunahme | Vertikalkreis | Zunahme 
. Winkel «r ® | Winkel & ne 
[02] I! 142) 
50° | 54°11' 18“ 0,6% | 54° 24' 36 19.9 
60 54 11 24 00 ı B,'54.21 24 319 
67 B'541 11 24 40 | 54 17 42 94.0 
70 54 11 12 84 | 54 16 30 952 
so 54 09 48 200 | 54 12 18 26 
87 | re 54 07 23 28.0 ı 254 12 00 00 
90 ' 54 06 06 | 54 12 00 18 
100 54 02 24 108 | 54 12 18 ” 
110 54 00 36 | — 


Hier kommt ein Maximum der Zunahme von ® in der Stelle 
von B,‘ zutage, d. h. von 28,0“ für & = 1°. — Gestehen muß man 
allerdings, daß in diesem Fall ein Maximum der Zunahme auch 
in der Nähe von B’ in der äußeren Kurve erscheint, nämlich von 
31,9” für = 1°. Aber das Maximum der Zunahme von 28,0” 
in B,“ ist schärfer als in der Richtung von B’. Der Winkel der 
Totalreflexien in der Stelle von B," kann als das arithmetische 
Mittel von naheliesenden Werten 54° 7'23° und 54° 6°6” gelten, 
d. h. ©,“ = 54644". Infolge davon ergeben die vier mit der 
Totalreflexion im Schliff __ zu (010) des Albits von Amelia Co. 
bestimmten Indizes, wie folet, da N, = 1,59040 ist: 

— N, sim (932.332 62) — 1,9291, | 
Ns sin ( ZA A 
vl en a s 2 = 1a en 
w— N,smi(54 6 44) —1,5315. 

Als drittes Beispiel will ich noch den Albit von Prägraten 
anführen. — 

Die Winkel der Totalreflexion bei diesem Albit, ven dem 
man nur über einen // (001) orientierten Schliff verfügt, sind in 
der folgenden Tabelle in der Nähe der Richtungen B’ und BP 
wiedergegeben: 


60 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


Innere Grenzkurve Äußere Grenzkurve 
Horizontal- \ ! : ; 
Azimut Vertikalkreis Zunahme Vertikalkreis | Zunahme 
= Wink Winkel a Ne 
| 0) | @ 
100 54° 01° 54° | ses“ | 3 
20 54 03 48 Be re = 
30 54 06 06 en sa 
37 B,"54 10 30 en 2530 I, 
40 54 12 24 Ss erg 
50 54 13 42 nn | 1.6 2 a, 
52 B'54 13 42 07 | Beats - 
60 54 13 36 Be | 54 21 42 Da 
70 | 54 13 30 > 54 25 54 27,6 


Auch in diesem Falle springt deutlich das Maximum der 
Zunahme von Din B,“" nahe der Lage von B” in die Augen, während 
ein deutliches Maximum für ® in der Nähe von B’ fehlt. — In- 
folgedessen wird man annehmen, daß die Richtung von B’ in der 
Ebene der optischen Achsen liest, wie man in der Tat auch früher 
angenommen hat. — Das Maximum von — tritt ein, für den Winkel 
der Totalreilexion ® = 54° 10’ 30". — 

Wenn wir nun die schon früher bestimmten Werte von ®, 
und &, in Betracht ziehen, bekommt man die folgenden vier 
Indizes, welche der Schliff (001) des Albits von Prägraten zu 
liefern vermag: 


I 
Br 


sin (54° 01‘ 54°) — 1,5300, 

N, sin (54 13 42 ) — 1,5338, 
y —N, sin (54 33 24 ) = 1,5401, 
n—=N, sin (54 10 30 ) = 1,5328. 


I 
2 


Man kann ferner hervorheben, daß der Ausdruck 
N,“ = N, sin &" 


zwar nicht das Brechungsverhältnis der Wellenebene E*, Fig. Sa, 
liefert, da diese Wellenebene zur Grenzebene schief steht, aber 
dennoch annäherungsweise das Brechungsverhältnis der Wellen- 
ebene E, gibt, oder vielmehr ist er etwas kleiner als dieses; aller- 
dings gehört die Wellenebene E, nicht zur Erscheinung der Total- 
reflexion. 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall ete. 61 


Wir haben demnach zwei Brechungsverhältnisse der Rich- 

tung B,“ dadurch bestimmt, nämlich 

N = N, sin ©“, 

De EN, sin &,%, 
von denen das erste nur ein Annäherungswert, das zweite aber 
genau ist. 

Was die Polarisationsebenen anbelangt, so ist diejenige, deren 
Welle das Brechungsverhältnis n besitzt, parallel der Einfallsebene, 
und die für die zweite Welle derselben Richtung, deren Brechungs- 
verhältnis N,“ ist, steht zur Einfallsebene senkrecht und fällt 
mit der Grenzebene zusammen. — 

Bei der Konstruktion des Indexellipsoides wird also N,” auf 
der Normalen der Grenzebene aufgetragen, n in einer zu B,” senk- 
rechten und in der Grenzebene liegenden Richtung. — Aus der 
Gleichung des Indexellipsoides wird also folgen: 


D 2%. . 
cos?Z, an cos? L, L cos? L, ER 
a? 22 2 au IE) 
p 2 0 


wobei 
e057 0, — 00% AT: C0tg BA, 
60822, — 000 EB- A, 60. EB, 
608.6, —— colg RB cotg, AT, 
zu setzen ist. Dann hat man eine brauchbare Kontrolle N,” = o. 
Für die Kontrolle kann auch das Brechungsverhältnis n 
benutzt werden, indem man setzt 


cos? Z,‘ 1. cos? L," 2 cos? L,. a. 
a? 8? y 0%? 
. „2 l N 
wobei ' 
Cosa — sn cos (BE), 
WIR SS 


086, — sinL, cos. (B. B}), 


zu setzen ist. Und man hat als Kontrolle n= ge. 
Wir haben hier, um B‘ von B” zu unterscheiden, eine ein- 
fache Methode kennen gelernt, welche auf dem Maximum des 


Se & wa. 
Verhältnisses —- beruht, das durch eine einfache Berechnung und 
D 


eine genaue Beobachtung der Winkel der Totalreflexion in der 
Nähe der Richtungen B’ und B” der inneren und äußeren Grenz- 
kurve erreicht wird. — Bei dieser Betrachtung sind wir zugleich 
zu der Erkenntnis gekommen, daß ein Kristallschnitt fünf Bre- 
chungsverhältnisse durch die Totalreilexion zu liefern vermag, 


62 ©. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


wovon eines derselben nur annäherungsweise bestimmt ist. — 
Mit Hilfe der drei Hauptindizes kann man nun die übrigen zwei 
berechnen und mit den beobachteten vergleichen. — Damit hat 
die vorgeschlagene Methode eine scharfe Kontrolle. — Allerdings 
ist damit die Zweideutigkeit der Aufgabe nicht aufgehoben, wenn 
der Kristallschnitt nahe der Ebene der optischen Achsen aus- 
geführt ist. — 

Wir werden aber bald eine Beobachtungsmethode kennen 
lernen, welche einen Zweifel nie zuläßt. — 


Zwei verschiedene Beobachtungsmethoden können angewandt 
werden, um die Zweideutigkeit der fraglichen Aufgabe aufzuheben, 
d. h. um die Richtungen B’ und B” zu erkennen. — Eine dieser 
Methoden besteht, wie ich schon nachgewiesen habe, in der Beob- 
achtung der Polarisationsebene der zwei genannten Richtungen; 
die Richtung B’ hat als Polarisationsebene eine gegen die Einfalls- 
ebene geneigte Ebene, es ist die Ebene der optischen Achsen, in 
der die Richtung 5° enthalten ist; die Polarisationsebene der 
Richtung B“ ist normal zur Einfallsebenee — Man wird am 
besten streifende Beleuchtung anwenden und man schiebe in 
das Einfallslicht ein Nicol ein, wie Pockeıs vorgeschlagen hat. 
SCHWIETRING bildet sich hingegen ein, daß ich keine streifende 
Beleuchtung angewandt habe, nur deshalb, weil ich dies nicht 
besonders hervorgehoben habe. — 

Aber diese Beobachtungsmethode hat den Nachteil, daß das 
Auge nicht imstande ist, die Lage des Nicols im Einfallsstrahl 
genau zu schätzen, damit die Grenze der Totalreflexion in der 
Lage B“ in der inneren oder äußeren Kurve wahrgenommen werden 
könne; ein vor das Okular gestellter Analysator verbessert z. T. 
diesen Mangel, aber es haftet ihm ein anderer an, nämlich dab 
er das Gesichtsfeld verdunkelt. — Einen zweiten Fehler weist 
diese Methode auf, indem durch die Unsicherheit der Lage der 
Polarisationsebenen die Richtung ‘B’ sich nicht deutlich von der 
Richtung B” abhebt, wenn nämlich die Grenzebene in die Nähe 
der Ebene der optischen Axen fällt, denn in diesem Fall hat B‘ 
die Polarisationsebene sehr nahe an der zur Einfallsebene Nor- 
malen. — Die oben erwähnten Nachteile sind vollständig aus- 
geschlossen bei einer anderen, ebenfalls zur Beobachtung gehören- 
den Methode. — 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 63 


Diese Methode besteht darin, den Kristallschhiff im kon- 
vergenten Licht mittels eines Konoskops oder eines Mikroskops 
zu beobachten. — Ich verlange von einem solchen Instrument, 
daß die Kondensorlinse einen größeren Brechungsindex habe als 
der Kristall, so daß alle Strahlen mit dem Breehungswinkel von 
0—90° von dem Immersionsokular aufgenommen werden können. — 
Der Kristallschliff liege natürlich auf dem Kondensor vermittelst 
einer stark brechenden Flüssigkeit (z. B. Bromnaphtalin).. Zu 
diesem Zwecke kann, anstatt eines Konoskops oder eines Mikro- 
skops, der Refraktometer selbst in Anwendung kommen, mit dem 
geeigneten Objektiv und Zubehör, wie sie Ü. Krein oder F. PEARCE 
vorgeschlagen haken!. — 

Die Figur, welche man in konvergentem Licht beobachten 
wird, ist die einer Hyperbel, deren Zweige sich drehen werden 
um die Pole der optischen Achsen gemäb der Drehung des Prä- 
parates in seiner Ebene: die Asymptoten der Hyperbel werden 
immer parallel bleiben zu den orthogonalen Richtungen der beiden 
Nicols. 

In .der Fig. 9 ist die Figur in konvergentem Licht (stereo- 
graphische Projektion) angegeben für sechs Lagen des Präparates 
in bezug auf die Hauptriehtungen der Nicols. In No. 1 derselben 
ist die Ebene der optischen Achsen parallel zu einer Richtung 
der Nicols; in No. 2 bildet die Spur der Ebene der optischen 
Achsen 20° mit der Richtung der Nicols; in No. 3 ist das Präparat 
um 40° gedreht worden in bezug auf die Lage von No. 1; in No. 4, 5, 6 
betragen die Drehungen 70°, 120°, 130°. — Gemäb der Drehung 
des Präparats von No. 1 bis zu No. 3 nähert sich die Horizontal- ' 
asymptote dem Mittelpunkt des Gesichtsfeldes und in der Lage 
von No. 3 geht sie durch den Mittelpunkt; wenn wir dann die 
Drehung des Präparates fortsetzen, so entfernt sich die Horizontal- 
asymptote vom Mittelpunkt des Gesichtsfeldes, während sich die 
Vertikalasymptote demselben nähert, bis in der Lage der No. 6 


! C. Krem, Totalreflektometer und Fernrohrmikroskop. K. preuß. 
Akad. d. Wissensch. Berlin 1902. 653. Zeitschr. f. Krist. 39. 627. — 
R. Fuess, Katalog No. 132. p. 44. Fig. 65. — H. RosEnsBUscH und 
E, A. Würrıse, Mikroskopische Physiographie etc. Stuttgart 1904. p. 221. 
— L. Dvrarc et F. PEaRcE, Traite de technique mineralogique et petrogr. 
Leipzig 1907. p, 410. Fig. 459. — Socie&te gen&voise pour la con- 
struction d’instr. phys. etc. Geneve. Katalog 1907. No. 2190 — 2191. 


64 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion 


die Vertikalasymptote durch das Zentrum geht. Wenn eine Asymp- 
tote der Hyperbel durch das Zentrum geht, wie in No. 3 und 6, 
so bezeichnet sie eine zum Schliff parallele Richtung im Kristall, 
deren Polarisationsrichtungen zu den Hauptrichtungen des Nicols 
parallel liegen; dies ist aber die Richtung B,”, die den oben an- 
gegebenen Bedingungen genügt. — 

Wenn man also das Präparat in konvergentem Licht beob- 
achtet und es so einrichtet, daß eine Asymptote der Hyperbel 
durch den Mittelpunkt des Gesichtsieldes geht, gibt diese die 
Richtung von B,“, welche annähernd mit B” übereinstimmt, 


Bio: 9: 


während die Richtung von B‘ in die Spur der Ebene der optischen 
Achsen fällt und deshalb immer hervorgehoben und erkannt wer- 
den kann. — 

Die hier angegebene Beobachtungsmethode, vermittelst welcher 
man imstande ist, die durch das Auftreten der zwei Richtungen B’ 
und B” entstehende Zweideutigkeit der Aufgabe zu beseitigen, 
hat einen hervorragenden Vorteil über die oben besprochenen 
Methoden, nämlich daß sie nicht nur sehr einfach und praktisch 
ist und die Lösung der Aufgabe sichert, sondern daß sie auch 
eindeutig die Frage der optischen Orientierung löst, was bei allen 
anderen Methoden nicht möglich ist. — In der Tat, wenn man 
die bekannten Methoden anwendet, so hebt man die Zweideutig- 


zwischen einem isotropen Körper und einem Kristall etc. 65 


keit der optischen Orientierung nicht auf, da auch, wenn einmal 
die zwei Richtungen B’ und B“ erkannt worden sind, dennoch 
zwei verschiedene Orientierungen der Richtungen X, Y, Z mög- 
lich sind, was man bis jetzt nicht in Erwägung gezogen hat. — 

Die Fig. 10 gibt die zwei möglichen Lagen der optischen Haupt- 
richtungen des Kristalls für die gleichen beobachteten Rich- 
tungen _4, B’, B“', T, worin die Richtungen B’ und B“ die nämliche 


IE 


Fig. 10. 


Bedeutung haben. Eine Lage derselben geht aus der anderen 
hervor durch eine Drehung von 180° um die Normale der Grenz- 
ebene, oder, was dasselbe ist, beide Orientierungen sind sym- 
metrisch in bezug auf die Grenzebene. — Die hier vorgeschlagene 
Methode, wo konvergentes Licht in Anwendung kommt, löst 
natürlich die Aufgabe vollständig, da die Lage der optischen Achsen 
deutlich zum Vorschein kommt. — 


Zusammenfassung. 


In gegenwärtiger Arbeit habe ich bewiesen, dab in vielen 
Fällen die Frage der Bestimmung der Hauptindizes eines Kri- 
stalles durch die Totalreilexion mit einem einzigen beliebigen 
Schnitt lösbar ist. — Durch die einzelnen Methoden ergeben sich 
nicht nur die Hauptbrechungsindizes des Kristalls, sondern auch 
die Orientierung des Schnittes in bezug auf die optischen Haupt- 
richtungen. — Aber wie auch die Methoden ändern, so bleibt 
doch ein Prinzip aufrecht erhalten, d. h., daß von den zwei Rich- 

N. Jahrbuch B: Mineralogie ete. 1912. Bd. II. 5 


66 C. Viola, Die Erscheinung der Totalreflexion etec. 


tungen B’ und B“, auf welche sich die Zweideutigkeit der Frage 
stützt. eine derselben sich von der anderen unterscheidet, indem 
sie als Polarisationsebene eine zu der Einfallsebene normale Ebene 
besitzt. — Auch die neue SCHWIETRING sche Methode gründet sich 
auf dasselbe Prinzip. — 

Wenn man jetzt zur Frage übergehen will. welche von allen 
diesen Methoden diejenige ist, die in der Praxis vorgezogen werden 
muß, so müssen wir in Erwägung ziehen, welche derselben die 
Aufsabe vollständig löst und zugleich die einfachste ist, denn die 
Bestimmung der Hauptindizes eines Kristalls aus einem einzigen 
Schnitt ist meistens eine dem Kristallographen, Mineralogen und 
Petrographen zukommende Aufgabe, und man kann nicht ver- 
langen, daß sie die Zeit mit schweren Rechnungen oder kompli- 
zierten Zeichnungen verlieren: sie ziehen natürlich vielmehr die 
direkte Beobachtungsmethode vor. — Nun, von allen Methoden 
ist nur eine hier völlig klar auseinandergesetzt worden, welche 
unsere allgemeine Aufgabe vollständig, eindeutig und einfach löst: 
das ist die Beobachtungsmethode, wo das konvergente Licht zu 
‚Hilfe genommen wird. — Mit derselben ist man immer imstande, 
die zwei Richtungen B’ und B“ zu unterscheiden, wie auch der 
Kristallschnitt gelegt sein mag, und genau die eindeutige Orien- 
tierung der optischen Hauptrichtungen festzustellen. — 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 67 


_ 


Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 
Von 


C. Diener. 


Bis zur Entdeckung der benthonischen Lebensweise des 
rezenten Nautilus wurden die Ammoniten fast allgemein als nekto- 
nische Tiere angesehen. Sie galten als vortreffliche Schwimmer 
und gewissermaßen als die freien Meeresbeherrscher der meso- 
zoischen Ära. Ihre weite Verbreitung und ihre Bedeutung als 
Leitfossilien für engere stratigraphische Horizonte wurde mit ihrer 
Fähigkeit, aktive Wanderungen auszuführen, in Beziehung ge- 
bracht. NEuUMAYR! bezeichnete die Ammoniten des Jura geradezu 
als den Haupttypus der schwimmenden Tiere der Hochsee. FRAAS 
und QUENSTEDT stellten in ihren Rekonstruktionsbildern des 
Tierlebens der Juraperiode die Ammoniten als beschalte Cephalo- 
poden dar, die mit ausgebreiteten Armen auf der Oberfläche des 
Meeres dahintreiben. | 

Gegen diese Auffassung erhob zuerst A. Hyarr? Einsprache. 
Er behauptete, die Schwimmfähigkeit der Ammoniten müsse in 
der Triasperiode durch die Entwicklung eines Rostrums an der 
Externseite der Wohnkammer verloren gegangen sein. Die Am- 
moniten des Jura seien benthonische Kriecher gewesen, die zahl- 
reichen Formen mit aufgerollter Schale hätten sogar eine sitzende 
Lebensweise bevorzugt „teils an Pflanzenzweigen hängend, die 
ihnen zur Nahrung dienten, teils mit ihren tieferen Teilen im Boden 
vergraben und ihre Umgebung nach Nahrung absuchend“. 


1 M. Neumayr, Erdgeschichte. 1890. 2. 270. 
2 A. Hyatt, Genesis of the Arietidae. Smithsonian contributions to 
knowledge. No. 673. Washington 1859. p. 29. 


- 


9* 


68 C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


Den spekulativen, nur den Schein der Gründlichkeit tragenden 
Arbeiten von Hyarr ist ein maßgebender Einfluß mit Recht ver- 
sagt geblieben. Größere Beachtung fand J. WALTHER!, der mit 
temperamentvoller Beredsamkeit für ene benthonische 
Lebensweise der Ammoniten eintrat. Ihm schlossen 
sich A. ORTMANN?, E. Haus? E. PimLipri® teilweise auch 
J. F. PompEcK3°? an. Zwar wurde nicht bestritten, daß manche 
Ammoniten auch schwimmend gelebt haben könnten, aber der 
Hauptton wurde doch von den genannten Forschern auf eine 
weitaus überwiegend kriechende Lebensweise der Ammoniten 
gelegt, die damit in das vagile, z. T. sogar in das sessile Benthos 
verwiesen wurden. 

Die unerwartete, vor mehr als zwanzig Jahren sichergestellte 
Beobachtung, daß der lebende Nautilus trotz seiner unzweifel- 
haften Schwimmfähiskeit sich doch vorwiegend als benthonischer 
Kriecher betätigt, hat so sehr überrascht, daß sich unter dem 
Eindruck derselben zahlreiche Stimmen zugunsten der neuen 
Auffassung ausgesprochen haben, obwohl die ersichtliche Mannig- 
faltiskeit des Schalenbaues bei den Ammoniten und erhebliche 
Abweichungen des letzteren von der Nautilus-Schale bei den 
jüngeren Ammoniten des Mesozoikums hätten zur Vorsicht mahnen 
sollen. In der Tat glaube ich, daß die Bedeutung der benthonischen 
Lebensweise des rezenten Nautilus in den Analogieschlüssen auf 
die Lebensweise der ausgestorbenen Nautiloideen und Ammoniten 
überschätzt worden ist. Die Beschaffenheit des Fußes und die 
relative Schwäche der Arme rechtfertigen die Vermutung, daß 
der rezente Nautilus kein typisches Kriechtier ist, daß er die 


1 J. WALTHER, Bionomie des Meeres. Erster Teil einer Einleitung in die 
Geologie als historische Wissenschait. Jena 1893. p. 514 #i.; ferner Zeitschr. 
deutsch. geol. Ges. 49. 1897. p. 258. 

® A. E. ORTMANN, An examination of the arguments given by NEUMAYR 
for the existence oi climatie zones in jurassie times. Amer. Journ. of Se. 4. ser. 
1. Newhaven 1896. p. 260. 

® E. Haug, Les geosynelinaux et les aires continentales. Bull. soc. geol. 
de. France. 3, ser. 28. 1900. p. 622. 

* E. Pnırıppı, Über ein interessantes Vorkommen von Placunopsis ostra- 
cina. Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 51. Verh. p. 67. 

5 J. F. Pompzekv, Über Ammoniten mit anormaler Wohnkammer. Jahresh. 
Ver. vaterländ. Naturk. in Stuttgart. 1894. p. 281. Juraablagerungen zwischen 
Regensburg und Regenstauf. p. 41. 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 69 


kriechende Lebensweise nicht von seinen Vorfahren ererbt, sondern 
neu erworben hat. Nichts nötigt uns zu der Annahme, daß die 
geologisch älteren Nautiloideen ebenso gelebt haben, wie ihr 
isolierter Nachfahre. Es. wäre im Gegenteil nicht unlogisch, an- 
zunehmen, daß erst mit dem rapiden Rückgang des Stammes in 
der Tertiärzeit eine Veränderung der Lebensweise eingetreten 
sei, die, der Beschaffenheit der Schale als hydrostatischer Apparat 
entsprechend, ursprünglich doch wohl nur eine schwimmende 
gewesen sein kann. Nautilus gehört heute zum vagilen Benthos. 
Er lebt vorwiegend kriechend, er kann aber auch schnell und 
vortrefflich schwimmen, andererseits hat man ihn auch sessil am 
Untergrunde festgeheftet gefunden. Das verrät einen geringen 
Grad der Festigung seiner gegenwärtigen Lebensweise !. 

Für die Deutung des Materials an zoogeographischen Tat- 
sachen scheint es für den ersten Blick nicht von ausschlaggebender 
Bedeutung zu sein, welcher von den beiden Vorstellungen man in 
bezug auf die Lebensweise der Ammoniten huldigt. Man mag 
z. B. Phylloceras und Lytoceras mit Haus für stenotherme bentho- 
nische Kriecher größerer Tiefen oder mit NeuMmaAyr für pelagische 
Schwimmer halten und wird gleichwohl aus dem Vorkommen 
beider Gattungen in gewissem Umfange doch dieselben tier- 
geographischen Schlüsse ableiten können. Der Unterschied 
zwischen einem Schwimmer in größerer Tiefe und einem bentho- 
nischen Tier des Bathyals ist vom zoogeographischen Gesichts- 
punkt aus vielleicht nicht sonderlich bedeutungsvoll, desgleichen 
der Unterschied- zwischen einem sublitoralen Schwimmer und 
einem sublitoralen Kriecher. Dieser Unterschied gewinnt jedoch 
erheblich an Bedeutung, wenn wir die Brauchbarkeit der Ammo- 
niten als Zeitmesser für die Korrelation stratigraphischer Hori- 
zonte von weiter Verbreitung und beschränktem chronologischem 
Umfang kritisch untersuchen. Zu diesem Zwecke ist es notwendig, 
sich über die Verbreitungsmöglichkeit der Ammoniten auf Grund 
ihrer Lebensweise tunlichst Rechenschaft zu geben. 

Die Ammoniten treten uns in der Erdgeschichte als ein überaus 


1 Der Meinung Dorro’s (Les Cephalopodes adaptes a la vie nectique secon- 
daire et a la vie benthique tertiaire. Zoolog. Jahrb. SPENGEL-Festschrift. 
Suppl. XV. 1. 1912. p. 111), der Nautilus als dem „Typus der altertümlichen 
Cephalopoden mit iunktioneller äußerer Schale“ eine primär benthonische 
Lebensweise zuschreibt, kann ieh nicht beipflichten. 


7 


70 C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


reich verzweigter Stamm von Cephalopoden mit bilateral-sym- 
metrischen, fast ausschließlich spiral eingerollten, gekammerten 
und in den Lufitkammern mit Gas erfüllten Gehäusen entgegen, 
in denen ein median gelegener und — mit Ausnahme von Olymenia — 
externer Sipho die Verbindung zwischen dem in der Wohn- 
kammer lebenden Tier und der Anfangskammer herstellt. Die 
Organisation des Tieres ist uns unbekannt. Wir wissen nicht, ob 
es zu den Tetrabranchiaten gehörte, wie Nautilus, oder dibranchiat 
war. Mit Sicherheit dagegen können wir sagen, daß seine Schale 
eine äußerliche war, wie bei Nautilus, da wir ja bei einer großen 
‚Zahl von Ammonitenschalen die Eindrücke eines Haftmuskels 
auf der Innenseite, gelegentlich sogar die Spuren eines ring- 
förmigen Annulus kennen !. 

Den Besitz eines solchen, das Tier z. T. umhüllenden, ge- 
kammerten Gehäuses haben die Ammoniten von der Zeit ihres 
ersten Auftretens an der Silur-Devongrenze viele Erdperioden 
hindurch bis zu ihrem Erlöschen in der obersten Kreide mit Be- 
vorzugung der spiralen Einrollung bewahrt. Ein solches gekammertes 
(Gehäuse hat die Funktion eines hydrostatischen Apparates, der 
Bewegungen beziehungsweise Örtsveränderungen im Wasser in 
horizontaler Richtung beim Schwimmen, in vertikaler Richtung 
beim Aufsteigen und Sınken erleichtert. 

Der hydrostatische Apparat der gekammerten, mit Luft ge- 
füllten Schale erscheint nur für ein Schwimmtier den An- 
forderungen der Zweckmäßigkeit entsprechend. Was sollte einem 
benthonischen Kriecher am Meeresgrunde em Apparat zum Aui- 
steigen in höhere Wasserschichten taugen? Bei festsitzender 
Lebensweise wäre er durch seinen Auftrieb geradezu ein Hindernis 
für diese Lebensweise geworden, das durch andere Einrichtungen 
von entgegengesetzter Wirkung hätte kompensiert werden müssen. 
Nur als Schwimmtiere konnten die beschalten Cephalopoden ihre 
sekammerte Schale ursprünglich erlangt haben. Bei jenen Nauti- 
loideen, die nach ihrer besonderen Organisation den Übergang 


! Crıck, On the muscular attachment of the animal to its shell in some 
fossil Cephalopoda (Ammonoidea). Transact. Linn. Soc. London. 1898. 7. 
Pt. 4. p. 77, 82. Ich verweise insbesondere auf diese beiden Stellen in CRIcK’s 
Arbeit gegenüber WALTHER (l. e. p. 511), der für Scaphites und Baculites die 
Annahme in Zweifel zieht, daß der Körper dieser Weichtiere dieselben Be- 
ziehungen zur Schale gehabt habe, wie beim lebenden Nautzlus. 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 71 


zu einer späteren benthonischen Lebensweise vermuten lassen, 
finden wir Einrichtungen, die der Funktion der Schale als einem 
hydrostatischen Apparat entgegenwirken. Orthoceras truncatum 
BArR., Discoceras antiqwissimum RoEM. werfen gelegentlich einen 
Teil ihrer Luftkammern ab, bei der Gattung Ascoceras wird dieses 
Abwerfen der hinteren Luftkammern in gewissen Altersstadien 
zur Regel und die seitlich von der Wohnkammer sich ansetzenden 
Luftkammern gewähren für diesen Verlust nur einen sehr un- 
genügenden Ersatz. Bei sehr vielen Orthoceren wird der Auftrieb 
durch den starken Absatz von organischem Depot und massiver 
Obstruktionsringe, die den Sipho bei seinem Durchtritt durch 
die Kammerscheidewände einschnüren, gehemmt. Bei den Belem- 
niten entwickelt sich ein schweres Rostrum, das das Weichtier 
trotz des Auftriebes der Luftkammern im Phragmokon zu Boden 
zieht. In allen diesen Fällen sehen wir Veränderungen in der 
Organisation, die uns berechtigen, einen Übergang von der ursprüng- 
lich schwimmenden Lebensweise beschalter Senbalopeden zur 
kriechenden anzunehmen. 

Ein. Hinweis auf eine solche Veränderung der Lebensweise 
liegt bei den Ammoniten nicht vor. Noch in der letzten Phase 
ihrer Existenz als Schaltiere zeigen die Ammoniten des Senon 
denselben Schalenbau wie zu Beginn der mesozoischen Ära. Auch 
ihr geologisches Vorkommen weist nicht die geringste Änderung 
auf, die eine Periode des Überganges zur kriechenden Lebensweise 
markieren würde. Weder bilden sich Rostra, noch organische 
Depots, noch Verdiekungen des Sipho oder Belastungen der Septen, 
noch werden Teile der Luftkammern zeitweilig abgeworfen. Hätten 
die Ammoniten trotzdem in ihrer Hauptmasse ein vorwiegend 
benthonisches Leben geführt, so würden sie die ganze Lebensdauer 
des Stammes hindurch ein für das Schwimmen und Schweben im 
Wasser bestimmtes, bilateral-symmetrisches Gehäuse mit seiner 
medianen Lage des Sipho, Kammerung und Luftführung unver- 
ändert bewahrt haben, ohne einerseits von dieser ursprünglichen 
Bestimmung der Schale wesentlichen Gebrauch zu machen und 
ohne diese Schale andererseits dem Kriechen gemäß durch Schräg- 
stellung oder Abplattung umzugestalten. 

Eine derartige Unzweckmäßigkeit, von einem der blühendsten 
Molluskenstämme Erdperioden hindurch festgehalten, wäre beispiel- 
los in der Geschiehte der Tierwelt und der Ökonomie der Natur 


72) C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


widersprechend. Diese Erwägung erscheint mir um so mehr be- 
achtenswert, als durchschlagende Argumente zugunsten einer 
kriechenden Lebensweise der Ammoniten fehlen. 

So manniglaltig differenziert Windungsverhältnisse, Quer- 
schnitt und Skulptur der Ammonitenschalen sind, so lassen sich 
doch bei einer großen Zahl von Schalen Merkmale feststellen, die 
auf ein pelagisches Leben der Tiere hinweisen, die sich frei 
im Wasser bewegten, ohne eine Berührung mit dem Boden nötig 
zu haben. Pelagisch lebende Tiere sind äußerlich auffallend 
bilateral-symmetrisch gebaut und haben leichte Schalen. Eine 
schwere Kalkschale wäre unvereinbar mit einer nennenswerten 
Schwimmfähiskeit ihrer Träger. 

Die meisten Ammoniten besitzen eine so dünne Schale, daß 
Steinkerne ein genaues Abbild der Skulptur der Schalenoberfläche 
liefern und einer Artbeschreibung ebensogut wie Schalenexemplare 
zugrunde gelegt werden können. Insbesondere die Phylloceraten, 
Perisphineten und Arcestiden zeigen durchwegs zarte, glatte 
Schalen von gedrungenem Bau, zarter als die Nautilus-Schale, die 
Lytoceren ein papierdünnes, oft glashelles Gehäuse mit nur 
schwacher Skulptur, also Schalenmerkmale, die direkt an die 
Anpassungsformen nektonischer Gastropoden der Hochsee (Atlanta) 
erinnern. Nicht wenige Schalen zeigen die Kahnform mit Kielen 
oder messerklingenartig zugeschärfter Externseite, wie geschaffen 
zum Durchschneiden des Wassers. Man stelle sich ein wagenrad- 
großes Prnacoceras Metternichr vor, bei dem die Höhe der Mündung 
die Breite um ein Vierfaches übertrifft, und man wird in dieser 
Form ein so starkes Argument zugunsten der wasserdurchschneiden- 
‘den Kraft der Schale finden, daß für ein solches Weichtier kaum 
eine andere als die schwimmende Lebensweise in Frage kommen 
kann, bei der jene Kraft auch zur Geltung zu kommen vermag. 

Andere Ammoniten haben in ihrer Skulptur Vorrichtungen, 
die das Schweben im Wasser und wohl auch die Erhaltung des 
Gleichgewichtes erleichtern, insbesondere Stacheln oder Dornen. 
Bei benthonischen Tieren finden wir die Rauhigkeiten und Vor- 
sprünge der Schale massiv, als Schalenverstärkungen beziehungs- 


! Auch G. BöHm (Beiträge zur Geologie von Niederländ. Indien. I. Abt. 
4. Abschn. Palaeontographica. Suppl. IV. 1912. p. 173) hebt hervor, daß die 
an die Küste der Sulainseln angeschwemmten Nautilus-Gehäuse dickschaliger 
seien als die meisten Ammoniten des Kelloway. 


me 


©. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten, (3 


weise als Schutzvorrichtungen, bei der Ammonitenschale sind 
die Dornen hohl, desgleichen häufig die Kiele (Harpoceras), 
zur Vermind’rung des Gewichtes. Es sei nochmals betont, daß 
die Skulptur d:r Ammoniten keine massive ist, da sie sich stets 
auch auf dm Steinkern in fast gleicher Weise ausgeprägt findet 
wie auf d n Schalenexemplaren, dab durch das Auftreten von 
Rippen beispielsweise die Schale keine Verdickung erfährt, daß 
an den Stellen, wo die Schale Knoten trägt, der Ausstülpung der 
Schale stets auch eine solche des Steinkerns entspricht. Man 
braucht nur Schalenexemplare und Steinkerne von Ammoniten 
mit solchen benthonischer diekschaliger Gastropoden zu vergleichen, 
um den großen Unterschied im Bau der Schalen beider Tierklassen 
sofort wahrzunehmen. Das beste Bild einer skulpturierten Ammo- 
nitenschale bietet die Schale des Weibchens von Argonauta, der 
freilich die innere Perlmutterlage fehlt. Auf Argonauta möchte 
ich auch di>jenigen hinweisen, die in der Skulptur der Ammoniten- 
schale einen Einwand gegen die Schwimmfähiskeit ihrer Träger 
erblicken möchten. STEINMANN!, dessen Annahme enger phylo- 
genetiseher Beziehungen von Argonauta zu den Ammoniten ich 
keineswegs teile, hat mit Recht darauf aufmerksam gemacht, daß 
zu den Schalen aller bisher bekannten Argonauta-Arten Paralell- 
formen bei Forbesiceras, Hoplites und Scaphites vorliegen, deren 
Skulptur eine an Übereinstimmung grenzende Ähnlichkeit zeigt. 
Nun wissen wir, daß Argonauta trotz ihrer kräftig skulpturierten 
Schale, d:ren abgestutzte Externseite am Marginalrande mit 
hohen Dornen verziert ist, vortrefflich schwimmt. Wir dürfen 
daraus sehließen, daß auch für Ammoniten mit hochverzierter 
Schale diese Verzierung kein Hindernis beim Schwimmen gewesen 
zu sein braucht. Die Stacheln mögen als Balancierapparate ge- 
dient und das Schweben im Wasser erleichtert haben?, das 
für die Fortbewegung in der Skulptur gelegene Hindernis mochte 
dadurch beseitigt werden, daß das Tier beim Schwimmen einen 


! G. STEINMANN, Rassenpersistenz bei Ammoniten. Centralbl. i. Min. etc. 
1909. p. 231. 

® Auch bei Arthropoden /(Acidaspis) werden Stachelbildungen, soweit 
sie nicht als Schutzapparate in Betracht kommen, als Vorrichtungen aufgefaßt, 
die den Formwiderstand gegen das Sinken vergrößern und so das Schwimmen 
erleichtern. Vergl. H. v. Starr und H. Reck, Über die Lebensweise der Tri- 
lobiten. Sitz.-Ber. Ges. naturf. Freunde. Berlin 1911. p. 130—146. 


74 C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


Teil seiner Arme ähnlich wie die lebende Argonauta über die 
Schale leste. | 

Die Bewegung der Ammonitentiere im Wasser dürfte vielleicht 
nicht unpassend mit jener eines Lenkbailons in der Luft verglichen 
werden. Die gekammerte Schale entspricht dem Ballon, dessen 
Schwebefähigkeit durch die der Gewichtsverminderung zuliebe 
hohle Skulptur erhöht, dessen Beweglichkeit durch Querschnitts- 
verminderung und Zuschärfung oder Kielung der Externseite ver- 
orößert wird, der zum kräftigen Herausschleudern des Wassers 
durch den Trichter dienende Muskelapparat dem Motor. Bei 
hochmündigen Formen mit zugeschärfter Externseite, wie Belo- 
ceras, Pinacoceras oder Oxynoticeras, war zur Erzielung gleicher 
Leistungen eine geringere propulsive Kraft des Trichterapparates 
notwendig als bei den plumpen Formen mit gedrungener Schale, 
wie Sphaeroceras oder Lytoceras. Zum Auf- ‘und Niedertauchen 
und zum freien Schweben im Wasser waren alle Ammoniten mit 
normaler Schalenform befähigt, aktives Schwimmvermögen verlieh 
ihnen der Besitz des Trichterapparates, dessen Tätigkeit durch 
die kahnförmige Gestalt vieler Ammonitenschalen unterstützt 
wurde. 

Es gibt aber auch manche Einzelheiten in der Organisation 
der Ammoniten, die direkt gegen eine kriechende Lebensweise 
derselben sprechen. Es fällt sehr schwer, sich mesozeische Am- 
moniten kriechend vorzustellen, deren Mündungsrand in lange, 
dünne, äußerst gebrechliche Fortsätze von säbel- oder löffelförmiger 
Gestalt auslief, ferner solche mit stielförmigem Externfortsatz 
oder mit Mündungskapuze oder gar solche, bei denen der Kopf 
durch die Mündungsiortsätze so vollständig abgeschlossen war, 
daß neben der Öffnung für Auge und Trichter für die Arme nur 
in solchem Maße ein Ausschnitt frei blieb, daß an eine kräftige, 
zum Kriechen geeignete Ausbildung der letzteren nicht gedacht 
werden kann. Das auffällieste Beispiel des zuletzt genannten 
Typus ist vielleicht Morphoceras pseudo-anceps, dessen seltsame 
Mündungsform H. DouvırLLE! eingehend geschildert hat. 

A. Hyatt hat die Meinung ausgesprochen, daß die Ammoniten 
mit rostraler Verlängerung des Externteiles am Mündungsrand 
Kriecher geworden sein müßten, weil sie den Trichter verloren 


! H. DouviLL£E, Note sur l’Ammonites pseudo-anceps et sur la forme de 
son ouverture. Bull. soc. g&0l. de France. ser. III. 8. 239, 242. 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 75 


hätten. Er geht von der Tatsache aus, daß beim rezenten Nautilus 
ein Ausschnitt an der Externseite des Mundrandes die Lage des 
Trichters markiert. Die Anwesenheit eines solchen externen 
Mündungsausschnittes läßt sich auch bei den Ammoniten des 
Paläozoicums noch mit Sicherheit feststellen. Sie wird bei Schalen, 
deren Mündungsrand nicht vollständig erhalten ist — und das 
ist ja bekanntlich der Fall bei der überwältigenden Mehrzahl der 
Ammonitenschalen —, durch den Verlauf der Anwachsstreifen an- 
gedeutet, die bei den paläozoischen Ammoniten am Marginalrande 
nach rückwärts gerichtet sind. Bei den mesozoischen Ammoniten 
dagegen zeigen sich die Anwachsstreifen mit ebenso grober Gleich- 
mäbickeit mehr oder weniger deutlich nach vorne gekehrt, oder 
der Externteil wird wenigstens von den Anwachsstreifen gerad- 
linig übersetzt. Ein Ausschnitt für den Trichter war also bei den 
mesozoischen Ammoniten, woferne wir für dieselben ebenfalls 
eine exogastrische Aufrollung der Schale voraussetzen wollen, 
nicht mehr vorhanden. Aus dessen Abwesenheit aber auf den 
Verlust des Trichters zu schließen, sind wir, meiner Ansicht nach, 
in keiner Weise berechtigt. Wir brauchen uns nur die Lage des 
Tieres zu seiner Schale ähnlich wie bei Argonauta vorzustellen, 
um selbst bei einer sehr starken Rostralverlängerung des Extern- 
randes der Mündung noch einen vollkommen funktionsfähigen 
Triehterapparat zu erhalten. Wenn man sich vorstellt, daß die- 
jenigen Ammoniten, deren Peristom am Externteil vorgezogen war, 
ihren Körper beim Schwimmen verhältnismäßig weiter aus der. 
Wohnkammer der Schale hinausschoben als jene mit geradlinig 
abgestutzter Mündung, so entfällt jede Nötigung zur Annahme 
einer so durchgreifenden Änderung in der Organisation, wie sie 
der Verlust des Trichters für die Ammoniten an der Wende der 
paläozoischen und mesozoischen Ära bedingen würde. Beim 
Schwimmen war ein weit vorgezogener Externfortsatz der Mündung, 
wie er sich z. B. bei Amaltheus findet, oder gar ein solcher mit 
hakenförmiger Krümmung wie bei Schloenbachra rostrata, kein 
Hindernis. Wie das Tier auf einem unebenen Boden kriechen 
konnte, ohne ihn zu beschädigen — der Externiortsatz mancher 
Ammoniten ist papierdünn und ungemein gebrechlich, daher so 
selten erhalten — ist mir unverständlich. 

Alle die seltsamen Verzierungen und Ausbuchtungen der 
Mündung, die wir bei Ammoniten mit anormaler Wohnkammer 


76 C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


finden und die nicht, wie bei benthonisch lebenden Gastropoden, 
mit Verdickungen der Schale verbunden sind, stellen eine außer- 
ordentliche Erschwerung der kriechenden Bewegung auf dem Boden 
dar, da sie beim Kriechen der Gefahr der Beschädigung in viel 
höherem Maße ausgesetzt sind als beim Schwimmen. Gerade 
unter diesen Typen jedoch gehören nicht wenige zu den stark 
skulpturierten, für die man aus diesem Grunde eine kriechende 
Lebensweise vorauszusetzen geneigt ist. 

Die einem Wagenrad ähnliche flache Scheibe eines großen 
Arvetites, Perisphinctes oder Ooeloceras konnte schwebend oder 
schwimmend leicht, kriechend gewiß nur mit Schwierigkeit im 
Gleichgewicht erhalten werden. Zugegeben, daß der hydrostatische 
Apparat der gekammerten Schale deren Trägern die aufrechte 
Haltung der Schale erleichtern würde, so ist doch die Vorstellung 
fast unabweisbar, dab bei einer durch lange Perioden hindurch 
fortgesetzten benthonischen Lebensweise eine Schrägstellung und 
damit zugleich eine Asymmetrie des Gehäuses eingetreten sein 
müßte. Anzeichen einer solchen Asymmetrie in der ungleichen 
Anordnung der Suturen auf beiden Seiten des Gehäuses oder in 
einer Verschiebung des Sipho, wie sie SoLGER als Anzeichen des 
Überganges von der schwimmenden zur kriechenden Lebensweise 
betrachtet, sind so seltene Ausnahmen bei Ammoniten, daß ihnen 
in den wenigen mit Sicherheit konstatierten Fällen! allerdings eine 
besondere Bedeutung zukommen dürfte. 

E. W. BEnEcKkE? hat bereits die Schlußfolgerungen ent- 
kräftet, die E. Pmırıprı an das Vorkommen eimer Placunopsis- 
Kolonie auf einem Ceratiten des deutschen Muschelkalkes ge- 
knüpft hat, desgleichen die Bedeutung der von DUMORTIER be- 
obachteten Anheftung von Discinen an die Schalen eines liassischen 
Ammoniten. Er hat ferner mit Recht darauf hingewiesen, dab 
man in der Gestalt und Größe der Ammonitenschalen eine gewisse 
Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Meeresgrundes erwarten 
müßte, wenn die Ammoniten überwiegend benthonisch gelebt 
hätten. Eine solche Abhängigkeit wird aber im allgemeinen ver- 


! F. v. Hauer, Über einige unsymmetrische Ammoniten aus den Hierlatz- 
schichten. Sitz.-Ber. k. Akad. d. Wiss. Wien. 13. 401 ff. 

: E. W. BENECcKE, Die Versteinerungen der Eisenerzformation von Deutsch- 
Lothringen und Luxemburg. Abh. zur geol. Spezialkarte von Elsaß-Loth- 
ringen. Neue Folge. 6. Straßburg 1905. p. 549. 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 7 


mißt. Man findet Ammoniten derselben Gestalt und Größe in den 
verschiedensten Gesteinen. In den roten Adneter Kalken der 
Alpen und im Lias Schwabens kehren dieselben Formen wieder, 
die Hilstone von Nordwestdeutschland enthalten dieselbe Ammo- 
nitenfauna wie die kalkige Ausbildung der Unterkreide im Dau- 
phine. Ganz ohne Ausnahme gilt diese Regel allerdings nicht. 
Die alpinen Hierlatzkalke z. B. enthalten hauptsächlich kleine, 
die benachbarten Liasablagerungen in der Fazies der bunten 
Cephalopodenkalke und Fleckenmergel hingegen große Gehäuse. 
Sollte man aber zur Erklärung dieses faunistischen Unterschiedes 
nicht annehmen dürfen, daß die Ammoniten der Hierlatzkalke 
nur in der Jugend im Schutze der Crinoidenwälder der Hierlatz- 
fazıes umherschwärmten, in erwachsenem Zustande aber das freie 
Meer aufsuchten? 

Sehr häufig finden wir große Ammonitengehäuse in einen 
außerordentlich feinkörnigen Ton eingebettet, der auf ein Sediment 
von ursprünglich schlammiger Beschaffenheit hinweist. In einem 
solchen weichen Tonschlamm, wie er z. B. nach Unuie’st Dar- 
stellungen den Boden des Spitimeeres bedeckt haben muß, konnten 
wohl die flachschaligen Bivalven, wie /noceramus, Lima, Astarte, 
Aucella, benthonisch leben, die großen, schweren Ammoniten da- 
gegen wären bei solcher Lebensweise vermutlich durch Aufwühlen 
des Schlammes gefährdet worden, der, in die Mantelhöhle ein- 
dringend, die Atmungsorgane bedroht hätte. Eine ähnliche 
Bildungsweise wie für die Spitischiefer muß man jedoch auch für 
manche andere an Ammoniten reiche Tone voraussetzen. 

Wenn ich daher für die überwiegende Mehrzahl der Ammoniten 
eine freischwimmende, zu ihrem Leben keine Berührung mit dem 
Meeresboden benötigende Lebensweise annehme, bin ich doch 
weit entfernt von der Behauptung, daß alle Ammoniten frei- 
schwimmende pelagische Tiere waren. 

Als das Ergebnis der kriechenden Lebensweise erscheint uns 
bei den beschalten Mollusken die turmförmige, schräg getragene, 
in der Schneckenspirale aufgerollte Gastropodenschale.. Wenn 
wir Ammoniten mit ähnlich gebauten Gehäusen finden, werden 
wir daher mit Recht auf eine benthonisch kriechende Lebensweise 


! V. Unrie, Die Fauna der Spitischiefer des Himalaya, ihr geologisches 
Alter und ihre Weltstellung. Denkschr. k. Akad. d. Wiss. Wien. 85. 1910. 
p. 565. 


78 Ö. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


schließen, so bei Cochloceras, Turrilites, Helicoceras, Heteroceras. 
Gerade das Vorkommen solcher, nur durch die Kammerung von 
der Gastropodenschale unterschiedener Gehäuseformen zeigt uns, 
daß bei Ammoniten, für deren Anpassung an die kriechende Lebens- 
weise wir hinreichende Beweise haben, diese Anpassung auch nm 
der Form der Schale unverkennbare Spuren hinterlassen hat, so 
daß umgekehrt der Mangel an solchen gegen ein benthonisches 
Leben spricht. 

Unter den in der Schneckenspirale eingerollten Ammoniten- 
schalen sind jene der Gattung Nipponites! aus der japanischen 
Oberkreide die merkwürdigsten. Nur die Anfangswindungen 
sind regelmäßig auigeroilt wie bei Twurrilites, die letzten ganz 
unregelmäßig, zuerst links, später rechts gewunden. Die Röhre 
erinnert einigermaßen an Vermetus, und ich. möchte glauben, daß 
auch Nipponites, wie Vermetus, angeheftet war. 

Einige Schwierigkeiten bereitet die Frage nach der bb 
lichen Lebensweise der zahlreichen sogen. „Nebenformen“ unter den 
cretacischen Ammoniten. In Turrihites und Heteroceras müssen 
wir nach der Form des Gehäuses benthonische Kriecher vermuten. 
Auch der spießförmige Hamites dürfte sich kriechend und seine 
in der Wohnkammer hakenartig gekrümmte Röhre am Boden 
nachschleppend bewegt haben. Formen mit voneinander abgelösten 
Windungen wie Orioceras und Pietetia können wohl kaum elegante 
Schwimmer gewesen sein. Hamulina, Ancyloceras, Macroscaphites 
und wohl auch Scaphites, bei denen die Mündung dem spiralen 
Teil des Gehäuses unmittelbar gegenüberstand, kann man sich 
eher noch in kriechender als in schwimmender Bewegung vor- 
stellen. Daß die Eigenbewegung bei irgend einer der genannten 
Formen erheblich gewesen sei, möchte ich nach der zu einer solchen 
ungeeigneten Gestalt ihrer Schalen bezweifeln. 

Unter den sogen. Nebenformen der normal eingerollten Kreide- 
ammoniten gibt es also eine große Zahl von Arten, für die eine 


! H. YABE, Cretaceous Cephalopoda irom the Hokkaido. Pt. II. Journ. 
Coll. of Se. Imper. University of Tokio. 20. 1904. p. 20. Vielleicht sind alle 
jene aberranten Formen zum sessilen Benthos zu rechnen, bei denen die Aui- 
rollung der Röhre wechselt und die QuENsTEDT (Petrefaktenkunde. I. Cephalo- 
poden. p. 306) in seiner Beschreibung des Turrilites reflexus mit den Weber- 
spulen vergleicht, über welche der Faden sich hin und her und übereinander 
windet. 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 79 


sehr verschiedene Lebensweise in Frage kemmt. Die meisten 
hatten wohl nur eine beschränkte Schwimmfähiekeit und wurden zu 
benthonischen Kriechern. Für die mit schnecknförmigen Ge- 
winden versehenen Ammoniten ist dies, der Analogi» des Gehäuses 
mit der Gastropodenschale entsprechend, mit groß°r Wahrschein- 
lichkeit anzunehmen. Andere Ammoniten mit aufgelöster oder 
halb geschlossener Spirale mochten wohl noch gelegentlich 
schwimmen, hatten aber zum Leben doch die zeitweilige Berührung 
mit dem festen Untergrund nötig, gehörten mithin ebenfalls dem 
Benthos an. Lange Zeit hindurch sind diese Nebenformen mit 
dem aus der normalen Spirale heraustretenden Gewinde als degene- 
riert angesehen worden!. FrecH? hat mit Recht eine solche 
Erklärung für langlebige, formenreiche Gruppen wie Scaphites 
oder Turrihtes ausgeschlossen. Ich stimme ihm in diesem Punkte 
vollständig bei, denn es geht doch nicht an, eine so blühende Familie 
wie die Lytoceratidae, die während der ganzen Kreideperiode 
eine Fülle von Nebenformen entwickelte, deren Abstammung von 
Lytoceras durch den übereinstimmenden Bau der Suturen erwiesen 
ist, als-in Degeneration begriffen zu bezeichnen. Dazu kommt 
noch — und in diesem Punkte kann ich Frecor (l. ec. p. 71) nicht 
beipilichten —, daß die weitaus überwiegende Mehrzahl der von 
Lytoceras abzuleitenden Nebenformen vor der Stammform wieder 
erlischt, die bis in die Senonstufe hinaufreicht. 

Noch für manche andere Typen der Ammoniten kommt 
eine benthonische Lebensweise in Betracht. F. Sorger® hat Hin- 


! Diese Meinung hat wohl ihren schäristen Ausdruck bei JoH. WALTHER 
(Geschichte der Erde und des Lebens. Leipzig. 1908. p. 451) gefunden: „Nach- 
dem die Ammoniten in der Permzeit den ungeheuren Aufschwung genommen 
hatten, beherrschen sie das Meer drei lange Perioden hindurch, und als sie sich 
dem Tode nähern, da zeigen alle Formenkreise so deutliche Symptome eines 
abnormen. Wachstums, so offenkundige Zeichen einer senilen Degeneration, 
daß uns ihr Aussterben durch eine Art von Altersschwäche zweifellos bedingt 
erscheint.“ 

®2 F. FrecH, Neue Cephalopoden aus den Buchensteiner, Wengener und 
Raibler Schichten des südlichen Bakony. Separatabdruck aus „Resultate der 
wissenschaftlichen Erforschung des Balatonsees. Paläontologischer Anhang 
zum ersten Teil des I. Bandes. p. 72. 

® F. SOLGER, Die Fossilien der Mungokreide in Kamerun und ihre geo- 
logische Bedeutung. Beiträge zur Geologie von Kamerun. Stuttgart. 1904. 
p- 216; ferner: Lebensweise der Ammoniten. Naturwissenschaitl. Wochenschr. 
17. Heit 8. 


s0 ©. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


deutungen auf eine solche in der Verschiebung des Sipho auf die 
eine Seite des Gehäuses und in der Asymmetrie der Suturlinien 
auf beiden Seiten der Schale gefunden. Ein scheibenförmiges 
(Gehäuse fällt beim Kriechen trotz des Auftriebes der Luftkammern 
fast mit Notwendigkeit auf eine Seite. Daraus ergibt sich eine 
Verlagerung des Sipho und ein Unterschied der Suturen auf beiden 
Seiten. SOLGER hat beide Merkmale an einzelnen Individuen der 
Gattung Hoplitoides in der Mungokreide (Kamerun) beobachtet. 
Ich bin um so mehr geneigt, ihm in seiner Meinung beizustimmen, 
als Hoplitordes, das typische Fossil der Mungokreide, nur eine 
sehr geringe geographische Verbreitung besitzt. 

Die schönsten Beispiele einer Asymmetrie der Ammoniten- 
schale sind mir aus der Cephalopodenfauna der Hierlatzkalke be- 
kannt. F: v. HAUER hat sie zuerst beschrieben, ausführlicher 
hat später G. GEYER! darüber berichtet. | 

Die Asymmetrie der Schale findet sich an drei Arten: Oxynotr- 
ceras Janus Hau., Pstloceras abnorme Hau., Amphiceras Suessiv 
Hav. Unter diesen drei Arten lassen sich zwei auf keine sym- 
metrische Form zurückführen, als deren krankhafter Typus sie 
aufgefaßt werden könnten. Von jeder liest eine größere Zahl 
von Exemplaren vor, so daß die Asymmetrie für diese drei Arten 
ein konstantes Merkmal darstellt. Bei Oxrynoticeras Janus betriiit 
die Asymmetrie Aufrollung und Skulptur, aber nicht die Sutur- 
linie. Die weiter genabelte Seite ist stets viel energischer skulp- 
turiert als die andere. Der Kiel ist verschoben und fällt mit einem 
Externsattel zusammen, der Siphonalhöcker des Externlobus aber 
liegt genau in der Medianlinie. Ein solcher Fall von Asymmetrie 
ist auch sonst bei Amaltheen beobachtet worden und kann wohl 
nicht als Hinweis auf eine Änderung der schwimmenden Lebens- 
weise verwertet werden, weil weder Loben noch Sipho eine Ver- 
schiebung erfahren haben, an denen doch eine Änderung der 
Lebensweise, bezw. eine Neuanpassung sich zuerst geltend machen 
müßte. 

Wesentlich anderer Art ist die Asymmetrie bei den beiden 
übrigen Arten. Bei Pstloceras abnorme sind Sipho und Extern- 
lobus in das obere Drittel der einen Schalenseite verschoben. 


1 G. GEYER, Über die liassischen Cephalopoden des Hierlatz bei Hallstatt. 
Abh. d. k. k. geol. Reichsanst. 12. No. 4. p. 239 —244. 


©. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. S1 


Gleichwohl bleiben alle Suturelemente auf beiden Schalenseiten 
gleich gestaltet, mit Ausnahme des Extermsattels, der auf der 
einen Seite doppelt so breit angelegt erscheint. Bei Amphiceras 
Suessti hingegen werden alle Suturelemente auf der Seite, nach 
der die Verschiebung des Sipho erfolgt, auf drei Viertel der Seiten- 
höhe zusammengedrängt, auf der entgegengesetzten Seite ent- 
sprechend auseinandergezerrt. 

Die genannten Arten sind kleine Formen von sehr enger 
geographischer Verbreitung. Wir werden sie wohl den kriechen- 
den Bodenbewohnern unter den Ammoniten zuzählen dürfen. 

Asymmetrie in der Ausbildung der Details einzelner Loben- 
elemente an einem Exemplar ist um so häufiger zu beobachten, 
je komplizierter die Suturlinie des betreffenden Ammoniten ist. 
Eine Asymmetrie dieser Art bietet nichts Auffälliges. Es ist 
viel erstaunlicher, daß sich so komplizierte Zeichnungen, wie in den 
Loben eines Prnacoceras parma oder Metternichu, an fast allen 
Kammerscheidewänden mit einer so überraschenden’ Gleichförmig- 
keit wiederholen. Ich möchte daher einer gelegentlichen Un- 
regelmäßigkeit der Suturlinie oder gelegentlichen Abweichungen 
von der Symmetrie auf beiden Seiten des Gehäuses, wie sie wieder- 
holt bei Psiloceras, Amaltheus und kürzlich auch bei ZLioceras 
von Horn! beobachtet worden sind, keine besondere biologische 
Bedeutung zumessen. 

In seiner Arbeit über die Fauna der Mungokreide erwähnt 
SOLGER noch eine zweite Ammonitengattung, bei der ein Ver- 
dacht kriechender Lebensweise nahelieet, das Genus Neoptychites. 
Auffallend ist bei dieser Gattung der Wechsel in der Dicke der 
Schale an der Grenze des gekammerten Gehäuseteiles und der 
Wohnkammer bei erwachsenen Exemplaren. Einer Schalendicke 
von 1 mm an den Luftkammern steht eine Dicke von 4 mm an 
der Wohnkammer gegenüber. In der Tat mag wohl auch Neo- 
ptychites im Alter ein Bodenbewohner geworden sein, während 
er vielleicht in den Jugendstadien ein Schwimmer war. 

FrecHn ? sucht den Gegensatz zwischen allgemein verbreiteten 
und lokalisierten Formen darauf zurückzuführen, daß die ersteren 


! E. Horn, Die Harpoceraten der Murchrsonae-Schichten des Donau— 
Rhein-Zuges. Mitt. Großherzogl. bad. geol. Landesanst. 6. Abt. 1. 
2 F. Frech, Über devonische Ammoneen. Beitr. z. Geol. u. Paläontol. 
Österr.-Ungarns ete. 14. 91. 
N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. 


(@R} 


82 0, Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


pelagische, die letzteren bodenbewohnende Tiere gewesen seien. 
Seine Untersuchungen in dieser Richtung beziehen sich zunächst 
auf die Goniatiten des Devon. Da unter 16 nur lokal verbreiteten 
(soniatiten des Devon 12 evolute Schalen besitzen, so hält er die 
flach scheibenförmigen Typen mit weitem Nabel für benthonisch. 
Dagegen erblickt SOLGER! in der Reduktion der Suturlinie einen 
Hinweis auf die Anpassung an eine kriechende Lebensweise. 
Hoplitoides, der durch die Verschiebung des Sipho auf die eine 
Seite des Gehäuses und die Asymmetrie der Loben den Übergang 
von der schwimmenden Lebensweise der normalen Ammoniten 
zur kriechenden verrät, zeigt eine gewisse Einfachheit des Loben- 
baues, die der normalen Lobenlinie der nächstverwandten Formen 
oeoenüber als eine Entartung erscheint. Leopoldia, Tissotia und 
die Ceratiten der Kreide weisen einen ähnlichen Lobentypus auf. 
Sie werden demzufolge von SOLGER als benthonische Kriecher . 
angesehen. 

Mit diesen Ausführungen von FRECH und SOLGER kann ich 
‚mich nicht einverstanden erklären. Schon in der Trias gibt es 
viele flach scheibenförmige und evolute Ammoniten, die trotz- 
dem eine sehr weite geographische Verbreitung haben, z. B. die 
weitnabeligen Gymniten des Muschelkalkes oder die in der ganzen 
indo-pazifischen Region verbreiteten Ophiceraten aus der Gruppe 
des ©. Sakuntala und die Gruppe des Monophyllites Suessti. Die 
gleiche Bemerkung gilt für die Arieten des Unterlias und für die 
Perisphineten des Oberjura. Keinesfalls also läßt sich die 
These, daß die evoluten Ammoniten des Devons vorwiegend 
Bodenbewohner, die involuten pelagisch gewesen seien, ver- 
alleemeinern. 

Dem Versuch SoLgEr’s, die Reduktion in der Zerschlitzung 
der Lobenlinie bei Ammoniten durch eine Änderung in ihrer 
Lebensweise zu erklären, hat schon J. PomrEcks°® mit Rück- 
sicht auf seine Beobachtungen an Ammoniten der Gattung Oxyno- 
ticeras widersprochen. Ich möchte nur darauf hinweisen, dab 
gerade jene Ammoniten, die dureh ihre in der Schneckenspirale 


! F. SOLGER, l. c. Ferner: Zusammenhang zwischen der Lobenbildung 
und der Lebensweise der Ammoniten. Verh.d. V. Internat. Zoologen-Kongresses. 
Berlin 1902. p. 6 #f. 

? J. Pompeoxs, Notes sur les Oxynoticeras du Sin&murien du Portugal etc. 
Communications du Service geol. du Portugal. 6. 1906. p. 310. 


Ü. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 83 


aufgerollten Gewinde am meisten den Verdacht auf eine kriechende 
Lebensweise erwecken, ganz normale Loben zeigen, die z. B. bei 
Turrilites durchaus nach dem Typus der Lytoceras-Loben gebaut 
sind. Hamites oder Baculites weisen schon durch ihre Schalenform 
auf eine andere Lebensweise hin, als wir sie für die Stammform 
Lytoceras annehmen müssen, und doch ist in ihrer Sutur keinerlei 
Andeutung einer Reduktion bemerkbar. 

Dagegen ist allerdings zuzugeben, daß unter den Ammoniten 
mit auffälliger Vereinfachung der Suturen, die man als „Rück- 
schlagstormen“ oder als Beispiele gehemmter Entwicklung anzu- 
sehen pflegt, die meisten Formenkreise mit geringer horizontaler 
und vertikaler Verbreitung umfassen. Manche jedoch, wie die 
Tissotien und einige der sogen. Kreideceratiten oder Nannites 
in der Trias gehören zu den fast universell verbreiteten Gattungen. 

Die Ammoniten, für deren benthonisches, von einer Be- 
rührung mrt dem festen Untergrunde abhängiges Leben begründete 
Vermutungen sprechen, sind nicht allzu zahlreich. Auch wenn 
wir annehmen, daß außer den bereits genannten noch einzelne 
andere Typen ausschließlich oder doch vorwiegend als Kriecher 
sich betätigt haben, so möchte ich doch mit E. W. BENEcKE und 
F. Frech für die Hauptmasse der Ammonitenan 
einer Annahme einer schwebenden und schwim- 
anemden Lebensweise festhalten. 

G. PFEFFER! betrachtet Nautilen und Ammoniten im all- 
gemeinen als subpelagische Tiere. Ich möchte die dünnschaligen, 
glatten oder schwachberippten Formen, wie Arcestes, Lytoceras, 
Phylloceras, die wir am häufigsten in Ablagerungen größerer 
Tiefen antreifen, als echte pelagische Tiere ansprechen, in 
den diekschaligeren oder stark skulpturierten Typen dagegen vor- 
wiegend subpelagische oder schwimmende Tiere des Ufer- 
bezirkes erblicken. Eine scharfe Grenze zwischen beiden Gruppen 
kann natürlich sowohl aus biologischen als aus geologischen Gründen 
nicht angenommen werden. 

Für die zoogeographische Betrachtung ist die Frage nach 
überwiegend nektonischer oder überwiegend benthonischer Lebens- 
weise der Ammoniten vielleicht von geringerer Bedeutung als die 


1 G. PFEFFER, Versuch über die erdgeschichtliche Entwicklung der jetzigen 
Verbreitungsverhältnisse unserer Tierwelt. Hamburg 1891. p. 55. 
6* 


84 C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


Frage, ob die Mehrzahl der Ammoniten wirklich, wie man früher 
allgemein annahm, vorzügliche, ozeanbeherrschende 
Schwimmer waren, die sich aus diesem Grunde über weite 
Strecken leicht ausbreiten konnten, oder ob sie sich vorwiegend 
auf kleinere Lebensbezirke beschränkten. Ver- 
mutlich waren auch hier die Nuancen der Lebensweise ebenso 
groß als die Mannigfaltigkeit der Gehäusebildung. 

Zur Beurteilung dieser Frage wäre es notwendig, das Ver- 
hältnis der Zahl der annähernd weltweit verbreiteten Ammoniten 
zu jener der weltweit verbreiteten Typen aus anderen Stämmen 
des Tierreiches genauer zu kennen. Über dieses Verhältnis jedoch 
sind wir vorläufig noch sehr ungenügend unterrichtet. Ebenso 
fehlt es uns an sorgfältigen vergleichenden Untersuchungen über 
die Details in der Entwicklung derartiger Typen in entlegenen 
Regionen. Nichtsdestoweniger gewinnt man den Eindruck, als 
ob viele der als gleichartig betrachteten Ammonitenschalen ver- 
schiedener mariner Reiche gewisse, wenn auch untergeordnete 
Verschiedenheiten in ihren Merkmalen aufweisen würden, die bis 
zu einem gewissen Grade doch für eine lokale Sonderung der 
einzelnen Entwicklungskreise zu sprechen scheinen und jedenfalls 
eine von dem Verlauf der alten Küstenlinien ganz unabhängige 
Verbreitung derselben quer über die Breite eines Ozeans hinweg 
zu einer Ausnahme machen !. 

Der Opposition von Hyarr und WALTHER gegen die nek- 
tonische Lebensweise der Ammoniten gebührt unstreitig das Ver- 
dienst, die keineswegs richtige Vorstellung einer mühelosen Meeres- 
beherrschung durch die Ammoniten beseitigt zu haben. 

In den an Ammonitenschalen reichen mesozoischen Ablage- 
rungen finden wir, wie auf eine einheitliche Projektionsebene 
niedergeschlagen, nektonische und benthonische Formen neben- 
einandergelagert, so daß ihre Scheidung innerhalb einer solchen 
Ablagerung selbst sehr schwierig, oft unmöglich ist. Dagegen 
dürfen wir meiner Meinung nach in der weitaus überwiegenden 
Mehrzahl der Fälle überzeugt sein, daß der Lebensbezirk der Tiere 
mit der Stelle zusammenfällt, an der wir- ihre fossilen Schalen 
antreifen. Der passiven Verfrachtung der leeren Schalen, für die 


ı Vergl. Virgatites im borealen und Virgatosphinctes im subtropischen 
und tropischen Oberjura. 


C. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten, 85 


WALTHER! mit so großer Wärme eingetreten ist, kann ich nur 
eine sehr untergeordnete Bedeutung für die Verbreitung der Am- 
moniten zuerkennen. Den Einwänden, die bereits von anderer 
Seite gegen eine passive Verschleppung der leeren Ammoniten- 
schalen über weite Strecken ausgesprochen worden sind, will ich 
nur weniges hinzufügen. 

J. WALTHER hat in seiner zweiten Arbeit selbst die Bedeutung 
seiner Verfrachtungstheorie wesentlich reduziert. Sein Haupt- 
argument liegt in dem Hinweis auf die Verfrachtung der leeren 
Nautilus-Schale, die vom Meeresgrund an die Oberfläche empor- 
steigt, nachdem der Körper des toten Tieres sich von ihr abgelöst 
hat. Den gleichen Vorgang und mit diesem auch die Gelegenheit 
zur Verschleppung der Schalen an iremde Küsten durch Wind 
und Wellen setzt WALTHER auch bei den Ammoniten voraus. 

Ich hege begründete Zweifel, dab das Ammonitentier nach 
seinem Tode von der Schale losgerissen worden ist, so daß die 
letztere an die Oberfläche des Meeres durch den Auftrieb der Luft- 
kammern gehoben wurde. Bei einem mesozoischen Ammoniten 
war das Herausfallen des Körpers viel schwieriger als bei dem 
rezenten Nautilus infolge der festen Verbindung des Haftmuskels 
mit der Schale entlang den feinen Zerschlitzungen der Suturlinie. 
Daß die Ammonitenschalen mit den in ihnen ruhenden toten 
Tierkörpern in die Sedimente eingebettet wurden, scheint mir 
aus den Beobachtungen von ROTHPLETZ? an den Ammoniten der 
lıthographischen Plattenkalke von Solnhofen mit Sicherheit hervor- 
zugehen. Allerdings handelt es sich hier um Absätze in unmittel- 
barer Nähe des Strandes, aber aus den Bildungsverhältnissen 
eines bathyalen Sediments wie die Adneter Schichten des Lias 
mub man ebenfalls auf eine Einbettung der Schale mit dem toten 
Tier an der Stelle schließen, wo die Schalen heute in Massen zu- 
sammengehäuft vorliegen. In den Adneter Kalken ist stets nur 
eine Hälfte der aus Arragonit bestehenden Schalen erhalten, jene, 
die im Schlamm des Meeresgrundes begraben war, während die 
andere der Auflösung durch das Meerwasser verfiel. Die Einbettung 

! J. WALTHER, Bionomie des Meeres. Einleitung in die Geologie als 
historische Wissenschaft. I. Teil. Jena 1893. p. 509; Uber die Lebensweise 
fossiler Meerestiere. Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 1897. 49. 258 fi. 

2 A. RoTHPLETZ, Über die Einbettung der Ammoniten in die Solnhoiener 
Schichten. Abh. k. bayr. Akad. d. Wiss. München 1909. Il. Kl. 24. 313—337. 


86 ©. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


der Schalen muß daher auf dem Boden eines tiefen Meeres erfolgt 
sein, die Gehäuse, die mit der Leiche des Tieres belastet auf den 
Meereshoden sanken, können von diesem überhaupt nicht mehr 
zur Oberfläche aufgestiegen sein. 

J. WALTHER vertritt die Meinung, die Verbreitung der ge- 
kammerten Cephalopodenschalen sei ganz unabhängig von dem 
wechselnden Charakter der sie umhüllenden Sedimente und von 
der Meerestiefe. Im schärfsten Gegensatz zu ihm hat kürzlich 
K. DENINGER die Ammoniten als ausgezeichnete Faziestiere er- 
klärt. Als Beispiele nennt er insbesondere Ceratiten, Arcestiden, 
Amaltheiden und Macrocephaliten, „bei denen uns die begleitende 
(esteinsfazies so selbstverständlich erscheint, daß wir uns diese 
Ammoniten schwer in anderem Gewande vorstellen können“, 
Wir sehen also hier zwei diametral entgegengesetzte Ansichten 
über die Verbreitung der Ammoniten einander gegenüberstehen. 

Keine dieser beiden Anschauungen läßt sich den Tatsachen 
gegenüber ohne Einschränkung aufrechterhalten. Die Ammoniten 
sind nicht in höherem Maße Faziestiere als irgendwelche andere 
Vertreter der subpelagischen Meeresfauna, sie sind es vielleicht 
eher in geringerem Grade. Um bei den von DENINGER angeführten 
Gruppen zu bleiben, so sei zunächst auf Amaltheus margaritatus 
hingewiesen, der in den Hierlatzkalken des Schafberges mit genau 
denselben Merkmalen erscheint wie in den Amaltheentonen des 
schwäbischen Lias, obwohl man schwer zwei Meeresabsätze finden 
wird, die eine größere fazielle Verschiedenheit aufweisen. Ver- 
kieste Arcestiden sind allerdings Ausnahmefälle, aber doch kommen 
sie in den karnischen Schiefern des Himalaya mit Halobia comata 
nicht allzu selten vor. Hier zeigt sich also eine fazielle Unabhängie- 
keit sogar bei jenen Ammonitengruppen, die DENINGER selbst 
als Beispiele für das Gegenteil genannt hat. Auf der anderen Seite 
jedoch ist der Einfluß einer bestimmten Fazies auf die Zusammen- 
setzung der in ihr eingeschlossenen Ammonitenfauna unbestreitbar. 
Daß die Masse der Arcestiden in den weißen und roten Kalken 
der Hallstätter Entwicklung konzentriert und in jeder anderen 
Fazies relativ selten ist, kann nicht in Abrede gestellt werden. 
Lange Zeit ist die relative Seltenheit der Arcestiden in den ge- 


! K. DenıngGer, Einige Bemerkungen über die Stratigraphie der 
Molukken ete. Dies. Jahrb. 1910. II. p. 8. 


Ü. Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 87 


schichteten Kalken und Schiefern der normalen Trias des Himalaya 
aufgefallen, so daß sie geradezu als ein regionales Merkmal der 
indischen Triasprovinz gelten konnte. Mit der Entdeckung der 
Hallstätter Fazies in den exotischen Blöcken der tibetanischen 
Serie ist auch eine den alpinen Hallstätter Faunen außerordentlich 
nahestehende Fauna mit einer groben Zahl von Arcestiden zum 
Vorschein gekommen. Die lange vermißten Anklänge an indo- 
pazifische Faunen der Untertrias haben sich in den der alpinen 
Werfener Entwicklung fremden Klippenkalken von Keira in Al- 
banien gefunden ?. | | 

Manche als Leitfossilien bekannte Triasammoniten sind ganz 
unabhängig von der Gesteinsfazies, z. B. Carnites floridus, der 
ebensogut in den Rheingrabener und Bleiberger Schiefern, als in 
den Cardita- und Veszpremer Mereeln und in den roten Hall- 
stätter Kalken des Salzkammergutes vorkommt. Dagegen dringt 
er nicht in das Gebiet der südalpinen Trias ein. Die Arten der 
roten, hornsteinführenden Tridentinus-Kalke des 'Bakony sind 
durchaus identisch mit solchen der Wengener Schiefer und Tuffe 
Südtirols?®. Also auch hier wieder eine auffallende Unabhängie- 
keit der Ammonitenfauna von der sie einschließenden Gesteins- 
fazies. 

Tatsachen dieser Art verdienen besondere Beachtung als ein 
Gegengewicht gegen die Überschätzung der Beziehungen zwischen 
Gesteinsfazies und Fossilführung, zu der man sich durch eine so 
frappante Übereinstimmung, wie sie z. B. zwischen den Ammoniten- 
faunen der Hallstätter Entwicklung in Bosnien, Griechenland una 
dem Salzkammergut besteht, verleiten lassen könnte. 

Ich sehe in der relativen Unabhängigkeit des Vorkommens 
vieler Ammonitenarten von einer bestimmten Fazies einen wich- 
tigen Beweis für die schwimmende, von einer bestimmten Be- 
schaffenheit des Meereskodens unabhängige Lebensweise der meisten 


1 C. DIENER, Upper triassie and liassie faunae of the exotie blocks of Malla 
Johar. Himalayan Foss. Palaeont. Ind. Ser. XV. 1. 

2 G&. v. ARTHABER, Die Trias von Albanien. Beitr. z. Geol. u. Paläontol. 
Österr.-Ungarns etc. 24. Heft 4. 

? C. DIENER, Mitteilungen über einige Cephalopodensuiten aus der Trias 
des südlichen Bakony. Paläontol. Anhang zu dem I. Teil des I. Bandes der 
„hesultate der wissenschaftlichen Erforschung des Balatonsees. Budapest. 
1899. p. 16. 


Ss C, Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 


Ammoniten. Wären die Ammoniten überwiegend benthonische 
Kriecher gewesen, so müßte die Verteilung ihrer fossilen Schalen 
in den Sedimenten eine wesentlich andere sein, als sie tatsächlich ist. 

Wir dürfen somit für die Ammoniten eine Lebensweise voraus- 
setzen, die eine rasche Verbreitung der meisten Arten über weite 
Meeresgebiete begünstigt, auch wenn diese Verbreitung, wie es 
ja wahrscheinlich ist, vorwiegend entlang den alten Küstenlinien 
erfolete!. Die Möglichkeit einer solchen raschen Ausbreitung 
und Zerstreuung neuer Arten von ihrem Entwicklungszentrum 
aus ist bei der Beurteilung der Frage der Korrelation einzelner 
Horizonte, deren Altersbestimmung ja fast ausschließlich auf 
Ammonitenfaunen beruht, nicht ohne Bedeutung. 

Selbst ein dem Prinzip stratigraphischer Korrelation gegen- 
über, gleiche Faunen als gleich alt anzusetzen, so kritischer Forscher, 
wie Max SEMPER?, macht für die Ammoniten das Zugeständnis, 
dab sie als Lebewesen, die mit einer großen und raschen Ver- 
breitungsfähigkeit eine relativ kurze Lebensdauer verbanden, in 
der bisherigen Weise als Leitfossilien mehr oder weniger unein- 
geschränkt verwendet werden dürfen. Allerdings wird man auch 
hier jeden einzelnen Fall sorgfältig zu prüfen haben, besonders 
wenn die Frage in Betracht kommt, ob bei einer Parallelisierung 
räumlich weit entfernter Ablagerungen nur von einer Gleichwertig- 
keit (Homotaxie) oder von einer Gleichzeitigkeit (Isochronie) ge- 
sprochen werden darf. Nicht zu vergessen ist, daß auch unter den 
Ammoniten einzelne Arten, die an typischen Lokalitäten zeitlich 
eng begrenzt sind, an anderen den Charakter als Leitfossilien 
verlieren, daß einzelne Formen daher stets nur annähernde 
Zeitbestimmungen erlauben. Nur wo man es mit reichen Faunen 
zu tun hat, kann der Spielraum in der Zeitbestimmung so weit 
eingeschränkt werden, daß für solche Sedimente mit einem über- 
einstimmenden faunistischen Inhalt die Vermutung gleichzeitiger 
Ablagerung wirklich gerechtfertigt ist. Aber auch hier darf der 
Ausdruck „Gleichzeitiekeit“ natürlich nur im stratigraphischen 
Sinne verstanden werden, insoferne, als die Zeit, die für die Aus- 


! Diese Wahrscheinlichkeit ergibt sich schon aus der Natur vieler 
Ammonitensedimente, die man ihrer Beschaffenheit nach. als Flachwasser- 
bildungen ansprechen muß. 

® Max SEMPER, Die Grundlagen paläogeographischer Untersuchungen. 
Centralbl. i. Min. ete. 1908. p. 443. 


Ü, Diener, Lebensweise und Verbreitung der Ammoniten. 89 


breitung einer Ammonitenfauna von einem Entwicklungszentrum 
aus notwendig ist, die Zeitdauer einer paläontologischen Zone als 
der kleinsten stratigraphischen Einheit nicht überschreitet. 

Wenn wir im Bajocien von Argentinien genau wie in Europa 
die knotenlosen Formen der Gruppe der Sonnina pinguis auf 
die geknoteten Formen aus der Gruppe der 8. Sowerbyi folgen 
sehen, wenn wir in den Profilen der Sierra de Santa Rosa bei 
Mazapil (Mexiko) die Faunenfolee des französischen Calcaire de 
Crussol — unten Haploceras Fialar, in der Mitte die Waagenien. 
oben Aspidoceras cyelotum mit der entsprechenden Begleitfauna — 
wiederfinden, dann liegt die Vermutung nahe, daß jene europäischen 
und amerikanischen Ammonitenfaunen nicht nur gleichwertig sind, 
sondern auch — im stratigraphischen Sinne — gleichzeitig ge- 
lebt haben. 


90 K. C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


Eine fossile pathologische Nautilusschale. 
| | Von 
K. €. v. Loesch in München. 
Mit Taf. VII und 2 Textfiguren. 


Anomale Cephalopodengehäuse sind keineswegs Selten- 
heiten, die Münchener paläontologische Staatssammlung z. B. 
hat eine kleine Kollektion solcher Ammonitenschalen in einem 
Schaukasten ausgestellt. 

Es ist streng zwischen individueller Miß bildung und Ab- 
weichung von Arttypus zu unterscheiden. 


Abweichungen vom Arttypus. 


Letztere ist weitaus häufiger und bei hochspezialisierten 
Ammonitenschalen als nicht selten zu bezeichnen. Diese Er- 
scheinung tritt zu gewissen Zeiten und an bestimmten Fund- 
punkten bei mehreren Arten (allen?) gleichzeitig auf: die 
Artmerkmale der altersreifen Luftkammern werden vereinfacht 
wiedergegeben. Torxquısst!, der aus dem Kimmeridge von 
Le Hävre in Frankreich eine größere Zahl solcher Individuen 
beschrieb und abbildete, nennt sie „degeneriert“. 

Keinesfalls dürfen wir jede Vereinfachung des Typus 
schlechtweg als krankhaft ansehen, zumal sie ja so häufig ist, 
und jedesmal, wenn gewisse Stämme den Höhepunkt einer 
lange verfolgten Entwicklungstendenz überschritten haben und 
im Begriff sind, sich einer neuen Entwicklungsmöglichkeit zu- 


" Die degenerierten Perisphinkten des Kimmeridge von Le Havre. (8). 


K.C.v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 91 


zuwenden, erhalten wir das ganz gleiche Bild: Die Jugend- 
windungen sind normal, d. h. im Sinne der Vorfahren und des 
von uns aufgestellten Arttypus gebaut, die altersreifen dagegen 
„degeneriert“, einfacher als die typischen Exemplare, ja bis- 
weilen sogar als ihre eigenen Jugendwindungen. 

Im letztgeschilderten Falle kann von einer wirklichen 
Degeneration nicht gesprochen werden; es ist vielmehr der 
des Übergangs von einem Arttypus in einen neuen. 

Außerdem aber kennen wir pathologische Schalenfehler, 
sowohl bei Ammoniten- wie bei Nautilus-Gehäusen. 


Individuelle (gewaltsame?) Verletzung der Schale. 


Jede Nautilus-Schale fast weist leichte Unregelmäßigkeiten, 
Unterbrechungen des normalen Verlaufs der Anwachslinien 
(Textfig. 1) auf, die ja frühere Mündungs-(Wohnkammer-) 
ränder sind. Als diese eben erst gebildet und noch sehr dünn 
waren, zerbrachen! sie, vielleicht als das Tier bei der Fort- 
bewegung auf dem Meeresboden irgend einen Zusammenstob 
erlebte, sei es mit einem Feinde oder irgend einem, gleichviel 
welchem harten Gegenstande. Wahrscheinlich brach der zarte 
Schalenrand, wie der einer feinen Porzellantasse, aus, und 
der Mantel ergänzte das fehlende Stück sehr schnell; die An- 
wachslinie hatte aber nunmehr einen unregelmäßigen Verlauf. 

Dies ist der typische Fall der pathologischen Verletzung 
der Schale selbst, des Außenskeletts. Wir kennen solche 
verheilten Verletzungen der Schale nur am jeweiligen 
Mundrande — in der jedesmaligen Bildungsregion noch — je- 
doch keinen, der eingetreten in Schalenpartien wäre, die nicht 
mehr in Bildungszone liegen, z. B. am hinteren Ende der 
Wohnkammer oder im Luftkammerteil. Daß letztere zum 
Untergange des Individuums führen müssen, bedarf wohl 
keiner Auseinandersetzung. Sie werden wohl überhaupt relativ 
selten eintreten, da ja die Schale rasch an Dicke zunimmt 
und damit sehr widerstandsfähig wird. 


" Vergl. Dean (2), p. 826: „Such lines of repair do, indeed, occur and 
are common for the shell-lip is delicate and often apt to be injured in 
an animal with the evident habits of nantilus.“ Er erzählt von einem 
Exemplar, dessen Schale normal weitergebildet war, trotzdem der Mund- 
rand in einer Tiefe von 4,5 cm (?) eingebrochen war. 


92 K.C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


Manche Anwachslinien, wie die mit * auf Textfig. 1 
(Dean’s Fig.5) gekennzeichneten sollen aber eine so regelmäßige 
Wellung zeigen, daß DrAN die vorgegebene Deutung zur Er- 
klärung nicht genügt. Vielmehr vermutet er, die Schale sei 
einem so starken Stoß ausgesetzt gewesen, daß der Mantel 
sich in Falten gelegt (contract in erenulate lines) hätte! und 
fährt fort: diese Tendenz zur Kontraktion des Mantels sei 
im Laufe der Abstammung der Tetrabranchiaten „seized by 
selection“ und zur Bildung spezialisierter Septenränder (Suturen) 


z 
2% 
28 


= 
= 
—— 
>, 
=, 
IS 


uses 


Textfig. 1 (nach B. Dean, Notes on Living Nautilus, Fig. 5). Gehäuse von 
Nautilus Pompilius. Umrißskizze mit zahlreichen unregelmäßigen Zuwachs- 
linien. Die mit * bezeichnete zeigt zwei Ausbruchstellen nebeneinander. 


verwendet worden! Auf der Seite vorher hatte Draw schon 
konstatiert, daß direkte Beziehungen zwischen den unregel- 
mäßigen Anwachslinien von N. Pompilius und den Suturen 
der Ceratiten und Goniatiten, an die er erinnert wird, unmöglich 
seien, mit der etwas weithergeholten Begründung, es fänden 
sich auf dem Außenschalenabschnitt zwischen zwei Suturen 
(on the wall of a single chamber) bisweilen mehrere solche un- 
regelmäßige Anwachslinien. Letztere Betrachtungen sind mehr 
oder weniger unzutreffend; denn zwischen dem vom vorderen 
Mantelteil gebildeten Schalenrande und der Scheidewand, die 
erst viel später, nachdem das Tier mit und in der Schale 


K.C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 93 


weit vorgerückt ist, und zwar von anderen rückwärtsgerichteten 
Partien der Tierperipherie ausgeschieden wird, kann von keinen 
Beziehungen im Sinne Dran’s die Rede sein. Die Scheidewand 
erhält nieht dadurch komplizierte Umgrenzungslinien (Sutur), 
daß der Mantel kontrahiert wird. Diese könnte höchstens eine 
Schalenskulptierung zur Folge haben. 


Pathologische Mißbildung der Schale. 


Außer der Abweichung von Arttypus und der Verletzung 
der Schale selbst ist eine eigentliche Schalenmißbildung, 
und zwar bei Ammoniten schon öfters beobachtet worden. 

Der Unterschied gegen den vorher geschilderten Fall ist 
ein fundamentaler: Lag dort eine auf äußeren Ursachen be- 
ruhende Verletzung der Schale selbst vor, die von dem ge- 
sunden Mantel repariert werden konnte, so ist hier die Schale 
unverletzt geblieben, und jedoch bei ihrer Bildung mißgebildet 
worden: vermutlich weil der Mantel, der schalenabsondernde 
Weichkörperteil lokal erkrankt war. 

Solche Nautilus-Schalen sind äußerst selten, meines Wissens 
ist nur ein solcher Fall (vergl. p. 101, Textfig. 2) bisher be- 
schrieben worden. 

Ich fand unter wohl 2000 in den letzten Jahren unter- 
suchten rezenten und fossilen Nautilus-Exemplaren nur ein 
einziges mit mißgebildeter Schale. 

Es handelt sich um eine innere Windung eines 45,5 mm 
sroßen, vorzüglich mit Schale, aber ohne Wohnkammern er- 
haltenen Steinkerns einer bisher unbekannten Art, die ich 
Nautilus Schusteri! nannte, einer «renzform der Gruppe 
N. giganteus D’ORB. So geschlossen nach ihrem Schalenbau diese 
Gruppe im Oxfordien erscheint, so sehr divergiert sie im 


1 Verel. v. Lorsch, Über einige Nautiliden des weißen Jura. Inaug.- 
Diss. München 1912. p. 39—41. Diese Arbeit bildet einen Teil einer 
„Die Nautilen des weißen Jura“ benannten größeren, die demnächst in 
einer Zeitschrift erscheinen soll. Bis dahin stelle ich Interessenten gern 
Exemplare der als Privatdruck erschienenen Dissertation zur Verfügung. 
Später, nach Erscheinen der Gesamtarbeit, bitte ich nur aus dieser zu 
zitieren. Ich möchte bei dieser Gelegenheit nachtragen, was aus der vor- 
erwähnten Arbeit versehentlich fortblieb, daß die Art Herrn Dr. JuLivus 
ScHusTER in München gewidmet ist. Das Original gehört der Berliner 
geologisch-paläontologischen Sammlung. 


94 K.C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


Kimmeridge. Schlanken Formen (N. dorsatus F. A. RoEmEr!, 
N. semünflatus ET.”) stehen massivere (cf. giganteus Desr.°) 
und niedergedrückte, sehr breite (Schuster: LoEscH) gegenüber: 
letzterer vermittelt zur Gruppe der N. Moreani D’ORB.*, deren 
Arten aber kantigere und noch niedrigere, breitere Umgänge 
besitzen. 

Die Etikette gibt über den Horizont leider keinen direkten 
Aufschluß, sie lautet: Etage Kimmerideien, Kimmeridge-Clay. 
Loe.: Le Hävre. Ebensowenig gestattete der petrographische 
Habitus meines Exemplares einen Rückschluß auf die Schicht. 
D’ORBIGNnY führt erst im Prodrome? diese Lokalität im Kimme- 
ridgien (15. Etage) für den giganteus auf, ebenso Foorn® für 
seinen hexagonus Sow. (= giganteus D’ORB.?). Daß gerade 
von dieser Lokalität degenerierte Ammonitengehäuse ° bekannt 
geworden sind, ist vielleicht nur Zufall, eine ursächliche Ver- 
knüpfung ist vorerst unzulässig. 


Beschreibung des Individuums. 

Obgleich wir weder Wohnkammer noch Anfangswindung 
kennen, zeigt der Steinkern doch so viele Eigentümlichkeiten, 
daß die Art hinreichend genau beschrieben werden kann und 
zum mindesten eine Verwechslung mit gleich großen Exem- 
plaren anderer Arten nicht möglich ist. 

Die Schale ist vorzüglich erhalten, an den Flanken 
etwa 1 mm dick; auf ihrem hellgelbgrauen Grundton finden 
wir — etwas ungleich verteilt — bald feinere mehr regel- 
mäßige, bald unregelmäßigere dunkelbraune Bänder. Beider- 
seits war (vor meiner Bearbeitung) der Nabel mit Mergelmasse 
oefüllt. Seine Öffnung erscheint (jetzt) dunkelbraun gefärbt. 
Diese Färbung ist wohl die ursprüngliche oder ein ärmer 
gsewordener Rest der vielleicht einst bunteren Originalfärbung. 


1 1836. Nordd.Oolithengebirge. p. 179. Taf. XII Fig. 4a u. &b (nicht 3!). 

?2 Erauvox, 1864 (63). Jura Graylois. Besancon. p. 414. 

° DESLONGCcHAaMPS, 1889. Rapport sur les fossiles Oxfordiennes de 
la Collection Jarry. p. 14. 

* Pal. Frang. Terr. jurass. 2. 167. Taf. 39 Fig. 1 u.2. N. Moreausus! 

5 1850. 2. 43. 

° Catalogue of fossil Cephalopods in the British Museum. Nat. Hist. 
London. 1893. p. 236. 

“ Vergl. p. 90 Anm. 1. 


K.C.v. Loesch, Eine-fossile pathologische Nautilusschale. 95 


_ Die dunkler gefärbten Bänder schattieren teilweise die 
Anwachslinien, die etwa je 1,5 mm voneinander entfernt 
sind. Solange die Externseite noch konvex ist (Stadium I). 
bilden sie auf der Flanke vom Nabel aufsteigend einen flachen, 
nach vorn gerichteten Bogen und auf der Externseite einen 
leichten, nach hinten gerichteten Sinus, in Stadium III — die 
Externseite ist nunmehr konkav ausgehöhlt — wird der Sinus 
tiefer!, doch bleibt er dabei winkelgerundet. Das Verhalten 
der Anwachsstreifen in der dazwischenliegenden Periode der 
pathogenen Mißbildung werde ich später charakterisieren. 


Der Querschnitt. 


Wie schon gesagt, kennen wir weder die späten Um- 
eänge und die Wohnkammer, noch die Anfangswindung. 

Ich unterließ es, letztere durch Aufschlagen des Originals 
kennen zu lernen, da der Gewinn dem Opfer nicht entsprochen 
hätte. Denn eine pathologische Nautilus-Schale dieser Qualität 
ist eine sehr große Seltenheit, während Anfangskammern ° 
von Nautilen der gleichen Gruppe öfters beobachtet, wenn 
auch noch nicht abgebildet wurden, und normale Exemplare 
von Nautilus Schusteri wohl noch gefunden werden können. 

Unser Exemplar zeigt gerade den Umgang, dessen erst- 
beobachtbare Windungsteile noch einen gerundeten, 
jugendlichen Querschnitt und dessen letzte einen fort- 
geschritteneren, für die Gruppe typischen adoleszenten haben. 
Dazwischen liegt die Störungszone. 

Den letzten Umgang teile ich in drei Abschnitte (I, Mi 
und III). Stadium I mißt auf der Ventralseite von der Wieder- 
kehr des Umgangs an 17 mm, es ist der Abschnitt zwischen 
den Windungshöhen von 14 und 17 mm (von dem Nabel bis 
zur Mitte der Externseite mit dem Zirkel gemessen). 

Stadium II mißt auf der Externseite 36 mm (Bandmaß, 
Zirkel 29 mm), Stadium III 52 mm (83 mm), letzteres beginnt 
an der Stelle, wo die Störung aufhört. 


! Dieser Sinus ist tiefer als der Externlobus des gleichen Stadiums. 

° Ich werde in einer demnächst erscheinenden Publikation über 
„Die Nautilen des weißen Jura“ eine Abbildung einer anderen 
Art in allen Stadien bringen (vergl. p. 93 2 m. 1 dieser Arbeit). 


96 K.C.v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


Im Stadium I ist der Querschnitt noch undifferenziert 
und allseitig £ stark gerundet, ohne ausgesprochene Regionen! 
mit der größten Dicke an der einzig schon entwickelten Nabel- 
kante. Die ganz leicht abgeplatteten „Seitenflächen“ konver- 
gieren in schöner Rundung zu einem Scheitel auf der Mittellinie, 
dem höchsten Punkte des Querschnitts. Der Nabel ist noch 
sehr eng. 

Ich übergehe jetzt die Störungszone und schildere sofort 
Stadium III, in dem wir die Differenzierung von Flanken, 
Kanten und Externseite schon vollendet sehen. Auch ist der 
Nabel weiter geworden und tief (Taf. VII Fig. 1), seine über- 
hängende Wand bildet mit.dem untenliegenden, nächstälteren 
Umgange die Nabelrinne. Ja, man kann schon eine Abplattung 
der Nabelwand bemerken. Die größte Breite des Umgangs 
liegt noch immer zwischen den Nabelkanten. Die Flanken sind 
jetzt schon ziemlich stark abgeplattet und bilden gegeneinander 
nunmehr (wenn man sie sich verlängert denken würde) einen 
spitzeren Winkel, als die in flacherem Winkel konvergierenden 
noch undifferenzierten „Seitenflächen“ im Stadium I; gegen 
die Externseite sind sie durch gerundete Kanten abgesetzt. 
Diese ist in der Mitte eingebeult; so entsteht eine konkave 
flache Externrinne, die auf der Schale deutlicher ist als auf 
dem Steinkern. Die Scheidewände, die erst jetzt sichtbar 
werden, sind mäßig stark gekrümmt; an der Nabel- und der 
Externkante springen sie am weitesten vor: so zeigt ihre Sutur 
dort ganz flache Nabel- und Externkantensättel, auf den Flanken 
und der hohlen Externseite dagegen flache Loben. Die Normal- 
(Median-)linie längs der Mitte der Externseite ist am Stein- 
kern sehr deutlich zu erkennen. Der Sipho ist tief gelegen 
(unterstes Viertel) und ziemlich weit. Die Länge der (massiven) 
Siphonaldüten können wir nicht erkennen, denn sie sind uns 
dadurch verhüllt, daß ein dickes, mit Kalkspatkriställchen 
besetztes Röhrchen von einer Scheidewand zur anderen läuft. 
Vermutlich waren sie mittellang. 

Viele Übereinstimmungen zeigt unser Exemplar mit der 
Jugendwindung eines Nautilus gleichfalls aus der Giganteus- 


'd. h. ohne deutliche Abgrenzung von Externseite und Flanken 
gegeneinander. 


K.C. v. Loesch, Eine tossile pathologische Nautilusschale, 97 


Gruppe von Fringuelet, Berner Jura, Oxfordien, das Lorıorn! 
— irrtümlich — als Nautilus cf. calloviensis Orr. beschrieb. 
Beide unterscheiden sich dadurch, daß bei gleichgroßem 
Durchmesser der Querschnitt des Schusteri LoescH viel breiter 
und niedriger ist. In gleicher Weise unterscheidet er sich 
von einem Exemplar derselben Gruppe von Villers-sur-mer, 
Frankreich, Oxfordien. Die Unterschiede vom N. giganteus 
pars LorioL ? (non D’ORrB.) aus dem Astartien (Pterocerien?, 
bei Lorıot finden sich diesbezüglich Widersprüche, Druckfehler) 
gehen ohne weiteres aus dem Vergleiche der Abbildungen hervor. 


Die pathologische Störung selbst. 


Stadium II fällt wohl mit dem Zeitraum zusammen, in 
dem bei normaler Entwicklung die Abplattung der Externseite 
begonnen und vollendet und ihre Exkavation allmählich an- 
gelegt worden wäre. Davon sieht man an unserem Exemplar 
nichts mehr, die Störungsstelle beherrscht über 29 mm Länge 
und in etwa 8 mm Breite (Zirkel!) derart den Bau der Extern- 
seite, daß wir nichts von den obenerwähnten „normal“ zu 
erwartenden Erscheinungen bemerken. Steckte der Windungs- 
querschnitt am Ende von I noch ganz im gerundeten (jugend- 
lichen) Stadium, so finden wir ihn am Beginn von III in einem 
vollkommen adoleszenten. 

Die Abweichungen sind nicht auf die Externseite beschränkt, 
dort sind sie am deutlichsten und stärksten, außerdem können 
wir je eine gleichzeitige, aber durch ganz „normale“ Teile 
getrennte Region schwächerer Mißbildung unweit der Nabel- 
Öffnungen wahrnehmen. Da sie undeutlich sind, gehe ich nicht 
weiter auf sie ein. 

Im Abstand von 3 mm® von der Medianlinie erkennen 
wir (Stadium II, Taf. VII Fig. 4) eine allmählich erst sich ver- 
breiternde und an Tiefe schnell zunehmende Rinne. Diese ist 


1 P. ps Lorıor, L’Oxfordien sup. et moyen, Jura Bernois. Mem. Soc. 
Pal. Suisse. 23. 1896. p. 38. Taf. V Fig. 3 (vergl. v. Lorsch, Über einige 
Nautiliden [l. e.] p. 37). 

® P. pe LoRIoL, RoYER, TOMBECcK, Description g&ologique et pal&onto- 
logique des etages jurassiques superieurs de la Häute-Marne. 
2arıs 1872. p. 29. Rat De Rio 5. 

° Diese und die folgenden Messungen Bandmaß, 

N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. H. ‘ 


08 K. C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


ungleichseitig (ungleich tief), ihre flachere laterale Partie ist 
nach 25 mm schon verheilt, d. h. sie hat dem normalen Schalen- 
bau wieder Platz geräumt (Tat. VII Fig. 2). Die lateralen und 
die medianen Rinnenpartien divergieren in einem freilich sehr 
spitzen Winkel. Das wird nicht genügend mit dem fortschreiten- 
den Dickenwachstum erklärt, da im Anfang (nach 2 mm) der 
tiefere Teil merklich nach der Medianebene zu um etwa mm 
abgerückt wird. Es hat den Anschein, als ob das Störungs- 
zentrum schnell nach der Medianlinie zu vergrößert worden 
sei: Die Störung war anfangs unbedeutend (2 mm), nahm rasch 
an Stärke zu unter Ablenkung nach der Medianlinie (4 mm), 
hielt sich dann lange in gleicher Stärke (23 mm), hier trat 
das Erlöschen der schwächeren lateralen Störung ein, und 
nach weiteren 7” mm war alles überwunden. 

Die größte Tiefe dieser pathologischen Rinne beträgt etwa 
1,5 mm, die normale externe Konkavität etwa 0.5 mm. Die 
Störung ist während des Schalenwachstums eingetreten, nicht 
etwa später; sie hätte dann ja nicht überwunden werden 
können: die stark zurückspringenden Anwachslinien beweisen, 
daß an diesen die Mundsaumbildung zurückblieb. Das Ein- 
sinken der Schalenoberfläche ist dadurch bewirkt, dab der 
schaleausscheidende Körperteil (Mantel) nicht in seinem nor- 
malen Niveau mehr sich befand, also selbst eingesunken war. 

Über diese Rinne hinweg laufen die Anwachsstreifen mit 
einer sehr spitzwinkeligen rückwärtigen Einknickung weiter. 

Der der Meridianlinie nähere Teil der Rinne ist wesentlich 
tiefer als der peripherische und von ihm durch ein Band etwas 
gleichmäßigeren Wachstums getrennt, so daß eine Stufe von 
etwa 2 mm Breite und 1-14 mm Höhe gebildet wird. Die 
auf Taf. VII Fig. 2 wiedergegebene klare feine, wie mit dem 
Messer gezogene Linie am medianen Rande der pathologischen 
Rinne, welche mit derem tiefsten Niveau parallel verläuft, ist 
sehr auffallend. Doch kann ich mir ihre besondere Bedeutung 
und Entstehung nicht erklären. 

Sie beginnt etwa 2 mm nach dem allmählichen Anfang der 
pathogenen Vertiefung und ist mit einer zuerst etwas unregel- 
mäßig begrenzten „Schwelle“ (überstehenden Rand) versehen. 

Sonst erkläre ich diese Schalenabnormität aus einer Ver- 
letzung des Mantelrandes (Wunde, Geschwür ?). Der verletzte 


K.C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 99 


Teil des Mantelrandes konnte nicht gleichschnell mit dem 
gesunden den Schalenbau bewirken, der an dieser Stelle zurück- 
blieb: — spitzer Winkel der Anwachsstreifen, die ja nur alte 
Mundsäume sind. 

Es liegt also keine nachträglich geheilte Verletzung der 
Schale durch äußere Einflüsse vor, sondern eine Mißbildung 
der Schale, die auf eine temporäre örtliche Erkrankung 
der schalenrandbildenden Teile (Mantel) schließen läßt. So- 
lange sie anhielt, wurde die Schale lokal mißgebildet, naclı 
Heilung war die Schalenbildung wieder normal. Krankheits- 
dauer — die Zeit, die notwendig war zur Zurücklegung des 
dritten Teiles eines Umganges. 

Ich glaube nicht, daß diese Erkrankung von dauerndem 
Einfluß auf die Entwicklung des Individuums war, z. B. daß 
anormale Früh- oder Spätreife darum eingetreten wäre, ein 
Moment, der zur Artfixierung nicht unwesentlich sein kann. 

Zum mindesten hat das Individuum noch emen sehr er- 
heblichen Durchmesser erreicht, wie unverkenntliche Reste 
späterer Nabelnähte (Taf. VII Fig. 1) deutlich zeigen. 

Wirrey! beschrieb Individuen mit verletzter Kopfkappe 
[hood] (ohne Zusammenhang mit dem vorerwähnten Exemplare). 
Diese scheinen-erst nach Vollendung der Schale diese Verletzung 
erlitten zu haben. » 

Die Verletzungen waren nach Wırrey bald stärker (the 
front part of the hood is eaten away), bald nur lokaler Natur 
(a piece is beaten out of the middle of the hood just over 
the spermatophore) Taf. VII Fig. 5. Er war zuerst geneigt, 
sie durch räuberische Fische verursacht anzunehmen, später- 
hin hält er es auch nicht für unmöglich, daß Weibchen von 
Nautilus bei der Begattung die fehlenden Kopfkappenstücke 
herausgebissen hätten. Die Wundränder waren verheilt, die 
fehlenden Teile nicht regeneriert. 

Ich habe dies nur angeführt, um zu zeigen, daß Ver- 
letzungen des Weichkörpers überhaupt nicht sehr selten sind. 
In unserem Falle kommt nicht die Kopfkappe, sondern der 
Mantelrand in Betracht, dem die Schalenbildung zugeschrieben 
wird. Freilich wissen wir darüber allzuwenig, und WiıLtEy 


ı Wiutey, Zool. Results. (5.) p. 810. Auf Taf. VII Fig. 5 ist ein 
Teil eines Exemplares von Nautilus macromphalus dargestellt. 


100  K.C.v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


hat leider allzu recht, wenn er bemerkt!, daß zwar eine große 
Zahl von Arbeiten über den Schalenbau einer- und den des 
Mantels anderseits vorliegen, aber keine über deren gegen- 
seitige Beziehungen. 

Ferner bildet WırLey eine Nantilus pompilius-Schale von 
Ralun in New Britain (Neu-Pommern) ab, „in wich the shell 
was divided into two nearly equal halves by a submedian 
raphe, reminding one of the shell-slit of Plewrotomaria. The 
raphe extended back over the involuted coils of the shell, 
and I am unable to decide wheter it was due to an injury 
to the mantle or to some congenital (angeborene) malformation“. 

Ich glaube im Hinblick auf die große Ähnlichkeit dieser 
und der oben beschriebenen Mißbildung mich für die erstere 
Erklärung entscheiden zu können. 

Es ist sehr auffallend, daß beide „Rinnen“ genau auf 
derselben Stelle des Umgangs, unweit der Mitte der Extern- 
seite, entstanden sind. Wırrey’s etwas schematischer Holz- 
schnitt läßt analoge Details erkennen: die Mißbildung besteht 
in einer Rinne mit steilen Rändern, die Anwachsstreifen des 
jeweiligen Mundsaumes gehen weit nach hinten zurück. 

Textfig. 2 (nach Wırrey) gestattet einen Blick in die 
nach vorn geöffnete Wohnkammer; diese zeigt an ihrem Mund- 
saum die pathologische Rinne als einen tiefen Einschnitt. Auf 
der Innenseite der Wohnkammerwand läßt er weiche gekrümmte 
Schatten in einer der Mißbildung entsprechenden Biegung ver- 
laufen. Leider sagt Wirrey nichts über den Verlauf der Miß- 
bildung auf der Innenseite. 

Wann Wırzer’s? N. pompilius von Ralun die Schale zum 
ersten Male mißbildete, ist unbekannt? und vielleicht nicht 
nachzuweisen, ohne daß das Exemplar zertrümmert würde; 
jedenfalls aber hat die Mißbildung bis zum Tode des Individuums 
resp. dem Ende der Schalenbildung fortgewährt. WıLLEy sagt 


! WirLey, Zool. Results, (5.) p. 746. 

? in welchem Wachstumsstadium. WiıLLeEy, (d.) p. 812. 

® Auch im Innern der Wohnkammer muß an der tiefsten (frühesten) 
Stelle des vorletzten Umganges die Schalenmißbildung schon vorhanden 
gewesen sein, sonst hätte WıILLEY nicht anf den Gedanken kommen 
können, sie einer angeborenen Mißbildung des Weichkörpers zuzuschreiben. 
(some congenital malformation.) 1. c., p. 812. 


K. C, v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 101 


nichts darüber, ob das Exemplar ausgewachsen war oder nicht, 
doch konnten wir annehmen, daß das erstere der Fall, sonst 
hätte er das Gegenteil zweifellos bemerkt. 

Der einzige Unterschied zwischen dieser Mißbildung und 
der des Schusteri-Exemplares liegt in der Länge (Zeitdauer). 
Wirrey’s Exemplar überwand die Schäden nicht, der Mund- 
saum der Wohnkammer zeigt sie noch und sie erstreckte sich 


Textfig. 2 (nach WırLuey, Zool. Results, Fig. 15, verkleinert). Mißgebildete 
Schale eines Individuums von N. Pompilius von Ralun, Neu-Pommern. 


mindestens über einen ganzen Umgang, ihr. Beginn ist nicht 
zu erkennen und der Autor spricht sich leider auch nicht 
darüber aus. 

Doch glaube ich aus der auffallenden Gleichheit der Lage 
und Art beider Mißbildungen auch auf eine gleiche Ursache 
schließen zu dürfen, und zwar muß es eine solche gewesen 
sein, die im Falle des Wırrey’schen Exemplars nicht während 
der Schalenbildungszeit behoben würde, aber doch, wie es das 


fossile Exemplar zeigt, behebbar war. 
TER 


102 K.C. v. Loesch, Eine fossile pathologische Nautilusschale. 


Literatur. 
(1) 1895. ArPpELLöF, Die Schale von Sepia, Spirula und Nautilus. 
K. Svenska Vetenskabs Akad. Handlingar. 25. No. 7. 
(2) 1901. Dean, Notes on living Nautilus. American Naturalist, Boston. 
| 35. 818 Ef. 
(3) 1896. Tornquist, Die degenerierten Perisphinkten des Kimmeridge 
von Le Hävre. Abhandl. der schweiz. paläontol. Ges- 


Zürich. 23. 

(4) 1895. WırLey, In the home of the Nautilus, Natural Science London. 
6. 405 ft. 

(5) 1902. — Contribution to the Nat. Hist. of the Pearly Nautzlus. 


 Zool. Results based on Material collected in New Britain 
usw. Part VI 691 ff. Cambridge, University Press. 


Tafel-Erklärung. 


Tatel VI: 


Fig. 1—4. Nautilus Schusteri LoescH von Le Hävre, Frankreich, Kimmeridge, 
gez. von BIRKMAIER, München. 


Fig. 1. Flankenansicht. Am letzten Umgang ist ein kleines Stück der 
Schale weggebrochen und ein Teil der Sutur zu sehen. Die 
Spirallinie um den Nabel beweist, daß das Exemplar ursprünglich 
wenigstens um einen vollen Umgang größer, und zwar ziemlich 
weitnabelig war. Die dunkle gewundene Linie in Höhe der 
Hälfte des letzten noch vorhandenen Umgangs ist das Resultat 
einer Wachstumsstörung, nicht etwa einer Verdrückung. 

„. 2u.3, Dasselbe Individuum von der Externseite. Die Störungszone 
auf ihr ist vollkommen naturgetreu dargestellt. 

„ 4. Dasselbe von vorn. Teile von drei Scheidewänden sind zu sehen. 
Die Externseite ist vor Eintritt der Störung gewölbt, nach ihrer 
Beendigung konkav eingebogen. 

„ 5. Photo nach Wırtky, Zool. Results. Taf. 77 Fig. 5. Dorsalansicht 
der Kopfregion eines männlichen Exemplars von N. macromphalus. 
Der rechte vordere Teil der Kopfkappe ist weg- 
gebissen,die Wundränder sind verheilt. f. =Tirichter. 
m. = Mundconus. s. — spadix. sp. = Spermatophorencyste. Einige 
zurückgezogene Extrabuccaltentakel sind in ihr sichtbar. 

Das Original zu Fig. 1—4 befindet sich im geologisch-paläonto- 
logischen Museum in Berlin. 


C. Viola, Ueber die schiefe Projektion ete. 103 


Über die schiefe Projektion für das Kristallzeichnen. 
Von | 
C. Viola in Parma. 


Mit 8 Textfiguren. 


Die Art und Weise, wie man eine orthogonale parallele 
Projektion eines Kristalls erhält, ist oft behandelt worden, 
so daß, wollte man die Geschichte dieses Zweiges der geo- 
metrischen Kristallographie schreiben, man zu den Anfängen 


selbst dieser Wissenschaft zurückgreifen müßte. — Es ist 
hingegen interessanter, zu vernehmen, wie man aus einer 
Projektion eine andere erhalten kann. — Die Transformation 


der gnomonischen Projektion in eine parallele ist, glaube ich, 
zum erstenmal von V. GoLdscHumr! angegeben worden. Aber 
Gorpscauipr hat sich darauf beschränkt, aus der gnomonischen 
Projektion nicht 'eine beliebige parallele schiefe Pro- 
jektion abzuleiten, sondern eine orthogonale; die so be- 
schränkte Aufgabe kann in sehr vielen Fällen nützlich sein, 
kann aber auch mangelhaft werden, wenn man nämlich von 
einer parallelen Projektion verlangt, daß eine Kristallfläche 
besonders in die Augen springe, und andere Flächen nicht 
_ alle gleichzeitig zurücktreten. Aber ehe ich die Lösung dieses 
Problems auseinandersetze, möchte ich kurz die von GorD- 
SCHMIDT angegebene Konstruktion wiederholen. 

Die gnomonische Projektion des Kristalls ist durch den 
Grundkreis gg mit dem Scheitelpunkt C (Fig. 1) gegeben 


1 W, GorpschumT, Über Kristallzeichnen. Zeitschr. f, Krist. etc. 
337471898. 


[7 FF 


104 C. Viola, Ueber die schiefe Projektion 


und die Pole der einzelnen Flächen sind ebenfalls gegeben, 
deren Verbindungsgeraden die Zonen resp. die Kanten des 
Kristalls festsetzen. — Eine dieser Zonen ist durch die Spur 
sc gegeben. 

Um eine orthogonale Projektion des Kristalls herzustellen. 
nimmt man eine Bildebene durch ihre Leitlinie LL. Dann 
ist auch der Pol P der Bildebene gegeben und der Winkel- 
punkt W. DBeiläufig sei bemerkt, daß, um den Pol P und 
den durch die Leitlinie gegebenen Winkelpunkt W der Bild- 


Kiel 


ebene zu konstruieren (Fig. 2), es genügt, durch den Scheitel- 
punkt C der gnomonischen Projektion die zur Leitlinie LL 
Normale MC zu führen, und auf diese, von C aus, die Nor- 
male CD aufzurichten; dann D mit M verbinden und die DP 
normal zu MD zu machen, womit man in P den Pol der 
Bildebene gegeben hat. — Um den Winkelpunkt W zu finden, 
macht man MD= MW. 

Stellt man sich vor, die Bildebene sei auf die Grund- 
ebene (d. h. Zeichnungsebene) gelegt, indem dieselbe um ihre 
Leitlinie LL gedreht wird, so fällt der Mittelpunkt der eno- 
monischen Projektion, der in der Bildebene enthalten ist, mit 
dem Winkelpunkt W zusammen. 

Kehren wir nun. zu der Fig. 1 zurück, worin die ge- 
gebene Zone des Kristalls durch die Spur zz festgestellt ist. 


% 


für das Kristallzeichnen. 105 


Es frägt sich, welches ist die Richtung der durch diese Zone 
segebenen Kante, wenn sie auf die Bildebene projektiert und 
auf die Grundebene umgelegt wird. — Da die Kante zur 
Zonenebene senkrecht steht, so wird auch ihre orthogonale 
Projektion zur Spur der Zonenebene mit der Bildebene senk- 
recht sein. — Die Spur der Zonenebene auf der Bildebene 
ist aber die Gerade UA, welche, wenn die Bildebene umgelegt 
ist, nach AW fällt. — Die fragliche Richtung der Kristallkante 
ist daher BW, indem sie zu AW senkrecht steht, wie Fig. 1 
angibt. 


7 I 5 nr 
2 EN 
"> \ 
Ei i \ 
/ : 
EM en I. 
(& w pP 
\ h 
\ j 
\ / 
RR % 
x % 
ES = a 
L 
Fig. 2 


Dies ist die von Goroschupr sehr einfach gegrebene 
Konstruktion. Nachdem die Leitlinie gegeben wird und der 
Winkelpunkt W gefunden ist, geht die Konstruktion der 
Kristallkante einfach aus nur einer gezogenen Geraden, der 
(seraden AW, hervor. Einfacher kann man doch nicht die 
Zeichnung gestalten. 

Zur besseren Einsicht für das, was später vorgetragen 
wird, kann man noch hinzufügen, daß die Richtung der 
Kante BW auch gefunden werden kann, wenn der Pol der 
Zone gegeben ist. Der Pol der Zonenebene srrr sei p. — 
Und da der Pol P der Bildebene auch gegeben ist, so ver- 
bindet man p mit P, deren Gerade die Leitlinie in B schneidet. 
Die Gerade Pp stellt offenbar die Spur auf der Grundebene 


derjenigen Ebene dar, welche durch die mit dem Pol p ge- 
TERT 


106 C. Viola, Ueber die schiefe Projektion 


gebene Kristallkante geht und zur Bildebene senkrecht steht. 
Eine solche Ebene schneidet die Bildebene in der Geraden 
BC, welche somit die orthogonale Projektion der gegebenen 
Kante ist. Wird sie auf die Grundebene umgelegt, so fällt 
sie mit BW zusammen. — Diese letzte Konstruktion ist offen- 
bar viel komplizierter als diejenige von GOLDSCHMIDT, da sie 
verlangt, daß jedesmal der Pol p der gegebenen Zone kon- 
struiert wird, aber sie mag übersichtlicher sein als jene, da, 
um die Projektion einer Geraden zu finden, eine Ebene ge- 
braucht wird, die zur Projektionsrichtung parallel ist, welche 


L 
IT 4 
| 52 ® 
Zu 
a FT \ / 
FR e IN Y / 
b5) z 2a 2 \ \ \ R 
* / 2% rl VEN 
ZA N AEEN 
/ n FE \ yı 
Pe RER RA 
a re / 
A Se, N 
Ye ar a \ 
> Vz \ \ 
RB Is 90 
EIN h N 
= } N 
B N / 
3 N / 94 % \ 
4 > es / > = \ > N \ 
7% m 5/5 \ \ 
L j) I/R N 
6 x Ü N; 
up 
Fig. 3 


in diesem speziellen Fall von Gorpscahupr zur Bildebene 
senkrecht steht. — Um unsere allgemeine Aufgabe zu lösen. 
werden wir aber verlangen, daß die Projektionsrichtung zur 
Bildebene schief stehe. 

Unsere Aufgabe stellt sich also folgendermaßen dar. Die 
gnomonische Projektion des Kristalls ist durch den Grund- 
kreis gg (Fig. 3) gegeben mit dem Scheitelpunkt C; ferner 
ist die Bildebene durch ihre Leitlinie LL und die Projektions- 
richtung, letztere schief zur Bildebene, gegeben. Es wird 
verlangt, die parallele schiefe Projektion des Kristalls um- 
gelegt auf die Grundebene zu finden. — Die Projektions- 
richtung in der Fig. 3 ist durch den Pol Y oder durch seine 


für das Kristallzeichnen. :07 


Pblarebene oo gegeben, welche, wie bekannt, zur Projektions- 
richtung senkrecht steht. — 

Es handelt sich darum, alle Kanten des Kristalls nach 
der gegebenen Richtung Y auf die durch die Leitlinie LL 
segebene Bildebene zu projizieren und das Ganze auf die 
Grundebene umzulegen. Der Pol p der gegebenen Zonen- 
ebene cz sei konstruiert nach der vorher angeführten Me- 
thode, der somit die Richtung der gegebenen Kante darstellt. 
Ferner sei W der Winkelpunkt der Bildebene und P deren Pol. 

Man ziehe die Gerade Yp. Sie stellt in der gnomonischen 
Projektion die Spur der durch die gegebene Kante gehenden 
Ebene dar, welche zur Projektionsrichtung parallel ist. — Ihre 
Schnittlinie mit der Bildebene ist eben die Verbindungslinie 
BC, welche, auf die Zeichnungsebene umgelest, mit BW zu- 
sammenfällt. So ist also BW die parallele schiefe Projektion 
der gegebenen Kante auf die Bildebene nach der Projektions- 
richtung 3, und umgelegt auf die Grund- oder Zeichnungs- 
ebene, was eben die Lösung der gestellten Aufgabe ist. Man 
gelangt zum gleichen Resultat, ohne den Pol p der gegebenen 
Zonenebene z7r zu konstruieren, wenn man folgende Betrach- 
tungen anstellt. 

Die Spur zz der gegebenen Zone und die Spur 00 der 
zur Projektionsrichtung Y senkrecht stehenden Polarebene 
schneiden sich im Punkt A,; deshalb ist dieser Punkt A, 
der Pol der Ebene, deren Spur die Gerade Xp ist. — Die 
Verbindungsgerade A,P ist also die Spur der zur Geraden 
BÜC normalen Ebene. Wird die Bildebene auf die Grund- 
ebene umgelegt, so fällt die genannte Spur mit W A zusammen, 
die somit zu WB senkrecht steht. 

Die hier angegebene Konstruktion ist also mit derjenigen 
von GoLDScHumT analog. Sie besteht nämlich aus folgendem: 

Nachdem man oo und P konstruiert hat, wird P mit A, 
verbunden, nachher der Punkt A auf der Leitlinie LL fest- 
gesetzt und dann A mit W verbunden. Die Richtung der 
segebenen Kristallkante ist dann zur Geraden AW senkrecht, 
was die gesuchte schiefe Projektion der gegebenen Kante 
bedeutet. | 

Die parallele schiefe Projektion zeigt viele Vorteile im 
Gegensatz zu der in ersterer enthaltenen orthogonalen, aus 


108 C. Viola, Ueber die schiefe Projektion 


einem sehr wichtigen Grunde, nämlich daß bei jener zwei 
Daten beliebig gewählt werden können, Bildebene und Pro- 
jektionsrichtung, während bei dieser nur das eine zur Ver- 
fügung steht. 

Ich möchte mit einigen Beispielen diese Vorteile erläutern 
und zeigen, wie eine solche Projektion sogar unerläßlich beim 
Kristallzeichnen werden kann. 


In der Fig. 4 ist ein Amphibolkristall schief auf 
eine zu (100) parallele Bildebene gezeichnet. 

Die gnomonische Projektion des Amphibols mit den ent- 
sprechenden Flächenpolen und Zonen ist Fig. 4, links, ge- 
seben; ebenso die Bildebene mit der Leitlinie LL. 

Die Projektionsrichtung ist nicht senkrecht zur Bildebene, 
sondern schief, und zwar durch den Pol Y$ festgesetzt, der 
willkürlich in den Pol (111) gebracht worden ist; damit ist 
auch die Spur oo der zu X gehörigen Polarebene gegeben. 
— Es sei bemerkt, daß der Pol P der Bildebene ins © in 
der Richtung CW fällt. 


für das Kristallzeichnen. 109 


Um die schiefe Projektion einer Kristallkante zu kon- 
struieren, welche zur Zone [O11. 101] gehört, suche man zuerst 
den Schnittpunkt A, der die Zone [O11. 101] darstellenden Ge- 
raden mit der Spur oo, dann verbinde man A, mit P. oder, was 
dasselbe ist, man fälle von A, die Normale auf LL, wodurch 
man den Punkt A erhält. Man ziehe die Gerade WA, worauf 
die gesuchte Richtung der Kante zu WA senkrecht steht, wie 
in Fig. 4 angegeben ist. — Alle übrigen Kanten sind auf 
dieselbe Weise konstruiert worden, und man hat die parallele 
schiefe Projektion des Amphibolkristalls in der Fig. 4 rechts 
erhalten. — 

In sehr vielen Fällen kann es von Interesse sein, die 
parallele schiefe Projektion eines Kristalls zu besitzen, wenn 
es erforderlich ist, daß eine seiner Flächen in der richtigen 
Form erscheine. In diesem Fall muß die Bildebene parallel zur 
senannten Fläche sein und die Projektionsrichtung soll schief 
und in der Weise gewählt werden, daß die anderen Flächen 
sichtbar seien und sich die Kanten in der Projektion nicht 
decken. - 

In der Fig. 5 links (p. 110) ist vorerst die gnomonische 
Projektion eines Hämatitkristalls gezeichnet. — 

Die Bildebene muß selbst Grundebene sein, weil man 
verlangt, daß die Fläche (111) in ihrer wahren Form und 
Größe erscheint. Um gleichzeitig den Hämatitkristall in einem 
übersichtlichen Bild zu haben, muß man die Projektionsrich- 
tung schief gegen die Bildebene wählen. Man hat in der 
Fie. 5 die Projektionsrichtung durch den Pol XS festgesetzt 
und daraus seine Polarebene oo konstruiert. — In diesem 
Fall ist der Winkelpunkt W Zentrum der gnomonischen Pro- 
jektion, wohin auch der Pol P der Bildebene fällt. 

Um die Kantenrichtungen zu erhalten, wird man die 
Schnittpunkte der Zonen mit der Spur oo finden, darauf die 
ersteren mit dem Zentrum der gnomonischen Projektion ver- 
binden, dann werden die bezüglichen Kantenrichtungen resp. 
normal zu dieser Verbindungslinie sein. — Damit ist die 
parallele Perspektive der Fig. 5 (rechts unten) zum Vor- 
schein gekommen, wo die Flächen (111) und (111) in ihrer 
wahren Form erscheinen, da sie parallel zur Zeichnungs- 
ebene sind. 


110 C. Viola, Ueber die schiefe Projektion 


Beschränkt man hingegen das Problem, wie GOLDSCHMIDT 
getan hat, d. h. indem man die orthogonale Projektion an- 
wendet, so erhält man die Perspektive der Fig. 5 rechts oben, 
die natürlicherweise nicht das Relief aufweist und nicht in 
die Augen springend ist, wie die parallele schiefe Projektion. 

Man kann die parallele schiefe Projektion beanspruchen, 
wenn man einen Zwillingskristall darstellen will. Dabei kann 
man verlangen, daß die Zwillingsebene parallel zur Bildebene 


31929. 


sei, oder auch, daß sie normal zu dieser stehe, oder endlich, 
dab eine gemeinsame Kante der beiden Zwillingsindividuen 
zur Bildebene senkrecht stehe. In allen diesen Fällen wäre 
die orthogonale Projektion nicht geeignet und würde den 
Charakter des Zwillingsgesetzes durchaus nicht wiedergeben. 

In der Fig. 6 links ist z. B. die gnomonische Projektion 
eines kubischen Kristalls dargestellt, in welchem die Zwillings- 
ebene eine der 4 Flächenpaare des Oktaeders sein soll, z. B. 
die Fläche (111).. Die Bildebene ist daher (Orga, man 
verlangt, daß die Zwillingsebene in ihrer wahren Form pro- 
jektiert erscheine. Da (111) (=P) der Pol der Bildebene 
ist, so wird letztere in der durch die zwei Pole (101) und 
(011) gehenden Leitlinie dargestellt sein. — Dann konstruiere 


für das Kristallzeichnen, JA 


man den Winkelpunkt W. — Wäre P auch der Pol der Pro- 
jektionsrichtung, wie in der orthogonalen Projektion von 
GOLDSCHMIDT, so bekäme man das in der Fig. 7 dargestellte 
Bild, welches durchaus keinen Zwillingscharakter aufweist. 

Wendet man hingegen die schiefe Projektion an, so wird 
das Bild des Zwillingskristalls ganz anders. Man kann z.B. 
als Projektionsrichtung diejenige annehmen, deren Polarebene 
durch die Spur oo (Fig. 6) bestimmt ist. 


N 777 
X 


N 


Fig. 6. 


Um die Projektion der den zwei Flächen (111) und (111) 
gemeinsamen Kante zu erhalten, suche man den Schnitt- 
punkt A, dieser Zone mit der Spur oo, 
dann verbinde man A, mit P, und man 
wird auf der Leitlinie LL den Punkt A 
treffen, der mit W durch eine Gerade 


verbunden wird, auf welche die gesuchte 

Kante senkrecht zu stehen kommt. Kon- Ser 
struiert man auf dieselbe Weise alle vor- 
handenen Kanten, so erhält man.endlich Be 

das in der Fig. 6 rechts dargestellte Bild des Zwillings- 
kristalls, wo die Flächen (111) und (111) in ihrer wahren 
Gestalt erscheinen. — 


MD C. Viola, Ueber die schiefe Projektion 


Es kann anderseits nützlich erscheinen, daß, wie gesagt, 
die Bildebene senkrecht zur Zwillingsebene sei. — 

In der Fig. 8 ist ein Zwillingskristall eines triklinen 
Feldspats nach dem Albitgesetz dargestellt, wo die Zwillings- 
ebene (010) ist. 

Die Bildebene soll normal zur Zwillingsebene und zur 
Fläche (010) sein, d. h. senkrecht zur gemeinsamen Kante 
[100]. Damit ist sie durch die durch p (001) und p (001) 
gehende Leitlinie bestimmt, deren Winkelpunkt W und der 


Pol P ist. Wenn die parallele Projektion orthogonal wäre, 
wie diejenige von GOLDSCHMIDT, würde man ein Bild erhalten 
wie das in der Fig. 8 rechts oben, worin zwar die Ver- 
zwillingung klar erscheint, aber ohne das Relief der zwei 
Individuen. — Um dagegen dies letztere zu erhalten, emp- 
fiehlt es sich, eine passende Projektionsrichtung zu wählen. 
Zu diesem Zweck hat man ihre Polarebene durch die Spur oo 
geführt. — 

Indem man die oben .ausgeführte Regel befolgt, erhält 
man das Zwillingsbild, das in der Fig. 8 unten rechts dar- 
gestellt ist. Hier ist das Zwillingsgesetz klar, sowie auch das 
Relief des Zwillingskristalls. Dabei erscheint der wahre 


für das Kristallzeichnen. al 


durch die zwei Flächen p und p gebildete Winkel, der das 
Zwillingsgesetz charakterisiert, in seiner wirklichen Größe, 
wie die Fig. 8 angibt. — 

Wir haben gesehen, daß die gnomonische Projektion sich 
außerordentlich gut eignet, um eine parallele schiefe Pro- 
jektion des Kristalls zu erhalten, wie auch die Bildebene und 
die Projektionsrichtung sein mögen. Aber auch die stereo- 
graphische Projektion entspricht diesem Zweck vollständig. — 
Ich habe schon gezeigt, wie man aus dieser die orthogonale 
Projektion erhält!. — Nun werde ich mir erlauben, in einer 
späteren Arbeit diese Frage weiter zu verfolgen. — 


0 WIOLA, Grundzüge der Kristallographie. Leipzig 1904, p. 29. 


N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. IT. S 


114 I. Dettmer, Spongites Saxonicus Geiniiz 


Spongites Saxonieus Gzinırz und die Fucoidenfrage. 
| von 
Friedrich Dettmer. 
Mit Taf. VII, IX. 


Bei seinem Arbeiten im Felde und in der Sammlung begegnen 
dem Paläontologen oft Formen, die er wohl als irgendwelche Reste 
von Organismen deuten wird, deren nähere Bestimmung ihm 
aber schon dem Tierkreise nach unmöglich ist. . Ja, oft wird er 
sogar im Zweifel darüber sein, ob er die betreffenden Formen 
dem Tier- oder Pflanzenreiche zuordnen soll. 

Wie fast jede Formation, so ist auch die obere Kreide Sachsens, 
Böhmens und Schlesiens ungemein reich an diesen problematischen 
Petrefakten. Fast ein jeder Aufschluß, der die Überreste einer 
marinen Fauna enthält, birgt auch sie. Allgemeinere Beachtung 
aber verdienen sie dadurch, daß sie oft die einzigen Fossilien sind, 
die wir aus ganzen Schichtenkomplexen kennen. Hier würde es 
von großem Werte sein, bei der Beurteilung der Gesteinsgenese 
von ihnen Gebrauch machen zu können. 

Diese Problematika, oder wie man sie auch wegen ihrer oft 
algenähnlichen Gestalt bezeichnet, diese „Fucoiden“ kommen 
in den feinkörnigsten Kalken und Tonen vor und in allen Zwischen- 
stufen, die uns zu grobkörnigem Sandstein von fast breccien- 
artiger und konglomeratartiger Struktur führen. So beträgt z. B. 
die durchschnittliche Größe der Quarze in einer Lage des cenomanen 
Sandsteines von Dohna hei Dresden, in dem sie auch vorkommen, 
4-5) mm, während jene im Pläner weit unter Millimetergröße 
hinabsinkt. 


Nicht unerwähnt soll hier auch die wertvolle Arbeit 
sein, die wır THEoDoR Fuchs verdanken: „Studien über 
Fucoiden und Hierogiyphen“ in den Denkschriften der 
K. K. Akademie der Wissenschaften, Wien, Bd. 62, 1895» 
auf den Seiten 369—448. Taf. I bis IX. 


und die Fucoidenfrage. 1A 


Unter den Fucoiden herrscht eine große Formenmannigfaltig- 
keit. Wohl die meisten Typen, die RoTHPLETZz aus dem Flysch 
anführt, finden sich in Kreideablagerungen Sachsens, Böhmens 
und Schlesiens wieder. Da es nicht im Charakter dieser Be- 
trachtungen liegt, eine Monographie dieser Formen zu geben. 
so sei auf die Arbeiten von RoTHPLETZ*, Fuchs? Reıss? und 
BATHER * verwiesen. Erst kürzlich hat auch FRıTscH? zwei neue 
Arten aus der böhmischen Kreide absehrldet; Spongites achilleijer 
und Sp. furcatus. 

Der auffälligste Vertreter dieser Formen im sächsischen 
Kreidegebiete ist 


Spongites Saxonicus Genmz (— Uylindrites 
spongioides (kxörperr). 


der bekannt geworden ist durch zahlreiche Veröffentlichungen von 
(ÖPPERT, GEINITZ, OTTO u. a. m. 


Literatur über Spongites Saxonicus GEINITZ. 


GÖPPERT, 1841. Nov. Act. Acad. C. Leop. Car. 19, 2. p. 115. Taf. 46 
Fig. 1—5; Taf. 48 Fig. 1—2. — 1849, Ibid. 22. 1. p. 356. Taf. 35 
und 36. — 1854. Verhandl.. d. nat. Ver. d. preuß. Rheinlande und 
Westphal. 11. 229. 

GEInıTZz, H. Br. 1842. Charakteristik. p. 96. Taf. 22 Fig. 1—2. — 1849. 
Quadersandsteingeb. in Deutschland. I. p. 20. Taf. 6 Fig. 1—3. — 
1s712 kibtalgeb. I. p. 21. Taf. 1. 

v. Orro, E. 1854. Additamente zur Flora des Quadergebirges in der 

Gegend um Dresden und Dippoldiswalde era) (Zahlreiche 
Tafeln.) 

Duxker, 1854. Palaeontographica. 4, 185. Taf. XXXV Fig. 5. 

Porta, Beiträge zur Kenntnis der Spongien d. böhm. Kreide. Abh. böhm. 
Akad. Wiss. 1883—85. (7.) I. p. 31. 


ı A. Roruererz, Über die Flyschfucoiden und einige andere fossile 
De Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 48. 854914. 
° Tu. FucHs, Kritische Besprechung einiger im Verlaufe der letzten 
Jahre erschienenen Arbeiten über Flyschfucoiden. Jahrb. k. k. geol, Reichs- 
anst. 1905. 
® O0. M. Reıss, Zur Fucoidenfrage. Jahrb. k. k. geol. Reichsanst. 59. 
615— 638. nn RXVIER9II0. 
* F. A. BartHer, Tube-building fossil Annelides. Geol. Mag. N 
Dee. V. 8. 91, 
° Fritsch, Miscellanea palaeontologica. II. Mesozoica. 1910. 
g* 


116 F. Dettmer, Spongites Saxonicus Geinitz 


GEINITZ gibt im Elbtalgebirge folgende Charakteristik: 

„In allen Etagen des Quadersandsteines, besonders häufig 
und schön im unteren und mittleren Quader Sachsens, begegnet 
man wulstförmigen oder zylindrischen, meist gabelig verzweigten 
Körpern von der Stärke eines Federkieles bis zu der eines Armes, 
mit abstehenden, stumpf endenden Ästen. Stamm und Äste sind 
zuweilen zu eiförmigen oder länglichen Knoten angeschwollen.” 

Der Durchmesser der Wülste beträgt meist 10—15 mm, 
seltener bis Od mm und hinunter bis 1 mm. Die dicken Formen 
sind große Ausnahmen. 

Auch in den Fucoiden der sächsisch-böhmischen Kreide 
haben wir Röhrenbauten vor uns, wie es Reıss schon für die des 
Flysch und anderer Formationen konstatiert hat. Es lagert also 
um den Wulst herum die eigentliche Röhre, während der Wulst 
nur deren spätere Ausfüllung ist. Die Schalendicke ist meist 
4 mm. ; 

Die Schalenschicht ist in der Plänerfazies meist massiv, hart 
und läßt sich herauslösen aus dem Gestein. 

In der Quaderfazies ist sie locker, tonig und zerfällt leicht. 
Sie sticht schon von weitem durch hellere oder dunklere Färbung 
von dem Wulst und dem Gestein ab. Unter günstigen Bedingungen, 
wie ich sie z. B. antraf im oberen Quadersandstein von Ober- 
kesselsdorf im Löwenberger Becken, erhält sie auch manchmal 
im Sandstein ihren Zusammenhalt und läßt sich so aus dem Gestein 
herauslösen. 

In der mineralogischen Zusammensetzung unterscheiden sich 
die Röhren vom Gestein durch einen reicheren Tongehalt. 

Daß die Röhrenwände jetzt meist nur noch eine lockere 
Beschaffenheit zeigen, weist darauf hin, daß die einzelnen Sand- 
partikelchen einst durch organische Substanz zusammengekittet 
wurden. ‚Je nach der Art und dem Vorherrschen letzterer waren 
die Röhren entweder hart und beinahe spröde oder sie waren in 
gewissem Sinne elastisch. Die letztere Beschaffenheit erklärt, 
daß manche Fucoiden fast durchweg etwas oder fast ganz zu- 
sammengedrückt vorkommen. Sp. Sazonicus ist nur selten, und 
dann unter Brucherscheinungen zusammengedrückt. Im Cenoman 
von Maiter z. B. kann man oft zusammengedrückte Röhren 
einer anderen Art neben unzerpreßten des Sp. Saxonieus beobachten, 
was deutlich beweist, daß das zusammengepreßte Vorkommen 


und die Fucoidenfrage. 13% 


mancher Arten nicht in etwaigem Gebirgsdruck zu suchen ist, 
sondern in der Art des organischen Bindemittels begründet liegt. 

Daß Sp. Saxonvceus nur ein einfaches Röhrensystem darstellt, 
ist vollständig in Übereinstimmung mit den sonstigen Eigen- 
schaften der Steinkerne, wie sie uns in den „Wülsten“ vorliegen. 

Diese zeigen keine organische Struktur. Mittlere Teile wag- 
recht liegender Rohre sind zuweilen hohl geblieben oder mit nur 
ganz lockerem Sande erfüllt, der beim Spalten des Gesteins heraus- 
rieselt, wie z. B. im cenomanen Grünsandstein von Pennrich bei 
Dresden. Ist der Wulst geschichtet, so besitzen manche Lagen 
Petrefakten in großer Häufigkeit (Gastropoden, Lamellibranchiaten, 
Fischsehuppen usw.), während schon einen oder wenige Millimeter 
darüber sie völlig fehlen. 


Zur Systematik. 


Einen geschichtlichen Rückblick auf die verschiedenen An- 
sichten über die Stellung dieser Problematika im zoologisch- 
botanischen System finden wir namentlich bei RoTHPLETZ, der 
ihre pflanzliche Natur vertrat. THEoDeR Fuchs gab sodann eine 
kritische Übersicht über einige neuere Arbeiten und erkannte, 
daß die Wülste Ausfüllungen von Hohlräumen waren, die er für 
Nester von gewissen Tieren hielt. Sie sollten zur Aufnahme von 
Eiern gedient haben. 1910 folgte sodann Reıss mit seiner Auf- 
fassung der Fucoiden als Bauten von Röhrenwürmern. 

Was speziell sächsische Verhältnisse anbelangt, so wurde 
Sp. Saxonteus gedeutet von SCHULZE als Ausfüllungen von Crinoiden- 
stielen; von GÖPPERT, der rezente Belege gab, als Seetange und von 
GEINITZ als Schwämme: „das sehr poröse Gewebe erklärt es, dab 
diese Körper niemals zusammengedrückt sind, da der sandige 
Schlamm das ganze Gewebe sofort durchdringen konnte. Die 
teilweisen Verdickungen .... werden als zufällige Anhäufungen 
wohl keinem auffällig sein.“ — Por stellt Sp. Saxonteus als Stein- 
kern von Ceratospongien hin, wagt aber nicht ein abschließendes 
Urteil zu geben, da die innere Struktur vollständig vernichtet ist. 

Reıss, dem heute wohl die Mehrzahl aller Forscher folgt, 
stellt die „Fucoiden“, soweit sie die sandige Schale besitzen, aus- 
schließlich zu den Röhrenwürmern. Der Zweck dieser Zeilen 
soll sein, einige der sich ergebenden Widersprüche an Hand von 


118 ‘ F. Dettmer, Sponeites Saxonicus Geinitz 


sächsischem Material herauszuheben und zugleich auf eine andere 
Deutung dieser Problematika hinzuweisen. 

Reıss hatte den Röhrencharakter der „Fucoiden“ erkannt 
und war bestrebt, seine sandigen Röhren nun im zoologischen 
System auch unterzubringen, und es war ganz natürlich, daß er 
sie zu den Würmern stellte, denn es existieren in der Tat für den 
Paläontologen keine anderen Lebewesen — wenn man von einigen 
Insektenlarven absieht —, die sich aus dem Untergrunde röhren- 
oder fladenartige Gehäuse bauen. Die Protozoen scheiden ja 
ohne weiteres aus, da sie mikroskopisch klein sind. Von den 
Cölenteraten hatte man die Fucoiden nun glücklich getrennt. 
/u den Eehinodermen und den Molluskoideen konnte man sie 
nicht stellen, weil derartige Gebilde dort vollständig fehlen. Um 
sie bei den Mollusken unterzubringen, hätte man sie höchstens 
als Bohrlöcher von Bohrmuscheln auffassen können, wogegen die 
Sandschale und einiges andere sprachen. Ebenso unbrauchbar 
erwiesen sich die Stämme der Arthropoden, der Vertebraten und 
endlich auch die Pflanzen. Als Kriechspuren, oder durch ähnliche 
mechanische Prozesse hervorgerufene Gebilde, sind diese Röhren 
nicht entzifferbar, und so bleiben nur die Würmer übrig. 
wenn man die Protozoen wegen ihrer vermeintlichen Kleinheit 
übergeht. 

Sobald man die „Fucoiden“ bei den Würmern untergebracht 
hatte, ergaben sich eine Reihe von Schwierigkeiten. Über die 
Größenunterschiede hatte man sich — und das mit Recht — hinweg- 
gesetzt. Aber es bleiben noch Eigenschaften zu nennen übrig, . 
die man nur mit Mühe und Not in der Wurmtheorie unterbringen 
kann. Nun sagt zwar Reıss: „Ich glaube auch, dab man aus 
dem Vergleich der fossilen Röhrenbauten mit jenen der lebenden 
nicht viel Nutzen ziehen wird; ich halte die verschiedenen Formen 
der Röhrenbauten mehr für mechanisch-biologische Typen, die 
keinen leichten Rückschluß aul systematische Verwandtschaft 
gestatten.” 

Das hat gewiß aber seine Grenzen, und ich glaube nicht, 
dab man so auffällige Formen, wie ich sie noch anführen will, 
zugunsten einer Theorie vergewaltieen darf. 

Der oben angeführte Sp. Saxonieus bildet ein verzweigtes 
Röhrensystem. Hierin liegt bereits eine erhebliche Schwierie- 
keit. Die Fucoiden verzweigen sich, und zwar nieht nur die schräg 


und die Fucoidenfrage. 119 


im Gestein liegenden, sondern auch die sich horizontal auf Schicht- 
flächen ausbreitenden Formen. a 

Bisher ist dafür noch nichts Analoges unter den Würmern 
bekannt. 

„leh glaube nicht, schreibt Reıss, daß etwas Ähnliches etwa 
der Verzweigune zugrunde liegt“ (nämlich Zusammenschließen 
mehrerer Röhren zu einem klumpigen oder fladenartigen Bau), 
„welche dann als Röhrenkolonie zu betrachten wäre; der einheit- 
liche Ausbau spräche dagegen. Auch glaube ich nicht, daß die 
bei Anneliden auch beobachtete Fortpflanzung durch Knospung 
mitspielen könnte. Wenn unsere Einwohner in einem solchen 
Bau sich befinden, müßte eher eine Erweiterung der Röhre die 
Folge sein, oder es würden mehrere Ausgänge gesucht.“ 

„ieh glaube, daß die Antwort auf diese Anfrage weniger vom 
Standpunkt des Bohrvorgangs und der Körperform der Tiere 
selbst gegeben werden kann, als von dem der in die Wohnröhre 
geschaffenen Bauhülle!“ Er erörtert weiterhin, wie. groß das 
Befestigungsbedürfnis des Tieres gewesen sei, und daß „die Wurzel- 
form allen auf das Tier und auf seine zu kontinuierlichen Zu- 
sammenhalt angelegte Bauhülle gerichteten Zerrungen begegnet 
mit der natürlichen Gegenwirkung der Zugverteilung und Festig- 
keitsvermehrung“. „Daß mitihr auch eine Wohnraumvergrößerung 
und dann auch andere Vorteile für Ernährung und Atmung ete. 
verbunden sein mögen, das sei nur angedeutet.“ 

Was hier angeführt worden ist, bezieht sich auf das Tier, das 
jene Gebilde geschaffen hat. Es ist aber kein einziger zwingender 
Umstand vorhanden, daß das betreffende Lebewesen gerade dem 
Tierkreise der Würmer angehören muß, und zwar um so weniger, 
als ähnliche verzweigte-Röhrensysteme rezenten Tubicolen durchaus 
fremd sind. 

Es ist auch nicht verständlich, weshalb die Würmer die einst 
angewandte glücklichere Bauart, die ihnen nach Rkıss so große 
Vorteile bieten mußte, wieder verlassen haben und zu jenen ein- 
fachen Röhren zurückgekehrt sein sollten, wie man sie heute all- 
gemein findet. 

Auffällig ist ferner, daß verzweigte Röhrensysteme von den 
ältesten bis in die jüngsten Schichten hinauf vorkommen und dab 
plötzlich heute derartige Gebilde aufgehört haben sollen zu existieren. 
Es wird da der Einwand nicht ganz von der Hand zu weisen sein, 


120 F. Dettmer, Spongites Saxonicus Geinitz 


ob nicht doch noch irgendwie und wo derartige Baue — wenn 
auch vielleicht in keinem verwandtschaftlichen Zusammenhang 
mit den Würmern — existieren. 

Das sind Widersprüche, die sich noch verstärken, wenn man 
sich den kleinen, rundlichen, fast walzenförmigen Wurmleib be- 
trachtet und ihn mit seinen rezenten Bauten und mit den fossilen 
„Fuecoiden“ in Beziehung setzt. Wenn der rezente Wurm seine 
Hülle durchschnittlich nur soweit bildet, daß er sich gerade darin 
ohne Schwierigkeit bewegen kann, gibt es fossile Formen, die zu- 
weilen ihre Röhre plötzlich erweitern zu über hühnereigroßen Hohl- 
räumen. Das sind Verhältnisse, wie man sie bei rezentem Wurm- 
material nicht vorfindet (Fig. 5 u. 6). 

Wenn man aber trotz alledem die fossilen Bauten samt ihren 
Verzweigungen und Anschwellungen Würmern zuschreiben will 
und die vorliegenden Gebilde dann vom Standpunkte aus des Wohn- 
raums, der Ernährung und Atmungsversorgung usw. deuten will, 
wird man notgedrungen die Wurmrohrbauten in Parallele stellen 
müssen mit denen der Ameisen, Termiten, des Maulwurfes u. a. m., 
und als weitere Folge wird man den Tubicolen eine Intelligenz 
(wenn man das Wort gebrauchen darf, das besser aus der Literatur 
verschwände) zuschreiben, die sie ganz und gar nicht besitzen. 
Man überschätzt den Wurm viel zu sehr, wenn man ihm Bauten 
zuschreibt, in denen durch Anbringen von Querbauten, Seiten- 
röhren, Anlage von eiförmigen Kammern und dergleichen mehr 
planmäßig von vornherein für Nahrungs- und Atemwasserreservoire 
gesorgt sein soll, abgesehen von der Verankerung des ganzen Baues 
im Boden usw. 

Meines Erachtens darf man rezente Verhältnisse bei einer 
Beurteilung der Fucoiden nicht gänzlich ignorieren. Auch die 
Körperform des Tieres selbst wird dabei mitzusprechen haben. 

Außer den soeben angeführten eiförmigen Anschwellungen 
kommen bei manchen Formen (Keckia u. a.) ringförmige An- 
schwellungen, die ganz oder nur teilweise ringsherum laufen. Ähn- 
liche Gebilde kommen bei den kalkschaligen Serpeln vor, aber im 
Unterschiede zu den „Fucoiden“ nur äußerlich als Schalenskulptur, 
während der Innenraum nach wie vor glatt erscheint. Bei den 
Fucoiden prägen sich diese ringartigen Erweiterungen sowohl in 
der Schale als auch im Innenraum aus (vergl. Fig. 1 u. 15). 

Einzelne Fucoiden zeigen Röhrenwandungen, die z. T. runde, 


und die Fucoidenfrage. 721 


ovale Tonballen enthalten. Sie aber als Beweis anführen, dab 
die Röhren von Würmern gebaut sein müssen, geht wohl nicht, 
vielmehr wird man zunächst jedem Tiere, das sich Sandröhren 
baut, die Eigenschaft zusprechen können, daß es derartige Ballen 
zu bilden imstande ist. Der Meeressand muß sowieso durch orga- 
nisch ausgeschiedene Substanz zusammengekittet werden. Ob 
dies nun Körnchen für Körnchen geschieht, oder ob in toniger 
Fazies das Tier eine Anzahl von Schlammpartikelchen vorher 
durchknetet und dann gleichzeitig ansetzt, ist meines Erachtens 
wohl belanglos. 

An Rhizocoralluum jenense beobachtete Reıss einen Schalen- 
aufbau aus drei Lagen. Die Fucoiden der sächsischen Kreide 
zeigen diesen Aufbau auch zuweilen, der sich kundgibt durch ver- 
schiedenen Tongehalt und verschiedene Färbung. Rezenten 
Tubicolen scheint dies nicht eigen zu sein. 

Diese kurze Darlegung dürfte gezeigt haben, daß nur gerade 
oder U-förmig gebogene Röhren, die nicht verzweigt sind, mit 
einiger Wahrscheinlichkeit zu den Würmern gestellt werden 
können. Im großen und ganzen aber versagt die Wurmtheorie, 
zum mindesten kann sie nicht überzeugen. 

Weiter oben wurde betont, daß, wenn man die einzelnen 
Ordnungen des Tier- und Pflanzenreiches auf ihre Brauchbarkeit 
für die systematische Stellung der Röhren prüft, nur die Würmer 
übrig bleiben, falls man die Protozoen übergeht. Da erstere 
2. T. unbrauchbar für unsere Zwecke sind, seien auch die Protozoen 
in den Kreis unserer Betrachtungen gezogen. 

Es wird wohl heutzutage niemand mehr eine Einteilung des 
Tierreiches in Klassen und Ordnungen lediglich auf Grund von 
Größenunterschieden vornehmen, denn die Dimensionen eines 
Tieres oder einer Pflanze können sehr wandelbar sein innerhalb 
von Klassen, Ordnungen, Generas, ja selbst unter den einzelnen 
Individuen derselben Spezies. Nun sind aber die Unterschiede 
in den Größenmaßen der Protozoen und der „Fucoiden“ gar nicht 
so beträchtlich, wie man im ersten Augenblicke vielleicht anzu- 
nehmen geneigt wäre. So erreichen z. B. die Xenophyophoren 
F. E. SCHULZE bis 15 cm, wohingegen manche Fucoiden bis auf 
Zentimetergröße herabsinken. Von den Protozoen kommen hier 
nur die sandschaligen Foraminiferen in Betracht. Die Xeno- 
phyophoren besitzen ein charakteristisches Kanalsystem mit eigen- 


122 F. Dettmer, Spongites Saxonicus Geinitz 


tümlichen „Kotballen“, den Sterkomaren und Granularen, was 
den Fucoiden abgeht. Andere marine Protozoen mit er ten 
Schalen sind nicht weiter vorhanden. | 

Von den Foraminiferen! sind es also die Astrorhizidae, die hier 
Bedeutung haben. Weite ausgedehnte Gebiete am Boden der 
Meere werden von ihnen aufgebaut. 3 his & des Bodens können 
aus diesen kleinen Lebewesen bestehen, und man spricht bereits 
von einem Astrerhizidenboden, der dem Glebigerinenschlamm 
entspricht. — Unter den Astrorhiziden finden sich die größten 
Formen. Rhabdammina abyssorum erreicht 17 mm, R. irregularis 
37,5 mm, Batliysiphon filiformis aber über 60 mm bei einem 
Durchmesser bis über 4 mm. Wenn man bedenkt, daß diese 
Messungen nur an Bruchstücken vorgenommen worden sind, und 
daß einige Formen auf dem Boden des Meeres miteinander zu- 
sammenhängen, so kommt man ohne weiteres zu bedeutend 
srößeren Zahlenwerten. Jedenfalls übertreffen aber die ang gegebenen 
Zahlen die Dimensionen der kleineren Fueoiden. 

Sollten diese rezenten Sandschaler mit den Fucoiden auch 
sonst noch Ähnlichkeiten aufweisen, so würde meines Erachtens 
nichts im Wege stehen, einen Teil der Fucoiden zu den Protozoen 
zu stellen. 

An den bereits oben erwähnten Beispielen möchte ich die 
überraschend gute Übereinstimmung in der Bauweise zwischen 
rezenten, einkammerigen, sandschaligen Foraminiferen und fossilen 
Fueoiden darlegen. Für fast jeden Fucoidentyp läßt sich eın 
Analogon unter rezenten Astrorhiziden auffinden. 

Die Fucoiden verzweigen sich, die Wurmröhren dagegen nicht 
in dem Maße, während Foraminiferen derartiges aufweisen. Man 
vergleiche die gegebenen Abbildungen, um zu erkennen, daß Unter- 
schiede in der Verzweigung nicht existieren. Fig. 4 zeigt eine 
Verzweigung an Spongites Saxonicus, Fig. 7 und 8 die entsprechende 
an der Foraminifere Rhabdammina. Fladenförmige Fucoiden, wie 
sie die Abbildungen 2 und 3 zeigen, lassen sich vergleichen z. B. 


! Literatur über Foraminiferen zur allgemeinen Orien- 
tierung: 
Brapy, 1884. Challenger Report. IX.- 
Go&s, Kongl. Svensk. Vet. Akad. Handl. 25. No. 9. 1894. 
CusHMAaN, Smithsonian Instit. Unit. St. Nat. Mus. Bull. 7] 
_ RHUNMBLER, Arch. Protistkde. 3. 1903. 


und die Fucoidenfrage. 128° 


mit Astrorhiza furcata, Fig. 9. Derartige Baue sucht man eben- 
falls unter den Würmern vergebens. Einige andere Fucoiden- 
typen findet man in einigen anderen Abbildungen bei Orro, z. B. 
auf Taf. IV. Diese würde ohne Zögern zu den Astrorhiziden ge- 
stellt, wenn sie in kleinerem Maßstab gefunden würde. Zum 
Vergleich diene Astrorhiza limicola (vergl. Brapy, 1. e.). Auf eine 
netzförmige Art der Verzweigung komme ich sogleich zurück. 

Spongites Saxonieus zeigt Anschwellungen, die einzeln, seltener 
auch mehrfach hintereinander auftreten können und wie sie in 
Fie. 5 und 6 dargestellt wurden. Ähnliche Verhältnisse zeigt 
Rhabdammina linearis, die meist eine Erweiterung, aber wie auch 
bei Spongites Saxonieus in seltenen Fällen deren mehrere aufweisen 
kann. Diese Anschwellungen fehlen den Wurmröhren. 

Einzelne Fucoiden, z. B. Keckia u. a., zeigen ringförmige 
Erweiterungen, die ein Analogon in Bathysiphon filiformis haben 
were 1). 

In der turonen Sandsteinfazies Sachsens kommen spiral auf- 
gewundene Formen vor, wie man sie schon lange an Foraminiferen 
beobachtet hat. | 

Wenn Reıss darauf hinweist, daß die Schale von Rhizocoral- 
lium jenense aus drei Lagen bestehe, so hat auch das seine Analogon 
unter sandschaligen Foraminiferen. Brapy bildet im Challenger 
Report IX einen Schnitt durch die Wandung von Bathysiphon 
filiformis ab. Derselbe zeist infolge verschiedener Bestandteile 
einen Aufbau aus mindestens zwei gut charakterisierten Lagen. 
Weit deutlicher treten diese Differenzierungen auf z. B. bei Poly- 
phragma Reuss und am deutlichsten bei den höher stehenden 
Foraminiferen, wie den Fusulinen und einigen anderen. 

Eine ganz beträchtliche Stütze findet meine Annahme in einer 
interessanten Form aus dem Cenoman des Plauenschen Grundes 
bei Dresden, und zwar aus der Klippenfazies. Meine Untersuchung 
der sächsischen Kreideforaminiferen brachte mir eine ganz ge- 
wöhnliche sandschalige Foraminifere in die Hände, die namentlich 
Austernschalen aufgewachsen ist und sich netzförmig verzweigt. 
Es ist dies eine typische Sagenina. Es ist nun höchst interessant 
zu beobachten, daß diese Form auf größeren Austern an Größe 
zunimmt. Die Röhren werden breiter und das netzförmige System 
erstreckt sich über eine bedeutend größere Fläche. Ja das geht 
sogar so weit, dab Individuen, die auf dem nackten Fels ihre Röhren 


124 F. Dettmer, Spougites Saxonicus Geinitz 


anlegten, weit über 20 em im Durchmesser für sich beanspruchen. 
Sie haben sich zu dem ausgebildet, was man mit dem Wort „Fucoide“ 
zu bezeichnen pflegt. Hier ist einmal unmittelbar der Zusammen- 
hang zwischen einer Protozoe und einer Fucoide klar aufgedeckt. 
Eingehender werde ich noch an anderer Stelle auf diese Form 
zurückkommen. Man vergleiche hierzu Fig. S auf Taf. 35 in 
GEINITZ, Elbtalgebirge I mit z. B. Sagena frondescens bei BRADY a.a.0. 
Taf. 28 Fig. 14, 15 (vergl. Fig. 12). 

Aber auch in der Quaderfaziese kann man mitunter noch 
Anschluß an Foraminiferen gewinnen. So besitze ich z. B. ein 
Stück Sandstein von der Prinzenhöhe, südlich von Dresden, auf 
dessen einer Fläche zahlreiche Liliput-Fueoiden sich vorfinden. 
Der Durchmesser der Wülste beträgt ca. 1 mm. 

Wie schon oben erwähnt, finden sich fossile Fucoiden besonders 
zahlreich in tonig-sandigen Zwischenlagen, und es liegt vom Stand- 
punkt der Wurmtheorie aus sehr nahe, sie mit jenen Tubicolen zu 
vergleichen, die an abwechselnd von den Gezeiten überflutet und 
trockengelegten Küstengebieten, wie also an der Nordseeküste, 
leben. Man kann aber, wie man es meist tut, aus der Verfeinerung 
des Sedimentes anstatt auf eine negative auch ebensogut auf eine 
positive Strandverschiebung schließen. Übrigens finden sich auch 
rezente sandschalige Foraminiferen in der Nähe der Küste. 

Was endlich die Lage der Fucoiden im Gestein anbelangt, 
so gibt Reıss als charakteristisch für die Fucoiden an, dab sie 
wurzelähnlich im Gestein liegen. In dieser Allgemeinheit gilt der 
Satz nicht für die Kreideablagerungen Sachsens und Böhmens. 
Dort, wo die Fucoiden einigermaßen häufig auftreten, wie in den 
sandig-tonigen Zwischenlagen, liegen sie auf den Schichtflächen. 
also nicht wurzelähnlich. Da uns aber das Meeressediment die 
Fossilien durchaus nicht immer in natürlicher Lage konserviert, 
wie größere Formen erkennen lassen — z. B. Pinna, Inoceramus, 
Nautilus usw. —, so haben wir auch in gröberklastischem Material, 
dort also, wo noch starke Strömung kerrscht, die Fucoiden nicht 
immer noch in ursprünglicher Lage, sondern gar nicht selten etwas 
aufgerichtet. 

Daß die Röhren auf und nicht im Meeresschlamme lagen, 
dafür spricht auch noch der Umstand, daß sich gar nicht selten 
Individuen finden mit eingedrückter Schale (vergl. Fig. 6 u. ]). 
Einen Bruch konnte die Schale aber nur dann erhalten, wenn sie 


und die Fucoidenfrage. 125 


für den stoßenden Körper erreichbar war, d. h. wenn sie dem 
Meeresgrunde auflag. 

Ferner finden sich unter normal erhaltenen anderen Fossilien 
plattgedrückte Fucoiden. Diese Erscheinung tritt häufig auch 
bei rezenten Formen auf, wenn in den Wandungen der betreffenden 
Foraminifere zu viel organische Substanz vorhanden ist. Wenn 
nicht schon zu Lebzeiten, so doch bald nach dem Absterben des 
Weichkörpers nimmt die Röhre einen ovalen Querschnitt an. 
Meines Erachtens spricht auch diese Tatsache dafür, daß die Fu- 
coiden nicht in den Boden eingebohrt oder versenkt waren. 

Ich glaube, daß diese kurzen Darlegungen genügend gezeigt 
haben, daß das Identifizieren der Fucoidenröhren mit denen rezenter 
Würmer nicht immer möglich ist, daß aber anderseits das Unter- 
bringen der Fucoiden z. T. bei den Protozoen, und zwar in der 
Nähe der sandschaligen, einkammerigen Foraminiferen auf keine 
Schwierigkeiten stößt. 

Noch einmal hervorheben möchte ich, daß sehr wohl unter 
den Fucoiden auch Gebilde sind, die man den Würmern zuordnen 
kann, während endlieh ein dritter Teil von Fucoiden diejenigen 
Formen umfaßt, die nachweislich keine Sandschale besitzen und 
deshalb auf einem anderen Wege entziifert werden müssen. 


Nachtrag. 

Noch nachträglich ersehe ich aus den Veröftfentlichungen der 
deutschen zoologischen Gesellschaft (Verhandlungen vom Jahre 
1905), dab JAEKEL nach einem Vortrag von F. E. ScHhuLzE über 
die Protozoenordnung der Xenophyophorae darauf aufmerksam 
machte, dab es wohl besser und richtiger sei, Rhrzocorallium 
jenense und ähnliche Problematika den Protozoen unterzuordnen, 
als sie zu der Ordnung der Schwämme zu stellen. 

Was JAEKEL seinerzeit nur mutmaßte, glaube ich heute durch 
meine Untersuchungen bestätigt gefunden zu haben. 


Es ist mir eine angenehme Pflicht, der Smithsonian Institu- 
tion am United States National Museum für Überlassung rezenten 
Vergleichsmateriales, sowie der Verwaltung des Kgl. Mineralogischen 
Museums zu Dresden für die Benutzung der Sammlung sowie der 
3ibliothek meinen ergebenen Dank auszusprechen. 

Hreibero, im Jun 1912. 


128 F. Dettmer, Spongites Saxonicus Geinitz etc. 


Tafel-Erklärung. 


Tafel VII. 


Fig. 1—6 Fucoiden aus der sächsischen Kreide, 2 nat. Gr., 
Fig. 15 Ditrypa arietina. 


Fig. 1. Spongites ct. furcatus Fritsch, Turon des Gottleubatales bei 
Pirna. Original im Kel. Min. Mus. zu Dresden. 
„ 2 und 3. Fucoiden aus dem Cenoman im Süden Dresdens (nach OTTo). 


> 


s und 5. Spongites Saxonicus GEIN. Steinkern, aus dem Cenoman 
der Prinzenhöhe, südlich von Dresden. 

„6. Spongites Saxonicus GEM. aus dem Labiatus-Turon von Groß- 
Cotta. Der Steinkern zeigt ausgezeichnet eine durch Eindrücken 
der Schale hervorgerufene Vertiefung. 


Tafel IX. 


Fig. 7—14 rezente Foraminiferen. 


Fig. 7. Rhabdammina irregularis CARP. (nach CusHMAN). X 6. 
„8 . Rhabdammina abyssorum Carp. (nach UvsHman) x 10. 
„. 9 Astrorhiza furcata Go&s (nach CusamaN). X 10. 


10 und 11. _ Rhabdammina linearıs BRADY (nach Brapy). x 20. 
„ 12. Sagenina frondescens Brapy (nach Brapy). x 10. 
„ 13. Astrorhiza arenaria NoRMaN (nach Goks). x 10. 
„ 14 Astrorhriza arenaria NORMAN (nach RHUNBLER). X 2. 


Fig. 15 (Taf. VIII), Ditrypa arietina (nach M’IntosH) zeigt die „tüten“- 
artige Bauart rezenter Wurmröhren zum Vergleich mit Fig. 1. 


P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien etc. 127 


Die Mikroseleren der Kieselspongien in Schwamm- 
gesteinen der senonen Kreide. 
Von 
Dr. med. P. Ortmann in Danzie. 


Vorläufige Mitteilung. 


Der Wert der Skelettnadeln der Kieselspongien für das System 
und den Stammbaum dieser Tierklasse wird heute von Zoologen 
und Paläontologen anerkannt. Hinsichtlich der freien Nadeln, 
der Fleisch- und Dermalnadeln oder Mikroseleren sind die Ansichten 
aner noch nicht geklärt. Die Paläontologen fanden bis heute in 
den Sedimenten der vorzeitlichen Meere nur spärliche Rudimente 
dieser zarten Gebilde. Noch v. ZırreL! zweifelte, ob die fossilen 
Spongien einen ähnlichen Reiehtum an Mikroscleren besäßen 
wie die rezenten, da er niemals die höchst mannigfaltigen und 
zierlichen Mikroseleren der Hexactinelliden auffinden konnte. Spuren 
dieser kleinsten Nadeln zeichnete und beschrieb aber auch er schon 
in seinen Arbeiten ?, z. B. Sigme, ein Isochel einer Desmacidonen- 
spezies, Sphaeraster, Rhaxe und Sterraster der Familien Rhaxellidae 
resp. Plaeospongidae und der Geodiidae, und Bruchstücke wahr- 
scheinlich von Amphidiscen der Familie Amphidiscophora. RAUFF ’? 
ist bereits der Ansicht, daß die Mikroseleren unzweifelhaft in 


! K. A. ZırteL, Studien über fossile Spongien. I. Hexactinelliden. 
p. 21. Abh. d. bayr. Akad. d. Wiss. 13. Math.-pbys. Kl. I. Abt. 

2 K. A. Zırren, Über Ooeloptychium. Ein Beitrag zur Kenntnis - 
der Organisation fossiler Spongien. Abh. d math.-phys. Kl. d. bayr. Akad. 
d. Wiss. 12. Abt. 3. Taf. IV Fig. 27, 28, 29, 53, 55; Taf. V Fig. 18—26, 
=1:56,572: 

® Raurr, Palaeospongiologie. Palaeontogr. 41. 162—167. 


128 P. Ortmann. Die Mikroseleren der Kieselspongien 


gleicher Fülle und Mannigfaltigkeit auch bei den fossilen Schwämmen 
vorhanden waren. Er hält es für eine wichtige Aufgabe, ihnen 
nachzuforschen und ihre Beziehungen zu den bekannten Gattungen 
aufzusuchen. 

Während noch v. Zırter den Wert dieser kleinsten Nadel- 
gebilde im Vergleich zu den eigentlichen Skelettnadeln recht gering 
einschätzte, indem er sie mit dem Gefieder der Vögel und der 
Hautbedeckung der Fische, Reptilien und Säugetiere verglich. 
welche durch Anpassung sich am leichtesten verändern und ihren 
ursprünglichen Typus abstreifen, bauten die Zoologen, insbesondere 
0. SCHMIDT, F. E. SCHULZE und andere auf ihnen das System der 
rezenten Schwammgeschlechter auf und benutzten sie als ein 
Kennzeichen der Abstammung und Verwandtschaft. Die drei 
Ordnungen der Kieselschwämme der Monaxonia, Tetraxonia und 
Hexactinellida in dem englischen Werk!, welches die wissen- 
schaftlichen Berichte der Challenger Reise enthält, sind von RıpLEev 
und DENDY, SoLLas und F. E. SCHULZE geradezu auf Grund der 
Mikroscleren bearbeitet. 

Der Einwand hervorragender Paläontologen, so v. ZITTEL'sS? 
und neuerdings noch SCHRAMMENS?®, dab die fossil gefundenen 
Mikroscleren meist verschwemmte Nadeln und ihre Zugehörigkeit 
zu den Schwammskeletten, in welchen oder mit welchen zusammen 
sie gefunden wurden, nicht erwiesen werden könne, ist scheinbar 
berechtigt. Nur scheint er mir etwas einseitig, indem er immer 
nur die Zugehörigkeit der Mikroscleren zu den gerade vorliegenden 
Skeletten berücksichtigt. Es gibt doch unter den Fleisch- und 
Dermalnadeln eine so große Zahl sehr charakteristischer Gebilde. 
daß man aus ihnen ohne die zugehörigen Skelette auf Familien 
und Gattungen schließen kann. Ja F. E. ScHuLzE glaubt sogar. 
aus der Verschiedenheit der Form der Amphidisce unter Um- 
ständen ein diagnostisches Hilfsmittel für die Artbestimmung ab- 

leiten zu dürfen. Wenn wir also derartige spezifische Mikroscleren 
in fossilen Ablagerungen finden, werden wir mit Recht schließen, 


! Report on the Scientific Results of the voyage of H. M. S. Chal- 
lenger during the years 1873—76. 20. Monaxonia. RıpLEy and DExDv. 
25. Tetractinellida. SorLLas. 21. Hexactinellida. F. E. SCHULZE. 

° K. A. ZırteL, Studien über fossile Spongien. I. Hexactinelliden. p. 21. 

® A. SCHRANMEN. Die Kieselspongien der oberen Kreide Nordwest- 
deutschlands. Palaeontogr. Suppl. V. 1910. 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 129 


daß ihre dereinstigen Träger in den Meeren lebten, welche diese 
Gesteine sedimentierten. | 

Aus allen diesen Gründen erschien es mir interessant und 
lohnend, einmal kieselschwammhaltige Gesteine auf etwaige in 
ihnen befindliche Mikroscleren zu untersuchen. 

Ausgehend von der längst bekannten Tatsache, daß Kiesel- 
nadeln aller der Schwämme, welche zusammen auf demselben 
Meeresboden leben, zugleich mit dem Meeressediment in die Skelette 
abgestorbener und mazerierter Schwämme eingeschwemmt werden, 
untersuchte ich zuerst rezente Schwammskelette von Horn- 
schwämmen und Monactinelliden, insbesondere des ostafrikanischen 
Küstenmeeres von Daressalam, auf ihre eingeschwemmten Nadeln. 
Sie enthielten die kleinsten Mikroscleren von Monaxoniern und 
Tetraxoniern. Im Laufe der Untersuchung bildete ich mir eine 
Methode aus, nach welcher es mir gelang, selbst die kleinsten 
und zierlichsten Nadelgebilde auf Objektträger zu fixieren. Ich 
überzeugte mich bald, daß mit dieser Methode auch an fossilen 
Spongien, vorausgesetzt daß ihr Inhalt durch Ätzung der Unter- 
‘ suchung zugängig zu machen wäre, positive Resultate hinsichtlich 
der Mikroscleren zu erreichen sein dürften. Es kam nur darauf 
an, geeignetes Untersuchungsmaterial aufzufinden. 

Wo aber sollte man solches suchen? Immer und überall hieß 
es, der Versteinerungsprozeh zerstöre diese kleinsten Gebilde und 
hinterlasse nur spärliche Bruchstücke. Selbst in dem von 
SCHRAMMEN Jletzthin bearbeiteten Kreidemergel der Quadraten- 
kreide von Oberg, welcher diesem Autor eine glänzende Ausbeute 
von schön erhaltenen Lithistiden und Hexactinelliden, ja sogar 
einzelner Monactinelliden und einer Reihe von Tetractinelliden mit 
zahlreichen neuen Arten lieferte, mangelte es scheinbar völlig an 
Mikroscleren, wie sie die heutigen Kieselspongien in überreicher 
Fülle uns darbieten. Abgesehen von bereits früher gefundenen 
Sterrastern und Sphaerastern aus der Ordnung der Tetraxonier 
bringen uns die schönen Arbeiten SCHRAMMEN’s keinen positiven 
neuen Fund solcher Mikroseleren. Freilich lag dem Autor vor 
allem daran, die große Zahl erhaltener Skelette in ein System zu 
bringen, und die mikroskopische Durchforschung der ausgeätzten 
Sedimente wurde nur mit Rücksicht auf die vorliegenden Schwamm- 
skelette und ihre Skelettnadeln durchgeführt. Sehen wir aus 
diesen Arbeiten SCHRAMMENSs, daß die tadellose Erhaltung eines 

N. Jahrbuch f. Mineralogie ‘etc. 1912. Bd. 11. g 


130 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


Skeletts der Lithistiden und Hexactinelliden mit dietyonalem 
Skelett äußerst selten und nur auf gewisse spärliche Fundorte 
beschränkt ist, so dürfen wir uns kaum wundern, wenn derartige 
kleinste Kieselnadeln, wie die Mikroscleren, bis heute nicht ge- 
funden wurden. 

RAUFF war der Ansicht, daß man diesen kleinen Nadeln in 
vollständig verkieselten Spongien, in Horn- und Feuersteinen, 
aber auch in weicheren kieseligen Gesteinen nachzuspüren habe. 
Nach den Ausführungen F. E. Schuzze’s in dem Kapitel „Phylogeny 
of the Hexactinellida“ des „Report on the Hexactinellida“ im 
Challenger Bericht erschien es überhaupt fraglich, ob Nadeln 
insbesondere Mikroseleren von Lyssakinen in solchen Gesteinen, 
die uns heute zugänglich sind, aufzufinden sein dürften. Er hält 
es nicht für unwahrscheinlich, daß Ablagerungen vorzeitlicher 
Tiefsee, also des eigentlichen Wohngebiets der Lyssakinen, auch 
heute noch von Meeren bedeckt sind und einer Durchforschung 
daher nicht zugängig sein dürften. Wie solle man es sonst ver- 
stehen, dab in jurassischen und cretaceischen Ablagerungen neben 
vielen und hoch entwickelten Dietyoninen nur schwache Spuren 
von Lyssakinen unter den einer Erhaltung der Nadeln günstigsten 
Bedingungen zu finden seien! Sorras, welcher in demselben 
Werk (Vol. XXV) diese Ausführungen F. E. ScHuLze’s kritisiert, 
macht den, wie mir scheint, recht treffenden Einwand, daß, wenn 
die Dietyoninen in der Vorzeit die flacheren Küstenmeere, die 
Lyssakinen aber die Tiefsee bewohnten, man in den Sedimenten 
dieser flacheren Meere doch die Nadeln der Monaxonier hätte finden 
müssen. Diese fehlten aber hier ebenso wie die Nadeln der Lyssa- 
kinen, nicht, weil sie nicht vorhanden waren, sondern weil die 
Monaxonier und Lyssakinen keine zusammenhängenden Skelette 
besaßen und ihre Nadeln verschwemmt und zerstört wurden. Er 
ist der Überzeugung, daß die bathymetrische Verteilung der 
Hexactinellida wie auch der übrigen Schwammordnungen in der 
Vorzeit nicht dieselbe war wie heute. Wir werden später sehen, 
daß SorzAs theoretisch der Wahrheit recht nahe war; denn tat- 
sächlich finden sich in Kreideablagerungen nicht nur Lithistiden 
und Dietyoninen, sondern nach SCHRAMMEN zahlreiche Tetraxonier, 
und nach unseren Untersuchungen zahlreiche und zweifellose 
Reste von Monaxoniern und Lyssakinen. 

Ich begann meine Untersuchungen an fossilen Schwamm- 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 131 


gesteinen, indem ich Raurr’s Rat befolgte und brauchbare Stücke 
westpreußischer verkieselter Kreidespongien-Geschiebe in Schliffen 
auf eingeschwemmte Nadeln durchforschte. Aber außer .einigen 
‚gut erkennbaren Sterrastern und hier und dort einigen klemen 
. parenchymalen Hexactinen fand ich nichts Besonderes. Auch an 
Schliffen von Feuersteinen war meine Mühe vergeblich. Ich kam 
bald zu der Überzeugung, daß man so kleine und komplizierte 
Nadelbildungen wie die Mikroseleren intakt nur durch Ätzung 
aus kalkigen Gesteinen werde isolieren können. Für unsere Gegend 
fehlte es nur gänzlich an derartigen Schwammgesteinen. Ich 
ätzte zahlreiche verkieselte senone Geschiebe mit Spongienresten, 
mit dem Erfolge, daß ich hin und wieder Sterraster, Rhaxe und 
Nadelbruchstücke isolierte, welche gerade noch als solche kenntlich 
waren. Aus RAurr’s Arbeiten ersah ich aber, daß es Rieselspongien 
‚gibt, deren Skelett verkieselt, deren Kanalinhalt kalkig bleibt; 
sie sollen selten vorkommen. Ich achtete auf derartige Spongien 
und fand sie schließlich unter unseren nordischen Kreidegeschieben 
am ÖOstseestrand zwischen Zoppot und Hoch-Redlau. Im Laufe 
von zwei Jahren habe ich etwa 60 Stücke derartig versteinerter 
Kreidespongien gesammelt, welche mehr weniger für meine Unter- 
suchungen geeignet waren. 

Es handelt sich um senone Geschiebe; das Muttergestein ist 
der bekannte graue resp. graugrüne verkieselte Kreidekalk, in 
welchem Bruchstücke von Hexactinelliden mit Lychnisken, meist 
wohl von Ventrieulites und Rhizopoterion eingebettet sind; oder 
die Spongien finden sich als abgerollte, vom Muttergestein befreite 
Schwammskelette. Ihr Aussehen in beiden Fällen ist abweichend 
von den völlig verkieselten Spongien unserer senonen Geschiebe. 
Sie sind stets dunkler oder heller braun gefärbt, im Gegensatz 
zu den schwarzen, grauen oder weißen verkieselten oder verwitterten 
Spongien. Unter der Lupe haben sie entweder ein gleichmäßig 
mattes Aussehen ohne Andeutung eimes Kieselgerüstes, oder sie 
zeigen ein spiegelndes Kieselgerüst von schwärzlicher Farbe und 
einen bräunlichen matten Kanalinhalt. Einige der besser erhaltenen 
Stücke ließen sich nach der Ätzung auf Grund ihres Skeletts und 
ihres Kanalsystems als Ventriculites und Rhizopoterion bestimmen. 
Häufig sind die Stücke nur Rudimente des Stammes, des Bechers 
oder der Wurzeln von Spongien, daher schwer oder gar nicht be- 
stimmbar. Alle Stücke gehörten aber Hexactinelliden an. 
| o 


132 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


Diese Spongienreste waren einer Ätzung mit Salzsäure zu- 
gängige. Nach vielfachen Versuchen wählte ich reine Salzsäure, 
unverdünnt, da sie schneller zum Ziele führte. Aus der Literatur 
orientierte ich mich über die Unschädlichkeit konzentrierter Säuren 
für feinste Kieselbildungen. Bereits HÄcKEL! empfahl als bestes 
Mittel für die Darstellung rezenter Radiolarienskelette und Zer- 
störung des Weichkörpers rauchende Schwefelsäure, und SorLLas? 
benutzte zur Isolierung rezenter Schwammnadeln konzentrierte 
Salpetersäure unter Erhitzung. Ich kann bestätigen, daß die kon- 
zentrierte Salzsäure die feinsten Mikroseleren fossiler Kiesel- 
spongien, fossile Radiolarien- und Diatomeenskelette, vorausgesetzt, 
daß sie im Gestein noch intakt vorhanden sind, nicht schädigt. 

Ätzt man derartige Kreidespongien in konzentrierter Salz- 
säure 4— 3 Stunde, so erfolgt unter leichtem Zischen resp. Auf- 
brausen eine Lösung der kalkigen Kanalinhaltsmassen und es 
sedimentiert meist unter Braunfärbung der Säure ein feiner schwärz- 
lich-bräunlicher Niederschlag. Man gießt die Säure vorsichtig ab, 
ohne das Sediment aufzurühren, und setzt in feinem Strahl Wasser 
zu dem in der Säure befindlichen Sediment, läßt wieder sedimen- 
tieren, und wiederholt dieselbe Prozedur noch 3—4mal, ohne aber 
beim Abgießen des sich allmählich klärenden Wassers von dem 
feinsten zu oberst geschichteten Sediment etwas zu verlieren. 
Dann gießt man unter leichter Neigung der Schälchen die leichtesten 
zu oberst sedimentierten Schichten in Uhrschälchen, und aus diesen 
bringt man nach vorsichtigem Abfließen des darüberstehenden 
Wassers das sehr feine Sediment tropfenweise auf Objektträger. 
Betrachtet man derartige Präparate unter dem Mikroskop, so 
sieht man hier-und dort eine intakte Schwammnadel, sonst meist 
nur Bruchstücke solcher, ab und zu ein Radiolarien- oder Dia- 
tomeenskelett. Läßt man aber derartige Präparate durch Neigen 
des Objektträgers oder Ausziehen des Tropfens mit einer Nadel 
sich gleichmäßig auf dem Glase ausbreiten und trocknet das Prä- 
parat zugleich schnell über einer Lampe, so daß es wasserfrei wird, 
so haften alle kleinsten körperlichen Bestandteile des Sediments 
fest am Objektträger. Man setzt über der Lampe einen Tropien 
nicht zu dünnen Kanadabalsam dazu und deckt mit einem mög- 
lichst dünnen Deckglas ein. Einer anderen Aufhellunesflüssigkeit 


' E. Häcker, Die Radiolarien. 1862. 
2ESOLTAS.. Te, 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 133 


bedarf es nicht. Solche Präparate aus geeigneten Spongienresten 
ergeben stets eine große Zahl von intakten Mikroscleren neben 
zahlreichen mehr weniger gut erhaltenen Radiolarien und Dia- 
tomeen. Die Mehrzahl der Spongiennadeln ist aber nicht mehr 
intakt. Der Vorzug der Methode ist, daß das ausgeätzte Sediment 
selbst in seinen feinsten Teilchen fixiert und, da es dauernd bis zum 
Antrocknen in Flüssigkeit suspendiert war, keinen zerstörenden 
Manipulationen unterworfen wurde, und daß keine, vor allem nicht 
die kleinsten Kieselnadeln verloren gehen. Beim Arbeiten mit 
dieser Methode lernt man erst, von welcher erstaunlichen Leichtig- 
keit die fossilen Mikroscleren, Radiolarien und Diatomeen sind. 
Selbst in den auf den Objektträgern ausgebreiteten Tropfen werden 
sie oft an die äußersten Ränder der Präparate geschwemmt. Achtet 
man beim Verdünnen der Säure in den Schälchen nicht auf ein 
völliges Sedimentieren, so giebt man die leichten Gebilde fort 
und sucht sie später vergeblich in den Präparaten. 

Diese unglaubliche Leichtigkeit der Mikroseleren der Kiesel- 
spongien ist ohne Zweifel der Grund, weshalb diese Gebilde bis 
heute nicht nachgewiesen wurden. Denn für diese Untersuchungen 
ganz besonders geeignete Gesteine, wie der Kreidemergel der 
Quadratenkreide von Oberg, sind doch gewiß schon von manchem 
Forscher auch mikroskopisch untersucht worden, ohne irgendwie 
nennenswerte Funde von Mikrosceleren zu bringen. Zweilellos sind 
beim Schlämmen der Sedimente diese kleinen Nadeln und auch 
die Radiolarien fortgespült. Ich werde den Beweis liefern, daß 
der Oberger Kreidemergel eine wahre Fundgrube insbesondere 
für die Mikroscleren der Hexactinelliden ist und die Resultate 
aus unseren westpreußischen Kreidegeschieben bestätigt und er- 
gänzt. — Der gröbere Anteil des aus unseren Kreidegeschieben 
ausgeätzten Sedimentes besteht aus Quarz- und Glaukonitkörnern, 
größeren Kieselnadeln und Bruchstücken solcher und aus den 
Bruchstücken dietyonaler Gerüste der geätzten Spongien. Von 
Mikroseleren fanden sich darin meist nur Sterraster und Rhaxe, 
welche den Quarzkörnern an Schwere zu gleichen scheinen. 

Diese Untersuchungsmethode ist bei einiger Übung leicht 
und bequem ausführbar, sie läßt sich für rezente und fossile Objekte 
mit geringen Modifikationen gleich gut anwenden und sie ergab 
für beide von mir untersuchte Gesteine so gleichmäßige und 
interessante Resultate, daß sie auch für andere ähnliche Gesteine 


134 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


verwendbar sein dürfte. Sie hat außer den Mikrosceleren der Kiesel- 
schwämme in beiden Gesteinen einen weiteren unerwarteten 
Befund aufgedeckt, nämlich zahlreiche Radiolarien und Diatomeen 
in unseren westpreußischen Geschieben und zahlreiche Radiolarien 
z. T. in prächtiger Erhaltung im Oberger Kreidemergel. } Die 
Radiolarien gehören fast allen Familien an und sind, abgesehen 
von den bereits durch v. ZiTTEL! für die nordwestdeutsche Kreide 
bekannt gewordenen, alle neu für die Oberkreide. Es kommen 
vor zahlreiche Cyrtiden, Cladococeiden, Heliosphäriden, Haliom- 
matiden und Actinommatiden, Disciden. Die Radiolarienfauna 
ist in beiden Gesteinen auffällig ähnlich, so daß mit Rücksicht 
auf die im ganzen einander entsprechenden spongiologischen Be- 
funde die Idee einer Gleichaltrigkeit beider Gesteine nicht von der 
Hand zu weisen ist. Leider sind die Kreideablagerungen unseres 
Untergrundes, welcher doch auch einst ein Teil des ostbaltischen 
Kreidemeeres war, weder stratigraphisch noch faunistisch so 
erforscht, daß wir derartig scharf begrenzte Stufen des Senon unter- 
scheiden können, wie in Nordwestdeutschland. Immerhim ist es 
mir geglückt, in gewissen, tieferen Schichten des Kreidemergels 
unserer näheren Umgebung (Tiefbohrung im neuen städtischen 
Krankenhause, halbe Allee) nicht nur Spongiennadeln, sondern 
auch Radiolarien, und zwar Eueyrtidium, Dietyomitra, Stylodietya 
nachzuweisen. 

Im folgenden werde ich kurz zuerst die Mikroseleren der 
westpreußischen Kreidespongien, dann die des Oberger Kreide- 
mergels beschreiben und schließlich noch einige Bemerkungen 
über den Erhaltungszustand der größeren eingeschwemmten 
Nadeln machen. 

Als eingeschwemmte Nadeln in unseren Kreidespongien fand 
ich natürlich auch alle die von CARTER? und v. ZITTEL? be- 
schriebenen größeren Kieselnadeln der Kreide; dazu aber noch viele 
Nadeln von Monaxoniern wie Amphioxe, Style, Tylostyle, Amphi- 


! KR. v. ZırteL, Über fossile Radiolarien der oberen Kreide. Zeitschr. 
deutsch. geol. Ges. 1876. 28. H. 1. 
® H. J. CARTER, On fossil Sponge-spicules of the Greensand compared 
with those of existing Species. Taf. VII—IX. In: The Annals and Magazine 
ot Natural History. 7. Ser. 4. 
 3K A. Zırret, Über Coeloptychium. Abh. d. math.-phys. Kl. d. 
bayr. Akad. d. Wiss. 12. Abt. 3. 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 135 


tyle, polytylote Nadeln, außerordentlich zahlreiche gedornte Style; 
von Tetraxoniern Nadeln aller Typen; von Hexactinelliden glatte 
und gedornte Pentactine und Hexactine. Größere hexactinellide 
Nadeln sind in unseren Kreidespongien seltener, weil sie intakt 
in das feine Kanalsystem nicht aufgenommen werden konnten. 
Viel besser erhalten sind die kleinsten Mikroseleren. 

Mikroscleren der Monaxonter : 

Einfache und kontorte Sigmorde sind in allen Präparaten 
vorhanden, sowohl kleinste als auch auffällig starke große. Seltener 
finden sich Toxe im guter Erhaltung. 

Diancıster oder Pflugscharhaken der Hamacanthinae (Vome- 
_ rula) sind zahlreich vorhanden. Mit diesen Dianeistern steht 
wahrscheinlich eine ellipsoide Nadel im Zusammenhang, welche 
eine Art Öse bildet, deren Innenränder an den schmäleren 
Polen der Ellipse dieselben Ausschnitte aufweisen, wie sie die 
Innenränder der Haken der Diancister haben. Man kann sich 
die Nadel so entstanden denken, daß man zwei Dianeister mit 
Ihren konkaven Seiten gegeneinander legt, so daß die Ausschnitte 
der Haken sich decken und die Haken wegfallen. 

Anisochele und Isochele des Desmascıdonenkreises in den 
verschiedensten Formen; solche des Esperella- und Esperiopsis- 
Typs, tridentate Isochele der Genera Desmacidon und wohl auch 
Mysilla, vielzähnige Isochele ähnlich denen des rezenten Genus 
Ohondrocladia und auch Anisochele ähnlich denen der rezenten 
Oladorhiza-Arten (cf. RinLey und DeEnDY |. c.). 

Bipoeilli resp. Diaspide ähnlich denen des rezenten Genus 
Jophon. Sie finden sich seltener. 

Labide: pinzettenähnliche kleine Nadeln, nach RAurr beim 
rezenten Genus Forcepia Carteri ; seltener. 

Spvraster, z. T. wahrscheinlich der Familie Spvrastrellidae, 
z. T. tetraxonen Genera zugehörig; häufiger. 

Discaster oder chess-man spieule, die schachfigurenförmigen 
Nadeln der rezenten Genera Latruneulia BocaGE und Sceptrella 
SCHMIDT. Sie sind zahlreich in mehreren Typen vorhanden. 

Rhaxe, die entweder der fossilen Rhazella angehören oder 
einer der rezenten Placospongia nahestehenden Art; häufiger. 

Alle diese monaxonen Mikroscleren gehören mit einigen wenigen 
Ausnahmen solchen Kieselspongien an, welche heute in flacheren 
Meeren leben. 


136 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


Mikroseleren der Tetraxomia: 

Sterraster der Geodiidae sind ziemlich zahlreich. 

Spvraster und Sphaeraster sind häufig, Oxyaster seltener. 

Plesiaster, Chiaster und Mikroxe seltener. 

Sigmaspire und Spirule, seltener. 

Mikrokaltrope und kandelaberartige kleine Nadeln wie bei den 
rezenten Mrkroselerophora wurden in einigen Exemplaren gefunden. 

Mikroscleren der Hexactinelliden: Sie sind in den west- 
preußischen Kreidegeschieben viel seltener als die Mikroseleren 
der Monaxonier und Tetraxonier. Immerhin sind einzelne Typen 
ziemlich häufig vorhanden. 

Amphidısce der Amphidiscophora F. E. SCHULZE mit voll- 
kommen entwickelten Dolden an beiden Enden der Achse; in 
mehreren Typen. Auch sogenannte in der Entwicklung begriffene 
oder unentwickelte Amphidisce mit kleinen Dolden kommen vor. 

Hemidiscee: eine dem Amphidisce ähnliche Nadel, bei 
welcher aber nur die eine Dolde völlig entwickelt ist, an Stelle der 
zweiten Dolde am anderen Ende der Achse sich ein kleiner Haken- 
kranz oder eine sehr unentwickelte Dolde vorfindet. Diese Nadel 
ist wohl für fossile wie rezente Spongien neu. Da sie auch, und 
zwar reichlicher im Oberger Kreidemergel vorkommt, werde ich 
dort noch über sie sprechen. 

Pinule, und zwar pentactine und hexactine, also der 
Lyssakina amphrdiscophora und L. hexasterophora resp. der wenigen 
Pinule tragenden Dietyonina. Sie finden sich häufiger in unseren 
Kreidespongien als die Amphidiscee. Es kommen auch Pinule 
mit 2 und 3 Tannenbaumstrahlen vor, so daß 2 oder 3 Strahlen 
der hexactinelliden Nadel tannenbaumartig gebildet, die übrigen 
zugespitzt und nur mit kleinsten Dörnchen versehen sind. 

Discohexaster und Oxyhexaster der Hexasterophora; erstere 
nur in einigen wenigen Exemplaren gefunden, mit kaum erkenn- 
baren primären und 12—18 sekundären geraden, ziemlich starken 
Strahlen mit gezähnten discusartigen Endscheiben. Die Oxy- 
hexaster wurden, trotzdem sie viel kleiner, häufiger, selbst in Haufen 
von mehreren gefunden; sie haben ebenfalls kurze primäre und 12 
bis 18 gerade oder leicht gebogene sekundäre Strahlen. 

Hezxactine, kleinste glatte und dornige, häufiger. 

Discohexactine mit glatten Strahlen und meist vier Haken 
an den Enden; sie sind seltener. 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 137 


Pentactine, kleine, glatte und dornige, häufiger. 

Olasps oder Fibulae, zwei- und dreistrahlige kleinste 
Nadeln, ähnlich denen der rezenten Art Holascus fibulatus 
F. E. Schutze, sind zahlreich in fast alle unsere westpreußischen 
Kreidespongien eingeschwemmt. Die Strahlen sind leicht gebogen. 
Sie sind nach F. E. SCHULZE als reduzierte Oxyhexaster aufzufassen. 

Clavulae, meist nur in Bruchstücken vorhanden, ein mehr 
weniger langer Stiel mit dem discusartigen gezähnten Kopfende. 

Scopulae, ebenfalls nie intakt; ein Stück des Stiels mit 
dem gabelzinkenartigen Kopfende. Die Zinken, 2—4 an der Zahl, 
glatt oder feinst gedornt, zugespitzt oder abgerundet oder ge- 
knöpft endend und nahezu parallel oder leicht divergent gestellt. 

Uneine wurden seltener und nur bruchstückweise gefunden. 

Dieser Befund beweist, daß in unserem ostbaltischen obersenonen 
Kreidemeer noch alle drei Kieselschwammordnungen gemeinsam 
lebten. Aus dem reichen Vorhandensein von Skelettnadeln und 
Mikroseleren von Monaxoniern, aus der petrographischen Be- 
schaffenheit des Muttergesteins mit viel Quarz- und Glaukonit- 
körnern, aus den den Spongienresten im Gestein vergesellschafteten 
diekschaligen Ostreen und anderen solchen Muscheln darf man 
wohl schließen, daß es sich um kein tieferes Meer handelte. 

Zum Vergleich lag mir nun sehr daran, ein Tieiseesediment mit 
meiner Methode zu untersuchen, das annähernd dem geologischen 
- Alter unserer Kreidegeschiebe entsprach. Und das ist, wie mir 
_ scheint, der durch ScHRAMMEn’s Untersuchungen bekannt ge- 
wordene Mergel der Oberger Quadratenkreide. Nach SCHRAMMEN 
lebten auch in diesem Meere, dessen Tiefe er aus dem Durchschnitt 
der bathymetrischen Grenzen solcher rezenten Spongiengeschlechter, 
‘ deren Vorfahren bereits im Oberger Kreidemeere wohnten, auf 
etwa 600 m bestimmte, alle drei Kieselschwammordnungen ge- 
meinsam; freilich in einem anderen prozentualen Verhältnis als 
in unserem ostbaltischen Kreidemeer. Es prävalierten hier nämlich 
die Lithistiden und Hexactinelliden. 

Durch die Freundlichkeit der Herren Prof. Dr Hespe, Hannover, 
Dr. RoEmEr, Hannover und cand. Hesre, Hannover erhielt ich 


!: F. E. Schunze, Report on the Scientific Results of the voyage of 
HN Ss Challenger. 21 Tat xy Eis. 3; Par. XVI Bio. 3. 

?2 A. SCHRAMMEN, Palaeontographica. Suppl. V. Lief. 3. II. Teil: 
Die Hexactinelliden der oberen Kreide Nordwestdeutschlands. 


138 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


in Oberg gesammeltes Material für die geplante Untersuchung. 
Diesen Herren spreche ich für ihre Bemühungen meinen ver- 
bindlichsten Dank aus. 

Ich folgte bei der Bearbeitung der Stücke genau den Angaben 
SCHRAMMEN’S und ätzte mit Salzsäure 1:5 Wasser. 

Da der Oberger Kreidemergel bei dieser Ätzung ein ziemlich 
reichliches schlammiges Sediment zurückläßt, so schlämmte und 
spülte ich anfangs wohl zu viel, in der Annahme, der reichliche 
Schlamm könnte in den Präparaten störend sein, und hatte wenig 
Erfolg. Erst als ich das Gestein näher kennen lernte, als ich geätzte 
Stücke trocken mit der Lupe untersuchte, bemerkte ich in einigen 
solchen Stücken Haufen von feinen Hexactinen und Pentactinen. 
Und so begann ich, den ganzen schlammigen Niederschlag, nach- 
dem ich ıhn, wie bereits oben beschrieben, wiederholt zur Ent- 
fernung der Säure mit Wasser versetzt und immer wieder hatte 
sedimentieren lassen, von Anfang bis zu Ende nach meiner Methode 
zu Präparaten zu verarbeiten. Dieser Versuch war dann auch 
von Erfolg gekrönt. Auch die Mikroscleren des Oberger Kreide- 
mergels sind meist so leicht, daß sie beim Neigen der Schälchen 
mit den leichtesten zu oberst sedimentierten Schlammschichten 
ausgegossen werden. Nur die größeren Nadeln sedimentieren 
auf den Boden der Schälchen, darunter selten einmal die größten 
Amphidisee. Im übrigen behandelte ich die Oberger Gesteins- 
stücke genau wie unsere westpreußischen Geschiebe. Ich ließ 
sie 4—3 Stunde in 1:5 Salzsäure, entfernte sie dann, goß die zu 
oberst stehende klare Salzsäure vorsichtig ab, ließ wiederholt 
(drei- bis viermal) Wasser zulaufen und immer wieder sedimentieren, 
und goß dann vorsichtig die leichtesten Schlammteilchen in Uhr- 
schälchen und von diesen tropfenweise auf Objektträger. An- 
trocknung und Einbettung wie früher beschrieben. Eine mög- 
lichst völlige Entfernung der Salzsäure aus dem Sediment, ein 
gleichmäßiges Verteilen der Tropfen auf den Objektträgern und 
ein vollkommenes Antrocknen über der Flamme ist bei diesem 
Sediment noch viel wichtiger als bei dem früheren, weil sonst die 
Präparate verdorben werden oder noch nachträglich verderben. 
Ein Vorzug der Methode ist auch, daß man in Kanadabalsam 
eingebettete Präparate zuerst mikroskopisch untersuchen und sie 
erst einbetten darf, wenn sie aufbewahrt werden sollen. Ich habe 
auf diese Weise etwa 30—40 Stücke des Oberger Kreidemergels, 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 139 


darunter über faustgroße, ganz durchgeätzt. Erst auf diese Weise 
kann man einen Überblick über die Menge der Mikroseleren und 
ihr Verhältnis zueinander sich bilden. Und ich habe wohl einige 
tausend Präparate daraus angefertigt. Nicht alle Stücke sind 
für diese Untersuchungen brauchbar oder enthalten gleich häufige 
oder intakte Mikroseleren. 

Wo alle größeren Kieselnadeln zerbrochen oder in Auflösung 
begriffen sind, wo die Stücke sich grobkörnig lösen, wo also das 
Sediment bereits teilweise durch kieselige oder tonige Beimengungen 
verkittet ist, sucht man vergeblich danach. In den größeren 
 Lithistiden, und zwar in den Paragastern, findet man selten andere 
Mikroseleren als vereinzelte Amphidisce. Wo aber Hexactinelliden- 
skelette gut erhalten sind, oder wo Stücke solcher Hexactinelliden 
in guter Erhaltung eingebettet sind, wo auch andere Kieselnadeln 
intakt erscheinen, insbesondere in den helleren weißgelben oder 
weißgrauen Stücken, welche sich feinschlammig lösen, und be- 
sonders aus solchen Stücken, die Anhäufungen zierlichster Hexactine 
und Pentactine noch mit der Lupe erkennen lassen, da erhält 
man auch stets nach meiner Methode eine Sammlung der im 
folgenden aufgezählten Mikroscleren. Nach einem Oberger Stück 
kann ich nicht mehr zweifeln, dab selbst ganze Skelettstücke von 
Lyssakina amphrdiscophora und hexasterophora so in den Mergel 
eingebettet sind, daß Skelett-, Fleisch- und Dermalnadeln noch 
zusammen in Haufen vorkommen können. Aus einem Stücke 
konnten Amphidisce und Pentactinpinule desselben Typus zu 
Hunderten ausgeätzt werden. 

Sehr interessant ist es nun, zu sehen, dab im Gegensatz zu 
unseren westpreußischen Kreidespongien, in denen die Mikroscleren 
der Monaxonier und Tetraxonier prävalieren, der Oberger Kreide- 
mergel der Quadratenkreide am zahlreichsten die Mikroseleren 
der Lyssakinen und Dictyoninen enthält, und daß diese auch in 
ausgezeichneter Weise hier erhalten sind. 

Mikroscleren der Hexactinelliden. 

Am zahlreichsten und besten erhalten sind die Amphi- 
disce. Sie finden sich in ansehnlichen Größen; wie mir scheint, 
noch größer als die größten rezenten Typen dieser Nadel, so daß 
man sie mit der Lupe gegen einen dunklen Untergrund oder bei 
durchfallendem Licht gut sieht. Es kommen auch kleinere Formen 
vor. Ganz kleine Formen, wie bei den rezenten Amphidiscophora, 


140 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


fehlen scheinbar. Die Amphidisce entsprechen in der Mannie- 
faltigkeit der Doldenbildung, Zahl der Doldenstrahlen, Länge 
und Verzierung der Nadelachse den zahlreichen Varietäten der 
Amphisdisee rezenter Spongien. Neben normal ausgebildeten 
Formen kommen auch abnorm gestaltete Nadeln vor mit miß- 
bildeten Dolden, bei welchen die Doldenstrahlen unregelmäßig 
gestellt und über ganze Strecken der Achse verbreitet stehen. 
Ferner fand ich einige Male Amphidisce mit zwei Achsen und vier 
Dolden (nach CARTER! in Kreuzform und vierköpfig), wie sie auch 
vonF. E. SCHULZE in seinem Hexactinellidenwerk beschrieben wurden. 
Solche mit drei Achsen und sechs Dolden sah ich bis jetzt nicht. 

In der Entwicklung begriffene oder unentwickelte Amphidisce 
mit sehr kleinen Dolden kamen ebenfalls häufiger vor. Neu 
scheinen Amphidisce mit zwei verschieden großen Dolden zu sein. 
Sie bilden wohl den Übergang zu einer Nadel, die bis heute weder 
fossil noch rezent bekannt war, nämlich einem Amphidisce, dessen 
eine Dolde vollkommen entwickelt, dessen zweite unentwickelt 
ist und nur einen kleinen Hakenkranz bildet, welcher sich mit 
seinen Zähnen gegen die entwickelte Dolde neigt. Die Zahl der 
Doldenstrahlen und der Strahlen des kleinen Hakenkranzes ist 
wohl immer gleich, wenigstens habe ich an solchen Exemplaren, 
die ein Abzählen zuließen, immer die gleiche Strahlenzahl ge- 
funden (sechs bis viele). Die Nadelachse ist nach der Seite des 
kleinen Hakenkranzes meist verdünnt. Die Achse ist ferner ebenso 
wie bei den Amphidiscen häufiger mit Dornen versehen. Dieser 
Nadeltypus enthält die kleinsten und zierlichsten Nadeln mit 
sechs bis vielen Strahlen. Er gehört wohl einer Familie an, welche 
den Amphidiscophora parallel geht, und kommt in den ver- 
schiedensten Formen vor. Ich nenne die Nadel Hemidise, um zu 
bezeichnen, daß nur das eine Ende der Achse eine entwickelte 
Dolde trägt. Ausdrücklich will ich bemerken, daß die Nadel 
nicht etwa nur einem in der Mitte abgebrochenen Amphidise ent- 
spricht, dessen eines Ende von den mit anhaltenden zentralen 
Dörnen oder Knoten der Achse gebildet wird, denn das Ende des 


ı H. J. CARTER, On the Hexactinellidae and Lithistidae generally, 
and particularly on the Aphrocallistidae, Aulodietyon and Farreae, together 
with Facts elicited from their Deeiduous Structures, and Desceriptions 
respectively of three new Species. In den: Annals and Magazine of 
Natural History. 12. Ser. 4. p. 356 und 372. 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 141 


kleinen Hakenkranzes ist stets konvex gewölbt wie eine Dolde, 
immer glatt, nie zackig. Zerbrochene oder im Bereich der Achse 
gelöste Amphidisce finden sich vielfach in den Präparaten und 
haben ein anderes Aussehen. 

Aus der großen Menge der Amphidisce und Hemidisce und 
aus der mannigfachen Gestalt ergibt sich, daß die Träger dieser 
Mikroscleren im nordwestdeutschen Kreidemeer in vielen Arten 
vorhanden gewesen sein müssen. 

Pinule: Sie sind viel seltener zu finden als die Amphidisce. 
Es kommen vereinzelte Exemplare vor, und dann wieder größere 
Anhäufungen, letztere fast immer in Verbindung mit Amphidiscen. 
Es gibt hexactine und pentactine Pinule, mit kürzerem und längerem 
Tannenbaumstrahl. Die pentactinen Formen sind häufiger. 
Ferner kommen neben kleinsten sehr große Pentactine vor, an 
welchen häufig die Dornen des Tannenbaumstrahls nur als feinste 
Härchen oder Schüppchen erhalten sind. Ebenso wie in unseren 
westpreußischen Kreidespongien findet man hier Pinule mit zwei 
und drei Tannenbaumstrahlen, aber selten. Die Pinule finden 
sich wahrscheinlich seltener in dem Kreidemergel, weil sie den- 
selben Auflösungsprozessen unterliegen wie alle bedornten Nadeln. 
Ich’ werde darüber zum Schluß einiges mitteilen. Aus den Pinulen 
können wir erkennen, daß sowohl Amphidiscophora als auch 
Hezxasterophora im nordwestdeutschen Kreidemeer lebten. 

Ozxyhezxacte und Discohexactee Es kommen glatte und ge- 
dornte kleinste Oxyhexacte mit geraden und gebogenen Strahlen 
vor. Von Discohexacten sah ich nur eine Form mit glatten 
Strahlen und vier langen, gekrümmten Haken an den Enden; 
einige Male vorhanden. 

Ozyhezaster und Discohexaster: Die erste Form der Rosetten 
fand ich nur einige Male im Kreidemergel, und da die Anordnung 
der Strahlen sehr ähnlich einer Discohexaster-Form war, aber der 
Enddiseen ermangelte, so bin ich nicht sicher, ob es sich nicht 
um Rudimente von Discohexastern handelte, deren Discen gelöst 
oder abgebrochen waren. Während also in unseren westpreußischen 
Kreidespongien die sehr kleinen Oxyhexaster häufiger gut erhalten 
gefunden werden, seibst in Häufchen gelagert, ist mir ein sicherer 
Nachweis dieser Rosette im Oberger Mergel nicht gelungen. Ein 
Beweis, daß die kleimsten Nadeln in unseren westpreußischen 
Kreidespongien besser aufbewahrt wurden. SCHRAMMEN hat doch 


142 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


die Hexasterophora in dem Oberger Gestein in unzähligen Skeletten 
gefunden, und wir müßten demnach erwarten, diese für sie cha-. 
rakteristische Rosette recht häufig zu finden. Möglicherweise 
werden sie sich auch in der Zukunft noch auffinden lassen. Disco- 
hexaster waren häufiger. Aus einem Stück habe ich etwa 30 Exem- 
plare, davon einige nahezu intakte, ausgeätzt. Diese Discohexaster 
sind ziemlich groß, haben kurze, primäre und meist 18—24 lange, 
leichtgebogene, sekundäre Strahlen, welche an den Enden diseus- 
artige Scheibehen mit 10—11 Haken tragen. Dieser Nadeltyp 
entsprach annähernd einem Discohexaster, welchen F. E. SCHULZE 
in seinem Hexactinellidenwerk der Challengerreise auf Taf. XII 
Fig. 2 für Dietyocalyz gracilis abbildet. Aus einem anderen Stück 
konnte ich kleinere Discohexaster mit 12—18 geraden, sekundären 
Strahlen und vierzähnigen Enddiscen darstellen. 

Vielstrahlige Sterne, aus Oxyhexastern durch Verkürzung 
der primären Strahlen entstanden, mit bis 12 Strahlen, kommen 
häufiger vor. 

Sphaerohexaster habe ich nur 1 Exemplar gefunden. Die 
Nadel hat eine größere Zahl ziemlich gleichmäßig starker Strahlen 
mit runden, kugeligen Endköpfen. Sie ist m dem Präparat leider 
von einem Nadelbalken eines dietyonalen Gerüstes quer über- 
lagert, und es läßt sich daher weder die Zahl der Strahlen noch 
das Verhältnis der primären zu den sekundären Strahlen genau 
feststellen. Jedenfalls müssen die primären Strahlen sehr kurz 
sein. Eine diesem Nadeltypus ähnliche Nadel bildet F. E. SCHULZE 
in dem Challenger Werk auf Taf. CI Fig. 7 für die rezente Mar- 
garitella coeloptychioides ab, nur unterscheidet sich unsere Nadel 
von der rezenten dadurch, daß ihre Strahlen gleich lang erscheinen 
und nicht so zahlreich sind. 

Niemals fand ich bis jetzt in den beiden untersuchten Gesteinen 
ein Floricom, Plumicom oder einen Graphiohexaster. Diese Nadeln 
scheinen wegen der zarten sekundären Strahlen für eine fossile 
Erhaltung am wenigsten geeignet zu sein. Zentren von Rosetten 
ohne die sekundären Strahlen finden sich aber in unseren west- 
preußischen Spongien vielfach. Möglicherweise gehören sie zu den 
vermißten Rosetten. 

Uneine sieht man häufiger und in besserer Erhaltung als 
in den zuerst beschriebenen Kreidespongien. Freilich habe ich 
bis jetzt nie eine intakte Nadel mit beiden Enden ausgeätzt. Es 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide, 143 


ist das auffällig, weil diese Nadeln immerhin schon größer sind. 
Sie gehören aber zu den Nadeln, die durch- den Lösungsprozeß 
im Gestein leicht zerstört werden, wie ich später noch zeigen werde. 

Clavule sind ziemlich häufig und auch vollkommen erhalten, 
und zwar die Formen mit discusartigem, mit Haken versehenem 
Kopf und die ankerartigen, von F. E. SCHULZE als gastrale Clavulae 
rezenter Arten beschriebenen. Bei den fossilen Clavulen oder 
Clavula-artigen Nadeln lassen sich mehrere Typen mit Rücksicht 
auf die Form des proximalen Schaftendes unterscheiden. Es gibt 
solche mit zugespitztem, proximalem Ende, wie die rezenten 
Clavulae es sämtlich zu haben scheinen, solche mit geknöpftem 
oder mit Zacken versehenen Ende, wobei die Zacken aber nicht 
gegen das distale Ende, sondern proximal geneigt stehen. Keulen- 
förmige Clavulae habe ich nie gesehen. 

Von Scopulen fand sich kein intaktes Exemplar, viel- 
mehr immer nur ein mehr weniger langes Schaftende mit den 
2—6 Zinken, welche meist glatt, zugespitzt oder an den Enden 
abgerundet oder leicht geknöpft sind. Zinken mit feinen Dornen 
oder mit bedornten Knöpfen scheinen nicht erhalten zu sein. 

Die in den westpreußischen Kreidespongien häufig nachzu- 
weisenden Clasps oder Fibulae, zwei- oder dreistrahlige, feinste 
Nadeln, fehlen im Öberger Kreidemergel gänzlich. Es scheint 
mir das auch wieder ein Beweis zu sein, daß sehr feine Nadeln 
in ihm nicht so gut erhalten sind wie in unseren westpreubischen 
Kreidespongien. 

Mikroscleren der Tetraxonier: Sie sind hier nicht so reich- 
lieh vorhanden oder nicht so gut erhalten wie in unseren west- 
preußischen Spongien. 

Sterraster von Geodiidae finden sich zahlreich und mit schöner 
Struktur. 

Sphaeraster sind seltener; immerhin habe ich Formen ver- 
schiedener Größe vereinzelt und in Häufchen gefunden. 

Ozxyaster, Spiraster, Chiaster, Anthaster sind hier wohl kaum 
erhalten. 

Stärkere Sigmaspire kommen vereinzelt vor; ob sie zu 
den Choristiden oder Lithistiden ‘gehören, weiß ich nicht. 

Ebenso ist mir unbekannt, wohin die häufigeren sehr kleinen 
Trichotriaene gehören. Möglicherweise sind sie Mikroscleren 
von Lithistiden. 


144 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


Mikroscleren der Monazonier: Sigmoide, einfache und kon- 
torte, Dvancıster, Isochele und Anisochele, Discaster und Rhaxe 
kommen vor, sind aber im Vergleich zu den hexactinelliden Mikro- 
scleren seltene Befunde. 

Sehr auffällig erscheint es, daß neben den ziemlich 
häufigen Mikrosclerenfunden verhältnismäßig wenige gsrößere 
Skelettnadeln der Lyssakinen im Oberger Kreidemergel vor- 
kommen. Nur die glatten, größeren Hexactine und Pentactine 
finden sich gehäuft in einzelnen Stücken. Solche Nadeln 
fand auch SCHRAMMEN in zwei Stücken. In einigen Punkten 
kann ich diesen Befund SCHRAMMEN’S noch erweitern. Ich sah 
häufiger dornige, stärkere Hexactine und Pentactine, und zwar 
solche mit Dornen über die ganze Länge der Strahlen oder mit 
Dornen nur an den Enden. Sehr vereinzelt kommen auch Monaectine 
und Diactine mit gedornten Enden vor, ferner diactine Nadeln 
mit zentralen Knoten. Aber die Unmenge monactiner, diactiner, 
triactiner und tetractiner Skelettnadeln, wie sie von den Zoologen 
für die rezenten Lyssakinen gezeichnet wurden, scheint im Oberger 
Kreidemergel zu fehlen. Ein Gestein, das die zierlichsten Mikro- 
scleren der Lyssakinen intakt erhalten hat, müßte doch die größeren 
Skelettnadeln dieser Spongien ebensogut aufweisen. Als Ein- 
bettungsmaterial war dieses Meeressediment gewiß unübertrefflich, 
ein weicher Schlamm am Grunde eines tiefen Meeres, in welchem 
selbst komplizierte und zierlich gebaute Radiolarienskelette der 
Nachwelt bewahrt wurden. Man kann für dieses Fehlen der Skelett- 
nadeln nur Lösungsprozesse im Sediment resp. dem fertigen Ge- 
stein verantwortlich machen. Und dab solche wirklich mitspielen, 
sieht man an den sehr verschiedenen Erhaltungszuständen der 
eingebetteten Lithistiden und Dietyoninen. Aber man findet bei 
längerer mikroskopischer Durchforschung auch direkte Beweise 
für eigentümliche Auflösungs- und Zerstörungsprozesse von Skelett- 
nadeln der Lyssakinen, welche uns das spärliche Vorkommen 
derartiger Nadeln verständlich machen. Man findet nämlich recht 
häufig Bruchstücke zarter Hüllen von dornigen Nadeln, förmliche 
Schalen (shells nach CARTER), welche außen noch mit Dornen und 
Zacken besetzt sind. Sie sind die letzten Überreste solcher größerer 
Lyssakinen-Skelettnadeln. Bisweilen sieht man diese zarten, 
dornigen Hüllen noch als peripheren Mantel um eine größere hexac- 
tine oder pentactine Nadel, so zwar, daß diese dornige Hülle eine 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide, 145 


” 


glatte, mit Achsenkanal versehene Nadel als Mantel umeibt, von 
ihr aber durch einen freien Zwischenraum getrennt wird, der im 
Gestein durch kalkige Substanz ausgefüllt gewesen sein muß. Be- 
sonders schön sieht man diesen eigenartigen Aufiösungsprozeß an 
einer größeren pentactinen Nadel, welche sehr häufig ist und schon 
ven v. ZITTEL als Schirmnadel beschrieben und gezeichnet wurde. 
RAUFF rechnete diese Nadel noch zum tetraxonen Nadeltypus. 
Es handelt sich um eine Nadel, deren vier in einer Ebene liegende 
Strahlen von einem Scheitelpunkt unter mehr weniger spitzen 
Winkeln nach einer Seite ausstrahlen, so, dab sämtliche vier Strahlen 
zusammen einen spitzen bis stumpfen Winkel bilden. Der’ fünfte 
Strahl steht nahezu senkrecht auf dem Kreuzungspunkt der vier 
Strahlen. Die vier in einer Ebene liegenden Strahlen erscheinen 
in der Nähe ihrer Kreuzung durch eine plattige Kieselbildung 
in ihren Anfängen verschweißt. Diese Nadel wurde bisher von 
allen Untersuchern mit glatten Strahlen beschrieben und abgebildet. 
Meist kommt sie im Oberger Kreidemergel in derselben Form vor, 
nur besitzt sie oft viel längere Strahlen, als bisher bekannt war, 
und der fünfte, senkrecht auf den übrigen stehende Strahl ist zwar 
meist kürzer oder länger abgebrochen, tatsächlich ist er aber min- 
destens ebensolang wie die vier übrigen. Ich habe diese Nadel 
wiederholt in toto mit allen fünf unversehrten Strahlen ausgeätzt. 
Schon in der Form und Anordnung der Strahlen zeigt diese Nadel 
die größte Ähnlichkeit mit den pleuralen Pentactinen der rezenten 
Rossella antaretica CARTER, welche F. E. SCHULZE in seinem Werk 
über die Challenger-Hexactinelliden auf Taf. LV Fig. 9 und 13 
abbildete. Noch viel ähnlicher wird sie dieser aber durch ihre 
dornige Hülle, welche im Profil förmlich sägezahnähnliche Schneiden 
bildet. Die Dornen und Zacken unserer fossilen Nadel sind freilich 
viel dichter und stärker als die der rezenten. 

Solche Bilder beweisen, daß der Auflösungsprozeß so verzierter 
hexactinellider Nadeln m einer Schicht zwischen der Peripherie 
der Nadel und dem Zentralkanal stattfindet, so daß ein glatter 
Nadelkern und eine dornige Hülle restiert, welche sich bei der 
Auflösung des Kalkes durch die Ätzung in den meisten Fällen 
wohl voneinander trennen dürften, da die Hüllen sehr dünnwandig 
und leicht zerbrechlich sind. Man sieht daher meist nur noch Bruch- 
stücke der dornigen Hüllen um solche Nadeln; in der Mehrzahl 
sind sie abgeblättert und frei im Sediment. Auf diese Weise können 


N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. 10 


146 P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


die verzierten hexactinelliden Nadeln zu glatten Nadeln werden. 
Denselben Zerstörungsprozeß finden wir häufiger an den mit 
spiralen Dornenreihen besetzten Schäften der Wurzelschopfnadeln 
der Lyssakınen, deren periphere mit entfernteren oder gedrängten 
spiralen Dornenreihen besetzte Hüllen bruchstückweise häufiger 
gefunden werden. 

Ähnlieh werden die Uneine, Pinule, die kräftigen, an den Enden 
oder im ganzen bedornten Tetractine, Pentactine und Hexactine, 
wie sie in den Basalteilen der Hyalonemen vorkommen, unkenntlich. 
Hier sieht man die dornenbesetzte Oberfläche häufig in Lamellen 
von der Nadel abblättern. 

Diese Art der Zerstörung der hexactinelliden Nadeln im Ge- 
stein dürfte die Ursache ihres seltenen Vorkommens sein. 

Eine Erklärung dieses Lösungsprozesses kann ich leider nicht 
geben. Die Histogenese der Nadeln und physikalisch-chemische 
Vorgänge im Gestein mögen dabei eine Rolle spielen. Eine kon- 
zentrische Schiehtung der Kieselnadeln, welche sowohl an rezenten 
als auch nach RAurr häufiger an molekular zersetzten Nadeln 
sichtbar ist, mag wohl der Ausdruck einer schichtweisen Ablagerung 
der Kieselsubstanz sein. Vielleicht findet der physikalisch-chemische 
Prozeß der Auflösung der Kieselsubstanz entlang solchen Schichten 
seinen Weg leichter. Möglicherweise sind auch die zeitlich zu- 
letzt aufgelagerten, d. h. die oberflächlichsten dornentragenden 
Schichten an ihrer Grenze gegen den älteren Nadelkern durch 
lösende Agentien leichter trennbar. Auffällig bleibt, daß gerade 
die hexactinelliden Nadeln diese Art der Zerstörung zeigen, welche 
ich bei monaxonen und tetraxonen Nadeln nie sah. 

Einem sehr ähnlichen Auflösungsvorgang sind auch die Kiesel- 
skelette solcher Hexactinelliden unterworfen, deren Nadeln durch 
blätterige Kieselsubstanz in Form von Synaptikeln und sogen. 
Leiterstrukturen, oder durch Verlötung der Nadelstrahlen mit- 
einander verbunden sind. Schon CARTER (l. ce. p. 458 und folgende) 
beschrieb diesen eigentümlichen Absorptionsprozeb an im Meer- 
wasser mazerierten rezenten Skeletten. Die hexactinelliden Nadeln 
sind dabei vollkommen gelöst und vom Skelett bleibt nichts weiter 
übrig als die oberflächlich den Nadeln aufgelagerte Kieselsubstanz 
in Form von „moulds“, d. h. von Gußformen der Nadeln. Der- 
artig veränderte Bruchstücke von Lyssakinenskeletten mit Synap- 
tikeln und Leiterstrukturen, welche aber nieht die Nadeln, sondern 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. NAT 


durch zarte Kieselreste abgegrenzte Hohlräume, die „moulds“ der 
Nadeln verschweißen, kommen auch im Oberger Kreidemergel 
häufiger vor. Sie entsprechen im Gerüstbau durchaus dem Bilde, 
welches F. E. ScHuLzE in den Challenger Reports Vol. XXI 
Taf. XX Fig. 4 für das rezente Rhabdodietyum delvcatum ©. SCHMIDT 
zeichnet, nur daß sie keine Spur der achsenkanalhaltigen Nadeln 
zeigen. Diese Skelettreste des Oberger Kreidemergels sind wohl 
auf Euplectellidae zu beziehen. 

Wenn durch solche Auflösungsvorgänge hexactinellide Nadeln, 
insbesondere monactine, diactine, triactine und tetractine ihre 
Verzierungen verloren haben und oberflächlich glatt werden, so 
dürften sie nur schwierig oder gar nicht von monaxonen oder 
tetraxonen Nadeln zu unterscheiden sein. Einen weiteren Anhalt 
für ihre Zugehörigkeit zum hexaetinelliden Typus hätten wir dann 
für die monactinen und diactinen Nadeln noch im Achsenkreuz. 
Dieses ist aber an solehen fossilen Nadeln nur äußerst selten und 
auch nur andeutungsweise sichtbar. So schön die Achsenkreuze 
an den mehrstrahligen Nadeln kenntlich sind, die Stabnadeln 
zeigen die kleinen Rudimente des Achsenkreuzes äußerst selten. 

Zum Schluß will ich noch zwei Nadelformen von Lyssakinen 
erwähnen, welche häufiger im Oberger Kreidemergel vorkommen 
und bis dahin fossil noch nicht bekannt waren. Das sind erstens 
die großen basalen Wurzelschopf-Ankernadeln, insbesondere der 
Amphidiscophora und Hexasterophora mit 4 Ankerstrahlen (Pen- 
tactine oder Anatetraene RAurr’s) und mit 2 Ankerstrahlen (Diac- 
tine oder Triactine). Diese Nadeln sind meist in Form eines 1 bis 
2 mm langen abgebrochenen Schaftstückes und mit 4 resp. 2 ge- 
bogenen Ankerstrahlen daran erhalten. Ihre Chorda ist z. T. 
ganz beträchtlich. Die Schäfte sind immer glatt. Es finden 
sich aber häufiger, wie schon oben beschrieben, Bruchstücke von 
peripheren Hüllen solcher Ankernadeln mit spiralig vereinzelt oder 
in Reihen gestellten Dornen, vollkommen entsprechend denen, 
welche CARTER (l. c. Taf. XIV Eig. 7—9) und F. E. ScauLze! 
für das rezente Genus Ayalonema beschreiben und abbilden. Diese 
großen Ankernadeln erkennt man bisweilen an geätzten und ge- 
trochneten Stücken schon mit der Lupe. 

Eine zweite sehr häufige Nadel ist ein 6—12strahliger Stern 
mit geraden oder gekrümmten, glatten oder mit Dornen besetzten, 


! F.E. SchULze, Report on the Hexactinellida. 21. Taf. XXXVI Fig. 7. 


1AaS P. Ortmann, Die Mikroscleren der Kieselspongien 


ziemlich dieken Strahlen, den man, wenn die Strahlen nicht so 
stark wären, für den Abkömmling eines Oxyhezaster halten könnte. 

Schlußbetrachtungen. Zum ersten Male sind durch meine 
Untersuchungen in einwandfreier Weise und so zahlreich und 
regelmäßig, daß ein Zweifel nieht mehr bestehen kann, die 
Mikrosceleren heute noch lebender Spongien-Familien und -Ge- 
schlechter aus den drei Ordnungen der Kieselschwämme in vor- 
zeitlichen Meeresablagerungen nachgewiesen. Die von RAUFF ge- 
stellte Aufgabe ist damit zu einem Teil gelöst. Gerade die Kiesel- 
schwämme, deren Skelette resp. Nadeln bis jetzt von den Paläonto- 
logen meist vergeblich gesucht wurden, die Monaxonier und Lyssa- 
kinen, und deren Fehlen in den vorzeitlichen Meeressedimenten 
den Forschern beträchtliche Schwierigkeiten bereitete, sind hier 
für eine wichtige Periode des Mesozoicums festgestellt. Meine 
Befunde ergänzen in mancher Hinsicht die Befunde SCHRAMMEN’S. 
Zukünftig müssen wir neben den Spongienskeletten eines Meeres- 
sediments auch die freien Nadeln und Mikroscleren suchen, wenn 
wir einen vollständigen Überblick über die Spongienfauna ge- 
winnen wollen. Aus der Häufigkeit der Mikroseleren gewisser 
Ordnungen im Vergleich zu solchen anderer Ordnungen läßt sich 
ein annäherndes Bild der Fauna feststellen. | 

Die von mir ausgeübte Untersuchungsmethode hat sich durch- 
aus bewährt; sie dürfte sowohl Zoologen wie Paläontologen bei 
Arbeiten mit Mikroscleren der Spongien, mit Radiolarien und 
Diatomeen noch manchen guten Dienst erweisen. 

Bereits in den Kreidemeeren gab es Hamacanthinae, den großen 
Desmaecidonenkreis, Spirastrellidae und das Genus Latruneulia, 
Amphidiscophora und Hexasterophora, Uneinataria, Clavularia und 
Scopularia. 

v. Zırter’s Geringschätzung der Mikroscleren fossiler Spongien, 
seine Hypothese der leichten Variabilität derselben ist nicht mehr 
aufreeht zu halten. Vielmehr erkennen wir sie als außerordentlich 
konstante, durch Erdperioden unveränderliche Merkmale von 
Familien und Geschlechtern. In dieser Hinsicht müssen die 
Paläontologen jetzt den Vorsprung, welchen die Zoologen aus 
der Erforschung des reichen Materials der Jetztzeit gewonnen 
hatten, auszugleichen suchen. Der Stamm der Spongien, so variabel 
und zahlreich seine Arten sich erweisen, ist ein recht konstanter 
hinsichtlich seiner Ordnungen, Familien und Geschlechter, was 


in Schwammgesteinen der senonen Kreide. 149 


i 


eigentlich kaum auffallend erscheint, da die Lebensbedingungen, 
welchen dieser Tierstamm unterworfen war, im Vergleich zu anderen 
Tierstämmen im ganzen wenig sich änderten; und SCHRAMMEN 
dürfte im Recht sein, wenn er aus der Unveränderlichkeit der 
Skelettorganisation gewisser Familien und Genera über lange Erd- 
perioden schließt, daß die Sonderung wichtiger Hauptabteilungen 
der Stilicea bereits im Präcambrium vor sich gegangen ist. 

Der noch fehlende Teil meiner Arbeit, welcher sich mit den Be- 
ziehungen der aufgefundenen Mikroscleren zu den durch SCHRAMMEN 
bekannt gegebenen Kieselschwämmen der Oberger Kreide und zu 
rezenten Kieselschwämmen beschäftigen wird, soll später von 
SCHRAMMEN und mir gemeinsam bearbeitet werden und werden wir 
dann auch die hier beschriebenen Funde bildlich darstellen. — Mit 
Vergnügen spreche ich schließlich den Herren Geheimrat Prof. 
Dr. ConwEntz in Berlin und Prof. Dr. Kumm, Direktor des west- 
preußischen Provinzialmuseums in Danzig für bereitwillige Be- 
schaffung der Literatur und Genehmigung der Benutzung der Biblio- 
thek des westpreußischen Provinzialmuseums, insbesondere Herrn 
Dr. SCHRAMMEN in Hildesheim für stets bereite Unterstützung bei 
meiner Arbeit und für Überlassung seiner z. T. noch im Druck 
beiindlichen Bearbeitung der nordwestdeutschen Kreidespongien 
meinen verbindlichsten Dank aus. | 


Danzig, im März 1912. 


10% 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik ete. Ah, 


Mineralogie. 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik. 
Mineralchemie. 


P. Tschirwinsky: Ein Versuch der Anwendung des Ge- 
setzes der Komplikation von Vıcror GoLvscHmipDT in der Öhemie. 
Die dynamische Deutung des Gesetzes. (M&m. Soc. Natur. d. 
Kieff. 21. Livr. 3. 1909. 32 p. Russ. mit deutsch. Auszug.) 


Die Anwendung: des GoLpschmipor'schen Gesetzes der Kompli- 
kation (vergl. d. Jahrb. 1898. II. -4- bis -7- und Centralbl. f. Min. etc. 
1902. 433) wird vom Verf. auf das Gebiet der Chemie übertragen, wobei 
‘das Berechnungsmaterial hauptsächlich der Arbeit N. Morosows „Die 
periodischen Systeme der Substanzen, eine Theorie der Bildung der 
chemischen Elemente“ (Moskau 1907, russisch) entnommen wird, in 
der dargelegt wird, daß die organischen Verbindungen und in erster 
Linie die verschiedenen Kohlenwasserstoffe mit Einschluß ihrer Radikale 
genau so periodische Reihen bilden wie die Elemente. Es werden solche 
Reihen vom Verf. nach der GoLpscaumipr’schen Formel transformiert, wobei 
ähnliche Reihen wie die GoLpscHımipr’schen Normalreihen (dies. Jahrb. 
1898. II. -5-) erhalten werden. Ähnliches läßt sich für das von Morosow 
vereinfachte periodische System der Elemente durchführen. Das Gesetz 
der Komplikation läßt sich ferner auf verschiedene anorganische Verbin- 
dungen anwenden. So erhält man z. B. für N,O, N,0,, N,0,, N,0,, 
N,0, nach der Transformation die Reihe 0413. Endlich gilt das 
Gesetz auch für den Energievorrat der Verbindungen der einzelnen 
Elementreihen, sowie für die Kristallvolumina im Sinne G. Lincks. 

Im Kristallreich vermutet Verf. die Existenz von stehenden 
Wellen (vergl. J. BECKENKAMP, dies. Jahrb. 1908. I. -332-)!1. Er glaubt, 


1 GRASSsMANN hat schon 1829 das Kristallpolyeder mit einem stabili- 
sierten Akkord harmonischer Molekularschwingungen des Körpers ver- 
glichen, die nach den auf den Flächen senkrecht stehenden Vektoren 
erfolgen, 


N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. a 


oe Mineralogie. 


daß die bei. der Kristallisation entstehenden vektoriell gerichteten Bündel 
paralleler Wellen aus dem umgebenden Medium, wenn in diesem keine 
oder fast keine Resonanz existiert, in den Kristall oder die Kristall- 
molekel zurückreflektiert wird, wobei es durch Interferenz zur Bildung 
von stehenden Wellen kommt. In deren Knotenpunkten sind die Moleküle 
im Gleichgewicht, während sie in den Bäuchen oszillieren. Kristall- 
flächen bilden sich nur dann, wenn stehende Wellen senkrecht zu ihnen 
bestehen; gehen dagegen die fortschreitenden Wellen mehr oder minder 
ungehindert in das umgebende Medium (Lösung, Dampf) über, existiert 
also hier Resonanz, so entstehen senkrecht zu ihnen keine Kristallflächen. 
Lösungsgenossen, Veränderung der Temperatur, der Konzentration, des 
Druckes ändern auch die Bedingungen der Resonanz und bedingen sonit 
eine andere Ausbildung des Kristalles. Schwache Dissonanz 
und nicht völlige Parallelität der stehenden Wellen rufen die Entstehung 
der Streifung vizinaler und krummer Flächen hervor. Spalt- 
und Gleitflächen fallen mit den Flächen zusammen, die durch die Systeme 
oszillierender Molekeln (Bauchmolekeln) gehen, also senkrecht zum System 
der stehenden Wellen in den Kristallmolekeln oder im Kristall stehen. 
Bei sinkender Temperatur werden alle molekularen Bewegungen schwächer, 
weshalb alle kristallinischen Substanzen hierbei spröder werden. Sind 
die vektoriellen Eigenschaften schwach entwickelt und verbleiben demzu- 
folge die Knotenmolekeln nicht in völliger Ruhe, so offenbart der Kristall 
eine gewisse Fluidität (flüssige Kristalle). Die „spontane Homöo- 
tropie* der flüssigen Kristalle erklärt sich dadurch, daß die Kristalle sich 
drehen und in Parallelstellung zusammenfließen, weil in diesem Falle eine. 
Resonanz entsteht, alle Vektoren parallel sind und die freie Gesamtenergie 
gleich einem Minimum wird. Es besteht ein Unisono der Schwingungen 
nach verschiedenen Vektoren. Ähnliches gilt für große feste Kristalle, 
die auf Kosten kleinerer wachsen. 

Zum Schluß spricht sich Verf. dahin aus, daß wahrscheinlich sehr 
verschiedene periodische Bewegungen in der Natur mit dem Gesetz der 
Komplikation in Verbindung gebracht werden können, z. B. Ebbe und 
Flut, periodisches Erscheinen der Sonnenflecken, Atmung, Herzschlag etc. 

Doss. 


P. Zemiattschenski: Studien über die Kristallogenesis. 
I. Der Eintluß einer fremden Substanz auf die Kristall- 
form. Die Kristallisation der Alaune. (M&m. Ac. Sec. St.-Petersbg. 
VII. Ser. 24. No. 8. 1909. 36p. Mit 1 Taf. Russ.) II. Der Einfluß 
einer fremden Substanz auf die Kristallform der Alaune. 
(Ebenda. 30. No. 3. 1911. 19 p. Russ.) 


I. Nach einer einleitenden literarischen Übersicht über die haupt- 
sächlichsten Arbeiten betreffend den Einfluß von Lösungsgenossen auf die 
Kristallisation wendet sich Verf. zur Darlegung der zahlreichen Versuche, 
die er über die Ausscheidung von Kalialaun bei Gegenwart 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik ete. BI 23 


von Borax angestellt hat. Aus einer Lösung von 227 g Kalialaun und 
36 & Borax in 1500 cm? Wasser scheiden sich zeitlich aufeinander folgend 
Oktaeder, Kubooktaeder, Hexaeder von Alaun, dann letztere gemischt mit 
einer amorphen Substanz (bestehend aus SO, 22,12, Al,O, 42,36, H,O 32,03, 
K,0 3,50°/,) und schließlich Borsäurekristalle aus. Der Übergang der 
oktaedrischen in die kubische Form des Alauns wird durch die Gegenwart 
eines basischen Aluminiumsulfats bedingt, das in jenem Kristallisations- 
stadium durch eine chemische Gleichgewichtsstörung in der Lösung entsteht. 
Sehr wahrscheinlich bilden sich in der Lösung verschiedene labile, beim 
Verdunsten des Wassers zerfallende Verbindungen, welche bewirken, dab 
der Alaun unter anderen Bedingungen als aus der gewöhnlichen wässerigen 
Lösung kristallisiert und dabei in anderen Formen erscheint. Jedenfalls 
sind Borax und Borsäure ohne Einfluß auf das Auftreten der Alaunwürfel. 

In Gegenwart von Borax scheiden sich keine Mischkristalle.aus einer 
Lösung von Kali- und Chromalaun aus, sondern nur Oktaeder und später 
Würfel von Kalialaun. 

Aus weiteren Versuchen ergab sich, daß außer Borax viele andere, 
und zwar chemisch nicht verwandte Stoffe die Auskristallisierung des 
Alauns in Würfelform herbeiführen. Solche sind z.B. Metalle (Zn, Mg, 
AN, Jodkalium, Karbonate, auch Silikate, die durch Alaunlösung 
zerlegt werden (Versuche mit Serpentin und Natrolith). Das Gemeinsame 
bei all diesen Substanzen liegt darin, daß sie dem Alaun einen Teil der 
Schwefelsäure unter Bildung eines basischen Aluminiumsulfats entnehmen. 
Es ergibt sich somit, daß die Änderung der Kristallform des Alauns nicht 
durch die alleinige Gegenwart eines Lösungsgenossen hervorgerufen wird, 
sondern durch dessen chemische Einwirkung auf die kristallisierende Substanz. 

II. Behufs Aufklärung der Ursache des Auftretens von Pentagon- 
dodekaederflächen an Alaunkristallen, die sich aus salz- 
saurer Lösung ausscheiden, wurden vom Verf. Versuche ausgeführt, 
die erwiesen, daß in der Gegenwart der Salzsäure allein nicht das 
bedingende Agens gelegen ist. Die aus einer Lösung von Alaun in 
20 cem® H,O + 10 cm? HCl (spez. Gew. 1,19) erhaltenen Kristalle besaßen 
nur in einer verschwindenden Anzahl vereinzelte {210)-Flächen. Die 
Verwendung von stärkeren salzsauren Lösungen (20 cm? HCl auf 20 
bezw. 10 cm? H,O) bewirkt in den anfänglichen Ausscheidungen auch 
noch keine Vermehrung der {210)-Flächen; nach einiger Zeit bildet sich 
aber ein Optimum heraus, während dessen überhaupt keine Kristalle ohne 
1210)-Flächen entstehen (zuweilen sind alle 12 entwickelt), worauf dann 
wiederum Kristalle ohne solche Flächen sich ausscheiden. 

Bei der Auskristallisierung von Alaun aus einer noch stärkeren salz- 
sauren Lösung (30 cm? HCl auf 10 cm? H,O) vermindert sich wiederum 
die Zahl der Individuen mit {210}-Flächen wie auch die Anzalıl der letzteren 
an den einzelnen Kristallen selbst; außerdem scheidet sich eine andere 
Substanz in strahligen Aggregaten aus, was auf eine teilweise Zerlegung 
der Alaunlösung hinweist. Aus einer bei 30—40° bereiteten Lösung von 
Alaun in starker Salzsäure fällt eine fein kristallinische, aus doppel- 

ar 


SA Mineralogie. 


brechenden Blättchen bestehende Masse von sehr komplizierter Zusammen- 
setzung aus, wahrscheinlich der Formel 
3(KzAl,S,0,,.24H,0).K,50,.8KC1.3A1,C1,.8H,0 

entsprechend. Es besitzt diese Substanz eine große Neigung zum Zerfall 
unter Bildung einer Flüssigkeit, aus der Alaunoktaeder auskristallisieren. 
Aus einer gesättigten Lösung von Alaun in starker Salzsäure bei ge- 
wöhnlicher Temperatur scheiden sich Kristalle der Zusammensetzung 
2K,S0,.H,;,S0,.6H,0 aus; in ihrer Form ähneln sie sehr der Fig. 611 
(Rubidiumsulfat) in GroTH’s Chem. Krystallographie. 

Es verläuft somit die Kristallisation des Alauns aus 
starker salzsaurer Lösung unter sehr komplizierten 
chemischen Gleichgewichtsstörungen, wobei sich eine ganze 
Reihe neuer Verbindungen bildet. Die oben angeführten üben keinen 
Einfluß aus auf das Auftreten der {[210}-Flächen an den Alaun- 
oktaedern; dies geschieht vielmehr durch diejenigen labilen Ver- 


bindungen, die nach Ausscheidung des sauren Kaliumsulfats in Lösung 
verbleiben. Doss. 


A. de Schulten: Examen cristallographigque de quel- 
ques fluorures obtenus par M. Henrı Moıssan et ses 
el&ves. (Compt. rend. 152. p. 1261. 1911.) 


Von den gemessenen Verbindungen sind einige wegen ihrer Be- 
ziehungen zu natürlichen Fluoriden von Interesse. BaF, und SrF, bilden 
reguläre, nach ihren Flächen spaltbare Oktaeder; MnF,, NiF,, FeF, und 
CoF, sind tetragonal, alle optisch positiv, die ersten drei sicher isomorph 
mit Sellait, das letztere ebenfalls nach der Formentwicklung, indessen 
konnte die Neigung (101): (110) wegen der Kleinheit der Kristalle nicht 
ınehr ermittelt werden. Die ersten beiden bilden auch ähnlich wie Sellait 
Zwillinge nach (101). O. Mügsga.. 


Th. Rotarsky: Übersehene flüssige Kristalle. (Ann. Inst. 
Polyt. a St. Petersbg. Abt. I. 9. 1908. 503—509. Russ.) 


Ist auch deutsch in den Berichten d. Deutseh. chem. Gesellsch. 1908 
(41. 1994—1998) erschienen. Doss. 


E. H. Kraus: A new Jolly Balance. (Amer. Journ. of Se. 
1911. I. 31. 561—563.) 


Modifikation der Jorzy’schen Federwage zur Bestimmung des spe- 
zifischen Gewichts durch Wägung in Luft und in Flüssigkeit. Die neue 
Form gestattet eine bessere Ablesung der Federverlängerung und eine 
Verringerung der Anzahl der nötigen Ablesungen. Figur im Original. 
(Vergl. Centralbl. f. Min. ete. 1911. p. 366.) H. E. Boeke. 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik etc. HE 


P. J. Holmquist: Über den relativen Abnutzungswider- 
stand der Mineralien der Härteskala. (Geol. Fören. i Stockholm 
Förhandl. 33. 1911. p. 231—311). 


Verf. bestimmte den Abnutzungswiderstand, indem er das zu prüfende 
Mineral auf einer Vergleichsplatte mit Carborundumpulver abschliff und 
den resultierenden Gewichtsverlust von Mineral und Vergleichsplatte fest- 
stellte. Als relativen Abnutzungswiderstand wird der reziproke Quotient 
der Volumverluste beider Platten angegeben (bestimmt aus Gewichtsverlust 
und Dichte). Die beim Quarz angewandten Vergleichsplatten bestanden 
teils aus Achat, teils aus Quarz (senkrecht zur Hauptachse). 

Quarz von derselben Orientierung wie die Vergleichsplatte aus Quarz 
ergab denselben Abnutzungswiderstand wie letztere. Der Widerstand 
der Prismenflächen war dagegen geringer, am kleinsten war er für das 
Rhomboeder. Die Richtung der Schleifbewegung auf der betreffenden 
Fläche hatte ebenfalls Einfluß auf die Größe des Abnutzungswiderstandes, 
die unten angeführten Zahlen sind Durchschnittswerte für die verschiedenen 
Richtungen. 

Achat zeigte sich um das Doppelte widerstandsfähiger als Quarz; 
der Unterschied verringert sich aber etwas, wenn man die Korngröhe des 
Schleifmittels vermindert. 

Eine eingehende Untersuchung der Mineralien der Härteskala ergab 
folgende Zahlenwerte (der Abnutzungswiderstand des Quarzes an der Basis 
wurde gleich 1000 angesetzt): 


Mineral Fläche ee 
Korund 2... (0001) 5260 
Hopasstnzin:\. (110) 813 (Schleifrichtung _I (001)) 

BR 301,5 (001) 633 
Auanzil asenun & (0001) 1000 
Ö BEE (1010) 900 
5 NBe (1011) 840 
Adularsaun.. 31. (001) 316 
R MN (010) 478 
3 se. | (010) und (001) 493 
Apalıtoı (1010) 83.9 
2 ee (1011) 11.6 
S ı (0001) 10,3 
Elußspat’ . . . . (110) 89,4 
A EIER (100) 86,2 
2 (111) TRIENT 
Kalkspat"..: .'. (1120) 101,0 
y RE (1010) 78,4 
(0001) 53,0 


! Jedes Mineral wurde auf Vergleichsplatten aus benachbarten Mine- 
ralien der Härteskala geschliffen. 


6 Mineralogie. 


Mineral Fläche u 
Kalkspaı 20 2. (1011) 22,8 
ee 63 

ui) 3.4 
Ta 00 9,8 
: (001) een: 


Die Zahlen zeigen, daß der Abnutzungswiderstand für Flächen parallel 
Spaltungsrichtungen am geringsten ist. 

Es ist sehr bemerkenswert, daß die Reihenfolge der Mineralien nach 
dieser Abnutzungsmethode nicht ganz dieselbe ist, wie nach der gewöhn- 
lichen Härteskala (Topas und Quarz). Die Ursache dieser Erscheinung 
liegt nach dem Verf. vielleicht in der reichlichen Beimengung von Wasser 
beim Schleifen, indem die Berührung mit Flüssigkeiten möglicherweise die 
Eigenschaft der Härte beeinflußt. [Diese Hypothese scheint mir zu ver- 
langen, daß Topas unter Wasser von Quarz geritzt würde, der Versuch 
zeigte mir aber, daß sowohl unter Wasser wie unter Terpentinöl Quarz 
von Topas geritzt wird. Der geringere Abnutzungswiderstand des Topases 
verglichen mit Quarz hat seinen Grund wohl eher in der besseren Spalt- 
barkeit von Topas. Ref. | V. M. Goldschmidt. 


H. 2. Kip: Determination ofthe Hardness of Mineralsll. 
(Amer. Journ. ofSc, 1911. I. 31. 96—98. Vergl. dies. Jahrb. 1909. I. -155-.) 


Verf. definiert die Härte durch die Formel H= Yx?’+y?, wo x der 
vertikale Druck auf einem das Mineral ritzenden Diamantstift, y die 
tangentielle Kraft der Fortbewegung ist. Die Bestimmungen bei den 
Gliedern 3—5 der Mons’schen Skala wurden mit einem anderen Diamant- 
stift ausgeführt als die bei den Gliedern 5—9. Zum Vergleich multipliziert 
Verf. die letzteren mit einem beim Apatit gefundenen Faktor 3,8. Er 
betrachtet seine Bestimmungen noch nicht als endgültig, findet aber in 
Übereinstimmung mit Rosıwar, daß die Härte des Quarzes größer als 
diejenige des Topases ist. H. E. Boeke. | 


F. W. Me. Nair: Note on a Method in Teaching optical 
Mineralogy. (Amer. Journ. of. Sc. 1911. I. 31. p. 292—296.) 
Verf. benutzt als Grundlage seines Unterrichts in optischer Mineralogie 


das reziproke Ellipsoid von Me. CuLracH. Seine Ausführungen entziehen 
sich der Wiedergabe im Referat. H. E. Boeke. 


! Aggregat. 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik etc. ut: 


F. E. Wright: Transmission of Light through Trans- 
parant Inactive Crystal Plates, with Special Reference 
to Observations in Convergent Polarized Light. (Amer. 
Soumm. or Sc. 1911. I. 3. p. 157—211.).. (Vergl. "auch 1912. I. - 199-.) 


Verf. führt die grundlegenden Arbeiten namentlich von Mac CULLAGH 
und NEUMANN über die Fortpflanzung des Lichtes in durchsichtigen aniso- 
tropen Kristallplatten weiter aus. Es werden nur optisch inaktive Medien 
behandelt und besonders auf die Drehung der Polarisationsebene 
in der dünnen Berührungsschicht der Platte und des 
Mediums bei schräg durchfallendem Lichte Rücksicht ge- 
nommen. In dieser Schicht üben die beiden verschiedenen Medien ihren 
Einfluß auf die Lichtbewegung aus. Die Drehung, die auch bei den 
isotropen Medien des Objektträgers, des Canadabalsams und des Deckglases, 
weiterhin in den Mikroskoplinsen auftritt, beträgt in ungünstigen Fällen 
einige Grade. Durch diesen Umstand können namentlich Messungen im 
konvergenten polarisierten Lichte nur eine beschränkte Genauigkeit er- 
reichen, weil eine Korrektur für die Wirkung der Übergangsschichten im 
allgemeinen nicht durchführbar ist. | 
Im mathematisch-theoretischen Teil leitet Verf. eine neue Gleichung 
ab, die folgendes besagt. Nennt man die Polarisationsrichtungen der 
unter gegebenem Winkel einfallenden Lichtwellen, die je eine gebrochene 
Welle W, bezw. W, im Kristall hervorrufen, & und &, so ist die 
Polarisationsrichtung der austretenden Welle W‘ senkrecht zu &, die der 
Welle W‘, senkrecht zu &,. Diese für senkrecht einfallendes Licht selbst- 
verständliche Beziehung wird also durch die Drehung der Polarisations- 
ebenen in der Oberflächenschicht beim schrägen Einfall nicht beeinflußt. 
Dagegen sind die Polarisationsrichtungen für W‘ und W’, nicht senk- 
recht zueinander. Jede schräg einfallende polarisierte Welle erzeugt zwei 
nicht genau unter 90° zueinander polarisierte austretende Wellen. Dem- 
zufolge ist es im allgemeinen nicht möglich, das schräg durch eine 
Kristallplatte hindurchgegangene Licht zwischen gekreuzten Nicols aus- 
zulöschen. Auch eine Drehung des oberen Nicols bewirkt nur eine maximale 
Dunkelheit, keine vollständige Auslöschung, weil das austretende Licht 
elliptisch polarisiert ist. Die Region der maximalen Dunkelheit kann 
mehrere Grade betragen; die Lagen für maximale Dunkelheit beim Drehen 
des Objekttisches schließen einen oft mehrere Grade von 90° abweichenden 
Winkel ein, die Dunkelstellungen dürfen nicht ohne weiteres mit der Lage 
der gebrochenen Wellen im Kristall identifiziert werden. 

Diese theoretischen Folgerungen findet Verf. bei Glasplatten und bei 
Spaltblättchen von Kalkspat, Nephelin, Muscovit und Aragonit bestätigt. 

Bei der Anwendung auf Beobachtungen im konvergenten polarisierten 
Lichte vernachlässigt Verf. die Drehung der Polarisationsebene in den 
Oberflächenschichten. Die hierdurch entstehenden Fehler (einige Grade) 
sind größer als die Unterschiede in der Methode von BEcKE und vom Verf. 
zur Messung des optischen Achsenwinkels unter dem Mikroskop. 


aeg Mineralogie. 


Der Verf. erzeugt starkes, konstantes Na-Licht durch Erhitzen einer 
Mischung von Natriumchlorid und -carbonat in einem Platintiegel mit 
Platindocht über einem Gebläse. Die Kreuzung von Nicols auf weniger 
als 1‘ genau wird erreicht durch Beobachtung direkten Sonnenlichts. 

H. E. Boeke. 


T. Crook: Some observations on pleochroism and idio- 
phany in mineral plates. (Min. Mag. 16. p. 1—29. London 1911. 
Mit 6 Textäfig.) 


Verf. macht den Versuch, auf eine einfache Weise die wesentlichen 
Erscheinungen zu beschreiben und zu erklären, welche man bei der Unter- 
suchung pleochroitischer Mineralien in gewöhnlichem Lichte sieht, und 
und zwar insbesondere bei schief auffallendem Lichte, da dann infolge 
der Reflektion und Refraktion der durch das Mineral hindurchtretende 
Teil des Lichtes schon durch das Mineral selbst polarisiert werden kann 
und dann nicht die Flächenfarben, sondern die Achsenfarben zu sehen 
sind. Hierbei sind drei Faktoren zu beachten, nämlich die Veränderung 
der Absorption mit der Änderung der Ricktung, die Absorptionspolari- 
sation und die Reflexionspolarisation, die beiden letzteren werden an 
Versuchen mit braunem Phlogopit erläutert. 

Da nun das Verhalten pleochroitischer Mineralplatten in gewöhn- 
lichem Licht wesentlich von der Art und Lage der Absorptionsachsen im 
Verhältnis zu der Fläche der Platte abhängt, indem entweder alle 
Schwingungsrichtungen in derselben das gleiche Absorptionsvermögen 
besitzen, oder letzteres zwischen Grenzwerten schwankt, so wird für die 
weitere Betrachtung die folgende Einteilung der pleochroitischen Platten 
vorgenommen: 

I. Platten, in welchen kein Wechsel der Absorption eintritt für 
Strahlen, deren Schwingungsrichtung der Ebene der Platte parallel ist; 
z. B. basische Schnitte einachsiger Mineralien. 

Unterabteilungen: a) der ordentliche Strahl wird stärker absorbiert 
als der außerordentliche, b) der außerordentliche Strahl wird stärker 
absorbiert als der ordentliche. 

II. Platten, bei welchen für die in ihrer Ebene schwingenden Strahlen 
die Absorption mit der Schwingungsrichtung sich ändert; z. B. Haupt- 
Schnitte einachsiger und Achsenschnitte zweiachsiger Mineralien. 

Unterabteilungen: Die Absorption für senkrecht zur Platte schwingende 
Strahlen ist verhältnismäßig schwach; b) die Absorption für diese Strahlen 
ist verhältnismäßig stark. 

Es werden nun zuerst die Phänomene dieser Platten in gewöhn- 
lichem parallelem Lichte behandelt und dann ebenso in gewöhnlichem 
konvergentem Lichte. Dabei werden eine Reihe von interessanten Ver- 
‚suchen besonders-mit einachsigem und zweiachsigem Glimmer eingehender 
beschrieben und erläutert. Einige der beobachteten Erscheinungen sind 
in den Textfiguren abgebildet. 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik etc. | 20: 


Zum Schluß gibt Verf. einen historischen Rückblick und faßt dann seine 
Ausführungen wie folgt zusammen: 

Eine Untersuchung pleochroitischer Platten in parallelem Lichte 
zeigt, daß die Polarisation durch Reflexion und Refraktion eine wichtige 
Rolle spielt bei der Bestimmung des Verhaltens der Platten in einigen 
Fällen. Unter gewissen Bedingungen, wie sie in hervorragender Weise 
in dem braunen Phlogopit gegeben sind, ist der axiale Pleochroismus die 
wichtigste Erscheinung, welche durch Reflexionspolarisation entsteht, wenn 
die Platte in parallelen, hinreichend schief auffallenden Strahlen beobachtet 
wird. Reflexionspolarisation beeinflußt nicht allein die Erscheinungen, 
die bei von Natur pleochroitischen Platten auftreten, sondern kann unter 
gewissen Bedingungen auch starken Pseudo-Pleochroismus hervorrufen. 

Da die Absorptionsbüschel gleichzeitig durch die Wirkungen normal 
und schief auffallenden Lichtes entstehen, so ist es zweckmäßbig, sie im 
Lichte des Verhaltens pleochroitischer Platten in parallelen Strahlen zu 
betrachten. Die beiden Arten von Erscheinungen fallen natürlich zu- 
sammen unter das Kapitel von dem Pleochroismus von Platten in Strahlen 
von wechselndem Einfall. Es ist also die Reflexionspolarisation ein Faktor, 
mit dem man bei der Behandlung der Asorptionsbüschel zu rechnen hat, 
wie sich das aus der Betrachtung des Verhaltens von braunem Phlogopit 
in einem konvergenten Strahlenbündel ergibt. Wir müssen also seine 
Wirkung als mögliche Ursache der Interferenzerscheinungen zugeben, die 
man bei der Untersuchung von Absorptionsbüscheln im polarisierten Lichte 
beobachtet. 

Diese Interferenzerscheinungen sind theoretisch unvermeidlich als ein 
Resultat der Reflexionspolarisation, mag man die Absorptionsbüschel in 
gewöhnlichem oder polarisiertem Lichte betrachten. Sie sind allerdings 
mit einem konvergenten Strahlenbündel gewöhnlichen Lichtes nicht wahr- 
nehmbar, wenn die Achse des Bündels normal zur Platte ist, werden es 
aber bei Anwendung eines Nicols. Ist aber die Achse des Strahlenbündels 
hinreichend geneigt zur Platte, so kann man sie ohne Mitwirkung einer 
anderen Polarisation sehen, als der lediglich durch Reflexion und Re- 
fraktion an der Oberfläche der Platte entstandenen. 

Berücksichtigen wir hinreichend diese Polarisationswirkung, so er- 
fordert die Erklärung der idiophanen Interferenzerscheinungen Keine 
außergewöhnliche Annahme, wie sie z. B. MALLARD macht von einer polari- 
sierenden Übergangsatmosphäre um die Kristalle, oder von Voısr hinsicht- 
lich des Zustandes der den Kristall durchlaufenden Strahlen, 

Absorptionsbilder sowohl, wie idiophane Figuren können auf ver- 
hältnismäßig einfache Weise erklärt werden auf genau derselben Grund- 
lage, wie sie für die Erklärung der gewöhnlichen Wirkung von Pleochroismus 
und Interferenz angewendet wird. K. Busz. 


10- Mineralogie. 


A. Cotton: Dichroisme circulaire et dispersion rota- 
toire. (Compt. rend. 153. p. 245. 1911.) 


Dem Auftreten einer Absorptionsbande bei der Wellenlänge 4 ent- 
spricht eine Erhöhung des Brechungsindex für die längeren, A benachbarten 
Wellen, eine Erniedrigung für die kürzeren, während zwischen beiden in der 
Nähe des Absorptionsmaximus ein normaler Wert des Brechungsindex liegt. 
Verf. wendet diese Erfahrung auf solche zirkularpolarisierende Substanzen 
an, die für eine Absorptionsbande „Rotations-Dichroismus“ besitzen, d.h. 
ungleiche Absorption der rechten und linken Welle, und zwar für den Fall, 
daß das Absorptionsmaximum für beide Wellen an derselben Stelle des 
Spektrums liegt. Die Dispersionskurve, die außerhalb der Bande für beide 
Wellen praktisch zusammenfällt, wird dann im Absorptionsgebiet in zwei 
Zweige zerfallen, die sich in der Nähe des Absorptionsmaximums durch- 
kreuzen und jenseits desselben sich wieder vereinigen. Da das Drehungs- 
vermögen der Differenz des Brechungsindizes direkt und der Wellenlänge 
umgekehrt proportional ist, wird man auf beiden Seiten der Absorptions- 
bande sehr große und entgegengesetzte Drehungen beobachten. Das ist 
mit den Erfahrungen an Flüssigkeiten in Einklang [und wird auch für 
gewisse Kristalle von Bedeutung sein können. Ref.]. O. Mügge. 


W,.Vernadsky: Die Tagesaufgabe auf dem Gebiete des 
Radiums. (Bull. Ac. Sc. St.-Petersb. 1911. p. 61—72, Russisch.) 


Nach einem kurzen Rückblick auf die Entdeckung der Radioakti- 
vität, die Eigenschaften der radioaktiven Elemente und Emanationen, die 
neuen Ideen über Natur und Endschicksal der Elemente, die Bedeutung 
der Radioaktivität für die Erklärung geologischer Probleme u. a. weist 
Verf. darauf hin, daß wir zurzeit die genaue Geschichte der radioaktiven 
Mineralien noch nicht kennen, daher auch nicht in der Lage sind, be- 
stimmte Hinweise für die Aufsuchung von Radiumerzen zu geben. Zur 
Lösung dieser Aufgabe seien die Eigenschaften der radioaktiven Minera- 
lien, die Bedingungen ihres Vorkommens in der Erdkruste auf das ge- 
naueste zu untersuchen, was durch eine systematische Forschung 
nach Radium, durch die Zusammenstellung einer Weltkarte der radio- 
aktiven Mineralien zu geschehen habe. Zum Schluß erfolgt der Aufruf, 
daß die Schätze radiumhaltiger Mineralien, die im Ural, Ferghana, Sibirien, 
vielleicht auch im Kaukasus vorhanden, durch russische Gelehrte genau 
erforscht werden sollten, Doss. 


W. Vernadsky: Über die Notwendigkeit der Unter- 
suchung der radioaktiven Mineralien des Russischen 
Reiches. 1. Aufl. St. Petersburg 1910. 54 p.; 2. Aufl. (verbessert und 
erweitert) 1911. 58 p. 


In den einleitenden Kapiteln beleuchtet Verf. zunächst die Bedeutung 
der radioaktiven Substanzen, gibt eine Übersicht der zurzeit bekannten, 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik ete. tl 


technisch ausnutzbaren Fundorte derselben und weist darauf hin, daß den 
bisherigen Berechnungen zufolge die Menge des Urans 0,0001—0,00001 °/, 
der Erdkruste betragen mag, demnach größer sei als die des Bi, Hg, As, 
Au oder Cs, ja — da sich die Verbreitung des U voraussichtlich als 
größer herausstellen wird, als bisher angenommen worden — die Menge 
von Pb, Zn, J, A noch übertreffen wird. Weiter folgen Bemerkungen 
über die z. T. noch sehr wenig aufgeklärte Genesis der uranhaltigen Mine- 
ralien; unter den primären sind keine von rein magmatischer Entstehung 
bekannt; sie treten in Stockwerken, Pegmatitgängen, konkretionären 
Gängen auf; da aber die Massivgesteine radioaktiv sind, so wird in ihnen 
Uran wohl in sehr kleinen, chemisch nicht bestimmbaren Mengen an Mine- 
ralien gebunden sein. 

Nachdem Verf. noch von den sekundären Uranmineralien sowie von 
der Art und Weise des Auftretens von Thor- nnd thorhaltigen Mineralien, 
vom Vorkommen des Th in Gesteinen und von anderen radioaktiven Ele- 
menten gesprochen, wendet er sich zu den Lagerstätten von Uran- 
und Thormineralien in Rußland, einem noch sehr dunklen und 
wenig erforschten Gebiete. Es kommen in Betracht: 

1, Finnland: Monazit, Wiikit, Loranskit (vielleicht Th-haltig), 
alle in verschwindender Menge. 

2. Gouvernement Olonez: Torbernit (fraglich). 

3. Ural, besonders IIlmengebirge: Monazit, seltener Monazitoid 
(vielleicht unreiner Monazit), Pyrochlor, Samarskit (Uranotantal, Yttroilmenit, 
Yttrotantalit), Ännerödit, Tschefkinit (sehr selten), Äschynit, Blomstrandin. 
Alle Lagerstätten wenig erforscht, Uralzirkone sind stark radioaktiv. 

4. Gebiet von Sanarka im südlichen Teile des Gouv. Orenburg:: 
Äschynit und Monazit in Seifen. 

5. Kaukasus: vielleicht Uranerz in Transkaukasien; zu den von 
TSCHERNIK untersuchten Monazit, Orangit, Fergusonit, Samarskit, Pyrochlor, 
Euxenit und anderen U- und Th-armen Mineralien fehlen genauere Fund- 
ortsangaben. 

6. Sibirien: Monazit in Seifen des Gouv. Jenisseisk, Vietinghofit 
(Varietät von Samarskit) in Transbaikalien, Nasturan in Graniten von 
der Sljudjanka, Torbernit im Kreise Biisk (Oberlauf des Ob), wahrschein- 
lich Monazit in den Pegmatitgängen von Tigerek und beim Kolywanschen 
See (Altai), ferner Monazitsand in den Karijskischen Seifen (Transbaikalien). 

7. Ferghana: Voglit, Ferghanit und neue, noch nicht näher unter- 
suehte Mineralien (vergl. dies. Jahrb. 1909. II. -37- und 1910. I. -193-). 

Doss. 


A. Lacroix: Les mineraux radioactifs de Madagascar. 
(Compt. rend. 152. p. 559. 1911.) 

Die primären. radioaktiven Minerale finden sich alle im Pegmatit, 
gehören zu ihren ältesten Gemengteilen und erscheinen meist zerstreut 
unter ihren Zersetzungsprodukten. Die Hauptfundorte liegen in Ankaratra 


De Mineralogie. 


südwestlich von Antsirabe, es sind zum großen Teil dieselben wie für die 
Edelsteine. Die Minerale sind uranhaltige Niobate, Niobotantalate und 
Niobotitanate, Pechblende fehlt. Zur Gruppe der titanarmen gehören 
Pyrochlor, Hatchettolith und Mikrolith, in ihrer Begleitung erscheinen zu- 
weilen Monazit und Autunit. Sie sind braun bis gelb, mitunter kanten- 
durchscheinend; Formen (111), zuweilen mit (001) und (112), zuweilen auch 
ohne deutliche Kristallform. Zur zweiten Gruppe gehören Fergusonit, 
Samarskit, Euxenit und Blomstrandit; von diesen werden die folgenden 
Analysen (von Pısanı) mitgeteilt: 


a) b) c) d) 
NDROM TR SAN 31380) 33,70 43,60 50,10 
Ta,0, Ba RS ER = — 11,15 — 
1 O,H0@ Lena 1830 19,10 1,42 _ 
TROLL aber 1,30 1,54 1,05 2,07 
STOL R ee nere 0,30 — - 0,20 
More a ale Sa — 16,40 8,70 6,15 
MOSE ee 20.60 — _ — 
WEIN ON A RE 0,90 18,38 9,50 31,20 
(Verabas DO. 0,60 2,44 4,05 6,15 
AI OST 2,10 1,30 0,80 — 
BIeSIOnre. Er ee er 2,87 E= -— — 
MEON nn eu _ 1,10 5,40 0,59 
BROT NED 3,45 242 2,43 1,40 
ME. Owen neh 0,40 — — 0,37 
Glühlverlust vrege 25: 7,60 4,00 11,14 98. 
Se 100,23 99,24 100,17 
Dichtess or ae 4,17 4,895 4,20 9,58 


a) Blomstrandit von Ambolotora. 

b) Euxenit von ebendalhıer. 

c) Samarskit von Antanamalaza. 
d) Fergusonit von Beforona. 

Der hohe Glühverlust entspricht ihrer starken Zersetzung, welche 
meist so weit geht, daß sie nur durch chemische Analyse unterschieden 
werden können. Ein gemeinsames, zur Erkennung im Felde geeignetes 
Kennzeichen ist ihre Wirkung auf die photographische Platte. 

Der oben erwähnte Autunit findet sich in moorigen Tonen auf 
granitischer (pegmatitischer) Unterlage des ehemaligen Sees von Antsirab& 
und ist dort wahrscheinlich ähnlichen Ursprungs wie gewöhnlich der Vivianit 
der Moore, nämlich hervorgegangen aus der Einwirkung der Phosphorsäure 
von Organismen, hier auf Uran- und Kalksalze der zersetzten Pegmatite. 
Verf. ist der Ansicht, daß auch der Autunit der französischen Vorkommen 
nicht etwa pneumatolytischer Entstehung ist, sondern ebenfalls eine rezente 
Bildung, wobei der Apatit der Granite die Phosphorsäure lieferte (aller- 
dings ist das ursprüngliche Uranmineral dieser Granite noch nicht gefunden!) 
und erinnert angesichts des madagassischen Vorkommens an den bekanntlich 
stark radioaktiven schwedischen Kolm. O. Mügge. 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik ete. 1 - 


A. L. Day and R. B. Sosman: The Melting Points of 
Minerals in the Light of Recent Investigations on the Ga 
Thermometer. (Amer. Journ. of Sc. 1911. I. 31. p. 341—8349. Über- 
setzung in Zeitschr. f. anorg. Chemie. 1911. 72. 1--10.) 


Es werden die bei den Arbeiten des Geophysikalischen Instituts zu 
Washington festgelegten Temperaturdaten auf die neue Gasthermometerskala 
dieses Instituts (vergl. dies. Jahrb. 1911. I. -6-) umgerechnet und tabellarisch 
mitgeteilt (siehe Tab. I p. -14-). Ferner werden zur Widerlegung der von 
TammanN und DITTLER ausgesprochenen Einwände neue Beweise angeführt, 
daß die Schmelzpunktsangaben für Diopsid (1391°%) und Anorthit (1550) 
richtig sind. Künstlicher Diopsid wurde 1 Stunde auf 1388° gehalten und 
- in Quecksilber abgeschreckt, dann 1 Stunde auf 1396° gehalten und wiederum 
abgeschreckt. Das erste Produkt war unverändert kristallin, das zweite 
glasig. Die Schmelztemperatur liegt also sicher zwischen 1388 und 1396°. 
Entsprechendes ergab sich beim Anorthit. 

Die Tabelle II (p. -15-) enthält die Bestimmungen, die wegen der 
Trägheit der Prozesse nur ungefähr gemacht werden konnten. 

H. BE. Boeke. 


J. Johnston and L.H.Adams: The influence of Pressure 
on the Melting Points of Certain Metals. (Amer. Journ. of Se. 
1911. I. 31. p. 501—507. Übersetzung in Zeitschr. f. anorg. Ch. 1911. 72. 
p. 11—30.) 


Die Verf. beabsichtigen, den Einfluß hoher Temperaturen und Drucke 
auf gewisse Systeme und Reaktionen zu untersuchen, insbesondere auch 
dort, wo Wasser eine wichtige Rolle spielt. Namentlich zur Prüfung der 
Vorrichtungen wurde die Schmelzpunktsänderung einiger leichtflüssiger 
Metalle (Zinn, Blei, Cadmium, Wismut) mit dem Druck festgestellt, wie 
es schon früher von TAmMmAnn mit einer ähnlichen Apparatur geschah. 

Die wesentlichen Teile der Vorrichtung sind: eine Stahlbombe mit 
Wasserkühlung, eine hydraulische Pumpe zum Einpressen des hochsiedenden 
Paraffinöls als Druckübertrager, ein Bourdonmanometer bis 3000 Atm., eine 
Stahlflasche von 1 1 Inhalt zwischen Bombe und Pumpe zum Ausgleich von 
Druckänderungen, ein Ablaßventil. Die Heizung (bis höchstens 400°) wurde 
mittels eines elektrischen Drahtöfchens, die Temperaturmessung mit einem 
Kupfer-Konstantanthermoelement ausgeführt. Das Versuchsmetall befand 
sich in einem Graphittiegel. Die Abkühlungs- und Erhitzungskurven ergaben 
scharf dieselben Temperaturen für das Gleichgewicht fest— flüssig, sie sind 
also beide verwendbar, im Unterschied zu den Erfahrungen bei Silikaten, 
wo im allgemeinen nur Erhitzungskurven brauchbare Zahlen liefern. 

Die Schmelzpunkterhöhung mit Druckzunahme bei Zinn, Blei und 
Cadmium und die Erniedrigung bei Wismut zeigt einen streng linearen Ver- 
lauf bis zu 2000 Atm. Die Werte stimmen mit der CLAusıus-CLAPEYRON’Schen 
Gleichung für Schmelzpunktsänderung mit dem Druck besser überein, als 


abe Mineralogie. 
Tabelle I. Wichtigste Temperaturbestimmungen des Geophysikalischen 
Instituts 1905—1910. 
Substanz | Formel Umwandlung „als 
| ratur 
Quarz Si 0, e-in £- und um- 575° 
gekehrt 
Aluminiumsilikat (Sillimanit) - Al,SiO, Schmelzen 1816 
«-Magnesiummetasilikat ss MgSiO, 5 1557 
«-Calciummetasilikat (Pseudo- 
wollastonit) RABEN: Ca Si 0, 4 1540 
«-Caleiumorthosilikat Ca,SiO, 5 2130 
Eutektikum von.«- -Caleiummeta- CaSio. 77% 
silikat und Christobalit so %g 0, „0 2 1426 
? 0 
(in Gewichtsprozenten) 
Eutektikum von «-Caleiummeta- | | CaSiO, 66°, 1440 
silikat u. «-Caleiumorthosilikat | | Ca,SiO, 34°, 2 
Eutektikum von «-ÖCalciumortho- 0 
silikat und Kalk ee N lo ; 2065 
0 
Tricaleiumaluminat 30a0.Al,0, Dissoziation in | 1537 
CaO u. Schmelzen 
5:3 Verbindung von Kalku. Tonerde 5Ca0.Al,O, Schmelzen 1382 
Caleiumaluminat Ca0.Al,O, > 1592. 
3:5 Verbindung von Kalku. Tonerde 3Ca0.5Al,O, Dissoziation in | 1700 
'Al,O, u. Schmelz. 
N 0 
Eutektikum ee u je ’ Schmelzen | 1378 
j5Ca0.3Al, 0, 3] - 
- 1 Ca0.ALO, er. n 1878 
j?Ca0.AL, RE B 
2 - 1 3020. 5 41,0, 279, yo 
Magnesium-Caleciummetasilikat | 
(Diopsid) . RENTE: MgSiO,.CaSiO, > 1391 
Eutektikum von zwei festen Lö- 0 0, 
sungen von Diopsid u. «- a \ SiO, 11% 5 "u 1Basle 128, 
ineinander } ; ösungi.: S> 5 1385 
4,5°/, $4 a "Diops. 
I %,MgSiO, 
SAH man |/MgSi0,.CaSi0, 60°), Em 
Eutektikum v. Diopsid u. «-Ca SiO, eo g; 0, 40 ö), 3 1357 
een || Ca Al, Si, O -r 
Caleium-Alumin.-Silikat(Anorthit) \oder CaSi 0 ALSi 0, E 1550 
Bytownit . Eife Ab, An, A 1516 
Labrador . : 5 I N Ab, An, e 1477 
Andesin- Labrador na Ab, An, 52 1430 
Andesin Ab, An, 5 1375 
Caleciumearbonat CaCO, Dissoziations- 898 
druck=1 Atm. 
Borax Na,B,O, Schmelzen | 741 
Natriumchlorid NaCl ; ı 800 
Natriumsulfat . Na,S0, 5 | 854 
| 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik ete. 


Substanz 


le 


Tabelle II. Angenäherte Bestimmungen. 
Formel Umwandlun Tem- 
| 5 | peratur 
SiO, | Schmelzen |ca. 1600° 


Christobalit (aus Quarz). . - 
Quarz 


Eutektikum von Christobalit 
und Sillimanit 


ehe ernten de 


Eutektikum von Korund und 
Sillimanit 


Magnesiummetasilikat 


ß-Caleiummetasilikat (Wolla- 
stonit) a 


Calciumorthosilikat . . 


’„ 


Tricaleiumsilikat . . 


Eutektikum von Spinell und 
Beuklaseryn. ... .'..... 


Albit 
Oligoklas-Andesin 
Mikroklin 
Andalusit 


een en Lo/äkein wieiıncien ı e12 er: er), 
steile die: Kite) siıee 
eJinie.. 0; Nesihen) eänte 


era lke: Mail leis,ia teilen,’ (oe 


Cyanit (Disthen) . . . . 


«'-Magnesiummetasilikat (En- 
statit) 


ß'-Magnesiummetasilikat, 
monokliner Amphibol . . 

y'-Magnesiummetasilikat, 
rhombischer Amphibol 


N 


j SiO, 80%, 
\A1,Si0, 20°/, 


j Al, 0, 3% 


NA1,SiO, 97%, 


MgSiO, 


Casio, 


Ca,SiO, 


” 


.| 8Ca0.sio, 


[MgO.AI,O, 
| und MgO 
Na AlSi, 0, 
Ab, An, 
KAISi, 0, 
Al,SiO, 


| 


” 


(in Gew.-Proz.), 


Umwandlung in | über 800° 
Christobalit 


etwas un- 
ter 1600° 


Schmelzen 


ca. 1810° 
‚ca. 1375° 


” 


Umwandl. « in 8 
(Klinoenstatit) u. 
umgekehrt 
Umwandl. in «- 
CaSiO, (Pseudo- 
wollastonit) und 
umgekehrt 
Umwandl. v.«in£ 
und umgekehrt 
Umwandl. v.s#iny 
und umgekehrt 
Bildung von zwei| ca. 1900° 

Phasen durch 


1190° 


1420° 


675° 


Dissoziation 
Schmelzen ca. 1950° 
x unter1200° 
5 1345° 
x unter1200° 
Umwandlung in | 1300° 
Sillimanit und höher! 
Umwandlung in | 1300° 
Sillimanit und höher! 
Umwandl. aus der 
unstab. Form in] 13009! 
8-MgSi0, (Klino- 
enstatit) 
1150° 
Desgleichen [und höher! 
1150° 
5 und höher! 


* Keine Gleichgewichtstemperaturen, sondern solche, wo die nicht 
umkehrbare Umwandlung schnell genug verläuft, um in verhältnismäßig 
kurzer Zeit beobachtet werden zu können. 


-16- Mineralogie. 


man bei der Unsicherheit in den zur Berechnung verwendeten Angaben 
über die Schmelzwärmen und Volumänderung beim Schmelzen erwarten 
konnte. H. E. Boeke. 


E.S. Shepherd and G. A. Rankin: Preliminary Report 
on the Ternary System Ca0O— Al,0,—Si0, A Study of the 
Constitution of Portland Cement Clinker. (Journ. of Industrial 
and Engineering Chemisky. 3. No. 4. April 1911. 43 p.; Übersetzung in 
Zeitschr. f. anorg. Chemie. 1911. 71. 19—64.) 

Die vorläufige Mitteilung der Ergebnisse einer schon sehr umfang- 
reichen Untersuchung über die Felderteilung im System Ca0—Al,0,—Si0, 
(Temperaturangaben werden für später in Aussicht gestellt) behandelt 
hauptsächlich die Anwendung auf die Portlandzementindustrie. Dem 
Charakter dieses Jahrbuchs entsprechend soll hier nur über die minero- 
genetisch wichtigen Resultate berichtet werden. 

Die Gleichgewichte in den drei binären Systemen Ca0—SiO,, 
Al,O,—Si0, und Ca0—Al,O, wurden schon früher mitgeteilt (dies. Jahrb. 
1908. I. -180- und 1910. II. -6-). 

Im System Ca0O—SiO, wurde jetzt auch die Bildung der früher 
nicht erhaltenen Verbindung Tricaleciumsilikat Ca,SiO, aus festen 
Mischungen von Calciumorthosilikat und -oxyd erforscht. Das Triealeium- 
silikat scheidet sich aus Schmelzen ab, die neben Caleiumoxyd und Kiesel- 
säure auch eine geringe Menge Aluminiumoxyd (oder Magnesia) enthalten, 
Aus reinen Kalkkieselsäureschmelzen kann diese Verbindung nicht entstehen, 
weil sie vor dem Schmelzen bei ca. 1900° instabil wird und in Ca;SiO, 
und CaO zerfällt. Werden Mischungen von Ca,SiO, und CaO im Ver- 
hältnis 1:1 mehrere Stunden auf 1800° gehalten, so bildet sich bis auf 
eine Verunreinigung durch 1—2°/, Ca,SiO, oder CaO ein homogenes 
Produkt von der Zusammensetzung Ca, SiO, heraus. 

Auch eine Verbindung 3Ca0.2SiO, wurde entdeckt, die in ihren 
optischen Eigenschaften dem Äkermanit sehr nahe steht. Die Beziehung 
dieser Phase zu den übrigen Phasen des Systems wurde noch nicht ganz 
klargelegt. Schließlich fanden die Verf. eine instabile #-Form des Calcium- 
orthosilikats neben den drei schon bekannten Modifikationen. 

Als ternäre Verbindungen wären die Minerale Anorthit, Meionit, 
Gehlenit und Grossular (vielleicht auch der noch unsichere Spheroklas) zu 
erwarten. Aus der ternären Schmelze kristallisieren jedoch nur Anorthit 
und eine dem Gehlenit ähnliche Verbindung 2Ca0.Al,O,.SiO,. (Grossular 
wurde erhalten durch Einwirkung von-AlCl, auf Ca,SiO, in Wasser unter 
Druck.) Hervorzuheben ist noch, daß Wollastonit in einem kleinen Gebiete 
des ternären Systems auskristallisiert, wo die Temperatur der Schmelze 
unter die Umwandlungstemperatur Wollastonit <> Pseudowollastonit 
(1190°) sinkt. 

Die Felderteilung im ternären System wurde so festgelegt, daß be- 
kannte Gemische der Komponenten nach dem Aufschmelzen längere Zeit 


Allgemeines. Kristallographie. Mineralphysik etc. Te 


etwas unterhalb der Temperatur der anfangenden Erstarrung gehalten 
und dann in Quecksilber oder Wasser abgeschreckt wurden. Unter günstigen 
Umständen findet man dann eine einzige Kristallart, die Erstausscheidung, 
in Glas eingebettet. Um kristalline Ausscheidungen durch Sammel- 
kristallisation anf meßbare Größe zu bringen, wurde öfters eine lange 
Erhitzung ohne Schmelzung angewandt. 

Die Resultate sind in die nebenstehende Figur eingetragen, in welcher 
die Grenzkurven der Felder nach Angaben der Verf. auf + 2,5 °/, genau, 


SL 0, 


Christobalf® 


Wollsstonif DE 
2 


j 
| 


; Ca Si 0 ; 
0.550, = 2 Anorthif Sillimanı! 
5 15 @04,925i0d9 
{ N a a I 8 
2C305i0 7 Eh RAR 
X 2CH 0AL,0,SIO, 7 —-— I - 
(Gehlenit?) [ 70 


° N /7 
ae SEN Korund 
\ 
Ye 
= _(22 


[28 A,OSSBASALO,\ 
Na ea 
5L203Ah,0, (a0. Al,0, 3620,54A1,0, A120, 


30 3Ca 0.Al,0) 


Provisorisches Diagramm des Systems Ca0—Al,0,—Si0, (Gewichtsprozente). 


die ternären Eutektika und anderen Quintupelpunkte mit Ausnahme von 
13, 14,.15, 16 und 17 nur annähernd festgelegt sind. Die Lage der 
letztgenannten Punkte ist: 


Punkt 17 16 15 14 13 
E02. ....0..595 58,5 52,8 49,2 48,5 
Ale 33,0 40,5 40 420 
Seh 8,5 6,7 6,8 9,5 


Die beiden ternären Verbindungen Anorthit und 2CaO.A1,0,.Si0, 
sind beide unzersetzt schmelzbar, bilden also ein Maximum auf der Schmelz- 


N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Ba. II. b 


S- Mineralogie. 


fläche. Die Zusammensetzung der neuen Verbindung 2Ca0.Al,0,.Si0, 
weicht erheblich von derjenigen des Minerals Gehlenit ab, während die 
optischen Eigenschaften der beiden übereinstimmen. Beim Schmelzen von 
Mischungen der Zusammensetzung des letzteren (3Ca0.Al,0,.28i0,) 
wurden nur inhomogene Produkte erzielt. 

Feste Lösungen spielen im ganzen System eine untergeordnete Rolle, 
soweit durch optische Beobachtung darüber entschieden werden konnte. 

Bei normaler Erstarrung, so daß stets Gleichgewicht zwischen Schmelze 
und Bodenkörper herrscht, müssen verschiedene Fälle von Resorption 
schon ausgeschiedener Verbindungen auftreten. So scheidet 
sich aus einer Mischung innerhalb des von den Puukten für CaO, 
3Ca0.Al,O, und 17 gebildeten Dreiecks zuerst Kalk aus, der an der 
Grenzkurve D—17 entlang wieder aufgezehrt wird. [Ähnliche Fälle von 
Resorption wurden in den für Salzgesteine gültigen Diagrammen 
schon wiederholt auseinandergesetzt. Ref.] 

Die optischen Bestimmungen, die hauptsächlich an Pulverpräparaten 
ausgeführt wurden, sind schon im wesentlichen in den früheren einschlägigen 
Abhandlungen mitgeteilt worden. Zu ergänzen ist das Folgende: 

3Ca0.2Si0, (vor dem Schmelzen in ein Gemisch von Ortho- und 
Metasilikat übergehend). Unregelmäßige, abgerundete Körner ohne Kristall- 
umriß und ohne deutliche Spaltbarkeit. Doppelbrechung schwach, y — « 
kaum 0,01. y = ca. 1,650, « = ca. 1,642. Optischer Achsenwinkel ziemlich 
groß; optisch positiv. Kristallsystem wahrscheinlich rhombisch. » Die Verf. 
vermuten die Identität von 3Ca0.2Si0, mit dem tetragonalen Äkermanit 
(nach Vost 40a0.38i0,), dessen Brechungsindizes ungefähr y = 1,640, 
«= 1,685. Der Unterschied sollte durch Gegenwart von Magnesia im 
Äkermanit verursacht sein. Die richtige Formel für Äkermanit wäre dann 
3020.28i0,. 

5'-Ca,SiO,. Körner ohne Spaltbarkeit. Mittlerer Brechungsindex 1,715, 
sehr schwach doppelbrechend. Der optische Achsenwinkel scheint klein 
oder gleich OÖ zu sein; optischer Charakter positiv. (Unterschied gegen 
das sonst sehr ähnliche Tricaleiumsilikat.) 

Triecalciumsilikat 3Ca0.SiO,. Kleine Körner ohne Spaltbarkeit. 
Mittlerer Brechungsindex 1,715. Doppelbrechung sehr schwach, nicht über 
0,005. Der optische Achsenwinkel klein oder gleich Null; optisch negativ. 
An einigen Präparaten fast senkrecht zur optischen Achse wurde eine feine 
Zwillingslamellierung mit kleiner Auslöschungsschiefe beobachtet. Kristall- 
system daher möglicherweise monoklin. 

Künstlicher Anorthit Ca0.Al,O,.28iO,. Gut kristallisierend 
in Leisten nach der Kante P:M oder tafelig nach M. Optisch mit dem 
natürlichen Mineral übereinstimmend. 

2Ca0.Al10,.8i0,. Gut ausgebildete Körner mit deutlicher Spalt- 
barkeit nach (001). Muscheliger Bruch, H. = 6, spez. Gew. — 3,038. 
on, — 1,667 + 0,002; en, = 1,658 + 0,002. Doppelbrechung schwach, 
optisch einachsig negativ. Schnitte nach der Basis andeutungsweise recht- 
winkelig, Kristallsystem daher wahrscheinlich tetragonal. Diese Verbindung 


Einzelne Mineralien. ang: 


stimmt mit dem Gehlenit bis auf die chemische Zusammensetzung sehr nahe 
überein. Daß beim Gehlenit feste Lösungen im Spiele sind, ist möglich, 
aber nicht wahrscheinlich. Die Frage der Idendität der beiden Körper 
muß noch offen bleiben. H. E. Boeke. 


O. Menge: Die binären Systeme von MgCl, und CaCl, mit 
den Chloriden der Metalle K, Na, Ag, Pb, Cu, Zn, Sn und Cd. 
(Zeitschr. f. anorg. Chem. 1911. 72. p. 162—218.) 


Die Untersuchung wurde ausgeführt, um über Gesetzmäßigkeiten in 
der Bildung von Doppelverbindungen bei Salzen, ähnlich wie sie für 
Metallegierungen bekannt sind, aufzudecken. Mineralogisches Interesse 
dürften die Ergebnisse besonders für die Bildung der Minerale aus vul- 
kanischen Exhalationen haben. [Ref.] 

Mg0l, (Schmelzpunkt unter schwacher Zersetzung 711°) und CaCl, 
(Schmelzpunkt 777°) gehen nur mit KCl und NaCl von den im Titel ge- 
nannten Chloriden Verbindungen ein, und zwar M&Cl,. K Cl (kongruenter 
Schmelzpunkt 485%), MgCl,.2KCl (kongruenter Schmelzpunkt 437°), 
MgCl,.NaCl(?) (inkongruenter Schmelzpunkt 448%), MegCl,.2NaCl (?) 
(inkongruenter Schmelzpunkt 464°), CaCl,. KC] (kongruenter Schmelzpunkt 
754°), Ca0l,.4Na0l(?) (inkongruenter Schmelzpunkt 605°). Die Verbindung 
Ca0l,.KCl wurde neuerdings in der Kalisalzlagerstätte Desdemona (Alfeld) 
von OÖ, REnNER (Üentralbl. f. Min. ete. 1912. p. 106) als Mineral entdeckt 
und Baeumlerit genannt. [Ref.] 

Nur im System MgCl,— CdCl, und vielleicht in Ca Cl, — CdC], tritt 
eine lückenlose Reihe von Mischkristallen auf, sonst immer nur geringe 
oder gar keine Mischkristallbildung. 

Im System MgCl,— CaCl], bilden sich keine Verbindungen und nur 
Mischkristalle zwischen 87 und 100 Gew.-?/, CaCl,. 

Im flüssigen Zustande zeigen die untersuchten Systeme sämtlich eine 
unbeschränkte Mischbarkeit. H. E. Boeke. 


- Einzelne Mineralien. 


W. Vernadsky: Versuch einer beschreibenden Minera- 
logie. Bd. I. Gediegene Elemente. Liefg. 3..p. 337—496. Mit 
34 Textfig. Russisch. St. Petersburg 1910. 


Fortsetzung der Gold-Silber-Gruppe (siehe dies. Jahrb. 1909. II. 
-3-). In den folgenden Gruppen VI bis X werden behandelt Wismut- 
verbindungen von Gold und Silber (Wismutaurit [mit bis 4°/, Bi], 
Maldonit [mit mehr als 4°/, Bil, Chilenit), Gold-Silber-Quecksilber 
(ged. Quecksilber, Kongsbergit, Arquerit, Goldamalgam, Auramalgam, 
Silberamalgam), Kupfer, Blei, Zinn. Es folgt B. Sprödmetalle 
mit den Gruppen XI bis XIV: Zink, Wismut, Tellur, Arsen und 

b* 


90. Mineralogie. 


Antimon (ged. Arsen, Allemontit, ged. Antimon).. Am Schluß des 
Heftes beginnt C. Metalloide, XV. Schwefel («-Schwefel, 8-Schwefel 
(Sulfurit), flüssiger Schwefel, amorpher Schwefel, gasförmiger Schwefel). 
Gruppe nicht abgeschlossen. Doss. 


J.C. Branner: The Minerals Associated with Diamonds 
and Carbonados in the State of Bahia, Brazil. (Amer. Journ. 
of Sc. 1911. I. 31. p. 480—490.) 


Verf. versucht eine geologische Gliederung der diamantführenden 
Provinz Bahia in Brasilien. Die Diamanten werden in den carbonischen 
Lavrasquarziten gefunden. Eruptivgesteine wurden in dieser Formation 
vom Verf. nicht beobachtet, nur ein einziges Vorkommen von Diabasgängen 
in derselben teilte ihm der Assistent an der brasilianischen Geologischen 
Landesanstalt, H. E. WırLıams, mit. Erst im kristallinen, wahrscheinlich 
präcambrischen Grundgebirge sind Eruptivgesteine vorhanden. 

Die Lavrasquarzite sind in unverwittertem Zustande rötlich gefärbt. 
Die Diamanten werden sowohl unmittelbar aus dem Gestein wie auch aus 
alluvialen Seifen gewonnen. Begleitminerale besonders Quarz, Eisenglanz, 
Rutil, Ilmenit, Turmalin, Martit, Nigrin, Zirkon, Cyanit, Granat, „Favas“ 
(wasserhaltiges Aluminiumphosphat), Monazit, Staurolith. In Dünnschliffen 
des Quarzits wurden nur Quarz, Chalcedon und Turmalin beobachtet. Ein 
deutlicher Unterschied in den Begleitmineralen des Diamanten in Bahia 
und Minas Geraes ist nicht vorhanden; nur wird in Bahia Carbonado 
gefunden, der in Minas fehlt. Die Mineralbegleitung des Diamanten deutet 
mehr auf einen Ursprung aus Granit, metamorphosiertem Gestein oder 
Pegmatit als aus Effusivgestein hin. 

Verf. kommt zum Schluß, daß für eruptiven Ursprung der brasilianischen 
Diamanten kein Beweis vorliegt und daß sie nicht durch eruptive Tätigkeit 
in die Lavrasquarzite hineingebracht sind. Er neigt zur Ansicht, daß die 
Diamanten nebst ihren Begleitmineralen im Quarzit selbst entstanden sind. 

H. E. Boeke. 


R. D. P. Graham: Native‘ Gold’TromrG oldaeH ar hour, 
Queen Charlotte Islands. (Amer. Journ. of Sc. 1911. I. 31. p.45—47.) 


Unter mehreren ca. 1 mm großen, scharf entwickelten Goldkristallen 
auf Quarz wurde ein 4X 83 mm großer Kristall gefunden. Er weist nur 
die Form {421} auf; eine ausgeprägte Flächenstreifung beruht nach Ansicht 
des Verf.’s und von E. S. Dana nur auf einer oszillierenden Wiederholung 
der Flächen von {421}. Die von einigen Autoren (HELMHACKER, MARTIN) 
vermutete Hemiedrie des Goldes wird hierdurch nicht bestätigt. 

H.E. Boeke. 


Einzelne Mineralien. I: - 


O. B. Böggild: Kristallform und Zwillingsbildungen 
des Kryoliths, Perowskits und Boracits. (Meddelelser om 
Grönland. 50. 1911. 95 p. 2 Taf. 32 Textfig.) 

Kryolith. 

Verf. hat an einem ausgezeichneten Material die Kristallform und 
vor allem die mannigfaltigen Zwillingsbildungen des Kryoliths untersucht. 
Es ist ihm gelungen, sehr interessante Beziehungen zwischen der pseudo- 
regulären Symmetrie des Kryoliths und den auftretenden Zwillingsgesetzen 
zu formulieren. Im folgenden können, nur die Hauptzüge seiner Resultate 
mitgeteilt werden; dieselben stützen sich auf ein sehr großes goniometrisches 
Beobachtungsmaterial (alle Messungen wurden mit dem Zweikreisgoniometer 
ausgeführt), z. T. auch auf optische Untersuchungen. Als Achsenverhältnis 
wurde das von KrEnnER aufgestellte gewählt. Folgende Einzelformen des 
monoklinen Kryoliths wurden bis jetzt beobachtet: {100}, {010)*, {001}, 
ARE 12) {0151*, OT), 1102)*, (105%, {T01}, {102)*, {110}, {111}, 
{112\*, 112)*, {121}, {323}, {275)* sowie fraglich {725)* Die mit * be- 
zeichneten Formen sind neu, Verf. fand sie an grönländischen Kristallen 
von 1908. Manche der von früheren Beobachtern angeführten Formen 
dürften von einer falschen Deutung der Zwillingskristalle herrühren, wurden 
daher nicht in das Formenverzeichnis aufgenommen. Bis jetzt wurden 
folgende Zwillingsgesetze an Kristallen des Minerals angenommen: Zwillings- 
fläche {001} und {100} (Wessky), {110} (Dana), {112} (KREnNER), Zwillings- 
achse die Kante [110], Drehung 89° 52° oder 180° (BAuUmHAUER). Dazu 
kommen noch die Zwillingsbildungen des körnigen Kryoliths (siehe weiter 
unten). An Kristallen konnte Verf. nur BAUMHAUER’s Gesetze bestätigen, 
wozu noch zwei neue Gesetze kommen; die andern Zwillingsbildungen, die 
man den Kristallen früher zuschrieb, beruhen auf Messungen an ungeeignetem 
Material. Die wirklich auftretenden Zwillinge an Kristallen sind folgende: 

I. Zwillinge nach BAUMHAUER's Gesetz, Zwillingsachse [110], Drehung 
89° 52° (beziehungsweise 90° 8°). 

Zahlreiche Beispiele werden beschrieben, diese Art von Zwillingen 
gehört zu den heteroaxialen. Beiden Kristallen gemeinsam ist die Kanten- 
richtung (110): (001), ferner sucht die Fläche c des ersten Individuums 
sich mit einer Fläche m des zweiten parallel zu stellen, dadurch wird eine 
Fläche m des ersten Individuums beinahe parallel der Fläche c des zweiten. 
Beide Flächenpaare sind gleichwertig, die Orientierung nach dem einen 
oder andern Fall erfordert eine Drehung von 89° 52° oder 90° 8°, Oft 
halten sich beide Anziehungen ungefähr im Gleichgewicht, so daß eine 
Drehung von etwa 90° resultiert. 

II. Zwillinge nach [110], Drehung 180° (BaumHavEr’s zweites Gesetz). 

Im Gegensatz zum vorigen Gesetz ist die Zwillingsgrenze hier sehr 
regelmäßig. Zahlreiche Beispiele werden beschrieben, z. T. mit Kombinationen 
der Zwillingsgesetze I und II. Es zeigte sich, daß Zwillinge nach Gesetz II 
durch Verschiebung entstehen können. Bei Versuchen, dieselbe Zwillings- 
bildung durch Erwärmen herbeizuführen, fand Verf. folgendes neue Gesetz: 


99 Mineralogie, 


Ill. Zwillingsachse ist die Senkrechte auf (110), Drehung un- 
gefähr 90°. 

Auch diese Zwillingsbildung ist eine heteroaxiale. Beiden Individuen 
gemeinsam ist eine Fläche m, für die weitere Orientierung können wie 
bei I zwei Spezialfälle eintreten, indem die Kante c:m des ersten Indi- 
viduums mit m:m des zweiten zusammenfallen kann, oder auch m:m des 
ersten mit c:m des zweiten. 

In Wirklichkeit scheint keiner dieser beiden Extremfälle einzutreten, 
sondern die Anziehungskräfte beider konkurrierenden Kantenpaare halten 
sich im Gleichgewicht, wobei die Drehung 89° 59' 29 resultiert, die beiden 
ersten Fälle verlangen 89° 52° und 9008‘. Von BAUMHAUER’s Gesetz, I, 
unterscheiden sich diese Zwillinge am leichtesten durch die Lage der 
Verwachsungsebene. Zahlreiche untersuchte Kristalle werden beschrieben. 
Auch bei natürlichen Kristallen wurde dieses Zwillingsgesetz beobachtet, 
in diesen wohl ebenfalls durch Gleitung bei höherer Temperatur gebildet. 
Bei zu starker Erhitzung geht der ganze Kristall oder Teile desselben in 
die reguläre Modifikation über. 

Alle drei oben erwähnten Zwillingsbildungen können sekundär han 
werden, alle am leichtesten durch Erwärmen des Kristalls, I und II außer- 
dem (wenn auch schwierig) durch mechanische Beeinflussung bei gewöhn- 
licher Temperatur. Diese Deformationen des Kryoliths werden eingehend 
diskutiert. Wie zuerst MügsE gezeigt hat, finden sich bei vielen Substanzen 
paarweise reziproke Deformationen. Die Deformationen, welche den Ge- 
setzen I und III entsprechen, scheinen nicht direkt reziprok zu sein, ent- 
fernen sich aber nicht weit von der Lage, die von der Reziprozität ge- 
fordert wird. 

Durch Deformation entstehen am Kryolith „unnormale“ Flächen aus 
den ursprünglichen Formen. Dem regulären Würfel entsprechen die Flächen 
(110) und {001}, die auf verschiedene Weise ineinander übergeführt werden 
können. Das Oktaeder wird durch {101}, {101} und {011} vertreten, die 
ebenfalls ineinander übergehen können. Das Rhombendodekaeder wird an 
den gewöhnlichen Kristallen nur durch {100} repräsentiert, welche Form 
zu {010}, {112}, {112} umgebildet wird, letztere Formen finden sich aller- 
dings auch als normale an den Kristallen von 1908. Der Pyramidenwürfel 
{210} wird von {111} vertreten, diese Fläche geht in {111}, {310}, {130}, 
{114}, {114} über. Dem Ikositetraeder {311} entspricht die Fläche {121}, 
die zu {121}, {211}, {211}, {103} wird. 

IV. Zwillinge mit der Zwillingsachse [111]. 

Ein einziger Zwilling nach diesem (neuen) Gesetz wurde gefunden; 
er ist augenscheinlich nicht durch Gleitung entstanden, es gelang auch 
nicht, durch Erwärmen solche Zwillinge herzustellen, ebensowenig finden 
sie sich beim körnigen Kryolith. Dagegen ist dieses Gesetz sehr wichtig 
für das Verständnis der mit Kıyolith analog gebauten Kristalle von 
Perowskit und Boraecit (siehe weiter unten). 

In einem besonderen Kapitel wird die Verbreitung der verschiedenen 
Zwillingsgesetze an den gewöhnlichen Kryolithkristallen gezeigt. Einzel- 


Einzelne Mineralien. oe: 


individuen sind sehr selten, am häufigsten ist Gesetz II, auch I ist nicht 
selten, III spielt nur eine geringe Rolle. 

Von seiten verschiedener Mineralogen liegen Angaben über die 
Spaltbarkeit des Kryoliths vor, die untereinander differieren; wie Verf. 
fand, ist die Spaltbarkeit nur eine scheinbare, eine Absonderung, die durch 
Zwillingsbildung bedingt ist; Einzelindividuen zeigen nur muscheligen Bruch. 

Die Zwillingsbildungen des körnigen Kryoliths wurden mit Hilfe von 
Dünnschliffen studiert. Über dieses Thema lagen eine Reihe älterer Unter- 
suchungen vor. Mücsz gibt folgende Gesetze an: Zwillingsfläche {110}, 
{001}, {100}, {112}, {112}. Cross und -HiLLeBRAnD führen folgende 
Zwillingsllächen an: {110}, {112}, {100}, {112}. Wie Verf. fand, kommen 
am körnigen Kryolith nur folgende Zwillingsgesetze vor: Erstens die 
Gesetze I, II und III, die auch an Kristallen beobachtet sind, zweitens 
Zwillinge nach den Flächen {001}, {100}, {112} und {112}, welch letztere 
vier auf den körnigen Kryolith allein beschränkt sind. Die optische 
Orientierung der einzelnen Lamellensysteme wird ausführlich beschrieben, 
Photographien zeigen das Aussehen der Dünnschliffe. 

Bei der theoretischen Ableitung der wahrscheinlichen Zwillingsgesetze 
geht Verf. davon aus, daß bei pseudoregulären Kristallen solche Zwillings- 
bildungen zu erwarten sind, bei denen der pseudoreguläre Charakter er- 
halten bleibt, also nur solche Drehungsoperationen, die bei einem wirklich 
regulären Kristall zur Deckung führen würden, oder mit anderen Worten, 
daß die Zwillingsachsen mit supponierten regulären Symmetrieachsen 
zusammenfallen müssen, die Zwillingsebenen mit Symmetrieebenen. 

Denkt man sich die entsprechenden Operationen mit den pseudo- 
regulären Kıyolithkristallen ausgeführt, so erhält man folgende Zwillings- 
gesetze: 

1. Die Würfel-Syimmetrieebenen geben Zwillinge nach {001) (bekannt) 
und, {110). Letzteres Gesetz, welches KRENNER angibt, ist am Kryolith 
indessen nicht tatsächlich beobachtet, trotzdem es zu erwarten wäre. 

2. Die Rhombendodekaeder-Symmetrieebenen geben die (bekannten) 
Zwillinge nach {100), $112) und $112), während {010) natürlich nicht 
Zwillingsebene sein kann. 

3. Die vierzähligen Symmetrieachsen sind beim Kryolith die Zonen- 
achsen [110] und [001], respektive die sehr nahe liegenden Normalen der 
Flächen {110% und {001}. Um alle vier Achsen kann eine Drehung von 
ca. 90° und eine von 180° ausgeführt werden, es sind also acht Fälle 
möglich: 

a) Achse [110], Drehung ca. 90°, Gesetz I (BAUMHAUER). 

b) Achse [110], Drehung 180°, Gesetz II, Zwillinge nach [110]. 

c) Achse. die Normale auf (110%, Drehung ca. 90°, Gesetz III. 

d) Achse die Normale auf (110%, Drehung 180°, Zwillinge nach {110}. 

e) Achse [001], Drehung ca. 90°; eine Zwillingsbildung kann hier nur 
stattfinden, wenn die Prismenflächen zusammenfallen, also bei einer 
Drehung von 88°2° oder 91958‘, dies gibt dieselbe Stellung wie 
Zwillinge nach $110,. 


ode Mineralogie. 


f) Achse [001], Drehung 180°, gibt eine Stellung, die mit Zwillingen 
nach {100} identisch ist. # 

g) Achse die Normale auf 001), Drehung ca. 90°, ist identisch mit 
der Zwillingsbildung nach [110). 

h) Achse die Normale auf {001%, Drehung 180°, ist identisch mit 
Zwillingsbildung nach {001}. 

4. Die zweizähligen Symmetrieachsen erlauben nur eine Drehung um 
180°, man kommt zu einer Zwillingsbildung nach [111] und [111], von 
denen nur letztere bekannt ist, außerdem nach [100], die mit Zwillingen 
nach {001} identisch ist, die Achse [010! kann natürlich keine Zwillings- 
bildung bewirken. 

5. Man kann sich auch Zwillingsbildung um die dreizähligen regulären 
Symmetrieachsen denken, diesen Achsen entsprechen beim Kryolith teils 
die Zonenachsen [101], [101], [011], teils die Normalen der Flächen {101}, 
101), X011%. Eine Drehung um 120° führt bei diesen Achsen teils zu den 
oben beschriebenen Zwillingsgesetzen, teils zu Stellungen, die sich denselben 
stark nähern, was an Beispielen erläutert wird. 

Auf analoge Weise sucht Verf. nun die Zwillingsbildungen anderer 
mimetisch regulärer Kristalle zu deuten. Es werden die allgemeinen Fälle 
trikliner, monokliner, rhombischer, tetragonaler und rhomboedrischer Sub- 
individuen besprochen. 

Als spezielle Beispiele werden Perowskit und Boracit behandelt. 

Perowskit. 

Zunächst werden die älteren Angaben über den Bau des Perowskits 
besprochen, die zu dem Resultat führen, daß Perowskit rhombisch ist. 
Die zu erwartende Zwillingsbildung ist die nach den Flächen (110) und 
<112% sowie nach der Zonenachse [111]. Eine Ausnahmestellung nimmt 
der Perowskit vom Wildkreuzjoch ein, der nach KLein’s Angaben auf ganz 
abweichende Weise gebaut ist. 

Verf. untersuchte wesentlich Perowskit vom Ural, daneben solchen von 
Zermatt und Arkansas, die sich mit ersterem identisch zeigten. Die Reflexe 
der einzelnen Lamellensysteme konnten an den uralischen Kristallen 
goniometrisch untersucht werden, der innere Aufbau derselben wurde 
mittelst orientierter Dünnschliffe festgestellt. Die drei Zwillingsgesetze, 
die zu erwarten sind, wurden schon oben erwähnt, sie ließen sich alle 
konstatieren, am wichtigsten ist Zwillingsbildung nach [111]. Das Achsen- 
verhältnis des rhombischen Perowskits ist a:b:c = 0,9881:1: 1,4078. 
Optische Orientierung a=y, b=f#, c=.«. 2V nahe 90°, Achsen- 
dispersion v>o um y. 

Boracit. 

Nach einer historischen Übersicht zeigt Verf. an der Hand eigener 
Untersuchungen (Boracit von Lüneburg), daß sich der Zwillingsbau voll- 
kommen erklären läßt, wenn man dieselben drei Zwillingsgesetze annimmt _ 
wie beim Perowskit. Ein Unterschied im Aussehen der Dünnschliffe beider 
Minerale ist dadurch bedingt, daß die Zwillinge nach [111] verschiedene 
Verwachsungsflächen zeigen, beim Boraeit ungefähr parallel dem „Oktaeder“, 


Einzelne Mineralien. 95 - 


beim Perowskit ungefähr parallel dem „Würfel“. Die an Dünnschliffen 
beobachteten Erscheinungen werden ausführlich beschrieben und auf die 
drei Zwillingsgesetze bezogen. Um die geometrischen Konstanten des 
rhombischen Boracits zu bestimmen, die dem regulären System außer- 
ordentlich nahe stehen, wurden künstliche Flächen angeschliffen und deren 
Veränderungen beim Erwärmen studiert. Der Boracit erhält die Elemente: 
a:b:c = 0,9994:1:1,4144, Der Umstand, daß Boracit rhombisch hemi- 
morph ist, bewirkt, daß jedes der drei möglichen Zwillingsgesetze in zwei 
Spezialfälle zerfällt. V. M. Goldschmidt. 


M. Coste: Me&tallographie du systeme or-tellure, 
(Compt. rend. 152. p. 859. 1911.) 


Wie schon von PELLINI und QUERCIGH festgestellt, scheidet sich aus 
schmelzflüssigen Mischungen von Gold und Tellur nur die Verbindung 
AuTe, ab. Sie bildet mit beiden Komponenten Eutektika; ob sie mit 
Calaverit identisch ist, scheint nicht untersucht. (Vergl. PruLını und 
QUERCcIGH, dies. Jahrb. 1911. II. -179-, sowie PRELABON, dies. Jahrb. 1911. 
I. - 183 -.) ©. Mügge. 


F. R. van Horn and ©. W,. Cook: A new ÖOccurrence of 
Pearcite. (Amer. Journ. of Se. 1911. I. 31. p. 518—524.) 


Das Mineral wurde gefunden im Veta Rica Bergwerk (Sierra Mojada, 
Coahuilla, Mexiko), wo im Kontakt von Kalkstein mit Rhyolith bezw. Rhyolith- 
tuff Silber-, Kupfer- und Bleierze gewonnen werden. 

Die monoklin-pseudorhomboedrischen Kristalle sind durchweg ver- 
zwillingt, wahrscheinlich nach einem Orthodoma (702). (100): (702) gemessen 
72039‘, berechnet 72° 53‘. 

Chemische Zusammensetzung (N. A. Dusoıs): 


S As Sb Ag Ca 
Gewe-Brozes .,. 12,46 7,56 0,00 59,22 15,65 — 99,89 
NGmrmeermenenmen ee 
Molek.-Verhältnis 10,80 2,00 15,772 


Daher chemische Formel annähernd (Ag,Cu;), As;S,, an Stelle der 
von PENFIELD u. a. angenommenen (Ag, Üu,),As,S,2. Die berechneten 
Mengen der Bestandteile nach der ersten Formel weichen um nicht mehr 
als 0,10°, von den gefundenen ab, während die Abweichung nach der 
zweiten Formel 0,83 °/, für As, 0,90 °/, für Ag beträgt. 

Physikalische Eigenschaften: Schwarz mit Metallglanz, undurchsichtig 
bis schwach kantendurchscheinend mit braungrüner Farbe; muscheliger 
Bruch, sehr spröde, spez. Gew. 6,067, leicht schmelzbar unter Dekrepitieren 
und Sublimation von As,0,. H.E. Boeke, 


296: Mineralogie. 


St. Meunier: Influence de la structure anatomique de 
certains tests fossilises, sur la production d’une variete 
nouvelle de silice fibreuse. (Compt. rend. 152. p. 1877. 1911.) 


Nach Entfernung allen Kalkes aus Schalen von Ostrea, Inoceramus 
und Ananchytes bleibt ein klarer Rückstand, der nur SiO,, fast kein 
Wasser enthält, die Dichte 2,590 hat und Glas ritzt und früher vom Verf. 
als Quarz angesprochen ist (dies. Jahrb. 1901. I. -403-). Es hat sich aber 
gezeigt, daß der Rückstand, namentlich bei Inoceramus und Ananchytes 
lutecitartig ist. Die Bildung seiner Konkretionen erfolgt nur an bestimmten 
Stellen der Schale und scheint somit an den Lebensprozeß ihrer Träger 
gebunden, weshalb ihr Material nun als Zoesit bezeichnet wird. 

O. Mügse. 


F. L. Hess and R. C. Wells: An Occurrence of Strüverite, 
(Amer. Journ. of Sc. 1911. I. 31. p. 432—442.) 


Das Mineral (ein tantal-, niob-, eisen- und zinnhaltiger Rutil) kommt 
in beträchtlicher Menge vor als Bestandteil eines Granitpegmatitgangs bei 
Keystone, Black Hills of South Dakota, wo auch 12 m lange Spodumen- 
kristalle, 250 kg schwere Columbitaggregate und andere Seltenheiten an- 
getroffen werden. 

Die größten der gesammelten Strüveritkristalle waren ca. 6 mm lang, 
2 mm breit. Die kristallographische Untersuchung (W. T. SCHALLER) ergab, 
daß große Übereinstimmung mit Rutil vorliegt. Reflexe schlecht; vor- 
handen a {100}, e{101}, s {111}; Zwillingsbildung nach (101); Streckung 
der Kristalle nach der Kante (111): (111). Radioaktivität sehr schwach, 
wenn überhaupt vorhanden. 

Bei der chemischen Analyse war besonders die Trennung des Titans 
von Tantal und Niob durch wiederholte Destillation der Chloride neu und 
bemerkenswert. 

Mittel der Analysen: 


SiO, H,O TiO, SnO, FeO Ta,0, Nb,0, Summe 
(Verunreinigung) (Feuchtigkeit) 
2,0 0,4 478: 13. 73 sas, Pod 


Die chemische Formel wäre ungefähr Fe (Ta, Nb), 0,.6TiO, !. 

Der früher von HEAnDDEN und Pırsson (dies. Jahrb. 1894, I. -19-) 
beschriebene „schwarze Rutil“ des Black Hills ist wahrscheinlich identisch 
mit dem Strüverit. Vom Ilmenorutil unterscheidet sich der Stüverit durch 
das Vorherrschen des Tantals über Niob. H. E. Boeke. 


" Im Original steht jedesmal Fe(Ta, Nb),0,.6TiO,. 


Einzelue Mineralien. Ba: 


J. H. Collins: Additional noteson Wood-tin. (Min. Mag. 
16. p. 30—34. London 1911. Mit 2 Taf.) 

Die Arbeit behandelt im Anschluß an frühere Mitteilungen des Verf.’s 
(Min. Mag. 4 und 5. 1880 u. 1883) die Entstehung und die Struktur des 
Holzzinnes. Letztere wird illustriert durch 15 Figuren (Photographien) 
auf zwei Tafeln, zu welchen die Arbeit den erläuternden Text bietet. Die 
Bildung scheint in folgender Weise zu verlaufen: 

a) Absatz von aufeinanderfolgenden Lagen von amorphem, vielleicht 
kolloidalem Kassiterit, der gewöhnlich sehr eisenschüssig ist; 

b) allmähliche Entwicklung der radialen kristallinen Struktur; 

e) Bildung von deutlichen Kristallen von Kassiterit, Quarz, Turmalin, 
Chlorit und anderen Mineralien in den Sprüngen oder Hohlräumen, die 
durch Kontraktion entstanden sind, da kristalliner Kassiterit einen geringeren 
Raum erfüllt als der kolloidale. Die begleitenden Mineralien entstehen 
durch Wiederauflösung und Kristallisation des ursprünglich unreinen 
Zinnstein-Absatzes, und aus Material, das aus der umgebenden Gesteins- 
masse in Lösung gegangen ist, K. Busz. 


C. Palache and Ch. H. Warren: The Chemical 
Composition and ÜUrystallisation of Parisite and a New 
Oceurrence of it in the Granite-Pegmatites at Quincy, 
Mass., U.S5.A. With Notes on Microcline, Riebeckite, 
Aegirite, Ilmenite, Octahedrite, Fluorite and Wulfenide 
from the same Locality. (Amer. Journ. of Sec. 1911. I. 31. 
p. 533—557. Übersetzung Zeitschr. f. Krist. 1911. 49. p. 332—356.) 

Das seltene Mineral Parisit (Fluocarbonat von Calcium und den 
Cererden Ce, La und Di) kommt am hier beschriebenen Fundort wie auch 
sonst als pneumatelytisches Mineral im Riebeckit-Ägiringestein vor. 

Größe der Kristalle 1-3 mm, Kristallform rhomboedrisch, gemessen 
außer {0001}, {1010} und {1120} 12 Pyramiden, 1 Skalenoeder [4.2.6.11}, 
23 positive und 17 negative Rnomboeder. a:c = 1:1,95863, p, = 1.2912. 
Optische Eigenschaften des Parisits: Farbe gelb, schwacher Dichroismus, 
© braungelb, e goldgelb, Absorption o>e e=1,157, » = 1,676 (+ 0,002), 
€ — o —= 0,081. 

Analyse (WARREN): 

(l  F el, (la.Di)0, Feb, a0 Nas0 Kz0 Kangart abüfürf 
kew.-Proz. 24,16 6,56 30,94 27,31 0,32 11,40 0,30 0,20 1,02 2,76 = 99,35 
REITER 
Nol.Tel. 3 1,88 0,97 PER 

Auch frühere Parisitanalysen ergeben das Verhältnis 00,:F:R,0,: 
Ca0O=3:ca.1,8:1:1, während der verwandte „Synchisit* nach den 
Analysen von FLınk und von Mavzeuıus das Verhältnis CO,:F:R,0,: 
(a0 =4:2:1:2 führt, also ein Molekül CaCO, mehr besitzen würde. 
Parisit und Synchisit stimmen jedoch in Kristallform und in den sonstigen 


O8 Mineralogie. 


Eigenschaften bis auf die chemische Zusammensetzung und das spezifische 
Gewicht sehr nahe überein. Weil FrLınk das Vorhandensein eines ab- 
weichenden Kerns in seinen Synchisitkristallen angegeben hat, vermuten 
die Verf. eine Verunreinigung durch CaCO, im Frmk’schen Analysen- 
material und halten sie Parisit und Synchisit für identisch. 

Riebeckit.. SiO, 51,79, TiO, 1,28, Al,O, 0,63, 7230. 1451, 
FeO 21,43, MnO 1,15, Ca0 1,28, Ms.0.0,10, "N350 64167 7820 1710; 
F 0,20, H,O unter 115° 0,10, H,O über 115° 1,30; Sa. 101,08, ab O für F 
0,09, Sa. 100,99. Spez. Gew. 3,391. A.-E. senkrecht zu (010), Spitze 
negative Mittellinie 4—5° gegen die c-Achse geneigt. 

Äeirin. Neue Formen w {331}, d {551}, z {112} und d (131). 
a. bc, — 1,10448717:.0.60432 5 132272 


SiO, TiO, Al,0, Fe,0, FeO MnO CaO MgO Na5,0 K,0 H,O F 
51,73 0,64 1,91 31,86 0,87 0,60 0,87 0,14 11,43 0,40 0,20 — = 100,65 


Spez. Gew. 3,499. 

Chemische Zusammensetzung also fast genau Na Fe S1,0,.- 

Pleochroismus in einem Teil der Kristalle bezw. in Teilen desselben 
Kristalls deutlich a = tiefgrün, b und c blaß gelbgrün. In anderen Fällen 
a, b und c fast farblos. Auslöschung a:c = 6°. 

Ilmenit. Neue Formen {2130}, 7 {0445}, A {0552}, & {0.3.3.11}, 
k (073*3 2.10) 

Anatas. Abweichend von der üblichen Ausbildung prismatisch nach 
{110} entwickelt, mit {111} und manchmal {001}, {112} und {113}. Meist 
als Durchdringungszwillinge nach dem sonst für Anatas seltenen Gesetz: 
Zwillingsebene (101). H. E,. Boeke. 


G. Cesäaro: Forme cristalline et composition du car- 
bonate magnösique hydrat& pr&epare& par M. MorEssgE. Sa 
relation avec la Lansfordite. (Bull. Acad. royale de Belgique. 
1910. p. 234—265.) 

—: Sur la Nesquähonite. (Ibid. 1910. p. 749—768, 844—845.) 


Bei der Gewinnung von Magnesia aus Dolomit nach dem Verfahren 
von MorEss&E, bei dem geglühter Dolomit in wässerigem Aufguß bei 10° 
und unter 5—6 Atmosphären Druck mit Kohlensäure behandelt wird, setzt 
die so erhaltene Magnesium-Carbonat-Lösung beim Stehen an der Luft 
kleine, klare Kriställchen des Salzes MgCO,—+ 5H,0 ab. Die Kriställchen 
sind monoklin, etwas größere Individuen durch unregelmäßige Ausbildung 
scheinbar triklin. 


a:b:c — 1.6823.:1.::0)966726; 8 — INN 507982 
Formen: £100), {001), (110%, {011} und {111} gewöhnlich vorhanden ; 


seltener sind: {111}, 121), (211), (211) und (210). H. zwischen 2 und 3. 
G.1,73. Spaltbarkeit oder Teilbarkeit //001. Opt. Achsenebene genau // 100; 


Einzelne Mineralien. De 29- 


spitze positive Mittellinie // der Achse ec; $& = 1,47; 2E —= 9° 47’; 
2V 6037. y—e—= 0051, .7y— 3 = 0,0388, £ — a = 0,013. 1 Teil 
Salz löst sich in 267 Teilen kalten Wassers. Der Wassergehalt ist bei 
200° völlig ausgetrieben, die Kohlensäure geht bei Rotglut fort. 

Das Morksske’sche Salz zeigt in seinen Formen fast vollständige 
Übereinstimmung mit dem natürlichen Lansfordit, der jedoch nach 
GENTH und PENFIELD die Zusammensetzung 4Mg0.3H,0.22H,O haben 
soll und als triklin angegeben wird. Scheinbar triklin sind durch unregel- 
mäßige Ausbildung auch manche Individuen der künstlichen Kristalle. Es 
werden in einer Tabelle die Flächen des Lansfordit in der alten sowie in 
der neuen, monokliner Symmetrie entsprechenden Aufstellung nebeneinander 
gestellt. Entsprechende Kristallwinkel stimmen meist bis auf wenige 
Minuten überein. Daraus schließt Verf., daß der Lansfordit mit dem 
Morkss£r’schen Salz identisch ist und daß die dem ersteren bisher zu- 
geschriebene chemische Zusammensetzung nicht richtig ist. [Sollten die 
Abweichungen nicht auf nachträgliche Verwitterung zurückzuführen 
sein? Ref.] 

Der Lansfordit kann auch künstlich durch Einwirkung einer Lösung 
von Natriumbicarbonat auf eine solche von Magnesiumchlorid bei niedriger 
Temperatur (nahe O°) erhalten werden. Bei höheren Temperaturen scheidet 
sich aus den Lösungen des Lansfordits neben diesem vorwiegend Nes- 
quehonit, MgC0,-+ 5H,0, über 40° nur dieser ab. 

Zu den Angaben über Nesquehonit in Dana’s Mineralogy 
(nach GENTH und PENFIELD) ist eine Berichtigung anzubringen. Dort wird 
aus: 7— 1526, &£ = 1,501, 2 E —= 84°15‘, optisch negativ, irrtümlich 
berechnet: « —= 1,495, während « — 1,412 richtig ist. Die hohe Differenz 
y— «e = 0,114 wurde vom Verf. an Nesquehonit von MurE bestätigt. 

Von den drei Molekülen H,O, die der Nesquehonit besitzt, gehen zwei 
bis 162° fort, das dritte erst bei höherer Temperatur (bei 332° war noch 
nicht alles ausgetrieben). Da das letzte Molekül H,O selbst wieder in 
zwei Etappen entweicht, wird dem Mineral die Formel zugeschrieben: 


RRLELN OH 
(0) — C<oMsoH + 2ag. 


Es würde sich danach um ein zugleich basisches und saures Meta- 
carbonat handeln. J. Uhlig., 


G.Tschernik: Ergebnissederchemischen Untersuchung 
von vergesellschaftetem Mosandrit und Wöhlerit wie 
auch einiger Mineralien ihres Muttergesteins. (Bull. Ac. 
Se. St.-Petersbg. 1908. 903—925. Russisch.) 


Aus einer Stufe eines hellgrauen, grobkörnigen Feldspatgesteines, das 
einer Privatsammlung entstammt und die lakonische Etikettierung „Nor- 
wegen“ trägt, wurden folgende Mineralien untersucht. 


-30 - Mineralogie. 


1. Mikroklin, verwachsen mit Natronorthoklas, stellenweise auch 
mit Albit. Enthält Einschlüsse von Hornblende sowie mikroskopische 
Individuen von Apatit, Fluorit, Caleit, Magnetit. Chemische Zusammen- 
setzung von möglichst reinem Material unter I, entsprechend der Formel 
308i0,+54A1,0,+2K,0+3Na,0 =2[{K,Al,Si,0,.}+31Na, Al, Si, 0,,}- 
Spez. Gew. 2,626 bei 17°. Bei der Analyse wurden noch nachgewiesen 
Spuren von TiO,, FeO, CO,. 

2. Neben dem Feldspat herrschen vor fettglänzende, kantendurch- 
scheinende, muschelig brechende, leicht schmelzbare Körner: a) von grünlich- 
grauer, b) von hellrötlichbrauner, c) von dunkler rötlichbrauner Farbe. 
Alle im Kolben H,O gebend, in Phosphorsalzperle schwer löslich, durch 
HCl unter Abscheidung von gallertartiger SiO, zersetzbar, wobei wenige 
Ägirinkörnchen verbleiben. Chemische Zusammensetzung von a unter II, 
3 in A: ' —. H,O, von b unter III und 
von ce unter IV. Härte von b und ce 5, von a etwas höher (unter 6); 
spez. Gew. von a 2,606, von b 2,509, von c 2,494. Die chemische 
Zusammensetzung von b und c läßt sich durch eine einfache Formel 
nicht ausdrücken; da aber a, b und ce nach Aussehen, physikalischen 
Eigenschaften (ausgenommen Farbe) wie auch chemischer Zusammensetzung 
sehr ähnlich, so liegt wohl ein und dasselbe Mineral, und zwar eine 
Nephelinvarietät in verschiedenen Zersetzungsstadien vor. 
Das F ist auf Fluoriteinschlüsse zurückzuführen. 


entsprechend der Formel 


Ik uf II, IV, 
SLOS Ben 2660> 44.41 42,96 41,39 
AO ee 32,27 31,99 31,87 
BenQ ira ON 0,96 0,78 0,74 
CO nr 0,29 0,25 0,22 
MO. 21 23 227-241,0.06 0,08 0,05 0,05 
KR OE ee nord 3,9 2,94 1,95 
Nana re 039 17,01 14,36 12,73 
EOS er se — 0,84 5,79 10,36 
TR re aspur Spur Spur Spur 

Glühverlust . . . 0,42 _- — — 
99,48 99,81 39,12 99,31 


3. Schlecht ausgebildete, tafelige, bis 11 cm große, mit Feldspat eng 
verwachsene Kristalle, z. T. mit bläulichem Belag (wahrscheinlich sehr 
kleine Fluoritkriställchen); rotbraun mit gelbem Stich, Flächen gestreift, 
an dünnen Kanten schwach durchscheinend (bräunlich mit gelbrotem Stich), 
Strich hellgelb mit braunem Stich, Härte zwischen 4 und 5, spez. Gew. 2,986 
bei 16°, auf Bruchflächen Fettglanz, auf einzelnen ebenen Flächen (wahr- 
scheinlich Spaltflächen) Glasglanz, sehr spröde. Feines Pulver leicht löslich 
in HCl unter Abscheidung gelatinöser SiO, und Verbleib eines dunkel- 
braunen Rückstandes fremder Beimengungen (größtenteils Agirin); Lösung 


BI0,: 


ko: : 


Einzelne Mineralien. a3. 


gelbrot; beim Erhitzen entweicht aus ihr Cl, und sie wird fast gelb. 
V.d.L. ziemlich leicht zu braungelbem, schließlich grünlichbraunem Glase 
schmelzend, dabei schwach leuchtend; im Kolben F und H,O gebend. 
Analyse ausgeführt nach der Bäckström’schen Methode. Chemische 
Zusammensetzung von gereinigtem Material unter V. Hiernach sind im 
Mineral enthalten 


19810, + 2710, + (Zr0,, Th0,) + 2(Ce, 0,,Y,0,) 4 Ce0,-+ 7Ca0 
+ (FeO, MnO) + M&0 + (K,0, Na,0) + (A1,0,, F&0,)-+4F-+4H,0, 


was darauf hinweist, daß eine Varietät von Mosandrit vorliegt. Bei 
einem Vergleich dieser Zusammensetzung mit derjenigen des Mosandrits 
von Läven, des Johnstrupits von Barkevik (siehe dies. Jahrb. 1892, 1. 
-240-, -241-) und des Rinkits erweisen sich beträchtliche Unterschiede. Wird 


bei der Berechnung der Molekularverhältnisse nicht, wie oben geschehen, 


9 


von CaO, sondern von SiO, als Einheit ausgegangen (um einen besseren 
Vergleich mit den Analysen von BäÄckström und LoRENZEN ziehen zu 
können), so erhält man: 


Ti0z; Ardg; Th0,; 0e0,| 10, 0,: 1,0,; 41,02; Fes0,| | FeO: Mnd: (ad: Neo] [N 


oder oder £ oder 

IV i I 5 1 
RO, 12,0) RO 
9,5 2 Be or 


was gleichfalls einen beträchtlichen Unterschied gegenüber den von ge- 
nannten Forschern und BrÖöGGER aufgestellten Formeln erkennen läßt. 
Wahrscheinlich liegt in dem vom Verf. analysierten Mineral ein etwas 
verwitterter Mosandrit vor, wofür die unvollständige Durch- 
sichtigkeit selbst an dünnen Kanten, das Vorhandensein einer undurch- 
sichtigen erdigen Substanz (vielleicht Zerfallprodukte der Metalle der 
Cerit- und Gadolinitgruppe, möglich auch Eisenoxyde) und der Umstand 
sprechen würde, daß der wässerige Auszug sehr feinen Pulvers eine 
schwache alkalische Reaktion besitzt. 

Unter der Annahme des Ersatzes von einem Teile Zr durch Th, 
Ce durch Y, Fe durch Mn, Na durch K, Al durch Fe läßt sich obige 
Zusammensetzung auch wie folgt ausdrücken: 


[(Ce, O,).. (Si0,), + 3H,0] + FeCaSi,0,-+ Ca TiSi0, + ZrO,.TiO, 
+ MgCaSiO,-+ [CeF, + H,0] + Na Al, Si,0,.. 


Wahrscheinlich ist aber F nicht an Ce, sondern an Ca und Alkalien 
gebunden. Die abgerundeten Verhältnisse zwischen den einzelnen Oxyden 
Sa EN a, 0: K,0, = 14:6 A1,05:Ee,0, — 20:1, Be0 :Mn0.— 10:T, 
72042250, = 12:1, Ce, 0,:Y,0, —= 20:51.; Wird..Ce:0, in.Ce,0, um- 
gerechnet, so resultiert als Gesamtgehalt von Ce, O, 31,44 °/,. Prozentarisch 
besteht dieser Ce,0,-Gehalt aus 44,32 eigentlichem Ce, 0, 20,68 La,O,, 
10 Pr,O,, 25 Nd,O,, was ungefähr folgendem Molekularverhältnis entspricht: 
002 23,0,:Pr,0,:N0,0,=4#:2:1:2. 


ae Mineralogie. 


! NV, VA. 
SIOs la ad 30,11 
Di Ober. na 5,18 a: 
Zr. Oase Nena 3,82 18,25 
TOLL. N ae 0.00 = 
Ce,0,.0.0..00. 00. 20,80 Spuren 
On. ee 0. e 
080, 55 = 
NbO, eu en 12,80 (wenig Ta,O, enthaltend) 
CEO Erna 26,78 
R&O. san are 21 92108 0,70 
MO, su. see. 2.200128 0,57 
Met... no) 3 0,16 
Na:0 „u „una 1.99 7,67 
KOM 2 0 REN OT _ 
AO AN 2. Al 2 3120 Spuren 
ke. 20.0.2 02.005 Spuren 
H,O. ee sl 0,26 
F 2,45 2,80 

100,92 100,10 
O1 SIR Re 0 1,18 
YIE9 98,92 


4. Ein in Form eines kristallinischen Anfluges auftretendes Mineral 
ist zitronengelb, fettglänzend (lokal ins Glasartige übergehend), fast durch- 
sichtig, mit kleinen, trüben Flecken. Bruch feinmuschelig, Härte etwas 
über 5. Schließt wenig Ägirin ein; spez. Gew. 3,45. V.d.L. ziemlich 
schwer zu trübem Glas von hellgrauer Farbe mit gelblichbraunem Stich 
schmelzend, In heißer HCl leicht löslich unter Abscheidung gelatinöser 
SiO,, Flocken von Metallsäuren und Rückstand von wenig Ägirin. Lösung 
gelb mit bräunlichem Ton. Chemische Zusammensetzung unter VI, ent- 
sprechend der Formel 


10310, + 3Zr0, + Nb,0,+10Ca0 + 25Na,0 + 3F 
oder S1,,21, Nb,0a,, Na, E05: 


Es liegt ein Wöhlerit vor, der der Crkve’schen Analyse (dies. 
Jahrb. 1892. I. 251) nahesteht. Der Wassergehalt und der im Ver- 
gleich zur theoretischen Zusammensetzung etwas zu geringe SiO,-Gehalt 
ist auf beginnende Zersetzung (trübe Partien) zurückzuführen. Die Al,O,- 
Spuren stammen wohl vom Ägirin. Wegen zu geringer Materialmenge 
konnte die Natur der seltenen Erden nicht näher bestimmt werden. 

Am wahrscheinlichsten ist es, daß die untersuchte Gesteinsstufe vom 
Langesundfjord stammt. Doss. 


Einzelne. Mineralien. -33 - 


W. Vernadsky: Über Rubidium- und Cäsiumfeldspäte. 
(Bull. Ac. Se. St.-Petersb. 1911. p. 561—562. Russisch.) 


Im Hinblick darauf, daß Rb und Us in den Feldspäten stark ver- 
breitet (vergl. dies. Jahrb. 1910. I. -175-), wurden vom Verf. Versuche zur 
Synthese von Rb, Al, Si,O,, und Cs, Al, Si, O,, unternommen, die aber in 
Anlaß der Aufgabe seines Lehrstuhles in Moskau vor Abschluß abgebrochen 
werden mußten. Doss. 


W. M. Thomton jr.: A Feldspar Aggregate Occurring 
in Nelson Co., Verginia. (Amer. Journ. of Sc. 1911. I. 31. p. 218— 220.) 


Verf. untersuchte einen Pegmatitgang aus dem Gebiete des „Nelsonits“ 
bei Rose’s Mill, Nelson Co., Verginia. Das letztere eigenartige Gestein 
besteht aus Rutil und Apatit; Analyse: SiO, 0,67, Fe,O, 2,87, FeO 5,04, 
122010215. 02 0712,16, H, O’bei 110%.0,09, H, Oüber 110° 0,11, TiO, 69,67, 
P,O, 9,41, Cl Spur, F 0,70, S 0,34, ab O für F 0,39; Summe 100,82 °/,. 
Aus der Pegmatitanalyse berechnet Verf., daß der makroskopisch 
einheitlich aussehende Feldspat aus einer Mischung von Orthoklas und 
Plagioklas Ab,, An, besteht. H. E. Boeke, 


H. W. Foote and W. M. Bradley: On solid solution in 
Minerals with Special Reference to Nephelite. (Amer. Journ. 
of Se. 1911. 31. p. 23—32.) 


Abgesehen von Verunreinigungen und Analysenfehlern gibt es zwei 
Ursachen zur Abweichung von einfachen stöchiometrischen Formeln bei 
Mineralien: 1. isomorphe Vertretungen von Elementen und Radikalen und 
2. die Bildung fester Lösungen zwischen chemisch nicht verwandten Kom- 
ponenten. Zur letzten Gruppe gehört der Nephelin. Das Mittel aus vier 
sorgfältigen Analysen des Nephelins von Eikaholmen (Norwegen) durch 
BRADLEY (SiO, 44,46, Al,O, 33,11, Fe,O, 0,96, K,O 5,61, Na,0 16,32, 
H,O 0,38; Summe 100,84) wird mit den Analysen von Morozewicz (Bull. 
Akad. d. Wiss. Krakau. 1907. p. 958; dies. Jahrb. 1909. I. -9-) ver- 
glichen. Das Molekularverhältnis SiO, : (Al,O, + Fe,0,):Na,0 + K,O 
(+ Ca0 + MgO) ist nachfolgend zusammengestellt: 


S10, Al,O, usw. Na,O usw. Anal. 

je 2,23 1,00 0,98 BRADLEY 

2, 2,21 1,00 0,9) 

3, 2.21 1,00 0,99 | 

= Se 2» ao MOROZEWICZ 
5. 2,12 1,00 1,00 | 

6. 2,11 1,00 1,02 | 

Te 2,15 1,00 1,03 


Die z. T. weniger zuverlässigen Analysen aus Dana’s Handbuch er- 
geben dasselbe. 
N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. c 


= Mineralogie. 


Die Nepheline der Analysen 1—4 waren innig verwachsen mit Albit 
resp. Mikroklin-Mikroperthit, diejenigen der Analysen 5—7 frei von gleich- 
zeitig gebildetem Feldspat. Die Verf. schließen daraus, daß Nephelin 
NaAlSiO, Kieseldioxyd bis zu einem „molekularen Sättigungsverhältnis“ 
2,21 aufnehmen kann. In noch größerer Menge vorhandene Kieselsäure 
wird in Feldspat gebunden. Die Nepheline aus stark basischen Gesteinen 
haben einen geringen Kieselsäureüberschuß, z. B. der von Hackmann (Bull. 
de la Comm. G&ol. de Finlande. 1900. 9) beschriebene ]jolith mit dem 
Verhältnis SiO,: Al,O,:Na,0 usw. — 2,13: 1,00: 0,94. 

Der Nephelin von der Formel NaAlSiO, ist nur künstlich bekannt, 
während die mit Nephelin verwandten Minerale Eukryptit und Kaliophilit 
die Zusammensetzung LiAlSiO, resp. KAISiO, besitzen. 

E-BErBoeke. 


H. L. Bowman: On the occurrence of Bertrandite at 
the Cheesewring Quarry near Liskeard, Cornwall. Com- 
munications from the Oxford Mineralogical Laboratory 
Nr. XIX. (Min. Mag. 16. p. 47—50. London 1911. Mit 2 Textfig.) 

Auf den Wandungen von Klüften im Granit des Cheesewring Quarry 
in der Gemeinde Linkinhorne bei Liskeard wurden aufgewachsene Kristalle 
von Bertrandit gefunden zusammen mit kleinen Kristallen von Quarz, 
weißem, blauem oder violettem Flußspat, und Nadeln von grünlichem 
Turmalin, die häufig die Bertranditkristalle durchspießen. Letztere sind 
oft durch Eisenoxyd braun gefärbt, werden aber beim Kochen in Salzsäure 
farblos. In tieferen Teilen der Klüfte treten ferner die Mineralien Wolframit, 
Eisenkies, sowie selten Torbernit und Anatas auf. . 

Die Kristalle des Bertraudites sind tafelförmig nach der Basis, 
von rhombischer Gestalt, und gewöhnlich 2—3 mm lang und ungefähr 
0,3 mm dick; doch wurden auch Kristalle von 11 mm.Länge und 0,8 mm 
Dicke gefunden. Sie werden begrenzt außer der Basis OP (001) = c, von 
soP.(110),==:m N coP&s (010) db, ooP3 (130) —= f, wozu zuweilen oP& 
(100) = a hinzutritt. Einmal wurde auch 2P& (021) = n beobachtet. 

Spalwbarkeit nach ooP& (010). 

Die basischen Tafeln zeigen im konvergenten Lichte den mittleren 
Teil eines Achsenbildes mit sehr großem Winkel der optischen Achsen; in 
Olivenöl (u = 1,47) gemessen 2H, = 122° 30° für Na-Licht. 

Die Brechungsquotienten für Na-Licht sind; « = 1,584; 8 = 1,608; 
y = 1,611; demnach 2V —= 173°. Spez. Gew. — 2,604. 

Die Kristalle sind stark pyroelektrisch. 

Das Mineral wurde auch in dem benachbarten Gold-Diggings-Quarry 
und in der East Kit Hill Mine bei Callington gefunden. K. Busz. 


Einzelne Mineralien. en 


P. Pilipenko: Über Bertrandit vom Altai. (Bull. Ac. Se. 
St.-Petersb. 1909. p. 116—118. Russisch.) 


In der Aquamarinlagerstätte von Tigiretzkje Bjelki tritt Ber- 
trandit in Hohlräumen des Aquamarins auf, bedeckt die Oberfläche von 
Berylikristallen und füllt dünne Spalten aus. Habitus: dünne Blättchen 
nach {001} oder {100% oder Prismen. Beobachtete Formen: a (100), b {010}, 
e {)O1}, e {031}, £ 130%, m {110). Glasglanz, durchsichtig, farblos. Härte 6, 
Spaltbarkeit nach 110), {010% und {001%. Spez. Gew. 2,603 bei 15,6° C. 
Deutlich pyroelektrisch, besonders beim Erkalten, wobei die natürliche 
Basisfläche der aufgewachsenen Kriställchen stets negativ wird. Chemische 
Zusammensetzung: SiO, 50,12, Al,O, Spuren, Fe,O, Spuren, CaO Spuren, 
BeO 40,67, H,O 8,87, Summe 99,66. Manche Individuen zeigen Zer- 
setzungserscheinungen. Doss. 


Olaf Andersen: Über Epidot und andere Minerale aus 
Pegmatitgängen inGranulit von Notodden, Telemarkenin 
Norwegen. (Archiv f. Math. og Naturv. 31. No. 15. 1911. 48 p. 3 Taf. 
3 Textfig.) 


Der Mineralbestand des Granulits, in dem die epidotführenden 
Pegmatitgänge auftreten, entspricht einem natronreichen Granit oder Quarz- 
syenit. Bemerkenswert ist das reichliche Vorkommen von Epidot. In dem 
Granulit treten linsenförmige Pegmatitmassen auf, die als unzweifelhaft 
primären Bestandteil Epidot enthalten, Die Kristallisationsfolge ist: 
Epidot, Titanit, Eisenglanz, Apatit, danach Feldspat und Quarz _ gleich- 
zeitig, sowie endlich als Sekundärbildungen Muscovit und Biotit. Kalk- 
spat ist in manchen Teilen der Gangmasse reichlich vorhanden, er wird 
ebenso wie der Epidot als ursprünglicher Gemengteil angesehen. 

Der Epidot wurde eingehend untersucht. Nach der Farbe ließen sich 
drei verschiedene Arten unterscheiden, nämlich grüner, brauner und roter. 
Alle drei Arten wurden kristallographisch bearbeitet, die heobachteten 
Formen sind: {001}, {3.0.34)*, {104}, {4.0.15)*, {103}, T7.0.50), 
17202209 272.0%181.(102), (80% 15), 1203}, 1304}, 411.0. 14), (101), 
{805}, 4201}, {15.0.7}, 20.0.9}, 1301\, es 11%, {3.0.14y, {1043, 
WORD. 5), %39:, 0. 1y, {100%, <010%, Z011y, {110), 10, 4111, <112), 
{e11y, XT21,, (111), (221%. Die mit * bezeichneten Formen sind neu für 
Epidot!. Zwillinge nach (100) sind gewöhnlich. Die beobachteten Flächen- 
kombinationen und die gemessenen Winkel werden ausführlich wieder- 
gegeben, ebenso die Untersuchung von Korrosionserscheinungen. Die Dichte 
des grünen Epidots ist 3,386, die des roten 3,402. 

Die optischen Verhältnisse sind an allen drei Arten sehr gründlich 
bestimmt worden. Die Positionen der optischen Achsen und der Bisectrices 


! Von den drei neuen Formen tritt 4.0.15} selbständig auf, 
3.0.34) und {1.0.11) dagegen in oscillatorischer Kombination mit 
anderen Flächen. 


e* 


-36 - Mineralogie. 


wurde festgestellt, unabhängig davon wurde der Achsenwinkel und der 
Brechungsquotient 3 gemessen. Die Doppelbrechung wurde mit dem 
Babinetkompensator bestimmt, alle diese Untersuchungen wurden für ver- 
schiedene Farben durchgeführt. Bezüglich der Resultate muß auf das 
Original verwiesen werden. Weiter finden sich detaillierte Angaben über 
den Pleochroismus. 

Der grüne (I) und der rote (II) Epidot wurde vom Verf. analysiert: 


T: II. 
SLOT ER ao 38,02 
TO, DE a REN be Spur 
AO, naar A 25,78 
Fe,0, 8 a MR. ee 00 11,24 
Mn,0,., 0 se se ASpur 0,58 
Bei: Ser wg Spur 
CHE Er re 22,44 
Glühverlust 2%. un 2 2,25 


99,80 100,31 


Der chemische Unterschied zwischen dem grünen und roten Epidot besteht 
demnach in einem Mangangehalt des letzteren. 

Die Beziehung zwischen der chemischen Zusammensetzung der Epidote 
und ihren optischen Eigenschaften wird eingehend diskutiert. Die rote 
Färbung mancher Epidote wird auf einen Gehalt an dreiwertigem Mangan 
zurückgeführt, zweiwertiges Mangan scheint dagegen nicht merklich färbend 
zu wirken. Das dreiwertige Mangan ist im Epidot in Form des Piemontit- 
silikats enthalten, die Beimengung dieses Silikats zum Tonerde-Eisenepidot 
scheint eine Verminderung der Doppelbrechung: herbeizuführen. 

Ein Abschnitt behandelt die Bestimmung der Epidotmineralien im 
Dünnschliff. Ein Gehalt an dem Piemontitsilikat läßt sich am leichtesten 
an der Farbe erkennen, ein Gehalt an dem Orthitsilikat an dem großen 
Auslöschungswinkel c:«. Für die Reihe Eisenepidot—Klinozoisit kommen 
die Veränderungen von Achsenwinkel, Brechungsexponenten und Doppel- 
brechung in Betracht. Bekanntlich ist letztere Größe besonders zu näheren 
Bestimmungen geeignet; nach AnDERSEN bewirkt eine Änderung der Eisen- 
oxydmenge von 0,3°/, eine Änderung von (—«) um 0,001. 

Die mit dem Epidot zusammen vorkommenden Minerale von Notodden 
sind: 

Titanit, Formen 001}, {100,, $102,, 111}. 

Eisenglanz zeigt nur die Basis und das Grundrhomboeder, 

Apatit, hellblaue, kurze Prismen {1010}, <0001}. 

Mikroklin ergab in Schnitten {001} einen Auslöschungswinkel von 
15,1°, in Schnitten {100) einen solchen von ca. 5°. Folgende Formen 
wurden beobachtet: (001%, {010%, X101), 110), X130), <111}. 

Plagioklas (nach der optischen Bestimmung Oligoklas) zeigte: 
<001),. £010%, £101%, <110), (110), {130,, (I11). 

Die anderen Minerale der Pegmatitgänge sind schon oben erwähnt. 

V. M. Goldschmidt, 


Einzelne Mineralien. re Are 


B.S. Butler and W.T. Schaller: Thaumasite from Beaver 
County, Utah. (Amer. Journ. ‘of Se. 1911. I. 31. p.:131=-134,  Über- 
setzung: Zeitschr. f. Krist. 49. 1911. p. 236 — 238.) 


Thaumasit CaSi0,.CaS0,.CaC0,.15H,0 wurde bisher gefunden 
in Jemtland, Schweden, und in West Paterson, New Jersey. Der eine 
Verf. (BUTLER) traf das Mineral jetzt auch im Old Hickory Kupferberg- 
werk, Beaver Co., Utah, an. Es bildet dort Spaltenausfüllungen in einem 
durch Monzonit metamorphosierten Kalkstein. Das Mineral ist feinfaserig 
aufgebaut und stimmt in den Eigenschaften mit den früheren Vorkommnissen 
überein. Spez. Gew. 1,85, etwas niedriger als der von PENFIELD beim 
Thaumasit von New Jersey gefundene Wert 1,58 Chemische Zusammen- 
setzung genau nach der obigen Formel. H.E. Boeke. 


W. T. Schaller: Natramblygonite, a New Mineral. 
(Amer. Journ. of Sc. 1911. I. 31. p. 48—50. Übersetzung Zeitschr. f. Krist. 
1911. 49. p. 233 — 235.) 


Ein 7X5%xX3 cm großes Stück dieses Minerals, begieitet von Beld- 
spat, Lepidolith und rosa Turmalin wurde in einem großen Pegmatit- 
vorkommen vier Meilen NW. von Canon City, Colorado, gefunden. Die 
Eigenschaften des Minerals sind: drei Spaltbarkeiten, eine besser als die 
beiden anderen. Ein Schliff nach der besten Spaltbarkeit zeigt die Tracen 
der beiden anderen unter ca.0°. H.=5,5; Spez. Gew. 3,01—3,06. Glanz 
glasig bis schwach fettig. Farbe grauweiß bis weiß: das Handstück 
durchscheinend bis undurchsichtig. Im Dünnschliff zwei Richtungen 
polysynthetischer Zwillingslamellen, sich schneidend unter ca. 86°, ‚schief 
zu den Spaltrissen. Die beste Spaltbarkeit fast senkrecht zu einer Mittel- 
linie, die zweiachsige, negative Interferenzfigur zeigt einen großen Achsen- 
winkel. V.d.L. ohne Dekrepitieren, aber mit schwacher Aufblähung leicht 
schmelzbar zu weißem Email. Flammenfärbung gelb ohne Spur von Rot. 
Durch das hierdurch angezeigte Fehlen von Lithium unterscheidet sich das 
Mineral vom Amblygonit. Schwer löslich in Schwefelsäure. 

220 .11,.0, 155027N3,0 :K07.5,0 °F abOfürF Summe 
2393353 5321. 1123 0, 478. 563 237 100,56 
Daher chemische Formel Al (Na, Li) (OH,F)PO.. 

Unterschied vom Amblygonit nur im orberrschen des Natriums über 
Lithium. Es wurden keine Anzeichen dafür gefunden, daß Natramblygonit 
sekundär aus Amblygonit hervorgegangen wäre. H,. E. Boeke. 


W. Vernadsky und A. Fersmann: Über Ixionolith aus 
dem Ilmengebirge, (Bull. Ac. Sc. St.-Pötersb. 1910. p. 511—516. Mit 
2 Textfig. Russisch.) 


In einer Sammlung von Columbiten aus dem Ilmengebirge wurden 
zwei Kriställchen von Ixionolith gefunden. Strich derselben braun 


-38- Mineralogie. 


(heller als beim Ixionolith von Skogböle), spez. Gew. 6.87 resp. 6.93. 
Mit Soda auf Kohle beträchtlicher Gehalt an Zinn und schwache Mangan- 
reaktion nachgewiesen. Die Kriställchen sind umgrenzt von {001}, {010}, 
{110}, {011}, {111}, vielleicht ist auch {112} entwickelt; die ersten drei 
Formen vorherrschend. Achsenverhältnis - 0,545 :1:1,201. (gegenüber 
0,5508:1:1,2460, das sich aus dem NOoRDENSKIÖLD’schen Achsenverhältnis 
bei Vertauschung der Achsen a und b berechnet). 

Mit dem Ixionolith ist zum erstenmal ein zinnreiches Mineral aut 
dem Ural aufgefunden worden. Eingangs geben die Verf. einen kurzen ge- 
schichtlichen Überblick über die Entwicklung der Kenntnis des Tammela- 
Tantalits (= Skogbölit) und Kimite-Tantalits (= Ixionolith). Doss. 


L. Vignon: Action de la vapeur.d’eau sur le carbone 
en pr&sence de la chaux. (Compt. rend. 152. p. 871. 1911.) 

Während die ReaktionC+H,0O=CO--H, endothermisch ist, gehen 
nach Verf. die folgenden exothermisch vor sich: 


C+C30+2H,0= 00.322 Dear... 
2C+030+28,0= 0009, CH nr mr 2) 
3C+C20 +29, 0= 00 1er 2,2, 6) 


Stattamorphen Kohlenstoffs kann man auch kohlenstoffreiche organische 
Reste verwenden. Wird das entstandene Carbonat wieder zersetzt nach der 
Gleichung \ | 

CaCO, =Ca0 +60, ng Pe 
so ergibt die Addition von (2) und (4): 
2C+2H,0=C0,+CH. 

Verf. glaubt, daß diese Umsetzungen für die Entstehung von Sumpfgas 

in der Natur von Bedeutung sind, vielleicht auch für die von Petroleum. 
O. Muüugge. 


Vorkommen von Mineralien. 


Jos. Kratochvil: Die Mineralien der Umgebung von 
Cäslau. (Jahresber. d. „Prirodovedecky Klub“ in Prag f. 1910. p. 35—38. 
Böhmisch.) 

Vorliegende Arbeit liefert teils ergänzende Mitteilungen über die 
Topographie und über den jetzigen Stand der bereits bekannten Vor- 
kommen, teils neue Beiträge über bisher unbekannte oder nur ungenügend 
erwähnte Mineralienfunde. 

Auf dem alten Fundorte von Almandinen im Gneis bei Zbislav 
wird nicht mehr gearbeitet; dafür werden jetzt im Dorfe selbst Stein- 
brüche im hellen Muscovitgneis betrieben, wo außer durchscheinenden 
Granaten auch gelbgrüner Apatit in größeren Körnern, Cyanit und 
Turmalinkristalle vorkommen. 


Vorkommen von Mineralien. =s9- 


Der Amphibolit (gepreßter Diorit) zwischen Zleby und Hostacov 
enthält ganze Lagen von hellgelbgrünem Epidot, bei letzterem Orte 
auch von dunklerer Farbe. Als sekundäre Mineralien beobachtet man in 
diesem Amphibolit sowie in jenem von Markovic und Horky in den 
Drusenräumen die konstante Paragenesis: 1. Klinozoisit, 2. Prehnit, 
3. Zeolithe (davon Analcim älter als Natrolith), 4. Calcit. Einzelne 
Fundorte sind: 

1. Tiergarten zwischen Zleby und Biskupie: wasserhelle Anal- 
eimkristalle, Prehnit, Klinozoisit; Nester von Magnetit. 

2. Markovic: milchweißer Analcim in bis faustgroßen Kristallen, 
ebensogroße Individuen von rosafarbigem Calcit, mürber weißer und 
etwas festerer rosa Laumonnit; Prehnit, Klinozoisit, Calecit. 
| 3. Horky: besonders schöner Natrolithin bis fngerdicken Säulen, 
Analcim, Prehnit, Klinozoisit, Caleit. 

4. Bi dov: ren Mineralien, hauptsächlich Analcim und 
Caleit; sekundäre Knollen von Gymnit. 

Im Gneis führt Verf. folgende Funde auf: 

Zleby gegenüber dem Bahnhof: Quarz, Epidot, Feldspatkristalle. 

Steinbruch Bambousek bei Horky: außer den Mineralien des 
Amphibolitesauch Granat,Magnetit, Hämatit, Siderit, Arseno- 
pyrit, Turmalin in filzartigen Überzügen und selten Anatas in (111) im 
Gneis und auf seinen Klüften, welche hauptsächlich in den zahlreichen 
Quarziteinlagerungen Drusenräume führen. 

Im kristallinischen Kalkstein findet sich auf der Skalka bei 
Zleby feinfaseriger Tremolit. 

In den Pegmatiten von Hejdov schwarzer Turmalin und 
lichtgelbgrüner Beryll; im Granit von der Tisi skäla bei Pribisla- 
vic schwarzer Turmalin in ziemlich großen Kristallen, unweit davon schöne 
Kristalle von Granat, beim Friedhofe von Gol@üv Jenikov grüner 
Apatit. 

In der weiteren südlichen Gegend führt Verf. ganz kurz noch folgen- 
des auf: 

Rutil in Kristallen von Gol&üv Jenikov (in der Ackererde), 
unterhalb Adamov (Alluvionen), von Krenovic bei Lede& (rote, in 
Quarz eingewaehsene Zwillingskristalle). — Cyanit bei Lede&. — Grüner 
und violetter Fluorit von Kozli. — Granat von Sebestejnice 
und der St. Martinskirche bei Mladotic. — Sillimanitknollen an 
zahlreichen Orten längs des Säzavaflusses und in dessen Schottern, der 
vielfach als „Asbest in die Sammlungen kommt. Fr. Slavik. 


S. Popoff: Die Mineralien der Erzschichten der Kert- 
scher und Tamaner Halbinsel. (Trav. d. Musee Geol. Pierre le 
Grand pres l’Acad. d. Sc. d. St-Pötersb. 4. 1910. p. 99—198. Mit 6 Text- 
fig. u. 2 Taf. Phot. Petersb. 1911. Russisch.) 


- 40 - Mineralogie. 

Nach einleitenden Bemerkungen über die das Kertscher und Tamaner 
Erzgebiet betreffende Literatur werden folgende Mineralien mehr oder 
weniger ausführlich behandelt. 

1. Brauneisenstein. Tritt hauptsächlich in konzentrisch-scha- 
ligen Oolithen von Stecknadelkopfgröße bis 14cm im Durchmesser auf, 
nur lokal erdig und selten derb. Enthalten die Oolithe Hohlräume, so 
sind diese zuweilen mit Gipsblättchen erfüllt. Beim Lösen in Salzsäure 
verbleibt ein mit Ton vermengtes Kieselsäureskelett, das die ur- 
sprüngliche Oolithform vollständig widerspiegelt. Einschlüsse von 
Quarzkörnchen erscheinen nie im Zentrum, sondern nur in den periphe- 
rischen Teilen der Oolithe. Das Zement ist meist limonitisch oder tonig- 
eisenschüssig, zuweilen kalkig-tonig, selten rein kalkig oder kieselig-tonig; 
beschränkte Verbreitung besitzen Manganverbindungen als Zement; nicht 
selten fehlt letzteres auch ganz.  Stellenweise finden sich im Erz Trü- 
mer, die aus Oolithen mit Barytzement bestehen. 

Die einzelnen Aufschlüsse werden vom Verfasser beschrieben. Hier 
seien nur die Analysen wiedergegeben, die sämtlich an zementfreien 
Oolithen und mit bei 105° getrocknetem Material ausgeführt worden 
sind. I. Oolithe von 0,53—0,5 mm Größe aus der mittleren Schicht der 
Grube der Taganroger Gesellschaft. Bei 105° Gewichtsverlust 5,71 °/,; 
im unlöslichen Rückstand SiO, 83,97, Fe, O, 2,66, Al,O, 1,89, Glühverlust 
10,05 °/,, Rest Metalloxyde. II. Oolithe einer anderen Stufe desselben 
Fundortes. III. 0,5 bis über 1 cm grobe Oolithe von Kamysch-Burun. 
Wasserverlust bei 105° 9,74 °/,. IV. Kleinere, hellere Oolithe von ebenda, 
aus anderer Schicht; Trockenverlust bei 105° 10,72°/,. V. Mittlere und 
kleine Oolithe von Sheljesny Rog; Trockenverlust bei 105° 5,50 °/,. 
VI. Oolithe mittlerer Größe von ÖOssowiny; Trockenverlust 4,5 %.. 
VII. Oolithe mittlerer Größe aus der Grube Janysch-Takil; Trocken- 
verlust 6,52 °/,; im unlöslichen Rückstand 81,55 °/, SiO,. VIII. Kleine 
Manganeisenoolithe aus der Grube der Gesellschaft Providence; 
Trockenverlust 6,78 °/,. 


1. IL“ IL... IV. m a yon 
H,0, 1126) Ba 0 2 2410,98 
; ee ae 11,34 11,32 
Organ Subst, Od 100 1 Oo 0.65 
Fes0; .. 6162, 6602 56,4). 020, og) 53,23 
? 4 026 
1.0 las Te ee 2.14 
PO, 239.278 323.297 227. 198. 3,01. 18 
Mn,0, - 145 135..364 179. 10 Da wer 
a0. 108 10 240 200 ı= ame 
BaO ee ne Ei; 
M&0O 019 054 048 052 090. 04 oc 05. 
Na, 0 053.:.050. 1,17, 093. 0,9%. ;Spun B2rr 1.00 
0, 0,52 054 052 Yyngg ll. 0ALı aB3 0,8 
Unlösliches . 7,25. 778 1109.45. .,602, „dor 1 
100,54 100,80 99,71 100,30 99,78 100,71 99,78 100,32 


Vorkommen von Mineralien. A 


Da die oberpliocänen Schichten der Kertscher und Tamaner Halbinsel 
Süß- und Brackwassersedimente darstellen, so können sich auch die Eisen- 
und Manganerze nur in Seen, Limanen, Sümpfen etc. abgelagert 
haben. Bezüglich der Bedingungen, unter denen dies geschehen, weist 
der Verf. auf die Untersuchungen JEGUNow’s (siehe dies. Jahrb. 1900, I. 
-224-) und Napson’s über die Sedimente in gegenwärtigen Salzseen hin, 
woselbst sich Eisensulfidhydrat, Eisenhydroxyd und Eisen- 
hydroxydul in kolloider Form unter Mitwirkung von Bakterien 
niederschlagen, und sieht in den beschriebenen Öolithen analoge Bil- 
dungen (worin ihm Ref. vollkommen beistimmt). Beweise sieht er hierfür 
u. a. in der weiten Verbreitung von derbem und locker-erdigem Siderit 
innerhalb der Oolithschichten, der Beimengung von organischer Substanz, 
Phosphorsäure, sowie Kieselsäure in oolithischer Skelettform; Eisensulfide 
fehlen, können aber ursprünglich vorhanden gewesen sein und sich völlig 
oxydiert haben unter Übertritt des Schwefels in Gips und Baryt. 

Außer der möglichen oolithischen Umlagerung von Kieseisäuregel- 
partikelchen, Mikroorganismen, Sauerstoffblasen und des möglichen Weiter- 
wachstums von ursprünglich winzigsten Oolithkörnchen weist der Verf. 
noch auf einen anderen sekundären Vorgang hin, der zur Oolith- 
bildung führt. In einigen Lagerstätten ist nämlich dichter Siderit 
entwickelt, der überall einen allmählichen Übergang in Limonit aufweist; 
dieser Übergang erfolgt aber nicht von der Oberfläche aus, sondern es 
erscheinen inmitten des Siderits zahlreiche mikro- und makroskopische 
Konkretionen von Limonit; werden diese isoliert, so stellen sie sich völlig 
als Oolithe dar. Daß es sich hier um keine Zementierung von Oolithen 
durch Siderit handelt, ist aus den Dünnschliffen ersichtlich (vergl. Taf. 7, 
Fig. 1 u.2 des Originals). Hiernach verwandelt sich der Siderit allmählich 
in oolithisches Brauneisenerz. 

2. Siderit. Tritt in vier Ausbildungsformen auf: 1. Sehr 
dichte und harte (H. 5—54), grünliche Varietät von mikroskopisch 
sphärolithischer Textur, bildet Einlagerungen und Trümer in den Limonit- 
schichten und führt die eben erwähnten Oolitheinschlüsse. Chemische 
Zusammensetzung einer Stufe von Sheljesny Rog (nach Entfernung der 
Oolithe) unter IX (Mittel zweier Analysen). 2. Weichere (H. 3—3#), 
graue bis rötliche Varietät von ebenda, enthält Konkretionen von 
Anapait; Zusammensetzung unter X (Teilanalyse). 3. Mit Limonit oder 
eisenschüssigem Ton wechsellagernde erdige Masse von graugelber Farbe; 
Zusammensetzung einer Probe von Sheljesny Rog unter XI; im unlöslichen 
Teil 82,02°/, SiO,, das übrige Oxyde von Fe und Al. Erinnert an die 
Vorkommen von lockerem Siderit in holländischen und mecklenburgischen 
Mooren (siehe dies. Jahrb. 1899. I. -218-, -220-). 4. Oolithe im erdigen 
Siderit, selten. 

3. Anapait (Tamanit). Bisheriger einziger Fundort Sheljesny Rog. 
Auftreten in kleinen Kristalldrusen innerhalb Siderit oder Limonit sowie 
in Konkretionen in tonigem Siderit oder dichtem Ton (vergl. dies, Jahrb. 
1902. II. -200-; 1903. II. -333-; 1905. I. -199-). 


a, Mineralogie. 


IX. X. XI. XI ORDER ERTV. 
CO FEAR _ 23,32 — + Spuren 75,28 
Fe O 48,58 37,72 29,12 23,47 — 0,29 
Fe,0, - . -. 390 ° 624 20,74(-+41,0,) 2032 4367 37,81 
MnO 2085 2887, — 0,56 0,08 0,11 2.10 
Ca 03223 2 aka 498 2 011 080 124 
MrO; "5727022 = 0,18 0.09 0,31 Spur 
Na,07 222 077:0'92 u Spur _ - - 
POS ne _ 0,45 28,25 25,36 30,09 
ee 72 _ 7,52 27,358 27,66 11,83 
Organ. Subst. 0,48 — = . _- to 
SO, - EI eery 0,30 _ 1,84 _ 
Unlösliches . 2 ' edare > er = 
100,34 _ 99,60 33.710 sus. 3308 


4. Vivianit und dessen Abkömmlinge. Alle Kertscher und 
Tamaner Eisenphosphate lassen sich in solche mit deutlicher Kristallform 
und in erdige gruppieren. 

a) Kristallisierte Eisenphosphate. 1. Paravivianit in 
hellblauen, im reflektierten Lichte fast stahlgrauen Kristallen (vergl. 
Centralbl. f. Min. ete. 1906. 112 und dies. Jahrb. 1909. II. -30-); 
(110): (110) — 72° 13° (Schwankungen bei 13 Messungen an 5 Kristallen 
zwischen 71° 58‘ und 72° 37°); Spaltbarkeit vollkommen nach /010}; Vor- 
kommen bei Janysch-Takil.e. 2. Kertschenit von Kamysch-Burun (siehe 
Centralbl. und dies. Jahrb.]. e.); Kristalle stark pleochroitisch. 3. Oxy- 
kertschenit (siehe dies. Jahrb. ]. ec.) aus der Nowo-Karantin-Grube. 

b) Erdige Eisenphosphate. 1. Pulverige Masse von intensiv 
blauer Farbe, in Körnchen und Blättchen, pleochroitisch, in Nestern und 
Trümern innerhalb des Limonits von Janysch-Takil und Sheljesny Rog; 
chemische Zusammensetzung unter XII, entsprechend der Formel 5FeÜ, 
2Fe,0,.3P,0,.23H,0. 2. Pulverige Masse von gelber Farbe, auf 
polarisiertes Licht nicht wirkend, gewöhnlich mit dem vorhergehenden 
Mineral vermengt, wobei dieses meist die innere Partie des Trums bildet 
oder in einzelnen Körnern im gelben Phosphat lagert. Chemische 
Zusammensetzung unter XIII (CaO, MgO und MnO wahrscheinlich an 
mechanische Beimengungen gebunden. desgleichen der unlösliche Rückstand), 
entsprechend der Fermel 3Fe,0,.2P,0,.17H,O. Ist der Gruppe des 
Beraunits zuzuzählen und steht dem Picit am nächsten. 

Die nachgewiesenen Oxydoxydulverbindungen werden vom Verf, wie 
folgt benannt: 

RO.RF8&0,-P,0,:7E0 - -*. «-Kerischense 
5RO.2Fe,0,.3P,0,.23H,0. 3-Kertschenit 
RO.4Fe,O0,.3P,0,.21H,0 . Oxykertschenit. 


In allen ist das Verhältnis vom Metall zuP = 3:2. Sie stellen 
Oxydationsprodukte des Vivianits dar und sind stabiler als dieser. Da 


Vorkommen von Mineralien. 2 43 - 


der Oxydation nur ein Teil des Eisens unterworfen ist, so muß in der 
Verkettung der Eisenatome des Vivianits ein Unterschied herrschen. Dies 
bringt Verf. in folgenden vier Strukturformeln (in denen der Ein- 
fachheit halber das Wasser weggelassen) zum Ausdruck, die nacheinander 
. dem Vivianit (und Paravivianit),, #-Kertschenit, «-Kertschenit und Oxy- 
kerschenit eutsprechen. 


EN PS EN 
Ö (0) (0) (6) 
ee 
O=P P<g>P P<o>P P=-O 
DT RN 


0.00 0.0.00 .00.00'.0 
DANS AL NANM 
tar SR RR ReeR 


a ZERS EN. 
Ö (6) (6) Ö (6) Ö 
| ge a | 
Er, er p=0 
ee 
9.00. 20:077.0702:070:.°0.02.:0 
REN LIES 
R R R R R R 
cc 02 0% 


ar rer 
NR 0,0 Os .O 
5 ee 
O=P ot P<g>P P 
EIN IS RSEN 
0.0.0-.:09.0% 00:00: :0:.0:..0 
WINE TURN, 
R R 1% R R R 


N 2 
N Mae 
Ö Ö Ö Ö (6) (6) 


| 
Dep BE PSP nn 
ES NER NRZ NE SEN 
© 00 0009000°00.0 


SIND 
Ei: R R R R 
7 N SL 


Daß in der letzten Strukturformel eines der oberen R-Atome gegen- 
über den übrigen eine besondere Stellung einnimmt, wird dadurch erklärt, 
daß dieses Oxydationsstadium nur bei der Verwitterung der Paravivianite 
auftritt, die als eine isomorphe Mischung von Fe,P,0,.8H,0 mit 
Mn,P,0,.8H,O und den entsprechenden Ca- und Mg-Verbindungen auf- 


- 44 - Mineralogie. 


zufassen sind, wobei das Verhältnis FeO:(Mn,Mg,Ca)O nahe 8:1 ist. 
Die Strukturformel des Oxykertschenit wird hiernach wie folgt ge- 
schrieben: 


(Mn, Ms, Ca) Fe (0) Fe 
ES EN ZEN 
07:0 020 0.550 


| | 
ae bp P<0>P En 
EN EN NR IN 
0 70.000 ..0:0:7050770593°0 


NENNT ENZENZ UT ZEN 
Fe Fe Fe Fe Fe Fe 


L So 


Bei der angenommenen Molekularstruktur sind nur solche Um- 
wandlungsprodukte des Vivianits möglich, in denen die Anzahl der Atome 
des Oxydulmetalles einer ungeraden Zahl gleicht; denn der Vivianit 
enthält I9RO, und es werden immer zugleich zwei Atome Fe durch ein 
Atom O oxydiert. Die Reihe ist demnach: 


IRO.3P,O, . . ..- ..‚Vivianit’und Parayiylanıt 
RO. R,0,.3P,0, . „ unbekannt 
5RO.2R,0,.3P,0,.. $-Kertschenit 


3RO.3SR,0,.3P,0,. . «-Kertschenit 
RO.4R,0,.3P,0,. . Oxykertschenit. 


Sämtliche Analysen sind mit lufttrockenem Material ausgeführt 
worden. Ungefähr die Hälfte des Wassers entbindet sich sehr leicht. 
So verlor «-Kertschenit bei zehnstündigem Erhitzen auf 100° 14,27 °/, 
—= 4 Mol. H,O (in diesem Stadium der Zusammensetzung des Dufrenits 
und Kraurits entsprechend), bei weiterem Erhitzen bei derselben Temperatur 
nur noch minimale Spuren. 

Unter den Phosphaten von Kamysch-Burun fand sich ferner eine 
erdige Substanz von hellbrauner Farbe, ohne bemerkbare 
Doppelbrechung; Zusammensetzung unter XIV. 

5. Psilomelan und Wad. Weit verbreitet in Form von Kon- 
kretionen (härtere schwarz, zuweilen metallisch glänzend, weichere teils 
schwarz, teils dunkelbraun) im Limonit. Die Konkretionen schließen 
häufig Muschelschalen ein, die von strahligen Aragonitkristallen 
(Grube Providence) oder von Barytkristallen (Nowji Karantin) 
erfüllt sind. Härte 33—5. Die härteren umschließen gewöhnlich die 
weicheren Massen. Zusammensetzung einer weicheren dunkelbraunen 
Probe: MnO 4,62, MnO, 62,03, Fe,0, 3,59, Al,O, 0,27, Ba0 .0,37, 
CaO 6,69, MgO 0,66, Na,0 1,22, H,O 11,21, Unlösliches + SiO, 9,75; 
Summe 100,41. 

6. Baryt. Häufig in Konkretionen (vergl. dies. Jahrb. 1903. I. -399-; 
1905. II. -200-; 1909. II. -360-), ferner krustig-kugelig auf Carditen- 
schalen, in Konkretionen mit Einschlüssen von manganreichen Limonit- 


Vorkommen von Mineralien. -45 - 


oolithen, in Pseudomorphosen nach Holz mit gut erhaltener Struktur des 
letzteren. 

7. Gips. Sehr stark verbreitet als Konkretionen, die bald dünne 
Schichten im Erz bilden, bald ordnungslos eingestreut liegen. Zuweilen 
setzen sich Trümer aus dünnen Gipsblättchen zusammen. Alle diese 
Bildungen primär und gleichalterig mit Limonit. Sekundäre 
Kristalle treten im Innern von Muschelschalen und in Limonit durch- 
setzenden Spalten auf. 

8. Aragonit. Bildet Krusten nadelförmiger Kriställchen in Muscheln 
(siehe oben; vergl. dies. Jabrb. 1905. II. - 200 -). 

9. Caleit selten als Konkretion in manganhaltigem Limonit. 

10. Braunkohle in kleinen Stücken im lockeren Limonit. 

ll. Realgar und Auripigment dünnkrustenförmig in Spalten, 
die anapaithaltigen Siderit durchsetzen, bei Sheljesny Rog vorkommend 
(vergl. dies. Jahrb. 1905. IT. -200-). Ihr Auftreten steht in vollem Wider- 
spruch mit der Genesis der Lagerstätten und dürften genannte Mineralien 
wohl als Infiltrationsprodukte zu betrachten sein. Doss. 


Sale Geologie. 


Geologie. 


Allgemeines. 


G. A. Tikboff: Recherches nouvelles sur l’absorption 
selective da la diffusion de la lumi&re dans les espaces 
interstellaires. (Compt. rend. 148. 266—269. Paris 1909.) 


Verf. hat die Plejaden duroh 4 Filter photographiert, welche 
bezw. Ultraviolett (8360-405 uu), Blauviolett (400-470 uu), 
Grüngelb (495 —610 uu) und Orange (575—670 uu) durchließen. Es 
ergab sich: Die scheinbare Helligkeitsdifferenz der lichtstarken 
und lichtschwachen Sterne vergrößert sich, wenn man von Orange 
zu Violett übergeht. Sind J und i die Helligkeiten zweier Sterne und 
t und T die betreffenden Expositionszeiten, so gilt, wenn man gleich helle 
Aufnahmen von beiden Sternen haben will: 


(Die er Tale 
Pan log) —logi 
log T — logt 

Da die scheinbare Helligkeitsdifferenz für Ultraviolett 
größer ist als für Rot, so ergibt sich, wenn man die Zähler in (II) in 
beiden Fällen gleichsetzt, für die ersteren ein kleineres p als für die 
letzteren. Die Annahme von Turner, daß an denim Raum verteilten 
Partikelchen vielfache Diftusion desLichtes einträte, wird durch 
obige Beobachtungen, die Verf. an vielen Sternen in den letzten drei 
Jahren bewahrheitete, gestützt; vielleicht findet auch selektive Absorption 
statt. Obige Feststellungen könnten ein Mittel an die Hand geben, die 
Entfernungen der Sterne mit einer bisher ungeahnten Genauigkeit zu 
berechnen. Johnsen. 


AD) 


A. Miethe und B. Seegert: Über qualitative Verschieden- 
heiten des voneinzelnen Teilen der Mondoberflächereflek- 
tierten Lichtes. (Astron, Nachr. No. 4489—4502. 188. 1911. 1 Taf.) 


Die Verf. photographierten den Vollmond einmal durch ein Orange- 
filter (640—590 uu), dann durch ein Ultraviolettfilter; beide Male wurde 


Dynamische Geologie. = Alpe 


die gleiche Plattenart (Perorthoplatten von PErUTZ-MıETHE) benutzt und 
die beiden Platten gleichzeitig entwickelt. Da die Schwärzungskurven 
beider Strahlenarten für daz benutzte Gradationsintervall zusammenfielen, 
waren die beiden Resultate vergleichbar. Die Reflexion an der Mond- 
oberfläche ist von selektiver Absorption begleitet, und zwar reflektieren 
einige Partien (von über 20 kın Durchmesser) mehr rotes, andere mehr 
ultraviolettes Licht. 

Durch analoge Untersuchungen an den Gesteinen der Erdoberfläche 
könnten Schlüsse auf die Petrographie des Mondes ermöglicht 
werden; mehrere Gesteine von ähnlicher Farbe zeigten sich den Verf. 
im Ultraviolett sehr verschieden. 5 Johnsen. 


Dynamische Geologie. 


Innere Dynamik. 


H. Reck: Über Erhebungskratere. (Zeitschr. ‘deutsch. geol. 
Ges. 62. -232—318-. 1910. 9 Fig.) 

Der erste Teil des Vortrags behandelt historisch die Lehre von der 
selbständigen Kraft des Vulkanismus und besonders das in jüngster 
Zeit erfolgte Wiederaufleben dieser Lehre; dabei legt er besonderes Gewicht 
darauf, daß der Schmelzfluß nicht nur ohne tektonische Hilfe 
emporzudringen vermag (Unabhängigkeit eines Teils der Vulkane von 
Spalten), sondern daß erauch die überlastenden Gesteinsdecken 
unter periklinaler Aufrichtung der Schichten um den 
Durcehbohrungspunkt durchbrechen kann. 

Bei der Besprechung dieses zweiten, in der neueren Literatur weniger 
berücksichtigten Punktes geht Verf. von den Lakkolithen aus und be- 
tont besonders die Unabhängigkeit der Lakkolithe von tektonischen Linien, 
wobei er sich hauptsächlich auf die Untersuchungen der amerikanischen 
Geologen stützt. Sieht man von den (möglicherweise mit Spalten oder 
vorangegangenen Auffaltungen zusammenhängenden) stark nach einer 
Richtung gestreckten Lakkolithen ab, „so ist die charakteristische Form 
eines Lakkolithberges durch die kuppelförmige Aufwölbung der Schichten 
über einer rundlichen Basis gekennzeichnet. Eine kreisrund erhobene 
Geländeform ist aber eine für tektonische Kräfte unmög- 
liche Form“ (301); die treibende Kraft kann nur im Magma liegen — 
„ob nun aber die Lakkolithe die ihnen überlagernden Schichten nur auf- 
wölben oder an Verwerfungslinien emportragen, ist lediglich ein gradueller 
Unterschied“ (302). 

Sodann stellt Verf. eine Reihe von Beispielen zusammen, bei 
denen Intrusionen zur Eruption gelangten, und schildert auf 
Grund der Untersuchungen R. C. Hırr's die Spanish Peaks in Colorado. 
„Auf die Intrusion eines gewaltigen Stockes unter die mesozoischen Schichten 


AS Geologie. 


des West Peaks folgte dessen Aufreißen an einer 5—6 km langen und 
ca. 1 km breiten Spalte, auf der die vulkanischen Massen zur Oberfläche 
gehoben wurden, Als Resultat dieser Eruptionen finden wir 
eine periklinale Stellung der Eocänschichten um den Aus- 
bruchsspalt. Die Aufrichtung der am Kontakt metamorphen 
Schichten steigt stellenweise bis zu 40°’ ....“ Am East Spanisch Peak 
„hob unter erneuten intrusiven und extrusiven Vorgängen die Kraft des 
Magmas die Gesteine des Peaks zwischen U-förmigen Brüchen stellenweise 
bis über 1500 m (5000% empor“ (305). Verf. bezeichnet die Spanish 
Peaks geradezu als Beispiel eines Erhebungskraters „ein Eruptionszentrum 
in engstem Zusammenhang mit gewaltigen intrusiven Kernen“, bei dem 
trotz dieser Kerne die Beeinfiussung der Sedimente durch die Eruption 
klar hervortritt: „die eruptiven Kanäle des Magmas verhielten sich in 
ihrer Wirkung auf die Sedimente genau analog den intrusiven Kernen“ (306). 

Bei der Besprechung der eigentlichen Erhebungskrater beginnt 
Verf. wieder mit einer Zusammenstellung bekannt gewordener Beispiele 
(earbonische Vulkane in der Carbonmulde Südschottlands nach GEIKIE, 
Vorkommen an der Südküste Javas nach VERBEEK und FENNEMA, von der 
Nordküste Javas spez. der Vulkan Boetak nach VERBEEK, die Insel 
Pulo Laut bei Südost-Borneo nach W. Vorz) und schildert schließlich 
zwei von ihm studierte Vorkommen auf Island. 

Als Beispiel einer von einer Spalte abhängigen Bildung dient 
eine Erscheinung im Zentrum der östlichen wie der westlichen Spalten- 
hälfte der Lakispalte (südl. Island, am Westrande des Vatna Jökull), 
zwei mit der gewaltigen Spalteneruption von 1783 im Zentrum stärkster 
eruptiver Kraftentfaltung entstandene „erhebungskraterähnliche Gebilde“, 
Ein ‚fast explosionsgrabenähnliches Gebilde‘ ‚fällt mit steilen Wänden 
gegen das Innere ab, während nach außen der mit Lapillis und Schlacken 
besäte Hang flach zur Ebene hinabstreicht und sich schließlich unter der 
Lava verliert‘. Schon diese flache Neigung beweist, daß der Hang aus 
anstehendem Gestein besteht; tatsächlich tritt an den steilen Innenwänden 
der stellenweise geschichtete Tuff der Unterlage frei zutage. Der Spalten- 
natur des Gebildes entspricht die antiklinale Aufwölbung zu beiden Seiten 
der zu einem Lavasee erweiterten Lakispalte, die gerade an dieser Stelle 
keine Lavamassen ergossen hat. 

Als selbständiger, ohne Spalte entstandener Erhebungs- 
krater wird die Hrossaborg (Zentralisland) beschrieben, ein sehr junger 
Vulkanberg mit einem ca. 40 m tiefen Krater, dessen am oberen Rand des 
Kraterwalls gemessener Durchmesser etwa 800 m beträgt. Auf der Ober- 
fläche wie auf den Gehängen des Walls liegen zerstreut kantige Bruch- 
stücke einer älteren doleritischen Lava; aufgebaut werden die Gehänge 
von geschichtetem Palagonittnff, der, in einzelne große Schollen zerbrochen, 
periklinal mit Winkeln von 15—30° nach außen fällt, während er im Vor- 
lande, von Doleritlava bedeckt, horizontal liegt. Vulkanische Produkte 
dieses Kraters fehlen gänzlich, lediglich die Reste der in die Luft gesprengten 
Doleritlavadecke liegen, untermischt mit Palagonitstücken, auf der Ober- 


Dynamische Geologie. 49. 


fläche umher. Der Berg stellt somit ein Gasmaar dar und zeigt, daß 
Aufwölbung der Schichten durch vulkanische Kräfte nicht nur an die 
Eruption großer Massen gebunden ist, Milch, 


H. Reck: Isländische Masseneruptionen. (Geol. u. pal. 
Abhandl. von Koxen. N. F. 9, 1910. 81—185. 9 Taf. 9 Textfig.) 


Verf. schildert auf Grund eigener Beobachtungen die beiden theore- 
tisch wichtigsten Erscheinungsformen des ‚Vulkanismus auf Island: Schild- 
vulkane und Spalteneruptionen. 

Obwohl keiner der Schildvulkane, deren Island etwa 19 postglaziale 
und noch mehr glaziale zählt, in historischer Zeit mehr tätig war, ge- 
stattet die modellartige Klarheit ihres Aufbaus eine vollständige Dar- 
legung ihrer einzelnen genetischen Phasen. Die flache Schildform von 
nur 6—8° Neigung deutet ebenso wie die große Zahl der nur je 
30—100 cm mächtigen, durch keinerlei Tufflagen weder gegeneinander 
noch gegen das Grundgebirge getrennten einzelnen Lavaschichten auf ein 
allseitiges gleichmäßiges Überfließen einer gasarmen, überhitzten, sehr 
dünnflüssigen, basischen Lava aus einem zentralgelegenen Eruptionsschlot. 
Letzterer trägt meist noch einen aus schweißschlackenähnlichen Lava- 
fetzen aufgebauten Kraterringwall. Postvulkanische Verwerfungen durch- 
setzen häufig den Aufbau und gestatten instruktive Einblicke. -So ist bei 
der Herdubreid ein gewaltiger, den Krater tragender Quader horstartig 
stehengeblieben, während der Außenrand an vier rechtwinkelig gekreuzten 
Verwürfen mit einer Sprunghöhe von gegen 1200 m absank. Die steilen 
Abbruchswände zeigen, allseitig wohlübersehbar, etwa 300—400 m von 
dem Palagonittuff des Grundgebirges, über denen die einzeinen Lavalagen 
der Schildvulkanruine noch ca. 600 m hoch ansteigen. Die Umschreitung 
des Horstes überzeugte Verf., daß der basale Tuff nirgendwo eine Lage- 
rungsstörung aufweist. Da jede prävulkanische Verwerfung oder Spalte 
der Sachlage nach hätte erkennbar sein müssen, so ist der Beweis ge- 
liefert, daß wenigstens die obersten 300 m der Erdrinde ohne Hilfe prä- 
existierender Spalten von dem aufsteigenden Magma durchbrochen wurden. 
Somit ergibt sich folgendes genetisches Gesamtbild der Schildvulkane: 

1. Durch selbständiges Aufschmelzen gelangt das Magma an die 
Erdoberfläche, nachdem es zuvor in die Fugen der Palagonittuffbänke 
gelegentliche Schichtintrusionen abgegeben hat. 

2. In fast rhythmisch folgenden Intervallen fließt das Magma aus 
dem Eruptionskanal über die Oberfläche. Den Paroxysmen folgen Ruhe- 
pausen, in denen lediglich im Krater selbst der geschmolzene Zustand 
sich erhält und durch Lavafontänen etc. den Kraterring aufbaut. Ge- 
legentliche sekundäre Einbruchskessel im Krater dürften in Volumen- 
verminderung der Schlotfüllung ihren Grund haben. Jede neue Eruption 
überflutet Kalderen und Ringwälle bezw. schmilzt letztere z. T. ein. 

3. Der Kraterring der letzten Ruhepause wird durch keine neue Eruption 
zerstört, da die Vulkantätigkeit erlischt. Postvulkanische Dislokationen 

N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1912. Bd. II. - d 


-50)- Geologie. 


zerstücken den Schildvulkan, dessen durch Schichtintrusionen mit der 
Unterlage festverzahnter Lavastiel am längsten Widerstand leistet und 
damit den in Island so häufigen Typ des vulkanischen Horst- 
gebirges schafft. — 

Neben der als Typus geschilderten Kollöta Dyngja wird eine Reilıe 
weiterer Vertreter des „Dyngjutypus“ beschrieben und abgebildet. - 

Der zweite Teil der Schrift behandelt die Spaltenergüsse. Die zu- 
letzt durch Sapper’s Untersuchung bekannte 25 km lange Lakispalte wird 
besonders eingehend behandelt, wobei einige interessante Ergänzungen 
sich ergeben. Auch die Spalteneruptionen lassen sich in genetische Phasen 
zerlegen und zeigen zudem regionale Differenzierung der Produkte nach 
Qnalität und Quantität: während der mittlere, größte Teil der Spalte 
gasarme Lava fördert, treten nach den beiden Enden zu auch Locker- 
materialien auf. 

Vergleiche mit den riesigen Schildvulkanen Hawaiis sowie der ter- 
tiären Basaltpanzerung Nordeuropas, die wohl auch auf Spalteneruptionen 
und Lavavulkane zurückzuführen ist, schließen die beiden Abschnitte des 
Werkes, das außerdem eine Fülle vulkanischer Kleinformen beschreibt und 
erklärt. H. v. Staff. 


H. Reck: Das vulkanische Horstgebirge Dyngjufjöll 
mit den Einbruchskalderen der Askja und des Knebelsees 
sowie demRudloffkraterinZentralisland. (Anh. z.d. Abhandl. 
d. k. preuß. Akad. d. Wiss, 1910. 1—100. 8 Taf. 9 Textfig.) 


Nach einer einleitenden Übersicht über das jungvulkanische Sen- 
kungsgebiet Nord- und Zentralislands wird die interessanteste und kom- 
plizierteste Schildvulkanruine dieses Grabens eingehend beschrieben. In 
den Dyngjufjöll ist nicht nur durch äußere Abbrüche nach Analogie der 
oben besprochenen Herdubreid ein vulkanisches Horstgebirge, sondern zudem 
im Innern durch wiederholte posthume Einbrüche der Kraterregion eine 
Anzahl ineinander geschachtelter Kalderen (Askja, Knebelsee) geschaffen 
worden. Obwohl die genetische Entzifferung durch das Hinzutreten von 
sekundären, d. h. erst von posthumen Dislokationen abhängigen Vulkan- 
phänomenen sowie der Erosion erheblich erschwert wurde, so ließ sich 
doch andererseits dank der guten Aufschlüsse an den Bruchwänden und 
der historischen Eruptionsberichte auch die Genese dieses größten Tafel- 
berghorstes im wesentlichen klarstellen und überdies eine Reihe weiterer 
wichtiger Ergebnisse gewinnen. So ist namentlich die deutliche Korre- 
lation der Askjaphasen mit den Aus- und Einbrüchen in einer 60 km 
entfernten Spalteneruption (Sveinagja) theoretisch bedeutsam: „Diese Er- 
scheinungen lassen sich nicht aus einem gemeinsamen peripheren Herd 
unter dem rezent vulkanischen Gürtel Nordislands erklären, sondern machen 
die Annahme lokaler Magmanester unter den einzelnen Vulkanen und 
Vulkangruppen bezw. Vulkanreihen notwendig. Die Verbindung dieser 
Magmanester kann keiue ununterbrochene sein, daher ist die Annahme 


Dynamische Geologie. = Si = 


einer mittelbaren, d.h. behinderten Kommunikation der Magma- 
nester notwendig. 

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Resultate, zahlreiche und 
gute Illustrationen und vor allem klare, wohldurchdachte Darstellung 
zeichnen auch diese Arbeit aus. H, v. Staff. 


H. Reck: Fissureless Volcanoes. (Geol. Mag. 1911. 59—63.) 


Verf. weist die von Prof. Schwarz gegen die Unabhängigkeit des 
Schildvulkans Herdubreid- von einer präexistierenden Spalte erhobenen 
theoretischen Einwände zurück. H. v. Staff. 


Th. Thoroddsen: De varme Kilder paa Island, deres 
fysisk-geologiske Forhold og geografiske Udbredelse. (Die 
warmen Quellen auf Island, ihr physik.-geologisches Verhalten und ihre 


geograph. Verbreitung. (Oversigt over det kgl. danske Videnskab. Selskabs 
Forhandl. 1910. No. 2. 97—154, 183 — 258.) 


Die umfassende Arbeit gibt eine Zusammenstellung und kritische 
Würdigung aller bisher sowohl von älteren Autoren als auch vom Verf. 
selbst angestellten Beobachtungen und Untersuchungen über isländische 
warme Quellen im weitesten Sinne — d.h. über alle hiehergehörigen post- 
vulkanischen Prozesse. Die Zahl der Quellen, Solfataren, Fumarolen, 
Schlammpfuhle usw. im einzelnen festzustellen, ist nicht möglich, THoRoDD- 
SEN, der die isländischen warmen Quellen in saure und alkalische einteilt, 
‚gibt von ersteren 26 große Gruppen mit je vielen Hunderten einzelner 
Quell- bezw. Gasöffnungen an, die Zahl der letzteren schätzt er auf etwa 
1000. (Das isländische Wort „hver* — kochende Quelle; „laug* dagegen 
heißen nur ruhige warme Quellen; „näma“ werden die Mineralfelder der 
Schwefelquellen genannt; alle drei Worte kommen in den verschiedensten 
Verbindungen als Lokalnamen ungemein häufig auf der Insel vor.) 

Warme Quellen treten in allen Teilen des Landes auf. Doch herrschen 
die alkalischen im älteren Basaltgebiet der Insel, wo sie zumeist den 
großen tektonischen Linien in ihrem Auftreten folgen, während die sauren 
fast ausschließlich auf die rezent-vulkanische Gürtelzone der Insel be- 
schränkt sind. Verf. neigt diesbezüglich zur Ansicht v. HocHsSTETTER’S, 
der annahm, daß die sauren Quellen allmählich sich in alkalische ver- 
wandeln. Das erste Stadium dieser Entwicklungsreihe wäre also die 
trockene Fumarole, die sich bei Wasserzutritt in einen Schlammpfuhl ver- 
wandelt und im Laufe der Entwicklung bei stärkerem Grundwasserzutritt 
zur alkalischen Quelle wird. 

THoRoDDSEN sieht in dem Wasser der heißen Quellen vornehmlich 
Grundwasser, stellenweise kann auf Island, wie auch in Japan, sogar das 
gesamte Grundwasser kochen, und, wenn nahe der Oberfläche, unter jedem 
Pferdehuf der Anlaß einer neuen Quellbildung werden. Doch nimmt | 

d* 


= pe Geologie. 


THoRopDpsSEN auch das Vorhandensein juvenilen Wassers in relativ un- 
bedeutenden Mengen an. Für Entgasungsvorgänge spricht vor allem das 
Auftreten von vulkanischem Salmiak in vegetationslosen Gegenden. Die 
starke Beteiligung vadosen Wassers zeigt dagegen z. B. der intermittie- 
rende Springquell des Strokkur, der gelegentlich auch kaltes Wasser aus- 
schleudert, das, vados zugeströmt, nicht Zeit hatte, sich zu erwärmen, 
vielmehr durch empordrängende juvenile Gase u. dergl. emporgehoben 
worden sein muß. 

Das Auftreten warmer Quellen ist im allgemeinen von der Meeres- 
höhe des Ortes unabhängig, doch treten die trockenen Fumarolen mit Vor- 
liebe in größerer Höhe auf, während die alkalischen Quellen das tiefere 
Flachland bevorzugen. 

THORODDSEN teilt die isländischen kochenden Quellen ein in: 

1. ununterbrochen stark springende, 

2. intermittierende (Geysir), 

3. alternierende (zwei oder mehr rhythmisch abwechselnd ; diese Gruppe 
stellt meist wohl nur eine sehr vorübergehende Entwicklungs- 
phase dar), 

4. ständig ruhig kochende, 

5. mit hoher Temperatur, stiller Oberfläche oder schwachem Aufwallen 
in der Mitte. 

Die Abhängigkeit der Tätigkeit der warmen Quellen von der erup- 
tiven Tätigkeit und von den Erdbeben in ihrer Umgebung zeigt sich auf 
Island ebenso wie überall. 

Während Kalksinter auf Island unbekannt ist, setzten zahlreiche 
heiße Quellen Kieselsinter ab. Doch verhalten sich hierin oft sogar be- 
nachbarte Quellen verschieden. Strokkur ist ein Beispiel eines tiefen 
Sinterrohres ohne Sinterkegelbildung. Großer Geysir hat sich dagegen in 
unmittelbarer Nachbarschaft ein großes Kieselbecken geschaffen. Nach 
Berechnungen ist anzunehmen, daß seine Bildung mindestens 1036 Jahre 
in Anspruch genommen hat (ForBEs). Die ältesten historischen Nach- 
richten über den Geysir gehen bis zum Jahr 1294 zurück; mit Namen 
genannt wird er das erstemal 1647. Alle bekannten Kieselsinterbildungen 
der Insel sind postdiluvial. 

Während die Produkte der sauren Quellen dem Pflanzenwuchs schäd- 
lich sind, fördern ihn die warmen alkalischen Quellen und werden daher 
auch vielfach praktisch zur Gemüsekultur verwandt. An den warmen 
Quellen hat sich eine eigenartige, noch wenig bekannte Pflanzengemein- 
schaft, besonders eine eigentümliche Algenvegetation, entwickelt, die ihrer- 
seits für das Entstehen der Sinterabsätze von großer Bedeutung ist; Moose, 
Algen und Infusorien werden noch bei 66° C beobachtet (STEENSTRUP). 
THoRoDDSEN fand zwischen solchen bei 50°C eine Art Limnaea. — 

An den mehr allgemeinen ersten Teil der Arbeit schließt sich als 
zweiter eine Lokalbeschreibung und Würdigung der einzelnen Quellen und 
Quellgruppen. ; Hans Reck. 


Dynamische Geologie. -53- 


A. Stübel: Die Insel Madeira. Photograph. Wiedergabe einer 
Reliefkarte zur Erläuterung des vulkanischen Baues dieser Insel mit einem 
Begleitwort, herausgeg. von W. Berer. (Veröffentl. d. städt. Mus. f. 
Länderkunde zu Leipzig. 11. Heft. 1910. 7 Taf.) 


Mehrfacher Aufenthalt auf der Insel hatte STÜBEL das nötige Material 
an die Hand gegeben, eine Reliefkarte der Insel herzustellen. Auf diese 
Weise glaubte er am besten die Genese der die Insel bildenden Vulkan- 
gruppe, deren unbekannte Basis am Meeresgrunde zu suchen ist, erkennen 
und deuten zu können. Besonders betont er die Bedeutung der Morpho- 
logie für ein solches Verständnis. Auch an dieser Insel findet Verf, eine 
Bestätigung seiner peripheren Herdtheorie sowie seines Einteilungsprinzips 
der Vulkane in monogene und polygene. 

Die Insel Madeira besteht nach STÜBEL aus zwei grußen, erst von 
etwa 1500 m Meereshöhe an wohl individualisierten Vulkanbauten von 
verschiedenem Alter und verschiedenem Aussehen. Außerdem tritt noch 
in weit geringerem Ausmaß ein wesentlich jüngeres Eruptionsgebiet auf 
der Insel hervor. Hans Reck. 


A. Wichmann: Über den Vulkan Soputanin der Mina- 
hassa. (Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 62. - 589-—-595 -. 1910.) 

J. Ahlburg: Der Vulkan Soputan in der Minahassa 
(Nordcelebes). (Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 62. - 665—668-. 1910.) 


1. Verf. wendet sich gegen die Angabe AHLBuR«&’s in einer Arbeit 
über den geologischen Aufbau von Nordcelebes, im Jahre 1838 (bei AHr- 
BURG steht infolge eines Druckfehlers 1828) sei bei einem vulkanischen 
Ausbruch der ganze spitze Gipfel des Soputan in die Luft geflogen; den 
einzig bemerkenswerten Ausbruch dieses Vulkans im 19. Jahrhundert ver- 
legt Verf. in das Jahr 1833 und findet keine Angaben darüber, daß der Gipfel 
vor diesem Ausbruch spitz gewesen sei. Ebenso bestreitet er die Richtig- 
keit der Angabe Autsurg’s, daß ein neuer Ausbruch vor wenigen Jahren 
eine gewaltige Lavamasse gefördert habe; er findet nur Angaben über 
Schlammausbruch und Aschenregen, die er auf im Zusammenhang mit 
Solfataren stehende, auf Erdbeben sehr empfindlich reagierende Schlamm - 
quellen am Nordfuß des Soputan zurückführt. 

2. J. AHLBURG hält zunächst auf Grund seiner Quellenstudien die 
Angabe über das Eintreten der großen Eruption im Jahre 1838 und 
über die durch sie bedingte Formveränderung des Berges aufrecht; be- 
züglich der von WIcHMANN angezweifelten Lava bemerkt er, daß er die 
am 18. Juni 1908 geförderte Masse selbst gesehen hat: die Oberfläche war 
von typischer Blocklava gebildet, aufsteigende Dämpfe und ausstrahlende 
Hitze gestatteten nur eine Annäherung auf 400 m. Milch. 


A Geologie. 


K. Sapper: Über isländischeLavaorgeln und Hornitos 
(Zeitschr. deutsch. geol. Ges. 62. -214—221-. 1910.) | 


Steil, oft senkrecht aufsteigende säulen- oder hornähnliche Lava- 
spitzen oder Lavaorgeln, die in ihrem Innern einen ansehnlichen 
Hohlraum erkennen lassen und als Auftreibungen äußerst dünnflüssige 
Lava durch frei werdendes Gas anzusprechen sind, hat Verf. bisher nur 
in den Gipfelregionen isländischer Vulkane gesehen (am Selvogsheidi 
10—12 m hoch). Die Literatur enthält wenig Angaben über derartige 
Gebilde; nur THoRoDDsEn erwähnt aufrecht stehende, von durchbohrten 
und glasierten Lavaröhren kreuz und quer durchzogene Lavaspitzen 
und beschreibt vom Strytur eine Lavaspitze, die sich 42 m über den 
eigentlichen Kratermund erhebt. In dem Umstand, daß derartige Lava- 
orgeln auf die höchste Gipfelregion beschränkt sind, erblickt Verf. 
einen weiteren Grund gegen v. KnEBEL’s Ansicht, daß die schildförmigen 
Lavavulkane Islands durch einen einzigen gewaltigen Erguß entstanden 
seien: in diesem Falle hätten sich auch an den Hängen und am Fuß der- 
artige Orgeln bilden müssen (dies. Jahrb. 1909. I. -47-). Tatsächlich 
fanden sich an den Hängen der Selvogsheidi nur flache, oft eingestürzte 
Lavakuppeln nach Art der „Schollendome“ MERcALLTIs aus dem 
Kilauea-Krater, die auf zwar hohe, aber doch etwas geringere Dünn- 
flüssigkeit und geringere Gasspannung schließen lassen, beides eine Folge 
der allmählichen Verminderung der Temperatur und des Gasgehaltes 
während des Herabfließens des Magmas. Da die Lavaorgeln gegenwärtig 
nur von Island bekannt sind, schildförmige Lavavulkane der Tropen 
(z. B. auf Hawaii) sie nicht aufweisen, hält Verf. eine Begünstigung der 
Bildung von Lavaorgeln durch kaltes Klima für möglich. 

Von den von Hawaii mehrfach beschriebenen Tröpfchenkegeln 
(driblet cones nach Dana) unterscheiden sich die Lavaorgeln durch die aus 
einem Guß entstandene, nicht wie bei den Tröpfehenkegeln durch sukzessives 
Auffallen nachher erstarrender Tropfen gebildete Oberfläche. Beide 
Bildungsweisen sind zwar ähnlich, doch deuten die Lavaorgeln auf höheren 
Grad von Dünnflüssigkeit und noch größere Energie der Gasspannung. 
Ferner fehlt diesen der scharf abgesetzte, weniger steilböschige. Unterbau 
der Tröpfchenkegel. 

Hornitos hat Verf. zwar nicht auf den Hängen von Schildvulkanen, 
aber vielfach auf isländischen Lavaströmen und Vulkanspalten beobachtet; 
es sind durch Gasmassen von bescheidener Spannung glockenförmig empor- 
getriebene erstarrte Magmamassen, die ihre im Augenblick der Empor- 
treibung relativ hohe Dünnflüssigkeit durch oft wundervolle Ausbildung 
von Lavatropfen und Lavastalaktiten im Innern der Hornitogewölbe be- 
kunden. Ähnliche Hornitos fand Verf. auf Lanzarote (Kanarische Inseln). 

Schweiß- oder Klebschlackenkegel bezw. -wälle mit 
fast senkrechten, zuweilen überhängenden Innenwänden und steilen, un- 
regelmäßigen Außenwänden entstehen bisweilen aus Hornitos durch UÜber- 
mächtigwerden des Gasdrucks nach teilweiser Erstarrung, meist jedoch 


Dynamische Geologie. nn. 


unmittelbar durch das unter geringer Gewalt vor sich gehende Auswerfen 
von Lavastücken, die noch plastisch oder halbplastisch niederfallen. Neben 
diesen primären Schweißschlackengebilden, die auf offenen Spalten auf- 
sitzen, gibt es auch entsprechende, sekundär durch den Gasgehalt aus- 
geflossener Lavamassen entstandene Schweiß- und auch Lockerschlacken- 
kegelchen. 

Es läßt sich eine fortlaufende Formenreihe von Lava- 
gebilden aufstellen, die durch hohen Grad von Dünnflüssigkeit des 
Magmas und starke Gasspannung ausgezeichnet sind, wobei die Gasmassen 
beim Empordringen aus Spalten oder sonstigen Öffnungen aus dem Erd- 
innern primäre Gebilde schaffen oder als Gasgehalt des Magmas 
sekundäre Gebilde schaffen: 

„Die Bildung von Lavaorgeln setzt ein Maximum von Dünn- 
flüssigkeit und Gasspannung voraus, vielleicht auch ein sehr kaltes Klima. 

Geringer ist schon der Grad von Dünnflüssigkeit und Gasspannung, 
der zur Bildung von Tröpfchenkegeln notwendig ist. 

Noch geringer ist das Maß von Dünnflüssigkeit und Gasdruck, das 
zur Bildung von Hornitos und Schweißschlackenkegeln er- 
ferderlich ist; ihre Bildung setzt aber die Ansammlung größerer Gas- 
mengen voraus, wie die Größe vieler Hornitos zeigt. 

Relativ sehr gering ist die Gasspannung, aber ziemlich groß die 
Menge des angesammelten Gases, welche zur Bildung der flachen 
Lavakuppelchen oder Schollendome notwendig ist.“ Milch. 


E.O. Hovey: Mount Pel& of Martinique and the Sou- 
friere of Saint Vincent in May and June 1908. (Bull. Geol. 
Soc. Amer. 20. 632. 1910.) 


Die Arbeit beschäftigt sich mit den Veränderungen, welche die 
großen Eruptionen der beiden westindischen Vulkane während der 
Jahre 1902, 1903 und 1908 mit sich brachten, und mit den Bemühungen 
der Natur und des Menschen, sich von den verheerenden Wirkungen zu 
erholen. Ein Teil der Arbeit, der unter dem Titel: „Clearing out of the 
Wallibun and Rabaka gorges on Saint Vincent island“ abgedruckt ist 
(S. 417—426), berichtet über die Art und Weise, wie das vulkanische 
Material durch bestimmte Talschluchten dem Meere zugeführt wird und 
dabei dem Wasserlauf den gewohnten Weg streitig macht, wie dann die 
Flüsse das verschüttete Bett zu räumen suchen (Terrassenbildung). In 
niederschlagreicher Zeit wurde beobachtet, daß das schlammbeladene Fluß- 
wasser sich in kurzen Perioden staute und wieder, vermutlich unter zeit- 
weiliger Überwindung gewisser Hindernisse, etwas rascher abfloß und so 
in einen auffälligen Wellenrhythmus geriet. Wetzel. 


- 56 - Geologie. 


J. Friedländer: Beiträge zur Geologie der Samoainseln. 
(Abh. Bayer. Akad. d. Wiss. II. Kl. 24. (3.) 507—541. 7 Taf. München 1910.) 


Die Samoainseln sind — vermutlich mitsamt ihrem Sockel — durch- 
weg jungvulkanische, aus basaltischen Gesteinen bestehende Inseln, wie 
etwa die Hawai-Insel, im Gegensatze aber z. B. zu der Fijigruppe, in 
der die jungvulkanischen Inselteile auf einem größtenteils submarinen 
alten Gebirgszuge aufsitzen. 

Verf. vergleicht zunächst die insgesamt etwa 520 km lange und bis 
1800 m hohe Samoakette mit der ca. 2500 km langen bis 4000 m hohen 
Hawaikette. Beide dürften eine unterseeische Böschung von höchstens 5° 
besitzen, beide folgen einer tektonischen Linie (Spalte). Für beide läßt 
Verf. die Reihenfolge der Entstehung der Vulkane offen, da nach seiner 
Meinung hierüber aus den uns einzig ihrem relativen Alter nach bekannten 
Oberflächenbildungen nichts erschlossen werden kann, und stellt der Theorie 
der Wanderung der Eruptionspunkte die Möglichkeit der größten Massen- 
lieferung am höchsten Vulkan gegenüber. Bei beiden Inselketten liegen 
die noch heute tätigen Vulkane am Ende der Kette. 

Sawai bildet einen rhombisch begrenzten, flach gewölbten Dom, 
doch ist von einem oder mehreren Zentralvulkanen nichts zu bemerken; 
dagegen bedecken zahlreiche Kratere allenthalben die basaltische Oberfläche 
der Insel. OW. streichende tektonische Linien sind für die Anordnung 
der Vulkankegel vor allem maßgebend. Auch die mit einer vulkanischen 
Hauptspalte parallele zentrale Höhenachse der Insel streicht OW. 

Verf. hebt auch neben anderen gleichgerichteten besonders die vul- 
kanische Bedeutung einer die Insel von N. nach S. durchkreuzenden Linie 
hervor, auf der auch der Vulkan Matavanu (Eruption 1905) liegen würde, 
doch dürfte die Konstruktion wenigstens dieser Linie wohl etwas hypo- 
thetisch sein. 

Die größeren historischen Ausbrüche der Insel lassen eine Gesetz- 
mäßigkeit im Wandern des Eruptionspunktes nicht erkennen. 

Die jüngste Eruption von 1905 war 1909 noch nicht zum Abschluß 
gekommen. 1907 brodelte im Matavanu-Hauptkrater eine auf 1700—1800° 
geschätzte Lava, die unterirdischen Abfluß, ganz besonders nach N. zu 
bis zum Meere fand. Die Fließkanäle derselben waren z, T. an Fumarolen- 
bildung erkenntlich, gelegentlich konnte die Lava auch in ca. 20 m Tiefe 
fießend beobachtet werden. Ihre Austrittsgeschwindigkeit aus dem Haupt- 
krater betrug schätzungsweise 10—15 sec. m. Explosives Material scheint 
nur bei den ersten Anfängen der Eruption eine Rolle gespielt zu haben, 
späterhin kam es auch zu spärlichen Bildungen feiner Glasfäden (P£les- 
Haar). Block- und Fladenlaya treten in buntem zeitlichen und örtlichen 
Durcheinander auf. Die Berührung der Lava mit seichtem Meerwasser 
führt zu starker Schlackenbildung und Dampfentwicklung durch Explosion. 
Der Hauptabfluß der Lava scheint aber auf tiefer liegenden Meeresboden 
stattzufinden und macht sich äußerlich nur durch Erhitzung des Seewassers 
bemerkbar, 


Dynamische Geologie. = 


In der SO.-Ecke der Insel findet sich ebenso wie auf der nächst- 
gelegenen Insel Apolima ein nach des Verf.’s Ansicht submarin gebildeter 
palagonittuffähnlicher Tuff. Apolima stellt einen einzigen, nach N. ge- 
öffneten Kraterberg dar. Die südöstlich folgende Insel Manono dagegen 
besteht nur aus Lava. Die anschließende zweitgrößte Insel der Sawai- 
gruppe, Upolu, besitzt, analog Sawai selbst, eine zentrale vulkanische 
Achse, doch ist die vulkanische Tätigkeit heute erloschen. Korallensande 
über die Flutlinie sind auf Verschleppung durch Wind, nicht aber etwa 
auf eine rezente Hebung zurückzuführen. 

Weiter nach O. folgt die amerikanische Insel Tutuila, welche in 
ihrem tektonischen wie vulkanologischen Aufbau den vorher genannten 
entspricht. Auch hier läßt sich ein älterer östlicher und ein jüngerer west- 
licher Teil unterscheiden; doch lassen hier die geringeren jüngsten Basalt- 
ergüsse eine größere Variabilität der älteren Eruptivgesteine beobachten, 
welche man also auch als Kern der Sawaigruppe wohl vermuten darf. 

100 km östlich folgt die Mannagruppe; das Gerüst ihrer einzelnen 
Teile besteht, wie bei den. bisher genannten Inseln, aus vulkanischen 
Gebirgsrücken, mit Ausnahme der östlichsten Insel Tau, welche ein typischer 
flach gewölbter Kegelberg zu sein scheint, und auch mindestens eine 
historische Eruption (1570?) hatte. 

Rose Island, die östliche Insel der Gruppe. soll nur aus Sand und 
Korallen bestehen. Die vulkanischen Gesteine ruhen also hier unter dem 


Meeresspiegel. 
Die interessante Arbeit wird mit einer Höhentafel und einem Lite- 
raturverzeichnis beschlossen, — H. Reck, 


J. Friedländer: Über einige japanische Vulkane. II. 
(Mitt. d. deutsch, Ges. f. Natur- u. Völkerkunde Ostasiens. 12. II. 793—156. 
Taf. 253—60. 4 Karten. Tokyo 1910.) 


Der zweite Teil dieser interessanten Arbeit gibt, durch 36 Tafeln 
erläutert, eine Beschreibung einer ganzen Anzahl von Vulkanen, welche 
Verf. während eines Aufenthaltes in Japan besucht hat, sowie vielfach 
Tabellen ihrer historischen Eruptionen und Versuche einer genetischen 
Erklärung ihres Aufbaues, 

I, Vulkane in Kyushü und den zugehörigen Inseln. 

In Kyüshü treffen sich zwei große Gebirgszüge. Der südjapanische 
Bogen bildet den NO.—SW. streichenden Gebirgszug der nördlichen Insel- 
teile, Nach SO. folgt eine breite Einsenkung, die großenteils durch vul- 
kanische Produkte ausgefüllt ist (Vulkane der Asoreihe). Jenseits der 
Senke finden wir die Fortsetzung der mesozoischen und palaeozoischen 
Schichten des Nordens. Im Süden hiervon setzt nun mit S. 15—20 W. 
Streichen der sich bald in kleine Inseln auflösende zweite Gebirgszug, der 
Riukiubogen, an. Er zerfällt in drei Parallelzonen: eine äußere aus 
tertiären Gesteinen, eine mittlere aus Graniten und älteren Sedimenten, 
und eine innere mit den großen Vulkanen (Kirischimareihe). 


-58- Geologie. 


Der Vulkan Aso liegt nach dem Verf. aut dem Schnittpunkt der 
beiden genannten Vulkanreihenspalten, gleichzeitig mit deren Bildung zu 
Ende der Tertiärzeit er jedenfalls ins Leben trat, und verdankt dieser 
Lage seine Größe, welche ihn bei einem Basisumfang von 60—-70 km, 
flacher Böschung von 2—2,50 und einem Kraterdurchmesser von 25 km 
(N.—S.) und 16—17 km (0.—W.) als einen der größten Vulkane der Erde 
erscheinen läßt. Sein Sockel ist fast ausschließlich aus massigen, einst 
sehr dünnflüssigen andesitischen Laven aufgebaut. Innerhalb des genannten 
alten großen Kraters (Einbruchskaldera) baut sich eine jüngere, noch 
tätige, im allgemeinen O.—W. orientierte Reihe von steileren Eruptions- 
kegeln als Produkt einer zweiten eruptiven Phase auf. In ihrer Zusammen- 
setzung spielen auch Agglomerate, in den oberen Teilen auch Bimssteine 
eine Rolle. Der älteste ist der östlichste. An seinen Gehängen trägt 
der riesige Vulkan nur drei Seitenkegel. Die ältesten der zahlreichen 
historischen Nachrichten über seine Tätigkeit gehen bis zum Jahr 796 
zurück. 
Die Kirishimavulkangruppe, unter deren Namen eine lange Reihe 
von Vulkanen zusammengefaßt wird, erhebt sich isoliert aus dem niedrigen 
Hügelland der sie. umgebenden älteren Andesitgesteine.e Der Vulkan 
Shinmoye wird als das Zentrum dieser Gruppe beschrieben, das sich aut 
einem „Netzwerk von kleineren Vulkanspalten oder Sprüngen“ gebildet 
hat. [Verf. macht leider nirgends Angaben, welche es dem Leser ermög- 
lichen, sich darüber zu orientieren, wie weit die theoretisch aus den Lage- 
beziehungen der Vulkane gefolgerten Spalten auch durch Beobachtungen 
nachweisbar sind. Ref.] 

II. Die Vulkane von Hokkaido. 

Einige derselben waren Gegenstand besonders bedeutsamer Unter- 
suchungen durch den Verf. Die Becken einiger großer vulkanischer Seen 
(Shikotsko, Toyako) werden von ihm als Einsturzkessel gedeutet. 

Der Vulkan Tarumai zeigt schon aus der Ferne einen eigenartigen 
Knick seiner Böschung. Die Untersuchung lehrt, daß der im wesentlichen 
aus Bimsstein und Agglomeraten aufgebaute Kegel, der bis 1909 noch 
einen 600—700 m weiten Gipfelkrater trug, jetzt von einem massigen, 
andesitischen Dom gekrönt wird, der während der April-Eruptionen d. J. 
1909 entstanden ist, Ein anfänglich zwischen dem Kraterwall und dem 
Fuße des Domes freigebliebener Ringgraben war bereits nach einer Woche 
durch abstürzende Andesitblöcke aufgefüllt; auch war am 23. April die 
Oberfläche der Quellkuppe noch eine gerundete, am 1. Mai war sie ab- 
geflacht. (Vgl. die vorzüglichen Photographien!) Der Bildung der Quell- 
kuppe waren mehrfache mit Gasexplosionen verknüpfte Erdbeben voran- 
gegangen, denen das Ansteigen der Lava bis zum Kraterrande folgte. 
Die schon in diesem Stadium relativ niedere Temperatur derselben läßt 
sich aus den ausgeworfenen Brotkrustenbomben erkennen, die wohlaus- 
gebildete Anorthitkristalle enthalten. Die Temperatur der Lava lag also 
etwas unter dem Schmelzpunkt des Anorthits (etwa 1000° C), aber über 
dem der glasigen Grundmasse. 


Dynamische Geologie. = 59 - 


Auch der Vulkan Usudake zeigt auf einem breiten, flachen Sockel 
alter Laven einen steilen Aschenkegel mit großem Explosionskrater, aus 
dem zwei andesitische Lavadome sich erheben, die durch einen 60—80 m 
hoch sich über den Kraterboden erhebenden Rücken verbunden sind. Dieser 
stellt vermutlich eine noch nicht ganz in sich verfestigte Gangaus- 
füllung dar, da noch in den letzten Jahrzehnten bedeutende Niveauver- 
änderungen der Höhenlage der Rückenachse wahrscheinlich stattgefunden 
haben. 

Auf diesem Rücken wie auf der Höhe des einen Domes fand Verf. 
Gerölle vom Strande des benachbarten Toyasees, deren außergewöhnliche 
Lage nicht anders erklärt werden kann als durch Emporhebung durch 
die fast erstarrte empordrängende Lavamasse, die das Geröllager durch- 
brach. — H. Reck. 


Äußere Dynamik. 


H. F. Reid: Geometry of faults (Bull. Geol. Soc. Amer. 
20. 171—196. 12 Textfig. New York 1909.) 


Da die bislang angewandte Nomenklatur und die zielen Be- 
schreibungen von Verwerfungen vielfach nicht bis zur qualitativen 
und quantitativen Unterscheidung aller möglichen Fälle führen, unter- 
nimmt Verf. eine Revision und Ergänzung der Nomenklatur, diskutiert 
die Mannigfaltigkeit der möglichen Fälle und gibt eine dieser Mannig- 
faltigkeit gerecht werdende Methode der graphischen Darstellung an. 

Mit unterschiedlichen Bezeichnungen zu versehen sind: 1. die Ver- 
schiebung in Richtung senkrecht zu einer Schichtfläche, welche von einer 
Verwerfung durchschnitten ist (perpendicular displacement oder strati- 
graphical throw). 2. Die Verschiebung, welche in der Horizontalebene in 
Richtung senkrecht zum Streichen der dislozierten Schicht gemessen werden 
kann (horizontal displacement oder offset). 3. Die wahre Verschiebung 
(nach Richtung und Gesamtbetrag), die zwischen zwei zuvor aneinander- 
stoßenden Schichtpunkten stattgefunden hat; für sie wird vom Verf. die 
neue Bezeichnung shift eingeführt; sie ist offenbar eine Richtung innerhalb 
der Verwerfungsebene, braucht aber weder mit deren Fallen noch deren 
Streichen zusammenzufallen, worauf nicht immer genügend Gewicht gelegt 
wird; sie ist durch drei voneinander unabhängige Messungen festzulegen: 
Richtung der Horizontalkomponente, Neigung zur Horizontalebene, abso- 
luter Längenbetrag. 4. Die Komponente der wahren Verschiebung, welche 
auf die Streichrichtung der Verwerfungsfläche entfällt (horizontal shift). 
5. Die Komponente der wahren Verschiebung, welche auf die Fallrichtung 
der Verwerfungsfläche entfällt (dip shift). 6. Der Abstand der beiden 
Horizontalebenen, welche man durch zwei zuvor aneinanderstoßende Schicht- 
punkte legen kann, m. a. W. die Vertikalkomponente von shift bezw. dip 
shift (vertical throw). 7. Die Horizontalkomponente von dip shift (hori- 
zontal throw oder heave). 8. Der Fallwinkel einer Verwerfungsfläche 


60: | Geologie. 


(fault dip) und sein Komplementwinkel (hade). Fälle von Verwerfungen, 
wo von den angeführten Größen irgendwelche zusammenfallen, sind Sonder- 
fälle, wie etwa der, daß Schicht und Verwerfungsfläche dasselbe Streichen 
haben, oder der, daß die Richtung der wahren Verschiebung mit dem 
Fallen der Verwerfungsfläche ident ist. 

Zur exakten Darstellung und Ermittlung der verschiedenen Größen 
dient dem Verf. eine der darstellenden Geometrie entlehnte Projek- 
tionsart. Als Projektionsebene fungiert eine die topographische Fläche 
jeweils in einer passenden Höhenkurve schneidende Horizontalebene. Zu 
ihr geneigte Flächen (Schichtflächen) werden durch ihre Schnittlinie mit 
der Horizontalebene dargestellt, zur Horizontalen geneigte Linien (Schicht- 
ränder an Verwerfungen etc.) durch ihre Projektionen auf die Horizontal- 
ebene. An jede dieser darstellenden Linien wird ein rechtwinkeliges Dreieck 
(dip-triangle) angesetzt, das den Neigungswinkel und eine konstante verti- 
kale Kathete enthält und aus seiner Lage senkrecht zur Zeichenebene in 
diese umgeklappt ist. Mit Hilfe dieser Projektion löst Verf. verschiedene 
Aufgaben, zunächst allgemein geometrisch definierte, dann für Verwer- 
fungen spezialisierte (zwei Fälle mit streichenden und fünf Fälle mit 
spießeckigen Verwerfungen), wobei von den oben erwähnten Daten nur 
ein Teil durch direkte Beobachtung gegeben erscheint und die fehlenden 
konstruktiv gefunden werden. 

Folgendermaßen werden die Verwerfungen eingeteilt: 


dem Schicht-Streichen 


betreffend ebene parallel 


Schichten dem Schicht-Streichen 


| 
| 
I. Parallelverschiebungen \ nicht parallel 


(Translationen) dem Schicht-Streichen 


betreffend vorher parallel 


| 

ebogene (gefal- 2 

ee 5 dem Schicht-Streichen 
L 


tete) Schichten ’ 
nicht parallel 


II. Schichtknickung (-drehung) an nicht verbunden mit Translation 
einer Bruchfläche verbunden mit Translation 


Die Rotationen (IT) haben nach bisher vorliegenden Beobachtungen 
ihre Achse entweder parallel oder senkrecht zur Verwerfungsfläche. Im 
letzteren Falle sind häufig eine Reihe untereinander paralleler Achsen 
anzunehmen; durch solche wird ja erst das Ausklingen vieler Verwerfungen 
nach beiden Seiten des Streichens verständlich. Außer dem Falle einer 
Rotation um ein und dieseibe zum Streichen der Verwerfung parallele 
Achse, welche durch eine einfache Konstruktiön im Aufriß (Profil) zu 
finden ist, existieren die als Schleppungen bekannten „Quasirotationen“ 
um zahlreiche parallele Achsen, die wesentlich mit Hilfe von Gleitbewe- 
gungen kleinster paralleler Schichteinheiten zustande kommen. 


Dynamische Geologie. 6l:- 


Verwerfungsflächen, die mit starker Krümmung zutage treten, lassen 
mit Wahrscheinlichkeit auf eine bedeutende Horizontalkomponente der 
Bewegung schließen. | 

Einander kreuzende Verwerfungssysteme stören sich nach Maßgabe 
ihrer zeitlichen Aufeinanderfolge, außer wenn die Bewegung parallel ihrer 
(im Falle der Mehrzahl einander parallelen) Schnittlinien stattfindet (even- 
tuell gleichzeitig); die einen dislozierten Schichtkeil begrenzenden, einander 
in der Tiefe schneidenden Verwerfungsflächen müssen als verschiedenalterig 
und aneinander absetzend dargestellt werden. [Man kann sich aber einen 
Graben vorstellen als keilförmig in die Tiefe setzend und doch von gleich- 
alterigen Verwerfungsflächen begrenzt. Ref.] 

Als besondere Schwierigkeiten, die der Konstruktion der verschie- 
denen, einen Verwerfungsvorgang charakterisierenden Koordinaten, nament- 
lich der Konstruktion des „shift“, entgegenstehen, führt Verf. den Fall 
der Unkonformität der Schichtung an, durch die bei unzureichendem Um- 
fang der Aufschlüsse eine Rotation (Knickung) vorgetäuscht werden kann, 
während tatsächlich etwa nur Translation vorliegt. Ferner ist hier an 
die Vorkommnisse von Posthumität der Verwerfungsvorgänge erinnert; 
wenn ein und dieselbe Verwerfungsfläche mehrmals als Verschiebungsfläche 
fungierte, so können doch die Verschiebungsrichtungen jedesmal andere 
gewesen sein und erscheinen dann nicht arithmetisch summiert zu dem 
resultierenden „shift“. Wetzel. 


E. ©. Hovey: Striations and U-schaped valleys pro- 
duced by other than glacial actions. (Bull. Geol. Soc. Amer, 
20. 409—416. Taf. 38—42. New York 1909.) 


Die Talschluchten, welche von den Hängen des Mt. Pele auf 
Martinique und der Soufriere auf St. Vincent zum Meeresufer 
führen, besitzen häufig U-Form und zeigen stellenweise Schrammungs- 
spuren an ihren Wänden. 

Am Mt. Pel& ist es besonders im SW. ein Barranco mit U-förmigem 
Querschnitt, dessen aus Tuffen bestehende Wände mehr oder ‚weniger 
horizontal geschrammt sind, und zwar durch die Gebläsewirkung der 
schweren, von scharfkantigem Material erfüllten Aschenwolken, die durch 
die Expansionskraft ungeheurer Wasserdampfmengen aus dem Kraterkessel 
entwichen. Im Tuff anstehende größere Lavablöcke gleichen gekritzten 
Geschieben. Der Boden des Barranco erinnert stellenweise an die roches 
moutonn6es, stellenweise (dort, wo das Material mächtiger Aschenlawinen 
ausgebreitet liegt) an Moränenbildungen. 

Die U-Schluchten, die namentlich an der Soufriere charakteristisch 
ausgebildet sind, kann man sich entstanden denken durch die eigenartige 
Erosionswirkung des zähen, splittererfüllten Aschenbreies, der sich nach 
Regenfällen durch die Schluchten bewegt, die ihrerseits immer oder jeden- 
falls nach vulkanischen Eruptionen vegetationslos sind. Als Hängetal 
endigt eine solche U-Schlucht am Meeresgestade. 


- 62 - Geologie. 


In der Hauptsache sind die beschriebenen Erscheinungen erst im 
Gefolge der großen Paroxysmen aus den Jahren 1902—1903 hervor- 
getreten. Wetzel. 


F. R. van Horn: Landslide accompanied by buckling 
and its relation to local anticlinal folds. (Bull. Geol. Soc. 
Amer. 20. 625—632. Taf. 105—107. New York 1910.) 


In einem großen Abbaubetriebe von Ziegeltonschiefern (Cleveland, 
Ohio) wurde der Abbruch einer großen Kliffscholle beobachtet. Das Ab- 
sinken war mit einer Stauchung der Schieferlagen am Fuße des Kliffs 
verbunden (Bildung einer Antiklinale). Auch schob sich die sin- 
kende Scholle seitlich auf die vor ihr liegenden Schieferlagen. Namentlich 
letztere beiden Vorgänge beanspruchten eine größere Zeitdauer (mehrere 
Monate). Wetzel. 


H. Leitmeier: Bemerkungen über die Quellenverhält- 
nisse von Rohitsch-Sauerbrunn in Steiermark. (Verh.d. k.k. 
geol. Reichsanst. 1910. 125—129.) 


Die Notiz ist eine Entgegnung auf eine Schrift von J. KneETT: 
Geologisch-quellentechnische Verhältnisse von Rohitsch-Sauerbrunn. An- 
hang zu Lupwıe und ZDARER: Chemisch-physikalische Untersuchung des 
Mineralwassers der Donatiquelle in Rohitsch-Sauerbrunn (Wr. Klinische 
Wochenschr. 22. 1909. No. 30), worin die Ansicht, daß der SrO-Gehalt 
und die starke Verdünnung des Mineralwassers Ursache der Aragonit- 
bildung gewesen sei, wiederholt worden war. Verf. verteidigt hingegen 
die nach Corxu’s und seiner eigenen Untersuchungen geäußerte Meinung, 
daß der Aragonit sich aus MgSO,-haltigen Lösungen ausscheidet, mithin ° 
auch der große MgSO,-Gehalt des Rohitscher Wassers die Ursache sei, 

C. Hlawatsch. 


Ed. Brückner et E. Muret: Les variations periodiques 
des glaciers. 15. Rapport. 1909. (Zeitschr. f. Gletscherk. 5. 1911, 
177— 202.) 

Der Bericht ist dieses Mal etwas früher erschienen als sonst, es war 
dies jedoch nur dadurch möglich, daß man auf die Vollständigkeit ver- 
zichtete; es soll daher noch ein ergänzender Bericht nachfolgen. Als 
Resultat ergibt sich wiederum ein allgemeiner Rückgang der Gletscher 
in fast allen Gebieten, aus denen Beobachtungen vorlagen. In den 
Schweizer Alpen zeigten nur zwei Gletscher ein deutliches Vorschreiten, 
es waren dies der kleine Gletscher von Scex-rouge und der untere Grindel- 
waldgletscher, bei neun anderen war das Vorrücken noch zweifelhaft. In 
den Ostalpen hat sich der Rückgang bei einigen Gletschern verlangsamt, 
am Mitterkarferner im Ötztal wurde sogar ein Vorschreiten beobachtet; 
in den italienischen Alpen war das Rückschreiten allgemein. In Savoien 


Dynamische Geologie. A03E 


wurde auch die Anzahl der Lawinen gemessen; sie betrug vom 1. Dezem- 
ber 1908 bis 31. Mai 1909 740, von denen 683 periodische waren, d.h. 
bereits bekannten Sturzbahnen folgten. In den Pyrenäen ließ sich eine 
Tendenz zum Vorrücken konstatieren, und dasselbe gilt von Skandinavien. 
Ziemlich ausführlich sind diesmal die Berichte aus dem Kaukasus, aus 
Sibirien und aus Nordamerika ausgefallen, wobei besonders auf die in 
letzter Zeit mehrfach untersuchten Verhältnisse im Gebiet der Glacier Bay 
und der Yakutat Bay eingegangen wird. A. Rühl. 


F, Levarett: Weathering and erosion as time measures. 
(Auszug Bull. Geol. Soc. Amer. 20. 638. 1910.) | 


Behandelt die relative Altersbestimmung von Glazialablagerungen. 
Wetzel. 


W.C. Alden: Concerning certain criteria for discrimi- 
nation of the age of glacial drift sheets as modified by 
topographic situation and drainage relations. (Journ, of 
Geol. 17. Chicago 1909. 694—709. 6 Textfig. u. Karte; Bull. Geol. Soc. 
Amer. 20. 638. 1910.) 


An Beispiele der Prä-Wisconsin-Glazialbildungen in Süd-Wisconsin 
und Nord-Ilinois wird erläutert, daß eine zeitlich einheitliche 
Glazialbedeckung eines größeren Gebietes ein lokal verschie- 
denes Aussehen haben kann hinsichtlich ihres oberflächlichen Erhal- 
tungszustandes. Das Maß postglazialer Abtragung kann mit den topo- 
graphischen Verhältnissen stark veränderlich sein (Einfluß der präglazialen 
Topographie; Einfluß späterer Richtungsänderung von Flüssen mit ent- 
sprechend geänderter Erosionswirkung). Die rezente Verwitterungszone 
bildet sich hier ungestört heraus, dort wird sie immer wieder abgetragen. 
Altersverschiedenheiten können nur angenommen werden bei 
charakteristischen Unterschieden des Moränenmaterials und bei Inter- 
glazialprofilen. Differenzen in der Textur und dem Erhaltungszustande 
sind nicht entscheidend. Wetzel. 


J. A. Taff: Ice-borne boulder depositsin mid-carboni- 
ferous marine shales. (Bull. Geol. Soc. Amer. 20. 701—702. 1910.) 


Erratika, die petrographisch in drei Gruppen zu ordnen sind, strati- 
graphisch dem Ordovician und dem Silur zugewiesen werden müssen und 
in allen Größen, bis zu reichlich 15 m Durchmesser, nebeneinander vor- 
kommen, liegen im Ouachita Mountain-Gebiet (Oklahoma) in 
schwarzem und blauem Ton mit im Hangenden eingeschalteten Sandlagen. 
Aus dem gleichzeitigen Vorkommen fossilhaltiger Konkretionen geht das 
carbonische Alter (Caney-Formation) dieser submarin-glazialen 
Ablagerungen hervor. Wetzel. 


Sue Geologie. 


Petrographie. 
Asien. Malaiischer Archipel. 


J. B. Scrivenor: Note on the igneous rocks of Singa- 
pore, with special reference totheGranite and associated 
rockscarryingrhombicepyroxene. (Geol. Mag. (5) 6. 1909. 17—22.) 


Die bisherigen Beobachtungen ergaben auf Singapore und den 
umliegenden Inseln folgende Eruptivgesteine: 

Von den Gesteinen der Padang-Serie wurde keines anstehend 
gefunden, nur einige Gerölle von Trachyt und Andesit geben Kunde 
von dem Vorhandensein prätriassischer Gesteine. 

Quarzporphyr wurde gefunden bei Pulau Pergam in der Meer- 
enge von Johore. Er besteht aus Quarzkörnern und Orthoklaskristallen 
mit wenig Plagioklas und Mikroperthit und seltenem Biotit; die grünliche 
Grundmasse enthält viel Chlorit. Seine Altersstellung ist zweifelhaft. 

Ophitähnliche Dolerite oder Diabase: Es liegen zwei 
Gerölle von einem umgewandelten ophitähnlichen Gestein mit hellgrüner 
sekundärer Hornblende, Epidot und kleinen Biotitblättchen vor. — Weiter 
wurden Gerölle von weniger umgewandelten ophitischen Gesteinen gefunden 
mit violettem Augit, Olivin, Caleit und Plagioklas. 

Granit. Während der Granit auf der malaiischen Halbinsel häufig 
Zinnerz führt, fand Verf. auf der Insel Singapore nur einmal ein unbedeu- 
tendes Vorkommen von Zinnerz im Granit. Der Granit ist mittelkörnig, 
mit Biotit und wechselnden Mengen von grüner Hornblende und viel Plagioklas. 
Er wurde gefunden in etwas wechselnder Ausbildung bei Bukit Timah, 
bei Changi (nordöstlicher Vorsprung der Insel Singapore) und auf der 
nördlich von Singapore liegenden Insel Pulau Ubin. Auf Pulau Ubin 
wurden in einem Steinbruch an der Nordseite mitten im normalen, hellen, 
an farbigen Gemengteilen armen Granit teils grobkörnige, teils feinkörnige 
Gänge eines dunkleren Gesteins gefunden, das quarzarm, reich an Biotit, 
faseriger Hornblende, Eisenerz und an rhombischen Augiten war, die 
näher dem Enstatit als dem Hypersthen stehen und aus deren Verwitterung 
wohl die Hornblende entstanden ist. Verf. bezeichnet das Gestein als 
Quarzbiotitnorit. In diesem Granit kommt dann noch ein weiteres 
gangförmiges Gestein vor, das sehr feinkörnig und von rötlichbrauner 
Farbe ist und in einer Grundmasse von Orthoklas, Quarz und wenig Plagio- 
klas Gemengteile von Biotit, Hornblende und rhombischem Pyroxen enthält. 
Verf. rechnet dies Gestein zu den Enstatitvogesiten. Als Amphi- 
bolvogesit faßt Verf. ein Gestein auf, das zu Changi im Granit 
gangförmig auftritt und das aus Orthoklas, wenig Plagioklas, a Quarz, 
Biotit, grüner Hornblende und Apatit besteht. 

In einem Steinbruch auf der Südseite von Pulau Ubin wurden im 
Granit unregelmäßige Partien gefunden, die aus Plagioklas, etwas Ortho- 
klas, viel Apatit, Biotit, lichtgrünem monoklinen Augit und grüner Horn- 
blende bestehen. Verf. rechnet sie zu den basischen Ausscheidungen 


Petrographie. -65 - 


aus demselben Magma, während er die drei vorher aufgezählten Typen, 
die echte Gänge im Granit bilden, wegen ihres Gehaltes an rhom- 
bischem Pyroxen als selbständige Glieder auffaßt, 

H. Schneiderhohn. 


Depräat: Sur les formations @ruptives et m&ötamorphiques 
au Tonkin et sur la fr&quence des types de laminage. 
(Compt. rend. 149. II. 864—866. 1909.) 

Deprat beschreibt aus Tonkin einen gewaltigen Komplex von 
Eruptivgesteinen und kristallinen Schiefern, der denudiert 
und durch mächtige, wohl triadische Schichten von Arkose, Quarzit und 
Tonschiefer transgrediert ist. Es sind Granite mit Turmalinaäpliten: 
Cipolline, wie die pyrenäischen mit Granat, Wollastonit, Diopsid, Fuchsit, 
Phlogopit ete., gehen über in Pyroxenit, Amphibolit, Diorit, 
Amphibolgranit oder gewöhnlichen Granit; Muscovitgranite 
gehen in Gneis über, dieser in Andalusit-Staurolith-Schiefer. 
Ferner Elvane, Alkali-Granophyre, Nephelinsyenite, Gabbros, 
Diabase, Porphyrite und vielleicht Peridotite. Alle diese Gesteine 
sind oft äußerst stark gepreßt und gequetscht, ähnlich wie es Verf. 
von Korsika beschrieb, so daß man auch in Tonkin eine Menge anormaler 
(sekundärer) Kontakte auffinden wird. Johnsen, 


Afrika. Madagaskar. 


C. B. Horwood: The Old Granites ofthe Transvaaland 
ofSouth andCentralAfrica with a petrographicaldescrip- 
tion of the Orange Grove Occurrence, by ARTHUR WADE. (Geol. 
Mag. (5.) 6. 1909. 455—468. 497—507. 543—554.) 

Die Resultate des geologischen Teils dieser Arbeit sind folgende: 
In Süd- und Zentralafrika bildet überall die Granit-Gneis- 
Formation die Basis der gesamten Schichtenfolge. Intrusivmassen von 
späterem Granit sind in den Gmeis, der die direkte Basis der ältesten 
Sedimente bildet, und in diese Sedimentschichten selbst gedrungen. Die 
unterste Granit-Gneis-Formation wurde bis jetzt nachgewiesen: In der 
Gegend des Limpopo, in Deutsch-Südwestafrika, in Deutsch- 
Ostafrika, in einzelnen Teilen des Kongostaates und des Nil- 
beckens, in Mashonaland und Matabeleland, und schließlich in 
Natal und Zululand. 

Die Gneise dieser Formation sind Orthogneise, Nur in den 
darüberfolgenden Swaziland-Schichten kommen wohl auch Paragneise vor, 
Die Sedimente dieser Schichten sind marinen Ursprungs. 

Die petrographische Untersuchung des Biotitgranits von Orange 
Grove ergab folgende Resultate: 

N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. IL e 


66 - Geologie. 


Er ist makroskopisch als ein grobkörniges Gemenge von Quarz, Albit, 
Orthoklas, Mikroklin. Biotit und Titanit zu erkennen. UT. d.M. ist Neigung 
zu schriftgranitischer Ausbildung zu bemerken. 

Die Analyse des Biotitgranits von Orange Grove ergab fol- 
gende Daten: SiO, 78,61, TiO, —, Al,O, 7,76, Fe,O, 4,51, FeO 1,69, 
MnO —, CaO 2,60, M&O 0,90, K,O 1,74, Na,0 2,10, P,O, sp., CO, —., 
Li —, Feuchtigkeit —. Glühverlust —; Sa. 99,91. Spez. Gew. 2,712, 

Die Diskussion der Stellung, die dieser Granit in dem petro- 
graphischen System von Üross, Inpines, Pırsson und WASHINGTON ein- 
nimmt, bildet den Schluß. H. Schneiderhohn. 


H. A.Brouwer: Sur une sy&nite n&phelinique & sodalite 
du Transvaal. (Compt. rend. 148. 1244—1277. Paris 1909). 

Bei Leeuwfontain nördlich von Pretoria (Transvaal) 
steht eine große Masse eines leukokraten Monzonites an (sogen. 
Hatherlit). in welchem die tafeligen Feldspäte im Kern basischen Labradorit, 
außen Orthoklas oder Anorthoklas enthalten, und dessen brauner Amphibol 
in Epidot — Chlorit — Caleit umgewandelt ist. Diese Monzonite, unter 
denen sich auch pegmatitische, fast nur aus rotem Mikroperthit auf- 
gebaute Varietäten finden, sind von Nephelinsyeniten begleitet, die 
chemisch, mineralogisch und strukturell sehr mannigfaltig 'sind, sich aber 
alle durch // {010} tafelige Feldspäte, Vormacht von Na über K, Armut an 
Ca und Mg sowie durch Ägirin und wenig Arfvedsonit auszeichnen. 
Eine dieser Varietäten stellt einen Ägirinfoyait dar mit bläulichem 
Sodalith und großen braunroten Nephelinkristallen, die meist sehr 
irisch,. selten in etwas Mesotyp verwandelt sind; der herrschende Feldspat 
ist ein Mikroklin-Albit-Mikroperthit; die Analyse dieses 'Gesteins ergab: 
i0, 48,35, TiO, 0.45, Al,O, 23.10, Fe,O, 2,45, Fe0 1,89, MgO 0,89, 
‚a0 2,51, Na,0 13,20, K,O 3,58, H,O 2,91, Cl 1,49; Sa. 100,85. 

Johnsen. 


(0?) 


ep 


G. Garde: Etude des principaux gisements des roches 
alcalines du Soudan francais. (Compt. rend. 149. I, 45—45. 
1909.) 

Im französischen Sudan sind Alkaligesteine wie folgt, 
verteilt: 1. Mounio-Gebiet. a) Ägirin-Riebeckit-Granit. b) Äsgirin- 
Mikrogranit. ce) Liparit, gangförmiginb. 2. Gamedou-Gebiet. a) Liparit. 
b) Ägirin-Mikrogranit mit Fayalit. 3) Zinder-Gebiet. Ägirin- und 
Riebeckit-Granit. 4) Hadjer el Hamis. Liparit, anscheinend in Gängen, 
mit Einschlüssen von Ägirin-Mikrogranit. Johnsen. 


Petrographie. =67- 


H. A. Brouwer: Sur certaines lujaurites du Pilands- 
berg (Transvaal). (Compt. rend. 149. II. 1006—1008. 1909.) 


MOLENGRAAFF beschrieb aus der Gegend des Pilandsberg, nord- 
östlich von Rustenburg in Transvaal, Nephelinsyenite, die 
durch Eudialyt, Astrophyllit, Mosandrit und Lavenit ausgezeichnet sind. 

Verf. will hier nur zwei Lujaurit-Typen von ebendort be- 
schreiben, welche Gesteinsart bisher nur von Kola, Grönland und den Los- 
Inseln (Französisch-Guinea) bekannt war. 

Typus 1: mit Nephelin, Eudialyt, Mikroklin (nur Albit- und Karls- 
bader Gesetz), Pektolith, der von Ägirin durchspickt ist, und einem noch 
nicht zu benennenden Mineral, das einem unbenannten, von Ramsay aus 
dem Gestein von Lujaur Urt beschriebenen Mineral ähnelt, . jedoch das 
Absorptionsschema « > £ statt «<£ besitzt; sekundär Caleit und Analeim. 

Typus 2: mit Eudialyt (in dessen Zentrum Katapleit), Nephelin, 
„Feldspat“, etwas Astrophyllit, viel Ägirin und etwas Arfvedsonit. 


il. 2 

SEO nu 52185 51,35 
IN OLE 5] 2,75 
MOSE 120,89 0,54 
SON Se ee] 11,45 
Memo. nase 7,98 3,40 
NE.) Me En. 2,41 
NEO es. 0,62 1,25 
MO 0.0... 22066 0,54 
Bro 20.004,65 3,27 
Namur er 2. 2:69,80) 10,80 
KO 2 2,52 
HRO m... 4,0,06:320 3,20 
BO En. 1550 — 

Sa... .100,30 99,48 


Charakteristisch ist der hohe Gehalt an Fe, O, (Ägirin), FeO (Arfved- 
sonit), ZrO, (Eudialyt, Katapleit) und das fast völlige Fehlen von MgO; 
CaO entspricht sekundärem Calcit. Johnsen. 


H. Arsandaux: Sur la r&partition de granites & Congo 
francais. (Compt. rend. 149. II. 613—616. 1909.) 


ARSANDAUX zeigt die weite Verbreitung von Granit im franzö- 
sischen Kongo-Gebiet, der sich von der Gabon- und der Kamerun- 
grenze westwärts bis Spanisch-Guinea erstreckt; dieses Granitgebiet würde, 
vielleicht unabhängig von jeder größeren Gebirgsfaltung, das Kongobassin 
von den nördlicheren Bassins derjenigen Flüsse scheiden, die in den Golf 
von Guinea oder in den Tschadsee fließen. Johnsen. 


e* 


8 Geologie. 


H. J. L. Beadnell: The relations of the nubian sand- 
stone and the erystalline rocks south of the oasis Kharga 
(Egypt.). (Quart. Journ. Geol. Soc. 65. 1909. p. 41—54. Taf. 2.) 


Südlich der Oase von Kharga in der Libyschen Wüste tritt in den 
Kreideschichten Granit in einer Anzahl niedriger, in zwei Reihen geord- 
neter Kuppen auf, der sich wenig von dem der östlichen Wüste und der 
Nilkatarakte unterscheidet. Da die Kreideschichten allseitig von diesen 
Granitkuppen abfallen und auch sonst gewisse Veränderungen zeigen, 
nimmt Verf. an, daß der Granit die Kreideschichten aufgewölbt hat, folg- 
lich jünger als diese ist, trotzdem die Granite der östlichen Wüste und 
des Niltales anerkanntermaßen viel älter als die Kreide sind. In einer 
Fußnote ist die abweichende Ansicht von Dr. HumE mitgeteilt, der auch 
für die in Frage stehenden Granite hohes Alter annimmt und die Lage- 
rungsverhältnisse durch Auffaltung und verschiedenes Verhalten einerseits 
der Kreideschichten, andererseits des Granites dieser gegenüber erklärt. 

Hans Philipp. 


Australien. 


J. A. Thomson: The diamond matrices of Australia. 
(Geol. Mag. (5.) 6. 1909. p. 492—497.) 


Als Muttergestein der Diamanten von Oakey Creek in 
Copeton, 18 Meilen südwestlich von Interell in Neu-Südwales, 
wurde ein doleritisches Gestein aufgefunden mit vorzüglich kuge- 
liger Absonderung, das jedenfalls einen Gang im Granit bildet. Das ophi- 
tisch struierte Gestein setzt sich zusammen aus rechteckigen Leisten von 
Labrador, lichtem Augit, etwas Ilmenit und einer gelbgrünen chloritischen 
Substanz. Diese zerfällt bei + Nicois in Sphärolithe mit positivem Cha- 
rakter der Faserachse und wird als Zersetzungsprodukt von Hornblende 
aufgefaßt, während der Augit noch ganz frisch ist. 

Analyse des Muttergesteins der Diamanten von Oakey 
Creek, Coleton, Neu-Südwales. Anal. von Mıncaye. SiO, 50,43, 
TiO, 0,82, Al,O, 14,72, Cr,O, 0,02, Fe,0, 2,90, FeO 4,59, MnO 0,03, 
MgO 6,67, CaO 713, Na,0 2,47, K,O 1,23, H,O über 100° 3,89, H,0 
unter 100° 3,82, CO, 1,67, P,O, 0,22, SO, 0,01, V,O, 0,03; Sa. 100,65. 
Sp. von Sr O, ZrO,, Cl. Abwesend: F, S, NiO, C00,B207711,0- 2Spez. 
Gew. 2,58. 

In den Konzentraten der Diamantaufbereitung wurden an Mineralien 
gefunden: Plagioklas, Eisenerze, Chromdiopsid, lichtgrüner Augit, Granat; 
Pyrit und Caleit (Verwitterungsprodukte des Dolerits); Turmalin und 
Quarz (wohl aus dem Granit). 

Die Anwesenheit von Chromdiopsid und Granat deutet auf das Vor- 
handensein von Einschlüssen oder Urausscheidungen in dem 
doleritischen Gestein, wie sie auch sonst öfters beobachtet sind. In ihnen 
wäre wohl auch die eigentliche Lagerstätte der Diamanten zu suchen. 

H. Schneiderhohn. 


Petrographie. -69 - 


A.M.Finlayson: The nephrite and magnesian rocks of 
the South Island of New Zealand. (Quart. Journ. Geol. Soc. 65. 
1909, 351—381. Taf. 15—16.) 

Im Westen der Südinsel von Neuseeland erstreckt sich ein Zug meist 
umgewandelter, magnesiareicher Tiefengesteine fast in der ganzen Länge 
der Insel. Sie finden sich in größeren Massen bei Nelson in den Süd- 
alpen östlich von Hokitika und im NW. der Provinz Otago, ferner in einer 
Reihe kleinerer Vorkommen. Es handelt sich zumeist um serpentinisierte 
Gesteine, die aus den basischen Endgliedern der Diorit-Gabbroreihe 
hervorgegangen sind. Am häufigsten sind Harzburgite, Dunite, Serpentine, 
Pyroxenite, Serpentin-Pyroxenite, Peridotite, Gabbros, Talkschiefer, Talk- 
Serpentingesteine. Wahrscheinlich sind die Gesteine auf die ganze Er- 
streckung hin gleichalterig, in der Jura-Kreidezeit intrudiert; eingeschaltet 
sind sie in Schichten vom Silur bis über die Trias hinauf. Die Intrusionen 
waren begleitet von Thermalprozessen, die zur Serpentinisierung des 
Eruptivgesteins führten. Später, unter dem Einfluß starker Dynamo- 
metamorphose fand starke Kataklase und Schieferung, ferner die Umwand- 
lung der Plagioklase in Saussurit, der Pyroxene in Uralit und Antigorit 
und des Talks in Bowenit statt; gewisse Antigorite scheinen auch aus 
Faserserpentin hervorgegangen zu sein. Als kontaktmetamorphe Ein- 
schlüsse und Einlagerungen treten auf: Kupferkies und Magnetkies, 
Diallaggrossularfels, Epidotfels, und ein Serpentin-Amphibolgestein, Die 
Hornblende des letzteren ist faserig, graubraun, schwach pleochroitisch 
mit einer Maximalauslöschung von 15°; ihre Analyse ist unter a gegeben. 
Ferner wurde analysiert der Epidot des Epidotfelses (b), und ein dunkel- 
grauer Turmalin (c), der sich in einem metamorphen Schiefer zusammen 
mit Korund in der Kontaktzone der Taikserpentine von Parapara fand. 


2. b. e 

SEO. .22.,.,.=..48:20 42,45 36,80 
BO: 22. 20.2.0 — ne 10,41 
Ru ar ee 5) 23,21 25,31 
Nero 222,2. 26 7.9: 0,13 
DORT L0:96 1.22 6,12 
E02 122330, 85 112:62 21,52 DR 
Meier. ,2.-19:58 1,45 12,91 
Na:07°, —- 1,20 
K,0 0,66 n— 0,45 
In —- Sp 
a ee 5 2:62 3,95 
Heu a u Sp. 

Sa. 99,47 100,44 99,65 


Das Bowenit ist wahrscheinlich unter starker dynamometamorpher 
Beeinflussung aus Talk hervorgegangen, indem Magnesium als Magnesium- 
carbonat bei Hinzutritt von Atmosphärilien sich ausscheidet. Eine Ana- 


"70= Geologie. 


Iysenreihe gibt unter I die theoretische Zusammensetzung des Talks unter 
1I—IV eine Serie mit zunehmender Umwandlung in Bowenit und 
Magnesit. 


iE I0E IM. IV. 
oe a ee 5,24 5,46 6,86 
Se 56,15 48,41 36,41 
MO lo 31,22 33,05 38,61 
BO 2,71 1,46 2,15 
om 0,56 0,31 0,45 
4,70 12,05 15,11 

Sa. . :. 100,00 100,58 100,74 99,59 


Die Nephrite waren bisher nur aus Fluß- und Glazialschottern be- 
kannt, 1906 fand man sie auch anstehend im Griffingebirge als Knollen 
und Adern in einem Serpentin-Talk-Carbonatgestein. Ihr spezifisches 
Gewicht schwankt von 2,95 —3,04, die Härte ist auffallend gleichmäßig 6,5. 
Der Struktur nach sind zwei Arten zu unterscheiden, eine schieferige und 
eine hornartige, je nachdem die Fasern in Parallelzügen geordnet oder 
miteinander verwoben sind. Der Farbe nach werden folgende Modifika- 
tionen unterschieden: 1. Kawakana: grün in verschiedenen Schattierungen. 
2, Inanga: dunkelperlweiß, übergreifend nach grau und grün. 3. Kahu- 
rangi: blaßgrün und im hohen Maße durchsichtig. 4. Auhunga: opak wie 
Inanga, aber grün wie Kawakana. 5. Totoweka: Abart des Kawakana mit 
roten, durch Eisenoxyd gefärbte Flecken. 6. Raukaraka: gestreifte oder 
wolkige Varietät von olivengrauer Farbe, oft mit einen Stich ins Gelb- 
liche. Am meisten von diesen geschätzt ist der Kahurangi, nach diesem 
der Inanga, am gemeinsten der Kawakana. Die Färbung hängt ab von 
dem Gehalt an Eisenoxydul, wie die folgenden neuen Analysen zeigen: 


IE 10% IT, VE V. 
dunkelgrün mittelgrün olivgrün blaßgrün grünlichweiß 

SUOsae 2.2. .56,29 56,01 55,89 57,45 58,28 
AI OR. 2. 2,042 0,65 2,34 1,09 0,88 
Berner 21,6% 1,88 2,39 0,24 0,29 
BReEOS Zee5.6l 5,02 2,34 1,35 - 0,35 
M2:077 77.282055 20,65 18,72 20,61 22,08 
CO. 12507 13,4} 13,97 15,41 14,98 
Nas028 7.200055 0,45 0,51 — 0,42 
KO. 0,28 — 0,51 0,38 
30m 27 2220021589 2,03 2,21 2,65 1,98 
Mn Or. 8083 0,29 0,41 0.28 Sp. 

Sa. 29974 100,67 98,78 9959 99,64 


U. d. M. verschwindet der Unterschied in der Färbung. Die ver- 
filzten Amphibolnädelchen zeigen eine Maximalauslöschung von 20°. Als 
akzessorisches Mineral tritt Epidot in äußerst feinen Individuen in den 
blaßgelblichen bis farblosen Abarten auf; ferner Magnetit, Chromit, Picotit 
und farbloser bis blaßbrauner Granat. 


Lagerstätten nutzbarer Mineralien. Ara 


Vier Arten der Entstehung werden für den Neuseeländer Nephrit 
angenommen: 1. durch Uralitisierung der Pyroxene in großen Tiefen, 2. durch 
Kontaktwirkung. 3. durch direkten Übergang von Olivin in nephritartige 
Hornblende, 4. durch Metamorphose von Serpentin-Talk-Carbonatgestein 
in großer Tiefe, Diese stofflichen Veränderungen führen aber nur dann 
zur Bildung von eigentlichem Nephrit, wenn nachträglich eine starke Ein- 
wirkung durch Druck erfolgt. 

Die Analyse eines Olivinpyroxengesteines, bei dem der Olivin gemäß 
der Entstehungsmöglichkeit 3 in ein Aggregat farbloser Hornblendenadeln 
umgewandelt ist, der Pyroxen dagegen in Bastit, ergab folgende Analyse: 
SiO, 43,00, Al,O, 2,35, Fe,O, 2,09, FeO 4,68, CaO 10,65, MgO 32,24, 
K,O 0,24, Na,0 0,31, H,O 4,07: Sa. 99,63. Der Verlust an SiO, bei 
der Serpentinisierung des Pyroxens führt mit der Aufnahme des Calciums, 
das wahrscheinlich von einem benachbarten Gestein stammt, zur Umwand- 
lung des Olivins in die Hornblende. 

Zwei Tafeln mit Dünnschliff-Photographien sind der Arbeit bei- 
gegeben. Hans Philipp. 


Lagerstätten nutzbarer Mineralien. 


Eisenerze. 


L. Cayeux: Le quartz secondaire des minerais de fer 
oolithiques du Silurien de France et son replacement en 


profondeur par du fer carbonate (Compt. rend. 149. II. 
1095—1097. 1909.) 


Der Eisenspat der silurischen Eisenoolithe Frankreichs, 
z.B. von La Ferriere-aux-Etangs (Dep. Orne) wird mehr und mehr durch 
Quarz verdrängt, den man daher nach der Oberfläche hin angereichert 
findet. Zuerst erscheint in den Zentren einiger Ovoide je ein kleines 
Quarzkorn, das dann wächst, bis schließlich stellenweise mehrere Quarz- 
körner aneinanderstoßen und Aggregate bilden. Der Quarz umschließt 
nicht nur Eisenspat, sondern auch dessen Umwandlungsprodukte Limonit 
und Pyrit, und verrät sich somit als eine sehr späte sekundäre Bildung 
einer von der Erdoberfläche nach der Tiefe hin fortschreitenden Silifizierung, 

Johnsen. 


L. Cayeux: Evolution minöralogique des minerais de 
fer oolithiques primaires de France. (Compt. rend. 149. ]I. 
1383—1390. 1909.) 


Die französischen Lager von Eisenoolith der armori- 
kanischen Halbinsel und der Ardennen gehören meist dem Silur, zum 
kleinen Teil dem Devon an. Die einen sind wesentlich oolithisch, die 


mo. Geologie. 


anderen organogen. Die Umwandlungen beider sind jedoch im allgemeinen 

gleich. Beide scheinen ursprünglich aus CaCO, bestanden zu haben, das in 

den silurischen Fe-Oolithen von Clinton noch jetzt reichlich vorhanden ist. 
Johnsen. 


Nickelerze. 


A.P. Coleman: The Sudbury Nickel-Ores. (Geol. Mag. 
(3.) 5. 18—19. 1908.) 


Wendet sich gegen GREGoRY’s Ansicht, die Sudbury-Erze wären erst 
lange nach Verfestigung ihres Nebengesteins auf wässerigem Wege ent- 
standen und weist auf die Arbeiten Barrow’s (dies. Jahrb. 1906. II. 
-181—182-; 1908. I. -81—82-) und des Verf.’s (dies. Jahrb. 1909. II. 
-387-) hin, in denen der strikte Beweis erbracht sei für eine direkte 
magmatische Ausscheidnng der Sulfide Eine Erklärung der Entstehung 
dieser Erze muß berücksichtigen: daß die Sulfide im ganzen Distrikt nur 
an den Noritlakkolith gebunden sind, daß ihre Hauptmasse die untere 
Partie dieser Eruptivmasse ausmacht, daß die Erzmasse Ausläufer in das. 
Eruptivgestein entsendet und endlich daß ganz isolierte Einschlüsse von 
Erz sich im frischen Eruptivgestein vorfinden. Alle diese Tatsachen lassen 
sich durch Annahme magmatischer Differentiation sehr ungezwungen er- 
klären, sehr schwierig dagegen durch andere Entstehungstheorien. 

H. Schneiderhohn. 


Kieslager. 
R. Canaval: Altersverschiedenheiten bei Mineralien 
der Kieslager. (Zeitschr. f. prakt. Geol. 18. 1910. 181—208.) 


Der Aufsatz gibt zuerst eine Darstellung des Mineralbestandes und 
der Mineralsukzession einer größeren Anzahl von Kieslagern, wobei. sich 
Verf. hinsichtlich der Vorkommnisse in den kristallinen Schieferu der 
Alpen auf eigene Untersuchungen und Veröffentlichungen beziehen kann. 
Verf. sucht dann die eigenartige, bisher noch nicht erklärte Gesetzmäßigkeit 
in der Bildungsfolge zu deuten, welche den Mineralien der Kieslager 
zweifellos zugrunde liegt, und geht dabei unter Hinweis auf die An- 
schauungen Fuchs’, BREITHAUPT’s und J. LEHMANN’s von der Vorstellung 
aus, daß nicht nur der Quarz, sondern auch der Magnetkies aus kolloidalen 
Niederschlägen in Kieselsäuregallerten entstand, welche die Träger der 
übrigen Stoffe, sowohl des Erzinhaltes der Lager wie auch der begleitenden 
Silikate gewesen seien. 

Die Ausscheidung von Erzen und Silikaten vollzog sich nach Verf. ent- 
sprechend der Löslichkeit der einzelnen Verbindung. Diese wird berechnet. 
A,A, seien die zur Aufhebung der Cohäsion in zwei Mineralien nötigen 
Arbeitsgrößen, dann stehen diese zur Härte in folgender Beziehung: 


A V ; 
A — v. worin V, und V, die durch Ritzen losgetrennten Volumina dar- 
2 2 


Lagerstätten nutzbarer Mineralien. A 


A A, 5 : RE 2 
stellen, und v ya ergäbe ein Maß für die Härte. Setzt man 
, i 
EN a 
Pe VW, A, —3,V.undV,— V,, so wird = — = he ungeAe he 
1 1 
Bedeutet weiter V das Atomvolumen, so ist allgemein A=hV, und wenn 


M 
Vo 


und d die Dichte, so wird, entsprechend einer von SCHRÖDER VAN DER KOLK 


worin M das Molekularvolumen, n die Zahl der Atome im Molekül 


gefundenen Gleichung A = Be Der folgenden Anwendung dieser Formel 


auf die Berechnung der kristallisierten Ausscheidung der Mineralien haften 
gewisse Bedenken an, die Verf. selbst zugibt; nicht das geringste und 
jedenfalls sehr gewichtige ist darin gegeben, daß für h die Zahlen der 
Mons’schen Härteskala eingesetzt werden. Gleichwohl entsprechen die für 
die Arbeitsgröße A berechneten Werte in ihrer Größenordnung ganz gut 
der Bildungsfolge der Ausscheidungen. Verf. findet für 


Beraesa 0 292 Bleiclauzi. - ©. 2 ..2...898 
Senweielkies .. ..,....495 Magnetkies... 2 .. 2... 98,8 
Kupferkies 41,0 ANTOINE Eu 


Zinkblende mit 5°), FeS . 40,3 


Indem Verf. den Wert A auch für die Sauerstoffverbindungen be- 
rechnet und, entsprechend dem doppelten Atomgewicht des Schwefels, ver- 
glichen mit dem des Sauerstofies nur die halbe Atomzahl des letzteren in 
Rechnung zieht, erhält er eine Reihe, die mit Zirkon (A = 73,0) beginnt 
und mit Kalkspat (A — 31,5) endet und in welcher das A sämtlicher 
Silikate mit höheren Werten erscheint als das der Sulfidee Der Magmnetit 
steht noch vor Aktinolith, was der Sukzession beider in den Kieslagern 
entspräche. Hinter dem Zirkon folgen die Feldspäte, welche entgegen 
ihrem Verhalten in der Natur zu den erstausgeschiedenen Mineralien ge- 
hören müßten. Verf. glaubt, daß diese Unstimmigkeit dadurch erklärt 
werden könnte, daß die Feldspäte in der Lösung elektrolytisch dissozliert 
gewesen seien. Wegen anderer Abweichungen in der Mineralsukzession 
wird auf die Möglichkeit von Unterkühlungen und auf die Löslichkeits- 
gesetze von NERNST und NoyYzs hingewiesen. 

Mit der Vorstellung, daß die Kieslager ursprünglich Gallerteschichten 
gewesen sein mögen, deren Viskosität und Plastizität örtlich gewechselt 
haben könnte und deren Dispersionsmittel durch Druck entfernt worden 
wäre, sucht Verf. die Linsenform der Lager, die Faltung und Einfaltung 
des Nebengesteins und die stellenweise in den Ausspitzungen auftretenden 
Wechsel der Zusammensetzung zu erklären. Die Anreicherung von älteren 
Ausscheidungen (Pyrit) im Liegenden, von jüngeren (Bleiglanz, Zinkblende) 
im Hangenden der Lager wird durch Niedersinken der festen Kristalle 
und die nach oben gerichtete Ansammlung von Restlaugen in der kolloidalen 
Lösung gedeutet. Durch den Austritt des Dispersionsmittels werden 
Pressungen und Faltungen in den Kieslagern, durch die Wanderung von 


rule Geologie. 


Restlaugen die Bildung von Apophysen und Mineralklüften erklärt. Nach 
Art der Liesesang’schen Schichten wird die Bänderung kiesführender 
Hornblendeschiefer gedeutet, während das RıEckE’sche Prinzip auch auf 
die Parallelstruktur anwendbar ist, welche die in Rede stehenden, unter 
gleichmäßigem Druck verfestigten Kolloide aufweisen. Auf die Wirkung 
von Schutzkolloiden wird das Auftreten wenig veränderter kohleführender 
Schiefer oder auch versteinerungsführender Kalke inmitten der sonst 
kristallineren Begleitgesteine der Kieslager zurückgeführt. 

Was schließlich das geologische Wesen der Kieslager anlangt, so 
scheint Verf. eine intrusive Entstehung für nicht unmöglich zu halten. 

Bergeat. 


Kohlen. Erdöl. 


H. Stremme: Über sekundär allochthone Braunkohle. 
(Zeitschr. £. prakt. Geol. 17. 1909. 310— 314.) 


Unter autochthoner Kohle ist inkohlter Torf, unter allochthoner sind 
inkohlte, in klastische Sedimente eingeschwemmte Pflanzentrümmer zu ver- 
‘ stehen. Umgelagerte, ursprünglich autochthone Humusgesteine nannte 
PoTonısß sekundär allochthon. Verf. macht Mitteilung über derartige Braun- 
kohlenvorkommen, die an charakteristischen Eigentümlichkeiten rieselige 
Beschaffenheit der Kohle, unregelmäßige Lagerung in einem klastischen 
Sedimente und Fehlen der Moormerkmale aufweisen, A. Sachs. 


H. Stremme: Die sogenannten Humussäuren. (Zeitschr. 
f. prakt. Geol. 17. 1009. 353—354; vergl. ebenda 528—530.) 

Es wird die Vermutung besprochen, daß den Humussäuren ihre 
Säurenatur abzusprechen und ihre an Säuren erinnernden Eigentümlich- 
keiten als Absorptionserscheinungen zu deuten seien. A. Sachs. 


W.Hirsch: Zur Genesis der Steinkohle im Plauenschen 
Grunde. (Zeitschr. £. prakt. Geol. 17. 1909. 366—371.) 


Nach Auffassung des Verf.’s läßt sich die Entstehung des Lagers so 
erklären, daß sowohl die kleinen Flöze als auch die Unter- und Mittelbank 
des Hauptflözes vorwiegend auf allochthonem Wege entstanden sind, während 
das Material der Dachkohle im Hauptflöz hauptsächlich autochthonen Ur- 
sprunges ist. A. Sachs. 


Kukuk: Über Gasausbrüche beim Tiefbohrbetriebe. 
(Zeitschr. f. prakt. Geol. 17. 1909. 52—54.) 

Es wird zunächst ein Gasausbruch am 15. Oktober 1908 einer bei 
Baumgarten nordöstlich von Teschen ausgeführten Tiefbohrung auf Stein- 


Lagerstätten nutzbarer Mineralien. ne 


kohle besprochen, wobei es sich um einen Methanausbruch handelte. Im 
Anschluß hieran werden mehrere bemerkenswerte Gasausbrüche auf west- 
fälischen Bohrtürmen erwähnt. Es erscheint nicht ausgeschlossen, daß es 
sich bei einigen Eruptionen nicht um Grubengas, sondern um Petroleum - 
gase handelt. A. Sachs. 


W.D. Smith: The Coal Resources of the Philippine 
Islands. (Econ. Geol. 4, 224—238. 1909.) 


Verf. beschreibt kurz die Kohlenlagerstätten der Philippinen. Das 
Alter der dortigen Kohlen ist tertiär, wahrscheinlich eocän. Die Kohle 
wird zur Zeit nur in geringer Menge abgebaut. Eingehender: werden 
Geschichte, Marktverhältnisse und Rentabilitätsaussichten besprochen. 

O. Stutzer. 


D. B. Dowling: The Coal Fields of Alberta. (Econ. Geol. 
4. 1909. 1—11.) 


Verf. beschreibt die Entdeckung und die Stratigraphie der Kohlen- 
felder Albertas in Kanada. Die Kohle tritt in drei verschiedenen Hori- 
zonten auf, die der Kreide angehören. Sie werden von oben nach unten 
bezeichnet als Edmonton-Formation, Belly River- (Judith River) Formation 
und Kootanie-Formation. 

Zum Schlusse folgen eine Aufzählung der einzelnen Kohlendistrikte 
und nähere Angaben über die Beschaffenheit der Kohle und über die 
Kohlenmenge. ; O. Stutzer. 


L. V. Dalton: A Sketch ofthe Geology ofthe Baku and 
European Oil Fields. (Econ. Geol. #. 1909. 89—117.). 

Verf. gibt an der Hand der vorhandenen Literatur einen Überblick 
über die Geologie der wichtigsten Petroleumgebiete Europas. 
Einige Karten und Profile begleiten den Text. O. Stutzer. 


M.J. Munn: Studies in the application of the anticlinal 
theory of oiland gas accumulation. (Econ. Geol. 4. 1909. 141—157.) 


Als Beispiel seiner Studien über die Anwendung der Antiklinaltheorie 
bei der Öl- und Gasanreicherung verwendet Verf. die Ölvorkommen des 
Sewickley-Distriktes, welche nordöstlich von Pittsburg, Pa., liegen. Das 
Erdöl findet sich hier in linsenförmigen Partien eines Sandsteines im Sattel 
oder nahe dem Sattel sehr flach liegender Falten. 

Verf. hält es für wenig wahrscheinlich, daß durch hydrostatischen 
Druck Öl und Gas in diese Falten emporgedrückt ist, da sich diesem Drucke 
verschiedene andere Kräfte entgegenstellen. Nach seiner Ansicht ist die 


-16- Geologie. 


Anreicherung durch Wasser erfolgt, welches infolge hydraulischen und 
kapillaren Druckes in Bewegung war und so Öl und Gas transportierte 
und anreicherte. O. Stutzer. 


H. Potonie: Die Tropen-Flachmoor-Natur der Moore 
des produktiven Carbons. Nebst einer Vegetationsschil- 
derung eines rezenten tropischen Wald-Sumpfflachmoores 
durch Dr. S.H. Koorvers. (Jahrb. k. preuß. geol. Landesanst. f. 1909. 
30. I. 3. 389—432.) 


Koorpvers hatte 1891 auf Sumatra nahe dem Äquator im tropischen 
Klima etwa 90 km von der Ostküste am Kamparflusse mehrere Moore 
überschritten, über die er auf des Verf.’s Anregung berichtet. Die ver- 
mutliche Oberfläche des einen Moores veranschlagt KooRDERS auf über 
80000 ha. Das Betreten der Moore war durch den Waldbestand ermög- 
licht; die Baumwurzeln bedeckten die Oberfläche mit einem dichten Netze. 
Es konnte sogar zweimal nachts auf dem Moore biwakiert werden (von 
280 Personen). Der Moorwald bestand aus 25—35 m hohen, immergrünen, 
geradstämmigen Bäumen, auch das Unterholz z. T. aus Bäumchen der- 
selben Baumspezies aus den Familien der Guttiferae, Burseraceae, Meliaceae, 
Myristicaceae, Myrtaceae und Euphorbiaceae. Gymnospermen und Mono- 
kotyledonen fehlten unter den hohen Bäumen gänzlich. Unter den kleineren 
Bäumen und den Sträuchern waren die Monokotyledonen spärlich, die 
Gymnospermen nicht vertreten. Ein Baumfarn wurde beobachtet; Lianen 
waren häufig. In der Kräutervegetation fehlten Gramineen, Cyperaceen 
und Sphagneen, andere Moose, Flechten und Pteridophyten waren spärlich 
vorhanden. Die Tümpel von braunem Wasser waren arm an phanero- 
samen Wasserpflanzen, an lichten Stellen reich an Fadenalgen. Auffallend 
war an den hohen Stämmen die große Fülle der Luftwurzeln, die als 
spargelartige, besenartige, Stelz- und Brettwurzeln auftraten. Wie tief 
das Moor war, konnte nicht festgestellt werden; ein 6 m langer Stock 
erreichte den Grund nicht. — Im Vorjahre wurden diese von KooRDERS 
beschriebenen Moore auf Veranlassung der Niederländisch-indischen Regie- 
rung wieder aufgesucht und Torf daher beschafft. Man fand bei 9 m 
keinen Grund. Der Torf besteht zum größten Teile aus Holz- und Blatt- 
resten von Dikotyledonen; Reste von Algen, Moosen, Lebermoosen, Farnen, 
Schizophyten, Myxothallophyten konnten nicht gefunden werden; Faden- 
pilzreste waren selten. Der Torf ist nach der Analyse ein guter Brenn- 
torf mit nur 6°/, Asche. 

Diese eine Feststellung des Vorkommens von Mooren 
im tropischen Klima ist geeignet, alle die auf die bis- 
herige Unkenntnis dieses Vorhandenseins gegründeten 
Forderungen eines gemäßigten Klimas für rezente und 
fossile Moorbildungen umzustürzen. 

Die Tropenpflanzennatur der Carbonflora war längst nachgewiesen, 
aber nicht beachtet worden. Es sprechen dafür: 1. die Verwandtschaft 


Lagerstätten nutzbarer Mineralien. FT 


der Farne mit heute in den Tropen vorkommenden. 2. Die Farne waren 
kletternd, windend oder baumartig. 3. Die Aphlebien z. B. von Pecopteris 
plumosa werden heute nur bei tropischen Farnen beobachtet, 4. Die 
Größe der Wedel entspricht tropischen Verhältnissen. 5. Den Holz- 
gewächsen des Carbons fehlen wie den tropischen der Jetztzeit die Jahres- 
ringe. 6. Die Stammbürtigkeit der Blüten, wie sie Calamariaceen, Le- 
pidodendraceen und Sigillariaceen aufweisen, ist heute fast ganz auf den 
tropischen Regenwald beschränkt. In einer großen Tabelle zeigt PoToNnIk 
zahlreiche morphologische und anatomische Übereinstimmungen der Carbon- 
pflanzen mit in feuchter Luft erzogenen und beider Gegensatz zu in 
trockener Luft erzogenen, wodurch die Natur der Carbonpflanzen als 
Flachmoorpflanzen verdeutlicht wird. Das Gleiche beweisen auch der 
Etagenbau der Wurzeln und die Verdickungen der unteren Stammteile. 
Stremme. 


Europa. 
c) Deutsches Reich. 


F. Klockmann: Die Erzlagerstätten der Gegend von 
Aachen. (S.-A. aus „Der Bergbau auf der linken Seite des Niederrheins. 
Festschr. z. XI. Bergmannstage zu Aachen“. 30 p. Berlin 1910.) 

Die Arbeit behandelt die Zink-, Blei-, Eisen-, Mangan- und Kupfererz- 
vorkommen der Gegend von Aachen nach ihren geologischen Verhältnissen, 
- Die wirtschaftlich wichtigen Blei- und Zinklagerstätten machen den Haupt- 
teil des Aufsatzes aus, dessen wissenschaftlicher Inhalt, soweit er Neues 
bringt, hier zwar kurz, aber etwas schärfer wiedergegeben sein mag als 
in der Gelegenheitsschrift selbst. 

Die Blei- und Zinkerze von Aachen sind, wie bekannt, an zahlreiche, 
allgemein nordsüdlich verlaufende Spalten geknüpft, die das an Kalksteinen 
und Dolomiten reiche, mehrfach gefaltete, mitteldevonische bis untercarboni- 
sche Schichtensystem am Nordabhang des cambrischen Venns durchqueren. 
Außer auf eigentlichen Spalten finden sich die Erze, sobald sie in die von 
ihnen bevorzugten Kalke und Dolomite eintreten, noch in den verschie- 
densten Formen, als Stockwerke, Nester, Schläuche, unregelmäbige Lager, 
die jedoch auch und zumeist als durch Auflösung oder Verdrängung ent- 
artete Spalten und Schichtfugen anzusehen sind. 

In chemisch-mineralogischer Hinsicht sind oxydische und sulfidische 
Lagerstätten zu unterscheiden. Die ersteren bestehen wesentlich aus 
Galmei (Zinkspat und Kieselgalmei) und bilden unregelmäßige Lager und 
Nester an der Oberfläche. Am tiefsten reichen sie noch hinab an dem 
bekanntesten und größten Vorkommen, dem seit 1884 auflässigen Galmei- 
lager des Altenberges. Untergeordnet treten sie wohl als Hutbildungen 
auf, zumeist erfüllen sie aber selbständige metasomatische Lagerstätten, 
die aus zirkulierenden Lösungen durch Ausfällung und Verdrängung der 
umgebenden Carbonatgesteine hervorgegangen sind. 


18 Geologie. 


Die sulfidischen Lagerstätten finden sich in der Tiefe; sie enthalten 
aber die aufbauenden Blei-, Zink- und Eisensulfide in der Regel nicht in 
der von den normalen Bleiglanz-Blendegängen her bekannten Beschaffen- 
heit, sondern das Zinksulfid erscheint als feinfaseriger Wurtzit, das Eisen- 
sulfid als strahliger Markasit und selbst der spätige Bleiglanz weist eine 
eigentümlich gestrickte Struktur auf, Dazu kommt ein weiterer grund- 
sätzlicher Unterschied: die Erze bilden Sinterschalen und Stalaktiten und 
liegen vielfach als abgebrochene Stücke in einer wenig festen, lettigen 
Schuttmasse eingebettet. Charakteristisch ist auch die an Achatbänderung 
erinnernde Struktur und der vielfache Mineralwechsel dieser Erze. Diese 
Besonderheiten lassen dem Verf. keinen Zweifel, daß die Bildungsweise 
der Aachener Sulfidlagerstätten eine ganz andere sein muß als die der 
gewöhnlichen Bleiglanz-Blendegänge. Sie können sich nicht wie diese aus 
aufsteigenden Quellen ausgeschieden haben, sondern es handelt sich bei 
ihnen um echte Sinter-, Glaskopf- und Stalaktitenabsätze, wie sie aus von 
oben her niederrieselnden Lösungen an den Wänden und der Decke offener 
Hohlräume oberhalb des Grundwasserstandes sich bilden. Durch teilweises 
oder völliges Niederbrechen dieser Hohlräume und durch die Vermischung 
der Erze mit den Auflösungsresiduen wird die Breceien- und Schuttstruktur 
hervorgebracht. 

Das alles legt den Gedanken nahe, daß wir es in der Hauptmasse 
der bei Aachen gebauten Zinkbleilagerstätten mit sekundären Bildungen 
zu tun haben, deren Entstehung zeitlich und ursächlich zusammenfällt 
mit der Festlandsbildung des Tertiärs und den damit in Zusammenhang 
stehenden Vorgängen der Abtragung, Verwitterung, Löslichmachung und 
Grundwassersenkung. Die oben genannten Galmeilagerstätten erscheinen 
alsdann als die an der Oberfläche durch metasomatische Ausfällung fest- 
gehaltenen Verwitterungslösungen, während die sulfidischen Erzabsätze der 
Tiefe Ausscheidungen aus absteigenden Infiltrationen sind, deren minera- 
logische und strukturelle Eigenart auf den begleitenden physikalischen Bil- 
dungszuständen beruht. Die primären Lagerstätten sind in einem Teil der 
auftretenden Gänge noch vorhanden; zu diesen gehört sicherlich das Gang- 
system von Bleiberg, das in Schiefern aufsetzt und eine ganz andere 
mineralogische und strukturelle Beschaffenheit seiner Erze aufweist. Daß 
der heutige Grundwasserstand wesentlich höher liegt als derjenige, bei 
dem die sulfidischen Schutterze gebildet wurden, kann nicht als Argument 
gegen die vorgetragene Deutung angesehen werden. — Auch die die 
Galmeivorkommen begleitenden Nester und Lager oberflächlicher Braun- 
eisenerze werden als sekundäre metasomatische Absätze leicht verständlich. 

Klockmann. 


Geologische Karten. — Topographische Geologie. % Fi) = 


Geologische Karten. 


Rogers, A. W.: Geological map of the Province of Cape of Good Hope. 
Sh. 19 4 26. 1912. 

Schuhmacher. E. und L. van Werveke: Bemerkungen über die 
zweckmäßige Darstellung von. geologischen Profilen auf den Spezial- 
karten 1:25000 und über die Darstellung des Löß auf geologischen 
Karten. (Mitt. geol. - Landesanst. Elsaß- Lothringen. 7, 3: 1911. 
311—321.) 


Topographische Geologie. 


E. Hoehne: Stratigraphie und Tektonik der Asse und 
ihres östlichen Ausläufers des Heeseberges bei Jerxheim. 
Inaug.-Diss,. Berlin 1911. 111 p. Mit 4 Textfig. u. 2 Taf. (Sonderabdruck 
aus dem Jahrb. d. k. preuß geol. Landesanst. für 1911. 2.) 

Die Asse mit ihrem östlichen Ausläufer, dem Heeseberg, bildet eine 
nördlich des Harzes gelegene, ca. 22 km lange Hügelkette zwischen dem 
Ösel und dem Gr. Fallstein im Südwesten und dem Elm im Nordosten. 
Südlich davon liegt die Remlingen—Pabstorfer, nördlich davon die Schöppen- 
stedt-Ohrslebener „Kreide—Jurabucht‘“. 

Die Asse zerfällt topographisch und auch geologisch-tektonisch in 
drei Abschnitte: einen im Nordwesten gelegenen Teil: die Asse im 
eigentlichen Sinn, aus drei einander parallelen Hügelreihen bestehend, die 
ihr Vorhandensein in der Hauptsache der wechselnden Widerstandsfähigkeit 
der Schichten verdanken, einem flacheren mittleren und einem wieder etwas 
höheren südlichen Teil mit dem Heeseberge bei Jerxheim. 

Am Aufbau der Asse sind beteiligt: Alluvium, Diluvium, Trias. 
Obere und Untere Kreide, Lias, Keuper, Muschelkalk, Buntsandstein. 
Zechstein. 

Der Zechstein tritt mit Gipsen und rotbraunen oder kaffeebraunen 
Tonen, die die Gipse begleiten, zutage. Im übrigen ist er durch Bohrungen 
und die Aufschlüsse des Kalisalzbergwerkes Asse unter Tage nachgewiesen. 
Von drei bei Wittmar niedergebrachten Bohrungen wurde „Asse II‘ in 
etwa 215 m Tiefe salzfündige. Der auf Grund dieser Bohrung nieder- 
gebrachte Schacht I ist jedoch 1906 ersoffen. Später wurde nach den 
Bohrungen ‚„Remlingen I, II, III“ etwa 1500 m ostsüdöstlich davon der 
Schacht II der Asse niedergebracht. An dritter Stelle wurde Kalisalz 
bei Jerxheim erbohrt. Die Salzfolge ist aus tolgender Zusammenstellung 
ersichtlich (vergl. p. -80-). 

Hieraus ergibt sich, daß die Polyhalit-Region in Schacht I und II der 
Asse und wahrscheinlich auch bei Jerxheim fehlt. 

Hinsichtlich der Deutung der Salzyorkommen schließt sich Verf. der 
Ansicht EvEerpine’s an, der infolge des Auftretens von Hartsalz und 


=B0E Geologie. 


Schacht I Schacht II - Bohrung Jerxheim 
Jüngeres Steinsalz Jüngeres Steinsalz Jüngeres Steinsalz 
Hauptanhydrit Hauptan- einge- Hauptanhydrit 
hydrit | preßt in 

Grauer Salzton Grauer | Car- Grauer Salzton 
ton nallitit 

Sylvinitischer Carnallitit Sylvinitischer Carnallitit 

Grauer Carnallitit Roter Carnallitit mit] 
reichl. Kieserit | Kalisalz 

Roter Carnallitit mit Steinsalz mit Carnallit-| 

Kieserit nestern | 
Älteres Steinsalz Älteres Steinsalz Älteres Steinsalz 


Hauptsalzkonglomerat als Vertreter der älteren Deszendenz zwischen Salz- 
ton und älterem Steirsalz in den Assesalzen Deszendenzen vom Südharz- 
typus sieht. 

Die Carnallitite in Schacht II entsprechen nach ihrer konglomera- 
tischen Struktur dem Hauptsalzkonglomerat. Die scharfe Grenze zwischen 
den Oarnallititen und dem älteren Steinsalz ist als Abtragungsfläche auf- 
zufassen und. zeigt, wie weit die ältere Deszendenz gewirkt hat. In 
anderen Fällen wird die scharfe Grenze dadurch verwischt, daß in das 
ältere Steinsalz Carnallitnester hineinragen, und daß das Steinsalz hier 
keine Anhydritschnüre führt, die sich in den liegenden Partien aber wieder 
einstellen. Diese Verhältnisse lassen darauf schließen, daß hier die ältere 
Deszendenz lokal bis in das ältere Steinsalz eingegriffen hat, wodurch 
auch das Fehlen der Kieserit-Polyhalitregion erklärt wird. 

Da die Asse die Fortsetzung des Egelner Rogensteinsattels bildet, 
dürften ihre Salze wohl dem Staßfurter Typus angehören, nur mit dem 
Unterschiede, daß dort die ältere Deszendenz energischer und tiefer 
gewirkt hat. 

Im Unteren Buntsandstein sind die Rogensteine, deren Hauptbank 
eine Mächtigkeit von 6—64 m erreicht, mächtig entwickelt. Ihre Ober- 
fläche zeigt oft einen mehr oder minder welligen stromatoporenartigen 
Charakter. Den Steinbrüchen am Heeseberge entstammen auch die 
Stromatolithe KALKOWSKY’s, die seine Annahme phytogener Entstehung 
veranlaßten. Es lassen sich Stromatolithe von 1-2 cm Durchmesser 
beobachten, die vielfach durch einen parallelröhrigen Bau ausgezeichnet 
sind. Die „Ooidbeutel‘“‘ mit „Ooidbrut‘“ KaLkowsky’s sind Rogenstein- 
gerölle, eingebettet in Rogenstein. Letztere sind wahrscheinlieh als 
„Caleitoolithe“, nicht als Aragonit, abgesetzt worden, wobei durch ein 
Ineinandergreifen von Sedimentation und Kristallisation bei ruhigem Wasser- 
stande die eigenartigen, organischen Gebilden nicht unähnlichen Figuren 
entstanden. : 

Im oberen Buntsandstein ist das Vorkommen von Myophoria costata 
ZEnK. in dolomitischen Kalkbänken bemerkenswert. In seiner unteren 


Topographische Geologie. AS“ 


Abteilung treten mächtige, technisch verwertbare Gipse auf, die oft plattig: 
werden nnd sogen. Gipsschiefer bilden. 

Im Muschelkalk sind die beiden, deutlich zu unterscheidenden Tere- 
bratelbänke größtenteils schaumig entwickelt, während :die eigentliche 
Schaumkalkzone im Oberen Wellenkalk nicht durch Schaumkalke, sondern 
nur durch einige festere Bänke vertreten ist. 

Die Ausbildung der durch das Vorkommen zahlreicher wohlerhaltener 
Eincrinus-Kelche, sowie Cidariten ausgezeichneten Trochitenkalke nähert sich 
in ihrer petrographischen Beschaffenheit sehr den Nodosenschichten, indem 
an Stelle der dickbankigen Kalke eine Wechsellagerung von trochiten- 
reichen und dünnplattigen Kalken tritt. h 

In den Nodosenschichten lösen sich die geschlossenen Kalkbänke oft 
in Knollenkalke auf, die dann zahlreich Nautilus bidorsatus SCHLOTH. 
führen. 

Der Keuper ist in der bekannten Dreiteilung vorhanden. . Sandsteine 
waren im Mittleren Keuper nicht nachweisbar. Statt dessen enthielt er 
aber Kalkbänke von 12—15 m Mächtigkeit, die einen unbestimmbaren 
Steinkern von Modiola (?) lieferten. Im Oberen Keuper treten mürbe, 
weiße Sandsteine auf, die zu rein weißen Stubensanden verwittern. 

Vom Lias konnten Psilonoten-, Angulaten- und Arietenschichten, 
die Zone des Deroceras ziphus ZIET., Capriconer- und Amaltheenschichten 
anstehend nachgewiesen werden, während die übrigen Zonen nicht mit 
Sicherheit aufgefunden werden konnten. 

‘Im allgemeinen legt sich über den Mittleren Lias transgredierend 
das Neocom, während jüngere Juraschichten im Liegenden desselben erst 
weiter nördlich erscheinen. 

An der Basis des Neocom liegt als Transgressionskonglomerat das 
sogen. Hilskonglomerat, gelbe bis braune Kalke mit zahlreichen Braun- 
eisensteingeröllen und Phosphoriten. Von älteren Schichten enthielt es 
Gerölle und Fossilien des Muschelkalk und Unterlias, während Dogger- 
und Malmgerölle vollständig fehlten, was vielleicht auf eine insulare 
Heraushebung: der Asse gegen Ende der Malmzeit und terrestre Denudation 
dieser Schichten vor Ablagerung des Neocom schließen läßt. Stratigraphisch 
entspricht das Hilskonglomerat der Zone des Belemnites subquadratus 
RoEmer (Hauterivien), doch ist, den Fossilien nach zu urteilen, von welchen 
Verf. ausführliche Listen gibt, anzunehmen, daß auch noch andere Hori- 
zonte darin stecken, die sich mangels ausreichender Aufschlüsse zur Zeit 
noch nicht auseinanderhalten ließen. 

Dunkle Tone im Hangenden des Hilskonglomerates werden als Neocom- 
Gault-Tone zusammengefaßt. 

Der Flammenmergel geht nach dem Hangenden zu ganz allmählich 
in Cenoman über. Letzteres fehlt auf der Nordseite und ist nur südlich 
der Asse im Hangenden des Flammenmergels nachweisbar. 

Turon, von dem nur Schichten mit Inoceramus mytiloides MAnT. und 
I. Brongniarti Sow. teils in Aufschlüssen, teils nur durch Lesesteine nach- 
gewiesen werden konnten, ist nur nordwestlich des Dornberges entwickelt. 

N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bad. II. f 


- 82 - Geologie. 


Im Senon fehlt der gesamte Emschermergel und das unterste Unter- 
senon. Die unteren Quadratenschichten sind ausgezeichnet durch ihre 
Geröllführung, so daß hierin eine auffallende Übereinstimmung mit den am 
nördlichen Harzrande beobachteten Verhältnissen besteht. Die Gerölle 
bestehen aus Cenoman und Turon, ferner aus Muschelkalk, Toneisenstein- 
fragmenten und Tonschiefern. Hieraus erklärt sich leicht das Fehlen von 
Emscher und Untersenon, die wahrscheinlich vor der Transgression des 
Quadratenmeeres denudiert waren. 

Dem Tertiär gehören glaukonitische und Braunkohlensande des Unter- 
oligocän an. Außerdem finden sich konglomeratische Sandsteine, deren 
genaues Alter nicht zu ermitteln war. 

Das Diluvium wird durch Geschiebelehm und -Mergel, Sande, Kiese 
und Löß vertreten. 

Unter den alluvialen Bildungen beanspruchen die „Salzmoore“ ein 
besonderes Interesse. Verf. versteht darunter Moorbildungen, die durch 
zahlreiche Salzausblühungen und das Auftreten von Sälzpflanzen ausge- 
zeichnet sind. Von anderen Moorbildungen wird noch ein typisches Quell- 
moor, ähnlich denen Ostpreußens, beschrieben. 

Tektonisch entspricht die Asse mit dem Heeseberge der westlichen 
Fortsetzung des Staßfurt— Egelner Rogensteinsattels. Im großen und ganzen 
bildet sie einen Sattel, der in der Sattelachse, wo Unterer Buntsandstein 
zutage tritt, durch eine streichende Verwerfung gestört ist, woraus ein 
asymmetrischer Bau des Sattels resultiert. Die Asymmetrie kommt zum 
Ausdruck einmal durch die steilere Schichtenstellung des Südflügels, ferner 
dadurch, daß in den sich südlich uud nördlich der Hebungslinie an- 
schließenden Kreidemulden recht verschiedene Stufen der Kreide auftreten. 

Das ganze Gebiet teilt Verf. nach dem geologischen Bau in drei 
verschiedene Abschnitte: 1. die Asse im engeren Sinne, 2. das Gebiet von 
der Remlingen—Wahlberger Chaussee bis Barnstorf, 3. die Strecke von 
Barnstorf bis Jerxheim, d. h. der Ausläufer. 

Im ersteren Abschnitte erreicht die Sattelspalte eine Sprunghöhe von 
etwa 400 m, so daß Mittlerer und Unterer Buntsandstein auf dem 
gesunkenen Südhügel fehlen, und die Schichten stellenweise, ähnlich wie 
am Teutoburger Walde, überkippt liegen. Außerdem wird der Sattel 
in seinem nordwestlichen Teile durch mehrere Querverwerfungen gestört, 
die oft ein staffelförmiges Absinken der Schichten bedingen. 

Der mittlere, erheblich niedrigere Teil wird von zahlreichen Ver- 
werfungen durchsetzt. In ihm erscheint nicht der Südflügel, sondern der 
Nordflügel gesunken. Hier treten auch die vorher schon erwähnten Salz- 
moore auf. 

Im südlichen Teile, dem Ausläufer der Asse, ist wie im nördlichen 
Teile wiederum der Südflügel gesunken. Das ‚„Vorland‘‘ erscheint hier 
jedoch weniger gestört als dort. 

Zeitlich lassen sich an der Asse mehrere Phasen der Gebirgsbildung 
nachweisen. Eine präneocome Heraushebung wird durch die im Hils- 
konglomerat vorhandenen Triasgerölle und eine Diskordanz zwischen Lias- 


Topographische Geologie. a 83 - 


Keuper und Neocom angedeutet. Die Gebirgsbildung dauerte während 
der ganzen Kreidezeit fort und erreichte wohl, wie die im Vergleich zu 
älteren Schichten nur schwache Faltung des Senon schließen läßt, zur 
Zeit des Emscher ihren Höhepunkt. Streichende Störungen im Unteroligocän 
weisen auf jüngere Bewegungen hin. Demnach ergibt sich „für das Alter 
der Asse folgende Übersicht: 
1. Vorfaltung: Präneocom, 
Transgression des Hilskonglomerats (Neocom). 
2. Hauptfaltung: Präsenon einerseits, postturon anderseits, d, h. Zeit 
des Emschers. 
Transgression. des Quadratensenons. 
3. Nachfaltung: Präoligocän. 
Übergreifende Lagerung des Unteroligocän. 
4. Endgültiges Ausklingen: Postunteroligocän. 
Partielles Aufreißen älterer Spalten und Nachsacken.“ 
Schondorf. 


Fr. Schöndorf: Die geologischen Verhältnisse der Um- 
gegend von Hannover. (Festbuch der 25. Provinzial-Lehrerversamml. 
in Hannover. 1911. 3—20. 7 Taf., 4 Textfig.) 


Verf. gibt auf Grund neuerer Literatur und neuerer Aufschlüsse einen 
Überblick über die geologischen Verhältnisse der Umgegend von Hannover. 

In der näheren Umgebung von Hannover treten, abgesehen von 
jüngeren Schichten diluvialen und alluvialen Alters, solche der Trias-, 
Jura- und Kreideformation über Tage auf, nur ganz gelegentlich sind 
auch südlich Hannovers Tertiär und Zechstein (Gipse) über Tage auf- 
geschlossen. Beide Formationen aber sind durch Bohrungen westlich und 
südlich davon in großer Ausdehnung nachgewiesen, indem hier die Zech- 
steinsalze auf „Salzlinien“ bis nahe unter Tage herausgehoben wurden, 
während das sie überdeckende Tertiär durch Nachsinken des Deckgebirges 
über dem der Ablaugung unterliegenden Salze erhalten blieb. Eine der- 
artige nordsüdlich, rheinisch, streichende Salzlinie, der Benther Salzhorst, 
liegt unmittelbar südwestlich der Stadt Hannover. Das Benther Salz- 
gebirge bildet nach den Untersuchungen von H. STILLE einen Sattel, der 
beiderseits von streichenden Verwerfungen begleitet wird, so daß der Kern 
den Flügeln bei der Faltung vorangeeilt ist und heute uns als „Auf- 
pressungshorst“ erscheint. Auf den Flügeln sind Trias, stellenweise auch 
Juraschichten, so namentlich im nördlichen Fortstreichen, erhalten geblieben. 
Da, wo die Juraschichten von Verwerfungen durchsetzt werden, die mit 
den Störungen des Benther Salzhorstes in Verbindung stehen, sind die 
Kalke und porösen Mergel des weißen und die Kalksandsteine (Cornbrash) 
des Braunen Jura mit Bitumen, Asphalt, imprägniert und bilden die 
„Limmer-Asphalt-Vorkommen“. Auf den Jura legt sich transgredierend die 
Kreide. Stellenweise bildet nicht der Wealden das Liegende der Kreide 
sondern es legen sich jüngere Horizonte, z. B. Hauterivien, transgredierend 

f* 


en Geologie. 


über ältere. Nach Osten nehmen die jüngeren Kreideschichten bei gleich- 
zeitig sich verflachendem Einfallen an Mächtigkeit zu, sind jedoch von 
Jüngeren diluvialen und alluvialen Ablagerungen verhüllt. Erst einige 
Kilometer östlich von Hannover heben sich die harten Cenoman- und 
Turonpläner über Tage heraus und bilden den niedrigen Rücken des 
„Kronsberges“. Über Brongniarti-Pläner legt sich transgredierend das 
(Juadraten- und Mucronatensenon. 

Zum Schlusse wird kurz noch der geologische Bau eines Teiles des. 
Deistergebirges besprochen. Schöndorf. 


Fr. Schöndorf. Die Stratigraphie und Tektonik der 
Asphaltvorkommen von Hannover. (4. Jahresbericht des Nieder- 
sächs. Geologischen Vereins, Hannover 1911. Mit 6 Taf. und 3 Textfig. 
105—138.) 


Die in der Umgebung von Hannover vorhandenen Asphaltvorkommen 
gehören dem weißen und braunen Jura an. Die ersteren, in der Praxis 
als „Limmer-Asphaltgruben“ bekannt, liegen westlich der Stadt in den 
Gemarkungen Velber und Ahlem. Nur die in der Gemarkung Ahlem ge- 
legenen Vorkommen sind heute noch im Betriebe. Im braunen Jura (Corn- 
brash) stand früher ein Schacht in der Stadt Linden, der aber seit zwei 
Jahren vollkommen aufgelassen wurde. Auch sonst fand sich innerhalb 
Linden stellenweise Asphalt, ohne daß es aber zur Ausbeutung desselben 
gekommen wäre. 

Stratigraphisch gehören die Asphaltvorkommen von Ahlem und Velber 
dem weißen Jura an, von dem sämtliche Horizonte vom unteren Korallen- 
oolith bis zu den oberen Gigasschichten asphaltführend sind. Transgre- 
dierend über die Gigasschichten legt sich die untere Kreide mit Belemnites 
subquadratus ROEMER (Hauterivien). : Zurzeit stehen fünf verschiedene 
Lager im Abbau, die sich auf den Korallenoolith, mittleren Kimmeridge 
und die Gigasschichten verteilen. Ein 5—7 m mächtiges Hauptlager ge- 
hört dem mittleren Kimmeridge spez. den Pieroceras-Schichten an und ist 
das einzige, das unter normalen Verhältnissen im Tiefbau abgebaut werden 
kann, während die übrigen meist nur durch Tagebetrieb gewonnen werden 
können. In einem der oberen Lager fand sich ein Exemplar von Olco- 
stephanus Gravesianus D’OÜRB, der erste „@igas“ von Hannover, so daß der 
geologische Horizont auch dieser Lager, die man bisher zum Kimmeridge 
rechnete, sichergestellt werden konnte. Die durch vorstehende Untersuchung 
gewonnenen stratigraphischen Resultate sind im Vergleich zu den früheren 
Deutungen in Tabellen übersichtlich zusammengestellt. 

Tektonisch gehören die „Limmer-Asphaltvorkommen“ dem Nordflügel 
des südwestlich von Hannover gelegenen Benther Salzsattels an. Sie bilden 
eine zwischen Verwerfungen stellenweise staffelförmig: eingebrochene Scholle 
von weibem Jura, die im Innern von zahlreichen Störungen, Verwerfungen 
und Überschiebungen durchsetzt wird. Östlich und westlich der „Rand- 
verwerfungen“ stehen die gleichen Weißjuraschichten zu Tage, sind jedoch 


Topographische Geologie. -S5- 


vollkommen bitumenfrei. Es läßt sich also eine unmittelbare Abhängigkeit 
des Bitumengehaltes von den Verwerfungen nachweisen. Zeitlich dürfte 
der Einbruch der Malmschollen nachweislich der mitabgesunkenen Kreide 
wohl tertiären Alters sein. 

Ein zweites, heute nicht mehr in Abbau stehendes Asphaltvorkommen 
liegt, wie erwähnt, in der Stadt Linden selbst. Es gehört dem braunen 
Jura, spez. dem Cornbrash an, dessen Kalksandsteine außer Asphalt noch 
ein zähflüssiges Petroleum enthielten, das an den Stößen der Abbaue heraus- 
sickerte. Auch dieses Vorkommen steht tektonisch mit dem Benther Salz- 
pfeiler in Verbindung. 

Betreffs der Genesis der hannoverschen a ließ sich nach- 
weisen, dab sie sämtlich sekundärer Natur sind, gebunden an Störungs- 
zonen, gebunden an poröses und aufsaugefähiges Gebirge, dab sie voll- 
kommen unabhängig sind vom geologischen Alter und der Fossilführung 
der Schichten. Wahrscheinlich ist das Bitumen der „Limmergruben“ auf 
einer „westlichen Randverwerfung“ unter Mitwirkung der vom Benther 
Salzpfeiler stammenden Laugen als Petroleum aufgestiegen und bei Be- 
rührung mit der Luft durch Oxydations- und Polymerisationsyorgänge zu 
Asphalt umgewandelt worden. Schöndorf. 


Th. Engel: Geologischer Exkursionsführer durch Würt- 
temberg. Stuttgart 1911. 182 p. 82 Fig. 

Dieser „Führer“ des bekannten schwäbischen Geologen ist sowohl 
für Anfänger wie für Fachleute von Nutzen. Erstere finden praktische 
Winke in der Einleitung, viel ausgezeichnete Orientierung geologischer 
Art in dem ersten Abschnitt „Geographischer Überblick“ und in dem 
zweiten Abschnitt „Stratigraphischer Überblick“ die Schichtenfolge mit den 
wichtigsten Leitfussilien in knapper Form. Besonders wertvoll ist der 
dritte Abschnitt „Exkursionen“, in dem aus allen Teilen des Landes 
instruktive Exkursionen genau vorgezeichnet werden, für manche Stellen 
sind sehr detaillierte Profilaufnahmen beigegeben, die teils vom Verf., teils 
von den Originaluntersuchungen anderer Geologen stammen. Das Format 
des Buches paßt bequem in die Tasche und so kann es leicht auf 
Exkursionen mitgenommen werden. F. v. Huene. 


W. Wolff: Der Auibau des norddeutschen Tief- 
landes unter besonderer Berücksichtigung des Grand- 
wassers. Berlin 1912. 33 p. Mit vielen Bildern. 

Eine kurze Darstellung, die sich durch ihre wissenschaftliche Haltung 
vorteilhaft von vielen anderen Zusammenfassungen ähnlichen Inhaltes unter- 
scheidet und den fernerstehenden Fachgenossen zur Orientierung zu empiehlen 
ist. Von Interesse ist die Skizze der tertiären und diluvialen Küstenlinien 
in Deutschland. E. Geinitz. 


-86- Geologie. 


A. Baltzer: Der Bergsturz von Kienthal. (Eel. geol. Helv. 
10. 13—14. 1908.) 


Der Bergsturz von Kientha! (Berner Oberland) im Mai 1907 war ein 
Abbruch mit nachfolgender vorwiegend gleitender Bewegung im Sammel- 
kanal. Der bewegte Schutt betrug 320000 cbm. Es war Bergschutt, der 
flach auf lehmiger Moräne lagerte.e Beide waren mit Wasser von der 
Schneeschmelze durchtränkt, worin die Ursache des Sturzes zu suchen ist. 

Otto Wilckens. 


J. Stiny: Der Erdschlipf im Schmalecker Walde (Zilleı- 
tal). (Mitteil. d. Geol. Ges. Wien. I. 1908. 408—412. 1 Abb.) 


Von einem Erdschlipf, der von einer moosigen Stelle mitten im 
hochwüchsigsten Fichtenwalde seinen Ausgang nahm und mehr als 20 000 m* 
festes Material förderte, wurde am 29. Juli 1908 beim Schmalecker Gute 
(Gemeinde Hart, Zillertal) Waldgrund im Ausmaße von 12000 m? ver- 
wüstet. Die Massen fuhren mit solcher Kraft hernieder, daß sie an einer 
Stelle die allerdings nicht besonders hohe Wasserscheide zwischen Schmal- 


ecker- und Steinacher-Graben überschritten. F. Bach. 


J. Stiny: Die jüngsten Hochwässer und Murbrüche im 
Zillertale. (Österr. Wochenschr. f. d. öffentl. Baudienst. 1909. Heft 7. 
9 Textfig.) 

Die Hochgewitter und Hagelschläge vom 29. Juli, vom 8., 16., 22. 
und 30. August und vom 11. September 1908 riefen im Zillertale zahlreiche 
Murgänge und verheerende Überschwemmungen hervor. In der Gerlos 
murten der Wilde Bach, der Gmunder- und der Riederbach. Der erstere 
ist eine reine Erosionsmure, der Gmunderbach gehört zu den gemischten 
Muren, dessen hauptsächlichstes Material die in der Klamm angehäuften 
Verwitterungsprodnkte bildeten. Die Massen (etwa 20000 m?) zerstörten 
zwei Häuser und unterbrachen auf einige Zeit den Verkehr im Haupttal 
gänzlich. Bag: 

Gewaltiger waren die Zerstörungen, die der Märzenbach anrichtete. 
Die Massen ergossen sich in den Zillerfluß, welcher bald nicht mehr im- 
stande war, sie. wegzuführen, er wurde vielmehr gegen sein linkes Ufer 
gepreßt, welches er bald durchbrach und sich so ein neues Bett schuf. 
Das nachfolgende Material füllte den ganzen Runst des Baches bis zur 
Klamm hinauf aus, stellenweise wurde die Bachsohlle 4m gegen den 
früheren Stand überhöht. Die Ursachen der Verheerungen sieht Verf. in 
der Überladung des Hauptbaches mit dem zugeführten Material und in der 
Verwilderung des Bettes des Märzenbaches selbst, welche zahlreiche Stau- 
ungen in der Klamm zur Folge hatte. Das Material entstammte haupt- 
sächlich den von Norden kommenden Seitengräben. 

Auch das vom Haselbache mitgeführte Material (200000 m?) zwang 
den Zillerfluß, nach.links durchzubrechen. Die Ortschaft Finsing wurde 


Topographische Geologie. | alle 


teilweise unter Wasser gesetzt und die Fluten wurden erst 600 m weiter 
nördlich durch den Schwemmkegel des Rischbaches teilweise zur Rückkehr 
in das alte Bett gezwungen. Die Massen, welche der Niederharterbach 
brachte, fanden das Bett des Zillers fast leer, füllten seine ganze Breite 
(60 m) aus und drangen auf das andere Ufer, das Flußbett vollends ab- 
sperrend. Das Wasser nahm seinen Weg über die Felder und kam erst 
6,5 km vom Finsinger Ausbruch entfernt wieder in das alte Bett. Über 
acht Wochen bestand dieser See, welcher Bahn und Straße auf lange Zeit 
unwegbar machte. Nach den angestrengtesten Aushebearbeiten gelang 
am 17, September der Durchstich bei der Niederhalter Mur und die Ein- 
leitung des Ziller in sein altes Bett. ; F, Bach. 


G. Checchia-Rispoli: D’esistenzadelCretaceosulMonte 
S. Guiliano (M. Erice) presso Trapani. (Boll. Soc. Geol. Ital. 28. 
1909. CXLVIIL/CXLVII.) 


An einer auf der geologischen Karte als eocän dargestellten Lokalität 
wurden Orbitolinen gefunden, welche den Beweis liefern, daß wenigstens 
ein Teil des Monte S. Giuliano eretacischen, und zwar cenomanen Alters 
ist. Verf. konnte 2 Typen feststellen: kegelförmig-konkave und kegel- 
formig-konvexe; die ersteren stimmen mit Orbitolina concava LK. überein, 
die letzteren erinnern an 0, conoidea, sind aber weniger erhöht. 

R. J. Schubert. 


C. F. Parona: A proposito dei caratteri micropaleon- 
tologiei di alcuni Calcari mesozoici della Nurrain Sar- 
degna. (Atti R. Acc. Sc. Torino. 1910. 45. 2—12. 1 Taf.) 


Die Mitteilung umfaßt 

1. Angaben über Oolithkalke aus dem Dogger, unter anderem 
mit Resten verschiedener Foraminiferengattungen, unter denen besonders 
Pentellina und Vidalina interessant sind. 

Aus dem Permocarbon wurden helle Kalke mit Fusulina alpına 
und Schwagerina princeps untersucht, die über dunklen Kalken mit 
Fusulina carnica lagern und z. T. auch Görvanella-artige Reste enthalten. 

Außerdem wurden triadische Kalke mit Evinospongien untersucht, 
auch liassische Gesteine. 

2. Aus obereretacischen Schichten der Umgebung von Porto Conte 
und Alshero werden Kalke mit trematophoren Milioliden besprochen, die 
eine eigenartige Foraminiferenfauna enthalten, wie sie bisher nur von 
Trago oi Noguerra in Spanien bekannt war, nämlich nebst Lituoliden 
(Haplophragmium und Lituola), Idalina antiqua, FPeriloculina Zitelt, 
Lacazina elongata, Maeandropsina Vidali, Cuneolina conica, Nonionina 
cretacea, auch Vertreter von Lageniden, Rotaliden, Textularien und 
Globigerinen. Diese Fauna soll auch am Monte Terminio und Monte 


ng. Geologie. 


Laceno im Avellinesischen, sowie bei Noicattaro in Apulien vorkommen. 
Ihr Alter wird in Übereinstimmung mit der Bestimmung ScHLUMBERGER’s 
für den spanischen Fundort als Santonien gedeutet. 

BR. J. Schubert. 


Carl Renz: Geologische Exkursionen auf der Insel 
Leukas (Santa Maura). (Zeitschr. d. deutsch. geol. Ges. 1911. 63. 
Monatsber. No. 5. 276—315. -Mit 10 Textfig.) 


Nach den Untersuchungen von J. PARTScH, der sich auf die NEUMAYR’sche 
stratigraphische Einteilung für Mittelgriechenland stützte, und den Studien 
von Ü. STEFANI, der die Pırrsca’schen Aufnahmen in einigen Punkten 
modifizierte, lernte Verf. einen großen Teil der Insel auf 11 Exkursionen 
kennen. 

Hiernach gehört Leukas, wie die übrigen Ionischen Inseln, Epirus 
und Akarnanien (Xeromeros) zum ionischen Faziesgebiet oder zur ionischen 
Gebirgszone. 

Die ältesten Sedimente von Leukas besitzen obertriadisches Alter. 
Es ist ein grauer Dolomit, der in vieler Hinsicht an den alpinen Haupt- 
dolomit erinnert und ebenso wie in den Alpen mit Kalken in Verbindung 
steht, die der Kürze wegen als Dachsteinkalke bezeichnet wurden. Es 
handelt sich um weiße, meist schon recht kristalline, in der Regel gebankte 
Kalksteine, die besonders Gyroporellen führen. . Seltener sind Korallen, 
unter denen die Zlambachform Phyllocoenia decussata Reuss für ober- 
triadische Aquivalente spricht, während die Gyroporellenhaltigen Anteile 
wohl z. T. auch das Rhät vertreten, wie denn überhaupt diese weitver- 
breiteten leukadischen Kalkmassen bis zum Mittellias hinaufreichen. Sie 
dürften somit ein Analogon der Obertrias—Lias-Entwicklung der Apenninen 
bilden; faziell ähnelt der ionische Dachsteinkalk auch sehr den ungarischen 
Dachsteinkalken. Die Gyroporellenführenden Partien werden als die 
Gyroporellenfazies des Dachsteinkalkes bezeichnet. Da der stratigraphische 
Umfang: der ionischen Kalkentwicklung ein anderer ist, als in den Alpen, 
so soll die Übertragung des Namens Dachsteinkalk nur auf die habituelle 
Ähnlichkeit der beiderseitigen Vorkommen hinweisen; statt dessen könnte 
auch die Benennung Pantokratorkalk nach einem typischen Vorkommen 
der Insel Korfu verwandt werden. 

Für die Auffassung, daß die obertriadisch-rhätische Kalkentwicklung 
von Leukas bis zum Mittellias hinaufreicht, spricht, abgesehen von den 
Lagerungsverhältnissen, auch das Vorkommen von mittelliassischen Brachio- 
poden der Aspasiafauna in ihren obersten Partien. 

In Akarnanien wurden außerdem Abdrücke von Amaltheus spinatus 
Brus. beobachtet, andere mittelliassische Ammoniten kommen in der Phtelia- 
Bucht in Epirus vor. . 

Auf Leukas sind die obertriadisch-liassischen Kalke weit verbreitet, 
so im Stavrotas, in den Gebirgen von Exanthia und Tsukalades, sowie 
im Lainakigebirge; während der Dolomit vornehmlich den H. Iliasberg 


Topographische Geologie. e 89 - 


oberhalb Enkluvi aufbaut. Die Gyroporellenkalke sind besonders am Kap 
Lipsopyrgos entwickelt. Korallen, wie Phyllocoenia decussata Reuss stammen 
aus den Dachsteinkalken des Megan-Oros in der Umgebung von Exanthia. 

Der Oberlias setzt sich aus bunten, meist roten tonigen Knollenkalken 
und Mergeln zusammen und lieferte sowohl quantitativ wie qualitativ 
reiche Ammonitenfaunen. Die zahlreichen Fundstätten auf Leukas re- 
präsentieren die fossilreichsten Bildungen, die Verf. in dem weit ver- 
breiteten ionischen und argolischen Oberlias angetroffen hat. Das gleiche 
ist bei dem faziell ähnlichen unteren Dogger der Fall, auf Leukas handelt 
es sich jedoch vielfach auch um weiße Kalke von dichterer Struktur. 

An der Zusammensetzung der oberliassischen Faunen von Leukas 
beteiligen sich dieselben Arten, die auch sonst den griechischen Oberlias 
bevölkern, besonders Angehörige der Gattungen Heldoceras, Harpoceras, 
‚Coeloceras, seltener sind Phylloceras und Lytoceras, häulig noch Haugva. 
Erwähnenswert ist ferner Paroniceras sternale BucnH. 

Der untere Dogger repräsentiert die beiden Zonen’ des Harpoceras 
opalinum und H. Murchisonae. Die ebenfalls mannigfaltige Fauna er- 
innert an die des Kaps S. Vigilio, der Apenninen und des unteren ) 
der ungarischen Mittelgebirge. 

Was die knollige Absonderung der tonigen Kalke des oberen Lias 
und unteren Doggers betrifft, so wird sie auf die Ablagerung in großen 
Meerestiefen zurückgeführt, wie man das in ähnlicher Weise bei den 
Kramenzelkalken des rheinischen Devons und dem gleichfalls jurassischen 
Ammonitico rosso annimmt. 

Die nächst höheren Glieder der ionischen Schichtenfolge sind auch 
auf Leukas vorhanden, paläontologisch aber noch nicht fixiert. Die sonst 
im ionischen Gebiet so weit verbreiteten Hornsteinkomplexe mit Posidonia 
alpina GRAS, etc. treten auf Leukas mehr zurück. Die oberjurassische, 
noch in die Kreide hinaufreichende Schiefer-Hornstein-Plattenkalkfazies, 
die vornehmlich durch Aptychen charakterisiert wird, beteiligt sich gleich- 
falls am Aufbau der leukadischen Gebirge; ebenso nimmt die Oberkreide 
in der Ausbildung der üblichen Rudistenkalke ein beträchtliches Areal ein. 
So bestehen z. B. die schroffen Kliffs des Sapphosprunges aus Rudisten- 
kalken, die auf der Halbinsel Dukato von den mehr plattigen Nummuliten- 
kalken überlagert werden. Auch sonst ist der Nummulitenkalk auf der 
Insel an zahlreichen Punkten nachgewiesen und reicht z. B. am Epano- 
pyrgos, dem zweithöchsten Gipfel von Leukas, zu sehr bedeutenden Höhen 
empor. Der Hauptgipfel der Insel, der Stavrotas, besteht indessen aus 
Dachsteinkalken. 

Der Nummulitenkalk wird von Flysch überlagert, der in seiner Ober- 
region vermutlich noch ins Oligocän hinaufgeht. Interessant sind in den 
eocänen Kalken noch kieselige, knollenförmige Einlagerungen, die gleich- 
falls Nummuliten und Alveolinen, wie Alveolina ellipsordalis SCHWAGER 
führen. nz 
Das leukadische Neogen, das vom Flysch durch eine scharfe Diskor- 
danz geschieden wird, zeichnet sich besonders durch die Entwicklung des 


- 90- Geologie. 


Miocäns aus. J. PırrscHh wies bereits marines Miocän nach. Verf. er- 
sänzte die früheren Funde durch den Nachweis großer miocäner Clypeaster, 
die auf Leithakalke bezw. Leithakonglomerate hinweisen. Quartärer 
Gehängeschutt und alluviale Anschwemmungen sind als jüngste Bildungen 
der Insel gleichfalls vorhanden. 

Die Gebirgsbildung ist eine jugendliche. Die Faltung der leuka- 
dischen Gebirge fand in der Zeit zwischen den letzten Absätzen des 
Flysches und den ältesten Bildungen des hellenischen Miocäns statt. Die 
Begrenzung des heutigen, von der ionischen Zone äußerlich losgelösten 
leukadischen Gebirgsfragmentes, wie die innerliche Schollennatur der Insel 
sind indessen das Werk der jugendlichen jungtertiären bis quartären Bruch- 
und Erdbebenperiode. 

Diese allgemeine Bruchbildung würde zunächst dafür sprechen, daß 
die mesozoischen Kalke des Stavrotasmassives einen gehobenen Horst dar- 
stellen, längs dessen Abbrüchen der heute angrenzende Flysch samt seiner 
Unterlage abgesunken ist. Es wird indessen auch darauf hingewiesen, 
dab die Dachsteinkalke des Stavrotasmassives eventuell als Decke auf dem 
Flysch schwimmen könnten. 

Unter der Flyschzone im Westen des Stavrotasmassives tritt dann 
der Nummuliten- und Hippuritenkalk der Dukatohalbinsel hervor als Ost- 
schenkel einer Antiklinen, deren Westhälfte am Steilrand der Küste ab- 
gebrochen ist. 

Dieser allgemeinen Darlegung der stratigraphischen und tektonischen 
Verhältnisse der Insel Leukas schließt sich dann eine spezielle Beschreibung 
der vom Verf. zurückgelegten Reisewege an. Der Abhandlung sind zahl- 
reiche Abbildungen der wichtigsten Leitfossilien des leukadischen oberen 
Lias und unteren Doggers beigegeben. Carl Renz. 


Carl Renz: Extension du Trias dans la partie moyenne 
dela Grece orientale. (Compt. rend. de l’Acad. des sciences. Paris 1911. 
153. 1098 —1100.) 

—:Led6&veloppement du Triasen Grece moyenne orientale. 
(Compt. rend. somm. des s&ances de la Soc. geol. de France. 1911. No. 16. 
169— 170.) 


Vor längerer Zeit hat Verf. gezeigt, daß im Beletsi—Parnes—Kithaeron- 
Gebirge weiße Gyroporellenkalke der Mitteltrias eine große Verbreitung 
besitzen. 

Ältere fossilführende Schichtglieder sind hier Werfener Schichten, alt- 
dyadische Fusulinellenkalke, sowie obercarbonische Korallen-, Schwagerinen- 
und Fusulinenkalke. 

Die westlichsten Vorposten der Fusulinen- und Schwagerinenkalke 
finden sich im Westen des Klosters Hagios Meletios und bilden die Kalk- 
vorhöhen auf der Nordseite des Beckens von Mazi (Pyrgos Mazi, nördlich 
von Mazi). 


s 


Topographische Geologie. sg 


Neuerdings ist es Verf. gelungen, in den mächtigen Kalkmassen des 
Kithaeron auch obertriadische bezw. rhätische Äquivalente nachzuweisen. 

In den grauen Kalken, die sich vom Kithaeron nach Westen, nach 
Livadostro und zum Cap Germano erstrecken, fanden sich an mehreren 
Punkten kleinere und größere Megalodonten, sowie Gyroporellen, unter 
denen Gyroporella vesiculifera Güws. deutlich erkennbar ist. Auf der 
Nordseite der Bucht von Aegosthena dürften indessen auch Diploporenkalke 
auftreten. Die gleichen Kalke bauen das Korombiligebirge auf, wo eben- 
falls an einigen Stellen Megalodonten ermittelt wurden, so zwischen 
Korombiligipfel und Livadostro oder zwischen Xironomi und der Straße 
Dombrena—Theben. In letzterer Gegend fanden sich auch Korallen, wie 
die Zlambachart Spongiomorpha acyclica FrEcH. Dieselben Kalke setzen 
wohl auch in der Hauptsache den Helikon von Zagora zusammen. Die 
Linie Kakosi—Kukura—Steveniku—H. Georgios ist eine stratigraphisch, 
wie tektonisch wichtige Grenzlinie. Der Zug des Palaeovuno dürfte vor- 
nehmlich aus cretacischen Gesteinen zusammengesetzt sein. 

‚Die stratigraphischen Verhältnisse des westlichen Helikon dürften 
denen des Kionagebietes entsprechen. In der Umgebung von Kukura, so 
bei H. Georgios, wurden Rudistenkalke angetroffen. 

Im Parnaß hat Verf. obertriadische bis rhätische Korallenkalke 
schon früher ermittelt; sie setzen im wesentlichen das Hochmassiv dieses 
Gebirgsstockes zusammen. 

Ebenso hat Verf. in der Katavothra weit verbreitete schwarze Trias- 
kalke mit Megalodonten, Korallen (u. a. mit Margarosmilia Zieteni Kı. 
und Spongiomorphiden) nachgewiesen. Sie bilden hier den Triashorst des 
Xerovuni, der sich von Veluchi im Katavothragebirge in südlicher Richtung 
bis nach Kukuwitza erstreckt. 

Eine außerordentlich weite Verbreitung besitzen genau dieselben 
schwarzen bis dunkelgrauen Triaskalke in den Gebirgen nördlich vom 
Kopaisgraben. 

Das Saromatagebirge besteht fast ausschließlich hieraus. Zwischen 
Braulo und Glunista stehen schwarze Triaskalke an, die in Menge die- 
selben Spongiomorphiden, wie im Triashorst des Xerovuni führen. Zwischen 
Dernitza und Budonitza enthält dieselbe Kalkmasse Megalodonten und 
andere obertriadische Korallen. Es handelt sich um dieselben Arten, wie 
im Triashorst des Xerovuni. Südlich von Budonitza treten unter den 
schwarzen Triaskalken des Saromatagebirges weiße Dolomite hervor. In 
hervorragendem Maße sind diese Dolomite im Chlomosgebirge entwickelt. 
Am Südabhang des COhlomosstockes gegen das langgestreckte Tal von 
Exarchos zu erscheinen darüber wieder die schwarzen dünnen oder dicker- 
geschichteten Kalke mit Megalodontendurchschnitten mittlerer Größe und 
weiter unten die schwarzen Kalke mit den charakteristischen Spongio- 
morphiden. Darüber liegen im Exarchostal die Gesteine der Schiefer- 
Hornsteinformation mit Serpentin und hierüber Rudistenkalk. An der 
Basis des Rudistenkalkes finden sich tonige und knollige Bildungen mit 
groben Radioliten und Hippuriten. Es sind die gleichen Schichten, wie 


rd 


- 99 - Geologie. 


am Keratovuni bei Livadia. Die schon skizzierten Triaskalke des Saro- 
mata- und Chlomosgebirges treten dann wieder unter dem Neogen des 
epiknemidischen Küstenzuges, d. h. in den Gebirgen von Karya, Agnandi 
und Golemi hervor. Östlich und nordwestlich von Karya, sowie nördlich 
Golemi enthalten die schwarzen Triaskalke die bekannten Spongiomorphiden, 
in der Schlucht westlich Agnandi auch Megalodonten. Südwestlich Agnandi 
herrscht wieder der weiße Dolomit. Die in dieser Küstenkette nördlich und 
nordwestlich Atalanti unter den Neogenkonglomeraten aufgeschlossenen 
Kalke des Grundgebirges gehören daher ebenfalls im wesentlichen der 
Trias an. 

Verf. hat somit wieder weite Gebiete Mittelgriechenlands der Trias 
zuteilen können, die ehedem für Kreide gehalten worden waren. 

Carl Renz. 


Carl Renz: Sur le Pal&ozoique et le Trias dans les iles 
cötieres de !’Argolide. (Compt. rend. somm. des seances de la Soe. 
geol. de France. 1911. No. 14/15. 160—162.) 

—: Extension des formations pal&ozoiques dans les 
iles cötieres de P’Argolide. (Compt. rend. de l’Acad. des sciences. 
Paris 1911. 153. 843—845.) 


Nachdem Verf. vor einiger Zeit zum erstenmal auf Hydra die Existenz 
von Carbon und Dyas nachgewiesen hatte, gelang es ihm nunmehr, die 


ziemlich erhebliche Verbreitung dieser Formationen sowohl auf Hydra selbst, 


wie auf den Eilanden im Süden und Westen hiervon festzustellen. 

Die Insel Stavronisi, südlich von Hydra, ist vollkommen aus 
lichtgrauen Fusulinenkalken zusammengesetzt. Ebenso besteht Trikeri, 
zwischen Hydra und Spetsae, aus obercarbonischen Bildungen, unter denen 
die Fusulinenkalke gleichfalls eine wichtige Rolle spielen. 

Die Insel Pettas, im Kanal zwischen Hydra und Dokos, gehört in der 
Hauptsache ebenfalls den weißgrauen Fusulinenkalken an; zusammen mit 
Fusulinen wurden in den grauweißen Kalken auch Neoschwagerinen (Neo- 
schwagerina craticulifera SCHWAGER) ermittelt, die bereits auf Dyas hin- 
weisen. Darunter treten auf Pettas Grauwacken bezw. Konglomerate mit 
schwarzen Fusulinen- und Criroidenkalk-Einlagerungen auf. An den 
Rändern finden sich noch heruntergebrochene Reste von Triasbildungen. 

Die Kanäle zwischen Pettas und Hydra, bezw. Pettas und dem 
cretacischen Dokos sind daher Grabenbrüche, zwischen denen der Carbon- 
horst von Pettas stehen geblieben ist. 

In der nordwestlichen wie südwestlichen Fortsetzung von Pettas 
erheben sich noch mehrere Carboneilande aus dem hermionischen Golf. 
Auf der im Norden der hydriotischen Küste, bei Molos, gelegenen Insel 
Platonisi stehen gleicherweise gut entwickelte Fusulinenkalke an. Von 
Molos ab nach Südwesten zu besteht der ganze südwestliche Teil von 
Hydra in der Hauptsache aus paläozoischen Gesteinen. Besonders ver- 
breitet sind hier gebankte Dolomite mit Einschaltungen von schwarzen 


an bu 


Topographische Geologie. 2oae 


Fusulinellenkalken, die, den Foraminiferen nach zu urteilen, der tiefsten 
Dyas angehören. Es handelt sich hierbei um eine Art, die bisher, ebenso 
wie Neoschwagerina craticulifera, nur in der japanischen Dyas angetroffen 
wurde. Solche Fusulinellenkalke finden sich auf der Kammhöhe südöstlich 
der Kapelle Hagios Georgios und im Grunde der Bucht zwischen den beiden 
Südwestkaps von Hydra. Die Fusulinellenkalke kommen in gleicher Fazies 
in dem Carbon-Dyasgebiet am Südhang des mittleren Inselteils vor. 
Diese Carbon-Dyaszone erstreckt sich von Episkopi, wo Verf, schwarze 
Lyttonienkalke antraf, bis zu den nördlichsten Gehöften der Landschaft 
Klimaki. Die Fusulinellenkalke wurden von letzterer Lokalität über 
Hagios Taxiarchis bis zum Paß Gisisa verfolgt. Darunter lagert auch 
Carbon. Besonders tadellos entwickelte Fusulinen- und Schwagerinenkalke 
fanden sich im Westen, Südwesten und Süden der Schwesterkapellen Panagia 
‚und Uhristos. Ihre Fortsetzung gegen Westen zu wurde westlich oberhalb 
der Kapelle Hagios Konstantinos und bei der Kapelle Hagios Joannis 
ermittelt. 

‘ In den Fusulinenkalken von Hydra, Stavronisi, Pettas, Trikeri und 
Platonisi kommen außerdem vereinzelte Bigenerinen (u. a. Bigenerina 
elegans MOELLER) vor. au 

An den Bruchrändern des südwestlichen Inselteils wurden außerdem. 
noch andere, teils jüngere, teils ältere Bildungen beobachtet. Unter den 
ältesten Bildungen wären grüne Keratophyrtuffe und weiße Marmore zu 
nennen; unter den jüngeren Bildungen zwei Vorkommen von roten Bulog- 
kalken. Das eine von diesen Bulogkalk-Aufschlüssen liegt gegrenüber der 
Ostspitze von Pettas, das andere an einem Vorsprung in der Bucht von 
Hagios Nikolaos, nordöstlich von dem Inselchen Tsingri. Neben den üblichen 
überall vorkommenden Angehörigen der Gattungen Orthoceras, Proarcestes 
und Ptychites fanden sich vor allem noch Orthoceras multilabiatum HAUER, 
Monophyllites wengensis KLIPsT. var. sphaerophylla HauER emend. Renz, 
M. Suessi MoJs., Ptychites gibbus BEn., Pt. pusillus HAVER, Pt. flexuosus 
Moss., Procladiscites Brancor MosJs., Gymnites Humboldt: Moss., @. in- 
cultus BEYR., Segeceras Haidingeri HavErR var. Walteri Moss. emend. 
RENZ, sowie mehrere Proteiten, wie Proteites Kellneri HıvEr und Pr. 
pusillus HAVER. In stratigraphischer Hinsicht beansprucht besonderes 
Interesse eine mit Protrachyceras Reitzi BoEckH idente oder wenigstens 
sehr nahe verwandte Art (P. Choinokyi FREcH). 

Der Nachweis von Dyas und Carbon auf Hydra und in .den Spitzen 
eines im Süden dieser Insel untergetauchten Gebirges ergibt die Existenz 
eines weiten jungpaläozoischen Gebietes, das sich im Südosten an die Argolis 
anschloß. Carl Renz. 


Carl Renz: Stratigraphische Untersuchungen im 
griechischen Mesozoicum und Paläozoicum. (Jahrb. d. österr. 
geol. Reichsanst. Wien 1910. 60. Heft 3. 421—636. Mit 5 Taf. u. 
38 Textbildern.) 


941e Geologie. 


Die vorliegende Abhandlung bildet den ersten Teil eines größeren 
Werkes über die stratigraphischen Forschungen des Autors in Griechen- 
land und den angrenzenden türkischen Provinzen (Epirus und Südwest- 
albanien). 

Die Einleitung gibt zunächst einen Rückblick auf die älteren Unter- 
suchungen, soweit sie für die Betrachtung des griechischen Mesozoicums 
und Paläozoicums in Betracht kommen. Hieran schließt sich eine Über- 
sicht über die vom Verf. vorgenommene Einteilung der griechischen Sedi- 
mentformationen. 

Die Forschungen des Verf.’s haben die bisherigen Anschauungen über 
die Stratigraphie Griechenlands vollständig umgemodelt. Ein großer Teil 
der von früheren Forschern (NEUMAYR, BITTNER, TELLER, LEpsIus, PHILIPPsonN, 
HiLBER, PARTScH) dem Eocän und der Kreide zugerechneten Sedimente 
besitzt jurassisches, triadisches und im östlichen Hellas auch paläo- 
zoisches Alter. 

Sämtliche Formationen von Devon bis hinauf zum Eocän sind nun- 
mehr in Griechenland nachgewiesen. Die paläozoischen und alttertiären 
Bildungen gehören dem östlichen Hellas und den ägäischen Inseln an, 
während im westlichen Griechenland und auf den Jonischen Inseln die 
sicher bestimmte Schichtenfolge erst mit der Öbertrias bezw. oberen 
Mitteltrias beginnt. 

Nach einem kurzen Überblick über die wichtigsten geologischen Leit- 
linien von Hellas folgt die Beschreibung des sedimentären Mantels des 
Zentralmassivs der Kykladen, die den ersten Hauptabschnitt einnimmt, 
während die allgemeine Darstellung des Baues der Küstengebiete und 
Inseln des Ionischen Meeres den zweiten Abschnitt bildet. 

Anhangsweise wird im ersten Abschnitt noch die Geologie des Othrys, 
der nördlichen Sporaden und des Parnaß geschildert; im zweiten Teil die 
Karsterscheinungen Griechenlands. 

Den allgemeinen Darlegungen über die Stratigraphie und Tektonik 
der Ionischen Inseln und der Küstengebiete des Ionischen Meeres reiht 
sich der spezielle Teil an, dessen erstes Kapitel der Geologie von Südwest- 
Albanien und Epirus gewidmet ist. 

Der erste Abschnitt des Gesamtwerkes behandelt zunächst die paläo- 
zoischen und mesozoischen Ablagerungen Attikas (Kapitel A.). 

Die ältesten normal entwickelten, d. h, nicht kristallin umgewandelten 
Sedimente Attikas sind vielleicht schon devonisch, doch sind die Alters- 
beweise noch nicht ganz einwandfrei. 

Die ältesten paläontologisch fixierten Glieder des attischen Paläozoi- 
cums gehören dem Obercarbon an. Es sind dunkle Schiefer, Grauwacken und 
schwarze Kalke mit Fusulinen der Gruppe Fusulina alpina und Schwagerinen 
(Schwagerina princeps EHRENB.). Daneben wurde eine bisher vereinzelt 
gebliebene Ammonitenspezies beobachtet (Paralegoceras [Pericleites] atticum 
Renz), die den Übergang zwischen den Gattungen Paralegoceras und 
Agathiceras vermittelt. In einem paläontologischen Anhang zu diesem 
Kapitel wird die neue Untergattung und Art näher diagnostiziert. 


Topographische Geologie. -95- 


Zusammen mit den Fusulinen und Schwagerinen treten auch Korallen 
der Genera Lonsdaleia, Oyathophyllum, Clisiophyllum und Chaetetes auf. 
An der Basis dieser Bildungen stellen sich Quarzkonglomerate ein. 

Ein noch älterer Quarzkeratophyr und dessen Tuff, der den devonischen 
Lennekeratophyren entspricht, dürfte auch hier vermutlich devonisches 
Alter besitzen. 

Die normal entwickelten paläozoischen Bildungen Attikas erstrecken 
sich über den Beletsi—Parnes—Kithaeron-Zug und dessen Ausläufer. 

Die ältesten fossilführenden Bildungen der attischen Trias gehören 
der Untertrias an. Es handelt sich um Schiefertone und rote Sandsteine 
der Werfener Schichten mit Pseudomonotis inaegwicostata BENECKE, Pecten 
cf. discites SCHLOTH. var. microtis BITTNER, Lingula tenurissima BRoNN, 
Holopella gracilior ScHAUR., Anoplophora fassaensis Wıss., Myophoria 
praeorbicularis BITTNER, Gervillera spec. 

Der Fossilführung nach dürften sowohl Aquivalente der Seiser-, wie 
der Campiler-Schichten vorliegen. Über diesen Bildungen lagert eine 
mächtige, unten dolomitische Kalkmasse, die sich am Aufbau des Parnes— 
Beletsizuges in hervorragendem Maße beteiligt. Von Fossilien liegen daraus 
nur Diploporen vor, wie Diplopora porosa SCHAFH., D. annulata SCHAFH. 
Die attischen Kalkmassen der Mitteltrias dürften daher z. T. Äquivalente 
der Esinokalke (Marmolatakalke, Wettersteinkalke) darstellen. Vereinzelt 
treten auch in den nördlichen Randzonen des Parnesgebirges dunkle 
Rudistenkalke auf, während Serpentine und Gesteine der Schiefer-Horn- 
steingruppe z. T. den Jura repräsentieren dürften. 

Was den Einfluss der unveränderten Sedimente des Obercarbons auf 
die stratigraphische Stellung der metamoıphen Gesteine Attikas anlangt, 
nimmf der Verf. zurzeit an, daß die von Lersıus als metamorphe Kreide 
gedeuteten kristallinen Gesteine Attikas paläozoisch und zum mindesten 
karbonisch sind. 

An der Zusammensetzung.der argolischen Küsteninsel Hydra (Kapitel B.). 
deren Ablagerungen früher gleichfalls für cretacisch gehalten wurden, 
beteiligen sich das Carbon, die Dyas und die Trias. Das Untercarbon 
wird durch schwarze Kalke mit Produetus longispinus Sow. var. lobata 
Sow., Prod. semireticulatus MART. und Orthothetes crenistria PHILL. an- 
gedeutet. Die beiden ersten Arten gehen ins Obercarbon durch, nur die 
letztere spricht positiv für Untercarbon, dessen Existenz auf Hydra dem- 
nach noch nicht hinreichend gesichert erscheint. 

Das Obercarbon wird durch Fusulinen- und Schwagerinenkalke (u. a. 
mit Schwagerina princeps Eur.) in Verbindung mit den üblichen Schiefer- 
gesteinen gekennzeichnet. 

Schwarze Fusulinellenkalke deuten die Dyas an, deren Existenz durch 
Neoschwagerinenkalke (Neoschwagerina globosa YaBE, N. craticulfera 
SCHWAG.) und außerdem aber auch noch durch Brachiopodenkalke mit den 
charakteristischen Lyttonien, (Lyttonia Richthofeni Kayser, L. nobilis 
Waagen), Oldhaminen und anderen bezeichnenden Arten der Gattungen 
Productus, Orthothetes und Enteletes nachgewiesen wird. 


-96-- Geologie. 


Die Funde auf Hydra sprechen für ein weites Mittelmeer, das sich 
zur Dyaszeit ohne Landschranken von Japan und China über Indien und 
den Peloponnes bis nach Sizilien erstreckte. 

Untertrias ist auf Hydra wohl vorhanden, aber paläontologisch noch 
nicht näher festgelegt; dagegen haben Äquivalente der roten bosnischen 
Bulogkalke zahlreiche für diese Entwicklung bezeichnende Arten geliefert. 
In höherem Niveau stellen sich wieder die für die griechische Trias so 
charakteristischen Hornstein-Plattenkalke ein, die hier, ebenso wie in der 
Olonos—Pindos-Zone, zahlreiche für eine Vertretung der karnischen Stufe 
sprechende Daonellen und Halobien geliefert haben. 

Die höheren obertriadischen Zonen und das Rhät werden, wie überall 
in Hellas, von mächtigen Kalkmassen eingenommen, die auf Hydra das 
nordwestliche Drittel der Insel aufbauen und sich durch ihren Gehalt an 
zahlreichen typischen Zlambachkorallen auszeichnen. 

Ein paläontologischer Anhang dieses Kapitels B beschäftigt sich mit 
der Beschreibung einiger wichtiger Spezies der Bulogkalke und der Dyas, 

Zu erwähnen sind noch die wohl devonischen Keratophyrtuffe von 
Hydra, sowie die Rudistenkalke von Dokos, die zu den cretacischen Ge- 
steinen der südöstlichen Argolis (Aderesgebirge) hinüberleiten., 

Zum Vergleich wird in einem besonderen Kapitel D ein allgemeiner 
Überblick über die in der Argolis auftretenden mesozoischen Ablage- 
rungen angeschlossen. Die ältesten der bis jetzt bekannten Bildungen 
der argolischen Halbinsel sind wieder die Quarzkeratophyre und Kerato- 
phyrtuffe. 

Besonders interessante Beiträge zur Stratigraphie und Entwicklungs- 
geschichte der alpin-griechischen Trias bieten die beiden im Jahre 1906 
vom Verf. aufgefundenen Vorkommen mittel- und obertriadischer Cepha- 
lopodenkalke, bei Hagios Andreas und beim Hieron von Epidauros (Askle- 
pieion). Während die roten, manganhaltigen Cephalopodenkalke beim 
Hieron von Epidauros die kompletten Faunen von den Trinodosus- bis 
zu den Aonoides-Schichten einschl. enthalten, haben die quantitativ noch 
reichhaltigeren und auch faziell verschiedenen hellgrauen bis rötlichen 
Kieselkalke von Hagios Andreas nur unterkarnische Arten ergeben. 

Nach den Bestimmungen des Verf.’s setzt sich die Fauna von Hagios 
Andreas aus dem diesen Horizont bezeichnenden Lobites eilipticus HAUER 
und einer Fülle unterkarnischer Ammonitentypen zusammen; daneben 
kommen aber auch vereinzelte Brachiopoden (Waldheimia Eudoxa BITTNER), 
Gastropoden (Chemnitzia cf. regularis Koken) und Zweischaler (Pecten 
concentricestriatus HoERNESs) vor. Gegenüber der überwältigenden Masse 
der Cephalopoden treten die anderen Klassen jedoch vollkommen in den 
Hintergrund. 

Neben den bekannten alpinen Typen der unterkarnischen Zone treten 
folgende neue Gattungen und Arten auf: 

Asklepioceras HelenaeRexzn.g.n.sp., Orestites Freche 
Renz n. g. n. sp., Lobites ellipticus HAVER var. complanate Renz n. 
var., L. (Psilolobities) argolicus RENz n. sp. n. subgen., Nannites 


Topographische Geologie. ON, 


Bitineri Mojs. mut. Asklepii Renz (n. var.), Dinarites Electrae 
Renz n. sp., Halorites (Jovites) dacus Moss. var. Apollonis Rexz (n. 
var.), Joannites Joannis Austriae Kuıpst. var. hellenica Renz (n. var.), 
J. cymbiformis WULF. var. gothica Renz (n. var.), J. Klipsteini Mo»s. 
var. graeca Renz (n. var.), J. Klipstein! MoJs. var. orientalis Renz 
(n. var.), Celtites laevidorsatus HAUER var. orventalis Renz (n. var.). 

Der gleichfalls bei Hagios Andreas (Argolis) angetroffene Romanites 
Simionescui KITTL ist sonst noch aus der Trias der Dobrudscha bekannt. 

Die Fauna von H. Andreas wird durch Lobites ellipticus HAvER und 
die übrigen bezeichnenden Arten als unterkarnisch gekennzeichnet, während 
die Cephalopodenkalke des zweiten Fundpunktes, beim Asklepieion, sämt- 
liche Zonen von den Trinodosus-Kalken bis hinauf zu den Aonordes-Schichten 
einschließlich umfassen. 

Es ist nicht möglich, auf die Fülle der Arten dieser reichen Faunen 
im Rahmen eines Referates näher einzugehen. Was die Gesamtfauna der 
beiden argolischen Vorkommen anlangt, so ist die Zahl der neu auf- 
gefundenen Spezies und Varietäten nicht größer, als man sie an einem 
neuentdeckten alpinen Fundort zu erwarten berechtigt wäre. Die neuen 
Arten und Varietäten schließen sich fast ausnahmslos an bekannte alpine 
Typen an und deuten auf einen unmittelbaren Zusammenhang der Meere hin. 

Gegenüber der erdrückenden Masse der alpinen Typen treten die 
wenigen Lokalarten und auf den Osten (Himalaja) bezw. die Dobrudscha 
und Propontis weisenden Faunenelemente vollständig zurück. Diese außer- 
ordentliche Gleichförmigkeit und Übereinstimmung mit alpinen Vorkommen 
kehrt auch beim Lias wieder. 

Der fossilführende Oberlias tritt besonders in der Umgebung von 
Phanari in der Argolis auf und schließt sich faziell und faunistisch dem 
ionischen Oberlias an. 

Zwischen dem argolischen Oberlias und den letzten fossilführenden 
Bildungen der Obertrias lagern gleichfalls dem ionischen Dachsteinkalke 
vergleichbare lichte Kalkmassen, die vielerorts Megalodonten und Korallen 
enthalten (Angehörige der Gattungen Phyllocoenia, Thecosmilia, Stylo- 
phyllopsis usw.). 

Zu erwähnen sind auch noch in der Argolis die wohl oberkarnisch- 
unternorischen kieseligen Halobien- und Daonellenschichten. 

Über dem Oberlias folgen in der Argolis Gesteine der Schiefer-Horn- 
steingruppe mit Serpentinen; fossilführend nachgewiesen ist noch Kimmeridge, 
ferner Unter- und Öberkreide. 

Auf der Insel Amorgos (Kapitel C) war nach der geographischen 
Lage zum Zentralmassiv die Fortsetzung von Hydra zu erwarten. Im 
Nordwesten von Amorgos reicht das Massiv von Naxos mit seinen voll- 
kristallinen Marmoren, Glimmerschiefern, Epidot-Hornblendeschiefern und 
Quarzporphyren 35 km weiter nach Südosten, als man bisher annahm, das 
heißt das der Nordküste des paläozoischen Amorgos vorgelagerte Inselchen 
Nikuria besteht vollständig aus den im östlichen Naxos und auf Nios vor- 
herrschenden Gesteinen, die sonst auf der Hauptinsel nirgends vorkommen. 

N. Jahrbuch f. Mineralogie ete. 1912. Bd. II. g 


OR Geologie. 


Das Streichen der kristallinen Gesteine von Nikuria verläuft fast 
genau senkrecht auf die Nordost-Südwest-Richtung der wohl im wesent- 
lichen altcarbonischen Schiefer, Quarzkonglomerate und Kalke der Hauptinsel. 

2. Die Grenze zwischen den vollkristallinen Gesteinen von Nikuria 
und den paläozoischen Sedimenten von Amorgos wird durch eine Graben- 
spalte von vermutlich obercarbonischem oder aber auch etwas jüngerem 
paläodyadischem Dolomit und violettrotem Schiefer gebildet. Diese Ge- 
steine lassen sich auf etwa zwei Drittel der Insellänge von Potamos bis 
Arkesine verfolgen. 

3. Die Tonschiefer und Kalke, die die Insel Amorgos in der Haupt- 
sache zusamınensetzen, sind im wesentlichen als Faziesbildungen des gleichen 
Alters aufzufassen, wie die häufige Wechsellagerung und das Auftreten 
von Kalklinsen im Schiefer und von Schieferzungen im Kalk beweist. 

Die Tonschiefer, Grauwacken, Quarzkonglomerate und halbkristallinen 
Kalke von Amorgos wurden nach Analogieschlüssen für älteres Carbon 
gehalten. Die Dolomite und zwischengelagerten Schiefer wurden mit 
habituell gleichen Gesteinen der argolischen Küsteninsel Hydra parallelisiert. 
Die hydriotischen Dolomite enthalten Fusulinellen und gehören somit wohl 
dem obersten Carbon oder der ältesten Dyas an; es handelt sich um eine 
bisher noch nicht beschriebene Fusulinellen-Art, die außer auf Hydra 
sonst nur noch aus der japanischen Dyas bekannt ist. 

An den ersten Abschnitt schließt sich noch ein Anhang über die 
sedimentären Randzonen des Olympmassives an. Es werden beschrieben 
das Othrysgebirge, wo die Entdeckung von Fusulinenkalken besondere 
Wichtigkeit beansprucht und die Insel Skiathos. Ferner gibt der Verf. 
in diesem Anhang noch eine Übersicht über seine geologischen Unter- 
suchungen im Parnaßgebirge. Neu ist hier vor allem der Nachweis von 
weitverbreiteten obertriadisch-rhätischen Korallenkalken mit zahlreichen 
bezeichnenden Arten, wie Thecosmilia clathrata EMMR. etc. 

Der zweite Hauptabschnitt des Werkes behandelt den Bau der Küsten- 
gebiete und Inseln des Ionischen Meeres. 

Der Verf. gibt zunächst eine allgemeine Übersicht über die am Aut- 
bau der südwestlichen Balkanhalbinsel teilnehmenden mesozoischen Bil- 
dungen. Das in Frage stehende Gebiet umfabt zwei Gebirgszonen oder 
Faziesgebiete, die Ionische Zone und die Olonos—Pindos-Zone. 

Die Olonos—Pindos-Zone eutspricht der Tiefseeentwicklung der Ober- 
trias, d. h. dem Hervortreten kieseliger Gesteine neben untergeordneten 
Plattenkalken. 

Von Versteinerungen ist bisher eine reiche Halobien- und Daonellen- 
fauna bekannt (mit Daonella styriaca Moss. etc.), die für eine Vertretung 
der Cassianer-Stufe, der karnischen und unternorischen Horizonte spricht. 
Die Halobien- und Daonellenschichten folgen dem Verlaufe der lang- 
gestreckten Olonos-Pindoszone von Süd-Messenien bis hinauf zum Tsumerka- 
und Prosgoligebirge, den nördlichsten Teilen des Pindos. 

Die Oberkreide ist in der Olonos-Pindoszone in ähnlicher Fazies vor- 
handen; die Vertretung des Juras ist noch nicht einwandfrei festgestellt. 


Topographische Geologie. rı199- 


In der Ionischen Zone tritt die Trias in der Fazies mächtiger Kalk- 
massen auf. In der karnischen Stufe wurden schwarze Oardita-Kalke nach- 
gewiesen; recht verbreitet sind auch obertriadische, dem alpinen Haupt- 
dolomit vergleichbare Dolomite. 

In der Obertrias und im Rhät herrschen, ebenso wie in der Argolis, 
lichte Kalkmassen mit Gyroporellen und Korallen, darunter die Zlambach- 
arten Phyllocoenia decussata Reuss, Stylophyllopsis_ caespitosa FRECH, 
Theeosmilien ete.); bisweilen kommen auch Megalodonten vor. 

Die Kalkfazies reicht bis zum Mittellias hinauf und führt in ihren 
obersten Partien Brachiopoden der mittelliassischen Aspasia-Fauna. 

Der meist in der Fazies bunter Mergel- und Knollenkalke ent- 
wickelte Oberlias zeichnet sich durch seine reiche faunistische Ent- 
faltung aus. 

In der gleichen konkretionären Ausbildung erscheint auch der eben- 
falls fossilreiche untere Dogger. Es handelt sich sowohl im Oberlias, wie 
im Unterdogger um Ammonitenfaunen, die sich der gleichzeitig lebenden, 
Tierwelt der apenninischen, südalpinen und ungarischen Vorkommen an- 
schließen. Zu erwähnen sind noch schwarze Posidonienschiefer (Posidonia 
Bronni VoLTz) in schwäbischer Fazies. Das Ineinandergreifen der schwä- 
bischen und alpinen Fazies, z. B. im Paläospita-Profil auf Korfu, ist be- 
sonders bemerkenswert. 

Die konkretionären Bildungen werden als Ablagerungen bedeutender 
Meerestiefen gedeutet, wie denn überhaupt vom Oberlias ab in der Ionischen 
Zone die abyssische Entwicklung Platz greift, die bis in die Unterkreide 
hinein andauert. Auch hier spielen neben Plattenkalken und Schiefern 
die Hornsteine eine große Rolle. Unter den fossilführenden Gliedern sind 
hervorzuheben die Stephanocerenkalke der Bayeuxstufe mit Stephanoceras 
Humphriesianum Sow. etc., die Posidonienschichten (Posidonia alpina etc.) 
de